Über die Versöhnung abendländischer Schicksalsgemeinschaften

David Engels im Gespräch. Die Fragen stellte Erik Lehnert.

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

PDF der Druck­fas­sung aus Sezes­si­on 86/Oktober 2018

SEZESSION: Vor eini­gen Jah­ren wur­de ein Arti­kel des Alt­his­to­ri­kers Alex­an­der Deman­dt, der sich mit dem Unter­gang des Römi­schen Rei­ches und der Rol­le der Ein­wan­de­rung befaß­te, von der Zeit­schrift, die ihn bestellt hat­te, abge­lehnt. Der Grund: er kön­ne in der aktu­el­len poli­ti­schen Situa­ti­on miß­in­ter­pre­tiert wer­den. Waren da Speng­le­ria­ner am Wer­ke, die um ihr Herr­schafts­wis­sen fürch­te­ten, oder sind die Par­al­le­len so offen­sicht­lich, daß der Unter­gang der EU besie­gelt ist?

ENGELS: Haha­ha – eine aus­ge­zeich­ne­te Fra­ge. Ich fürch­te aller­dings, die Grün­de waren erheb­lich pro­sai­scher: Die gegen­wär­ti­ge »Moralisierung«der Poli­tik, hin­ter wel­cher sich nichts ande­res als die zuneh­men­de Hege­mo­nie eines bestimm­ten Seg­ments poli­tisch kor­rek­ter Mei­nungs­äu­ße­rung ver­birgt, hat Deman­dts Ana­lo­gie als »wenig hilf­reich« emp­fun­den und, das »all­ge­mei­ne Inter­es­se« vor­schüt­zend, auf eine Ver­öf­fent­li­chung des übri­gens ja völ­lig unge­fähr­li­chen Tex­tes verzichtet.

Ich sel­ber ste­he, wie ich kürz­lich auch anläß­lich einer Bam­ber­ger Podi­ums­dis­kus­si­on mit dem von mir außer­or­dent­lich hoch­ge­schätz­ten Kol­le­gen Deman­dt ver­sucht habe zu erklä­ren, dem Ver­gleich zwi­schen Gegen­wart und Spät­an­ti­ke ein wenig skep­tisch gegen­über: Was uns in den nächs­ten zwan­zig oder drei­ßig Jah­ren zumin­dest in West­eu­ro­pa bevor­steht, ist nicht der mate­ri­el­le Unter­gang der abend­län­di­schen Kul­tur (der wird noch ein wenig län­ger auf sich war­ten las­sen), son­dern viel­mehr ihre Umwand­lung in einen auto­ri­tä­ren Staat ana­log zum römi­schen Principat als letz­tem Boll­werk vor der völ­li­gen inne­ren Auflösung.

SEZESSION: Sie haben in Ihrem Buch Auf dem Weg ins Impe­ri­um (die deut­sche Über­set­zung erschien 2014) noch ande­re Indi­ka­to­ren als die Ein­wan­de­rung unter­sucht, um die Par­al­le­len deut­lich zu machen, die zwi­schen spä­ter römi­sche Repu­blik und EU bestehen. Bei wel­chen hat sich bei Ihnen in den letz­ten Jah­ren der Ein­druck ver­stärkt, daß wir es hier mit Par­al­le­l­ent­wick­lun­gen zu haben?

ENGELS: Nun, das Manu­skript zu mei­nem Buch war bereits 2011 abge­schlos­sen, nach­dem es in sei­nen Umris­sen schon seit 2009 kon­zi­piert war. In die­sen nahe­zu zehn Jah­ren hat sich in der Tat vie­les abge­spielt, das mich in dem Ein­druck bestärkt hat, lei­der auf der rich­ti­gen Fähr­te zu sein.

In mei­nem Buch habe ich nicht nur gezeigt, wie sehr sich Fak­to­ren wie Glo­ba­li­sie­rung, gesell­schaft­li­che Pola­ri­sie­rung, Ver­fall der tra­di­tio­nel­len Fami­lie, Mas­sen­ein­wan­de­rung, Nie­der­gang alter­erb­ter Reli­gi­ons­for­men, sin­ken­de Gebur­ten­ra­te, asym­me­tri­sche Krie­ge, Tech­no­kra­tie, Wirt­schafts­dik­ta­tur, Eli­ten­de­mo­kra­tie und vie­le ande­re zu einem toxi­schen Gebräu ver­mischt haben, das unse­re gegen­wär­ti­ge Gesell­schaft genau­so sehr wie die der spä­ten römi­schen Repu­blik an den Rand der Implo­si­on brin­gen wird.

