Sezession 74 – Themenheft »Lage 2016« erschienen!

Im Laufe dieser Woche sollte die neue Ausgabe der Sezession alle knapp 3000 Abonnenten erreicht haben. Das Oktoberheft vereint die Vortragstexte der IfS-Sommerakademie mit zusätzlichen bedeutungsvollen Beiträgen zu einer schlagkräftigen Analyse der »Lage 2016« – gerade auch gegenüber der »Lage 2012«. Was also ist Phase?

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

+ In “Bild und Text” befaßt sich Ellen Kositza mit der Phy­sio­gno­mie und Kör­per­spra­che bun­des­re­pu­bli­ka­ni­scher Poli­ti­ker, exem­pli­fi­ziert an einem wohl­be­kann­ten Bild vom Febru­ar die­ses Jah­res, das eine Staats­se­kre­tä­rin, zwei Bun­des­mi­nis­te­rin­nen und – Hei­ko Maas zeigt.

+ Der fran­zö­si­sche Essay­ist Ren­aud Camus (Revol­te gegen den Gro­ßen Aus­tausch) äußert sich im Inter­view über die Situa­ti­on nach dem ver­hee­ren­den Ter­ror­an­schlag von Niz­za und die Mög­lich­kei­ten einer Wen­de bei unse­ren west­li­chen Nachbarn.

+ Nach­dem das geplan­te Fea­ture für den Deutsch­land­funk aus erwart­ba­ren Grün­den kurz­fris­tig abge­sagt wur­de, hat Sieg­fried Ger­lich sei­nen aus­führ­li­chen Nach­ruf auf Ernst Nol­te nun in der Sezes­si­on ver­öf­fent­licht. Die Wür­di­gung des Geschichts­den­kers als »Der letz­te Libe­ra­le« wird vie­le Leser wun­dern, ist jedoch die ein­zig logi­sche Fol­ge­rung aus Nol­tes Lebens­weg und ‑werk.

+ Wie bereits the­ma­ti­siert, arbei­tet Mar­tin Licht­mesz seit gerau­mer Zeit über Gestalt und Fol­gen poli­ti­scher Pola­ri­sie­rung. Auf der Som­mer­aka­de­mie des Insti­tuts für Staats­po­li­tik sprach er über die Bruch­li­ni­en der Gesell­schaft am Bei­spiel der ame­ri­ka­ni­schen und öster­rei­chi­schen Wahl­kämp­fe, geschult unter ande­rem an Jona­than Haidts The Righ­te­ous Mind.

+ Anhand kon­tro­ver­ser »Dia­lo­ge mit H« über­legt Caro­li­ne Som­mer­feld, wie es rhe­to­risch, ideo­lo­gisch, psy­cho­lo­gisch und zwi­schen­mensch­lich zum gro­ßen Ver­lust des Eige­nen kom­men konn­te – ist es das Ende der »gro­ßen Erzäh­lun­gen«, das Jean-Fran­çois Lyo­tard verkündete?

+ Tho­mas Hoof stellt drei Typen von Wachs­tums­den­kern vor. Im Kampf gegen die glo­ba­lis­ti­sche Agen­da der heu­ti­gen west­li­chen Eli­ten und ihrer Ten­denz zur schritt­wei­sen Abschaf­fung des Poli­ti­schen gel­te es dabei, vor allem einen Stand­punkt in Augen­schein zu neh­men: Den der »prag­ma­ti­schen Reaktionären«!

+ Auch dem Autor die­ser Zei­len ist es um das Poli­ti­sche zu tun – oder viel­mehr den »Angriff des Poli­ti­schen«. Vor­ge­stellt wird die Theo­rie der 4th-genera­ti­on war­fa­re (4GW) des US-Stra­te­gen Wil­liam Lind mit ihren wesent­li­chen Impli­ka­tio­nen für die deut­sche (inne­re) Sicher­heits­po­li­tik; es zeigt sich dar­an, wes­halb unser Land isla­mis­ti­schen Anschlä­gen wie im Juli 2016 rat- und hilf­los gegenübersteht.

