Aktuelles zu Fjordman

Ich möchte noch ein paar Anmerkungen zu der von Manfred Kleine-Hartlage und mir besorgten Ausgabe von Essays...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

des “Fjor­d­man” Peder Jen­sen machen.  Die­ser hat seit Okto­ber 2011 wie­der zu schrei­ben begon­nen, und es in den letz­ten Wochen geschafft, gleich meh­re­re Arti­kel in nor­we­gi­schen Main­stream-Blät­tern wie Ver­dens Gang, Aften­pos­ten und Dag­b­la­det zu publi­zie­ren (einen bei­nah kom­plet­ten Index sei­ner Tex­te gibt es hier), die aller­dings zum Teil an ent­schei­den­den Stel­len “gekürzt” wurden.

Zu Hil­fe kamen Jen­sen dabei nor­we­gi­sche Pres­se­ge­set­ze, die ein Recht auf Gegen­dar­stel­lung ein­räu­men. So hat er nun zumin­dest teil­wei­se die Chan­ce erhal­ten, sich gegen schwe­re Anwür­fe zu ver­tei­di­gen. Die­se wer­den aller­dings unver­min­dert erho­ben, und die Pres­se ver­sucht den Autor wei­ter­hin als Schreib­tisch­tä­ter zu brand­mar­ken.

Ins­be­son­de­re Ver­dens Gang, für die Jen­sen in Prä-“Fjordman”-Zeiten gele­gent­lich schrieb, legt sich dabei mäch­tig ins Zeug. Und Anders Brei­viks Anwalt, neben­bei Mit­glied der sozia­lis­ti­schen “Arbeiter”-Partei, ver­sucht zur Zeit, Jen­sen zumin­dest teil­wei­se für den Dop­pel­an­schlag von Oslo und Utoya ver­ant­wort­lich zu machen.

Dazu muß man erneut fest­hal­ten, daß die Phra­se vom “Vor­den­ker” oder (noch abge­dro­sche­ner) “Stich­wort­ge­ber” rein fak­tisch nicht rich­tig ist: Brei­vik hat sich in sei­nem Mani­fest zwar zum “Fan” erklärt, aber nie behaup­tet, von Fjor­d­man kau­sal beein­flußt zu sein, erst recht nicht, was sei­ne Wahn­sinns­tat betrifft. Wei­ters berich­tet er, daß sowohl sei­ne Welt­sicht als auch sei­ne nach eige­nen Anga­ben seit 2002 geheg­ten Atten­tats­plä­ne bereits voll aus­ge­bil­det waren, ehe er auf die Essays sei­nes etwa gleich­alt­ri­gen Lands­manns stieß, der indes­sen nie­mals zu Gewalt auf­ge­ru­fen hat, und sich über die Taten Brei­viks eben­so ent­setzt zeig­te wie jeder ande­re nor­ma­le Mensch auch. Dar­über­hin­aus hat Brei­vik unzäh­li­ge wei­te­re Autoren und Poli­ti­ker zitiert, unter ihnen auch Win­s­ton Chur­chill, John Stuart Mill und Ange­la Merkel.

Der Druck, der nun auf Jen­sen las­tet, ist unge­heu­er, und im Hin­ter­grund steht frei­lich der Ver­such, die Islam- und Libe­ra­lis­mus­kri­tik über­haupt zu äch­ten.  Dies geschieht wie immer in ers­ter Linie durch blo­ße “ad hominen”-Attacken ohne jeg­li­che Argu­men­te. Wir befin­den uns hier wie­der mit­ten im Schlacht­feld der bewähr­ten Mecha­nis­men und Stra­te­gien, die Mei­nungs­frei­heit zu unterdrücken.

Jen­sen schreibt:

Vom Stand­punkt der Main­stream-Medi­en ist es wich­tig, einen gründ­li­chen Ruf­mord an mir zu bege­hen. Sie wis­sen, daß ein gro­ßer Teil der Bevöl­ke­rung mei­ne Ansich­ten in vie­len Punk­ten teilt, und wir müs­sen zum Schwei­gen gebracht werden.

