Die Schweigeminute

Deutschland, 23. Februar 2012, Punkt 12 Uhr. Während die Kirchenglocken die Mittagsstunde einschlagen, erheben sich die Menschen...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

in Deutsch­land, von der Water­kant bis zu den Alpen, vom Rhein bis an die Oder von ihren Sitz- und Steh­plät­zen, hal­ten inne in ihrem Tun und Wer­ken, in ihren Gedan­ken, Wor­ten und Taten, schlie­ßen sich besin­nend die Augen oder wen­den sie gen Himmel.

Putz­frau putzt nicht mehr, Ver­käu­fe­rin ver­kauft nicht mehr, Kin­der­gärt­ne­rin kin­der­gärt­nert nicht; Rauch­fang­keh­rer rauch­fang­kehrt nicht mehr, Bäcker bäckt nicht mehr, Pfar­rer pfarrt nicht mehr, Bau­ar­bei­ter baut nicht, Leh­rer lehrt nicht. Lan­des­weit klap­pen Schul­klas­sen behut­sam ihre Rechen­hef­te und Lese­bü­cher zu, erhe­ben sich von den Sitz­bän­ken und ver­har­ren in schwei­gen­der Andacht. (Allein K.’s Kin­der täu­schen wie­der ein­mal epi­lep­ti­sche Anfäl­le vor.)  Die Preß­luft­häm­mer und die Moto­ren der Bus­se ste­hen still.

Die Säge ver­harrt auf hal­bem Wege im Holz, der Span in der Luft. Der Kaf­fee­be­cher in der Hand des Zei­tungs­re­dak­teurs stockt kurz vor der sonst so zynisch-kes­sen Lip­pe. Die Hand des Paket­aus­trä­gers, des­sen gespitz­ter Fin­ger sich der Tür­klin­gel nähert, erstarrt jäh, als die Mit­tags­glo­cke ihr “Gedenk O Mensch” erklin­gen läßt.  Der Sezes­sio­nist, der gera­de ein Buch über Mas­sen­wahn und kol­lek­ti­ve Psy­cho­sen liest, hält inne in sei­ner fri­vo­len Lek­tü­re. Der Nah­ver­kehr der gro­ßen Städ­te ruht, als hiel­te auch er den Atem an vor Erschüt­te­rung und Trau­er, Betrof­fen­heit und Empö­rung. Jedes ein­zel­ne ange­hal­te­ne Rad und Zahn­rad schreit es zum Him­mel: Nie wieder!

Sie alle, alle fol­gen gewis­sen­haft und ohne Zögern der Wei­sung, die der Deut­sche Gewerk­schafts­bund (DGB) und die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Arbeit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) erteil­ten. Die von rechts­ex­tre­mis­ti­schen Gewalt­tä­tern ver­üb­ten Mor­de, Raub­über­fäl­le und Anschlä­ge erfül­len sie mit Abscheu und Ent­set­zen. Sie trau­ern um die Opfer. Ihr Mit­ge­fühl gilt den Fami­li­en und Freun­den, die gelieb­te Men­schen ver­lo­ren haben. Sie sind tief betrof­fen, daß nach den noch ganz fri­schen Erfah­run­gen der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Dik­ta­tur in Deutsch­land die­se ent­setz­li­chen Ver­bre­chen gesche­hen konnten.

Sie sind erfüllt vom Bewußt­sein, gemein­sam mit ihren Gewerk­schaf­ten, ihren Schul­mi­nis­tern, ihren Lan­des­vor­sit­zen­den, ihren Par­tei­en, ihrer Kanz­le­rin und allen Men­schen guten Wil­lens für ein Deutsch­land ein­zu­tre­ten, in dem Rechts­ex­tre­mis­mus, Frem­den­feind­lich­keit und Anti­se­mi­tis­mus kei­nen Platz haben. Das ist ihre Pflicht, denn die eth­ni­sche und kul­tu­rel­le Viel­falt sind ihre täg­li­che, geleb­te Rea­li­tät. Jetzt, in die­ser schwe­ren Minu­te, geben sie alle, vom Taxi­fah­rer bis zum Pom­mes­ver­käu­fer, vom Stra­ßen­keh­rer bis zum Augen­arzt, vom Schaff­ner bis zum Bank­ma­na­ger ein Bei­spiel für erfolg­rei­che Inte­gra­ti­on, Respekt und  Tole­ranz. Die Rei­hen fest geschlos­sen ste­hen sie in der gemein­sa­men zivil­ge­sell­schaft­li­chen Pflicht, rechts­ex­tre­mem Gedan­ken­gut ent­schie­den entgegenzutreten.

