Toskana-Fraktion von rechts – das Beispiel Chestertons

54pdf der Druckfassung aus Sezession 54 / Juni 2013

von Johannes Ludwig

Es war nur eine Frage der Zeit. Nachdem 2010 die erste Folge der BBC-Serie Sherlock ausgestrahlt wurde, die Arthur Conan Doyles Krimi-Klassiker kongenial und überaus erfolgreich modernisiert, mußte Father Brown bald folgen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Anfang 2013 war es soweit: wie­der von der BBC pro­du­ziert, wie­der erfolg­reich, dies­mal aller­dings in der Insze­nie­rung klas­si­scher und des­halb auch eher etwas fürs Nach­mit­tags­pro­gramm. Father Brown und Sher­lock Hol­mes gehö­ren zusam­men, weil sie lite­ra­ri­sche Zwil­lin­ge sind, höchst unglei­che Zwil­lin­ge aller­dings: Der Detek­tiv Hol­mes löst Ver­bre­chen bereits wie heu­te bei CSI etc., also streng ratio­na­lis­tisch und mit wis­sen­schaft­li­cher Metho­dik; er hat aber zugleich einen pro­ble­ma­ti­schen, ja halt­lo­sen Cha­rak­ter, ver­läßt wochen­lang sei­ne Woh­nung nicht, spielt nachts Vio­li­ne oder ver­an­stal­tet Schieß­übun­gen auf die Wohn­zim­mer­wand. Der katho­li­sche Pries­ter Father Brown führt dage­gen ein fast lang­wei­lig ruhi­ges und geord­ne­tes Leben, geht bei der Ver­bre­chens­auf­klä­rung aber wesent­lich intui­ti­ver vor und löst sei­ne Fäl­le mit fei­ner Beob­ach­tungs­ga­be und berufs­be­ding­ter Menschenkenntnis.

Gil­bert Keith Ches­ter­ton, der Schöp­fer der Father Brown Sto­ries, hat erklärt, die Idee zu sei­nen Anti-Hol­mes-Detek­tiv­ge­schich­ten sei ihm gekom­men, als er bemerkt habe, wie ver­brei­tet die Fehl­wahr­neh­mung sei, Geist­li­che sei­en beson­ders welt­fremd und hät­ten von der Rea­li­tät des mensch­li­chen Lebens kei­ne Ahnung. Dabei sei das Gegen­teil wahr. Ches­ter­ton läßt Father Brown des­halb am Ende sei­nes ers­ten Fal­les dem von sei­nen kri­mi­no­lo­gi­schen Kennt­nis­sen ver­blüff­ten Meis­ter­dieb ent­geg­nen: »Ist es Ihnen nie­mals auf­ge­fal­len, daß ein Mensch, der so gut wie nichts tut, als ande­rer Leu­te wirk­li­che Sün­den anzu­hö­ren, wahr­schein­lich in mensch­li­cher Schlech­tig­keit nicht ganz uner­fah­ren ist?«

Einen katho­li­schen Pries­ter zur Haupt­fi­gur einer Kri­mi-Rei­he zu machen, ist bei wei­tem nicht die ein­zi­ge Ket­ze­rei, die Ches­ter­ton sei­nen Zeit­ge­nos­sen zuge­mu­tet hat. 1874 in Lon­don gebo­ren, gehör­te er dem Milieu der Künst­ler und Intel­lek­tu­el­len der spät­vik­to­ria­ni­schen Ära an. Was ihn aus die­sen Krei­sen her­vor­ste­chen ließ, war nicht so sehr sei­ne Nei­gung zur Exzen­trik – bezeich­nend ist eine Pas­sa­ge sei­ner Auto­bio­gra­phie, in der er berich­tet, wie er an sei­nem Hoch­zeits­tag vor der Trau­ung noch unbe­dingt ein Glas Milch trin­ken und einen Revol­ver kau­fen muß­te; ers­te­res, um sym­bo­lisch die Kind­heit abzu­schlie­ßen; letz­te­res, um in der Lage zu sein, sei­ne zukünf­ti­ge Ehe­frau zu beschüt­zen. Wich­ti­ger war, daß er von Anfang an Freu­de dar­an hat­te, gegen Üblich­kei­ten zu ver­sto­ßen und zu pro­vo­zie­ren. Unter lau­ter selbst­er­nann­ten Häre­ti­kern konn­te das für Ches­ter­ton nur hei­ßen, die ein­zi­ge wirk­lich unver­zeih­li­che Häre­sie zu ver­tre­ten: die Ortho­do­xie. Wenn man zunächst noch glau­ben konn­te, Ches­ter­tons Angriff auf neu­heid­ni­sche »Ket­zer« und sei­ne Ver­tei­di­gung gera­de der reak­tio­närs­ten Inhal­te katho­li­scher Dog­ma­tik sei­en blo­ße Pos­se – so ähn­lich wie sei­ne Ver­tei­di­gung des Unsinns oder des Schund­ro­mans –, so muß­te man bald fest­stel­len, daß der so humor­vol­le und bei jeder sich bie­ten­den Gele­gen­heit unernst­haf­te Ches­ter­ton sei­ne Sache tod­ernst meinte.

