Alain de Benoist im Gespräch über sein Lebenswerk, Teil 2

Kürzlich erschien Alain de Benoists Erinnerungsbuch Mémoire vive in deutscher Fassung als Mein Leben. Wege eines Denkens (Edition JF: Berlin 2014). Anläßlich der Publikation sprachen wir mit dem französischen Denker über die Nouvelle Droite, seine Gegnerschaft zum Liberalismus und die Rechts-Links-Überwindung.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

SEZESSION: Darf man dar­aus fol­gern, daß Sie jun­ge Leu­te davor war­nen wür­den, mit akti­ver Poli­tik oder Meta­po­li­tik in Rich­tung eben­die­ses Lagers zu wir­ken, will man die für den non­kon­for­men Geist töd­li­che Umar­mung umge­hen? Der Vor­den­ker einer Neu­en Rech­ten in Deutsch­land, Karl­heinz Weiß­mann, for­mu­lier­te dies ja ähn­lich: „Hüte Dich vor jeder Ablen­kung ins ‘Libe­ral­kon­ser­va­ti­ve’, ‘Frei­heit­lich-Kon­ser­va­ti­ve’, ‘Kul­tur­kon­ser­va­ti­ve’, ‘Wert­kon­ser­va­ti­ve’ – das sind Fal­len, mit denen man Dich von der eigent­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung fern­hält, denn die ist poli­ti­scher Natur und for­dert kla­re Entscheidungen.“

ALAIN DE BENOIST: Sie fra­gen mich damit im Grun­de, ob der Anti­li­be­ra­lis­mus oder, wei­ter gefaßt, die Feind­se­lig­keit gegen­über bür­ger­li­chen Wer­ten zwangs­wei­se dazu füh­ren muß, es abzu­leh­nen, sich poli­tisch in Par­tei­en oder Bewe­gun­gen zu betä­ti­gen, die die­sen Wer­ten mehr oder weni­ger gro­ße Kon­zes­sio­nen machen. Dar­auf kann ich Ihnen ledig­lich eine dif­fe­ren­zier­te Ant­wort geben. In per­sön­li­cher Eigen­schaft als Intel­lek­tu­el­ler unter­stüt­ze ich kei­ne Par­tei, denn ich sehe kei­ne, die das ver­kör­pert, was ich den­ke. Aber man kann ein sol­ches Vor­ge­hen nicht ver­all­ge­mei­nern. Nicht jeder nähert sich den Din­gen intel­lek­tu­ell, und das ist auch gut so (eine Gesell­schaft, die nur aus Intel­lek­tu­el­len bestün­de, wäre uner­träg­lich!). Man­che sind durch ihr Tem­pe­ra­ment zur poli­ti­schen Akti­on gekom­men; die­ses Ver­lan­gen ist eben­so legitim.

So wie es selbst­ver­ständ­lich wün­schens­wert ist, daß die Poli­tik nicht gleich­gül­tig gegen­über Ideen ist, so redu­ziert sie sich nie auf eine rein ideen­be­zo­ge­ne Ange­le­gen­heit. Sie hat ihr eige­nes Wesen. Sie ist eine Sache von Macht­ver­hält­nis­sen und von Prio­ri­tä­ten. Sie ist vor allem die Kunst des Mög­li­chen. Jene, die das igno­rie­ren wol­len, ver­ur­tei­len sich zur blo­ßen Idea­li­sie­rung (man träumt von einer „idea­len Poli­tik“), zum ste­ri­len Akti­vis­mus oder zum rei­nen und ein­fa­chen Extremismus.

SEZESSION: Wor­auf soll­te dann heu­te der ideen- wie real­po­li­ti­sche Fokus liegen?

