Vielfalt statt Einfalt (Normalismus 4)

von Adolph Przybyszewski

In Köln hat wieder ein Aufmarsch der Anständigen stattgefunden. Dem Anführer dieses Aufmarsches, dem regierenden christdemokratischen Funktionär der Dom-Stadt,...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

… gelang es erneut, bun­des­deut­sche Sozi­al­de­mo­kra­ten und Anti­fa­schis­ten mit tür­ki­schen Natio­na­lis­ten und reli­giö­sen Lob­by­grup­pen, eman­zi­pier­te Pro­tes­tan­tIn­nen mit isla­mi­schen Anti­fe­mi­nis­ten, pro­gram­ma­tisch Tole­ran­te mit beken­nen­den Homo­se­xu­el­len­fein­den zu ver­ei­nen. Wie schön, wie bunt!

Eine sol­che Ein­heits­front der Viel­falt bedarf frei­lich des eini­gen­den Fein­des, gegen den sich all die­se  BRD-Bür­ge­rin­nen und Bür­ger mit ihren viel­fäl­ti­gen Her­künf­ten und Klas­sen­la­gen, Inter­es­sen und Nei­gun­gen for­mie­ren kön­nen. Daß die­ser Feind Fetisch­cha­rak­ter hat, wis­sen wir längst. Wunsch- und Angst­pro­jek­ti­on in einem, bil­den “die Rech­ten” als “Repu­blik­fein­de” das ganz Ande­re, das Bar­ba­ri­sche und Wil­de, das Anor­ma­le schlecht­hin für eine Gesell­schaft, die sich als uni­ver­sal, zivi­li­siert und tole­rant begreift. Der in der BRD domi­nie­ren­de fle­xi­ble Nor­ma­lis­mus fährt vor die­sem Fetisch sei­nen Tole­ran­zen-Ther­mo­stat her­un­ter und nähert sich damit struk­tu­rell  einem Pro­to­nor­ma­lis­mus, wie er bei den Natio­nal-Sozia­lis­ten auf die Spit­ze getrie­ben erschien: Deren Modell gesell­schaft­li­cher Nor­ma­li­sie­rung ent­sprach dem Typ einer Indus­trie­norm, und ent­spre­chend rigi­de fiel damals die “Aus­sor­tie­rung” nicht norm­ge­rech­ter Ele­men­te aus.

Tat­säch­lich geht der Nor­ma­lis­mus­theo­re­ti­ker Jür­gen Link unter bestimm­ten Bedin­gun­gen  von einem “unver­meid­li­chen Umschla­gen” des einen Nor­ma­lis­mus­typs in den ande­ren aus.  Die Grund­be­din­gung für den Umschlag jenes frü­he­ren Pro­to­nor­ma­lis­mus in den heu­ti­gen fle­xi­blen Nor­ma­lis­mus liegt dar­in, daß die “geschichts­lan­ge Güter­knapp­heit durch die quan­ti­ta­ti­ve und par­al­lel ver­lau­fen­de Stei­ge­rung von Pro­duk­ti­on und Kon­sum­ti­on eine neue, wen­den­de Qua­li­tät ange­nom­men” hat, wie der Ber­li­ner Phi­lo­soph Peter Furth mit Kon­dy­lis kürz­lich aus­ge­führt hat. In der zwei­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts konn­te sich so “eine neue Gesell­schafts­form” eta­blie­ren, die  als “Anglei­chungs- und Erschöp­fungs­re­sul­tat der sozia­len und ideo­lo­gi­schen Kämp­fe seit dem 18. Jahr­hun­dert” zu erken­nen ist: Es ist “eine Syn­the­se aus den ent­täusch­ten, nicht rui­nier­ten Bestand­tei­len der drei Ideo­lo­gien, die in der Nach­fol­ge der bür­ger­li­chen Revo­lu­ti­on um die Hege­mo­nie kämpf­ten: Libe­ra­lis­mus, Kon­ser­va­tis­mus und Sozia­lis­mus”. Die­se ideo­lo­gi­schen Res­te amal­ga­mier­ten also zu jener dif­fu­sen “Ein­stel­lung”, wie wir sie in der heu­ti­gen BRD als Main­stream vorfinden.