Ich habe auch ange­kün­digt, daß die­se Ent­wick­lung über­all in Euro­pa, ana­log zur römi­schen Repu­blik, not­ge­drun­gen zum Auf­stieg soge­nann­ter »popu­lis­ti­scher« Par­tei­en füh­ren müs­se, daß mit einer Ver­här­tung fun­da­men­ta­lis­ti­scher Posi­tio­nen zu rech­nen sei, daß die Exe­ku­ti­ve und die Legis­la­ti­ve auf Kon­fron­ta­ti­ons­kurs gehen wür­den und die EU sel­ber sich zuneh­mend auto­ri­tär in ihrer Ver­fol­gung mul­ti­kul­tu­ra­lis­ti­scher und ultra­li­be­ra­ler Vor­stel­lun­gen gerie­ren wür­de, bis es schließ­lich zum vor­über­ge­hen­den Zusam­men­bruch käme.

Lei­der hat mir die Geschich­te in allen Punk­ten bis­her recht gege­ben, und auch der ange­kün­dig­te Tief­punkt euro­päi­scher Geschich­te wird, so fürch­te ich, nicht mehr all­zu lan­ge auf sich war­ten las­sen, bis sich dann aus den Scher­ben unse­rer immer noch im Nach­kriegs-Para­dig­ma ver­haf­te­ten Gesell­schaft ein schon jetzt über­all spür­ba­rer auto­ri­tä­rer Staat erhe­ben wird.

SEZESSION: Wür­den Sie Ihre Auf­fas­sun­gen als pes­si­mis­tisch bezeichnen?

ENGELS: Im Ver­gleich zu der Ide­al­ge­sell­schaft, die ich mir für mei­ne Fami­lie und mich erträu­men wür­de, ist die­se Aus­sicht sicher­lich sehr pes­si­mis­tisch. An den Erfah­run­gen der Welt­ge­schich­te gemes­sen, wür­de ich sie lei­der viel­mehr als äußerst rea­lis­tisch und prag­ma­tisch bezeichnen.

SEZESSION: Wenn wir Speng­lers Dik­tum, daß wir es bei der Anti­ke und dem Abend­land um voll­kom­men selb­stän­di­ge Kul­tu­ren han­delt, deren Ver­lauf nur gleich­ar­tig geglie­dert ist, ernst neh­men, beschäf­ti­gen wir uns dann bei der Anti­ke mit etwas Frem­den, mit dem wir so gut wie nichts zu tun haben?

ENGELS: Ja, das ist die not­wen­di­ge Kon­se­quenz aus Speng­lers Vor­stel­lung von der Welt­ge­schich­te als Gesamt­heit der Geschich­te der gro­ßen Hoch­kul­tu­ren, die sich inner­lich unab­hän­gig von­ein­an­der ent­fal­ten und par­al­le­le Ent­wick­lun­gen durchlaufen.

Ich wür­de mich sel­ber als einen der weni­gen gegen­wär­ti­gen Speng­le­ria­ner betrach­ten, wenn ich sei­ne Theo­rie auch in wesent­li­chen Tei­len zu modi­fi­zie­ren und ver­voll­stän­di­gen suche. In der Tat ist die anti­ke Geschich­te uns, genau betrach­tet, inner­lich über­aus fremd und nur durch die jahr­hun­der­te­lan­ge Gewohn­heit ihrer geis­ti­gen Rezep­ti­on und Adap­ti­on durch die abend­län­di­sche Welt­sicht vertraut.

Wer die radi­ka­le Kör­per­haf­tig­keit der anti­ken Kunst mit dem Abs­trak­ti­ons­drang der abend­län­di­schen ver­gleicht, wer das grie­chi­sche und römi­sche, in ganz kon­kre­ten, mate­ri­el­len Kate­go­rien ver­haf­te­te Staats­den­ken neben die tran­szen­den­te Staats­theo­rie des Wes­tens setzt, wer die Lebens­freu­dig­keit der Anti­ke mit der rigo­ro­sen mora­li­schen Selbst­zer­flei­schung des Abend­lands kon­fron­tiert, kann gar nicht anders, als den gewal­ti­gen Abgrund zu emp­fin­den, der uns von der grie­chisch-römi­schen Welt trennt, und der letzt­lich wohl eben­so schwer zu über­brü­cken ist wie der, wel­cher uns von der alt­chi­ne­si­schen oder ägyp­ti­schen Kul­tur scheidet.

SEZESSION: Ist nicht auch das Chris­ten­tum ein Phä­no­men, das bei­de mit­ein­an­der ver­bin­det und das Nietz­sche mein­te, wenn er die Geschich­te Euro­pas seit der römi­schen Kai­ser­zeit als einen durch­ge­hen­den »Sklavenaufstand« bezeichnete?

