Das übernationale Europa

von Dr. Eberhard Straub
PDF der Druckfassung aus Sezession 86/Oktober 2018

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Eine Vor­stel­lung von Euro­pa beschränk­te sich frü­her nicht auf einen gemein­sa­men Markt. Euro­pa war ein­mal ein geis­ti­ger Ent­wurf. José Orte­ga y Gas­set präg­te in die­sem Sin­ne die unüber­setz­ba­re For­mel: »Euro­pa es el úni­co con­ti­nen­te que tiene un con­ten­i­do«, was meint, Euro­pa sei der ein­zi­ge Kon­ti­nent, der von Ideen zusam­men­ge­hal­ten wer­de, also über einen bedeu­tungs­vol­len Inhalt verfüge.

Er war sich gleich nach dem Ers­ten Welt­krieg neben Paul Valé­ry oder Bene­det­to Cro­ce mit Hugo von Hof­manns­thal dar­in einig, daß der Begriff Euro­pa frag­wür­dig gewor­den sei. Der Alt­ös­ter­rei­cher Hof­manns­thal kam über die Zer­stö­rung »der Mon­ar­chie«, also Öster­reich-Ungarns, nicht hin­weg: »Und so haben wir ein Vater­land, und eine Auf­ga­be – und eine Geschich­te – gehabt, und müs­sen wei­ter­le­ben«, wie er 1928 dem Juris­ten und letz­ten kai­ser­li­chen Finanz­mi­nis­ter Josef Red­lich schrieb.

Ihm blieb nur Euro­pa. Er ver­mu­te­te aber, wie sei­ne drei euro­päi­schen Freun­de, daß gro­ße ange­spann­te Bemü­hun­gen nötig wären, um bana­le Redens­ar­ten wie Euro­pa, euro­pä­isch und Euro­pä­er wie­der mit anspruchs­vol­len Inhal­ten zu fül­len, um ihren Rang als her­aus­for­dern­de Ideen über eine schöp­fe­ri­sche Restau­ra­ti­on neu zu sichern.

Die­se schöp­fe­ri­sche Restau­ra­ti­on hat trotz unter­schied­lichs­ter Ver­su­che nie statt­ge­fun­den. Ja, die zeit­ge­nös­si­schen Agen­ten euro­päi­scher Ein­heit sind nahe­zu über­rascht, wenn sie hören, daß eine Idee von Euro­pa wie­der­ge­won­nen wer­den müsse.

Denn sie sind davon über­zeugt, daß Euro­pa als poli­ti­scher Gedan­ke über­haupt erst nach 1945 ent­wi­ckelt wor­den sei. Sie haben ver­ges­sen, daß die drei ener­gi­schen Ver­fech­ter einer künf­ti­gen Euro­päi­schen Gemein­schaft aus der Welt von Ges­tern – vor 1914 – stamm­ten: Kon­rad Ade­nau­er, der Fran­zo­se Robert Schu­man (bis 1918 ein loya­ler deut­scher Elsäs­ser und nach 1946 Minis­ter und zeit­wei­li­ger Minis­ter­prä­si­dent) sowie Alci­de de Gas­pe­ri, ab 1945 ita­lie­ni­scher Minis­ter­prä­si­dent, ehe­dem ein kai­ser­treu­er Tiro­ler aus Tri­ent und Abge­ord­ne­ter im Öster­rei­chi­schen Reichs­rat von 1911 bis 1918. Sie fan­den nur weni­ge Nachfolger.

Ihr wah­rer Erbe war de Gaul­le, Offi­zier im Ers­ten Welt­krieg, ver­traut mit der Latini­tät, der anti­ken wie der katho­li­schen, aber auch mit der deut­schen Spra­che und Lite­ra­tur. Sofern man Euro­pa nicht auf den Euro redu­ziert und den Euro­pä­er als Euro­payer ver­steht – wie vor allem die deut­schen Ange­li­ka­ner – bleibt es eine drin­gen­de Auf­ga­be für Heu­te und Morgen.