+ Thors­ten Hinz ana­ly­siert das poli­ti­sche Sys­tem der Bun­des­re­pu­blik als eine Über­gangs­pha­se »Zwi­schen Post­de­mo­kra­tie und Neo­to­ta­li­ta­ris­mus«. Bezug­neh­mend auf Schrif­ten von Han­nah Arendt, Colin Crouch, Chan­tal Mouf­fe und Peter Graf Kiel­man­segg zeigt sich dabei vor allem das Auf­kom­men einer »sozia­len Ver­nich­tungs­macht« – eine kon­kre­te Bedro­hungs­la­ge im Jetzt und Hier, mit der gerech­net wer­den muß.

+ Der Bil­din­nen­teil zeigt dies­mal Arbei­ten des poli­ti­schen Künst­lers »Wolf PMS«, unter­legt von expres­sio­nis­ti­scher Lyrik des iden­ti­tä­ren Akti­vis­ten Till-Lucas Wessels.

+ Felix Men­zel hielt den Eröff­nungs­vor­trag der Som­mer­aka­de­mie. Sei­ne »Zehn The­sen zur Asyl­kri­se« eröff­nen rea­lis­ti­sche Mög­lich­kei­ten einer Bewäl­ti­gung der Lage – wobei “Will­kom­mens­kul­tur”, offe­ne Gren­zen und anony­mes Neben­ein­an­der in einer ato­mi­sier­ten Gesell­schaft aller­dings auf der Stre­cke blieben.

+ Der ehe­ma­li­ge Beauf­trag­te für die Sta­si-Unter­la­gen des Lan­des Sach­sen und stu­dier­te Land­wirt Micha­el Belei­tes erör­tert sei­ne The­sen über eine Rück­wen­dung hin zu orga­nisch-agro­no­mi­schen Gemein­schafts­mo­del­len – eine regel­rech­te »Land-Wen­de«.

+ Bene­dikt Kai­ser klopft die Rech­te in ihren ver­schie­de­nen Erschei­nungs­for­men in Euro­pa auf ihre tat­säch­li­che euro­päi­sche Per­spek­ti­ve hin ab. Sein Befund fällt ver­nich­tend aus: »Es gibt kei­ne euro­päi­sche Rech­te, die das Attri­but ›euro­pä­isch‹ im eigent­li­chen Sin­ne ver­dient.« In zehn The­sen skiz­ziert er ein Gegen­mo­dell, das über kurz­ge­dach­te Paro­len à la »xy zuerst!« hinausgeht.

+ Micha­el Wies­berg betrach­tet im Vor­feld der US-Prä­si­dent­schafts­wah­len am 8. Novem­ber die­ses Jah­res die mög­li­chen Aus­wir­kun­gen der Ent­schei­dung im Rin­gen »Clin­ton ver­sus Trump« auf die ame­ri­ka­ni­sche Außen­po­li­tik und ihre bis­he­ri­ge welt­he­ge­mo­nia­le Stra­te­gie. Ist Trumps Vor­stel­lung von einer neo­iso­la­tio­nis­ti­schen Hal­tung der USA rea­lis­tisch? Inwie­weit wird Clin­ton fort­füh­ren, was Oba­ma begon­nen hat?

+ Der Bücher­teil beleuch­tet aber­mals ein wei­tes Feld: Vom neu­en Roman Mar­tin Mose­bachs geht es über ver­schie­de­ne Wer­ke zum Kom­plex Syri­en, das gel­ten­de Recht in der Flücht­lings­kri­se bis hin zu einer kri­ti­schen Neu­aus­ga­be Lenins und vie­lem mehr. Abge­run­det wird das Heft durch Ver­misch­tes u.a. zum neu­en Fran­çois-Ozon-Film Frantz, das aktu­el­le Phi­lo­so­phie Maga­zin und ein Hör­buch zum Leben Fidel Cas­tros.

Abon­nen­ten soll­ten die Aus­ga­be mitt­ler­wei­le erhal­ten haben; Ein­zel­be­stel­lun­gen und die Ein­sicht in das Inhalts­ver­zeich­nis sind hier mög­lich. Ein Jah­res­abon­ne­ment kos­tet inner­halb Deutsch­lands und Öster­reichs 50 Euro, ermä­ßigt für Nicht­ver­die­ner 35 Euro (jeweils inkl. Por­to), für För­de­rer 75 €, im Aus­land 60 €; drei älte­re Hef­te gibt es zudem als Prä­mie. Wer jetzt abon­niert, abon­niert den Jahr­gang 2017 – die Hef­te 73 (August) bis 75 (Dezem­ber) gibt es als Prä­mie dazu.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.