Buchmessen-Ausbeute (1): Böckelmann, Creveld, Hitler

Die Frankfurter Buchmesse 2018 war längst nicht Antaios und Loci und ein Überfall auf die Verleger, sondern: Bücher. 

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Frank Böckel­mann, Autor bei Manu­scrip­tum und Her­aus­ge­ber der Zeit­schrift Tumult, legt eine erwei­ter­te Neu­aus­ga­be sei­ner Stu­die Die Gel­ben, die Schwar­zen, die Wei­ßen vor.

1998 erst­mals erschie­nen, ist das Buch nun ergänzt um einen Lage­be­richt: Fazit: Geän­dert hat sich nichts. Das Gleich­heits-/Viel­falts­pa­ra­dox ist leben­di­ger denn je. Die Unter­schie­de zwi­schen den Völ­kern, die Unter­schie­de in Haut­far­be, Kul­tur und Ver­hal­ten wer­den einer­seits geleug­net, ande­rer­seits beschwo­ren und hochstilisiert.

Böckel­mann unter­sucht all die­se Unter­schie­de und die dar­aus resul­tie­ren­den Schwie­rig­kei­ten, und es stellt sich her­aus: Fremd­heit ist fas­zi­nie­rend, ist ein­zig­ar­tig und eine immer wie­der über­ra­schen­de, kul­tu­rell wich­ti­ge Ange­le­gen­heit – aber sie ist und bleibt Fremd­heit. Hier bestel­len.

– – –

Gleich­heit. Das fal­sche Ver­spre­chen: Wie eine Ergän­zung zu Böckel­mann liest sich die Arbeit des israe­li­schen Mili­tär­his­to­ri­kers Mar­tin van Creveld über das fal­sche Wunsch­bild “Gleich­heit”. Das alle Men­schen gleich und gleich­ge­stellt sei­en, ist der gro­ße lin­ke Traum.

Doch ein Traum und die Theo­rie dahin­ter sind ein Traum und die Theo­rie dahin­ter, und wir wis­sen: Wenn eine mäch­ti­ge Theo­rie nicht mit der Wirk­lich­keit über­ein­stimmt – um so schlim­mer für die Wirklichkeit.

Des­halb fürs Protokoll:

Die Ungleich­heit ist nicht aus der Welt zu schaf­fen, allen­falls abzu­schwä­chen, und gera­de die Ungleich­heit ist kul­tur­stif­tend, kul­tur­fes­ti­gend und ein gro­ßer Antrieb. Van Creveld legt eine Kul­tur­ge­schich­te der Gleich­heit vor, die zugleich ein Lob der Ungleich­heit ist. Bestel­lun­gen sind hier mög­lich.

Zeit­gleich ist übri­gens im Ares Ver­lag ein wei­te­res Buch aus der Feder van Crevelds erschie­nen: Hit­ler in Hell – Was er noch zu sagen hät­te. Adolf Hit­ler lan­det in der Höl­le, doch statt des Fege­feu­ers erwar­tet ihn zer­mür­ben­de Lan­ge­wei­le, also beginnt der “Füh­rer” zu erzählen…

Das ist schon ein komi­sches Buch, ganz anders als der Welt­best­sel­ler Er ist wie­der da, und ver­mut­lich kann so etwas nur ein Israe­li schrei­ben: eine Fik­ti­on, die das ver­sucht, was Ernst Nol­te und ande­re His­to­ri­ker for­der­ten und for­dern – näm­lich Hit­ler nicht als ein Ufo zu beschrei­ben, son­dern als Plau­si­bi­li­tät und Mög­lich­keit. Van Creve­ds gewag­ten Ver­such  hier ein­se­hen und bestel­len.

– – –

Am Frei­tag wur­de auf der Buch­mes­se beim Ares-Stand das neue Buch: Rech­tes Chris­ten­tum? mit Bei­trä­gen von Felix Dirsch, Mar­tin Licht­mesz, Mat­thi­as Matu­s­sek, Tho­mas Wawerka, Caro­li­ne Som­mer­feld u. a. vorgestellt.

Zu Recht war die Ver­an­stal­tung sehr gut besucht, denn in der heu­ti­gen Zeit stel­len sich bei­de gro­ßen Kir­chen in allen Fra­gen bei­na­he aus­nahms­los auf die Sei­te des Main­streams, der Mer­kel­schen Flücht­lings­po­li­tik und dem lin­ken Humanismus.

Wie geht das also, rechts sein und Christ sein? In die­sem Sam­mel­band kom­men Ver­tre­ter des Rechts­kon­ser­va­tis­mus und der Neu­en Rech­ten zu Wort, die fun­diert alter­na­ti­ve Posi­tio­nen dar­le­gen. Hier bestel­len.

– – –

+ Zuletzt Fake Metal JacketSven Recker spielt durch, was man ver­mu­ten darf: War­um in gefähr­li­che Kri­sen­re­gio­nen gehen, wenn sich alles auch zuhau­se zusam­men­bas­teln läßt? Als Kriegs­re­por­ter berich­tet die Haupt­fi­gur Peter Lar­sen von Krieg, Schleu­sern, gefähr­li­chen Fluch­ten und Kata­stro­phen, immer nah dran im Geschehen.

Nur: die Schleu­ser sind bran­den­bur­gi­sche Fischer, die Flücht­lin­ge Asyl­be­wer­ber und der Rest Bil­der­fet­zen aus dem Inter­net. Als Lar­sen tat­säch­lich in Syri­en jeman­dem hel­fen soll, bricht das Lügen­ge­bäu­de zusam­men… Ein raben­schwar­zer Roman über kor­rup­te Jour­na­lis­ten und Fake News. Lesen!

Und wer noch nicht über­zeugt ist: Das lite­ra­ri­sche Trio mit Kositza, Dagen und Licht­mesz hat sich den Roman in der 4. Fol­ge vorgenommen:

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (1)

Max

20. Oktober 2018 16:45

Für die, die es ähnlich wie Ellen Kositza bisher nicht mitgekriegt hatten: Zur Ilustration dessen, was die Weißhelme so machen, reicht es faktisch schon, sich anzusehen, was sie produzieren, um zu wissen, dass es Fake ist.

https://www.moonofalabama.org/2016/06/gallery-dramatic-rescue-man-with-kid-runs-towards-camera-43-staged-pictures.html