Pierre Dri­eu La Rochel­le, Sol­dat im Gro­ßen Krieg, bestimm­te sie 1927 knapp: »Pour fai­re l’Europe, il faut pen­ser en Euro­péen, par­ler en ter­mes euro­péens, c’est-à-dire com­muns« – »um Euro­pa zu schaf­fen, muß man als Euro­pä­er den­ken, sich euro­pä­isch aus­drü­cken in Begrif­fen, an die alle gewohnt sind.«

Dazu brauch­te man die Genera­tio­nen vor der gro­ßen Kata­stro­phe gar nicht beson­ders auf­zu­for­dern: Sie waren so selbst­ver­ständ­lich euro­pä­isch, wie der Baum grün ist. Inter­na­tio­na­ler Gedan­ken­aus­tausch muß­te nicht eigens orga­ni­siert werden.

Der Adel der Her­kunft, des Geis­tes und des stets etwas anrü­chi­gen Gel­des kann­te ein­an­der, hei­ra­te­te kreuz und quer durch Euro­pa, besuch­te sich oder setz­te in zahl­lo­sen Brie­fen ein ima­gi­nä­res Gespräch fort. Die über­na­tio­na­le Römi­sche Kir­che und die Inter­na­tio­na­le der Sozia­lis­ten tra­ten hinzu.

Freund­schaf­ten, ero­ti­sche Pas­sio­nen oder kol­le­gia­le Zusam­men­ar­beit stif­te­ten dau­er­haf­te Bezie­hun­gen. Ver­stän­di­gungs­schwie­rig­kei­ten gab es nicht, weil die Euro­pä­er, vor allem auch ihre Poli­ti­ker, meh­re­re Spra­chen bequem gebrauchten.

Vom öster­rei­chi­schen Staats­kanz­ler Fürst Cle­mens Met­ter­nich hieß es, daß er neun Spra­chen beherrsch­te, um in ihnen zu lügen.  Fürst Bis­marck wech­sel­te eben­so mühe­los vom Deut­schen in acht Spra­chen, unter ihnen auch Latein. Er lieb­te aber vor allem Rus­sisch, weil beson­ders dazu geeig­net, an feins­te Gefüh­le und fast Unaus­sprech­li­ches ele­gant zu rühren.

Die bei­den Staats­män­ner bil­de­ten als Aris­to­kra­ten kei­ne Aus­nah­me. Denn der bür­ger­lich-libe­ra­le Natio­na­lis­mus trenn­te nicht, er mach­te neu­gie­rig auf die ande­ren und weck­te eine Begeis­te­rung für die natio­na­len Son­der­for­men, die sich dem fran­zö­si­schen génie natio­nal, der ita­lia­ni­tà, his­pa­ni­dad oder dem deut­schen Geist wie der rus­si­schen See­le verdankten.

Die Euro­pä­er, schon immer beweg­lich, reis­ten mehr denn je. Sie genos­sen das Ande­re und den Ande­ren. Dies alte Euro­pa war tat­säch­lich in Viel­falt geeint und für jeden ein ver­trau­ter Raum. Jede Ein­heit ver­ei­nigt Beson­der­hei­ten, so wie der Rhein oder die Donau, die gro­ßen Strö­me im west­li­chen und mitt­le­ren Euro­pa, das Was­ser vie­ler Flüs­se auf­neh­men und den­noch als Rhein und Donau ein selb­stän­di­ges Gan­zes bilden.

Wäh­rend die Euro­pä­er auch mit Hil­fe der neu­en phi­lo­lo­gi­schen und his­to­ri­schen Wis­sen­schaf­ten ihre jewei­li­ge Natio­na­li­tät ent­deck­ten und den Nach­barn mit­teil­ten, ging ihnen eine Vor­stel­lung von Euro­pa als geis­ti­gem und prak­ti­schem Lebens­raum nicht verloren.

Sie ver­tief­ten mit aller­lei Lokal­far­ben, mit den Erin­ne­run­gen an ihre jewei­li­gen Eigen­tüm­lich­kei­ten, das per­spek­ti­vi­sche Gemäl­de ihrer beson­de­ren, gemein­sa­men Welt Euro­pa. Das uner­schöpf­li­che Ich stößt von vorn­her­ein auf den nicht min­der uner­gründ­li­chen Anderen.

In die­ser Span­nung sah José Orte­ga y Gas­set die unver­meid­li­che Her­aus­for­de­rung für jeden Ein­zel­nen und für jede Nati­on, ihr radi­ka­les Eigen­tum in Über­ein­stim­mung mit dem eben­so radi­ka­len Eigen­sinn der Ande­ren zu brin­gen, ohne die wech­sel­sei­ti­ge Frei­heit im Leben als Zusam­men­le­ben zu gefährden.

