Eine Welt, eine Risikogruppe

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Als sich die Viro­lo­gen Diet­rich Peters und Gün­ther Mül­ler am 20. Novem­ber 1967 über das Trans­mis­si­ons­elek­tro­nen­mi­kro­skop des Bern­hard-Nocht-Insti­tuts für Tro­pen­me­di­zin in Ham­burg beug­ten, war die Lage kri­tisch. Mit­te August des Jah­res waren rund ein Dut­zend Men­schen mit über­ein­stim­men­den Sym­pto­men einer schwe­ren Fie­ber­er­kran­kung in die Not­auf­nah­men der Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken in Mar­burg und Frank­furt ein­ge­lie­fert worden.

Bald sank die Tem­pe­ra­tur der Pati­en­ten signi­fi­kant; dafür war bin­nen sie­ben Tagen nach Aus­bruch der Krank­heit das Leber­ge­we­be der Betrof­fe­nen weit­ge­hend zer­stört, Läh­mungs­er­schei­nun­gen stell­ten sich ein, und ein Vier­tel der Erkrank­ten begann, aus allen Kör­per­öff­nun­gen zu blu­ten – das medi­zi­ni­sche »üble Vor­zei­chen« (Signum mali omi­nis), das bei über 70 Pro­zent der Betrof­fe­nen den bevor­ste­hen­den Tod ankündigte.

Als es bis Monats­en­de Neu­erkran­kun­gen sowie vier Todes­op­fer gege­ben hat­te, muß­te ein Spre­cher des hes­si­schen Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums beken­nen: »Wir tap­pen völ­lig im Dun­keln.« Mit den übli­chen Ana­ly­se­me­tho­den blieb ein Durch­bruch aus; erst eine Ver­ket­tung glück­li­cher Umstän­de führ­te zum Ver­sand von Blut­pro­ben nach Ham­burg, wo Mül­ler mit dem Nega­ti­ve-stain-Ver­fah­ren eine kon­trast­rei­che­re Form der Elek­tro­nen­mi­kro­sko­pie ent­wi­ckelt hat­te. So gelang ihm und Peters an jenem Tag tat­säch­lich die Abbil­dung des Erre­gers der rät­sel­haf­ten Krank­heit – einer in sich ver­schlun­ge­nen, peit­schen­ar­ti­gen, bis dahin völ­lig unbe­kann­ten Struk­tur, die einer neu­en Virus­fa­mi­lie den Namen Fil­o­vi­ri­dae (von lat. filum für Sai­te, Draht) gab.

Par­al­lel zur Jagd auf den Aus­lö­ser der Epi­de­mie war auch die Suche nach sei­ner Her­kunft ange­lau­fen. Bei den Erst­in­fi­zier­ten (Index­pa­ti­en­ten) han­del­te es sich zum Groß­teil um Ange­stell­te des damals in Frank­furt ansäs­si­gen Paul-Ehr­lich-Insti­tuts für Impf­stof­fe sowie der zum Phar­ma­gi­gan­ten Hoechst gehö­ren­den Mar­bur­ger Beh­ring­wer­ke. Sie alle hat­ten direk­ten Kon­takt mit Blut, Orga­nen und Zell­kul­tu­ren einer Lie­fe­rung Grü­ner Meer­kat­zen aus Ugan­da gehabt – die klei­nen Affen waren für die Gewin­nung von Nie­ren­zell­kul­tu­ren zur Züch­tung und Erpro­bung von Polio­mye­li­tis- und Masern­impf­stoff impor­tiert wor­den. Nach Auf­kei­men des Ver­dachts, daß es sich bei den Tie­ren um die Über­trä­ger (Vek­to­ren) der neu­ar­ti­gen Tro­pen­seu­che han­deln könn­te, wur­den sie zusam­men mit 600 Art­ge­nos­sen umge­hend getö­tet; der Erre­ger indes wur­de nach dem mut­maß­li­chen Aus­bruchs­ort Mar­burg­vi­rus getauft.

50 Jah­re nach die­sen Vor­komm­nis­sen steht die Geschich­te der Ent­de­ckung der Fil­o­vi­ren als Mene­te­kel an der Wand einer bei­spiel­los ver­netz­ten und glo­ba­li­sier­ten Welt. Bereits 1967 war auf dem Höhe­punkt der öffent­li­chen Erre­gung im Spie­gel zu lesen:

[N]och immer ban­gen die Medi­zi­ner vor der Mög­lich­keit, daß sich in der dicht­be­völ­ker­ten, ver­kehrs­schnel­len zivi­li­sier­ten Welt unver­mu­tet eine neue, bis dahin unbe­kann­te Virus­art zei­gen könn­te, die ver­hee­ren­de Seu­chen mit sich bräch­te, ver­gleich­bar den völ­ker­mor­den­den Pest­zü­gen des Mittelalters.

