Klartext über den “zwischentag”? – Eine Sehhilfe für den rbb-Film

Leider - muß ich sagen - ist eine meiner Hoffnungen immer noch nicht gestorben: eines Tages auf ein Film-Team zu stoßen,

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

das der Dif­fe­ren­zie­rung nicht nur fähig ist, son­dern auch Wil­lens, es sich selbst und den Zuschau­ern nicht all­zu leicht zu machen mit der Inter­pre­ta­ti­on eines ihnen frem­den Phä­no­mens. Auf dem “zwi­schen­tag” war der rbb – her­aus­ge­kom­men ist ein Scherbenhaufen.

Und doch – im Gespräch mit den Jour­na­lis­ten Adri­an Bar­to­cha und Hel­ge Oelert dach­te ich wie­der für einen Moment: Die­se Män­ner begrei­fen, daß wir genau und frei den­ken und ange­sichts der Lage im Land dar­an arbei­ten, daß die Fak­ten auf den Tisch kom­men und die Wirk­lich­keit so beschrie­ben wird, wie sie ist. Die­se Män­ner wer­den am Schnei­de­tisch nicht anders kön­nen, als mei­net­hal­ben ein indif­fe­ren­tes Unwohl­sein zum Aus­druck zu brin­gen und die Viel­ge­stal­tig­keit eines Denk­mi­lieus zu beschreiben.

Wie naiv! Es kam erneut ganz anders! Und natür­lich kön­nen die­se Män­ner am Schnei­de­tisch den inne­ren Befehl nicht ver­wei­gern, der ihnen das Gute und das Böse aus­ein­an­der­flüs­tert, seit sie mit­ma­chen dür­fen. Daher: ein paar Seh­hil­fen, die Felix Men­zel und ich heu­te Mor­gen zusammentrugen.

1. Das Anfangs­bild mit Lack­schu­hen auf Fuß­ab­strei­fer und Sprin­ger­stie­feln im Hin­ter­grund gilt als Klas­si­ker der Sug­ges­ti­on: Kampf­sau trifft Stich­wort­ge­ber – ken­ne ich seit zwan­zig Jah­ren. Hat natür­lich mit dem Habi­tus der Mes­se­gäs­te nicht das gerings­te zu tun.

2. Die Anmo­de­ra­ti­on ist bereits jus­ti­zia­bel, wir prü­fen das: Ohne Kon­junk­tiv wird behaup­tet, daß der NSU sich  sei­ne mör­de­ri­sche Ideo­lo­gie aus Ver­satz­stü­cken zusam­men­ge­bas­telt habe, die wir Aus­stel­ler und Orga­ni­sa­to­ren des “zwi­schen­tags” bereit­ge­stellt hätten.

3. Mit Men­zel und mir führ­ten die bei­den Redak­teu­re jeweils ein rund 45-minü­ti­ges Gespräch. Die bei­den kur­zen Stel­lung­nah­men sind Ver­satz­stück­chen, die den Schwer­punkt der Gesprä­che nicht wider­spie­geln. Außer­dem kann man aus jedem län­ge­ren Gespräch drei Aus­sa­gen destil­lie­ren, die sich zur Denun­zia­ti­on eig­nen. Mit dem Kern des Gesprächs hat das dann aber nichts mehr zu tun. Men­zels Kern­bot­schaf­ten waren:
+ Nur wer auf jun­ge Leu­te setzt, kann die Zukunft mitgestalten;
+ Das Deut­sche ste­he an sich unter Gene­ral­ver­dacht (wie­der­um belegt durch die Anmo­de­ra­ti­on und den Beitrag);
+ Den “zwi­schen­tag” orga­ni­siert und in Ruhe ver­an­stal­tet zu haben, sei ange­sichts der poli­ti­schen Atmo­sphä­re eine gro­ße Leistung.

Mei­ne eige­nen Kern­aus­sa­gen lauteten:
+ Der “zwi­schen­tag” und das Denk­mi­lieu, das ihn trägt, soll für tau­sen­de, meta­po­li­tisch inter­es­sier­te Leser eine Nor­ma­li­tät sein und wer­den: tref­fen, prä­sen­tie­ren, zuhö­ren, weiterdenken.
+ Kein Publi­zist (nicht ein­mal die bei­den rbbler) kann letzt­lich mit­ent­schei­den, wer ihn liest, wie er gele­sen wird und was die “Prak­ti­ker” (also CDU-Poli­ti­ker, NSU-Leu­te, Demons­tran­ten o.ä.) aus sei­nen Tex­ten sau­gen und umsetzen.
+ In kei­nem unse­rer Bücher und Auf­sät­ze ist auch nur eine Zei­le zu fin­den, die zur Gewalt auf­rie­fe. Die Ver­tei­di­gung des Eige­nen ist die Aus­ein­an­der­set­zung mit Geg­nern in einem geis­ti­gen Bürgerkrieg.

4. Ins­ge­samt kommt die Mes­se, unser in jeder Hin­sicht gelun­ge­ner “zwi­schen­tag”, in dem rbb-Bei­trag viel zu kurz, obwohl ich dar­über sehr aus­führ­lich berich­te­te. Das Inter­es­se Bar­to­chas und Oelerts rich­te­te sich eben nicht auf die­ses Ereig­nis, son­dern auf die Ver­knüp­fung der kon­ser­va­ti­ven, jun­gen, neu­en Rech­ten mit dem Irr­sinn patho­lo­gi­scher Gewalt.

5. Die­ser Sekun­där-Den­ker aus dem Bun­des­tag (des­sen Name ich mir nicht mer­ken kann) darf der Herr­schaft des Ver­dachts wie­der­ein­mal und wie immer unori­gi­nell aus­spre­chen: Egal, was wir den­ken und egal, was wir sagen – Leu­te wie die­ser Sekun­där-Den­ker blät­tern in ihrem Sekun­där-Buch und quet­schen ihr “Alles ver­däch­tig” hervor.

6. Also, bevors zum Film geht: Lest, Leu­te, lest. Licht­mesz’ Ver­tei­di­gung des Eige­nen eben­so wie Deut­sche Opfer, frem­de Täter, die 50. Sezes­si­on oder den Kon­ser­va­ti­ven Kate­chis­mus – Ihr wer­det stau­nen, wie dif­fe­ren­ziert, genau und rück­sichts­los gegen eige­ne Bequem­lich­kei­ten da gedacht und argu­men­tiert wird.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.