Das gelang bis tief ins 19. Jahr­hun­dert fast mühe­los. Die Euro­pä­er ver­füg­ten näm­lich über ein gemein­sa­mes Bild ihrer Her­kunft und Ent­wick­lung vom klas­si­schen Grie­chen­land und Rom über die Ger­ma­nen zum latei­ni­schen Mit­tel­al­ter, mit den man­nig­fa­chen Renais­san­cen, die den wer­den­den Natio­nen eine in der gemeinsamen Geschich­te ver­an­ker­te Legi­ti­ma­ti­on ver­lei­hen konnten.

Die roma­nisch-ger­ma­ni­sche Völ­ker­fa­mi­lie, von der die His­to­ri­ker frü­her vor­zugs­wei­se han­del­ten, wur­de um die Sla­wen erwei­tert, vor allem um die Rus­sen, und die byzan­ti­ni­schen Grie­chen. Dar­über gewan­nen die Euro­pä­er end­lich einen voll­stän­di­gen Begriff ihrer Son­der­rol­le in Eura­si­en, zu dem sie geo­gra­phisch und geis­tig seit dem Beginn ihrer Geschich­te gehörten.

Im Abend­land, von Euro­pa wur­de noch sel­ten gespro­chen, hat­te sich seit dem Mit­tel­al­ter ein über­na­tio­na­ler Stil ent­wi­ckelt, mit dem ver­traut sein muß­te, wer sein Glück machen woll­te. Natio­na­le Fra­gen stell­ten sich für den Adel nicht, aller­dings Geschmacks­fra­gen, die sehr sitt­li­che, eben ehren­vol­le waren.

Des­halb konn­te der »gute Geschmack« zu einer gesamt­eu­ro­päi­schen Kraft wer­den. Eine all­ge­mei­ne Idee der Schön­heit, des Betra­gens und see­li­scher Anmut über­wand alle Gren­zen. Wer zu gefal­len wuß­te, war über­all daheim. Die ade­li­ge Welt zog die kirch­lich-wis­sen­schaft­li­che und die bür­ger­lich-hand­werk­li­che in ihre Sphäre.

Maler, Archi­tek­ten, Kunst­schmie­de, Tisch­ler, Dich­ter und Musi­ker soll­ten als geschick­te Auf­trags­künst­ler dem ade­li­gen Ethos mit sei­nen Lebens­for­men den not­wen­di­gen ele­gan­ten Aus­druck ver­lei­hen. Die alte aris­to­kra­ti­sche Welt pfleg­te kei­nen inter­na­tio­na­len style.

Sie hat­te ihren eige­nen vor­neh­men Stil, der von der Nati­on unab­hän­gig war und den­noch vie­le regio­na­le Varia­tio­nen erlaub­te, ja ver­lang­te, sofern sie den Herr­schafts­raum des guten Geschmacks erwei­ter­ten und berei­cher­ten. Seit dem Mit­tel­al­ter waren Rit­ter, Künst­ler, Gelehr­te, Theo­lo­gen, Geld- und Fern­händ­ler, aber auch Hand­wer­ker an ein unste­tes Leben gewöhnt.

Mobi­li­tät, von der heu­te so viel die Rede ist, zeich­ne­te seit dem 11. Jahr­hun­dert die Euro­pä­er aus, die sich meist gar nicht so nann­ten. Kein Talent konn­te sich mit dem begnü­gen, was ihm in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung bei­gebracht wur­de. Beweg­lich­keit war die Vor­aus­set­zung, um Fähig­kei­ten zu ver­voll­komm­nen und die ent­spre­chen­de Ach­tung zu finden.

Jedes viel­ver­spre­chen­de Talent brach­te zumin­dest eini­ge Jah­re im »Aus­land« zu, ohne dabei den ver­trau­ten Lebens­raum zu ver­las­sen. Denn über­all weh­te die glei­che Luft zwi­schen den Din­gen, der Lebens­atem der glei­chen Kul­tur. Wer den vor­neh­men Stil meis­ter­haft beherrsch­te, war will­kom­men, ein Schwa­be in Por­tu­gal, ein Spa­ni­er in Wien, ein Fran­zo­se in Stutt­gart, ein Ita­lie­ner überall.