Seit den ruhm­rei­chen Tagen des Vor­sit­zen­den Mao gibt es eine beson­ders wirk­sa­me Metho­de, abwei­chen­de Mei­nun­gen im Keim zu ersti­cken. Man nimmt ein paar exem­pla­ri­sche Indi­vi­du­en und zer­quetscht sie vor den Augen der Öffent­lich­keit, damit nie­mand wagt, etwas ähn­li­ches zu sagen.

Neben­bei: genau die­ses “sca­pe­goa­ting” geschieht gera­de auch in Eng­land mit der “Tram Lady” Emma West, an der eben­falls ein öffent­li­ches Exem­pel sta­tu­iert wur­de (momen­tan wur­de sie bis zu ihrer Gerichts­ver­hand­lung wie­der auf frei­en Fuß gesetzt).

Jen­sen weiter:

Ich wer­de nicht schwei­gen. Ich wer­de wei­ter schrie­ben und die Wahr­heit sagen über den Islam, die EU, den Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus und die Mas­sen­ein­wan­de­rung in die west­li­che Welt. Die Ein­schüch­te­rungs­kam­pa­gne wird scheitern.

Die­se Ver­pflich­tung zur Wahr­heit ist es auch, die letzt­lich Klei­ne-Hart­la­ge, Kubit­schek und mich bewo­gen hat, die Tex­te trotz aller Beden­ken zu ver­öf­fent­li­chen. Man muß jetzt spre­chen, solan­ge man noch kann. Die­se Din­ge sind zu wich­tig, als daß man schwei­gen dürfe.

Wenn ich mir anse­he, wie die Mecha­nis­men der öffent­li­chen Mei­nungs­ma­che funk­tio­nie­ren, ohne Rück­sicht auf Anstand und das Ethos der Wahr­heits­su­che,  fra­ge ich mich manch­mal, ob die Edi­ti­on nicht ein Feh­ler war. Lese ich Jen­sens Essays wie­der, dann weiß ich, daß wir rich­tig gehan­delt haben. Sie sind wah­re Augen­öff­ner, sach­lich in der Argu­men­ta­ti­on und von einem auf­klä­re­ri­schen Geist getra­gen. Sie ver­lan­gen nach einer ernst­haf­ten Aus­ein­an­der­set­zung und kei­ner leicht­fer­ti­gen Abstem­pe­lung durch Schlag­wor­te. Das von den Medi­en ver­brei­te­te Bild vom “Haß­blog­ger” ist falsch und bewußt irreführend.

Jen­sens Auf­sät­ze schär­fen den Blick, die Spra­che und die Taten der herr­schen­den poli­ti­schen Klas­sen im rich­ti­gen Kon­text zu sehen. Weni­ge Leu­te kapie­ren wahr­schein­lich, was für unge­heu­er­li­che Impli­ka­tio­nen es hat, wenn ein Armin Laschet for­dert, “ange­sichts des demo­gra­phi­schen Wan­dels” müs­se Deutsch­land „offen­siv für mehr Zuwan­de­rung wer­ben“: „Wir brau­chen einen viel grö­ße­ren Wurf.”  “Viel grö­ßer” als was? Um was zu errei­chen? Und was bedeu­tet hier eigent­lich: “ange­sichts”?
Test

Die­sen “grö­ße­ren Wurf”, die­ses “big pic­tu­re” gilt es in sei­nen vol­len Kon­se­quen­zen zu ver­ste­hen. Sie rei­chen wei­ter und tie­fer, als sich die meis­ten Durch­schnitts­me­di­en­kon­su­men­ten momen­tan über­haupt vor­stel­len kön­nen.  In einem sei­ner jün­ge­ren Arti­kel ant­wor­tet Jen­sen auf eine Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus-Ideo­lo­gin, die ihn im Dag­b­la­det ange­grif­fen hat:

Mei­ner Mei­nung nach sind die Anhän­ger der Mas­sen­ein­wan­de­rung aus nicht-euro­päi­schen Län­dern die eigent­li­chen Extre­mis­ten – und nicht etwa ihre Geg­ner. Oder ist es etwa nicht extrem, die ein­hei­mi­sche Bevöl­ke­rung durch eine ande­re zu erset­zen, wie es heu­te in vie­len Tei­len Euro­pas geschieht?

