“Das ist Ihr Jargon!” – Aus einem Forschungsseminar über Rechtsextremismus

von Larsen Kempf

Als Störenfried wahrgenommen zu werden, weil man inhaltlich begründeten Widerspruch äußert, ist nicht das Schlechteste. 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Mit fre­chem „Ego-Non!“ saß ich unlängst in zwei Sit­zun­gen eines For­schungs­se­mi­nars zum The­ma „Rechts­ex­tre­mis­mus“.

Der Aus­lö­ser des Semi­nars, mut­maß­lich, die CAM­PUS-Affä­re; oder in den Wor­ten eines Kame­ra­den: nicht gegen ein Phä­no­men, son­dern gegen Per­so­nen sei die­se Wis­sen­schaft gerich­tet. Abzu­se­hen also, daß etwas zu sagen war. Das Gefühl der bei­den Dozen­tin­nen: sicher kein gutes ange­sichts gleich drei­er Bedenkenträger.

Wäh­rend der ers­te Semi­nar­tag den „gro­ßen his­to­ri­schen Lini­en“ oder ver­schie­de­nen „his­to­ri­schen Wur­zeln“ nach­spü­ren soll­te, ver­such­te man am zwei­ten einen poli­tik­wis­sen­schaft­li­chen Zugriff auf aktu­el­le rechts­ex­tre­me Phä­no­me­ne zu gewin­nen: Erschei­nungs­for­men, Wahr­neh­mung des Rechts­ter­ro­ris­mus, Ver­fas­sungs­schutz. Gera­de­zu fan­tas­tisch, dach­te ich, wie die his­to­ri­sche Kon­zep­tua­li­sie­rung rechts­ex­tre­men „Gedan­ken­guts“ (immer die­ser Begriff) schon am ers­ten Semi­nar­tag nicht nur völ­ki­sches Den­ken und Ras­sis­mus, nein: auch völ­lig undif­fe­ren­ziert Natio­na­lis­mus oder gar den Kon­ser­va­tis­mus ein­fan­gen soll­te. Das bedeu­te­te, daß bereits die Infra­ge­stel­lung der „Kon­stru­iert­heit von Volk und Nati­on“ etwa ver­däch­tig war. Selbst­ver­ständ­lich durf­ten auch Feind­bil­der (Kom­mu­nis­mus) oder Ver­schwö­rungs­theo­rien als „Kern­ele­men­te“ sol­chen Den­kens nicht feh­len, was – wie konn­te es anders sein? – an einem Meis­ter­stück der poli­ti­schen Mimi­kry ver­an­schau­licht wur­de: Man­fred Klei­ne-Hart­la­ges Büch­lein über die Neue Welt­ord­nung.

So gestal­te­te sich das Semi­nar dann auch im poli­tik­wis­sen­schaft­lich zwei­ten Teil als Pro­ble­ma­ti­sie­rung der Pres­se­frei­heit, die ja auch für die Jun­ge Frei­heit gilt, der Ver­samm­lungs­frei­heit, die ja auch für „Nazi­auf­mär­sche“ gilt, oder der staat­li­chen Unfä­hig­keit, die NPD end­lich zu ver­bie­ten. Exklu­si­on und Inklu­si­on sind die wis­sen­schaft­li­chen Umschrei­bun­gen für die­je­ni­gen, die noch drin und die­je­ni­gen, die schon drau­ßen sind. Ich habe also gelernt, was ich ohne­hin schon wuss­te. Aus­schlie­ßungs­tak­tik wur­de dann auch fast hilf­los wir­kend beson­ders gegen­über den „Stö­ren­frie­den“ im Semi­nar geübt, die zum Teil nicht ein­mal mehr ihre Argu­men­te zu Ende spre­chen konn­ten. Eine Metho­de mit Sys­tem. Man kennt es aus ande­ren Zusam­men­hän­gen. Doch wenn die­ses Mus­ter im aka­de­mi­schen Umfeld Schu­le macht, braucht auch das Plä­doy­er eines der Pflicht­tex­te für die recht­li­che Exklu­si­on ima­gi­nier­ter Nazis nicht mehr zu verwundern.

