Vertreibung und Schlesien – zwei Empfehlungen

Der amerikanische Völkerrechtler Alfred de Zayas war hoher UNO-Beamter und Chef der Petitionsabteilung im Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte in Genf.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Er wirk­te unter ande­rem in den UN-Aus­schüs­sen gegen Fol­ter und gegen Ras­sen­dis­kri­mi­nie­rung mit; heu­te ist er UNO-Son­der­be­richts­er­stat­ter und Pro­fes­sor an der Gene­va School of Diplomacy.

De Zayas sitzt im Bei­rat des Zen­trums gegen Ver­trei­bun­gen und zähl­te zu den Unter­zeich­nern des skan­dal­träch­ti­gen »Appel de Blois« (Sezes­si­on 27/2008).

In den sieb­zi­ger Jah­ren war de Zayas nach Göt­tin­gen gekom­men, wo er in Geschich­te pro­mo­viert wur­de. Sei­ne Pro­mo­ti­ons­ar­beit, Neme­sis at Pots­dam (1977), gilt als Stan­dard­werk zu den Ver­trei­bun­gen der Deut­schen nach dem Zwei­ten Welt­krieg, die deut­sche Über­set­zung erfuhr 14 Auf­la­gen. 2008 ver­öf­fent­lich­te er in so poin­tier­ter wie grund­le­gen­der Form sei­ne 50 The­sen zu Ver­trei­bung. Hier­in prä­sen­tier­te er 17 his­to­ri­sche und 18 völ­ker­recht­li­che The­sen, die gewis­se Schluß­fol­ge­run­gen zwangs­läu­fig nach sich zie­hen. De Zayas betrach­tet die Ver­trei­bung der Deut­schen nicht nur his­to­risch in ihren umfas­sen­den Zusam­men­hän­gen (Ver­trä­ge von Ver­sailles, St. Ger­main, Tria­non, Rib­ben­trop-Molo­tow-Pakt, Gene­ral­plan Ost), son­dern vor allem in ihrer men­schen­recht­li­chen Dimension.

Für de Zayas ist der Zwei­te Welt­krieg zwar der Anlaß, nicht aber die Ursa­che der Ver­trei­bung gewe­sen. Sei­ne The­sen bezie­hen vehe­ment Stel­lung gegen die Baga­tel­li­sie­rung der Ver­trei­bung, gegen Auf­rech­nun­gen, gegen Kol­lek­tiv­schuld, gegen die Täter/Op­fer-Dicho­to­mie. Weil der­glei­chen his­to­risch gerecht, aber nicht unbe­dingt zeit­geis­tig kor­rekt ist, kam es im ver­gan­ge­nen Jahr zu einem klei­nen Sturm im Was­ser­glas, als das hes­si­sche Sozi­al­mi­nis­te­ri­um sei­ne Bro­schü­re in eini­gen hun­dert Exem­pla­ren unter ande­rem an Abend­schu­len und Stu­di­en­se­mi­na­re verteilte.

Das geschah in klu­ger Absicht: Die Bro­schü­re ist auch eine in didak­ti­scher Hin­sicht her­vor­ra­gen­de Zusam­men­stel­lung, die sich für Schul­un­ter­richt und Erwach­se­nen­bil­dung bes­tens eig­net. Soeben ist das for­mi­da­ble Büch­lein im glei­chen Ver­lag auch in eng­li­scher Spra­che (50 The­ses on the Expul­si­on of the Ger­mans from Cen­tral and Eas­tern Euro­pe 1944–1948, Berlin/London: Ver­lag Inspi­ra­ti­on Un Ltd. 2012, 72 S., 8 €) erschie­nen: www.viul.de.

———————————-

Daß unse­re Natio­nal­elf durch »Polen« wie Klo­se und Podol­ski berei­chert wird, ist längst eben­so trau­ri­ges Gemein­gut wie die sta­tis­tisch rele­van­te Zähl­wei­se, wonach Ver­trie­be­ne unter »Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund« gerech­net wer­den. Was dür­fen wir eigent­lich unter der Orts­an­ga­be »Schle­si­en« verstehen?

Der His­to­ri­ker und Sla­wist Hel­mut Neu­bach, gebo­ren 1933 in Grottkau/Oberschlesien, hat bereits vor Jahr­zehn­ten die Bro­schü­re Klei­ne Geschich­te Schle­si­ens erar­bei­tet, die immer wie­der rasch ver­grif­fen war und neu auf­ge­legt wer­den muß­te. Nun ist eine über­ar­bei­te­te Fas­sung über die Geschich­te (und Gegen­wart) des einst rei­chen Grenz- und Brü­cken­lan­des in der 9. Auf­la­ge erschie­nen. Die knap­pe, doch pro­fun­de Dar­stel­lung besticht auch des­halb, weil sie inhalt­lich sach­ge­recht ist und sprach­lich poe­tisch dort, wo es kaum anders geht, etwa bei der Nen­nung der Neben­flüs­se der Oder, die das Land eichen­blatt-ähn­lich durch­ä­dern: »Rechts flos­sen und flie­ßen ihr zu: Ost­ra­witza, Olsa, Ruda, Mala­pa­ne, Sto­der, Wei­de und Bartsch, von links: Oppa, Zinna, Hot­zen­plotz, Ohle, Lohe …« Man soll­te sie ken­nen, und sei es den Namen nach, die schim­mern, als sei dies Land unberührt.

Das 45seitige Büch­lein mit Kar­te, Regis­ter und aus­führ­li­chem Lite­ra­tur­ver­zeich­nis ist für 2.90€ zu bezie­hen über den Senf­korn Ver­lag, Brü­der­stra­ße 13, 02826 Gör­litz, senfkornverlag.de.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.