Die Ent­wick­lung einer bis dahin bei­spiel­lo­sen Mas­sen­pro­duk­ti­on und ‑kon­sum­ti­on  in West­deutsch­land nach dem letz­ten Welt­krieg  schien die Güter­knapp­heit und damit die Klas­sen­schich­tung end­gül­tig zu besei­ti­gen und dem Indi­vi­du­um im all­ge­mei­nen Wohl­stand neue Spiel­räu­me für einen gestei­ger­ten “Indi­vi­dua­lis­mus” zu öff­nen.  In der “Markt­wirt­schaft”, als die sich der west­deut­sche Staat bald vor­ran­gig defi­nier­te, gel­ten frei­lich Markt­gän­gig­keit und Ren­di­ten als ent­schei­den­de Ori­en­tie­rungs­grö­ßen – “Kon­to rhei”, wie  ein­mal einer mei­ner Bekann­ten aus der BRD in Anleh­nung an Hera­klits “Pan­ta rhei” bemerkt hat: Alles ist Kapi­tal­fluß, und Kapi­tal­fluß ist alles.  Hier müs­sen auch Pro­du­zen­ten und Kon­su­men­ten sich ver­flüs­si­gen, liquid wer­den, der Mensch als Per­sön­lich­keit wird liqui­diert. Tra­di­tio­nen, Behar­rungs­kräf­te, Son­der­rech­te stö­ren den Betrieb.

Den­noch braucht der ein­zel­ne Markt­teil­neh­mer geis­ti­gen Treib­stoff, und der liegt im Ver­spre­chen der “Selbst­ver­wirk­li­chung”. Um ein Selbst ver­wirk­li­chen zu kön­nen, muß sich die­ses not­wen­di­ger­wei­se aber von ande­ren unter­schei­den, also in gewis­ser Wei­se doch wie­der Abson­de­rung, Ver­fes­ti­gung und damit Behar­rung betrei­ben. Infol­ge die­ses Dilem­mas muß­te es in der ent­ste­hen­den, der Wei­ma­rer Zeit allen­falls ähn­li­chen Mas­sen­kul­tur West­deutsch­lands zu einer all­mäh­li­chen “Insti­tu­tio­na­li­sie­rung der Ambi­va­lenz” kom­men, also einer Unein­deu­tig­keit, die “die Ver­ei­ni­gung inkom­pa­ti­bler Moti­ve, Kon­for­mis­mus und Indi­vi­dua­lis­mus, kom­for­ta­bel leb­bar” mach­te und damit das Dilem­ma zu lösen schien:

Unter­schie­de mit onto­lo­gi­schem Anspruch, die nicht nur his­to­risch, son­dern von Natur aus vor­ge­ge­ben sind, kom­men dafür nicht in Fra­ge. Ihre Unver­füg­bar­keit ist ja der demo­kra­ti­sche Skan­dal. Sie sind in Deu­tungs- und Umwer­tungs­un­ter­schie­de zu ver­wan­deln, vor­find­li­che sind in gemach­te und mach­ba­re zu über­füh­ren. Und in die­ser Form, als Unter­schie­de der Mach­bar­keit, kön­nen sie bei­de Moti­ve bedienen.
Die dem uto­pi­schen Impuls im Gleich­heits­mo­tiv ent­ge­gen­ste­hen­den Unter­schie­de kön­nen bekämpft wer­den, indem man umin­ter­pre­tie­rend in der Sphä­re der Kul­tur bleibt, ohne die Opfer­kos­ten einer phy­si­schen Revo­lu­ti­on ris­kie­ren zu müs­sen. Die für Eigen­heit und Selbst­ver­wirk­li­chung gebrauch­ten Unter­schie­de kön­nen von der Nor­ma­li­tät der Ver­sand­ka­ta­lo­ge bis hin zur Pro­vo­ka­ti­on der Exzen­trik aus­pro­biert wer­den, ohne daß dabei die indi­vi­du­el­len Tole­ranz­gren­zen über­schrit­ten wer­den müs­sen. Dies geschieht in einem Raum, in dem der bür­ger­li­che Unter­schied von Pri­vat­heit und Öffent­lich­keit, ‘high and low cul­tu­re’, Hoch- und Pop­kul­tur ver­schwimmt, also nor­ma­ti­ve Ansprü­che Geschmacks­sa­che sind und zudem unter das Gebot der Per­mis­si­vi­tät fallen.

Peter Furth: Über Mas­sen­de­mo­kra­tie. Ihre Lage bei Pana­jo­tis Kon­dy­lis, in: Mer­kur, 63. Jg.  (2009), Nr. 2 [717], Febru­ar 2009,  S. 93–102

Was Peter Furth hier mit Kon­dy­lis ana­ly­siert, ist nichts ande­res als die ideo­lo­gi­sche Pra­xis des wohl­stands­be­ding­ten fle­xi­blen Nor­ma­lis­mus. Wenn die­ser nun im Auf­marsch der Anstän­di­gen wie­der­um umzu­schla­gen scheint, die “Tole­ranz” in einem Maße repres­siv gegen die indi­ge­ne deut­sche Bevöl­ke­rung wird, wie es frü­her kaum denk­bar schien, so wäre zu fra­gen, ob das nur ört­li­che Aus­schlä­ge jenes Ther­mo­sta­ten an den inne­ren Rän­dern des Nor­ma­lis­mus sind. Könn­te es nicht sein, daß sich an Punk­ten wie in Köln und vie­ler­orts anders­wo tat­säch­lich ein Umschlag in grö­ße­rem Maß­stab abzeichnet?

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.