Tat­säch­lich misch­te sich bei Ches­ter­ton die Freu­de am Wider­spruch mit der beharr­li­chen Über­zeu­gung, daß Welt­an­schau­ungs­fra­gen alles ande­re als unwich­tig sei­en. Das mach­te sich auch im Bereich der poli­ti­schen Über­zeu­gun­gen bemerk­bar. Ches­ter­ton fing – wie so vie­le – als Libe­ra­ler an, neig­te aber auch hier von Anfang an zu sehr eigen­wil­li­gen Auf­fas­sun­gen. Kei­nes der bei­den gro­ßen poli­ti­schen Lager sei­ner Zeit über­zeug­te ihn; weder der Impe­ria­lis­mus noch der Sozia­lis­mus. Sei­ne anfäng­li­che Sym­pa­thie für die Sozia­lis­ten erklärt sich allein dar­aus, daß er sie für das gerin­ge­re Übel hielt. Der Buren­krieg weck­te sein Inter­es­se an Poli­tik, und natür­lich gehör­te er zu den weni­gen Eng­län­dern, die für die Buren Par­tei ergrif­fen; das aber nicht aus Pazi­fis­mus wie die meis­ten libe­ra­len oder sozia­lis­ti­schen Pro-Buren, son­dern ein­fach, weil er das Anlie­gen der Buren, ihr eige­nes Land gegen kos­mo­po­li­tisch-impe­ria­lis­ti­sche Inter­es­sen zu ver­tei­di­gen, für berech­tigt hielt.

Sol­cher­ma­ßen Ver­tre­ter der Posi­ti­on einer Min­der­heit inner­halb einer Min­der­heit, lern­te er Hil­ai­re Bel­loc ken­nen, der sei­ne Ansicht teil­te und in die­ser Zeit eben­falls noch ein Libe­ra­ler war. Bel­loc gehör­te zwi­schen 1906 und 1910 als libe­ra­ler Abge­ord­ne­ter dem Par­la­ment an, wand­te sich aber schließ­lich des­il­lu­sio­niert vom Libe­ra­lis­mus ab. Gemein­sam mit Ches­ter­tons fünf Jah­re jün­ge­rem Bru­der Cecil schrieb er ein viel­be­ach­te­tes Buch gegen das Par­tei­en­sys­tem und grün­de­te 1911 die Zeit­schrift The Eye-Wit­ness. Die dar­in geführ­te Atta­cke auf den kor­rum­pier­ten Par­la­men­ta­ris­mus – in dem in Wahr­heit immer die glei­che, par­tei­über­grei­fen­de Cli­que herr­sche und nicht dem Volk, son­dern ein­zel­nen Inter­es­sen­lob­bys die­ne – war aller­dings aus­drück­lich kein Angriff auf die Demo­kra­tie oder das Par­la­ment und soll­te kei­ner Par­tei, son­dern dem eng­li­schen Volk die­nen. Der von Cecil Ches­ter­ton 1912 auf­ge­deck­te Kor­rup­ti­ons­skan­dal, in den meh­re­re Mit­glie­der der eng­li­schen Regie­rung ver­wi­ckelt waren, betraf dann auch nur eher zufäl­lig die libe­ra­le und nicht die kon­ser­va­ti­ve Partei.