Es gibt kaum eine radi­ka­le­re Ideo­lo­gie als jene, die dar­auf abzielt, über einen gan­zen Kon­ti­nent hin­weg den indi­ge­nen Bevöl­ke­run­gen das Recht auf ihre Hei­mat­län­der zu neh­men, und anschlie­ßend jeg­li­chen Wider­stand gegen eine sol­che Poli­tik zu unterdrücken.

Marie Simon­sen schrieb im Früh­ling 2007, daß für jeden Men­schen auf der Welt das uni­ver­sel­le Recht gel­ten soll­te, hin­zu­zie­hen, wo er will. Wenn wir davon aus­ge­hen, daß die Welt­be­völ­ke­rung in den nächs­ten Jahr­zehn­ten um Mil­li­ar­den anwach­sen wird, und daß das Bevöl­ke­rungs­wachs­tum eines ein­zi­gen Lan­des, Paki­stan, aus­rei­chen wür­de, um ein win­zi­ges Land wie Nor­we­gen in nur weni­gen Jah­ren zu zer­drü­cken, dann muß man anneh­men, daß Simon­sen nicht will, daß die Nor­we­ger eine Zukunft als Volk haben.

Da ihr, soviel ich weiß, damals kaum jemand in den Main­stream-Medi­en wider­spro­chen hat, scheint es, daß die­se Ansicht unter Pres­se­leu­ten weit ver­brei­tet ist. Wenn das der Fall ist, haben wir ein Problem.

Zu die­sem epo­cha­len, “radi­ka­len” Vor­gang fin­det auch ein Spe­zia­list des “Radi­ka­lis­mus”, kein Gerin­ge­rer als Ernst Nol­te, in sei­nem eben erschie­nen Buch “Spä­te Refle­xio­nen” har­te Worte:

… wenn nicht nur Frem­de “aus aller Her­ren Län­der” ohne ernst­haf­te Kon­trol­len ein­wan­dern, son­dern wenn einem selbst­be­wuß­ten und gebur­ten­freund­li­chen Volk das Gebiet eines libe­ris­ti­schen (Nol­tes Begriff für die heu­ti­ge Ent­ar­tungs­form des Libe­ra­lis­mus. – M. L.) Vol­kes zur Ver­fü­gung gestellt wird: dann voll­zieht sich die Selbst­aus­lö­schung in rela­tiv kur­zer Zeit.

An einer ande­ren Stel­le fällt Nol­te ein schwe­res ethi­sches Urteil:

Unter der Flag­ge des schein­hu­ma­nis­ti­schen Kamp­fes gegen “Frem­den­feind­lich­keit” voll­zieht sich mög­li­cher­wei­se eines der gro­ßen Ver­bre­chen der jüngs­ten Zeit, näm­lich die Zulas­sung der unge­re­gel­ten Mas­sen- und Armuts­im­mi­gra­ti­on in dicht­be­völ­ker­te Gebiete.

“Eines der gro­ßen Ver­bre­chen der jüngs­ten Zeit”! Eine sol­che War­nung aus dem Mun­de eines Man­nes, der sein Leben lang über die “gro­ßen Ver­bre­chen” und blu­ti­gen Eska­la­tio­nen des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts nach­ge­dacht hat, soll­te sehr ernst genom­men werden.

Noch ein paar Wor­te zu Brei­vik. Wer nach allen deut­li­chen Wor­ten der Her­aus­ge­ber noch immer nicht ver­ste­hen will, daß die Fjor­d­man-Aus­ga­be der Edi­ti­on Antai­os trotz und nicht wegen Brei­vik publi­ziert wur­de, hat wohl gute Grün­de für sein absicht­li­ches Miß­ver­ste­hen, die auf ihn zurückfallen.

Ich für mei­nen Teil hat­te vor etwa ein­ein­halb Wochen einen tri­um­phie­ren­den “Ich hab’s von Anfang an gesagt” – Moment, als ver­laut­bart wur­de, daß Brei­vik laut einem offi­zi­el­len Gut­ach­ten für “para­no­id-schi­zo­phren” und “nicht zurech­nungs­fä­hig” erklärt wur­de.  Damit wäre auch end­lich die Dis­kus­si­on been­det, wo die eigent­li­che Wur­zel des Bösen an ihm zu suchen wäre, und dann wäre auch der Über­schät­zung des poli­ti­schen Gehalts der Untat ein Rie­gel vorgeschoben.

