23. März 2020

Sonntagsheld (141) – Es gibt Bilder, die Impfungen gleichen…

Till-Lucas Wessels / 9 Kommentare

...und manchmal kommen sie aus Italien

Till-Lucas Wessels

Till-Lucas Wessels studiert und ist identitärer Aktivist sowie »Minenhund für zukünftig Zumutbares«.

Als ich bereits an diesem Artikel sitze, erreicht mich  via Lichtmesz' Twitter-Account  ein verstörendes Video, welches die Sängerin Madonna vor wenigen Stunden veröffentlichte. Jener Kurzfilm, mit einer wackelnden Smartphone-Kamera gefilmt und unbeholfen zusammengeschnitten, zeigt die einstige Ikone weiblicher Sexualität, wie sie – offensichtlich nackt – in einer Art Fötusstellung in einer Badewanne hockt.

Während sie die Wärmeregler des Wasserhahnes wie einen Rosenkranz umgreift, blickt die Sängerin aus botoxgespannten Gesichtszügen ausdruckslos in die Kamera und referiert mit nachlässig gespielter Ergriffenheit ein paar austauschbare Vokabeln darüber, dass die Menschen im Angesicht der Corona-Krise alle gleich seien. Es ist ein Sprech, wie er einem tatsächlich überall begegnet: Wir sitzen all in einem Boot, usw. usf.

Es ist ein Bild, welches man ohne Umschweife als unheimlich bezeichnen kann. Ja, wie diese Frau, welche den Namen der Muttergottes trägt, ihren Körper bar jeder Sinnlichkeit in einer milchigen Flüßigkeit badet, während im Badewasser verstreut Rosenblätter treiben und im Hintergrund die abstrakt klingende Musik des Künstlers Brian Eno genauso verzerrt und gleichmütig dahintröpfelt, wie ihre Stimme, hat etwas regelrecht gruseliges.

Diese Endzeitvision einer verfallenden Pop-Ikone reiht sich ein in ganzes Panoptikum unwirklich erscheinender Aufnahmen, die das visuelle Mosaik der vergangenen Wochen bilden. Es sind Videos von Polizisten in Seuchenschutzkleidung, die wahlweise in eine Suhler Asylunterkunft einrücken, oder anderswo Jagd auf "Quarantänebrecher" machen. Es sind aber auch die Aufnahmen der auf die Flure verteilten Siechenden in den Krankenhäusern des mediterranen Europa, die jetzt immer häufiger an die Öffentlichkeit gelangen – hektisch umhereilende Krankenschwestern, dazwischen immer wieder herzzerreißendes Husten und der pfeifende Rhythmus der Beatmungsmaschinen.

Dem gegenüber soll die Image-Kampagne der Wiener Polizei, die in Formation durch die leergefegte Innenstadt tuckert und einen heimeligen Schlager aus den Lautsprechern dröhnen lässt, wohl Vertrauen erwecken; tatsächlich erscheint sie wie das verzerrte Spiegelbild der Militärkonvois aus Bergamo, welche die Toten bei Nacht ins nächste Krematorium transportieren.

Kurzum, ohne die Pittoresken weiter in die Länge zu ziehen: Worüber Theodor Adorno und Max Horkheimer in ihren Aufsätzen über die Kulturindustrie schrieben und was Walter Benjamin in seinem Aufsatz über "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit" zu berichten wusste, mag wohl dahingehend seine Richtigkeit haben, dass die Wirkung zwischen der Realität und ihrer medialen Aufbereitung durchaus eine wechselseitige ist; das würde zumindest erklären, weshalb man sich dieser Tage bisweilen wie in einem Kinofilm vorkommt.

Wo aber das Leben schon wirkt wie ein schlechter Film und das Madonnen-Video wie eine gescheiterte Hommage an den mit dem Bizarren liebäugelnden Klassik-Pomp Paolo Sorretinos, kann ich im Zweifelsfall nur empfehlen, zum Original zu greifen. Namentlich zur Fortsetzung der vom Letztgenannten geschaffenen Serie "The Young Pope", welche ich an dieser Stelle bereits vor gut zwei Jahren kürte.

