15. März 2013

Schreibtisch, Garten, Alltag (XVI): Tagebuch vom 13. März

von Götz Kubitschek / 7 Kommentare

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

notiz5.45 Uhr -- Schlechte Nacht. Viel sinniert über Macht und Ohnmacht des Wortes und den daran ausgerichteten Rhythmus zwischen Schaffensdrang und Lähmung. Gelingt ein Text, strömt Kraft zu; wird er gelesen, endet die Einsamkeit des Schreibens; setzt er etwas in Gang, ertönt machtvoll der Ton der Werksglocke.

7.30 Uhr -- Rasche, konzentrierte Arbeit an jenem Fall, der das Nachdenken über den Wert des Publizierens erst auslöste: Vor zwei Tagen ist Kirchweyhe, einem Ort kurz vor Bremen, ein fünfundzwanzigjähriger Deutscher von einer Horde türkischer Schläger ins Koma gedroschen worden. Es gibt keine Hoffnung auf Genesung mehr, das Gehirn ist zerstört, die lebenserhaltenden Maschinen sollen heute abgestellt werden.

Der Fall ist lückenlos dokumentiert: Daniel S. war mit ein paar Freunden unterwegs von einer Disco zur nächsten und hatte für diesen Ortswechsel einen Bus bestellt. Weils pro Mann billiger kommt, je mehr Fahrgäste an Bord sind, machte man auch fünf angetrunkenen Türken die Türe auf. Die fingen an zu pöbeln, dann zu schlagen. Über ihre Mobiltelefone riefen sie Verstärkung, und als der Bus in Kirchweyhe vor der Disco hielt, wartete draußen der Mob. Daniel S. trat schlichtend vor die Tür und wurde so lange traktiert, bis er mit zerschmettertem Kopf liegenblieb. Von den sechs mutmaßlichen Haupttätern war am Morgen nur noch einer in Gewahrsam.

Was angesichts dieses Mords mit Ansage unbegreiflich ist: Neben der Lokalausgabe der Bildzeitung und dem Weserkurier hat keine einzige andere Zeitung diesen lupenreinen Fall von deutschenfeindlicher Ausländergewalt zum Thema gemacht. Alles spielt sich auf den Internetseiten von politically incorrect, Junger Freiheit und Sezession ab, und Felix Menzel hat diesen Mord natürlich in die Chronik unseres Netz-Projekts deutscheopfer.de aufgenommen.

11.50 Uhr -- Kurz vor Mittag der Anruf eines befreundeten Redakteurs: Wie diese neue Partei einzuschätzen sei, die „Alternative für Deutschland“ um die Publizisten Konrad Adam und Alexander Gauland und die Euro-Kritiker Bernd Lucke und Joachim Starbatty? Meine Antwort ist so konservativ, daß ich mir selbst ein bißchen fremd werde, während ich sie gebe: daß es nämlich völlig egal sei, ob sich diese Leute vor ihrem Ruhestand (nur Lucke ist jünger) je ein Bein ausgerissen hätten für unser Land, egal also etwa Gaulands Null-Engagement für rechte Themen, während er Chefredakteur der Märkischen Allgemeinen war – egal dies alles: wenn es ihnen nur jetzt gelänge, unser Land ein wenig vor dem zu bewahren, was der Komplex „Euro“ noch alles anrichten könnte

Sollen sie also machen, sollen sie sich ruhig ein bißchen von uns und unseren Kirchweyhe-Themen distanzieren, wenn es ihnen dabei hilft, bis zur Bundestagswahl durchzuhalten und ein Thema in den Focus zu rücken, das auf etablierter Seite schon als abgehakt galt.


13.00 Uhr -- In die letzten Feilarbeiten an der 53. Sezession platzt die Nachricht, daß Markus Beisicht, Chef von PRO-NRW, nur knapp einem Mordanschlag entkommen sei: Die Polizei hat gestern Abend die möglichen Täter – Salafisten, unter ihnen zwei konvertierte Deutsche – auf der Fahrt zur Wohnung Beisichts stoppen können, sie seinen durch eine Abhöraktion aufgeflogen. Beisicht steht ab sofort unter Personenschutz und will jetzt erst recht weitermachen.

16.10 Uhr -- Druckfreigabe für die Bildinnenseiten und den Umschlag erteilt. „Wer ist der Gral?“ – vielleicht reicht es dieses Jahr wieder nach Mannheim zur Parzival-Inszenierung, die seit 1953 stets an Karfreitag und Fronleichnam gegeben wird und jenes Mysterium hervorzubringen vermag, das auch in den endlosen Liturgien traditioneller Gottesdienste aufscheinen kann. Lanze, Opfer und Kelch – dort sind wir noch unter uns.

19.30 Uhr -- Weißer Rauch in Rom – ein Argentinier ist erwählt, Franziskus I. Gilt als „interessiert an ökologischen Fragen“. Man hört, daß aufgeatmet, man spürt, daß angeknüpft wird: Ökologie ist eine Art Weltreligion, der Glaubenskern der Zivilgesellschaft. Von hier ist’s nur ein kleiner Schritt zur Ökumene und zu jenen Pappkarton-Gottesdiensten, die Parzival in einer modernen Inszenierung auf seiner Suche nach dem Gral durchreiten müßte.