ENGELS: Selbst­ver­ständ­lich exis­tie­ren jen­seits jener in sich abge­schlos­se­nen Kul­tur­mo­na­den auch ande­re geschicht­li­che Phä­no­me­ne, die das Inter­es­se des His­to­ri­kers ver­die­nen. Grund­le­gen­de Kul­tur­tech­ni­ken wie das Rad, der Acker­bau, die Schrift oder die Spra­che kön­nen manch­mal von Kul­tur zu Kul­tur wei­ter­ge­ge­ben wer­den, eben­so wie reli­giö­se Vorstellungen.

Aller­dings gilt es zu beach­ten, daß jede Kul­tur die­sen »Erfah­rungs­schatz« ihrer eige­nen Welt­sicht ent­spre­chend rezi­piert und umwan­delt. Die Anti­ke kann­te etwa die Dampf­ma­schi­ne, hat sie aber bis auf eini­ge Spie­le­rei­en nie prak­tisch genutzt.

Die Chi­ne­sen waren dem Wes­ten in der Ent­wick­lung des Schieß­pul­vers lan­ge vor­aus, haben sie aber nie so weit per­fek­tio­niert wie die­ser. Die Ara­ber haben Pla­ton und Aris­to­te­les bis in die feins­ten Klei­nig­kei­ten kom­men­tiert und ana­ly­siert, aber – für uns Abend­län­der unver­ständ­li­cher­wei­se – die demo­kra­ti­sche Lebens­welt die­ser bei­den Phi­lo­so­phen voll­stän­dig ausgeblendet.

Spä­te­re Kul­tu­ren wer­den mit Sicher­heit mit ähn­li­chem Erstau­nen ana­lo­ge blin­de Fle­cken auf der kulturellen Netz­haut der gegen­wär­ti­gen abend­län­di­schen Kul­tur entdecken.Um auf Nietz­sche zurück­zu­kom­men: Die sich abzeich­nen­de kul­tu­rel­le Mise­re des 19. Jahr­hun­derts auf »das« Chris­ten­tum zurück­zu­füh­ren, war natür­lich eben­so naiv und pole­misch wie gegen­wär­ti­ge Ver­su­che, die kata­stro­pha­len Zustän­de des Nahen Ostens auf »den« Islam zurückzuführen.

Bereits das Chris­ten­tum des ers­ten Jahr­tau­sends, wie es sich heu­te noch ansatz­wei­se in der grie­chisch-ortho­do­xen Kir­che erhal­ten hat, mit dem Chris­ten­tum des Abend­lands, wie es sich seit den Otto­nen ent­wi­ckelt hat, zu ver­glei­chen, ist eine gro­be Naivität.

Und wer das mili­tan­te christ­li­che Rit­ter­ide­al der Kreuz­zugs­ge­nera­tio­nen mit dem Renais­sance-Chris­ten­tum oder dem Chris­ten­tum des 19. Jahr­hun­derts ver­gleicht – von der betrüb­li­chen Schwund­stu­fe der nach­kon­zi­lia­ren Zeit ganz zu schwei­gen –, kann gar nicht anders, als sich der enor­men Diver­gen­zen bewußt zu wer­den, mit der die jewei­li­gen Lebens­pha­sen einer Kul­tur auch den Geist der jeweils bevor­zug­ten Reli­gi­on beeinflussen.

SEZESSION: Was spricht eigent­lich für die Zyklen­theo­rie? Der Lebens­lauf ist in jeder Hin­sicht davon geprägt und von daher sind zykli­sche Kos­mo­lo­gien natür­lich auch im Blick auf die Geschich­te nahe­lie­gend. Sie haben aber auch immer etwas Gewalt­sa­mes, fast steriles.

ENGELS: In der Tat, Zyklen­theo­rien sind gewalt­sam. Aber das ist lei­der, wie Sie ja zu Recht schon erwäh­nen, auch der Fall des Lebens­laufs jedes ein­zel­nen Men­schen: Die ein­zi­ge Sicher­heit, die Sie haben kön­nen, ist die Ihres Todes. Das ist zwar betrüb­lich und, legt man die heutzutage geläu­fi­gen Stan­dards an, denen zufol­ge jeder Mensch sich sozu­sa­gen in alle Ewig­keit hin los­ge­löst von jedem äuße­ren Ein­fluß frei ent­fal­ten soll, ideo­lo­gisch gera­de­zu »ver­werf­lich«.

Aber lei­der ist das Gesetz des Wer­dens und des Ver­ge­hens allen Sei­en­den die abso­lu­te Grundkonstante einer jeden leben­di­gen Erfah­rung, wie schon Pla­ton fest­stell­te – wie­so soll­te es also mit einer Kul­tur anders sein?