Zugegeben, ich gehe ein gewisses Risiko ein, weil ich "The New Pope" noch nicht bis zum Ende geschaut habe, doch was ich in den ersten Folgen bisher sah, gibt keinerlei Anlass dazu, an Sorretinos Weltrang zu zweifeln. Der Bombast, der Witz, die Melancholie – alles das ist wie in allen seinen Werken auf eine schamlose, wundersame Weise miteinander verwoben - aufgespannt auf die ewig-junge, ewig-greise Kulisse Italiens.

Zum Inhalt der Serie möchte ich nicht allzu viele Worte verlieren, sie knöpft jedenfalls mehr oder weniger direkt an die Handlung der Vorgängerstaffel an. Nur soviel: Nachdem den von mir als Gegenpapst gefeierten Pius XIII. ein ungewisses Schicksal ereilte, hat auch ein gewisser Franziskus einen Auftritt von angemessener Intensität in den heiligen Hallen des Vatikans. Allein diese Schelmerei genügt eigentlich schon, um Sorrentino als 141. Sonntagshelden und damit zum zweiten Mal zu bekränzen.

Wer also ein Impfmittel gegen die sich pandemisch ausbreitende Dystopie benötigt, dem sei "The New Pope" wärmstens ans Herz gelegt.


Till-Lucas Wessels

Till-Lucas Wessels studiert und ist identitärer Aktivist sowie »Minenhund für zukünftig Zumutbares«.


Kommentare (9)

Lotta Vorbeck

23. März 2020 06:05

Die Virus-Diktatur: Verschwörung gegen die Freiheit

21.03.2020 - 14:42 (aktualisiert 21.03.2020 - 15:40)

Von Uli Gellermann

Draußen vor der großen Stadt Berlin, dort wo die Havel breit daher fließt und die Fähre nach Kladow trägt, an diesem Ufer wurde der Wanderer zum Aussätzigen: In Abständen von wenigen Minuten rissen drei Frauen, die ihm begegneten, panisch Tücher vor ihr Gesicht.
Der Wanderer war und ist gesund. Doch die Frauen vermuteten in ihm offenkundig einen Seuchenträger, einen, der ohne Schutzmaske frei herumlief und der sie bestimmt gleich krank machen würde. Auch wenn ein paar Meter sauberer Luft sie von ihm trennten und er ihnen weder die Hand geben noch sie umarmen wollte.

Virus ist kommunistisch!

Argwöhnisch wurde der Wanderer auch in der U-Bahn belauert, vorsichtig saßen die Passagiere der Bahn weit voneinander entfernt. Ein Zeitungsverkäufer war ganz sicher: Das Virus ist kommunistisch! Warum? Weil es aus China kommt! Eine dicke Überschrift in der BZ schreit: Eröffnung des neuen Flughafens durch Corona gefährdet! Als ob das Virus schon seit Jahren unterwegs sei. Der Wanderer lacht, das macht ihn verdächtig in einer Öffentlichkeit, die Furcht trägt.

Ab heute wird zurückgeschlossen!

Der Corona-Klassenkampf: Vor dem Virus ist nicht jeder gleich
Die laute Stadt ist leise geworden. Auf Zehenspitzen versucht sie, dem Virus zu entkommen. Angst greift um sich, als ob sie gesund wäre. Drinnen, in den Hinterzimmern der Politik, werden die lauten Töne gefertigt, Schreie für den Jahrmarkt der Verbote: Wer verbietet mehr? Noch liegt der Söder-Brüller an der Spitze: Ab heute wird zurückgeschlossen! Ausgangssperre in Bayern, das wird den Virus aber einschüchtern! Dem politischen Wettbewerb geht es nicht um mehr Geld für Krankenhäuser sondern darum, wer mehr Geld für „die Wirtschaft“ feilbietet.
Schutzmaßnahmen gegen Lobbyisten?