Auf den zwei­ten Blick bin ich mir aber nicht mehr so sicher, wie ich dar­über den­ken soll. Die Dia­gno­se über­rasch­te mich nun doch etwas. Daß Brei­vik stark patho­lo­gi­sche Züge hat, ist unver­kenn­bar, aber nach mei­nem beschei­de­nen Lai­en-Urteil schien mir hier eher eine nar­ziß­ti­sche Per­sön­lich­keits­stö­rung als eine hand­fes­te Schi­zo­phre­nie oder gar Psy­cho­se vor­zu­lie­gen: dazu sind nicht nur die auto­bio­gra­phi­schen Tei­le des “Mani­fests” zu kohä­rent, ich kann mir auch schwer vor­stel­len, daß ein Schi­zo­phre­ner imstan­de ist, eine sol­che Akti­on wie das Dop­pelat­ten­tat mona­te­lang zu pla­nen und im Allein­gang durch­zu­füh­ren. In die­ser Hin­sicht hielt ich ihn stets durch­aus für “zurech­nungs­fä­hig”, also: schuldfähig.

Eine Ver­mu­tung ist, daß die Dia­gno­se dem Zweck die­nen soll, Brei­vik annä­hernd lebens­läng­lich weg­zu­sper­ren, wozu das libe­ra­le nor­we­gi­sche Gesetz momen­tan kei­ne Hand­ha­be bie­tet. Womög­lich wird sie aber auch benutzt wer­den, um die Islam- und Libe­ra­lis­mus­kri­tik an sich zu patho­lo­gi­sie­ren, ganz nach alten Sowjet-Metho­den zur Aus­schal­tung von Dis­si­den­ten, wozu es ja bereits Ten­den­zen gibt.

Es gibt nun lei­der kei­nen Weg mehr um Brei­vik  her­um; er hat als Quis­ling der Lin­ken ein beträcht­li­ches Gelän­de ver­mint und besetzt.  Dar­um habe ich mich ent­schlos­sen, auch wenn es wenig Spaß macht, die­sen durch­aus unge­wöhn­li­chen Fall fron­tal anzu­ge­hen, sei­ne media­le Wir­kung gründ­lich zu ana­ly­sie­ren und sei­ne Patho­lo­gie in einen erwei­ter­ten gesell­schaft­li­chen Kon­text zu stel­len, denn die­sen hat Brei­vik eben­so wie der U‑Bahnschläger, der jugend­li­che Amok­läu­fer und der Sauer­land­ter­ro­rist, eben­so wie Emma West und Armin Laschet.

Das scheint mir ein legi­ti­mer und gebo­te­ner Ansatz zu sein. Als Vor­bild dien­ten mir dabei Bücher wie Götz Eisen­bergs “Amok – Kin­der der Käl­te” und Gerd Koe­n­ens exzel­len­tes Ter­ror-Psy­cho­gramm “Ves­per, Ens­s­lin, Baa­der”.  Hier galt es, den Nagel punkt­ge­nau ein­zu­schla­gen. Ob mir das gelun­gen ist, mögen die Leser des Anhangs zu den Fjor­d­man-Auf­sät­zen selbst ent­schei­den.  Wo die­je­ni­gen, die heu­te die ratio­na­le Dis­kus­si­on um vita­le Fra­gen ver­wei­gern und ersti­cken wol­len, mit ein­fa­chen Ant­wor­ten um sich schla­gen, sind wir unab­hän­gi­gen Publi­zis­ten die­je­ni­gen, die die kom­ple­xen Fra­gen stel­len. Mehr kön­nen wir heu­te nicht tun.

Lek­tü­re:
Fjor­d­man: Euro­pa ver­tei­di­gen. Zehn Tex­te, hier ein­se­hen beim Ver­lag und hier beim Internet-Laden.
Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge: „Neue Welt­ord­nung“. Zukunfts­plan oder Verschwörungstheorie?
Mar­tin Licht­mesz: Die Ver­tei­di­gung des Eige­nen. Fünf Traktate.
Test

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.