13. Juli 2017

Hausprojekt in Halle

von sezession / 10 Kommentare

"Ein Prozent“ und "Kontrakultur Halle“ haben in Halle/Saale ein Haus bezogen, am Dienstag demonstrierten Linke dagegen. Ein Interview mit Philip Stein von "Ein Prozent".

SEZESSION: Ein Jahr lang daran gebastelt, nun ist es amtlich – Halle ist die erste Stadt, die sich mit einem identitären, patriotischen Hausprojekt schmücken darf. Was tut sich im Haus?

STEIN:  Zunächst geht es recht unspektakulär zur Sache, das heißt konkret: Fortsetzung der Renovierungsarbeiten, Fertigstellung der leider notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, akribische und sorgfältige Vorbereitung der kommenden Monate. Wir planen im Objekt selbst regelmäßige, wohl wöchentliche Veranstaltungen kultureller und politischer Art durchzuführen. Die Bandbreite umfaßt Lesungen, Kunstaustellungen (denn es gibt mittlerweile viele rechte Künstler!), Konzerte und politische Vorträge. Das alles will sorgfältig geplant sein. Darüber hinaus steht natürlich die Auswertung der Demonstration und der linken Aktivitäten gegen unser Haus an. 

SEZESSION: Euer Haus soll nicht nur Wohn- und Veranstaltungsort, sondern auch, allgemeiner gehalten, eine Raum für die freie Rede und ein Treffpunkt für Bürger werden. Habt ihr euch hierfür die richtige Stadt, das richtige Viertel ausgesucht? Und: Fürchtet ihr Angriffe studentischer Linksradikaler? Denn immerhin ist euer Leuchtturmprojekt unmittelbar am Campus gelegen.

STEIN: Eine „Begegnungsstätte“ zu sein, steht definitiv auf unserer Agenda. Die kleine Veranstaltung am vergangenen Dienstag, dem Tag der linken Demonstration, hat diese Funktion bereits bestens erfüllt: Neben Identitären aus Österreich, der Slowakei und der BRD waren Mitglieder der Jungen Alternative (JA), Burschenschafter, politisch Ungebundene und Landtagsabgeordnete der Alternative für Deutschland (AfD) – namentlich Jan Wenzel-Schmidt, Hans-Thomas Tillschneider und Hagen Kohl – vor Ort und haben sich untereinander ausgetauscht sowie patriotische Solidarität demonstriert.

Die örtlichen Linken schäumen natürlich, denn bisher beruhte ihr (auch finanzielles) Kerngeschäft ja immer auf der „Enttarnung“ und „Aufdeckung“ nonkonformer Strukturen. Gleichzeitig fußte ihr politischer „Erfolg“ auf der Zersplitterung rechter Bewegungen und der Uneinigkeit in unserem Lager - Benedikt Kaiser hat die Distanzeritis hier an neuen Fällen in ihrem ganzen Elend beschrieben. Wir werfen diese Fehler der Vergangenheit über Bord, zeigen Gesicht und demonstrieren Einigkeit – wen interessieren noch „Outings“, wenn wir alle zusammenhalten und unsere eigenen Strukturen immer weiter ausbauen?

Was die Stadt Halle/Saale betrifft, so finden wir hier eine interessante politische Situation vor: Einerseits hat die AfD hier eine breite Unterstützerbasis und auch die durchschnittliche Hallenser Bevölkerung kann wenig bis gar nichts mit linken und vermeintlich emanzipatorischen Studenten anfangen; andererseits ist es in Halle bereits zur schweren Übergriffen auf Mitglieder von „Kontrakultur“ gekommen (hier und hier exemplarisch dokumentiert), die Stadt fördert ein linksradikales, ehemals besetztes Haus ganz offiziell (hier zu lesen), und die Steuertöpfe finanzieren einen radikalen Sumpf aus studentischen Antifaschisten und „zivilgesellschaftlichen“ Initiativen (zur Recherche geht es hier). Halle ist also definitiv kein gemachtes Nest – aber das wäre ja auch langweilig und böte wenig Stoff für Legenden. Wir sind jedenfalls gekommen, um zu bleiben. 

SEZESSION: Lange wurde ja – auch in den hiesigen Kommentarspalten – der Ruf nach einem Ort der Vernetzung, des Kennenlernens, des widerständigen Lebens eingefordert. Nun habt ihr geliefert. Der Ort der Verankerung ist da, die Mannschaft ist motiviert und voller Tatendrang, die Inneneinrichtung ist überwiegend vorhanden, ihr habt geschuftet und ordentlich Geld vorgestreckt. Die Frage liegt auf der Hand: Woran fehlt es noch, wer kann helfen, was kann jeder Einzelne tun, damit dieses mutige Projekt einer jungen Generation stabilen Zeiten entgegengehen kann?