Die Sitzungen im Bundestag sollen nur noch mit „Abstand und Schutzmaßnahmen“ stattfinden. Abstand zu den Inhalten? Schutzmaßnahmen gegen Lobbyisten? Der Kanzleramtschef Helge Braun droht: "Samstag ist ein entscheidender Tag, den haben wir besonders im Blick". Denn wenn die Bevölkerung an diesem Samstag nicht freiwillig zu Hause bleibt, dann kommen die Ausgangssperren. Braun bekam ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung für ein Medizinstudium. Promoviert hat er über "Herzrasen während einer Operation". Warum ihm der Senat der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main, die Bezeichnung Honorarprofessor verliehen hat, weiß niemand. Vielleicht doch als Krönung einer Karriere, die 1989 in der Jungen Union begonnen hat?

Ramelow betet für Regen

Reisefreiheit, Konsumfreiheit, Bewegungsfreiheit galten als praktische, individuelle Freiheiten in der System-Konkurrenz. Die Konkurrenz ist weg. Jetzt herrscht in Bayern der Ausnahmezustand. Söder sperrt den Bürgern den Ausgang und in Thüringen regiert Ministerpräsident Bodo Ramelow von den LINKEN. Der betet um Regen. Denn "Es ist einfach notwendig, jetzt das öffentliche Leben gegen Null zu fahren". Um das zu erreichen, betet Ramelow "zum lieben Gott, dass es regnet, dass es den ganzen Tag regnet". Denn bei Regen, so denkt Ramelows Gott, da bleiben die Leute zu Hause. Einst war die Linkspartei oppositionell. In Zeiten der Virus-Diktatur ist Opposition anscheinend nicht opportun.

Alle Deutschen genießen Freizügigkeit

Deutsche „Anomalie“: So viele Infizierte, relativ wenige Todesfälle - warum?
Da war doch was: Das Grundgesetz. Das garantierte einst im Artikel 11 „Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet“. Ja, aber, sagen die Beschränker, etwas weiter unten stünde auch, das Gesetz könne eingeschränkt werden. Zur Bekämpfung von Seuchengefahr und auch „zum Schutze der Jugend vor Verwahrlosung“. Bund und Länder werden am Sonntag in einer Telefonschalte über die Frage von weiteren Ausgangssperren abstimmen. Wenn der Virus nicht durchs Telefon kriecht. Die Verwahrlosung der Jugend durch Schulschwänzen und Freitags-Demonstrationen für die Umwelt ist schon gebannt. Die Luft wird von selbst besser, wenn weniger Menschen unterwegs sind.

Null die Strom- und Wasserwerke?

Im Namen der Gesundheit wird die Freiheit abgeschafft. Und die Verschwörung kommt nicht düster, sondern klinisch weiß daher: Je mehr Verbote desto gesünder ist das Land. Wer sich an die Spitze der Verbote setzt, kann die nächste Wahl gewinnen. In dieser Konkurrenz liegt die sächsische AfD ganz vorn, es sei „perfide, angesichts der Corona-Pandemie Tausende Bürger weiter in ihren Betrieben arbeiten zu lassen und gesundheitlichen Gefahren auszusetzen“. Nicht weit davon entfernt der grüne Ministerpräsident in Baden-Württemberg: "Wir müssen unser Land jetzt herunterfahren - bis fast auf Null“. Bis auf Null die Strom - und Wasserwerke? Auf Null die Busse und Bahnen? Auf Null das Grundgesetz, denn Freiheit geht nur durch Zwang, sagt die neue Dialektik.

Quelle: https://de.sputniknews.com/kommentare/20200321326652080-die-virus-diktatur-verschwoerung-gegen-die-freiheit/

Laurenz

23. März 2020 11:57

Die Kameraführung der Vorschau ist perfekt geführt, die Kostüme fast perfekt, das Licht stimmt 100%ig, was viel Zeit kostet. Die Schnitte stimmen auf die hundertstel Sekunde. Auch die Musik, wenn auch nicht meine, ist perfekt abgestimmt, und top produziert.