Übri­gens han­delt es sich bei der his­to­ri­schen Zyklen­theo­rie ja kei­nes­wegs um ein neu­ar­ti­ges, gewis­ser­ma­ßen zur all­ge­mei­nen wis­sen­schaft­li­chen Dis­po­si­ti­on ste­hen­des intel­lek­tu­el­les Kon­strukt, son­dern um eine grund­le­gen­de, all­ge­mein­mensch­li­che Geschichts­er­fah­rung, die man viel­leicht eben­so wie den Tod zeit­wei­se igno­rie­ren, aber nicht irgend­wie »wider­le­gen« kann: Ob es nun die Zyklen­theo­rie Pla­tons oder Sene­cas im Rah­men der anti­ken Geschichts­theo­rie ist, die Leh­re von der sym­me­tri­schen Abfol­ge der chi­ne­si­schen Dynas­tien bei Sima Qian, die Über­zeu­gung von der logi­schen Auf­ein­an­der­fol­ge der gro­ßen Welt­rei­che im Alten Ori­ent, die Genera­tio­nen­leh­re Ibn Khal­duns im isla­mi­schen Den­ken – und die Lis­te lie­ße sich nahe­zu end­los fort­set­zen –: Über­all auf der Welt ist die Bedingt­heit und Begrenzt­heit des mensch­li­chen Lebens auch auf die­je­ni­ge grö­ße­rer gesell­schaft­li­cher Kör­per über­tra­gen worden.

Es ist nur ein typi­sches Sym­ptom für Spät­zei­ten, dies vor­über­ge­hend igno­rie­ren zu wol­len, ein wenig wie der Alters­starr­sinn tod­ge­weih­ter Per­so­nen, die das nahe Ende nicht wahr­ha­ben wol­len, bevor sie sich schließ­lich grol­lend in das Schick­sal fügen …

SEZESSION: Bei Speng­ler dient die Beschäf­ti­gung der Vor­her­sa­ge für das Schick­sal der eige­nen Kul­tur. Ande­re sehen in der Anti­ke die Maß­stä­be ange­legt, die bis in die jüngs­te Ver­gan­gen­heit Gül­tig­keit bean­sprucht haben und nicht sel­ten als Kor­rek­tiv her­an­ge­zo­gen wur­den, wenn es galt, gegen­wär­ti­gen Fehl­ent­wick­lun­gen ein posi­ti­ves Bild ent­ge­gen­zu­set­zen. Gilt das nur für die Griechen?

ENGELS: Alle mensch­li­chen Kul­tu­ren, so mei­ne eige­ne Über­zeu­gung in Anleh­nung an die­je­ni­ge Speng­lers, sind in radi­kals­ter Wei­se unterschiedlich und dadurch wie­der eben­so radi­kal gleich­wer­tig. Es gibt kein ein­zi­ges schlüs­si­ges Argu­ment jen­seits blo­ßer Ober­flä­chen­phä­no­me­ne, um eine wie auch immer gear­te­te »Über­le­gen­heit« der einen über die ande­re Kul­tur zu postulieren.

Sicher, die Abend­län­der haben als ers­te Rake­ten in den Welt­raum geschickt – aber sind die­se Rake­ten wirk­lich in irgend­ei­ner grund­sätz­li­chen Art und Wei­se »mehr« oder »bes­ser« als die Tie­fe der indi­schen Phi­lo­so­phie, die Schön­heit einer anti­ken Sta­tue oder die Har­mo­nie eines chi­ne­si­schen Gar­tens? Quan­ti­fi­zie­rung hat kei­ner­lei Sinn, wo es in ers­ter Linie um Qua­li­tät und Umset­zung grund­sätz­li­cher mensch­li­cher Erfah­run­gen in kon­kre­tes kul­tu­rel­les Schaf­fen geht.

Alles, was wir heu­te als ernst­zu­neh­men­de His­to­ri­ker ver­mö­gen, ist es, dem inne­ren Geist jener Kul­tu­ren nach­zu­spü­ren und, unge­ach­tet der gewal­ti­gen Abgrün­de, die uns von ihnen tren­nen, aus der Sum­me mög­li­cher Welt­sich­ten die best­mög­li­che Annä­he­rung an das Phä­no­men des Mensch­li­chen all­ge­mein und natür­lich auch und beson­ders des Gött­li­chen zu ent­wi­ckeln – ein Unter­fan­gen, das frei­lich alles ande­re als zeit­ge­mäß ist, gilt doch ech­te Geschichts­phi­lo­so­phie und wis­sen­schaft­li­che Kul­tur­mor­pho­lo­gie in Zei­ten angeb­li­chen »Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus« absur­der­wei­se als eine Art ver­pön­te Disziplin.

