Keine Wahlen – Avantgarde! Im Gespräch mit Gabriele Adinolfi

55pdf der Druckfassung aus Sezession 55 / August 2013

Sezession: Anders als Deutschland pflegt Italien, auch das literarisch-kulturelle, mitunter einen unverkrampften Umgang mit der eigenen Geschichte. Zuletzt wurde dies für den deutschsprachigen Raum auch anhand der Übersetzung des Romans Canale Mussolini von Antonio Pennacchi greifbar …

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Adi­nol­fi: Mus­so­li­ni war zwei­und­zwan­zig Jah­re lang an der Regie­rung in Ita­li­en. Wäh­rend die­ser Zeit hat er die Nati­on moder­ni­siert, die Arbeits­zeit regle­men­tiert, die Pflicht zur Sozi­al­ver­si­che­rung ein­ge­rich­tet, das Gesund­heits­we­sen refor­miert, den Sozi­al­staat und die all­ge­mei­ne Schul­pflicht ein­ge­führt, bedeu­ten­de öffent­li­che Wer­ke rea­li­siert und die Eman­zi­pa­ti­on der Frau­en vor­an­ge­trie­ben. Er hat damit eine prä­gen­de Erin­ne­rung hin­ter­las­sen, die von den meis­ten Ita­lie­nern posi­tiv bewer­tet wird – nicht nur bei den Faschis­ten oder Neo­fa­schis­ten, son­dern häu­fig auch bei Ita­lie­nern ande­rer poli­ti­scher Gesin­nung, die Lin­ke ein­ge­schlos­sen. Der Mus­so­li­ni-Kalen­der ist jedes Jahr ein Ren­ner, im Jah­re 2000 war er der meist­ver­kauf­te über­haupt, mit über einer Mil­li­on Exem­pla­ren. In Ita­li­en gab es nie einen wirk­lich kla­ren Bruch mit der Ver­gan­gen­heit – nur eini­ge ideo­lo­gi­sier­te Min­der­hei­ten haben ihn vollzogen. 

Sezes­si­on: Resul­tie­ren dar­aus ande­re Mög­lich­kei­ten für die ita­lie­ni­sche Rechte?

Adi­nol­fi: Viel­leicht. Sicher ist in jedem Fall, daß es mehr Ansatz­punk­te und damit mehr Mög­lich­kei­ten gibt. Vor allem aber bie­tet die Situa­ti­on Raum für eine natio­na­le Ein­heit ohne dam­na­tio memo­riae. Man darf dabei nicht ver­ges­sen, daß in den letz­ten zwan­zig Jah­ren immer wie­der die Par­tei Alle­an­za Nazio­na­le an der Regie­rung betei­ligt war, eine Par­tei, die ursprüng­lich von faschis­ti­schen Kriegs­ve­te­ra­nen gegrün­det wur­de. Die Par­tei Lega Nord hat häu­fig die im Bür­ger­krieg gefal­le­nen Faschis­ten geehrt, Ber­lus­co­ni oft posi­tiv über Mus­so­li­ni gespro­chen. Aber auch ande­re Poli­ti­ker, aus dem poli­ti­schen Zen­trum, und sogar aus dem lin­ken Spek­trum haben sich posi­tiv über Mus­so­li­ni geäu­ßert. Auch in der Bewe­gung Bep­po Gril­los mischen sich anti­fa­schis­ti­sche Bekun­dun­gen mit Lob­re­den auf den Faschismus. 

Sezes­si­on: Wird es nicht um so schwe­rer, dezi­diert rech­te Posi­tio­nen zu ver­tre­ten, wenn selbst wei­te Tei­le der eta­blier­ten Poli­tik die­se posi­ti­ven Bezug­nah­men auf­grei­fen, oder wür­den Sie die Lage – in der Rela­ti­on – als güns­tig beschreiben?

Adi­nol­fi: Die Situa­ti­on war eher güns­tig, zumin­dest bis zum Prä­si­den­ten-Putsch Ende des Jah­res 2011, der die anti­fa­schis­ti­schen Min­der­hei­ten wie­der an die Regie­rung gebracht hat. Die Bewun­de­rer Mus­so­li­nis aus ande­ren poli­ti­schen Krei­sen lau­fen kein Risi­ko, Ver­wir­rung zu erzeu­gen. Das Pro­blem besteht nur für die faschis­tisch ori­en­tier­ten Min­der­hei­ten, deren Hand­lungs­mög­lich­kei­ten sich häu­fig als sehr beschränkt erweisen. 