Was die äußeren Umstände von Madonna angeht, so ist das der Lauf der Dinge. Und ob man alte Menschen in ihrer "Häßlichkeit" nackt sieht/sehen darf oder nicht, daran werden sich die Geister immer scheiden.
Als ich Ihr Video über die Fahrt nach Griechenland sah, im Grunde alles "hübsche" junge Männer im besten Alter, erinnerte ich mich natürlich an die besten Jahre. "Morgen" schon ist das nicht mehr so. Des Morgens wachen Sie in nicht allzu ferner Zukunft auf und sind ein häßlicher alter weißer Mann, Herr Wessels, und dann stellt sich die Frage, in Anbetracht nur noch bedingter Körperfunktionen, schränken Sie Ihre externe Freiheit ein oder geht Ihnen das alles am Allerwertesten vorbei. Ich wünsche Ihnen letzteres.
Madonna ist fast 62 Jahre alt. Und mir wäre es auch lieber, sie trüge ihre echten Falten mit Würde. Der Hund ist in der Emotion begraben. Gefühle ändern sich nur wenig.

Cugel

23. März 2020 15:41

@Lotta Vorbeck
Wenn die Stro-m und in Folge auch die Wasserversorgung zusammenbricht (ein Zusammenhang, der erfahrungsgemäß nicht Jedem klar ist), geht der Tanz los. Ein Risiko, das dank EEG auch ohne Covid-19 täglich wächst.

Lotta Vorbeck

23. März 2020 16:50

Tagesdosis 23.3.2020 – Corona-Pandemie: Wer ist eigentlich die WHO?

Zum Nachhören anklicken: https://kenfm.de/tagesdosis-23-3-2020-corona-pandemie-wer-ist-eigentlich-die-who/

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 verfügbar!

von Ernst Wolff

Die Führung des Kampfes gegen das neuartige Corona-Virus liegt in den Händen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Sie gibt die Zahlen von Infizierten, Verstorbenen und Genesenen bekannt, informiert über die Ausbreitung der Krankheit und koordiniert die Maßnahmen zu deren Eindämmung.

Wer ist diese Organisation? Wer hat sie gegründet? Wie hat sie ihren Auftrag bisher erfüllt? Wer finanziert sie?

Hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Fakten:

Die WHO (englisch: World Health Organization) wurde 1948 als Sonderorganisation der Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Ihr Hauptsitz befindet sich in Genf, sie hat zurzeit 194 Mitgliedsstaaten und wird seit 2017 von dem ehemaligen äthiopischen Gesundheits- und Außenminister Dr. Tedros Ghebreyesus geleitet.

Der offizielle Auftrag der WHO besteht in der „Erreichung des höchstmöglichen Gesundheitsniveaus durch alle Völker“. Sie ist berechtigt, international anerkannte Standards für die Behandlung von Krankheiten, den Umgang mit Umweltgiften und den Schutz vor nuklearen Gefahren zu setzen. Außerdem stellt sie technische Hilfe für bedürftige Länder bereit und unterstützt und koordiniert internationale Reaktionen auf gesundheitliche Notfälle.

Die zwei Finanzierungsquellen der WHO

Die WHO verfügt derzeit über einen Haushalt von ca. 4,4 Milliarden US-Dollar und hat zwei Haupteinnahmequellen: Zum einen festgelegte Beiträge, die die Regierungen der Mitgliedsstaaten zahlen und die sich nach der Bevölkerungszahl und der Höhe ihres Sozialproduktes richten. Zum anderen freiwillige Beiträge von Mitgliedsstaaten, Stiftungen, Unternehmen und Einzelpersonen.

Die festgelegten Beiträge werden zur Deckung allgemeiner Ausgaben und Programm-Aktivitäten verwendet. Freiwillige Beiträge werden von den Spendern für bestimmte Aktivitäten vergeben und sind zweckgebunden.

In den ersten drei Jahrzehnten ihres Bestehens wurde die WHO hauptsächlich durch festgelegte Beiträge der Mitgliedsstaaten finanziert, wobei die USA der größte Geldgeber waren. Mit der globalen Deregulierung und dem zunehmenden Einfluss des Neoliberalismus begann Mitte der Siebziger Jahre eine Privatisierungswelle, die auch vor der WHO nicht haltmachte. Der Anteil privater Gelder an ihrem Budget nahm in den folgenden Jahrzehnten kontinuierlich zu.