STEIN: Es klingt banal, doch tatsächlich sind jetzt vor allem drei Punkte vonnöten:

1. Finanzierung: Es macht nicht sonderlich viel Spaß, immer wieder offensiv auf „Spendenjagd“ zu gehen, das liegt meines Erachtens eigentlich nicht in der „rechten Natur“. Doch „Ein Prozent“, „Kontrakultur Halle“ und vor allem das neue Haus in Halle sind ausschließlich (!) spendenbasierte Projekte. Wir haben, wie bereits angedeutet, eine erhebliche Summe vorgestreckt und sind damit ein großes finanzielles Risiko eingegangen. Das haben wir nur getan, weil wir von der zukünftigen Arbeit in Halle und der Mannschaft vor Ort zu hundert Prozent überzeugt sind. Notwendigkeit, Zeit, Ort und Leute fallen zusammen – die Mischung stimmt!

- Hier kann also gerne gespendet werden: Spendenseite
- Nachhaltiger ist eine Fördermitgliedschaft, mit der wir den dringend notwendigen Posten des Hausverwalters/Cheforganisators finanziern wollen: hier Fördermitglied werden
- Besonders großzügige Spender, die eine Spendenbescheinigung benötigen, melden sich per E-Mail an finanzen@einprozent.de

2. Einbringen und mithelfen: Wer hat einen eigenen Handwerksbetrieb, ist IT-Experte, hat Gartenmöbel übrig, brauchbares Mobiliar zu vergeben oder Bücherspenden im Repertoire? Jede Expertise könnte uns weiterhelfen und einen wichtigen Baustein darstellen. Meldungen und Nachfragen gehen an stein@einprozent.de

3. Vorbeikommen: Sobald wir das Haus offiziell eröffnet haben und die ersten Veranstaltungen bewerben, darf sich gerne in Bewegung gesetzt werden, um unsere Räumlichkeiten ordentlich zu füllen. Zeigen wir aller Welt, daß unser erstes Hausprojekt (weitere sollen folgen!) zum Leuchtturm für Unentschlossene wird!

  • Kommentare (10)

    Ein gebürtiger Hesse
    13. Juli 2017 16:31

    Bravo und herzlichen Glückwunsch zu diesem herrlichen Erfolg! Endlich habt ihr sie geschaffen, die rechte Begegnunsstätte, plain in the open, so daß Freund und Feind sie sehen kann und sehen muß. Euer Haus wird wie ein Leuchtturm ausstrahlen. Freue mich auf den ersten Besuch (und den anschließenden Spaziergang am schönen Saale-Ufer).

    Alles Gute, nein, Beste, ihr werten Hallenser!

    Franz Bettinger
    13. Juli 2017 16:40

    Gesicht zeigen. Bravo. Ich gratuliere zu dem Projekt. Das Haus ist groß. Kann man da auch übernachten? Gibt es Fremdenzimmer?

    Ralf Beez Ofw d. R.
    13. Juli 2017 17:17

     Also die beiden Banner gefallen mir ungemein, Bitte weiter so !

    Harm Wulf
    13. Juli 2017 17:51

    Glückwunsch nach Halle zu diesem grandiosen Projekt. Als Wessi  hat mich mein Weg leider noch nie nach Sachsen-Anhalt geführt, dies wird sich mit Sicherheit ändern, wenn das Haus für Besucher offen steht.

    Der_Jürgen
    13. Juli 2017 18:08

    Da kann man Philip Stein und seinen Mitstreitern nur herzlich viel Glück wünschen und ihnen für ihren grossartigen Einsatz danken. Solange es solche Idealisten gibt, ist Deutschland nicht verloren, allen Unkenrufen der Defätisten zum Trotz.

    Solution
    13. Juli 2017 19:27

    Genau so ist es richtig: Ein sinnvolles, konkretes Projekt. Ein Wellenbrecher gegenüber Antifa & Co. Ich spende regelmäßig.

    KGunther
    13. Juli 2017 21:42

    Sehr gut...ein gutes Projekt in der alten Heimat. Werde beim nächsten Besuch mal vorbeischauen. Das Thema Finanzen ist wichtig: wir leben nicht von Luft allein:-) Spende geht raus!

    Beste Gruesse
    KG

    Gotlandfahrer
    13. Juli 2017 22:48

    Wunderbar. Viel Erfolg! Bin traurig, dass meine Heimatstadt als Kontrapunkt herhalten muß. Wir sind an der Waterkant nicht alle links!

    Erik Thomsen
    14. Juli 2017 14:01

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Projekt. Ich bin sehr gespannt, was in der nächsten Zeit aus Halle zu hören sein wird. Und es ist ein Grund mehr, den Urlaub mal wieder in Ossi-Land zu verbringen.

    Nautilus
    14. Juli 2017 15:14

    Gratuliere, sehr gut. Ein enorm wichtiger Schritt. Ein Leuchtturm in der politischen linksliberalen Wüste.

    Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.