Dialoge mit H – Wie war der Verlust des Eigenen möglich?

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Die Kno­ten­punk­te der Geschich­te ent­ste­hen da, wo ihre Prot­ago­nis­ten um das Sag­ba­re und das Unsag­ba­re gera­de noch strei­ten kön­nen. Es gibt Begrif­fe, die kurz vorm Ver­schwin­den von der dis­kur­si­ven Bild­flä­che sind:

»das Eige­ne / Eigent­li­che / Sub­stanz«, dann: »Volk«, »Hei­mat«, »Natio­nal- staat«, und kon­kre­ter: »Deutsch­sein«.

Ich habe das his­to­risch gro­ße Glück, mit mei­nem Mann ein Schau­spiel zwei­er Genera­tio­nen auf­füh­ren zu kön­nen. Uns ver­bin­det das Gera­de­noch-Sag­ba­re. H ist Jahr­gang 1939, kennt also die oben genann­ten Sub­stanz­be­grif­fe in ihrer rhe­to­risch hei­ßes­ten Pha­se noch, genau­so wie  er bei ihrem Her­un­ter­küh­len und Ver­schwin­den­las­sen hef­tig mit­ge­ar­bei­tet hat.

Ich, Jahr­gang 1975, ken­ne sozia­li­sa­ti­ons­be­dingt alles Wesent­li­che nur aus zwei­ter Hand, der Hand der 68er. In der küh­len Fad­heit der Bun­des­re­pu­blik nach 1990 schwel­te aber unter­grün­dig doch noch eine Fas­zi­na­ti­on für das, was einst­mals Begeis­te­rung ent­facht haben muß­te, was als das »Böse« zu sehen uns mit logi­scher Strin­genz bei­gebracht wor­den war. Es blieb lan­ge Zeit unter­grün­dig, offen nur der Abscheu gegen das all­zu selbst­ver­ständ­li­che »Gute«, und brach sich erst im ver­gan­ge­nen Jahr auf­grund der dra­ma­ti­schen poli­ti­schen Lage ein­deu­tig Bahn. Ich erschrak vor mir selbst, daß ich – ohne es zunächst expli­zit zu wis­sen – mich selbst­ver­ständ­lich mit etwas iden­ti­fi­zier­te, das nicht mehr in den Bereich des Sag­ba­ren gehörte.

Noch vor ein paar Jah­ren glaub­te ich, ich hät­te kei­ne Wer­te. Das »Wir-Gefühl« der ame­ri­ka­ni­schen Kom­mu­ni­ta­ris­ten, allen vor­an mei­nes Lieb­lings­phi­lo­so­phen Richard Ror­ty, war mir fremd, ich setz­te eher dar- auf, die »libe­ra­le Iro­ni­ke­rin« zu ver­kör­pern. In Kon­tin­genz, Iro­nie und Soli­da­ri­tät von 1989 ver­band er ästhe­ti­sche Distanz, Typus Nietz­sche, mit soli­da­ri­schem Enga­ge­ment, Typus Marx. Mir war klar, wel­che Rol­le ich spie­len woll­te und unter wel­cher ich litt, weil sie mir nicht gelang. Daß die­ses Gefühl ein urdeut­sches war, war mir nicht bewußt.

Der Weg die­ser Suche nach den Bedin­gun­gen der Mög­lich­keit, qua­si: einer tran­szen­den­ta­len Deduk­ti­on der Kate­go­rien einer Genera­ti­on, läuft auf ver­schie­de­nen Ebe­nen. Ganz oben ver­läuft die Ebe­ne der Rhe­to­rik, der Argu­men­ta­ti­on. Dar­un­ter die Ebe­ne der Ideo­lo­gie. Noch wei­ter unten die Ebe­ne der Psy­cho­lo­gie einer Alters­ko­hor­te. Und ganz unten die Ebe­ne der per­sön­li­chen Bin­dung, der Horizontverschmelzung.

1.      Rhetorik

Die Rhe­to­rik wider die Ver­tei­di­gung des Eige­nen lebt von der Behaup­tung ihrer mora­li­schen und ratio­na­len Über­le­gen­heit. Wer das Eige­ne benen­ne, es ver­tei­di­gen wol­le, sei »ego­is­tisch«. Gren­zen und Natio­na­lis­mus drück­ten aus, nichts von den eige­nen (west­li­chen, sozi­al­staat­li­chen, finan­zi­el­len) Pri­vi­le­gi­en abge­ben zu wol­len, nur an sich zu den­ken statt in glo­ba­len Maß­stä­ben. »Sub­stanz­den­ken ist eine Tod­sün­de«, erklär­te mir M, ein befreun­de­ter Sozio­lo­ge, und sei in der funk­tio­nal aus­dif­fe­ren­zier­ten Moder­ne nicht mehr halt­bar. Statt von »Volk« sei von »Bevöl­ke­rung« zu sprechen.