1993 setzten die USA durch, dass die Pflichtbeiträge eingefroren wurden. 2017 verfügte US-Präsident Trump eine Kürzung des US-Anteils um fast die Hälfte. Heute kommen weniger als 20 Prozent des WHO-Etats von den Regierungen der Mitgliedsländer. Über 80 Prozent bestehen aus freiwilligen und überwiegend zweckgebundenen Zuwendungen staatlicher oder privater Spender, hauptsächlich Stiftungen und Unternehmen der Pharmaindustrie.

Die Bedeutung privater Wirtschaftsinteressen

Etwas mehr als 14 Prozent des gesamten Budgets stammen zurzeit von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Sie ist seit mehreren Jahren der größte private Geldgeber und hat der WHO seit der Jahrtausendwende 2,5 Milliarden US-Dollar gespendet. Allein 2016 und 2017 waren es jährlich 629 Millionen Dollar – großenteils zweckgebunden für Impfkampagnen.

Zur Eindämmung der Poliomyelitis (Kinderlähmung) hat die Gates-Stiftung der WHO insgesamt 1,6 Milliarden Dollar gespendet. Dieser Kampf hat die gefürchtete Krankheit weltweit fast ausgerottet. Gleichzeitig hat er diversen Pharma-Konzernen, deren Vertreter im Vorstand der Gates-Stiftung sitzen, sehr hohe Gewinne eingebracht und ihre Aktienkurse kräftig ansteigen lassen. Das wiederum ist auch der Gates-Stiftung zugute gekommen, die unter anderem Aktienpakete der Pharma-Konzerne GlaxoSmithKline, Novartis, Roche, Sanofi, Gilead und Pfizer hält.

Die Gates-Stiftung beansprucht für sich, der Weltgesundheit zu dienen. Sie sieht keinen Widerspruch darin, Aktienpakete von Ölkonzernen oder Unternehmen wie Coca-Cola, Pepsi-Cola, Nestlé oder den Alkoholkonzernen Anheuser-Busch und Pernod zu halten. Die WHO bestreitet, dass ihr wegen der finanziellen Abhängigkeit von der Gates-Stiftung die Hände gebunden sind, wenn es um Maßnahmen gegen gesundheitsschädliche Aktivitäten der Ölindustrie oder der Süßgetränke- und Alkoholindustrie geht.

Vor knapp vier Jahren erfolgte eine entscheidende strukturelle Veränderung innerhalb der WHO zugunsten der Privatwirtschaft. Bis dahin durften sich nur gemeinnützige Organisationen in WHO-Arbeits- und Einsatzgruppen engagieren, in denen die wichtigsten Entscheidungen der Organisation getroffen werden. Per Beschluss der WHO-Vollversammlung vom Mai 2016 ist es nun auch kommerziellen Unternehmen erlaubt, in diesen Gremien direkten Einfluss auf strategische Entscheidungen zu nehmen.

Vogel- und Schweinegrippe

Die wohl wichtigste Aufgabe der WHO besteht darin, bei Pandemien einzugreifen und die weltweiten Anstrengungen zu ihrer Eindämmung zu koordinieren. Am häufigsten treten Influenza-Pandemien auf. Zu ihnen zählen die Vogelgrippe von 2005 und die Schweinegrippe von 2009/2010.

Während der Vogelgrippe warnte der Influenza-Direktor der WHO, der Deutsche Klaus Stöhr, eindringlich vor einer weltweiten Infektionswelle mit „bis zu sieben Millionen Toten“. Daraufhin schafften Regierungen für Millionen die Grippemittel Tamiflu und Relenza an.

Die Lizenz zur Herstellung von Tamiflu hatte der Schweizer Pharmagigant Roche 1996 vom US-Biotechnologie-Unternehmen Gilead erworben, dessen ehemaliger Vorstandsvorsitzender und Großaktionär der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld war. Roche verdiente an dem Verkauf von Tamiflu mehr als eine Milliarde Franken.

Die Vogelgrippe forderte nicht die angekündigten 7 Millionen, sondern weltweit insgesamt 152 Menschenleben. Klaus Stöhr, der entscheidenden Anteil an der Strategie der WHO hatte, verließ die WHO nach Abklingen der Pandemie, um einen Direktorenposten beim Schweizer Pharmakonzern Novartis zu übernehmen.