ALAIN DE BENOIST: Die Prio­ri­tät läge dar­in, die herr­schen­den, vom Volk abge­trenn­ten Klas­sen zu stür­zen, das im Dienst der Ban­ken und Kapi­tal­märk­te ste­hen­de Estab­lish­ment zu desta­bi­li­sie­ren, oder wie es kürz­lich Eric Zem­mour sag­te: jene „Eli­ten ohne Vater­land, die die Volks­sou­ve­rä­ni­tät nie akzep­tiert haben, und die der wirt­schaft­li­chen Glo­ba­li­sie­rung eher treu sind als den Inter­es­sen der Nati­on“. Dafür sind alle Mit­tel recht: eben auch den Front Natio­nal in Frank­reich, die Pode­mos-Par­tei in Spa­ni­en, Syri­za in Grie­chen­land oder die AfD in Deutsch­land zu unter­stüt­zen. Man muß nur dar­auf ach­ten, sich von Illu­sio­nen frei zu machen und sich des­sen bewußt zu sein, daß das Wesent­li­che anders­wo liegt.

Anstatt die jun­gen Leu­te zu ermu­ti­gen oder zu ent­mu­ti­gen, sich in der einen oder ande­ren poli­ti­schen Rich­tung zu engan­gie­ren, scheint es mir wich­ti­ger, sie dazu zu ver­an­las­sen, ihren Dis­kurs zu erneu­ern, indem man sich einer tat­säch­li­chen Denk­ar­beit wid­met. Seit fünf­zig Jah­ren höre ich die fran­zö­si­sche Rech­te die­sel­ben ste­ri­len und über­hol­ten For­meln wie­der­ho­len. Seit fünf­zig Jah­ren höre ich in Deutsch­land die gan­ze Zeit die­sel­ben Wör­ter, wie­der­holt jeweils wie ein Man­tra: „Kriegs­schuld“, „Grund­ge­setz“, „Natio­nal­staat“ und jetzt „Isla­mi­sie­rung“.

Mit einem sol­chen Gepäck kommt man nicht weit. Wo ist die Vor­stel­lung von der Welt? Wo ist die all­ge­mei­ne Phi­lo­so­phie? Wer denkt ernst­haft über Kon­zep­te der Moder­ne und der Post­mo­der­ne nach? Über die Art und Wei­se, wie der Han­dels­wert dazu neigt, alle ande­ren Wer­te zu ver­drän­gen? Über neue For­men gesell­schaft­li­chen Zusam­men­le­bens (der socia­li­té)? Über die Gren­zen des Wachs­tums? Anstatt sich lei­den­schaft­lich den nächs­ten Wah­len zu wid­men oder sich ein­zu­bil­den, daß unse­re Iden­ti­tät ohne Immi­gran­ten weni­ger pro­ble­ma­tisch wäre, wäre es bes­ser, Lou­is Dumont, Jean Baudril­lard, Chris­to­pher Lasch, Ser­ge Latou­che, Karl Polanyi, Her­vé Juvin, Régis Debray, Jean-Clau­de Michéa, Mois­he Postone, Hart­mut Rosa oder Robert Kurz zu lesen…

SEZESSION: Schön, daß Sie auch an die­ser Stel­le Jean-Clau­de Michéa auf­füh­ren. Sie neh­men ja mehr­fach Bezug auf die­sen Theo­re­ti­ker, der die Lin­ke vom Libe­ra­lis­mus lösen möch­te, um eine volks­na­he, «popu­lis­ti­sche» Lin­ke zu for­mie­ren. Ver­kör­pern Sie – über­spitzt gesagt – so etwas wie das Pen­dant zu Michéa, indem Sie die (Neue) Rech­te vom Libe­ra­lis­mus lösen wol­len? Pierre Dri­eu la Rochel­le, den Sie zitie­ren, sprach hier von der «lin­ken Poli­tik mit rech­ten Men­schen», die ihm vorschwebte.