Ihr stil­les Geden­ken an die Opfer setzt ein kraft­vol­les Zeichen:
ein Zei­chen der Trau­er und des Mit­ge­fühls mit den Opfern, ihren Fami­li­en und Freunden,
ein Zei­chen der Ver­ur­tei­lung von Frem­den­hass, Ras­sis­mus und rechts­ex­tre­mer Gewalt,
ein Zei­chen für die Viel­falt und Offen­heit Deutschlands.

Inzwi­schen, im Her­zen der Reichs­haupt­stadt. Der Saal im Kon­zert­haus am Ber­li­ner Gen­dar­men­markt ist abge­dun­kelt. 12 Ker­zen bren­nen. Für jedes der zehn Opfer der Neo­na­zi-Zel­le eine. Außer­dem ist eine Ker­ze ent­zün­det stell­ver­tre­tend für alle ande­ren Opfer rechts­ex­tre­mer Gewalt und eine als Sym­bol für die gemein­sa­me Hoff­nung und Zuver­sicht. Um 10:30 Uhr tritt Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel in schwarz geklei­det vorn ans Pult. Hin­ter ihr hängt eine glän­zen­de Deutschlandflagge.

Sie beginnt mit ruhi­ger Stim­me die Rede, die eigent­lich der Bun­des­prä­si­dent hät­te hal­ten sol­len. Sie bit­tet um schwei­gen­des Geden­ken. “Mit die­sem Schwei­gen ehren wir die Opfer der Mord­se­rie”, sagt die Kanz­le­rin. Sie nennt jeden Namen der zehn Opfer und sagt ein paar Sät­ze zu jedem. “Er glaub­te als Geschäfts­mann an sei­ne Zukunft in Deutsch­land.” Oder: “Er hat sei­nen Traum von einem Blu­men­la­den erfüllt.” Die Augen fül­len sich mit Was­ser, die Nasen mit Nasen­se­kret. Die Stir­nen umwöl­ken sich düs­ter. Hin und wie­der geht ein lei­ses Schluch­zen und dezen­tes Nase­put­zen durch die erschüt­ter­te Runde.

Die Kanz­le­rin nennt die bei­spiel­lo­sen, über mehr als zehn Jah­re von den Behör­den unent­deck­ten Ver­bre­chen “bei­spiel­los für unser Land”. Wird es sich denn nie­mals zum Guten wen­den, wird es immer nur Böses her­vor­brin­gen? Und doch: es leis­tet Wider­stand. Gut drei Mona­te nach Auf­de­ckung der Mord­se­rie von Neo­na­zis demons­trie­ren Staat und Gesell­schaft heu­te Ent­schlos­sen­heit. Alle sind sie bereit, die Schuld auf sich zu neh­men, die Schuld ihrer Väter und Vor­vä­ter, ihrer Zeit­ge­nos­sen und Volks­ge­nos­sen, denn sie alle haben sich mit­schul­dig gemacht, durch ihr Schwei­gen, Weg­se­hen, durch ihre Sün­de, ande­re Men­schen in Gedan­ken, Wor­ten und Taten aus­ge­grenzt und dis­kri­mi­niert haben. Die Kanz­le­rin ent­schul­digt sich bei ihrer Rede bei den Ange­hö­ri­gen der von Neo­na­zis ermor­de­ten Men­schen für fal­sche Ver­däch­ti­gun­gen von Ermitt­lern. Es sei beson­ders beklem­mend, dass Ange­hö­ri­ge zu Unrecht unter Ver­dacht gestan­den hät­ten. “Dafür bit­te ich Sie um Ver­zei­hung”, sag­te Merkel.

Und i muaß jetzt glei speibn.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.