Mehr Spaß am Sexismus (Schlampenmarsch #2)

Noch ein paar Ergänzungen zu Ellen Kositzas Beitrag über die bundesweiten "Schlampenmärsche" von letzter Woche.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Für Con­nois­seu­re der fort­schrei­ten­den gesell­schaft­li­chen Demenz und sons­ti­ge Kaba­rett­lieb­ha­ber  und Fremd­schä­m­en­thu­si­as­ten waren die­se Mas­sen­wahn­ex­zes­se wie­der ein beson­ders dicker Lecker­bis­sen. Beson­ders pein­lich berührt dar­an vor allem die offen­sicht­li­che Spie­gel­fech­te­rei, die für der­glei­chen Auf­trit­te so cha­rak­te­ris­tisch ist.

Im Prin­zip geschieht hier das­sel­be, wie wenn ein paar hun­dert Anti­fan­ten­au­to­no­me in Kreuz­berg “Genua” spie­len gehen,und dabei “poli­zia assas­si­ni” skan­die­ren, in dem Wis­sen, daß deut­sche Poli­zis­ten eben kei­ne “Mör­der” sind, und ihnen ohne­hin nichts Grö­be­res pas­sie­ren kann. Ein ähn­lich demo­folk­lo­ris­ti­sches Schat­ten­bo­xen ereig­net sich, wenn in Ber­lin 3500 schlich­te Gemü­ter den US-ame­ri­ka­ni­schen “Slut­walk” (übri­gens eine aus­ge­spro­che­ne Les­ben­num­mer) nach­spie­len, inklu­si­ve vor­wie­gend eng­lisch­spra­chi­ger Trans­pa­ren­te. Aber an wen etwa sol­len die sich nun rich­ten? Wer soll davon beein­druckt sein? Glau­ben die Betrei­ber denn allen Erns­tes, daß ech­te Ver­ge­wal­ti­ger mit Sprü­chen und Demos abzu­schre­cken sind? Oder auch nur ein schlech­tes Gewis­sen bekommen?

Vor ein paar Jah­ren hat­te ich ein Gespräch mit einer jun­gen Frau ira­nisch-fran­zö­si­scher Abstam­mung. Die erzähl­te mir, daß in Eng­land die Män­ner so zuge­knöpft sei­en, daß es schon wie­der frus­trie­rend sei. Ähn­lich sei das mit deut­schen Män­nern, die trau­en sich im Schnitt eher zuwe­nig als zuviel. Das kras­se Gegen­teil habe sie dann aber in Paris erlebt. Das sei unglaub­lich, wie “die Leu­te dort” mit Frau­en umsprän­gen, ver­bal und tät­lich. Empö­rung blitz­te in ihrer Stim­me auf. Da wur­de ich hell­hö­rig, denn im all­ge­mei­nen haben Fran­zo­sen ja ein eher posi­ti­ves “Image”, was amou­rö­se Din­ge angeht. “Was für Leu­te meinst du?”, frag­te ich. Da platz­te es aus ihr her­aus: “Wenn ich nicht sel­ber Halb-Ira­ne­rin wäre, ich wür­de zur Ras­sis­tin wer­den!! Die­se Ara­ber sind so wider­lich und her­ab­las­send zu Frau­en, jede, die nur einen kür­ze­ren Rock anhat, wird als Hure und der letz­te Dreck beschimpft oder mies angemacht!”

Anders ist es bekannt­lich auch in Deutsch­land nicht. Jeder Mensch weiß, daß, wie Kositza schreibt, “sexu­el­le Beläs­ti­gung zuvör­derst ein Phä­no­men von Ein­wan­de­rer­ge­sell­schaf­ten ist”. Daß eine Frau “sexis­tisch” ange­macht oder ange­tatscht wird, wenn sie sich haut­be­tont oder sonst­wie auf­rei­zend klei­det,  ist nicht das zivi­li­sa­to­ri­sche Stan­dard­ver­hal­ten deut­scher Män­ner, son­dern eben eher das von soge­nann­ten “Süd­län­dern” aller Schat­tie­run­gen. Das kann man auch an den Ver­ge­wal­ti­gungs­sta­tis­ti­ken able­sen, in denen sich bestimm­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen beson­ders emsig her­vor­tun. Das wagen unse­re wacke­ren Demons­tran­ten aber nicht anzu­spre­chen, denn so weit reicht der Mut wohl nicht. Das Schwel­gen in der Pose soll aus­rei­chen, nicht anders als bei ihren anti­fan­to­no­men KollegInnen.

Vor deut­schen Poli­zis­ten, die ohne­hin kaum noch Akti­ons­spiel­raum haben, kos­tet es wenig, den mili­tan­ten “Wider­ständ­ler” zu spie­len.  Ana­log witz­los ist es, ein paar deut­sche Sof­tie­män­ner per Trans­pa­rent auf­zu­for­dern, Ver­ge­wal­ti­gun­gen doch bit­te zu unter­las­sen.  Was wer­den die schon machen, als kopf­ni­ckend zustim­men und brav Din­ge sagen wie: “Ja, dein Kör­per gehört dir, Schatz, nie­mals wür­de ich mich an dir ohne dei­ne Zustim­mung ver­grei­fen!”. Die besag­ten “Süd­län­der” aber wer­den sich kaum von ein paar poli­tisch kor­rek­ten Paro­len auf den T‑Shirts von säu­er­li­chen Kampf­les­ben von ihrem Tun abhal­ten lassen.