Während der Schweinegrippe 2009 rief die WHO erneut den Notstand aus. Zu diesem Zeitpunkt war die Französin Marie-Paule Kieny Leiterin der WHO-Impfstoffabteilung. Sie hatte bis 1988 für das Biotechnik-Unternehmen Transgene SA gearbeitet, das strategische Partnerschaften zur Impfstoffherstellung mit dem Pharmakonzern Roche unterhält, und war vor ihrer Einstellung bei der WHO für die von zahlreichen Pharma-Unternehmen gesponserte Europäische Impfinitiative aktiv gewesen.

Die Warnungen der WHO vor den Folgen der Schweinegrippe fielen erneut so drastisch aus, dass zahlreiche Regierungen Notvorräte anlegten. Allein Deutschland bestellte damals Grippemittel und Impfstoffe im Wert von 450 Millionen Euro.

Da die tatsächliche Infektionswelle dann aber relativ glimpflich verlief und in Deutschland auf 226.000 Erkrankungen nur 258 Todesfälle und damit weniger als bei einer normalen saisonalen Grippewelle entfielen, mussten die mit Steuergeldern bezahlten Regierungsvorräte mangels Nachfrage vernichtet werden.

Die WHO und die Weltbank

Die Weltbank hat 2017 zusammen mit Rückversicherern – das sind Unternehmen, die Versicherungen versichern – einen Soforthilfen-Fonds für Seuchenkrankheiten gegründet, der nach Aussage ihres damaligen Präsidenten, „Millionen Menschen retten“ würde.

Herzstück dieses Fonds sind sogenannte Pandemie-Anleihen, die von Großinvestoren, Pensionskassen, Vermögensverwaltern und Stiftungen erworben werden und diesen staatlich abgesicherte Zinsen von bis zu 11 Prozent einbringen. Die Anleger gehen dabei das Risiko ein, im Falle des Ausbruches einer Pandemie entweder einen Teil ihres Geldes oder ihr gesamtes für die Anleihe bezahltes Geld zu verlieren.

Offiziell dienen Pandemie-Anleihen dazu, hilfsbedürftigen Staaten im Fall eines Pandemie-Ausbruches zu Geld zu verhelfen. Die Auszahlung des Geldes ist allerdings an Kriterien gebunden, die von der WHO bestimmt und für jede Anleihe auf mehreren hundert Seiten vertraglich festgehalten werden.

Als 2018 im Kongo das Ebola-Virus wütete und mehr als zweitausend Menschen tötete, handelte es sich um den zweitschwersten Ausbruch der Erkrankung überhaupt. Dennoch wurde nur ein geringer Teil des Geldes (61 Millionen US-Dollar) ausgezahlt, da das Kleingedruckte der Anleihen folgende Klausel enthielt: Die Seuche muss die Landesgrenze zu zwei Nachbarstaaten überschreiten und dort binnen eines bestimmten Zeitraumes mindestens 20 Opfer fordern. In Uganda, einem Nachbarland des Kongo, wurden damals aber nur 3 Todesfälle nachgewiesen – von der WHO.

Darüber hinaus wurden die 61 Millionen Dollar erst drei Monate nach Ausbruch der Pandemie ausgezahlt, konnten also nicht mehr zu einer frühzeitigen Verhinderung der Ausbreitung beitragen.

Eine nach der Ebola-Pandemie veröffentlichte Studie über die Effektivität von Pandemie-Anleihen erbrachte den Nachweis, dass bis heute mehr Geld für die Zinsen der Finanzinvestoren aufgewendet wurde als für die von dem Ebola-Virus betroffenen Staaten.

Hedgefonds, die WHO und das Corona-Virus

Hedgefonds sind Finanzunternehmen, die wie Banken handeln dürfen, ihren Einschränkungen aber nicht unterliegen. Nach ihrer Zulassung im Rahmen der Deregulierung haben immer mehr Banken eigene Hedgefonds gegründet und so genau die Geschäfte betrieben, die ihnen vorher untersagt waren.

