Fundamentalismus ohne Fundament?

von Martin Böcker

Manfred Kleine-Hartlage hat auf meinen Beitrag zur Beschneidungsdebatte mit seinem Artikel über den „Fundamentalismus ohne Fundament“ geantwortet,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

womit eine klei­ne Debat­te ent­stan­den ist, die ich gern fort­ge­setzt hät­te. Mit Mar­tin Licht­mesz’ “Iden­ti­tä­ren Noti­zen zur Beschnei­dungs­fra­ge” ist mei­ne Ant­wort jedoch hin­fäl­lig gewor­den. Sicher, ich kom­me auf ande­rem Wege zum sel­ben Ergeb­nis, was auch inter­es­sant gewe­sen wäre. Aber irgend­wann ist eine Debat­te über ein rela­tiv neben­säch­li­ches The­ma, jeden­falls wenn man weder Jude noch Mos­lem ist, totgetreten.

Ich möch­te aber trotz­dem auf Klei­ne-Hart­la­ges Beschrei­bung mei­nes poli­ti­schen Den­kens reagie­ren. Er meint, ich hät­te einen anti­li­be­ra­len Affekt, ich wür­de eine Dicho­to­mie zwi­schen abs­trak­ter Ver­fas­sung und Gewach­se­nem kon­stru­ie­ren, ja sogar dar­auf her­um­rei­ten, daß uns das Grund­ge­setz von den „Sie­ger­mäch­ten“ auf­ge­zwun­gen wur­de. Ich wür­de schlie­ßen, „daß jeg­li­che Tra­di­ti­on, die nicht aus libe­ral-auf­klä­re­ri­schem Den­ken“ stam­me, und sei es das Ritu­al der Beschnei­dung, „ein geeig­ne­tes Gegen­ge­wicht“ gegen tota­li­tä­re Ten­den­zen dar­stel­le. In letz­ter Kon­se­quenz wür­de ich sogar unter­schied­li­ches Recht für unter­schied­li­che Grup­pen for­dern, den libe­ra­len Rechts­staat nur „unter dem Gesichts­punkt sei­ner auf­klä­re­ri­schen, revo­lu­tio­när-zer­set­zen­den Ten­den­zen“ betrach­ten. Zudem wür­de ich nicht defi­nie­ren, was ich wol­le und mich statt­des­sen dar­auf kon­zen­trie­ren, was ich nicht wol­le. Am Ende wird mir sogar Fun­da­men­tal­op­po­si­ti­on gegen die Ver­fas­sung unter­stellt, Klei­ne-Hart­la­ge schlägt sogar den ganz gro­ßen Bogen bis zur Kon­ser­va­ti­ven Revolution.

Das ist alles unzutreffend.

Ich übe kei­ne Fun­da­men­tal­op­po­si­ti­on gegen die Ver­fas­sung, son­dern wäge die Rech­te auf Reli­gi­ons­frei­heit und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit anders ab. Mir ist klar, daß ein Ergeb­nis sol­cher Abwä­gun­gen immer auch von per­sön­li­chen Ein­stel­lun­gen abhän­gig ist, also nie alle zufrie­den sein wer­den. Dem­entspre­chend bin ich der Mei­nung, daß eine Grenz­zie­hung im Sin­ne von “ganz oder gar nicht”, also ent­we­der jede Kör­per­ver­let­zung im Namen der Reli­gi­on erlau­ben oder über­haupt kei­ne,  nicht der rich­ti­ge Weg ist, um sich einem abs­trak­ten Ide­al von Gerech­tig­keit anzu­nä­hern. Die Pro­ble­me der Umvol­kung, Ent­chris­tia­ni­sie­rung und Ent­or­tung kön­nen nicht mit dem Ver­bot der Beschnei­dung gelöst wer­den und soll­ten daher nicht als Argu­ment dafür ver­wen­det werden.

Es ist auch nicht so, daß mir das Fun­da­ment feh­len wür­de: Ich bete einen Zim­mer­mann an, der vor knapp 2000 Jah­ren gestor­ben ist. Regel­mä­ßig bit­te ich sei­ne Mut­ter (die ohne Geschlechts­ver­kehr und durch einen Geist schwan­ger wur­de) dar­um, sie möge bei ihm doch bit­te­schön ein gutes Wort für mich und mei­ne Lie­ben ein­le­gen. Ich hän­ge mir eine FSK18-Abbil­dung sei­nes grau­sa­men Fol­ter­to­des gut sicht­bar in die Woh­nung und ver­zeh­re min­des­tens ein­mal pro Woche ein spe­zi­ell zube­rei­te­tes Stück Ess­pa­pier, das ich nach einem ritu­el­len Akt (der aus­schließ­lich von Män­nern durch­ge­führt wer­den darf) für den Kör­per des Zim­mer­manns hal­te. Dazu gehört das Ver­bot von Din­gen, wel­che vie­le Men­schen mit gutem Gewis­sen machen, und die jedem mal pas­sie­ren kön­nen. Und ich wer­de mei­nem Nach­wuchs bei­brin­gen, daß die­se Geschich­te die ein­zi­ge Wahr­heit ist, und daß die Leug­nung die­ser Wahr­heit den Weg in die Höl­le zur Fol­ge haben kann. Die psy­chi­schen Fol­gen die­ser Mischung aus absur­der Geschich­te, schlech­tem Gewis­sen und Höl­len­angst sind nicht vorherzusehen.

In Anbe­tracht die­ser mei­ner Un-Ver­nunft bin ich rela­tiv ver­ständ­nis­voll für die selt­sa­men Ritua­le ande­rer Reli­gio­nen, die zwar nicht der Wahr­heit ent­spre­chen, aber von man­chen Leu­ten doch auf­rich­tig dafür gehal­ten wer­den. Mein Affekt ist weni­ger anti­li­be­ral und mehr klein­bür­ger­lich: Wenn’s die Ange­le­gen­heit mei­nes Nach­barn ist, und ich es auch nicht so schlimm fin­de, dann geht’s mich ein­fach nichts an.

 

 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.