Votivkirche in Wien besetzt – Kleiner Pressespiegel

Es ist in Wien vielleicht leichter als in Deutschland, "weltberühmt" zu werden, dennoch sind die Reaktionen...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

auf die Pro­test­ak­ti­on der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung Öster­reich bemer­kens­wert. Der größ­te Tri­umph ist wohl die Ergat­te­rung der Titel­sei­te der Druck­aus­ga­be der Kro­nen-Zei­tung vom letz­ten Mon­tag:  “Kir­chen­be­set­zung spitzt sich zu – Cari­tas befürch­tet wei­te­re Eska­la­ti­on”, hieß es da, gefolgt von einem Bericht mit gro­ßem Farb­fo­to. Die “Iden­ti­tä­ren” wer­den knapp als “rech­te Grup­pie­rung” geschil­dert, die sich “gegen Mas­sen­ein­wan­de­rung und Isla­mi­sie­rung” enga­gie­ren. Die Kro­nen-Zei­tung hat schät­zungs­wei­se bis zu 3 Mil­lio­nen Leser pro Tag, womit die Zei­tung gemes­sen an der Bevöl­ke­rungs­zahl eine enor­me Reich­wei­te hat. Gut sicht­bar ist im Arti­kel­fo­to das Lamb­da-Logo in den (habs­bur­gi­schen!) Far­ben Schwarz-Gelb, das sich auch in ande­ren Medi­en­be­rich­ten als exzel­len­ter “Eye-Cat­cher” mit Wie­der­erken­nungs­ef­fekt her­aus­ge­stellt hat. So auch im Fern­seh­be­richt “Wien heu­te” des ORF vom 10. 02. Auch hier fällt die Bericht­erstat­tung, unge­wohnt für bun­des­deut­sche Ver­hält­nis­se, recht sach­lich aus; dar­auf, daß es sich bei den “Iden­ti­tä­ren” um eine “rechts­ge­rich­te­te” Grup­pe han­deln soll, wird erst gegen Ende der Repor­ta­ge ver­wie­sen. Auch der links­li­be­ra­le Stan­dard vom 12.02. brach­te in der Druck­aus­ga­be ein gro­ßes Farb­fo­to mit kna­ckig sicht­ba­rem Band­lo­go, sowie einen aus­führ­li­chen Arti­kel mit der Über­schrift “Pro­vo­ka­ti­on bringt Votiv­kir­che unter Druck”: die Akti­on hät­te “alle bis­her Betei­lig­ten unter Druck gebracht”.

Fokus ist die (etwas hys­te­risch anmu­ten­de) Angst der links­ka­tho­li­schen Betreu­ungs­or­ga­ni­sa­ti­on “Cari­tas” um die Sicher­heit der Asy­lan­ten: obwohl kor­rekt betont wird, daß die Akti­vis­ten “gewalt­frei” und “harm­los” agiert haben, wür­de doch die “Sicher­heits­lü­cke” auf die Gefahr hin­wei­sen, daß sich auch “gewalt­be­rei­te Per­so­nen” Zugang ver­schaf­fen könn­ten. Ein Schau­käst­chen “ ‘Iden­ti­tä­re’ gegen Zuwan­de­rung” will einen kur­zen Über­blick geben, der Autor war aber nicht imstan­de, leicht in Erfah­rung zu brin­gen­de Hin­ter­grün­de zu recher­chie­ren: so wird fälsch­li­cher­wei­se behaup­tet, die Wur­zeln der Bewe­gung lägen im Umkreis des “Front Natio­nal”, was natür­lich grund­ver­kehrt ist: der “Bloc Iden­ti­taire” hat nicht nur nichts mit dem FN zu tun, son­dern steht zu die­sem in einem erheb­li­chen Spannungsverhältnis.

Nicht ver­stan­den haben die Autoren offen­bar auch den sati­ri­schen Auf­tritt des “Sepp Unter­rai­ner”. Die­ses Ele­ment muß das nächs­te Mal viel­leicht deut­li­cher aus­ge­spielt wer­den. Im eben­falls eher links­li­be­ral ori­en­tier­ten Bou­le­vard­blatt Kurier, das bereits am Sonn­tag als ers­te grö­ße­re Zei­tung dick von der Akti­on berich­tet hat, ver­sucht man sich unter­des­sen an der Scha­dens­be­gren­zung. Den Feu­er­lö­scher soll wie­der ein­mal ein lin­ker “Rechts­ex­tre­mis­mus­ex­per­te”, also: Berufs­an­ti­fant eines ein­schlä­gig bekann­ten Insti­tuts, spie­len.