Sezes­si­on: Mit ihrem »Cen­tro Stu­di Pola­ris« möch­ten Sie den beschränk­ten Raum erwei­tern. Wie darf man sich Ihre Ein­rich­tung und die dazu­ge­hö­ri­ge Zeit­schrift vor­stel­len? Ist hier nach­hal­ti­ge Bil­dungs- und Auf­klä­rungs­ar­beit auch über Ihr Milieu hin­aus möglich?

Adi­nol­fi: Das ist ganz ein­fach. Wir haben etwa hun­dert Pro­fes­so­ren, For­scher, Öko­no­men und Wis­sen­schaft­ler ver­eint, die kon­kre­te Ant­wor­ten bie­ten auf aktu­el­le Fra­gen zur Poli­tik, zur Wirt­schaft sowie der ita­lie­ni­schen Gesell­schaft, um ein Euro­pa zu kon­stru­ie­ren, ohne die Sou­ve­rä­ni­tät und den Sozi­al­staat einzubüßen. 

Es han­delt sich dabei um Lösungs­vor­schlä­ge, die sich nicht nur an Poli­ti­ker und Intel­lek­tu­el­le rich­ten, son­dern auch an die Gewerk­schaf­ten und ande­re Unter­neh­mer­ver­bän­de. Wie kann man unbe­scha­det aus die­ser Glo­ba­li­sie­rungs­kri­se her­aus­kom­men? Eine ernst­haf­te Aus- und Wei­ter­bil­dung der Poli­tik ist mög­lich: es bleibt abzu­war­ten, inwie­weit die Poli­ti­ker sich bewußt wer­den, daß sie unver­zicht­bar ist. 

Sezes­si­on: Man könn­te mei­nen, daß die­ser think tank als genu­in ita­lie­ni­sche Bera­tungs­stel­le für Poli­ti­ker und Wirt­schafts­ver­ant­wort­li­che bereits einen Schritt wei­ter ist als rein meta­po­li­tisch aus­ge­rich­te­te Ein­rich­tun­gen in ande­ren euro­päi­schen Län­dern. Zie­hen Sie für Ihre kon­kre­te real­po­li­ti­sche Arbeit noch Nut­zen aus theo­re­ti­schen Abhand­lun­gen? Da Sie auch meh­re­re Jah­re in Frank­reich leb­ten: Rezi­pier­ten oder rezi­pie­ren Sie für Ihre Bil­dungs­ar­beit Den­ker von dort?

Adi­nol­fi: Es liegt mir fern, mich mei­ner erreich­ten Ergeb­nis­se zu rüh­men oder ihre Reich­wei­te über­zu­be­wer­ten. Ein think tank will etwas ande­res sein als ein ein­fa­cher Ort der Refle­xi­on und der Ana­ly­se. Wir ver­su­chen, kon­kre­te Vor­schlä­ge zu machen. Ziel ist es, zu einer Wen­de in Ita­li­en bei­zu­tra­gen, einer Wen­de, die poli­ti­sche und par­tei­li­che Kate­go­rien über­win­den soll. Es geht dar­um, ein Gefühl der Ein­heit des Vol­kes und der Nati­on wie­der­her­zu­stel­len, den Enthu­si­as­mus wie­der­zu­fin­den und auf inno­va­ti­ve Art in Euro­pa anzu­kom­men. Man kann sagen, daß wir uns bereits mit eini­gen Ergeb­nis­sen in die­se Rich­tung bewe­gen, aber es gibt wirk­lich noch viel zu tun. Theo­re­ti­sche Abhand­lun­gen waren nicht hilf­reich für solch ein kon­kre­tes Pro­jekt, im Gegen­satz zu genau­en Vor­schlä­gen, Ergeb­nis­sen von Ana­ly­sen, Kom­pe­ten­zen, Erfah­run­gen – ansons­ten wür­de man sich dar­auf beschrän­ken, Slo­gans vor­zu­brin­gen, die zwar rich­ti­ge, aber rea­li­täts­fer­ne Ideen zum Aus­druck brin­gen. In Frank­reich, wenn wir von den moder­nen Intel­lek­tu­el­len spre­chen, schät­ze ich Alain de Benoist sehr. 

Sezes­si­on: Trotz Ihrer Ein­rich­tung wer­den Sie außer­halb Ita­li­ens vor allem als ein der Bewe­gung Casa­Pound Ita­lia (CPI) nahe­ste­hen­der Vor­den­ker wahr­ge­nom­men. Dabei tren­nen Sie Ihre Arbeit strikt vom CPI-Umfeld. Gab es einen Bruch oder arbei­ten Sie und Casa­Pound ein­fach am sel­ben Ziel auf ande­ren Wegen? Wie sehen Sie als wohl­wol­len­der Außen­ste­hen­der die Zukunft Casa­Pounds: als Wahl­for­ma­ti­on oder als außer­par­la­men­ta­ri­sche Jugend­be­we­gung – oder gelingt der Spagat?