Einer der größ­ten Kom­po­nis­ten, Georg Fried­rich Hän­del, der caro sas­so­ne, der lie­bens­wür­di­ge Sach­se für Vene­zia­ner, Flo­ren­ti­ner und Römer, ver­ei­nig­te mühe­los sämt­li­che geschmack­li­chen Rich­tun­gen des musi­ka­lisch-ade­li­gen Euro­pas und mach­te mit ihnen Eng­land, das Land ohne Musik, vertraut.

Ähn­li­che sti­lis­ti­sche Sicher­heit wur­de von jedem Aris­to­kra­ten ver­langt. Des­halb konn­ten die gro­ßen und klei­nen Her­ren ihren König und ihre patria wech­seln, fühl­ten sie sich in ihrer Ehre gekränkt oder nicht genug ästi­miert, um anders­wo bes­ser geschätzt zu wer­den und mehr For­tu­ne zu haben.

Im Ers­ten Welt­krieg, der Urka­ta­stro­phe des 20. Jahr­hun­dert, lös­ten sich schlag­ar­tig sämt­li­che ver­bind­li­chen Über­ein­künf­te über den guten Geschmack, über Kul­tur, Recht und Krieg auf. Er wur­de von den west­li­chen Alli­ier­ten gegen Deut­sche und ihre Ver­bün­de­ten als »gerech­ter« Krieg geführt, wie frü­her ein Reli­gi­ons­krieg, in dem der Geg­ner nicht wie im Duell gleich­be­rech­tigt ist, son­dern als Feind und Kriegs­ver­bre­cher kri­mi­na­li­siert wird.

Damit wur­den die sitt­li­chen Errun­gen­schaf­ten des West­fä­li­schen Frie­dens von 1648 auf­ge­kün­digt, die jede spä­te­ren Strei­te­rei­en über Kriegs­schuld und mög­li­che Ver­ge­hen wäh­rend der Krie­ge unter­sag­ten, um den Frie­den und eine bes­se­re Zukunft als des­sen Fol­ge nicht zu belasten.

Die welt­bür­ger­li­che Eli­te erwies sich als ohn­mäch­tig und sah sich gezwun­gen, im hef­ti­gen Kul­tur­kampf, der kei­ne Neu­tra­li­tät erlaub­te, Par­tei zu ergrei­fen. Die Poli­ti­sie­rung der Bil­dung über­wäl­tig­te die Geis­ter, wie frü­her nur wäh­rend des demo­kra­ti­schen Ter­rors der jako­bi­ni­schen Repu­blik in Frank­reich 1793/94.

Die west­li­chen Men­schen­freun­de ver­hie­ßen im Namen der Frei­heit und auf­ge­klär­ten Huma­ni­tät wie Saras­tro in Die Zau­ber­flö­te: »Wen sol­che Leh­ren nicht erfreu­en, ver­die­net nicht ein Mensch sein«. Die Huma­nis­ten bestimm­ten, wer als Mensch gel­ten durf­te oder als Unmensch ver­ach­tet wer­den mußte.

Sie schlos­sen die reak­tio­nä­ren, katho­li­schen Dun­kel­män­ner in Öster­reich und die mili­ta­ris­ti­schen Preu­ßen aus der gesit­te­ten Mensch­heit aus, weil unver­traut mit der Frei­heit und den Früch­ten west­li­cher Zivi­li­sa­ti­on, die den übri­gen Men­schen so begeh­rens­wert erschienen.

Der radi­ka­le Feind und bös­wil­li­ge Bar­bar, unmensch­lich in sei­ner Grau­sam­keit, bedurf­te der tota­len Umer­zie­hung, um ihn zu ver­west­li­chen und zum wah­ren Men­schen in Gestalt eines wehr­haf­ten Demo­kra­ten zu bil­den. Die Poli­tik wur­de zum Schick­sal mit einem tota­len Zugriff, den sich Napo­lé­on gar nicht vor­stel­len konn­te, als er ihr im Gespräch mit Goe­the 1808 im moder­nen Trau­er­spiel die Rol­le über­tra­gen woll­te, die in der klas­sisch-grie­chi­schen Tra­gö­die selbst­ver­ständ­lich nur den Göt­tern zukam.

