Die Spurbreite des schmalen Grates

pdf der Druckfassung aus Sezession 53 / April 2013

Als verantwortlicher Redakteur der Sezession gehöre ich zu den...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

inten­si­ven Lesern die­ser Zeit­schrift. Letzt­lich habe ich zu ver­ant­wor­ten, was in ihr ver­öf­fent­licht wird, und das mei­ne ich nicht im jus­ti­tia­blen Sinn: Ich bin ver­ant­wort­lich dafür, daß aus den Mög­lich­kei­ten einer der auf­la­gen­stärks­ten und kon­tu­ren­schärfs­ten intel­lek­tu­el­len Zeit­schrif­ten Deutsch­lands das Best­mög­li­che gemacht wird.

Dies gelingt, weil die Autoren- und The­men­mi­schung einen eben­so unver­wech­sel­ba­ren wie ver­lo­cken­den »Sezes­si­on-Sound« her­vor­bringt, und zwar ziem­lich zuver­läs­sig dann, wenn die pyro­tech­ni­sche Mischung der Hef­te stimmt.

Die Sezes­si­on ist moder­ne, publi­zis­ti­sche Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on. Ganz sicher gehö­re ich zu den­je­ni­gen, die aus den Gesprä­chen mit Karl­heinz Weiß­mann und vor allem aus sei­nem Bei­trag »Bibli­sche Lek­tio­nen« (Sezes­si­on 13, April 2006, S. 8–14) den Begriff der »Tra­di­ti­ons­kom­pa­nie« nicht nur als inter­es­san­te Voka­bel wahr­ge­nom­men, son­dern als Auf­ga­ben­stel­lung und Tätig­keits­be­schrei­bung umge­setzt haben: mein Ver­lag Antai­os, die Zeit­schrift Sezes­si­on, das 2008 an Erik Leh­nert über­ge­be­ne »Insti­tut für Staats­po­li­tik« oder jüngst die kon­ser­va­ti­ve Mes­se »zwi­schen­tag« – das alles ist eben­so selbst­ver­ständ­lich wie neu, kon­ser­va­tiv wie revo­lu­tio­när, akri­bisch umge­setzt wie gewagt, kühl durch­ge­plant wie irra­tio­nal her­bei­ge­träumt und kei­nes­falls – wie Leh­nert sug­ge­riert – die per­sön­li­che Sehn­sucht nach Irra­tio­na­li­tät und nach Erlö­sung aus dem Dilem­ma des Schei­terns. Es ist viel­mehr: tun, was man kann.

Der bri­ti­sche Autor Alex Kur­ta­gic hat in sei­nem auf den fol­gen­den Sei­ten gekürzt abge­druck­ten Bei­trag die »Träu­mer« als die wah­ren »Prag­ma­ti­ker« bezeich­net. Dies ist eine Deu­tung, die ich sofort unter­schrei­be und gegen jene mäßi­gen­de Ver­nunft ver­tei­di­ge, die Erik Leh­nert in sei­nem Bei­trag in Stel­lung bringt. Alles näm­lich zu sei­ner Zeit: zuerst der Traum, das gro­ße Bild, dann die Ver­nunft und die Umset­zung (mit allen Abstri­chen, die man hin­neh­men muß, und auch dar­in ist der letzt­lich irra­tio­nal agie­ren­de Stauf­fen­berg von 1944 ein gutes Bei­spiel). Denn wenn die Jas­pers­sche Ver­nunft zu früh sich der wider­stän­di­gen Köp­fe bemäch­tigt, ist sie die Ver­hin­de­rin gewag­ter, aber durch­aus mög­li­cher Würfe.

Es ist mein Bestre­ben, mit lan­gen Nadeln in das Fleisch des halb abge­stor­be­nen, halb ver­fet­te­ten Deutsch­lands zu ste­chen und zu sehen, wo noch ein Mus­kel zuckt: kein öko­no­mi­scher Mus­kel (über die­se Kraft müs­sen wir kein Wort ver­lie­ren), son­dern einer, der den kul­tu­rel­len, eth­ni­schen, see­li­schen Selbst­er­hal­tungs­trieb in Gang set­zen und uns vor jener »Aus­dün­nung« bewah­ren kann, deren Ziel Regie­rungs­po­li­tik seit Jahr­zehn­ten ist. Ich traue jenen, die uns lesen und die noch jung genug sind, eine prin­zi­pi­el­le Lebens­ent­schei­dung zu tref­fen, viel Mut, viel Kraft und Durch­set­zungs­ver­mö­gen, Wider­stands­fä­hig­keit und Zähig­keit zu, ich for­de­re sie dazu auf. Woher kommt der Man­gel an Ver­trau­en in die eige­ne Tat­kraft und in die Schön­heit des Lebens auch jen­seits der bür­ger­li­chen Kar­rie­re? Wie tief ist das Lei­den am Zustand unse­rer Nati­on und unse­res Vol­kes, wenn es nicht hin­reicht, aus dem eige­nen Ich ein Gegen­ge­wicht zu machen? Wozu berich­te­ten wir von der mobi­li­sie­ren­den, die Nati­on kon­sti­tu­ie­ren­den »Gro­ßen Erzäh­lung«, wenn wir ihre tem­pe­ra­tur­er­hö­hen­de Wir­kung gleich wie­der abmil­dern wollten?

Manch­mal berich­tet Karl­heinz Weiß­mann von sei­nem eben­so erfül­len­den wie wir­kungs­vol­len Leh­rer­da­sein, das auch dann nicht ende­te, als der schlech­te­re Teil der Schü­ler eine Anti­fa-Kam­pa­gne in Gang setz­te: Der bes­se­re Teil warf sich auf Weiß­manns Sei­te, seit Jah­ren ist Ruhe. Ist das nicht nach­ah­mens­wert, obwohl es eine Grat­wan­de­rung war? Weiß­mann könn­te auch bestä­ti­gen, daß es immer deut­lich mehr abra­ten­de als befeu­ern­de Stim­men gab – vor der Grün­dung des Ver­lags, vor der Grün­dung des Insti­tuts, vor der Grün­dung der Zeit­schrift. Was wären wir heu­te, hät­ten wir dem resi­gna­ti­ven, dem war­nen­den Ton Fol­ge geleis­tet? Und ist es nicht so, daß immer die­je­ni­gen mahn­ten, die ihren eige­nen Sprung ins weni­ger Anstren­gen­de, Nicht-Aus­ge­setz­te und ‑Aus­ge­grenz­te nicht wider­legt sehen woll­ten durch Pro­jek­te, die gelängen?

Indes: Selbst die­ser Schuh paßt nicht. Aus­ge­setzt, aus­ge­grenzt? Kei­nes­falls – nir­gends kann die Rück­bin­dung an Leser, an Unter­stüt­zer, Fra­ge­stel­ler, Schü­ler enger und exis­ten­ti­el­ler sein als dort, wo wir eine Lücke fül­len und eben­so zuver­läs­sig, form­schön und niveau­voll unse­re Arbeits­be­wei­se able­gen wie forsch und sti­chelnd von ande­ren die Infra­ge­stel­lung der Gemüt­lich­keit fordern.

Wir? Gut, ein Teil von uns. Die Spur­brei­te der Sezes­si­on reicht vom kon­ser­va­ti­ven auf der einen bis zum revo­lu­tio­nä­ren Ton auf der ande­ren Sei­te. Ein Kar­ren, zwei Spu­ren, zwei Men­ta­li­tä­ten, ein Sound.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.