Adi­nol­fi: Zunächst: Ich glau­be nicht, daß es ange­mes­sen ist für Casa­Pound, es für mein Geschöpf zu hal­ten. Der Alters­un­ter­schied zwi­schen mir und den Prot­ago­nis­ten, mein Lebens­lauf und unse­re Nähe haben über­all die­se ein­fa­che Glei­chung ent­ste­hen las­sen, die jedoch Gian­lu­ca Ian­no­ne, Grün­der und Chef von Casa­Pound, unrecht tut: Er braucht kei­nen Tutor. Ich unter­schei­de mei­ne Akti­vi­tät von der von Casa­Pound, es han­delt sich dabei um unter­schied­li­che Pro­jek­te. Einer der Haupt­feh­ler jeder »Sub­kul­tur« ist der, auf­grund einer ver­schlos­se­nen Men­ta­li­tät zu ver­su­chen, alles in men­ta­ler Faul­heit auf schlich­te Fra­gen und Ant­wor­ten zu redu­zie­ren. Jedoch: Die Wirk­lich­keit ist in Bewe­gung, sie ist kom­plex. Den­noch ist Ein­heit (also: Iden­ti­tät) mög­lich, und zwar durch ein gemein­sa­mes Füh­len, eine gemein­sa­me anthro­po­lo­gi­sche Gericht­etheit zur Welt. 

Aus die­ser Gemein­sam­keit her­aus wird der Feind wahr­ge­nom­men und iden­ti­fi­ziert, bes­ser: jenes, das gegen die eige­ne Nati­on, gegen das eige­ne Volk gerich­tet ist. Von hier aus kann es zu einem gemein­sa­men Pro­jekt kom­men, einer Stra­te­gie, einem Ziel. Casa­Pound ist solch ein Pro­jekt, aber es gibt noch kei­ne Stra­te­gie. Bis jetzt haben sie vie­le ande­re Din­ge gemacht, eini­ge davon sind vor­bild­lich. Vor allem haben sie Raum erobert und sich in den Medi­en behaup­tet. Dabei haben sie es geschafft, nicht ohne Schwie­rig­kei­ten und nicht ohne eini­ge Wider­sprüch­lich­kei­ten, eine kul­tu­rel­le Revo­lu­ti­on in Gang zu set­zen, wel­che den Ursprung (oder auch die Ein­for­de­rung der Ursprün­ge) mit dem Ori­gi­nal ver­eint hat. Sie haben vor allem direk­te Aktio­nen durch­ge­führt, haben Armen gehol­fen, Wai­sen, Erd­be­ben­op­fern, Obdach­lo­sen und ledi­gen Müt­tern. Casa­Pound ist vor allem lan­ge Zeit ein Zen­trum für kul­tu­rel­le Akti­vi­tä­ten gewesen. 

Sezes­si­on: Und nun der Wahl­an­tritt als nächs­ter Schritt?

Adi­nol­fi: Hier bin ich per­sön­lich kri­tisch, da ich mei­ne, daß die zah­len­mä­ßi­ge Ver­grö­ße­rung zu häu­fig zu Las­ten der Qua­li­tät geht und daß die Ener­gie, wel­che benö­tigt wird, um die Maschi­ne­rie am Lau­fen zu hal­ten, dann dort ent­zo­gen wird, wo sie es der römi­schen Avant­gar­de zuvor mög­lich mach­te, Avant­gar­de für alle zu sein, nicht nur für die­je­ni­gen mit Mit­glieds­kar­te. Und ich glau­be noch etwas ande­res. Die Ver­än­de­rung der Gesell­schaft und der Macht for­dert auto­no­me Orga­ni­sa­tio­nen, trans­ver­sal und kor­po­ra­tiv, in denen Bewe­gun­gen wie Casa­Pound mit allen andern zusam­men Platz fin­den kön­nen, wo aber ihre Avant­gar­de zur wah­ren Avant­gar­de neu­er popu­lä­rer Phä­no­me­ne wer­den kann, was ich ein wenig im Sin­ne des Modells des argen­ti­ni­schen Pero­nis­mus sehe. 

Tat­säch­lich glau­be ich nicht, daß man auf die Rea­li­tät ein­wir­ken kann, wenn man sich wie sie so prä­sen­tiert, als ob man die Pro­ble­me lösen kön­ne und daß sich hin­ter ihren Fah­nen Ant­wor­ten fin­den wür­den. Ich fürch­te, daß man da ins Lee­re läuft. Wahr­schein­lich ist das wirk­lich der Punkt, an dem mei­ne Über­le­gun­gen sich von denen von Casa­Pound unterscheiden.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.