Die beson­de­re Beschäf­ti­gung mit der klas­si­schen Anti­ke ist zum einen für uns Euro­pä­er die nächst­lie­gen­de, da das Wis­sen um jene Kul­tur im Wes­ten bis vor kur­zem all­seits so hoch­ge­hal­ten wur­de, daß sich die grie­chisch-römi­sche Zivi­li­sa­ti­on als Ver­gleichs­maß­stab gera­de­zu auto­ma­tisch aufdrängt.

Das bedeu­tet aber frei­lich zum ande­ren nicht, daß es sich um die ein­zi­ge sinn­vol­le Ana­lo­gie han­delt. So lie­ße sich wohl behaup­ten, daß die staat­li­che Ent­wick­lung der klas­si­schen chi­ne­si­schen Kul­tur des ers­ten Jahr­tau­sends v.Chr. erheb­lich mehr der­je­ni­gen des Abend­lands gleicht als die der anti­ken Polis-Welt.

Und auch die theo­lo­gi­schen Debat­ten der byzan­ti­nisch-ara­bi­schen Welt dürf­ten den­je­ni­gen des christ­li­chen Den­kens erheb­lich näher sein als der anti­ke Polytheismus.

SEZESSION: Wir befin­den uns nach Speng­ler im zwei­ten Sta­di­um der Zivi­li­sa­ti­on, das er mit den Stich­wor­ten »Cäsa­ris­mus. Wach­sen­der Natu­ra­lis­mus der poli­ti­schen Form. Zer­fall der Volks­or­ga­nis­men in amor­phe Men­schen­mas­sen; deren Resorp­ti­on in ein Impe­ri­um von all­mäh­lich wie­der pri­mi­tiv-des­po­ti­schen Cha­rak­ter« cha­rak­te­ri­siert hat. Das Sta­di­um reicht in der Anti­ke von 100 v. bis 100 n.Chr. und betrifft im Abend­land die Jah­re 2000 bis 2200, mit­hin einen Zeit­raum, der noch fast voll­stän­dig vor uns liegt. Wie lie­ße sich der Cäsa­ris­mus heu­te umschreiben?

ENGELS: Der »Cäsa­ris­mus«, wie wir ihn bei Clo­di­us, Pom­pei­us und natür­lich Cae­sar ken­nen, ist ja nur die gewis­ser­ma­ßen »popu­lis­ti­sche« Vor­stu­fe zur end­gül­ti­gen Fes­ti­gung eines auto­ri­tä­ren Sys­tems, das neben ple­bis­zi­tä­rer Bestä­ti­gung auch und vor allem auf mili­tä­ri­scher Macht und der Schaf­fung einer neu­en Ver­wal­tungs­eli­te beruht, wie wir sie in Rom seit der Fes­ti­gung der Herr­schaft des Augus­tus kennen.

So weit sind wir heu­te noch nicht; denn par­al­le­li­sie­ren wir den lin­ken wie rech­ten Totalitarismus jeweils mit den Grac­chen und mit Sul­la, wür­den wir gegen­wär­tig »nur« in der Anfangs­pha­se des Cäsa­ris­mus leben. Das paßt eigent­lich ganz gut auf die Gegen­wart mit ihren aus den Trüm­mern des Sozia­lis­mus auf­ste­hen­den rechts- wie links­po­pu­lis­ti­schen Par­tei­en, so daß ein Staats­mann wie Trump etwa mit einem popu­lis­ti­schen Dem­ago­gen wie Clo­di­us und ein über­par­tei­li­cher »Mann der Stun­de« wie Macron ganz gut mit einem Poli­ti­ker wie Pom­pei­us ver­gleich­bar wären.

Dem­entspre­chend wür­den die nächs­ten zwei bis drei Jahr­zehn­te die Aus­ar­tung des poli­ti­schen Kamp­fes zwi­schen »Sys­tem­par­tei­en« und »Popu­lis­ten« sehen, wie in Rom ange­heizt durch bren­nen­de sozia­le Fra­gen wie Arbeits­lo­sig­keit, Migra­ti­on oder sozia­ler Pola­ri­sie­rung, bevor es dann zu einer grund­le­gen­den auto­ri­tä­ren Reform ana­log der­je­ni­gen des Augus­tus käme, in deren Fol­ge die EU, oder was von ihr übrig­blie­be, sich in ein poli­ti­sches Sys­tem ver­wan­deln wür­de, das dem der heu­ti­gen rus­si­schen Föde­ra­ti­on oder der chi­ne­si­schen Volks­re­pu­blik durch­aus ähneln könn­te, um sich dann in den nächs­ten 100 Jah­ren zuneh­mend in Rich­tung jenes »pri­mi­tiv-des­po­ti­schen Cha­rak­ters« wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, den Speng­ler in Ana­lo­gie zur Umwand­lung des Princi­pats in das Adop­tiv­kai­ser­tum und dann das Sol­da­ten­kai­ser­tum beschrie­ben hat.

