Beim Bloc Identitaire in Orange: Hintergründe

Ein paar Hintergründe zu der "Convention Idéntitaire" in Orange von letztem Wochenende.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Die klei­ne Stadt im süd­fran­zö­si­schen Bezirk Vau­clu­se ist seit 2009 Schau­platz der all­jähr­li­chen Gip­fel­tref­fen der Grup­pie­rung “Bloc Idén­ti­taire”, die nun ihr zehn­jäh­ri­ges Bestehen fei­er­te. Ermög­licht wird dies durch den rechts­kon­ser­va­ti­ven Bür­ger­meis­ter Jac­ques Bom­pard, der die Stadt seit 1996 regiert.

Aus wel­cher Rich­tung in Oran­ge der Wind weht, kann man etwa an einer Tafel able­sen, die an dem Ver­an­stal­tungs­ort “Prin­zen­pa­last” ange­bracht wur­de, einem exi­quist scheuß­li­chen Kas­ten, der das von male­ri­schen, sand­far­be­nen Häu­sern gepräg­te Bild des Place Por­toules gewalt­sam auseinandersprengt:

  Die­ses zwei­fel­los äußerst häß­li­che Gebäu­de wur­de von der vor­her­ge­hen­den sozia­lis­ti­schen Lan­des­re­gie­rung geplant und gebaut… Kos­ten: 19,5 Mil­lio­nen Euro. Die Bür­ger von Oran­ge bezah­len seit 15 Jah­ren dafür.

Der­glei­chen liest man mit nicht gerin­ger Genug­tu­ung. Als Trost befin­det sich in unmit­tel­ba­rer Nähe ein herr­lich erhal­te­nes römi­sches Thea­ter aus dem 1. Jahr­hun­dert. Steigt man auf den Hügel gegen­über dem Ver­an­stal­tungs­ort kann man in der Fer­ne den sich wuch­tig in die Land­schaft schie­ben­den Block des Mont Ven­toux, den Petrar­ca im Jah­re 1336 mit erheb­li­chen Fol­gen für die abend­län­di­sche Lite­ra­tur bestieg. Im Her­zen der Innen­stadt steht eine Sta­tue des Kreuz­fah­rers Raim­baut II. aus dem 19. Jahr­hun­dert, die von den iden­ti­tä­ren Ver­an­stal­tern als Pla­kat­mo­tiv gewählt wur­de. (Nichts­des­to­trotz gibt es frei­lich auch hier Döner­bu­den, Chi­na­re­stau­rants, McDonald’s und eine isla­mi­sche Minderheit.)

Oran­ge bie­tet also eine ange­mes­se­ne his­to­ri­sche Ein­bet­tung für die Selbst­dar­stel­lung einer Grup­pe, die vor rund drei Wochen lan­des­weit Auf­se­hen durch die Beset­zung einer sich im Bau befind­li­chen Moschee in Poi­tiers erreg­te. Bis dato bleibt der “Bloc idén­ti­taire” aller­dings eher eine Rand­er­schei­nung der fran­zö­si­schen Rech­ten: erschie­nen sind ins­ge­samt nicht mehr als 500 Besu­cher, deut­lich weni­ger als bei unse­rem haus­ei­ge­nen zwi­schen­tag.

Die das rech­te Lager Frank­reichs domi­nie­ren­de Front Natio­nal blieb auf Distanz, und deren Jung­star Mari­on Maré­chal-Le Pen sag­te kurz­fris­tig ihren Besuch auf der Con­ven­ti­on ab. Fern blieb auch die eben­falls gela­de­ne FPÖ (die, wie wir fest­stel­len konn­ten, unter den fran­zö­si­schen Rech­ten ziem­li­ches Anse­hen genießt), und der flä­mi­sche Vlaams Belang sen­de­te ledig­lich ein “Gruß­wort” der Abge­ord­ne­ten Hil­de de Lobel. Allein von der ita­lie­ni­schen Lega Nord war ein Ver­tre­ter erschie­nen, der sich mit ein paar unge­schick­ten State­ments hervortat.