Die regres­si­ve Rea­li­tätver­wei­ge­rung äußert sich auch an dem Anspruch, “sexy” sein zu wol­len, ohne dabei ein Risi­ko ein­zu­ge­hen, und sei es nur der Pfiff von der Bau­stel­le her­ab (übri­gens ein belieb­ter Schau­platz von unter Frau­en recht weit ver­brei­te­ten Phan­ta­sien).  Die “Slut­wal­ker” wol­len sich wie  “Schlam­pen” beneh­men dür­fen, aber nicht wie “Schlam­pen” behan­delt wer­den. Aus männ­li­cher Sicht ist all das eine gran­dio­se Heu­che­lei. Jede Frau weiß, daß sie durch geschick­te Prä­sen­ta­ti­on ihrer Rei­ze, mal mehr, mal weni­ger sub­til, erheb­li­che Macht auf Män­ner aus­üben kann. Fast jede Frau genießt die­se Auf­merk­sam­keit, fast jede weiß damit zu spie­len. Und “Locken und Blo­cken” ist eines der aller­be­lieb­tes­ten Spie­le. Wer hier hat, dem wird noch gege­ben wer­den, und wer nicht, dem wird noch genom­men.  Die Natur hat die Schlüs­sel der sexu­el­len Attrak­ti­vi­tät ungleich ver­teilt. Män­ner kön­nen kör­per­li­che Män­gel mit Geld, Macht, Erfolg und Intel­li­genz kom­pen­sie­ren und damit ihre Attrak­ti­vi­tät stei­gern. Aber nie­mand auf der Welt ist in die­ser Hin­sicht in einer ver­zwei­fel­te­ren Lage als eine kör­per­lich unat­trak­ti­ve Frau.

Auch wenn sich die Femi­nis­tin­nen, die Gen­der­ben­der und die sonst­wie Zukurz­ge­kom­me­nen win­den, bis sie schwarz wer­den, führt nichts an der Tat­sa­che vor­bei, daß Män­nern zu gefal­len, ein ganz zen­tra­les, vita­les Anlie­gen der meis­ten Frau­en ist, und sie wis­sen von früh auf, daß der gera­des­te Weg dort­hin der opti­sche ist. Gan­ze Indus­trie­zwei­ge leben davon, daß Frau­en Unsum­men an Geld und Zeit in Kos­me­tik, Klei­der, Unter­wä­sche, Abnehm­ku­ren, Schu­he und so wei­ter inves­tie­ren.  Nun wol­len unse­re “Slut­wal­ker” also bei­des haben: sexy sein und kit­zeln­de Macht über Män­ner haben, aber die­se sol­len gleich­zei­tig alle Ver­ant­wor­tung für die Fol­gen auf sich neh­men und hübsch an der poli­tisch kor­rek­ten Zucht­lei­ne hän­gen blei­ben, die indes­sen auf­grund der in unse­rer Kul­tur übli­chen zivi­li­sa­to­ri­schen Stan­dards ohne­hin völ­lig über­flüs­sig ist. Bei ande­ren Teil­neh­me­rIn­nen hat man wie­der­um eher den Ver­dacht, daß sie sich im Grun­de nichts sehn­li­cher wün­schen, als wenigs­tens ein­mal in ihrem Leben “sexis­tisch” ange­macht zu wer­den, wäh­rend wie­der ande­re ihre hete­ro­pho­ben Res­sen­ti­ments Gas­si füh­ren, um sie an jedem Eck Pipi machen zu lassen.

Daß das gan­ze Spek­ta­kel bis zu den eng­li­schen Trans­pa­ren­ten hin eine pene­tran­te Ami-Ein­fär­bung hat­te, kommt nicht von unge­fähr.  Dar­um zum Schluß noch eine Geschich­te, die letz­tes Monat die Som­mer­loch-Run­de durch die US-Blo­go­sphä­re mach­te:  eine bebrill­te jun­ge Dame und Blog­ge­rin, die sich als auf­ge­klär­te Femi­nis­tin sieht, wur­de bei einem “Skeptiker”-Treffen von einem Nerd-Kol­le­gen zag­haft zu einem Kaf­fee in sei­nem Zim­mer ein­ge­la­den, um vier Uhr mor­gens im Fahr­stuhl.  “Skep­chick” gab dem Unglück­li­chen nicht nur einen Korb, son­dern blogg­te schnur­stracks über das Trau­ma, nun arg “sexua­li­siert” und “objek­ti­viert” wor­den zu sein. In nächs­ten Akt der Komö­die mach­te sich kein gerin­ge­rer als Athe­is­ten­papst Richard Daw­kins in einer bei­läu­fi­gen Bemer­kung dar­über lus­tig, wor­auf hin auch er von “Skep­chick” und ihrer “Com­mu­ni­ty” als mie­ser männ­li­cher Chau­vi­nist ange­grif­fen wur­de. Die Poin­te an der Geschich­te war aller­dings, daß “Skep­chick”  über­all im Netz Bil­der von sich selbst in “sexy” Posen hin­ter­las­sen hat­te, und sogar einen Kalen­der ver­öf­fent­licht hat­te, in dem sie und ihre Mit-“Skeptikerinnen” halb­nackt posie­ren. Offen­bar woll­ten die Damen nicht nur durch ihren (durch­aus mäßi­gen) Intel­lekt beein­dru­cken.  Hony soit qui mal y pense!
Test

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.