Im Gegen­satz zu der über­wie­gend sach­li­chen Bericht­erstat­tung der öster­rei­chi­schen Leit­me­di­en, spricht der aus kom­mu­nis­ti­schem Umfeld stam­men­de Andre­as Peham (vul­go “Dr. Heri­bert Schie­del”), natür­lich von “Neo­na­zis mit Lati­num”, und gibt sich auch sonst alle Mühe, die “Iden­ti­tä­ren” als “untrue” und uncool hin­zu­stel­len, damit nur ja kein Jugend­li­cher auf die Idee kommt, sich der Trup­pe anzuschließen:

KURIER: Unbe­kann­te in Schwei­ne- und Affen­mas­ken tan­zen am „Tanz der Tole­ranz“ der Cari­tas. Was war da Ihr ers­ter Gedan­ke? Andre­as Peham: Ich war pein­lich berührt. Ein miss­lun­ge­ner Ver­such, pop­pig zu sein und jugend­kul­tu­rel­le Authen­ti­zi­tät aus­zu­strah­len. (…) Wen will man anspre­chen? Selbst die elek­tro­ni­sche Musik ist apo­li­tisch. Das ist eher Pro­lo-Tech­no, ohne Arbei­ter abwer­ten zu wol­len. In der Sze­ne lehnt man das total ab.

“Pro­lo-Tech­no”, mit dem raschen Bei­satz “ohne Arbei­ter abwer­ten zu wol­len” ist natür­lich ulkig – gespro­chen wie ein wasch­ech­ter Bol­scho-Bour­geois! Der Applaus des Kurier-Kom­men­ta­ri­ats hält sich indes­sen in Gren­zen, fällt sogar, wenn ich mei­ner Stich­pro­be trau­en kann, über­wie­gend kri­tisch aus. Um die Akti­on lächer­lich zu machen, hat sich auch mehr­fach die Ente ver­brei­tet, die Iden­ti­tä­ren hät­ten es vor Käl­te nicht mehr in der Kir­che aus­ge­hal­ten, und hät­ten dar­um schon so früh die Segel gestri­chen. Wie die Akti­vis­ten im Gespräch mit Kubit­schek und auf ihrer eige­nen Netz­sei­te berich­te­ten, ent­spra­chen sie viel­mehr einer Auf­for­de­rung des ver­ant­wort­li­chen Pfar­rers: die eigent­li­che Tat der Pro­vo­ka­ti­on der PC-Kli­en­tel war ohne­hin schon erfolg­reich vollbracht.

Als wir aber mit dem Pfar­rer näher ins Gespräch kamen, wur­de uns sei­ne Auf­for­de­rung ver­ständ­li­cher. Sei­ne ehr­li­che Sor­ge dar­um, dass es zu Zusam­men­stö­ßen kom­men könn­te (die Asy­lan­ten wur­den immer unru­hi­ger, weil sie wegen der Sper­re die Kir­che unter ande­rem zum Ziga­ret­ten­kauf nicht ver­las­sen konn­ten) und dass ein sol­cher Vor­fall den sakra­len Ort noch wei­ter ent­wei­hen wür­de, war ver­ständ­lich. Wir waren zwar bereit uns zu weh­ren, aber der Gedan­ke an eine Rau­fe­rei in der Kir­che und eines Matrat­zen­la­gers vor einem Altar, war auch für uns nicht sehr erstre­bens­wert. Vor allem aber wur­de uns klar, wie sehr der sym­pa­thi­sche Pfar­rer unter der Beset­zung litt (er muss­te u.a. die Met­te unter Poli­zei­schutz abhal­ten, von finan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten ganz zu schwei­gen!) und er ver­si­cher­te uns, dass unse­re Akti­on kei­ne Räu­mung der Kir­che bewir­ken kön­ne. Wir hat­ten also die Wahl uns ein­ver­nehm­lich sei­ner Bit­te die Kir­che zu ver­las­sen zu fügen, oder als Haus­frie­dens­bre­cher einen Poli­zei­ein­satz vor dem Taber­na­kel zu provozieren.

