12. Staatspolitischer Salon – Mohler und Jünger in Berlin! (aktualisiert)

ifs_logo blauNachdem die für das erste Quartal 2016 geplante Fortsetzung der Staatspolitischen Salons in Leipzig nicht zustandekam, geht es kurz vor Beginn des Sommersemesters nun in Berlin mit der Veranstaltungsreihe weiter. Zum Einstieg wird am 6. April Institutsleiter Dr. Erik Lehnert die von ihm herausgegebenen Briefe Armin Mohlers an Ernst Jünger aus den Jahren 1947 bis 1961 vorstellen. Anmeldung nur noch bis 5. April, 16:00 Uhr!

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Rund sechs Jah­re der edi­to­ri­schen Arbeit hat es gebraucht, um die umfang­rei­che Kor­re­spon­denz der bei­den wort­ge­wal­ti­gen Den­ker rech­ter Poli­tik und Kul­tur aus­zu­wer­ten und in einer reich­lich anno­tier­ten Ver­öf­fent­li­chung zusam­men­zu­füh­ren. Das Vor­ha­ben wur­de durch die man­geln­de Koope­ra­ti­on des Ver­lags Klett-Cot­ta, Rech­te­inha­ber am Gesamt­werk Ernst Jün­gers, erschwert: Die Brie­fe Ernst Jün­gers durf­ten nicht wort­ge­treu abge­druckt wer­den und muß­ten daher para­phra­siert in den “Brief­wech­sel” über­nom­men wer­den, um den Sinn­zu­sam­men­hang ver­deut­li­chen zu können.

Letz­ten Endes konn­te das Werk aber zu einem guten Ende geführt wer­den: Her­aus­ge­kom­men sind über 550 Sei­ten, die einen Zeit­raum von fast 15 Jah­ren abde­cken und tie­fe Ein­bli­cke nicht nur in für Jün­ger und sei­nen »Armi­ni­us« bedeut­sa­me poli­tisch-geschicht­li­che The­men, son­dern auch in die Mecha­nis­men des euro­päi­schen Ver­lags­ge­schäfts und die pri­va­ten Befind­lich­kei­ten der Publi­zis­ten erlau­ben. Einen klei­nen ers­ten Ein­druck lie­fer­te bereits ein Vor­ab­druck in Sezes­si­on 56; rezen­siert hat das Buch bereits u.a. das Infor­ma­ti­ons­mit­tel, eine Bespre­chungs­platt­form für Biblio­the­ka­re und Wissenschaftler.

Statt­fin­den wird der Salon um 20:00 Uhr, der Ein­tritt ist frei. Ihre zeit­na­he schrift­li­che Anmel­dung sen­den Sie bit­te unter Anga­be von Namen und (elek­tro­ni­schen) Anschrif­ten aller anzu­mel­den­den Per­so­nen an wegner[at]sezession.de; Teil­nah­me­be­stä­ti­gun­gen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Ver­an­stal­tungs­ort wer­den ab kom­men­den Mon­tag, d. 4. April, verschickt.

Die Brie­fe an Ernst Jün­ger wur­den kurz vor dem Jah­res­wech­sel ver­öf­fent­licht und kön­nen hier bestellt wer­den!

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.