Insis­tie­ren von H, ich müs­se Pless­ners Gren­zen der Gemein­schaft (1924) neu lesen, dar­in gin­ge es doch um die Gewalt und Feind­lich­keit im Innern von homo­ge­nen Gemein­schaf­ten. Der Mensch ist dem Men­schen ein Wolf, nicht: Der Frem­de ist dem Men­schen ein Wolf! Weil Gemein­schaf­ten in sich gefähr­lich sind, ergo Abschied von der Idee des Vol­kes. Das deut­sche Volk müs­se man doch gegen sei­ne ihm inne­woh­nen­de Ten­denz, sich abzu­schot­ten, beschüt­zen. Immer, wenn his­to­risch Aus­tausch mög­lich war, war Frie­den, im 18. und 19. Jahr­hun­dert etwa, und immer, wenn die Deut­schen sich abgren­zen muß­ten, wur­de es katastrophal.

Ich hielt dage­gen, daß die Unei­nig­keit der Volks­ge­mein­schaft doch ohne­hin logisch und die Ein­heit ein heu­ris­ti­scher Begriff sei, wir hin­gen ja kei­nen roman­ti­schen Einig­keits­phan­ta­sien an. Und auch, daß man das nicht umdre­hen dür­fe als Argu­ment: Weil die Deut­schen in sich inho­mo­gen und kon­flikt­be­la­den wären, sei jedes Auf­recht­erhal­ten­wol­len die­ser Ein­heit falsch. H mein­te dar­auf­hin, das Volk weh­re sich gegen Ver­ein­heit­li­chung von rechts und wol­le im Aus­tausch blei­ben. Der Begriff des Aus­tauschs ist natür­lich mas­siv mehr­deu­tig: Wenn man da Mas­sen­im­mi­gra­ti­on und den fried­li­chen Dia­log älte­rer Pro­fes­so­ren oder Ehe­paa­re zusam­men­faßt, lügt man sich in die Tasche.

1.       Ideologie

Ich will ver­ste­hen, was nach 1945 pas­siert sein muß, um die gegen­wär­ti­ge gro­ße Erzäh­lung vom Ver­schwin­den des Eige­nen zu begrei­fen. Zu die­ser Erzäh­lung gehört, daß sich »Gren­zen«, »Natio­nen«, »Volk« und »Vater- land« durch die Glo­ba­li­sie­rung auf­lö­sen, daß an die Stel­le der Natio­na­li­tät Inter­na­tio­na­li­tät tritt, welt­wei­ter Aus­tausch von Waren, Geld­strö­men und Men­schen, und daß dies nicht bloß der Lauf der Geschich­te ist, son­dern in sich gut und not­wen­dig und des­halb zu affir­mie­ren. Wie kommt die Affir­ma­ti­on zustan­de, und was bedeu­tet das für das Selbst­ver­ständ­nis der Generationen?

Auch ideo­lo­gisch ist ein »Gro­ßer Aus­tausch« pas­siert, der  his­to­risch wohl sei­nes­glei­chen sucht. Die alli­ier­ten Besat­zungs­mäch­te haben  im Grun­de eine gemein­sa­me Ideo­lo­gie auf­ge­bo­ten, um das deut­sche Volk auch geis­tig zu besie­gen. Der Sowjet­mar­xis­mus und die ame­ri­ka­ni­sche Ree­du­ca­ti­on kamen mit einem abso­lut nach­voll­zieh­ba­ren Argu­ment: Ihr Deut­schen habt den Krieg ver­lo­ren. Eure gro­ße Erzäh­lung führ­te gera­de­wegs in die Katastrophe.

Also muß das Gegen­teil von dem, wor­an ihr Deut­schen hingt, wahr sein! Wenn die Nazis von »Volk« spra­chen, spre­chen wir vom Indi­vi­du­um oder von der Arbei­ter­klas­se. Wenn die Nazis von »Hei­mat« spra­chen, spre­chen wir vom Inter­na­tio­na­lis­mus. Wenn die Nazis von der »Her­ren­ras­se« spra­chen, spre­chen wir von Anti­ras­sis­mus und Anti­fa­schis­mus. Wenn etwas ein Irr­tum war, ist dann das Gegen­teil die lau­te­re Wahrheit?