Ein wei­te­rer Pro­pa­gan­da-Gag, vor allem vom Kurier ver­brei­tet, ist die Behaup­tung, die Flücht­lin­ge hät­ten “die rechts­ex­tre­men Beset­zer sogar will­kom­men” gehei­ßen, und ihnen Tee und Decken ange­bo­ten: “After all, we are human bein­gs too!” Damit wür­den sie natür­lich in einem mensch­lich sym­pa­thi­schen Licht daste­hen, und hät­ten aus der “Beset­zungs-Beset­zung” noch Kapi­tal für ihre Sache geschla­gen. Aller­dings ist die Sto­ry nicht mehr als ein Rühr­stück. Nach Aus­sa­ge der Akti­vis­ten und einem exte­rio­ren Augen­zeu­gen­be­richt han­del­te es sich hier um einen von lin­ker Sei­te ein­ge­fä­del­ten Schach­zug. Auf­schluß gibt der Bericht auch dar­über, daß das Ver­hält­nis zwi­schen den draht­zie­hen­den “Men­schen­freun­den” und ihren in schi­cker Angli­sie­rung als “refu­gees” titu­lier­ten Spiel­fi­gu­ren in Wahr­heit nicht all­zu kuschel­weich ist:

Dass das Ver­las­sen der Kir­che durch die vom Mob als Nazis bezeich­ne­ten noch andau­ern wür­de, war mitt­ler­wei­le allen klar. Am Hin­ter­ein­gang stan­den immer­noch die Asy­lan­ten, zwi­schen dem Absperr­git­ter und den Kir­chen­tü­ren, davor der Mob, der sich lang­weil­te. Ich stell­te mich knapp zu den Asy­lan­ten, in der Hoff­nung ein paar Gesprächs­fet­zen zu erha­schen, zu erfah­ren, wie sie die Situa­ti­on eigent­lich wirk­lich sehen wür­den, bereits ihr Gesichts­aus­druck zeig­te pure Abnei­gung und Genervt­heit. Lin­ke Anstif­ter teil­ten ihnen der­weil in gebro­che­nem Eng­lisch mit, was sie zu tun hät­ten. Sie müss­ten den „Nazis“ Tee anbie­ten und über­trie­ben gast­freund­lich sein. Man reich­te ihnen 2 Digi­tal­ka­me­ras und diri­gier­te sie nach drin­nen, sie sol­len doch Fotos von den „Nazis“ machen. Zuerst möch­ten sie Ziga­ret­ten haben ent­geg­ne­te einer der Asy­lan­ten, mit der Digi­tal­ka­me­ra in Hän­den, empört. Wie­der auf Deutsch rief man nach hin­ten, man sol­le Ziga­ret­ten nach vor­ne rei­chen, dies wur­de gleich dar­auf getan. Ein wei­te­rer Asy­lant beschwer­te sich, wäh­rend mich die ande­ren der Trup­pe ziem­lich böse anglotz­ten, weil sie mich ja rau­chen sahen und ich nichts der­glei­chen tat: „They shall go! We want to eat and drink and we can’t go out“, und er rüt­tel­te an dem Git­ter. Wie­der ein ande­rer: “We want ciga­ret­tes, we want eat, when do the nazi go?” Ein Lin­ker sag­te, sie sol­len erst ein­mal Fotos machen, dann wür­de man wei­ter­se­hen, eine dun­kel­häu­ti­ge Frau neben mir besänf­tig­te die ande­ren Män­ner, es wür­de alles gut wer­den und sie könn­ten sicher bald wie­der raus­ge­hen um zu Essen. Die bei­den Asy­lan­ten, die jeweils eine Kame­ra inne­hat­ten beweg­ten sich in die Votiv­kir­che. Es wur­de still, man war­te­te. Einer kam zurück, teil­te mit, er hät­te acht oder neun Fotos gemacht, er möch­te nun noch eine Ziga­ret­te haben und gab die Kame­ra wie­der durch das Git­ter durch. Nun kam auch wie­der der ande­re Mann mit der zwei­ten Kame­ra bei der Tür her­aus, ein Lin­ker streck­te bereits den Arm hin­ein, der Asy­lant mein­te, er wür­de ihm die Kame­ra nicht geben. Ver­dutzt gaff­te ihn der Eigen­tü­mer an und nun war ich gespannt, was pas­sie­ren wür­de. Der Eigen­tü­mer mein­te, er wür­de zumin­dest die SD-Kar­te haben wol­len, der Asy­lant gab ihm die­se raus und ging mit der Kame­ra zurück in die Kir­che. Der Lin­ke wirk­te ziem­lich sau­er, sag­te aber nichts und ent­fern­te sich ein wenig vom Mob.

Mehr über die “Beset­zung der Beset­zung, wie sie war” aus der Sicht der Akti­vis­ten gibt es hier nachzulesen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.