Die Ent­täu­schung über den Libe­ra­lis­mus und den Sozia­lis­mus führ­te jeden­falls weder bei Bel­loc noch bei den bei­den Ches­ter­tons zu einer Hin­wen­dung zum tra­di­tio­nel­len eng­li­schen Kon­ser­va­tis­mus. Bel­loc blieb eben­so Revo­lu­tio­när, als er Mon­ar­chist und Anhän­ger der Action fran­çai­se wur­de, wie G.K. Ches­ter­ton Revo­lu­tio­när blieb, als er Katho­lik wur­de. Im Fal­le Ches­ter­tons hing das nicht nur mit sei­ner Abnei­gung gegen­über dem ja eigent­lich libe­ra­len Impe­ria­lis­mus der Tories zusam­men; auch dem fun­dier­te­ren Kon­ser­va­tis­mus etwa Edmund Bur­kes konn­te er nur wenig abge­win­nen. Es ist ohne­hin schwer ein­zu­schät­zen, wie stark Ches­ter­tons poli­ti­sches Enga­ge­ment mit dem Gefühl der Ver­pflich­tung zusam­men­hing, das Ver­mächt­nis sei­nes Bru­ders wei­ter­zu­füh­ren, als die­ser 1918 infol­ge einer Kriegs­ver­wun­dung starb. Ches­ter­ton über­nahm jeden­falls die Her­aus­ge­ber­schaft der Zeit­schrift sei­nes Bru­ders und stritt gemein­sam mit Bel­loc vor allem für den »Dis­tri­bu­tis­mus«, eine im Grun­de mit­tel­al­ter­lich inspi­rier­te Wirt­schafts­ord­nung als »Drit­ten Weg« zwi­schen Kapi­ta­lis­mus und Plan­wirt­schaft, in der Pri­vat­be­sitz mög­lichst gleich­mä­ßig ver­teilt wer­den sollte.

Was »Ches­ter­bel­loc« (Geor­ge Ber­nard Shaw) da vor allem in der Di­stributist League und in Ches­ter­tons Pri­vat­zeit­schrift G.K.’s Wee­kly pro­pa­gier­ten, wies zwar Schnitt­men­gen mit kon­ser­va­ti­ven Anschau­un­gen auf, war aber doch noch rela­tiv weit von typi­schem Kon­ser­va­tis­mus, vor allem von typisch eng­li­schem Kon­ser­va­tis­mus ent­fernt. Ches­ter­ton galt sei­nen Zeit­ge­nos­sen auch eigent­lich nicht als Kon­ser­va­ti­ver, wohl aber als Reak­tio­när. Das bedeu­tet aber nicht, daß Ches­ter­ton je sei­nen revo­lu­tio­nä­ren Geist ver­lo­ren hät­te. Er hat ihn auch nicht zu einem revo­lu­tio­nä­ren Kon­ser­va­tis­mus umge­formt, son­dern die Par­tei­nah­me für die Reak­ti­on eigent­lich bloß als logi­sche Kon­se­quenz betrach­tet. Aus­schlag­ge­bend dafür war sei­ne schon erwähn­te reli­giö­se Posi­tio­nie­rung als Christ, genau­er: als Katholik.

Gegen den Katho­li­zis­mus, den Ches­ter­ton schließ­lich mit der Vehe­menz, aber ohne die Ver­bis­sen­heit des Kon­ver­ti­ten ver­trat, lie­ße sich wohl man­ches ein­wen­den; vor allem wäre die Fra­ge zu stel­len, ob es Ches­ter­tons Katho­li­zis­mus außer­halb der Zeit­span­ne zwi­schen dem Ers­ten und dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil über­haupt je gege­ben hat. Trotz­dem ist sei­ne Ver­tei­di­gung der (katho­li­schen) Ortho­do­xie fas­zi­nie­rend, zumal sie eigent­lich nur dar­in besteht, sämt­li­che übli­cher­wei­se gegen das Chris­ten­tum vor­ge­brach­ten Ein­wän­de auf­zu­neh­men und zu zei­gen, daß es sich dabei in Wirk­lich­keit um Vor­zü­ge han­delt. Die phi­lo­so­phi­sche wie his­to­ri­sche Wahr­heit des Chris­ten­tums bestand für Ches­ter­ton vor­nehm­lich dar­in, daß es die Ant­wort auf die not­wen­di­ge Kri­se des Hei­den­tums gewe­sen sei. Hat­te das Hei­den­tum das Heil in Ver­nunft und Maß – im »gol­de­nen Mit­tel­weg« – gese­hen, so habe das Chris­ten­tum einen neu­en, leben­di­ge­ren Mit­tel­weg ent­deckt: das gleich­zei­ti­ge Fest­hal­ten der Extre­me, die sich dadurch gegen­sei­tig ausbalancieren.

Nur so sei­en über­haupt die ver­schie­de­nen, oft völ­lig gegen­sätz­li­chen Vor­wür­fe der Moder­nis­ten an das Chris­ten­tum ver­ständ­lich: Den einen sei es zu fried­fer­tig (im Gebot der Nächs­ten­lie­be), den ande­ren zu gewalt­tä­tig (in den Kreuz­zü­gen); den einen zu pes­si­mis­tisch (in der Erb­sün­den­leh­re), den ande­ren zu opti­mis­tisch (im Erlö­sungs­ver­spre­chen); den einen zu frau­en­feind­lich, den ande­ren als Reli­gi­on nur etwas für Frau­en usw. Die strik­te Ableh­nung der »Lau­en« (Offb. 3,16) durch Chris­tus vari­ie­rend, schrieb Ches­ter­ton: »Es stimmt, daß die his­to­ri­sche Kir­che eben­so­viel Wert auf den Zöli­bat wie auf die Fami­lie gelegt, daß sie sich (wenn man so will) glei­cher­ma­ßen vehe­ment für das Kin­der­krie­gen und gegen das Kin­der­krie­gen aus­ge­spro­chen hat. Bei­des hat sie neben­ein­an­der­ge­setzt wie zwei star­ke Far­ben, Rot und Weiß, wie das Rot und das Weiß auf dem Schild des hei­li­gen Georg. Sie hat­te stets einen gesun­den Haß auf die Far­be Rosa.«

