Sezession
13. August 2011

Linke Aggregatszustände (3): Restbestände alter Analysefähigkeit

Gastbeitrag

Finanzzentrum Rainer Sturm_pixelio.devon Claus Wolfschlag

Just nachdem ich eine Zeitschrift der Partei „Die Linke“ weggelegt und einen „taz“-Artikel von Ute Scheub gelesen hatte, erhielt ich eine E-Mail. Ein Bekannter hatte mir einen Link mit einer aktuellen Stellungnahme von Stephan Steins in dessen Zeitschrift „Die Rote Fahne“ zugesandt. Der Artikel über die Vorgänge in Norwegen und das wahre Wesen der „multikulturellen Gesellschaft“ zeigt eine erstaunliche Klarsichtigkeit, die heute nur noch in marginalisierten Restbeständen der deutschen Linken zu finden ist.

Auf die klassisch-„antiimperialistische“ Position zum Israel-/Palästina-Konflikt in dem Artikel sei an dieser Stelle nicht ausführlich eingegangen. Interessant ist allerdings doch die Feststellung, dass Breivik (ähnlich manchen hiesigen Islamkritikern) offenbar eine explizit pro-israelische Position bezogen hat, während unter den Jugendlichen des jungsozialistischen Sommercamps öffentlich zum Boykott des Staates Israel aufgerufen worden war. Dem Attentat deshalb aber einen „zionistischen Hintergrund“ zuzubilligen, wie das in der „Roten Fahne“ (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen MLPD-Zeitung) geschieht, mag deutlich über das Ziel hinausschießen.

Interessant sind da schon kritische Passagen zum aktuellen Zustand der Linken, der vor allem hinsichtlich der aktuellen Äußerungen der Partei „Die Linke“ als „tragisch“ klassifiziert wird:

 „Sozialisten thematisieren seit Jahren die Rechtsentwicklung in Deutschland und Europa. Freilich nicht in der Art und Weise, wie die geheimdienstlich manipulierte Hollywood-`Antifa´ und die Pseudo-Linke dies tun. Denn das Thema ist aufgrund der globalen imperialen Entwicklung deutlich komplexer, als seinerzeit 1933 die damalige monokausale Frontstellung eine klare Ausrichtung der Barrikade erleichterte.

Nicht wenigen Linken (allgemein) fällt auch eine präzise Einordnung der jüngsten Ereignisse nicht zuletzt deshalb so schwer, weil sie keine authentischen Begriffe zur Charakterisierung der jeweiligen Ideologien und deren Protagonisten vorhalten. Nationale Rechte, imperiale Rechte, Nazismus, zionistischer Rechtsextremismus - das ist vielen schlichtweg zu kompliziert. Rechts ist rechts und alles ist irgendwie Nazi, mehr braucht´s zum Hollywood-`Antifaschismus´ nicht.“

Ebenso:

„Nun mag man über die NPD einiges sagen können, diese aber angesichts des zionistischen Hintergrundes des Terroranschlags in Norwegen als geistige Urheberin auszumachen, kommt einem Ablenkungsmanöver gleich. Und ist zudem in geradezu peinlicher Weise billig.

Während zum zionistischen Rechtsextremismus nichts gesagt wird, wird stattdessen, in Übereinstimmung von Pseudo-Links mit dem Mainstream, einmal mehr folgende Kausalkette aufgemacht:

Rechtspopulismus (gemeint ist eigentlich Volksnähe generell) = NPD = alles Nazis = Faschismus = alle anderen (das imperiale Pro-NATO-Kartell, die imperiale Rechte) sind Demokraten.

Der mutmaßliche Täter Breivik hingegen hatte in seinem `Manifest´ nicht nur ein Bekenntnis zum Zionismus formuliert, sondern auch seine Feindschaft zum NS-Regime.“

Die allgemeine Desorientierung innerhalb der Linken über das Wesen des Kapitalismus und der „multikulturellen Gesellschaft“ sei somit „der Erfolg der historiographischen und ideologietheoretischen Antonymisierung durch die Dienste der imperialen Hegemonie“.

Dass sich der norwegische Attentäter gegen „Kulturmarxisten und Multikulturalisten“ wendete, begründe indes noch lange „keinen Beleg für eine Synthese von Marxismus und `Multi-Kulti´ in seiner realpolitischen Definition“. Auch die Ungeheuerlichkeit des Massenmords ändere „nichts an der objektiven Tatsache, dass `Multi-Kulti´ als Konzept und Realpolitik quer durch alle politischen Lager in Deutschland und international von zunehmend mehr Menschen, darunter nicht wenigen Muslimen, Linken und Andersdenkenden, als gescheitert betrachtet wird“.

Die Linke plappere somit in ihrem undurchdachten „Multikulturalismus“ Mainstream-Argumentationen nach, in denen „Kritik an imperialer Ideologie, Strategie und Politik mit `Rassismus´ gleichsetzt“ werde und „bei gutgläubigen wie naiven Humanisten mitunter auf fruchtbaren Boden“ falle. Dies alles laufe auf „folgende Botschaft an die Bürger hinaus: Wenn ihr auf eurem kulturellen Selbstbestimmungsrecht beharrt und die Massenzuwanderung bzw. die imperiale Einwanderungspolitik kritisiert, erzeugt ihr Terroranschläge wie den in Norwegen.“ Ein „Rassist“ sei demnach in der offiziellen Propaganda heute derjenige, der territoriale Integrität und kulturelle Selbstbestimmung verteidigt, obwohl dies schließlich „zentrale Werte des internationalen Völkerrechts“ seien:

„`Multi-Kulti´ ist eben kein Projekt von unten, kein in freier Selbstbestimmung involvierter Völker entwickeltes Konzept auf dem Weg internationaler Klassensolidarität, sondern ein strategisches konzeptionelles Instrument imperialer Hegemonie zur ideologietheoretischen Antonymisierung, camoufliert als Humanismus.“

Klarsichtig erläutert Stephan Steins, dass das „Ausländerproblem“ in den 1960er Jahren mit dem Gastarbeiterzuzug begann. Das Kapital hätte damals versucht, die kulturelle Entwurzelung und schwache gesellschaftliche Position der ausländischen Arbeiter auszunutzen, indem diesen geringere Löhne für gleiche Arbeit gezahlt wurden. Hierdurch sollte zugleich Druck auf die Löhne der deutschen Arbeiter ausgeübt werden. Ganz im Sinne der „Klassensolidarität“ hätten sich damals deutsche und ausländische Sozialisten gegen diesen von oben betriebenen „Klassenkampf“ gewendet. Es hätte sich also um eine Konfrontation zwischen Kapital und Arbeit gehandelt, die mit den späteren Problemfeldern der Einwanderung und Überfremdung noch gar nichts zu tun hatte.

Ab den 1980er Jahren hätten sich dann durch die einsetzende Massenarbeitslosigkeit und die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben die sozialen Rahmenbedingungen geändert. Die klassische Produktion verlor an Bedeutung, Schattenwirtschaft und der Weg in die sozialen Sicherungssystem blühten hingegen auf. Im Rahmen der Globalisierung wandelte sich die temporäre Zuwanderung von Arbeitskräften in eine kaum behinderte dauerhafte Masseneinwanderung.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.