SEZESSION: Speng­ler schrieb 1921: »Zu einem Goe­the wer­den wir Deutschen es nicht wie­der brin­gen, aber zu einem Cäsar.« Das hat er mit Blick auf die nächs­ten 200 bis 300 Jah­re geschrie­ben, so daß wir ihn viel­leicht nicht fest­na­geln wol­len. Aller­dings ist die Zwi­schen­kriegs­pha­se so deut­lich von eini­gen Cäsa­ren geprägt gewe­sen, daß die Atem­pau­se, die sich der Cäsa­ris­mus nach 1945 zumin­dest im Wes­ten noch ein­mal gegönnt hat, erklä­rungs­be­dürf­tig ist. Haben wir den Bür­ger­krieg schon hin­ter uns?

ENGELS: Ich fürch­te lei­der nicht. Auch in Rom sehen wir ja zwi­schen dem Tod Sul­las 78 v.Chr., den man wohl als »kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­tio­när« im Stil Mus­so­li­nis und Fran­cos bezeich­nen könn­te, und dem erneu­ten Auf­flam­men der Bür­ger­krie­ge 49 v.Chr., eine län­ge­re Atempause.

Bedenkt man zudem, daß das Zeit­al­ter des Kal­ten Krie­ges in vie­ler­lei Hin­sicht zahl­rei­che der sich schon vor dem Zwei­ten Welt­krieg abzeich­nen­den Pro­ble­me gewis­ser­ma­ßen künst­lich »ein­ge­fro­ren« und durch den immensen wirt­schaft­li­chen Nach­hol­be­darf der Nach­kriegs­zeit ent­schärft hat, schrumpft der tat­säch­li­che zeit­li­che Abstand zu 1945 um so mehr, und es ist nicht ohne Grund, daß die Gegen­wart jener der Wei­ma­rer Repu­blik so auf­fäl­lig ähnelt.

Das »dicke Ende« wird daher in Euro­pa erst noch kom­men, genau­so wie die Römer, die nach dem Tode Sul­las erhofft hat­ten, end­lich von den seit Jahr­zehn­ten schwä­ren­den Bür­ger­krie­gen befreit zu sein, nach gera­de ein­mal einer Genera­ti­on sich auf eine zwei­te, 20jährige Zeit schlimms­ter Unru­hen gefaßt machen mußten.

Inwie­weit frei­lich aus die­sen kom­men­den Umbrü­chen tat­säch­lich ein »deut­scher« Cäsar her­vor­ge­hen wird, wie Speng­ler in der typisch natio­nal­kon­ser­va­ti­ven Gesin­nung der spä­ten deut­schen Kai­ser­zeit erhoff­te, bleibt abzu­war­ten. Daß vie­le Euro­pä­er schon heu­te den Ein­druck habe, die gegen­wär­ti­ge Kanz­le­rin zwän­ge dem Rest des Kon­ti­nents ihren Wil­len auf, und über­zeugt sind, ihr Bruch des Dub­lin-Abkom­mens und ihr Allein­gang in der Flücht­lings­fra­ge sei­en wesent­lich mit­ver­ant­wort­lich für die gegen­wär­ti­ge Kri­sen­zeit Euro­pas und para­do­xer­wei­se nicht nur den Bre­x­it, son­dern auch den Auf­stieg des Popu­lis­mus, sprä­che jeden­falls sehr dafür, die Kla­gen um die gegen­wär­ti­ge Macht­po­si­ti­on der deut­schen Füh­rungs­schicht als heim­li­cher Hege­mon des Kon­ti­nents durch­aus ernst zu nehmen.

SEZESSION: Speng­ler sah einen »End­kampf zwi­schen Wirt­schaft und Poli­tik«: »Man ist der Geld­wirt­schaft müde bis zum Ekel. Man hofft auf eine Erlö­sung irgend­wo­her, auf einen ech­ten Ton von Ehre und Rit­ter­lich­keit, von inne­rem Adel, von Ent­sa­gung und Pflicht.« Das ist ein Phä­no­men, das einem immer wie­der begeg­net, ob bei der Reform­be­we­gung um 1900 oder auch heu­te in – aller­dings sehr klei­nen Tei­len – der Jugend. Die Suche gilt einem abso­lu­ten Wert, dem man sich unter­ord­nen möch­te. Sehen Sie sol­che Bewe­gun­gen, und wel­che Bedeu­tung haben sie für die Zukunft Europas?