Die Nach­kriegs­ge­nera­ti­on hat, so sieht es H, nicht erzwun­ge­ner­ma­ßen ein frem­des Glau­bens­sys­tem über­nom­men (dies gilt allen­falls für den Kon­su­mis­mus der »Kul­tur­in­dus­trie«), son­dern der Attrak­ti­ons­punkt war: die Befrei­ung. Befreit wor­den zu sein, setz­te para­do­xer­wei­se eige­ne Befrei­ungs­im­pul­se frei. Und die rich­te­ten sich gegen die »ver­krus­te­ten Struk­tu­ren« der Väter­ge­nera­ti­on, über­nah­men aus dem Mar­xis­mus die mate­ria­lis­ti­sche Ideo­lo­gie­kri­tik und aus den USA die wei­ter­ent­wi­ckel­te Psy­cho­ana­ly­se der Frank­fur­ter Schu­le. »Volk und Hei­mat, Ras­se und Nati­on« hät­ten, als sie ent­stan­den und ihre Hoch­blü­te erleb­ten, in sich schon den Keim ihrer Radi­ka­li­sie­rung und Zer­stö­rungs­wut getra­gen. Georg Lukács’

The­se von der Anla­ge des Faschis­mus in der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on (Die Zer­stö­rung der Ver­nunft, 1954) wur­de zu einer Lei­ter­zäh­lung der 68er-Genera­ti­on. Mit die­sem dop­pel­ten Rüst­zeug (Mate­ria­lis­mus und Psy­cho­ana­ly­se) blieb rela­tiv schnell ideo­lo­gisch kein Stein mehr auf dem ande­ren. Das Sinn­zen­trum aller Argu­men­ta­ti­on wur­de der Natio­nal­so­zia­lis­mus. Von ihm ließ sich alles her­lei­ten, auf ihn lief his­to­risch alles zu, an ihm als Kri­tik­fo­lie ließ sich fort­an alles beur­tei­len, nicht nur »Lyrik« war »nach Ausch­witz« nicht mehr zu den­ken. Wer sol­ches Rüst­zeug in Hän­den hält, hat eine Sou­ve­rä­ni­tät gewon­nen, mit der er kämp­fen kann, statt zu verzweifeln.

Lin­kes Den­ken zeh­re nach­hal­tig von der Alles-läuft-auf-den- Faschis­mus-zu-The­se. Die his­to­ri­sche Auf­ga­be der 68er sei die Auf­klä­rung über die Ver­bre­chen der Deut­schen gewe­sen, den auto­ri­tä­ren Cha­rak­ter, die gräß­lich ver­heu­chel­ten 50er Jah­re vol­ler zuge­schüt­te­ter Alt­las­ten. Ob ich denn die­se  Auf­klä­rung etwa nicht hät­te haben wol­len und lie­ber im Ade­nau­er- Deutsch­land hin­term Herd ste­hen woll­te? Dann wäre im übri­gen auch mein gan­zes Phi­lo­so­phie­stu­di­um unmög­lich gewe­sen, alles das Ver­dienst sei­ner Genera­ti­on, und ich gin­ge so leicht­fer­tig lachend damit um. Ich lach­te ein­fach weg, was sie erkämpft hät­ten, und das aus purer Nai­vi­tät und Geschichtsvergessenheit.

1.      Psychologie

Dem­je­ni­gen, der kein Gespür und kei­ne Rezep­to­ren mehr für das »Eige­ne« und kei­nen Begriff mehr davon hat, kann man kaum mehr demons­trie­ren, was das ist oder ein­mal war. Man wird irre an sei­nen Begrif­fen, hat man es mit einem Gegen­über zu tun, der sie nicht bloß in Fra­ge stellt oder für obso­let hält, son­dern den Ein­druck ver­mit­telt, es habe die­se Begrif­fe nie gegeben.

Zum »Deutsch­sein« gehör­te auch immer wie­der das Para­dox des »Nicht­deutsch­sein­wol­lens«, davon dür­fen wir getrost aus­ge­hen. Es ist also kei­ne Erfin­dung der Nach­kriegs­ge­nera­ti­on, son­dern eine meta­phy­si­sche Vor­aus­set­zung deut­scher Iden­ti­tät, völ­ker­psy­cho­lo­gisch viel­leicht einzigartig.