Als die­ser Arti­kel erschien, hat­te es bin­nen 40 Jah­ren mit der »Spa­ni­schen Grip­pe« (1918–1920) und der »Asia­ti­schen Grip­pe« (1957/58) zwei welt­wei­te Influ­en­za-Pan­de­mien gege­ben, denen bis zu 52 Mil­lio­nen Men­schen zum Opfer gefal­len waren und denen sich nach den Ereig­nis­sen in Mar­burg noch die »Hong­kong-Grip­pe« (1968–1970) zuge­sel­len soll­te, an der – heu­te ver­ges­sen – allein in der Bun­des­re­pu­blik rund 30.000 Men­schen starben.

Wäh­rend uns schrift­li­che Zeug­nis­se von Epi­de­mien bereits aus anti­ker Zeit vor­lie­gen, gilt als ers­te der die gesam­te dama­li­ge Alte Welt ergrei­fen­den Pan­de­mien der »Schwar­ze Tod« des Spät­mit­tel­al­ters (durch das Bak­te­ri­um Yer­si­nia pestis; 1346–1353), der die Bevöl­ke­rung Euro­pas um ein Drit­tel dezi­mier­te. Wahr­haf­tig um den gan­zen Glo­bus rasen­de Infek­ti­ons­wel­len sind ein wesent­li­ches Kenn­zei­chen des indus­tri­el­len Zeit­al­ters und tat­säch­lich erst seit Ende des Ers­ten Welt­kriegs nach­ge­wie­sen – eine ganz eige­ne Begleit­erschei­nung der seit­her immer wei­ter eska­lier­ten Ent­gren­zung der Welt. Als eine düs­te­re, wenn­gleich nebu­lö­se Vor­ah­nung kom­men­der Ereig­nis­se läßt sich Fried­rich Wil­helm Mur­n­aus Stumm­film Nos­fe­ra­tu von 1922 lesen, in dem der (auf Bram Sto­kers Roman Dra­cu­la basie­ren­de) Vam­pir­graf Orlok mit einem Schiff vol­ler Rat­ten die Pest in die Hafen­stadt Wis­borg bringt.

Zwar hat sich mit dem immer wei­ter fort­schrei­ten­den »Zusam­men­wach­sen« der Welt auch die Infek­ti­ons­me­di­zin unab­läs­sig wei­ter­ent­wi­ckelt. Gleich­wohl stellt sich neben dem seit jeher  bestehen­den bedenk­li­chen Pri­mat der Wirt­schaft vor Gesund­heits­fra­gen (in den 1960ern gab es für die welt­weit für Tier­ver­su­che im Umlauf befind­li­chen Affen in der BRD etwa kei­ner­lei Ein­fuhr­ge­set­ze, wäh­rend impor­tier­te Haus­tie­re mit stren­gen Auf­la­gen ver­se­hen waren) ins­be­son­de­re die Rol­le der inter­na­tio­na­len Medi­en hoch­pro­ble­ma­tisch dar – wäh­rend Epi­de­mien ins­be­son­de­re in  Ent­wick­lungs­län­dern in der Regel nur am Ran­de oder gar nicht erwähnt wer­den, wird beim Nach­weis des Über­gangs von Krank­heits­er­re­gern in den glo­ba­len Waren- und Per­so­nen­ver­kehr umge­hend Kata­stro­phen­stim­mung geschürt, was auf­grund des Spek­ta­kel­cha­rak­ters oft in kei­ner­lei Ver­hält­nis zur tat­säch­li­chen Mor­ta­li­tät und Leta­li­tät steht.

Para­de­bei­spiel ist die rasche welt­wei­te Aus­brei­tung des Seve­re acu­te respi­ra­to­ry syn­dro­me, kurz SARS, her­vor­ge­ru­fen vom durch Tröpf­chen­in­fek­ti­on über­tra­ge­nen (und bis dahin unbe­kann­ten) SARS-asso­zi­ier­ten Coro­na­vi­rus, der sich 2002/03 inner­halb weni­ger Wochen von Asi­en über die USA und Groß­bri­tan­ni­en in die gan­ze Welt aus­brei­te­te. Die tat­säch­lich mäßi­ge Todes­ra­te von neun Pro­zent (etwa 775 Tote welt­weit) wur­de gänz­lich ver­deckt von der Bestür­zung über die rasan­te Ver­brei­tungs­ra­te der Erkran­kung, die für einen luft­über­trag­ba­ren Erre­ger unter Bedin­gun­gen der glo­ba­li­sier­ten Welt aller­dings mit­nich­ten unge­wöhn­lich ist.

Ent­spre­chend fiel die welt­wei­te Reak­ti­on aus, als die WHO im April 2009 vor einem bestimm­ten Sub­typ des H1N1-Influ­en­za­vi­rus warn­te und weni­ge Wochen spä­ter die höchs­te welt­wei­te Alarm­stu­fe aus­gab – die ein­jäh­ri­ge Medi­en­hys­te­rie um die »Schwei­ne­grip­pe« sorg­te unter ande­rem für kopf­lo­se staat­li­che Ankäu­fe uner­prob­ter Impf­stof­fe, wodurch etwa den deut­schen Bun­des­län­dern ein Scha­den von 245 Mil­lio­nen Euro ent­stand. Tat­säch­lich wer­den in Deutsch­land 258 Todes­fäl­le auf die »Schwei­ne­grip­pe« zurückgeführt.

