Der französisch-ägyptische Intellektuelle Samir Amin (1931 – 2018) verlor sich, obschon marxistischen Positionen nahestehend, nie in ideologischen Blasen einer arrivierten Linken.

„Die Hemmschwelle sinkt, weil sich die Rechten ermutigt fühlen“, las man am 21. 6. im Wiener Standard in einem Interview zum Mordfall Lübcke.

Am Montag sah ich in Recklinghausen die Bühneninterpretation von Raspails „Heerlager der Heiligen“ unter der Regie von Hermann Schmidt-Rahmer.

Kennen Sie Martin Sellner? Also den Martin Sellner, der die letzten Wochen wie ein dunkles Phantom durch die Medien geisterte?

Während die bundesdeutsche Qualitätspresse an Märchen strickt …

Warum der Attentäter von Christchurch ausgerechnet an Martin Sellner und wohl auch andere IB-Strukturen in Europa Geld gespendet hat, weiß man nicht.

„Braune Verschwörung! Das globale Netzwerk rechter Terroristen!“ Der Spiegel hat die auflagensteigernde Sau von der Leine gelassen. 

Am 15. März tötete ein australischer Attentäter 50 Menschen in einer Moschee in Neuseeland.

Zu Unrecht wird der heutige linke Mainstream als „postmodern“ bezeichnet. Ungerecht ist es der Philosophie der Postmoderne gegenüber.