Netzfundstücke (11) – Kunstfest, Bergel, Lesereise

Am zurückliegenden Samstag wurde im patriotischen Hausprojekt Flamberg in Halle die Kunst zelebriert.

Es herrsch­te aus­ge­las­se­nes Trei­ben, es wur­de klei­nen Kon­zer­ten gelauscht, und der Nach­wuchs hat­te die Gele­gen­heit, mit Alex “Malen­ki” Ker­zen zu drehen.

Ein­drü­cke von dem über­aus gelun­ge­nen Tag gibt es in die­sem klei­nen Kurzfilm:

Außer­dem nutz­te die Bür­ger­initia­ti­ve Ein Pro­zent die Gele­gen­heit und rief zum Sel­fie-Wett­be­werb mit der all­seits belieb­ten Anti­fa-Foto­gra­fin Ste­pha­nie Hei­de auf, die sich, wie nicht anders zu erwar­ten, wie­der­mal vor dem Haus die Bei­ne in den Bauch stand. 

Bei die­ser Gele­gen­heit sei noch ein­mal auf die Recher­che­ar­beit von Ein Pro­zent zu die­ser obsku­ren, steu­er­geld­fi­nan­zier­ten Per­son verwiesen.

————-

Der­weil steht für den kom­men­den Mitt­woch den 22. Mai die nächs­te span­nen­de Ver­an­stal­tung an, dies­mal im Süden der Repu­blik: Die Bur­schen­schaft Danu­bia Mün­chen lädt zur Lesung mit dem aus dem sie­ben­bür­gi­schen Kron­stadt stam­men­den Schrift­stel­ler Hans Ber­gel (Jahr­gang 1925), der seit 1968 in der BR Deutsch­land lebt.

Zum einen wird er dort aus sei­nem auto­bio­gra­phi­schen Roman Die Wider­kehr der Wöl­fe lesen, zum ande­ren einen Text vor­tra­gen, der die Lebens­welt eines dis­si­den­ten Publi­zis­ten zur Zeit des sozia­lis­ti­schen Sys­tems in Rumä­ni­en schildert.

Götz Kubit­schek bezeich­ne­te Die Wider­kehr der Wöl­fe als den bes­ten Roman, den er über das geis­ti­ge Dilem­ma gebil­de­ter, natio­nal­be­wuß­ter Krei­se wäh­rend des Drit­ten Reichs kenne:

Er beschreibt die Ent­wick­lung eines jun­gen Man­nes, der die (Selbst-)Zerstörung Euro­pas vom Som­mer 1940 bis zum Kriegs­en­de 1945 als Ange­hö­ri­ger der deut­schen Volks­grup­pe in Rumä­ni­en erlebt.

In der 56. Aus­ga­be der Sezes­si­on hat Kubit­schek einen Teil sei­nes Brief­wech­sels zwi­schen ihm und Ber­gel ver­öf­fent­licht. Da die Aus­ga­be ver­grif­fen ist, kön­nen Sie den Text hier kos­ten­frei ein­se­hen.

Dar­über hin­aus sind noch Ber­gels Roma­ne Wenn die Adler kom­men und Der Tanz in Ket­ten zu emp­feh­len. Wäh­rend Wenn die Adler kom­men die auf­zie­hen­den Gewit­ter­wol­ken des Zwei­ten Welt­kriegs über Sie­ben­bür­gen ein­fängt, die zu einem ver­hee­ren­den Stru­del anwach­sen, ist Der Tanz in Ket­ten Kunst­werk und Chro­nik, Dich­tung und Doku­ment in einem.

Die rumä­ni­sche Schrift­stel­le­rin und Bür­ger­recht­le­rin Ana Blan­dia­na hält den Tanz in Ket­ten für den kom­ple­xes­ten, den sub­tils­ten, den kennt­nis­reichs­ten Roman über den kom­mu­nis­ti­schen Ter­ror im Rumä­ni­en der 1950er Jahre.

Alle drei Ber­gel-Roma­ne sind natür­lich bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, erhält­lich. Las­sen Sie sich die Chan­ce, einer Lesung von einem der wich­tigs­ten sie­ben­bür­gisch-säch­si­schen Autoren bei­zu­woh­nen, nicht entgehen.

Beginn des Lesungs­abend ist um 19 Uhr auf dem Haus der Danu­bia, Pots­da­mer Stra­ße 1a, 80802 Mün­chen. Die Anmel­dung erfolgt per Mail an [email protected]

————–

Am Mitt­woch den 15. Mai lud das Insti­tut für Staats­po­li­tik zum Staats­po­li­ti­schen Salon in Ber­lin. Dr. habil. Eber­hard Straub, lang­jäh­ri­ger FAZ-Redak­teur und mitt­ler­wei­le regel­mä­ßi­ger Autor in der Sezes­si­on, refe­rier­te vor 50 Gäs­ten zu sei­nem neu­en Buch Zur Tyran­nei der Wer­te.

Am kom­men­den Mon­tag, den 20. Mai, fin­det der gelun­ge­ne Abend sei­ne Fort­set­zung. Die Lese­rei­se geht im Buch­haus Losch­sch­witz von Susan­ne Dagen in Dres­den wei­ter. Soll­ten Sie selbst als Ver­an­stal­ter auf­tre­ten wol­len oder geeig­ne­te Räum­lich­kei­ten ken­nen, so freut sich der Jun­g­eu­ro­pa Ver­lag über Post unter [email protected]

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.