Dadurch sind die Hedgefonds immer mächtiger geworden und beherrschen heute das weltweite Finanzgeschehen. Auf Grund ihrer ständigen Jagd nach schneller Rendite und den immensen Gewinnchancen im Bereich der Pharmazeutik, dem weltweit lukrativsten Industriezweig, sind sie auch an zahlreichen Pharmakonzernen beteiligt und können über sie auch die WHO beeinflussen.

Nach der Weltfinanzkrise von 2007/08 haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem über 11 Jahre durch immer größere Geldinjektionen und Zinssenkungen am Leben erhalten. Seit 2019 aber funktioniert diese Strategie nicht mehr. Wie die schweren Verwerfungen an den Finanzmärkten in den vergangenen vier Wochen zeigen, bricht das System derzeit endgültig in sich zusammen.

Die Hedgefonds haben im Zuge dieses Zusammenbruchs riesige Verluste erlitten und versuchen zurzeit, sie auf zwei Arten auszugleichen: Zum einen wetten sie auf fallende Kurse und zum anderen fordern sie auf Grund ihrer Marktmacht immer größere Bail-outs (also Geldspritzen) von den Staaten und den Zentralbanken – und erhalten sie.

Beide Maßnahmen tragen nicht etwa zur Genesung des Systems bei, sondern verschlimmern den Absturz und vor allem die Auswirkungen auf die arbeitende Bevölkerung, der Massenarbeitslosigkeit und Massenarmut in historisch nie dagewesenem Ausmaß drohen. Das parasitäre Verhalten der Hedgefonds hat daher das Potenzial, die Massen gegen sie und ihre Helfershelfer in der Politik und den Medien aufzubringen.

Ist es unter diesen Vorzeichen nicht denkbar, dass hier jemand die eigene Macht ausnutzt und durch eine von den eigenen Interessen gesteuerte, aber in den Augen der Öffentlichkeit der Weltgesundheit verpflichtete Organisation wie die WHO eine Massenhysterie von nie gekanntem Ausmaß erzeugen lässt, um so von der eigenen Plünderung des in sich zusammenbrechenden Systems abzulenken und sich darauf vorzubereiten, den Ansturm der Massen mittels Notverordnungen durch Polizei und Militär zu unterdrücken…?

bb

23. März 2020 17:02

Zugegeben: Ich habe die Serie auch gesehen. Allerdings schweige ich angesichts der Monstrositäten, die dieses Machwerk den Zusehern aufbürdet, in der Öffentlichkeit darüber. Die Tarrantinos und Sorrentinos dieser Welt leben vom Tabubruch. Jedes neue Produkt, das ihren Hirnen entspringt, entspricht also einem weiteren Schritt in einen tiefen, dunklen Abgrund, aus dem der Aufstieg nur sehr schwer wieder gelingt. Ihre Erzeugnisse gleichen sehr ansteckenden Erregern, die den Geist befallen und eine Fäulnis in der Gedankenwelt des Infizierten auslösen. Um einer Pandemie entgegenzuwirken, sollte sich jeder Betroffene in eine geistige Quarantäne begeben. Gleichzeitig müssen die Massenmedien klar als Infektionsherd erkannt und benannt werden. In diesem Sinne distanziere ich mich vom Sonntagshelden dieser Woche und seinem Tritt nach der am Boden liegenden Kirche.