Zu zwei­fel­haf­tem Welt­ruhm brach­te es ins­be­son­de­re der bekann­tes­te Ver­wand­te des Mar­burg­vi­rus, der erst­mals 1976 im Kon­go auf­ge­tre­te­ne Ebo­la­vi­rus, im Zuge des in West- und Zen­tral­afri­ka um sich grei­fen­den Aus­bruchs 2014–2016. Man beach­te: Fil­o­vi­ren sind an Wild­tie­re angepaßt und im mensch­li­chen Orga­nis­mus wirts­fremd. Das zeigt der kata­stro­pha­le Ver­lauf der Infek­ti­on mit schnel­lem Tod (der den Grund für das hohe Medi­en­in­ter­es­se an den soge­nann­ten »hämor­rha­gi­schen Fie­bern« dar­stellt), wodurch sich die Erre­ger nicht län­ger­fris­tig ver­brei­ten kön­nen. Eben­so sind sie von Mensch zu Mensch im Ver­gleich etwa zu Rhi­no­vi­ren (Schnup­fen) nur schwer über­trag­bar, in der Regel durch direk­ten Kon­takt mit infi­zier­tem Gewe­be, was im bezeich­ne­ten Ebo­la­fall vor allem – inter­na­tio­na­len – Ärz­ten und Pfle­ge­per­so­nal zum Ver­häng­nis wur­de. Sie wur­den im Anste­ckungs­fall in ihre Hei­mat­län­der aus­ge­flo­gen und ver­schärf­ten dort die Medienhysterie.

Dies führt zurück zum Kern des Pro­blems. Daß eigent­li­che Tier­krank­hei­ten (Zoo­no­sen) die Arten­gren­ze über­schrei­ten, erklärt sich ins­be­son­de­re durch das mas­si­ve Bevöl­ke­rungs­wachs­tum in Afri­ka, die damit ver­bun­de­ne Durch­sie­de­lung des Urwalds und die dar­aus erfol­gen­de Ver­schlep­pung in Bal­lungs­räu­me. Von dort aus füh­ren Ver­kehrs­we­ge in die gan­ze Welt, und einer glo­ba­len Aus­brei­tung bin­nen weni­ger Wochen lie­ße sich nur durch die – kaum mög­li­che – umge­hen­de Abschot­tung eines gan­zen befal­le­nen Lands entgegensteuern.

Neue Bio­ge­fah­ren lau­ern bereits: 2011 töte­te das EHEC-Bak­te­ri­um, ver­brei­tet über Spros­sen­ge­mü­se aus Ägyp­ten, in Nord­deutsch­land 53 Men­schen. Der Anfang 2016 von der WHO aus­ge­ge­be­ne »Gesund­heits­not­stand inter­na­tio­na­len Aus­ma­ßes« auf­grund des Zika­vi­rus, der sich bis­lang von Afri­ka und Süd­ost­asi­en bis Latein­ame­ri­ka aus­ge­brei­tet hat, besteht noch immer, auch wenn man hier­zu­lan­de lan­ge nichts mehr davon gehört hat. Und seit August 2017 beob­ach­tet die WHO einen »Groß­aus­bruch« der Pest auf Mada­gas­kar, wobei mit Stand vom 2. Novem­ber in 62 Pro­zent der Fäl­le die beson­ders durch Rei­sen­de über­tra­ge­ne Lun­gen­pest auf­tritt – sämt­li­che umlie­gen­den Inseln und die Staa­ten Süd- und Ost­afri­kas befin­den sich seit­her in Pan­de­mie-Alarm­be­reit­schaft. Die Rück­kehr von Krank­hei­ten wie der Krät­ze im Kiel­was­ser des Migran­ten­stroms wird hier­zu­lan­de eher beschwiegen.

Die Ent­de­ckung des Mar­burg­vi­rus und sei­ner ziem­lich ein­deu­tig rekon­stru­ier­ba­ren Ver­schlep­pung nach Deutsch­land hät­te vor 50 Jah­ren einen welt­wei­ten Weck­ruf dar­stel­len kön­nen. Der kam jedoch erst fast 15 Jah­re spä­ter infol­ge eines ganz ande­ren Erre­gers, näm­lich HIV, der im Gegen­satz zu den blin­den Pas­sa­gie­ren aus der Drit­ten Welt auch vie­le pro­mi­nen­te Opfer for­der­te. Die Glo­ba­li­sie­rung hat nicht zuletzt auch dem Tod die Welt­rei­se ein­fa­cher gemacht – doch solan­ge Waren­fluß und Tou­ris­mus Vor­rang haben, sind etwai­ge Vor­sichts­maß­nah­men nur hinderlich.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)