Übri­gens habe ich gewagt, anzu­mer­ken, daß ich Herrn Gau­lands Vor­be­hal­te gegen­über Boateng durch­aus berech­tigt fin­de (also nichts über des­sen fuß­bal­le­ri­sche Qua­li­tä­ten, die sind mir egal und ich ver­ste­he nichts davon, aber dazu, daß ich es ei–   nen idio­ti­schen Dis­kurs fin­de, wenn ein Schwar­zer gera­de wegen sei­nes Schwarz­seins osten­ta­tiv als der bes­se­re Deut­sche prä­sen­tiert wird und stän­dig als leben­des Inte­gra­ti­ons­mo­dell her- hal­ten muß), dar­auf­hin zeig­te sich H zutiefst erbost, ich sei end­gül­tig ras­sis­tisch ver­gif­tet usw. – das­sel­be Lied wie immer, nur eine Stu­fe auf­ge­brach­ter. Was mich wirk­lich bestürz­te, war, als er mein­te: »Nach dem Krieg kamen die schwar­zen GIs und haben uns von dem Fluch der wei­ßen Ras­se erlöst!«

 Das ist der Extrem­punkt des Kon­flikts. Viel­leicht sein pas­sen­der Schlüs­sel? Denn daß ihnen gewis­se Grund­be­grif­fe sys­te­ma­tisch aberzo­gen wor­den sind, so daß sie in die­sen Kate­go­rien nicht mehr den­ken kön­nen, setzt vor­aus, daß die­se Kate­go­rien erkennt­nis­theo­re­tisch vor­gän­gig sind. Sind sie das? Wenn H sagt, er sei irgend etwas, aber kein Deut­scher, dann ist das erst­mal ein Kate­go­ri­en­feh­ler. Natür­lich ist er das. Was er meint, ist, er sei kein Deut­scher in einem empha­ti­schen Sin­ne: daß er sich nicht damit identifiziert.

Mit dem Iden­ti­fi­zie­ren ist es so eine Sache: a= a ist Iden­ti­tät, auf der Sach­ebe­ne, nicht auf der Aus­sa­ge­ebe­ne. a ∈ (a, b, c, d …) ist auch Iden­ti­tät auf der Sach­ebe­ne (also: a ist Teil einer Men­ge, der a, b, c usw. ange­hö­ren). Daß H Deut­scher ist, ist ein allen Aus­sa­gen dar­über vor­gän­gi­ger Sach­ver­halt, genau­so wie daß er ein Mann ist, ein Vater ist usw. Das ist Iden­ti­tät. Alles wei­te­re ist: Iden­ti­fi­zie­ren. Das geht so: H sagt, daß er kein Deut­scher sei, son­dern Rhein­län­der, Mön­chen­glad­ba­cher, ein Kind aus der Ruben­sstra­ße 7. Oder auch: Der ira­nisch­stäm­mi­ge Münch­ner Amok­läu­fer sagt, daß er Deut­scher sei. Auf die­se Wei­se kann man der Iden­ti­tät ein Schnipp­chen schla­gen: Man iden­ti­fi­ziert sich ein­fach nicht damit. Ob dies nun aller­dings ein Akt der Sou­ve­rä­ni­tät ist, wäre genau die pro­ble­ma­ti­sche Frage.

Die Wer­te und Über­zeu­gun­gen der 68er-Genera­ti­on bestim­men die­ser Tage kul­tur­he­ge­mo­ni­ell den media­len Main­stream, das muß man sich vor Augen hal­ten, es geht also nicht um die His­to­ri­sie­rung eines psy­chi­schen Mus­ters. Die see­li­sche Über­frem­dung (Besat­zung, Schuld­kom­plex, »Alles Frem­de ist bes­ser als alles Eige­ne«) hat dazu geführt, daß ihre Prot­ago­nis­ten aus der Feind­schaft gegen das Eige­ne inzwi­schen ein Nicht­er­ken­nen des Eige­nen ent­wi­ckelt haben. Daher nimmt es dann nicht län­ger wun­der, wenn in der Nach­kriegs­zeit auf­ge­wach­se­ne Men­schen offen­sicht­lich mit den Dis­kur­sen ihrer frü­hen Kind­heit kom­plett gebro­chen haben: Sie sind kom­plett gebro­chen wor­den.