Kurz vor sei­nem Tod warn­te Goe­the frei­lich ein­dring­lich davor, mit den neu­es­ten Lite­ra­ten zu sagen, «die Poli­tik sei die Poe­sie, oder sie sei für den Poe­ten ein pas­sen­der Gegen­stand«. Er wider­setz­te sich ener­gisch jenen For­de­run­gen, die nach 1914 an Schrift­stel­ler und Intel­lek­tu­el­le überhaupt gerich­tet wur­den, ihren poli­ti­schen Auf­trag nicht zu ver­säu­men und unmit­tel­bar mit poli­tisch-päd­ago­gi­schen Absich­ten auf das Publi­kum und des­sen Gesin­nun­gen zu wirken.

Die Geis­tes­ge­schich­te des 20. und bis­he­ri­gen 21. Jahr­hun­derts ist eine unun­ter­bro­che­ne Fol­ge von übler Nach­re­de, Kapi­tu­la­tio­nen, Demü­ti­gun­gen und erzwun­ge­nen Kom­pro­mis­sen, die das all­ge­mei­ne Ver­trau­en in den unab­hän­gi­gen Geist und die freie Bil­dung erheb­lich schwä­chen mußten.

Den wenigs­ten gelang es, sich frei von den Nöti­gun­gen tota­li­tä­rer Bewe­gun­gen oder eines aggres­si­ven, huma­nis­ti­schen Demo­kra­tis­mus zu hal­ten, der auch sei­ne Inqui­si­to­ren anstellt und Denun­zi­an­ten belohnt wie einst im klas­si­sche Athen, in dem Sokra­tes von wehr­haf­ten Ver­fas­sungs­pa­trio­ten zum Tode ver­ur­teilt wurde.

Uner­müd­lich beschäf­ti­gen sich seit­her Wäch­ter über die wün­schens­wer­te Gesin­nungs­tüch­tig­keit mit den Irr­tü­mern, den poli­ti­schen Irr­we­gen und dem »Ver­sa­gen« von Künst­lern und Gelehr­ten. Auch der irren­de Geist ist noch Geist; höchs­tens der Irr­tum ist zu ver­wer­fen, aber nicht der irren­de Mensch. An die­ser Über­ein­kunft woll­ten klas­si­sche Huma­nis­ten vor 1914 unbe­dingt festhalten.

Schlimm sind die hoch­ideo­lo­gi­sier­ten Zei­ten, in denen man von einem Dieb nicht ein­mal mehr aner­ken­nend bemer­ken darf, daß er doch wenigs­tens ein schö­nes Bein habe, wie Michel de Mon­tai­g­ne unter dem Eindruck der reli­gi­ons­po­li­ti­schen Mei­nungs­kämp­fe im fran­zö­si­schen Bürgerkrieg im spä­ten 16. Jahr­hun­dert klagte.

Unter ähn­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ist es nicht ver­wun­der­lich, wenn die meis­ten im 20. Jahr­hun­dert dar­über ver­zag­ten, sich zu bemü­hen, einen geis­ti­gen Begriff von Euro­pa zurück zu gewin­nen. Das 20. Jahr­hun­dert hat Hof­mannsthals Furcht bestä­tigt, daß Euro­pa als geis­ti­ger Begriff auf­ge­hört habe zu existieren.

Von einer Alt­be­gier förm­lich beses­sen, ver­tie­fen sich mit wach­sen­der Lei­den­schaft zahl­lo­se Gewis­sens­er­for­scher von Gibral­tar bis Riga und von Lübeck bis Paler­mo in die Schuld ihrer Groß- und Urgroß­el­tern und ver­si­chern sich ihrer Gemein­sam­kei­ten höchs­tens als Schuldgemeinschaft.

Euro­pa als Schuld­ge­mein­schaft weckt kei­nen Enthu­si­as­mus. Die Ver­gan­gen­hei­ten beläs­ti­gen und belas­ten die wech­seln­den Gegen­war­ten, sie bie­ten kei­nen Halt und Trost. Inso­fern wur­de der alte Kon­ti­nent all­mäh­lich zu einem Gefäß ohne Inhalt.

Es man­gelt nicht an rau­nen­den Stim­men, die bei fest­li­chen Gele­gen­hei­ten Athen, Rom und das Chris­ten­tum als Grund­la­gen unse­rer Kul­tur beschwö­ren. Grie­chisch wird kaum noch gelernt, es ist im Wes­ten so unbe­kannt gewor­den wie es vor sechs­hun­dert Jah­ren gewe­sen ist.