Hin­wei­se dar­auf, daß die Semi­nar­lei­tung letzt­lich ein Feind­bild zeich­ne­te, wur­de von die­ser als Unsinn abge­tan: „Das ist Ihr Jar­gon!“ – natür­lich. Doch Wider­spruch blieb – nicht nur bei den „Stö­ren­frie­den“, die sich Anmer­kun­gen über die Absur­di­tä­ten und magi­schen Asso­zia­ti­ons­ket­ten nicht erspa­ren konn­ten. Dabei hät­te es so schön und ruhig sein kön­nen, wur­de doch bei Kaf­fee und Kuchen ein sorg­sam auf­ein­an­der abge­stimm­tes, in sich strin­gen­tes Feind­bild nach bes­ter aka­de­mi­scher Manier kon­stru­iert: der Recht­ex­tre­mist, der unter­schwel­lig und ganz bewußt unter­halb der jus­ti­zia­blen Schwel­le sein Unwe­sen treibt. Der die Jun­ge Frei­heit liest. Und der von Carl Schmitt und Ernst Jün­ger ideo­lo­gi­siert ist. Die­sen zu erken­nen, erfor­dert dann aller­dings ein der­art auf­ge­weich­tes Begriffs­spek­trum, daß man eher fra­gen muß: Wer gehört in einer plu­ra­len Gesell­schaft denn nicht mehr dazu? Und so kam am Ende Nazi raus, wo vor­her Nazi rein­ge­steckt wur­de. Na Bravo!

Zuge­ge­ben: Der hier beschrie­be­ne Ablauf war abzu­se­hen. Er war kal­ku­lier­bar. Und weil er bestä­tigt wur­de, darf man befürch­ten, daß er reprä­sen­ta­tiv ist: als emi­nen­ter Wider­spruch von Welt­an­schau­ung und Wis­sen­schaft. Zu ver­mu­ten wäre, daß die Semi­nar­lei­tung eine legi­ti­me „Stand­ort­ge­bun­den­heit des Semi­nars“ (die Frei­heit­lich Demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung) mit einem „welt­an­schau­lich-heils­ge­schicht­li­chen Demo­kra­tis­mus“ ver­wech­sel­te. Ja, mein Jar­gon. Die Absicht der welt­an­schau­li­chen Erzie­hung im Hin­ter­grund (mit einer Heils­ge­schich­te zur Demo­kra­tie und den gefähr­li­chen, ja patho­lo­gi­schen Abwe­gen) wirk­te auf die Vor­ge­hens­wei­se. Die FDGO als Refe­renz­mo­ment stellt die Fra­ge: wer gehört nicht mehr dazu, zwingt zur Auf­stel­lung kla­rer, jus­ti­zia­bler Kri­te­ri­en. Für alle ande­ren gilt die Unschulds­ver­mu­tung. Bil­det aller­dings der Rechts­ex­tre­mis­mus das Refe­renz­kri­te­ri­um, stellt sich die Fra­ge anders: wer näm­lich alles noch zu die­ser mit Vor­lie­be patho­lo­gi­sier­ten Hal­tung gehört, zwingt zur Auf­wei­chung har­ter Kri­te­ri­en und ermög­licht die wil­des­ten Asso­zia­tio­nen mit soge­nann­tem „rechts­ex­tre­mis­ti­schen Gedan­ken­gut“ – und das alles unter dem Anschein wis­sen­schaft­li­cher Legi­ti­mi­tät. Dabei soll­te Wis­sen­schaft­lich­keit doch dar­in bestehen, die Gren­zen der gewähl­ten Kate­go­rien offen zu legen und die­se zu dis­ku­tie­ren, nicht die eige­nen Begrif­fe zu dog­ma­ti­sie­ren. Doch die­se Dis­kus­si­on war aus­drück­lich kein The­ma des Seminars.

Wo immer mög­lich, muß­te also Ein­spruch erfol­gen. Nicht aus Spaß an der Pro­vo­ka­ti­on, son­dern aus Grün­den aka­de­mi­scher Red­lich­keit, die etwas ande­res ist als die inten­dier­te welt­an­schau­li­che Erzie­hung, die bei der Kon­zep­ti­on des Semi­nars schein­bar die Feder führ­te. Denn erst dadurch blieb das Semi­nar nicht das, als was es geplant war, blieb kei­ne Ver­an­stal­tung der Poli­ti­schen Bil­dung, in der sich dies­mal – gott­lob! – zumin­dest nicht alle lieb hatten.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.