ALAIN DE BENOIST: Ich bin weder das Pen­dant zu Jean-Clau­de Michéa noch den­ke ich gänz­lich wie er. Michéa (dem man in Frank­reich zu ver­dan­ken hat, die Gedan­ken von Geor­ge Orwell und Chris­to­pher Lasch popu­la­ri­siert zu haben), hat den gro­ßen Ver­dienst gehabt zu zei­gen, daß sich der wirt­schaft­li­che Libe­ra­lis­mus (von rechts) und der kul­tu­rel­le oder gesell­schaft­li­che Libe­ra­lis­mus (von links) von ein und der­sel­ben ideo­lo­gi­schen Matri­ze ablei­ten. Man begreift gleich­zei­tig bes­ser, wes­we­gen jene, die im Mai 68 „ohne Ein­schrän­kun­gen genie­ßen“ und „ver­bie­ten woll­ten zu ver­bie­ten“ (zwei typisch libe­ra­le Slo­gans), heu­te mehr­heit­lich zum Kapi­ta­lis­mus und zur Markt­ge­sell­schaft kon­ver­tiert sind. Michéa erin­nert dar­an, daß der frü­he Libe­ra­lis­mus ein Pro­dukt der Lin­ken ist, und daß Ende des XIX. Jahr­hun­derts die sozia­lis­ti­sche Bewe­gung und die Arbei­ter­be­we­gung sowohl die­ser Lin­ken als auch der gegen­re­vo­lu­tio­nä­ren Rech­ten und den Reak­tio­nä­ren, die davon träum­ten, das Anci­en Régime zu restau­rie­ren, kon­trär gegen­über stan­den. Marx, Proud­hon oder Sorel wäre es nie in den Sinn gekom­men, sich als „Män­ner der Lin­ken“ zu begreifen.

Die Wahr­heit ist, daß es immer meh­re­re Lin­ken und meh­re­re Rech­ten gege­ben hat, und daß eini­ge von die­sen Lin­ken und eini­ge von die­sen Rech­ten mehr Affi­ni­tä­ten zuein­an­der als zu jenen ihres Lagers hat­ten. Sich heu­te „links“ oder „rechts“ zu ver­or­ten, ist eine beque­me Art und Wei­se, die Din­ge zu betrach­ten. Wenn jemand zu mir sagt, er sei „links“ oder „rechts“, erzählt mir das nichts über sei­ne Vor­stel­lun­gen. Es gibt eine libe­ra­le Rech­te und eine anti­li­be­ra­le Rech­te, eine revo­lu­tio­nä­re Rech­te und eine gegen­re­vo­lu­tio­nä­re Rech­te, eine Rech­te, die für die Euro­päi­sche Uni­on optiert, und eine Rech­te, die ihr feind­se­lig geson­nen ist, eine pro-ame­ri­ka­ni­sche Rech­te und eine anti-ame­ri­ka­ni­sche Rech­te usw. Und selbst­ver­ständ­lich ver­hält es sich auf der lin­ken Sei­te genauso.

Was die sozio­lo­gi­schen Spal­tun­gen betrifft, so sind auch sie selbst auf­ge­bro­chen (in Frank­reich ist die ers­te Par­tei der Arbei­ter nun der Front Natio­nal). Der heu­ti­ge Klas­sen­kampf setzt der Neu­en (trans­na­tio­na­len und glo­ba­li­sier­ten) Klas­se die Gesamt­heit der Mit­tel­schich­ten und der Volks­klas­sen ent­ge­gen. Dri­eu la Rochel­le ist nicht der ein­zi­ge, der über eine «lin­ke Poli­tik mit rech­ten Men­schen» gespro­chen hat. Die poli­ti­sche Umwelt­be­we­gung (natür­lich gänz­lich ver­schie­den vom Wahl­op­por­tu­nis­mus der Grü­nen), könn­te eben­so als ein revo­lu­tio­nä­rer Neo­kon­ser­va­tis­mus ange­se­hen wer­den. Man hat mich selbst manch­mal als einen «Rech­ten von Links» oder einen «Lin­ken von Rechts» genannt, der den Wer­ten der Rech­ten und den Ideen der Lin­ken nahe­stün­de. Aber um ehr­lich zu sein, mache ich mir aus sol­cher­lei Eti­ket­tie­rung nichts.