Latein tritt immer mehr in den Hin­ter­grund. Es gibt jetzt die ers­ten Genera­tio­nen seit dem Unter­gang des alten Rom, die völ­lig unbe­rührt von der Latini­tät geblie­ben sind. So bar­ba­risch ver­hiel­ten sich nicht ein­mal die alten Ger­ma­nen an bei­den Ufern des Rhei­nes im fins­ters­ten Mit­tel­al­ter um 600 nach Chris­tus. Wie christ­lich Euro­pa noch ist, das weiß keiner.

Dar­über möch­ten nicht ein­mal Bischö­fe all­zu gründ­lich nach­den­ken, um nicht etwa in Hoff­nungs­lo­sig­keit, eine schwe­re Tod­sün­de, zu ver­fal­len. Anti­ke und Chris­ten­tum sind die Wur­zeln des Abend­lan­des, wie es redens­art­lich heißt. Die­se Wur­zeln sind ver­dorrt, und es wäre eine lächer­li­che Über­trei­bung zu beteu­ern, daß die meis­ten Euro­pä­er dar­über beküm­mert seien.

Die Anru­fung der allein selig machen­den Auf­klä­rung führt von einer Ver­le­gen­heit zur ande­ren. Wel­che fro­he Bot­schaft soll es denn sein, die von Vol­taire, Rous­se­au, de Sade oder Saint-Jus­te? Es gab vie­le Auf­klä­rer und Licht­brin­ger, die aller­dings – wie üblich bei Sek­ten­grün­dern – meist mit­ein­an­der in hef­ti­gem Streit lagen.

Über­haupt ist die Geschich­te ein Irr­gar­ten, in dem man sich leicht ver­lau­fen kann. Das macht sie längst ver­däch­tig. Was die Euro­pä­er ver­eint, ist ihre Geschichts­ver­dros­sen­heit. Alle füh­len sich von ihren Ver­gan­gen­hei­ten benach­tei­ligt, betro­gen oder auf ande­re Art ver­letzt. Sie sit­zen auf dem Sofa und neh­men übel.

Allein als Kunst­ge­schich­te ästhe­tisch neu­tra­li­siert kann die Geschich­te zum »Erleb­nis« wer­den im Amü­sier­im­pres­sio­nis­mus belie­bi­ger Event­pro­duk­ti­on. Doch unab­hän­gig davon steigt aus der Tie­fe der Jah­re nur Skep­sis und Über­druß empor.

Euro­pa weiß nicht, wo es anfängt, wo es auf­hört, woher es kommt und wohin es geht. Es soll sei­ne Wür­de und sei­nen Sinn dar­aus gewin­nen, zum Wes­ten oder zur west­li­chen, atlan­ti­schen Gemein­schaft zu gehö­ren. Aber kei­ner ver­mag zu begrün­den, was der Wes­ten ist und war­um Euro­pa unbe­dingt west­lich sein müsse.

Es gab bis 1914 immer vier Him­mels­rich­tun­gen mit ihren Vor­tei­len, Nach­tei­len, Ver­hei­ßun­gen und Hoff­nun­gen. Der Wes­ten ist erst im Gro­ßen Krieg nach 1914 als pole­misch-ideo­lo­gi­sche Waf­fe gegen Deutsch­land ein­ge­setzt wor­den. Er ist also ein ziem­lich neu­es Phä­no­men, wie auch sein eins­ti­ger Geg­ner, »der Osten«, der angeb­lich uneu­ro­pä­isch ist.

Dabei sind der Mar­xis­mus und Kom­mu­nis­mus – eine deutsch-rus­si­sche Erfin­dung – etwas sehr Euro­päi­sches. Euro­pa gehört nicht natür­lich und unmit­tel­bar zur atlan­ti­schen Welt, die es frei­lich selbst geschaf­fen hat. Es war und ist wei­ter­hin Teil der Alten Welt, mit der es seit vier­tau­send Jah­ren im unun­ter­bro­che­nen Aus­tausch zusammenlebt.

