14. Dezember 2012

Die Division Antaios hat jetzt einen Ausstatter, ...

von Götz Kubitschek / 5 Kommentare

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

division... der unter anderem auf dem zwischentag in Erscheinung trat: ProPatria, eigentlich auf Burschenschafter samt Anhang und Kind spezialisiert, hat sich bereitgefunden, nun - nach den ersten erfolgreichen Trageversuchen - das Divisionshemd in Serie zu produzieren. Wer eine Wampe hat, sollte die Finger davon lassen.

Das Hemd ist schwarz (wie sonst?), hat rot-graue Bandelemente und das legendäre, achteckige Divisionsabzeichen aufgenäht, betont den trainierten und entlarvt den dekadenten Typ. Es ist sowohl für freiwillige, als auch für zwangsrekrutierte Träger geeignet und gilt bisher nicht als geschützte Ware (wie etwa das Kostüm der Bundeswehr). Schulterklappen fehlen gänzlich, Dienstgradabzeichen auch. Das ist nur konsequent, da die Division Antaios sowieso ausschließlich aus Ein-Mann-Kasernen besteht, in denen sich jeder selbst Befehle mit Anspruch auf Gehorsam erteilt, um allabendlich sozialistische Selbstkritik zu üben.

Zugreifen kann man hier! An ihren Hemden werdet ihr sie erkennen - spätestens auf dem nächsten zwischentag.

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (5)

Rolf Eidhalt
14. Dezember 2012 23:21
89,- Euro?
Also nur was für Leute ohne Wampe und viel Geld.

antwort kubitschek:

da wir weder über hindernisbahn noch durchschlageübung verfügen, lag eine rekrutierungshürde über den preis nahe - obschon 89 euro für ein garantiert nicht durch kinderhände benähtes hemd nicht zuviel sind. also: zechen Sie 40 bier weniger, dann klappts mit der finanzierung und mit der wampe.
quer
15. Dezember 2012 09:18
Klasse!

Von gleicher Firma trage ich schwarz mit Lützow'schen Reiter auf eigens gefertigter Brusttasche. Bandfarben an Kragen und Ärmelbund Schwarz-rot-gold.

Vorzugsweise (ber entsprechender Wärme) an Tagen wie 17.6. oder 20.7.
Erregt durchaus Aufsehen.
G. Schäfer
15. Dezember 2012 10:01
Und was ist mit den feisten und stiernackigen Rechten?
Können wir hoffen, daß ProPatria einen Wampen kaschierenden Pullover mit entsprechenden Motiven produzieren wird?

mit hoffnungsvollen Grüßen

G. S.
Tyrwaido
15. Dezember 2012 10:41
Das Problem scheint mir nicht mein Bauchumfang, sondern eher mein Brustumfang zu sein. Die XL-Ausführung des Divisionshemds weist im Brustbereich lediglich eine Weite von 112 cm auf und ist daher für einen kräftig gebauten Kraftsportler wie mich ungeignet. Schade eigentlich.

antwort kubitschek:
in mannheim anrufen - vielleicht gibts anabolika-größen.
Gerald
15. Dezember 2012 12:05
Glückwunsch zu Eurem Divisionsausstatter, abermals ein kleiner und wichtiger Schritt in Richtung Professionalität und gewünschter "Corporate Identity". Sollte sich "Pro Patria" dazu durchringen, auch mal andere Leiberl als (spießige) Polo-Shirts, die eigentlich nur von der Zielgruppe der angehenden BRD-Eliten (Winkeladvokaten, Erfüllungs- und Schuldkultakkrobaten, golfspielenden Nachwuchskarrieristen des RCDS'lern oder fettleibigen SUV-Fahrer) getragen werden, anzubieten, bin auch ich gerne bereit, mich im Stil neurechter Janitscharen zu kostümieren!

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.