Wenn Ches­ter­tons Chris­ten­tum wie sei­ne poli­ti­schen Anschau­un­gen in ers­ter Linie katho­lisch waren, so gilt das im Posi­ti­ven wie im Nega­ti­ven. Es ist jeden­falls kein Zufall, daß Ches­ter­ton ab 1914 im »Krieg der Phi­lo­so­phen« (Peter Hoe­res) eif­rig auf der Sei­te des Fein­des kämpf­te und gegen die »Bar­ba­rei von Ber­lin« anschrieb. Das Preu­ßen­tum ver­ach­te­te er zeit­le­bens, und das nicht nur, weil er es nicht aus eige­ner Anschau­ung kann­te und nur eine unkla­re Vor­stel­lung davon hat­te, son­dern auch, weil er für pro­tes­tan­ti­sche Ernst­haf­tig­keit kei­nen Sinn hat­te. Ches­ter­ton hielt dem Jour­na­lis­mus, »dem leich­tes­ten aller Beru­fe« (Ches­ter­ton), nicht zuletzt des­halb die Treue, weil er lie­ber unge­zwun­gen sei­nen genia­len Ein­fäl­len folg­te, als sie müh­sam bis in die letz­te Kon­se­quenz durch­zu­ar­bei­ten. Das ist auch der Grund dafür, wes­halb sei­ne kon­kre­ten poli­ti­schen Auf­fas­sun­gen – vor allem der Dis­tri­bu­tis­mus – gleich­zei­tig so ver­nünf­tig und so unrea­lis­tisch wir­ken. Er war tat­säch­lich kein Kon­ser­va­ti­ver, was zunächst heißt, daß er die Tra­di­ti­on zwar ach­te­te – als »Demo­kra­tie für die Toten« –, im Zwei­fels­fall aber nur sehr selek­tiv bereit war, auf sie zu hören.

Dar­um ist es auch rich­ti­ger, Ches­ter­ton als Reak­tio­nä­ren zu bezeich­nen, aller­dings als Reak­tio­nä­ren nach eige­ner Fas­son. Inner­halb der Denk­fa­mi­lie der Rech­ten gehört er am ehes­ten zu jener oft kri­ti­sier­ten »Tos­ka­na-Frak­ti­on«, die in Ches­ter­tons Fall aber eher eine Bur­gun­der-Frak­ti­on ist und die ganz in sei­nem Sin­ne ein not­wen­di­ges Gegen­ge­wicht zu gewis­sen aske­ti­schen Aus­wüch­sen preu­ßisch-rech­ter Gesin­nung sein könn­te. Man kann daher von Ches­ter­ton auch heu­te noch viel ler­nen: Zunächst, daß man weder adlig noch Land­be­sit­zer sein muß, um eine reak­tio­nä­re Exis­tenz zu füh­ren; daß es also auch einen reak­tio­nä­ren Mit­tel­stand geben kann. Wich­ti­ger ist aber, daß auch für den Reak­tio­nä­ren Zeit­ge­nos­sen­schaft anstel­le blo­ßer Welt­flucht mög­lich ist. Ein Reak­tio­när à la Ches­ter­ton zieht sich nicht ange­wi­dert vor der Wirk­lich­keit zurück, son­dern strei­tet gut gelaunt für die Tra­di­ti­on. Dabei macht es nichts aus, daß die Tra­di­ti­on längst abge­ris­sen ist; man kann auch für sie kämp­fen, wenn es sie nicht mehr gibt. Oder anders aus­ge­drückt: Wenn die Hand­lungs­mög­lich­kei­ten des Kon­ser­va­tis­mus – Din­ge zu bewah­ren oder auch zu schaf­fen, die zu erhal­ten sich lohnt – gar nicht mehr real bestehen, dann zeigt die Lek­tü­re Ches­ter­tons einen gang­ba­ren Weg auf, der einen vor der frei­wil­li­gen Selbst­ein­wei­sung ins Irren­haus bewahrt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.