ENGELS: Sie haben lei­der völ­lig damit recht, daß ein sol­ches Phä­no­men zur Zeit nur einen klei­nen Teil der Jugend berührt. Trotz­dem bin ich, wenn man so will, »opti­mis­tisch«. Die gegen­wär­ti­ge Fas­zi­na­ti­on nicht nur für Autoren wie Jor­dan Peter­son, son­dern auch für den Archais­mus Tol­ki­ens, den Pri­mi­ti­vis­mus von Game of Thro­nes, den Apo­ka­lyp­ti­zis­mus der ver­schie­dens­ten Zom­bie- und Fall-Out-Seri­en – all das zeigt nur die tie­fe Sehn­sucht nach der Rück­kehr einer »guten alten Zeit« mit fes­ten, soli­den Wer­ten wie Ehre, Treue, Stolz oder Fami­lie, auch und gera­de um den Preis einer völ­li­gen Zer­stö­rung tech­no­lo­gisch fort­ge­schrit­te­ner Zivilisation.

Wäh­rend ich die­sen ste­tig wach­sen­den Idea­lis­mus, die Suche nach einem Abso­lu­tum inmit­ten einer rela­ti­vis­ti­schen und ato­mi­sier­ten Weg­werf­ge­sell­schaft per­sön­lich völ­lig begrü­ße, kann ich lei­der nicht umhin, die­se Ten­denz aus der Per­spek­ti­ve ihres unwei­ger­li­chen Resul­tats zu analysieren.

Und da fin­den wir natür­lich die unmit­tel­ba­re Mate­ria­li­sie­rung die­ser Suche nach einem »Abso­lu­ten« in der Unter­wer­fung unter ein auto­ri­tä­res poli­ti­sches Sys­tem, das sicher­lich in vie­lem in wün­schens­wer­ter Wei­se an die alt­erprob­ten Wer­te unse­rer gro­ßen abend­län­di­schen Ver­gan­gen­heit anknüp­fen wird, wenn man die Ana­lo­gien zum römi­schen Principat und sei­ner Wert­schät­zung des alten mos maio­rum als Ver­gleichs­maß­stab nimmt, gleich­zei­tig sich aber auch zwangs­staat­li­cher Maß­nah­men bedie­nen wird, um den Rück­fall in die Bür­ger­krie­ge zu verhindern.

Nicht ohne Grund habe ich mein Buch mit einem Zitat aus Titus Livi­us abge­schlos­sen, wel­cher als kon­ser­va­ti­ver, also zutiefst repu­bli­ka­ni­scher Römer und gleich­zei­tig Zeit­ge­nos­se der augus­tei­schen »kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on« betrau­er­te, daß es um sei­nen Zeit­ge­nos­sen schon so bestellt wäre, daß sie weder die Lei­den ihrer Epo­che noch ihre Heil­mit­tel zu ertra­gen wüß­ten – will hei­ßen, daß der Ver­fall der alten Repu­blik durch die spä­te Senatso­lig­ar­chie nur um weni­ges schlim­mer war als die ver­meint­li­che, rein äußer­li­che Resti­tu­ti­on der guten Sit­ten der Alt­vor­de­ren durch den neu­en Alleinherrscher …

SEZESSION: Die Euro­päi­sche Uni­on ist im Unter­schied zur römi­schen Republik ein Impe­ri­um, das von Natio­nal­staa­ten getra­gen wird, die über eine eige­ne gewach­se­ne Iden­ti­tät ver­fü­gen. Selbst wenn sich die­se Iden­ti­tät in Auf­lö­sung befin­det und die Eli­ten sich eine über­na­tio­na­le Iden­ti­tät zuge­legt haben, bleibt doch das Fak­tum bestehen, daß der Wider­stand gegen das euro­päi­sche Impe­ri­um hier ganz offen­bar eine Basis hat, die nur durch die gegen­wär­ti­ge Pro­spe­ri­tät abge­mil­dert wird. Wel­che Zukunft haben die Natio­nal­staa­ten im Imperium?