Daß der­ge­stalt gebro­che­ne Figu­ren sich all­zu­meist wohl­füh­len in der Gegen­wart, ist nur auf den ers­ten Blick para­dox. Denn das psy­chisch degra­die­ren­de Schul­dig­spre­chen, die Ernied­ri­gung des Besieg­ten, die Erzie­hungs­be­dürf­tig­keit wur­de mit der Frei­set­zung eines Auf­bruchs in die Frei­heit ver­knüpft. Wer die Kol­lek­tiv­schuld erkennt und auf sich bezieht, der sei berech­tigt, alle alten Moti­ve des Schul­dig­wer­dens als »Faschis­mus« zu erken­nen und sich im »Anti­fa­schis­mus« neu zu ent­wer­fen. Das gilt für Ost- wie für West­deutsch­land, in Son­der­heit für die »revo­lu­tio­nä­re Pra­xis« der lin­ken Intel­lek­tu­el­len seit den frü­hen sieb­zi­ger Jah­ren und die mehr­heits­fä­hi­ge Fort­füh­rung der­sel- ben bis in die unmit­tel­ba­re Gegenwart.

2.       Bindung

Einen Punkt ver­stand ich zuerst nicht: War­um H glaubt, wir   (d. h. »die Rech­ten«) wären »Schma­rot­zer«. Er mein­te damit, daß Libe­ra­lis­mus­kri­tik doch nur im libe­ra­len Sys­tem über­haupt mög­lich sei. Wenn wir Phan­ta­sien hät­ten, dies  abzu­schaf­fen, und uns Orbán als wün­schens­wert vor­schweb­te, dann säg­ten wir den Ast ab, auf dem wir säßen. Die Errun­gen­schaf­ten von ’68 lie­ßen mei­ne Hal­tung über­haupt erst zu, rich­te­ten sich aber gegen sie. Qua­si: Libe­ra­lis­mus­kri­tik invers.

Aber muß man nicht Gene­se und Gel­tung immer noch tren­nen? Die post­mo­der­ne Belie­big­keit erlaubt natür­lich, daß dar­in belie­big­keits­feind­li­che Ten­den­zen ent­ste­hen. Daß aber dies gegen eine Kri­tik der Belie­big­keit sprä­che, sie gleich­sam ad absur­dum füh­re, sehe ich nicht. Außer­dem: Wir sind nicht für eine auto­ri­tä­re Gesell­schaft! Nur für eine weni­ger strom­li­ni­en­för­mig lin­ke, dum­me, deka­den­te, heuch­le­ri­sche, ein­sei­ti­ge, sich selbst unter­gra­ben­de, sich ihrer­seits selbst den Ast, auf dem sie sitzt, absägende.

 »Wider­sprüch­lich­keit bin­det, Wider­spruchs­frei­heit löst Bin­dun­gen auf.« Albrecht Koschor­ke hat unter die­ses Gesetz das Erzäh­len als wesent­li­ches Medi­um der Wider­sprüch­lich­keit einer Gesell­schaft gestellt. Und wie wir uns wider­spre­chen! Wir stel­len gro­ße Erzäh­lun­gen para­dig­ma­tisch gegen- ein­an­der, Lyo­tards Wider­streit fei­ert fröh­li­che Urständ. Das erzeugt eine tie­fe­re Bin­dung, als wir Ehe­leu­te ahn­ten, bevor wir uns ideo­lo­gisch ab- han­den kamen.

Indes: Anders als 1983, als Der Wider­streit erschien, ist gegen­wär­tig das Risi­ko grö­ßer, weil nicht nur post­mo­dern-dis­kur­siv »Erzäh­lun­gen« (Réci­ts) auf dem Spiel ste­hen, son­dern dar­an glo­ba­le Macht­ver­hält­nis­se fest­hän­gen. Lyo­tards »Ende der gro­ßen Erzäh­lun­gen« hat sich nicht bewahr­hei­tet. In mei­ner Erzäh­lung über den Gro­ßen Aus­tausch, die Neue Welt­ord­nung, den Ver­lust des Eige­nen und die gebo­te­ne Ver­tei­di­gung des Eige­nen kommt ech­te Gefahr vor. Bin­dung bringt in nicht uner­heb­li­chem Maße Sor­ge mit sich. Womög­lich ist es schie­rer Für­sor­ge­trieb, der Selbst­ver­leug­nung die­ser Genera­ti­on einen Halt ent­ge­gen- zuset­zen, und zwar auch dann, wenn sie die­sen Halt unbe­irr­bar für das schlecht­hin Böse hal­ten wird. ¡

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)