Konservative Ökologie – Konrad Adam über den Kampf gegen die Natur

(Rezension aus Sezession 52 / Februar 2013)

Wer mit historischen Befunden auf sein Recht pocht, verkennt, daß dieses...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Pochen unge­hört bleibt, wenn es bloß argu­men­ta­tiv erfolgt. Recht bekommt, wer die Macht hat, es sich zu ver­schaf­fen, ern­ten kann, wer das Feld besetzt hält. Dies gilt vor allem auf dem Feld der Poli­tik, das wie kaum ein ande­res dem Besitz­an­spruch unter­wor­fen ist und die his­to­ri­sche Gerech­tig­keit nicht kennt.

Der Ver­lust der urkon­ser­va­ti­ven Idee des Umwelt­schut­zes an die radi­kal lin­ken Grü­nen ist ein Lehr­bei­spiel für poli­ti­sche Okku­pa­ti­on, und alles Kla­gen hei­mat­be­wuß­ter Öko-Urge­stei­ne hilft nichts: Die Kron­ju­we­len sind geraubt, und mit Fuku­shi­ma, Kli­ma­wan­del und der umwelt­be­wuß­ten Art des Kon­su­mie­rens wer­den Wah­len gewonnen.

Kon­rad Adams Warn­schrift ist ein gutes Bei­spiel dafür, war­um es einem ech­ten Kon­ser­va­ti­ven nicht gelin­gen kann, jene Ver­bie­gun­gen mit­zu­ma­chen, die den Grü­nen von heu­te so mühe­los gelin­gen: Tech­nik- und Wis­sen­schafts­kri­tik im eigent­li­chen Sinn ist vor allem der radi­ka­le Ver­zicht auf das Mach­ba­re. Die­ses Mach­ba­re näm­lich bleibt nicht im Sta­di­um sei­ner Mög­lich­keit, son­dern wird stets orga­ni­siert und erprobt. Adam zitiert scho­ckie­ren­de Äuße­run­gen jener Wis­sen­schaft­ler, die den Abwurf der Atom­bom­ben auf Hiro­shi­ma und Naga­sa­ki vor­be­rei­te­ten und jede Ver­ant­wor­tung dafür der Poli­tik zuscho­ben, und gelangt zu einem muti­gen Fazit: »Als tech­ni­sches Pro­blem betrach­tet, das Kos­ten mit Nut­zen ver­gleicht, erscheint nicht Ausch­witz, son­dern Hiro­shi­ma als die Untat, die dem Jahr­hun­dert sein Geprä­ge gab.«

Wel­che Untat wird die nächs­te sein? Oder sind wir längst Zeu­gen und Opfer eines schlei­chen­den Fre­vels – jenem gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Umbau in eine Öko­dik­ta­tur, die dem Kon­su­men­ten das gute, CO2-neu­tra­le Gewis­sen zurück­ge­ge­ben hat? Wie weit weg ist das alles von jenen Gesel­len, die sich Ende der Sieb­zi­ger ihre Pul­lis sel­ber strick­ten und am liebs­ten gar nichts mehr gekauft hät­ten? Adam hat recht, wenn er den urkon­ser­va­ti­ven Begriff des »Lebens« gegen die Mach­bar- und Mani­pu­lier­bar­keit in Stel­lung bringt, wenn er von Respekt und Behut­sam­keit, Anschau­ung und Rück­sicht­nah­me schreibt. Sein Buch ist klug – und hilf­los wie jeder Ver­such, macht­los auf das Recht zu pochen.

Und lei­der gibt Adam den Kon­ser­va­ti­ven nicht ein­mal die eige­nen, grü­nen Wur­zeln zurück: Zwar ruft er das berühm­te Meiß­ner-Tref­fen des Wan­der­vo­gels von 1913 in Erin­ne­rung – jener radi­ka­len Anti-Indus­tria­li­sie­rungs­be­we­gung, die einen ande­ren, deut­schen Weg in die Moder­ne such­te. Aber aus uner­find­li­chem Grund knüpft er nicht an jene Tech­nik- und Wis­sen­schafts­kri­tik an, die von kon­ser­va­ti­ver Sei­te bereits aus­for­mu­liert war: Fried­rich Georg Jün­gers Per­fek­ti­on der Tech­nik und Mar­tin Hei­deg­gers Die Tech­nik und die Keh­re kom­men nicht vor. Das ist kaum zu glauben.

Kon­rad Adam: Kampf gegen die Natur. Der gefähr­li­che Irr­weg der Wis­sen­schaft, Ber­lin: Rowohlt 2012. 272 S., 19.95 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.