Ori­ent und Okzi­dent sind untrenn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den. Nichts soll auf ein­mal den Euro­pä­ern als West­eu­ro­pä­ern so unheim­lich sein wie der Osten oder Ori­ent, der zu ihm gehört wie zum Men­schen des­sen Beglei­ter, näm­lich sein Schat­ten. Weil die Geschich­te als vor­zugs­wei­se pro­ble­ma­tisch und unbe­hag­lich, unge­müt­lich und unbe­quem begrif­fen wird, sol­len die Wirt­schaft, das Geld, Waren­tausch und Kon­sum ein leben­di­ges Euro­pa ermög­li­chen, das sich dar­an freut, ein­an­der auf dem frei­en wei­ten Markt zu begegnen.

»Die Men­schen in Euro­pa«, die den kon­kre­ten Euro­pä­er erset­zen, sol­len nun dem öko­no­mi­schen Den­ken mit sei­ner Sach­lich­keit und Sach­ge­rech­tig­keit andäch­tig ver­trau­en. Dar­in äußert sich angeb­lich jene ideo­lo­gie­freie Kraft, die alle Gegen­sät­ze auf­löst, obwohl gera­de die soge­nann­te wert­freie Wirt­schaft das schreck­li­che Feu­er­werk ermög­lich­te, das die ver­schie­de­nen Kata­stro­phen in zwei Welt­krie­gen illu­mi­nier­te und alle ande­ren Krie­ge seit­dem mit ben­ga­li­schen Licht­spie­len in pho­to­ge­ne Schau­spie­le ver­wan­del­te zu Genuß oder Empö­rung – je nach­dem ob Feind oder Freund – für den Fern­se­her am Feierabend.

In erstaun­li­cher Geschwin­dig­keit ent­wi­ckel­ten sich die EWG und dann die EU, die sich dau­ernd mit Euro­pa ver­wech­seln, zu einem gemein­sa­men Markt. Der wur­de zu einem präch­ti­gen Erleb­nis­park, in dem Ein­kau­fen echt Spaß macht. Die Lebens­ge­wohn­hei­ten, die Ver­brau­cher­wün­sche gli­chen sich an.

Der Markt sorgt als Gefähr­te der Demo­kra­tie für Homo­ge­ni­sie­rung der ein­an­der wider­stre­ben­den Begehr­lich­kei­ten, ohne sie voll­ends zu befrie­di­gen, damit kei­ner wunsch­los glück­lich bleibt. Die Kon­sum­frei­heit sichert die frü­her staats­bür­ger­lich ver­stan­de­nen Freiheiten.

Doch der Staat begreift sich ja zuneh­mend als Dienst­leis­ter für Kun­den, obschon er dau­ernd neue Steu­ern ersinnt. Frei­lich gerie­ten immer mehr »Men­schen in Euro­pa« an den Rand jenes Mark­tes, auf dem es für sie kein Aus­kom­men und kei­ne Zukunft gibt.

Das erschüt­ter­te den zuver­sicht­li­chen Glau­ben der Zukurz­ge­kom­me­nen an die Heils­öko­no­mie des von allen Übeln erlö­sen­den Mark­tes. Die Öko­no­mie erweist sich als gar nicht so sach­lich, ratio­nal und wohl­tä­tig. Was soll die vie­len Ent­täusch­ten und Betro­ge­nen ver­an­las­sen, in Euro­pa eine Ver­hei­ßung, gar eine sitt­li­che Idee zu vermuten?

Außer öko­no­mi­schen Zwe­cken, zu deren Opfern sie wur­den, sind ihnen kei­ne genannt wor­den. Wie sol­len sie Loya­li­tät zu einem Euro­pa wah­ren, das ihnen nicht gewährt, was es ihnen in Aus­sicht stell­te: Wohl­stand für alle? Außer­dem: Euro­pa ist als Markt Teil des Weltmarktes.

Klu­gen Mark­stra­te­gen ist Euro­pa längst zu klein gewor­den. Die Marktideo­lo­gie führt weg aus Euro­pa in die wei­te Welt hin­aus. Die neu­en Welt­män­ner ver­mis­sen kei­nen geis­ti­gen Begriff Euro­pas, wenn sie sich bei grie­chi­schem Wein, fran­zö­si­schem Käse, deut­schem Brot und Mai­län­der Sala­mi dar­über freu­en, unbe­schwert auf den Baha­mas zusam­men­zu­kom­men und sich dabei bestä­ti­gen, wie schön es ist, als Euro­pä­er auf der Welt zu sein.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)