Sonntagsheld (52) – Heia Safari!

Wenn’s knallt, dann knallt’s

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Seit­dem es eine wach­sen­de rech­te Gegen­öf­fent­lich­keit in den sozia­len Medi­en gibt, tobt intern eine erbit­ter­te Dis­kus­si­on, wie mit den Prot­ago­nis­ten die­ses Milieus umzu­ge­hen ist. Damit wir uns nicht falsch­ver­ste­hen: Es geht weni­ger um Ver­le­ger, Publi­zis­ten, oder Medi­en­pro­jek­te, als um die wach­sen­de Men­ge der abschät­zig „E‑Celebs“ genann­ten Ein­zel­kämp­fer, die auf Platt­for­men wie You­Tube oder Face­book etwas prak­ti­zie­ren, was man mit viel gutem Wil­len als rech­ten Unter­hal­tungs­jour­na­lis­mus bezeich­nen könnte.

Die Pro­ble­me die­ser Art von Akti­vi­tä­ten lie­gen auf der Hand: Die Prot­ago­nis­ten bewe­gen sich in einem Misch­feld von Bericht­erstat­tung und Akti­vis­mus und sind gleich­zei­tig Mar­ke und Ver­mark­tungs­or­gan. Als Selbst­stän­di­ge sind sie direkt abhän­gig von den Mone­ta­ri­sie­rungs­sys­te­men der jewei­li­gen Platt­for­men, was sie dazu zwingt, die Inhal­te ihrer Vide­os und Berich­te an deren eng­ge­strick­te und durch das Netz-DG inten­si­vier­te Richt­li­ni­en anzu­pas­sen. Zwar ste­hen alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­me­tho­den über Crowd­fun­ding-Sei­ten wie Patre­on zur Ver­fü­gung, aller­dings zieht sich auch dort die Schlin­ge der Geschäfts­be­din­gun­gen, AGBs und „Com­mu­ni­ty-Gui­de­li­nes“ immer enger. Hin­zu kommt etwas, was ich wohl­wol­lend als „eine an den poli­ti­schen Markt ange­pass­te welt­an­schau­li­chen Fle­xi­bi­li­tät“ bezeich­nen möch­te, die dazu geführt hat, dass vie­le Netz­per­sön­lich­kei­ten in den Rei­hen der Akti­vis­ten ein min­des­tens ambi­va­len­tes, in eini­gen Fäl­len auch schlech­tes Anse­hen gesehen.

Eigent­lich ist das kein Wun­der: Durch ihre Selbst­ver­mark­tung sind Men­schen wie Lau­ren Sou­thern oder Paul Joseph Wat­son gezwun­gen, sich uner­müd­lich am media­len Tages­ge­schäft abzu­ar­bei­ten, auf jeden noch so absur­den milieu­in­ter­nen Trend auf­zu­sprin­gen und – wenn kei­ne Schlag­zei­len zur Hand sind – die­se gege­be­nen­falls zu pro­du­zie­ren. Für sol­che Fäl­le gibt es – ins­be­son­de­re in den USA, wo „free­dom of speech“ (was noch­mal eine ande­re Dimen­si­on hat als „Mei­nungs­frei­heit“) ein grö­ße­res The­ma als in Euro­pa ist – ein Patentrezept:

Die jewei­li­ge Per­son begibt sich wahl­wei­se in die Rei­hen lin­ker Gegen­de­mons­tran­ten, in ein Migran­ten­vier­tel, oder irgend­wo­hin wo Mus­li­me sind und stellt pro­vo­kan­te Fra­gen, wor­auf­hin in der Regel ein Wort­ge­fecht folgt. Die­se Situa­ti­on läuft kli­mak­tisch auf eine wie auch immer gear­te­te Eska­la­ti­on hin­aus, die ent­we­der ver­ba­ler oder phy­si­scher Natur ist und die häu­fig, aber nicht immer zum Nach­teil des jewei­li­gen „E‑Celebs“ ver­läuft. Anschlie­ßend wird der Vor­fall skan­da­li­siert, kurz ein­ge­ord­net und fer­tig ist der nächs­te Angriff auf einen Patrio­ten, der genug Auf­ru­fe für eine Woche gene­riert, in der die nächs­te Sen­sa­ti­on vor­be­rei­tet wird.

Es gibt unzäh­li­ge Vide­os, die als Bei­spiel für sol­che Aktio­nen die­nen kön­nen, stell­ver­tre­tend sei auf die­ses und jenes ver­wie­sen, die den Ver­lauf jeweils anschau­lich dar­stel­len. Sicher, die­se Vide­os erfül­len ihren Zweck, regen man­chen zum Nach­den­ken über Din­ge an, die in die­sem Netz­ta­ge­buch seit bald zehn Jah­ren ver­han­delt wer­den, und doch bleibt am Ende des Tages wenig mehr als ein gewis­ser Unter­hal­tungs­wert. Im Sin­ne die­ses Unter­hal­tungs­wer­tes möch­te ich auf eine Unter­ka­te­go­rie des oben beschrie­be­nen Rezep­tes ver­wei­sen: Wäh­rend all­zu häu­fig eine Mischung aus gespiel­ter Über­ra­schung und lako­ni­scher Weh­lei­dig­keit am Ende der „Kon­fron­ta­ti­ons­vi­de­os“ steht, bie­tet ins­be­son­de­re der Bri­te Tom­my Robin­son gele­gent­lich eine etwas ande­re Art der Kon­flikt­lö­sung an.

Das zei­gen vor Allem zwei Vide­os aus den ver­gan­ge­nen Tagen, in denen er sich womög­lich nicht ganz unver­hofft genö­tigt sah zu den hoo­li­ga­nis­ti­schen Wur­zeln sei­nes poli­ti­schen Enga­ge­ments zurück­zu­keh­ren. Dabei traf er zum Einen auf einen aggres­si­ven schwarz­afri­ka­ni­schen Migran­ten in den Stra­ßen Roms, zum ande­ren auf eine Grup­pe von ver­mumm­ten Anti­fas, die ihn und sein Film­team angriffen.

Ich bin wahr­lich kein Freund der Art und Wei­se wie Robin­son Poli­tik macht, kann sei­ner libe­ra­len west­lich-chau­vi­nis­ti­schen Islam­kri­tik wenig abge­win­nen und habe in den vor­an­ge­gan­ge­nen Zei­len zur Genü­ge aus­ge­führt, wie fremd mir das Gen­re des post­mo­der­nen Erleb­nis­jour­na­lis­mus ist. Nichts­des­to­trotz: Wer sich gera­de macht, ver­dient Respekt, wer sich eine Mord­dro­hung nicht gefal­len lässt auch und wer sich in Eng­land gegen den all­täg­li­chen Wahn­sinn stellt bekommt ohne­hin einen gewis­sen Sympathiebonus.

Sonn­täg­li­cher Lor­beer­kranz daher für den ver­bal wohl pene­tran­tes­ten aller „E‑Celebs“, für Mut im Ange­sicht des Fein­des und vor Allem für die­sen rech­ten Haken.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (2)

Franz Bettinger

14. März 2018 05:23

Ich wünschte mir mehr Tommy Robinsons in Deutschland. Solche Leute fehlen uns.

Nils Wegner

14. März 2018 09:53

Nein, tun sie durchaus nicht. "Solche Leute" haben wir schon mehr als genug.

»Robinson says he will talk to police to help them investigate dangerous racists in far-right group«
https://www.theguardian.com/uk-news/2013/oct/11/edl-tommy-robinson-sorry-fear-muslims