SEZESSION: Geg­ner könn­ten Ihnen gleich­wohl ent­geg­nen, Ihr Stre­ben nach einer Syn­the­se aus ent­täusch­ten (revo­lu­tio­nä­ren und anti­li­be­ra­len) Lin­ken mit ent­täusch­ten (revo­lu­tio­nä­ren und anti­li­be­ra­len) Rech­ten kor­re­lie­re mit der (frü­hen) Faschis­mus-Defi­ni­ti­on des israe­li­schen For­schers Zeev Stern­hell. Womit wir indes bei der alten Pole­mik geis­tig wenig beweg­li­cher Anti­fa­schis­ten wären, die in der Nou­vel­le Droi­te nichts ande­res als das moder­ne und intel­lek­tu­el­le Gesicht des Neo­fa­schis­mus zu erbli­cken glauben.

ALAIN DE BENOIST: Die The­sen von Zeev Stern­hell sind mei­ner Mei­nung nach sehr wohl anfecht­bar. Und sie wur­den und wer­den ja bestrit­ten (von Ray­mond Aron, Jac­ques Jul­li­ard, Jean-Marie Dome­n­ach, Michel Winock, Ser­ge Bern­stein, Stan­ley Hoff­mann, Paul Thi­baud, Emi­lio Gen­ti­le usw.). Stern­hell gibt vom „Faschis­mus“ eine so umfas­sen­de Defi­ni­ti­on, daß sie rück­bli­ckend auf Män­ner Anwen­dung zu fin­den glaubt, die aber tat­säch­lich reso­lu­te Geg­ner des rea­len Faschis­mus waren. Stern­hell spricht über den „Faschis­mus“, als ob es sich um ein essen­tia­lis­ti­sches Phä­no­men han­del­te, das von der kon­kre­ten Geschich­te los­ge­löst war. Der Faschis­mus war, übri­gens genau­so wie der Kom­mu­nis­mus, ein rei­nes Pro­dukt der Moder­ne, das heißt ein Pro­dukt eines abge­schlos­se­nen Zeit­al­ters. Das dringt nur nicht zu den Dino­sau­ri­er-Zwil­lin­gen namens „Anti­fa“ und Neo­na­zis: die einen wie die ande­ren irren sich im Zeit­al­ter. Sich heu­te auf den Faschis­mus zu bezie­hen, heißt, kei­nen Sinn für den his­to­ri­schen Moment zu haben, der einen umgibt.

Und zu glau­ben, daß die revo­lu­tio­nä­re Syn­the­se aus „Ent­täusch­ten von Links“ und „Ent­täusch­ten von Rechts“ einer neu­en Art des „Faschis­mus“ ent­spre­chen wür­de, läuft dar­auf hin­aus, sich zu ver­bie­ten, zu sehen, was es unver­kenn­bar Neu­es durch die Spal­tun­gen gibt, die sich heu­te in den meis­ten euro­päi­schen Län­der andeu­ten. Die­se Spal­tun­gen haben im Augen­blick noch kei­nen Namen, aber sie sind schon gut sicht­bar. Geschich­te ist defi­ni­ti­ons­ge­mäß offen, sag­te Domi­ni­que Ven­ner. Die Zukunft auf die Ver­gan­gen­heit zurück­zu­füh­ren heißt wahr­lich den Beweis eines ernst­haf­ten Man­gels an Vor­stel­lungs­kraft zu erbringen.

Lite­ra­tur­hin­wei­se:

  • Alain de Benoist: Mein Leben. Wege eines Den­kens, 432 S., 24.95€.
  • Micha­el Böhm: Alain de Benoist. Den­ker der Nou­vel­le Droi­te, 160 S., 5 €.
  • Zudem hat der Ver­lag Antai­os auf sei­ner Netz­sei­te einen Bücher­schrank ein­ge­rich­tet, der alle der­zeit in deut­scher Spra­che erhält­li­chen Bücher Benoists versammelt.

 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.