Eroberungsvorteil Nazienkel: Per Leos “Flut und Boden”

flutundbodenRezension aus Sezession 59 / April 2014

Per Leos literarisches Debüt stand auf der Auswahlliste für den Preis der Leipziger Buchmesse.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Das Buch mit dem kalau­ern­den Titel erfuhr freund­li­che, gar hym­ni­sche Bespre­chun­gen. Ins Port­fo­lio sei­nes Ver­lags paßt es her­vor­ra­gend: Klett-Cot­ta hat mit Sabi­ne Bodes Büchern über Kriegs­kin­der und ‑enkel (Sezes­si­on 31/2009) lang­le­bi­ge Ver­kaufs­schla­ger im Programm.

Leos Buch will man kaum Roman nen­nen, es ist ein (auto)biographischer Lang-Essay. Dem Autor, Jahr­gang 1972, wur­de von sei­nem Vater »ein Sta­pel alters­schwa­ches Durch­schlag­pa­pier« geschenkt. Es sind Noti­zen sei­nes Groß­on­kels Mar­tin. Der Vater ver­mu­te­te zu Recht, daß das Mate­ri­al den Sohn inter­es­sie­ren wür­de. Der ist His­to­ri­ker wie sein Urgroß­va­ter Hein­rich (sie­he S. 32 die­ser Sezes­si­on!), er hat sich mit einer Arbeit über »Welt­an­schau­ungs­kul­tur, cha­rak­te­ro­lo­gi­sches Den­ken und Juden­feind­schaft 1890–1940« pro­mo­viert. War­um die­ses Studium?

»Grund­la­gen­ver­tie­fung für Nazi­en­kel«, ana­ly­siert Leo sei­ne Moti­va­ti­on. Als Angel­fi­gur nennt er Pro­fes­sor Ulrich Her­bert. Der habe mit »männ­li­cher Stren­ge unser kir­chen­tags­mä­ßi­ges Bild vom Holo­caust, das eine Schlüs­sel­stel­lung in unse­rem Gefühls­le­ben ein­ge­nom­men hat­te«, refor­miert. Her­bert erschloß sei­nen Stu­den­ten die Lebens­welt der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, den »Ethos des End­lich-machen-statt-Laberns«, der Bür­ger­söh­ne zu Nazis gemacht habe. »Wir woll­ten Her­bert gefal­len, so wie die jun­gen SS-Offi­zie­re Wer­ner Best und die jun­gen Bests Ernst Jün­ger gefal­len wollten.«

Mar­tin, den der Groß­nef­fe kaum kann­te, erweist sich als ein­zel­gän­ge­ri­scher Goe­thea­ner, anthro­po­so­phisch ange­haucht. Sein jün­ge­rer Bru­der Fried­rich, Pers Groß­va­ter, war Natio­nal­so­zia­list. Der Enkel ver­folgt die Spu­ren bei­der Män­ner. Wie wur­den sie zu dem, was sie waren? Fried­rich hat­te sei­nen Enkeln stets But­ter­ku­chen spen­diert, wenn sie die ein­sach­t­zig erreicht hat­ten. Leo erkennt ver­spä­tet den Grund: Fried­rich war amt­lich bestell­ter Ras­se­prü­fer gewe­sen. Per ist also ein wasch­ech­ter Nazi­en­kel. Was das bedeu­tet, wird ihm klar, als er wegen depres­si­ver Ver­stim­mun­gen einen psy­cho­lo­gi­schen Dienst auf­sucht. Die Psy­cho­da­me wischt sei­ne Beschwer­den bei­sei­te und bit­tet den Hil­fe­su­chen­den gelang­weilt, von sei­ner fami­liä­ren Situa­ti­on zu erzäh­len. Als er bei »Chef im Ras­se­amt« ankommt, läßt die See­len­pfle­ge­rin den Stift sin­ken. Sie lauscht beein­druckt, »dank­bar«.

Und Leo fühlt sich wie­der »par­ty-taug­lich«: »Nie­mand hät­te sich ange­zo­gen gefühlt, wenn ich als Erbe Men­ge­les daher­ge­kom­men wäre. Aber die wohl­ver­pack­te Mischung aus alter Fami­lie und blon­dem SS-Offi­zier schien ohne Umweg über die Hirn­rin­de eine kräf­ti­ge Leit­bahn des vege­ta­ti­ven Ner­ven­sys­tems zu elek­tri­sie­ren. Kate­go­rie ras­si­ger Gen­tle­man­ver­bre­cher oder so. … Gan­ze Bat­te­rien höhe­rer Töch­ter hät­te man mit die­ser Edel­na­zi­ma­sche ins Bett krie­gen kön­nen.« Ist das so?

Per Leo beschreibt die Wer­de­gän­ge von Mar­tin und Fried­rich nahe­zu minu­ti­ös, er brei­tet die ver­schach­tel­te Fami­li­en­ge­schich­te aus. Das ist mit­un­ter lang­wie­rig und sprach­lich nicht immer schön. Wer will von Schlä­gen »in die Fres­se«, von »Schnit­zel­für­zen« phi­lo­so­phie­ren hören? Als Zeit­ko­lo­rit hal­ten Sze­nen aus der Bun­des­li­ga her: ein belieb­ter, abge­schmack­ter Retro-Griff, der unwill­kür­lich auf die Bana­li­tät einer bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Nach­kriegs­exis­tenz ver­weist. Von Fried­rich ist eine »Bekennt­nis­schrift« über­lie­fert (»Lebe bewußt! Habe Mut zur Wahr­heit! Sei hilfs­be­reit und gerecht!«), die der Enkel als »hirn­ver­brann­ten« Sound brand­markt. Mar­tin war defi­ni­tiv der wei­se­re Bruder.

Schö­ne Sze­nen hält das Buch im hin­te­ren Drit­tel parat. Dort geht es ers­tens um eine Rei­se in die DDR (Mar­tin lebt dort) und um das Nicht­ge­nug­krie­gen des Autors »vom soge­nann­ten Grau«, das »in Wirk­lich­keit ein uner­meß­li­cher Reich­tum an unrei­nen Far­ben« war. Die sinn­li­che Qua­li­tät des Unrechts­staa­tes wird hier maß­geb­lich erfaßt. Zwei­tens nähert sich Leo hier auf zwar abweh­ren­de, doch ein­drucks­vol­le Wei­se sei­nem eins­ti­gen wis­sen­schaft­li­chen Sujet, der Gra­pho­lo­gie Lud­wig Kla­ges’. Wie geht es einem Jugend­li­chen, »der erle­ben muß, daß der Anblick einer blu­mi­gen Mäd­chen­schrift den Zau­ber eines zwei­samen Gesprächs für immer ver­trei­ben kann?« Per Leos skru­pu­lö­ser Fami­li­en­ro­man: teils-teils (Gott­fried Benn).

Per Leo: Flut und Boden. Roman einer Fami­lie, Stutt­gart: Klett-Cot­ta 2014. 348 S., 21.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.