Auf die­sen eher unbe­deu­ten­den Neben­dar­stel­ler Mario Borg­he­zio hat sich in der Fol­ge auch die Pres­se gestürzt: der ein­zi­ge Bericht, der via AFP-Ver­tei­ler in die fran­zö­si­schen Main­stream­m­edi­en ein­ging, und noch wäh­rend der Tagung erschien, berich­tet von Applaus für als Bäh-bäh ein­ge­stuf­te Sager Borg­he­zi­os wie “unse­re Ras­se” und “die Wei­ßen von Euro­pa”.  Über­flüs­sig war auch sei­ne Lob­prei­sung des 1945 als Kol­la­bo­ra­teur hin­ge­rich­te­ten Schrift­st­stel­lers Robert Bra­sil­ach – natür­lich eben­falls ein gefun­de­nes Fres­sen für den AFP-Jour­na­lis­ten, dem dar­auf­hin am nächs­ten Tag wegen “unaus­ge­wo­ge­ner Bericht­erstat­tung” der Zutritt ver­wei­gert wurde.

Wäh­rend sich zwei Drit­tel des Arti­kels dem reiz­wör­ter­ge­sät­tig­ten Auf­tritt Borg­he­zi­os wid­men, wird die vor­ge­hen­de Rede von Bloc-Iden­ti­taire-Häupt­ling Fab­ri­ce Robert nur kurz gestreift: danach wür­den jene Geset­ze, die die “Auf­sta­che­lung zum Ras­sen­haß” unter Stra­fe stel­len, in ers­ter Linie benutzt, um den auto­chtho­nen Selbst­be­haup­tungs­wil­len zu kri­mi­na­li­sie­ren, wäh­rend der “anti-wei­ße” oder “anti-fran­zö­si­sche” Ras­sis­mus igno­riert werde.

Es hat wohl Metho­de, daß sich der Pres­se­be­richt über ande­re auf dem Kon­greß behan­del­te The­men wie Isla­mi­sie­rung und Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rung, die durch­aus brei­te­res Anschluß­po­ten­zi­al haben, aus­schweigt. In die­sem Zusam­men­hang wur­den eben­so die “lai­zis­ti­sche” Fra­ge (das fran­zö­si­sche Pen­dant zur Grund­ge­setz­de­bat­te) wie die demo­gra­phi­sche Kri­se dis­ku­tiert – zu letz­te­rem The­ma sprach kein Gerin­ge­rer als der “fran­zö­si­sche Her­wig Birg” Yves-Marie Lau­lan. Das ist eine Debat­te, die in Frank­reich kaum mehr zu unter­drü­cken ist.
Vor zwei Jah­ren erschien etwa das Buch “Les yeux grand-fer­més” (Die weit geschlos­se­nen Augen) von Michè­le Tri­ba­lat, einer Wis­sen­schaft­le­rin des staat­li­chen “Natio­na­len Insti­tuts für Demo­gra­phie” (INED) mit Sitz in Paris. Dar­in stellt Tri­ba­lat eine wach­sen­de Ten­denz der frei­wil­li­gen eth­ni­schen Segre­ga­ti­on der Ein­wan­de­rungs­grup­pen fest, ver­bun­den mit dem Auf­kom­men von Ras­sis­mus gegen Wei­ße und der Aus­brei­tung des Islams in den Ban­lieues, den sie als eine “Bedro­hung” ein­stuft. Eine ehr­li­che Dis­kus­si­on die­ser Din­ge wer­de durch die “Ideo­lo­gie des Anti­ras­sis­mus” und den Druck der Mei­nungs­ma­cher verhindert.

Ande­re Hoch­rech­nun­gen schät­zen, daß bereits jede drit­te Kind, das in Frank­reich gebo­ren wird, nicht-euro­päi­scher Her­kunft ist. Der ange­se­he­ne Schrift­stel­ler Ren­aud Camus spricht inzwi­schen offen von einer “Kolo­nia­li­sie­rung” Frank­reichs und vom “grand rem­pla­ce­ment”, vom gro­ßen Bevöl­ke­rungs­aus­tausch, der mit einem kal­ten (und manch­mal bereits hei­ßen) Bür­ger­krieg  ein­her­ge­he. In die­sen Kon­text muß man auch die vir­tu­el­le “Kriegs­er­klä­rung” der Géné­ra­ti­on Iden­ti­taire stel­len, die seit Wochen ihre vira­le Run­de durch das Netz macht.