23.05 Uhr -- Der Beitrag über Daniel S. ist im Netz-Tagebuch seit zehn Uhr online und wurde bis zum Abend vierundzwanzigtausend Mal gelesen. Das ist sehr viel. Das ist gar nichts.

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (7)

Hartwig
15. März 2013 13:33
Die Macht des Wortes ... was bleibt sonst? Die Macht des Schwertes, oder wie wir sehen, der Faust, des Stiefels ...? Nicht meins.
Soll jeder ein paar mächtige Worte zu Papier bringen. Ausdrucken, 100mal, 300mal. Zusammenfalten und unter die Leute bringen. Unter die Scheibenwischer der Autos, in zugängliche Briefkästen, an den Pack-Tischen der Supermärkte auslegen. Es gehört nicht viel dazu, kein Mut, kein offenes Visier ...
Citizen Kane
15. März 2013 14:07
Was angesichts dieses Mords mit Ansage unbegreiflich ist:


Nach den Beschreibungen und Analysen Ihres Teams über den Zustand unserer huxley-/orwellesken Gesellschaft irritierte mich diese Aussage zunächst etwas. ( ein Erbsenzähler )

wenn es ihnen nur jetzt gelänge, unser Land ein wenig vor dem zu bewahren, was der Komplex „Euro“ noch alles anrichten könnte
Sollen sie also machen, sollen sie sich ruhig ein bißchen von uns und unseren Kirchweyhe-Themen distanzieren,


Fällt der Euro, fällt das System! Dieser Schlacht muss nun die volle Konzentration gelten.
Danach kann es weitergehen.
Rautenklausner
15. März 2013 14:11
Und wo bleibt da der Garten, der Alltag? Jetzt wissen Sie, wie es uns preußischen Kommunisten geht, um 5.45 morgens.
Citizen Kane
15. März 2013 14:42
Kleines Stimmungsbild, außerhalb des Leitthemas - oder nicht? - wenn ich darf.
Rautenklausner:
Und wo bleibt da der Garten, der Alltag?

Sehe gerade aus dem Fenster meines Büros auf die Deutsche Fahne in Nachbars Garten.
Trotzt seit Jahren dort der Witterung. Schon verblasst und verschlissen - aber sie weht!
Ein Fremder aus Elea
15. März 2013 15:56
Das mit dem Mordanschlag auf Beisicht haben sie aber gut getimt, ungefähr eine Stunde stand's bei der FAZ online auf der ersten Seite, dann kam Franziskus. Ist also quasi auch untergegangen.

Immerhin erwarte ich viel von Franziskus. Die Kirche kann ihren Einfluß ja schlecht durch Waffengewalt vergrößern, was bleibt da also anderes übrig, als das Volk hinter sich zu scharen? Und das könnte er, hat es wahrscheinlich sogar vor.
Inselbauer
15. März 2013 16:04
Es war ein verrückter Tag, aber man merkt schon, dass sich bestimmte Gewichte langsam verschieben. Der Old-School-DDR-Style der Massenmedien, samt Zugangsmanipulation kritischer Blogs und Aussagen der Staatsanwaltschaft zum Fall in Weyhe ("ein rechtsradikaler Hintergrund der Tat wird ausgeschlossen") stinkt so faustdick zum Himmel, dass es sogar einen neuen Papst grausen muss. Der hat übrigens gestern Leon Bloy zitiert, was man schon als gutes Zeichen werten kann.
Cicero
15. März 2013 16:38
So schlecht stehen die Chancen auf Veränderung in unserem Land gar nicht, untergründig ist einiges in Bewegung geraten. Und mit der "Alternative für Deutschland" formiert sich jetzt eine Bewegung, die unsere eigenen Interessen verteidigt. Die AfD wird sich natürlich zunächst gegen alles Rechte abgrenzen müssen, um der Nazi-Keule zu entgehen, aber immerhin könnte jetzt auf der bürgerlichen Seite rechts von der inzwischen linken CDU eine Partei entstehen, die sich dann später dann auch anderer Themen annimmt. Die Fragen um den Euro und die Abgabe nationaler Souveränität nach Brüssel sind jetzt aber in der Tat vordringlich vor allen anderen. Wie schon Citizen Kane schreibt, muss ihnen die volle Konzentration der AfD gelten.

Der feige Mord von Kirchweyhe, der dem jungen Daniel das Leben kostete, macht wütend und traurig, mein Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Neben der eigentlichen Tat macht insbesondere wütend, das diese abscheuliche Tat keinen "Aufschrei" bei den professionellen Gutmenschen auslöst, sondern weitgehend totgeschwiegen wird. Wo flapsige Bemerkungen angeheiterter - und zuvor provozierter - Männer zu fortgeschrittener Stunde wochenlange Empörungswellen auslösen, ist bei den Gutmenschen-Medien beim Totschlag eines Deutschen durch einen türkischen Mob nichts zu hören. Auf diese Typen bei den MSM sind wir im Zeitalter des WWW aber zum Glück nicht mehr angewiesen, das Netz ist voll von Berichten über die Untat von Kirchweihe und wie ich lese, sind auch von der Identitären Bewegung bereits Aktionen dazu geplant, das Schweigegebot der MSM zu durchbrechen. Die Macht wird umverteilt!

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.