ENGELS: Nun ja, auch das Reich der römi­schen Repu­blik war alles ande­re als mono­li­thisch und wur­de eben nicht, wie dies volks­tüm­lich ange­nom­men wird, getra­gen durch die bedin­gungs­lo­se Unter­ord­nung einer wil­len­lo­sen Unter­ta­nen­mas­se, son­dern viel­mehr durch eine gewal­ti­ge Zahl weit­ge­hend auto­no­mer und oft sogar frei­wil­lig an das Reich ange­schlos­se­ner Stadt­staa­ten, Fürs­ten­tü­mer und König­rei­che, deren inne­re Unab­hän­gig­keit und jewei­li­ge poli­ti­sche und kul­tu­rel­le Prä­fe­renz regel­mä­ßig dann deut­lich wur­de, wenn Rom von inne­ren Kon­flik­ten geplagt wur­de und die ver­schie­de­nen Reichs­be­stand­tei­le sich unter­schied­li­chen römi­schen Fak­tio­nen anschlos­sen oder sogar die völ­li­ge Unab­hän­gig­keit anstrebten.

Die Ana­lo­gien sind also auch hier über­deut­lich. Zudem: Stammt der »Wider­stand« gegen die EU tat­säch­lich von den Natio­nal­staa­ten? Oder nicht viel­mehr natio­nen­über­grei­fend von kon­ser­va­ti­ven »popu­lis­ti­schen« Par­tei­en, die sich über­all in Euro­pa in ihrem Pro­gramm ideo­lo­gisch zuneh­mend ein­an­der annä­hern, so daß anzu­neh­men ist, daß es im Fal­le all­ge­mei­ner kon­ser­va­ti­ver Wahl­sie­ge in Euro­pa sicher­lich kei­nes­wegs zu einer wie auch immer gear­te­ten »Auf­lö­sung« der EU kom­men wür­de, son­dern viel­mehr nur zu deren »feind­li­chen Übernahme«?

Dies ist um so wahr­schein­li­cher, als sei­tens der »Sys­tem­par­tei­en« ja mit einem völ­lig rela­ti­vis­ti­schen, gänz­lich lee­ren Euro­pa­be­griff ope­riert wird, hin­ter dem letzt­lich nur der Wunsch nach Macht­er­halt und ‑ver­grö­ße­rung einer inter­na­tio­nal agie­ren­den Finanz- und Poli­ti­keli­te steht, wäh­rend die »Popu­lis­ten« ganz im Gegen­teil weit­ge­hend gera­de nicht mehr vom aggres­si­ven, expan­sio­nis­ti­schen und exklu­si­ven Nati­ons­be­griff des 19. Jahr­hun­derts aus­ge­hen, des­sen Ver­ir­run­gen wohl kaum jemand zurück­wünscht, son­dern viel­mehr von dem des christ­li­chen Abend­lan­des, des­sen ganz beson­de­ren, spe­zi­fi­schen Mehr­wert zur Welt- und Mensch­heits­ge­schich­te es gegen äuße­re Bedro­hun­gen (Chi­na) wie inne­re Gefah­ren (Isla­mis­mus) zu ver­tei­di­gen gilt – nicht im Sin­ne einer wie auch immer gear­te­ten Supe­rio­ri­tät, son­dern viel­mehr eines simp­len Rech­tes auf Über­le­ben und eigen­ge­setz­li­che Weiterentwicklung.

Unter kon­ser­va­ti­ven Vor­zei­chen lie­ße sich also durch­aus an eine Ent­schär­fung des (schein­ba­ren) Kon­flikts zwi­schen EU und Natio­nal­staat im Sin­ne einer Ver­söh­nung abend­län­di­scher Schick­sals­ge­mein­schaft und regio­nal gewach­se­ner Iden­ti­tät den­ken, ganz ana­log zur Aus­for­mung der Leit­kul­tur des augus­tei­schen Princi­pats, wel­che eine Fusi­on zwi­schen grie­chi­scher und römi­scher Kul­tur einer­seits und einer wech­sel­sei­ti­gen Durch­drin­gung einer über­ge­ord­ne­ten roma­ni­tas und ver­schie­dens­ter loka­ler Iden­ti­tä­ten ande­rer­seits ange­strebt und erfolg­reich ver­wirk­licht hat.

Frei­lich ging auch dies nicht ohne vie­le Opfer von bei­den Sei­ten von­stat­ten, da sich sowohl die römi­sche Kul­tur »inter­na­tio­na­li­sier­te« als auch die loka­len Tra­di­tio­nen roma­ni­sier­ten; immer­hin wäre eine sol­che Aus­sicht für Euro­pa wohl immer noch bes­ser als der Rück- und Zer­fall in ein­zel­ne Natio­nal­staa­ten und deren Aus­ein­an­der­di­vi­si­on, Vasal­li­sie­rung und Auf­het­zung durch umlie­gen­de Impe­ri­en wie Chi­na, Ruß­land oder die USA …


David Engels neu­es­te Buch­ver­öf­fent­li­chung Was tun? kann direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)