Auf der Sie­ges­fei­er Fran­çois Hol­lan­des am Place de la Bas­til­le wur­den unter ande­rem alge­ri­sche, kame­ru­ni­sche und maro­ka­ni­sche Flag­gen geschwenkt, neben roten und regen­bo­gen­far­be­nen.  Jene, die hier ihren Wil­len zu ihrer eige­nen natio­na­len Iden­ti­tät und ihren Unwil­len zur Assi­mi­la­ti­on bekun­det haben, sehen in Hol­lan­de offen­bar “ihren” Prä­si­den­ten für ihre Inter­es­sen. Tat­säch­lich gaben die Stim­men der mos­le­mi­schen Wäh­ler den Aus­schlag für den Wahl­sieg des Sozialisten.

Der Main­stream-Bericht über den Kon­greß von Oran­ge wur­de auf allen Ver­tei­ler­sei­ten mit einem Archiv­bild geschmückt, das Demons­tran­ten in Paris mit einer flat­tern­den Tri­ko­lo­re zeigt. Das ist selt­sam, denn es waren aus­rei­chend Pres­se­fo­to­gra­fen vor Ort, wo die Tri­ko­lo­re trotz der bun­ten Häu­fung heral­disch schö­ner, regio­na­ler Fah­nen so gut wie gar nicht zu sehen war. Dar­in drückt sich offen­bar eine pole­mi­sche Posi­tio­nie­rung gegen die Repu­blik aus, die Auf­fas­sung, sie habe sich heu­te voll­ends in eine links besetz­te “Wil­lens­na­ti­on” ver­wan­delt, und, in den Wor­ten Jean Ras­pails, “das Vater­land verraten”.

Der bewuß­te Ver­zicht auf die Tri­co­lo­re ist von der inne­ren Logik her nach­voll­zieh­bar, wird auf Dau­er der Brei­ten­wir­kung der Bewe­gung aber eher im Wege ste­hen: denn die Sym­bo­le der Nati­on, die 1789 gebo­ren wur­de, wer­den kaum mehr aus dem Fleisch, Blut, Herz und Hirn der Mehr­heit der Fran­zo­sen zu ent­fer­nen sein.

Dar­über­hin­aus brau­chen auch die schöns­ten Regio­nen ein natio­na­les Dach, das sie in eine poli­ti­sche Ein­heit bün­delt, und das ist eben­so uner­läß­lich wie schwie­rig. Charles de Gaul­le soll ein­mal bemerkt haben, daß es unmög­lich sei, ein Land zu regie­ren, in dem es 200 ver­schie­de­ne Käse­sor­ten gibt. Jeden­falls hat auch die Fra­ge nach regio­na­ler und natio­na­ler Iden­ti­tät durch­aus Anschluß­po­ten­zi­al, wobei zu klä­ren ist, wie sich die­se Iden­ti­tä­ten in grö­ße­re Zusam­men­hän­ge fügen sol­len. Die SPD-nahe Anti­fa-Sei­te Blick nach Rechts über Mari­on Maré­chal-Le Pens Absage:

Beim Fern­seh­sen­der BFM TV erklär­te sie, der Bloc sei nach ihren Kennt­nis­sen „eine Agit­prop- und Akti­vis­ten-Par­tei“, also nicht eine seriö­se Erschei­nung wie die von ihr geführ­te Par­tei. Fer­ner gebe es zu wich­ti­ge ideo­lo­gi­sche Dif­fe­ren­zen: die „Iden­ti­taires“ sei­en „Euro­päis­ten und Regio­na­lis­ten“. Tat­säch­lich setzt der Bloc auf eine Art Drei­klang der zu ver­tei­di­gen­den „Iden­ti­tä­ten“ – regio­na­le, natio­na­le und euro­päi­sche –, die wie eine Art rus­si­scher Pup­pen inein­an­der grei­fen sol­len. Aus Sicht des FN dage­gen muss allein die Nati­on im Mit­tel­punkt stehen.

Der “Drei­klang” nun scheint eine sinn­vol­le Idee zu sein, auch als not­wen­di­ger Schritt über die alten Natio­na­lis­men und natio­na­lis­ti­schen Befan­gen­hei­ten hin­aus. Wenn ich der­glei­chen auf einer lin­ken Sei­te refe­riert lese, wie immer mit spit­zen Fin­gern und spit­zen Lip­pen for­mu­liert, fra­ge ich mich immer, was die Autoren sich denn als Alter­na­tiv­mo­dell vor­stel­len, um Euro­pa eine poli­ti­sche Ord­nung zu geben.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.