Lotta Vorbeck

23. März 2020 20:58

Cugel - 23. März 2020 - 03:41 PM

an @Lotta Vorbeck
Wenn die Stro-m und in Folge auch die Wasserversorgung zusammenbricht (ein Zusammenhang, der erfahrungsgemäß nicht Jedem klar ist), geht der Tanz los. Ein Risiko, das dank EEG auch ohne Covid-19 täglich wächst.

~~~~~~~~~~~~

... dann gibt's in den Mietwohnungen jeweils noch genau einen WC-Spülkasten an Wasserreserve.

Auch die Abwasserpumpwerke kommen dann zum Stillstand. Das in den Gefrierschränken gebunkerte Fleisch beginnt zu verfaulen. Tankstellen funktionieren nicht mehr. Die Straßen sind von Fahrzeugen mit leergefahrenem Tank blockiert. der Eisenbahnverkehr kommt zum Erliegen. Je nach Witterung frieren die Heizsysteme und Trinkwasserrohre in den Häusern kaputt. Das batteriegespeiste Telephonnetz ist Geschichte, Internet und Mobilfunk fallen aus. Mit einem Wort, wenn jetzt der Strom ausfällt, dann ist der ultimative Zahltag für die BRD da.

Laurenz

24. März 2020 11:47

@Lotta Vorbeck & Cugel

Mit Ihnen Beiden geht wieder mal die Phantasie durch. Waren Sie schon mal in den letzten 20 Jahren in der Ukraine? Nein? Dann fahren Sie mal hin. Ich empfehle Ihnen den Kauf von Putzeimern. Davon sind in jeder ukrainischen Wohnung zwischen 10 oder 20 vorhanden.

Die ukrainische Party, ermöglicht durch den Verkauf der Atom-Sprengköpfe war wesentlich schneller vorbei, als die griechische, ermöglicht durch die Euro-Teilnahme.
Seit den 90ern geht Strom und Wasser nur an eine paar Stunden am Tag. In dieser Zeit füllt man eben seine Putzeimer oder schafft sich eine Zisterne an. Das geht wunderbar, die Ukrainer leben noch. Natürlich ist es dann, mit wann immer man will, auf SiN schreiben vorbei. Das geht dann nur noch in den Stunden, in denen Strom geliefert wird. Ach ja, Kerzen braucht man auch.
Meine Herren, mehr Fakten, weniger phantasieren.

Lotta Vorbeck

24. März 2020 14:29

@Laurenz - 24. März 2020 - 11:47 AM

an @Lotta Vorbeck & Cugel

Mit Ihnen Beiden geht wieder mal die Phantasie durch. Waren Sie schon mal in den letzten 20 Jahren in der Ukraine?

~~~~~~~~~~~~

Nö, in der Ukraine bin ich während der zurückliegenden 20 Jahre nicht gewesen.

Die Lebensumstände in einer postsowjetischen Kommunlka mit auf Porzellanisolatoren geführter, baumwollumsponnener Litzenleitung als Elektroinstallation aus Zeiten des Leninschen GOELRO-Planes sind mir aus eigener Anschauung allerdings nicht unbekannt.

Meine an @Cugel gerichtete Replik mit dem Spülkasten bezog sich in erster Linie nicht auf das WC, sondern, so wie geschrieben auf die letzte verfügbare Trinkwasserreserve in Mietwohnungen, in dem Moment, wenn als Kaskadeneffekt infolge eines Stromausfalles auch die Wasserversorgung zum Erliegen kommt.

Mit dem Anlegen von Zisternen wird der Bewohnerschaft von einst als "Arbeiterschließfach" bezeichneten Appartements nicht zu helfen sein. Diesen Leuten bleibt in solchem Falle einzig die Möglichkeit sich mit ihren Gebinden in die Warteschlange am staatlichen Wassertankwagen einzureihen. Ohne daß der Phantasiegaul mit einem durchgeht, läßt sich vorab sagen, wer innerhalb urbanen Siedlungsraumes die aussichtsreichen Plätze in der Schlange am Wassertankwagen für die Mitglieder der jeweils eigenen Sippschaft erkämpfen und erbittert gegen andere verteidigen wird.

Bis vor ein paar Jahrzehnten noch fanden sich in städtischen Wohngebieten öffentliche, handbetriebene gusseiserne, nahezu wartungsfreie Wasserpumpen am Straßenrand.

Frage an @Laurenz: Sind solche Pumpen in den Städten Hessens noch vorhanden?

Laurenz

24. März 2020 15:54

@Lotta Vorbeck .... Die meisten Brunnen aus der Vorkriegszeit werden noch vorhanden sein, aber verschlossen und die Hand-Pumpen abgebaut. Pumpwerke lassen sich solange betreiben, wie Not-Strom-Aggregate Sprit haben und Öl ist gerade billig.