Die Kluft. Über das Eskalationspotential der deutschen Linken

PDF der Druckfassung aus Sezession 87/Dezember 2018

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Wenn in der deutsch­spra­chi­gen Lin­ken über Migra­ti­on, Flücht­lin­ge und Zuwan­de­rung gestrit­ten wird, ste­hen sich zwei Blö­cke nahe­zu unver­söhn­lich gegen­über: Auf der einen Sei­te die men­schen­rechts­uni­ver­sa­lis­tisch argu­men­tie­ren­de, hyper­mo­ra­lisch auf­tre­ten­de »Open Bor­der«- Mehr­heits­frak­ti­on (man den­ke an Kat­ja Kip­ping in der Par­tei­po­li­tik, an krei­schen­de Links­tee­nies beim Flücht­lings­gu­cken an Bahn­hö­fen oder an anti­fa­schis­ti­sche Pam­phle­te) – sie ist bei­na­he aus­nahms­los der Mei­nung, zur AfD über­ge­gan­ge­ne Wäh­ler sol­len als »Ras­sis­ten« da blei­ben, wo sie hin­über­ge­wech­selt sind.

Auf der ande­ren Sei­te die um einen wirk­lich­keits­na­hen Blick bemüh­te, ent­lang von Sach­fra­gen ope­rie­ren­de, rea­lis­ti­sche, »altlinks«-materialistisch argu­men­tie­ren­de Grup­pe (man den­ke an Sah­ra Wagen­knecht in der Par­tei­po­li­tik oder an Wolf­gang Stre­eck in der Publi­zis­tik), für wel­che die AfD-Erfolgs­ge­schich­te auch oder gar vor allem lin­ken migra­ti­ons­po­li­ti­schen Unzu­läng­lich­kei­ten geschul­det sei – sie wird für ihre ver­meint­li­che »Rechts­ab­wei­chung« von Anti­fa-Akteu­ren und lin­ken Jugend­grup­pen immer wie­der ange­grif­fen, auch tätlich.

So dicho­to­misch ist die Situa­ti­on links der Mit­te tat­säch­lich. Die Kluft zwi­schen bei­den Frak­tio­nen, die intern gewiß wie­der zu unter­glie­dern wären, ist seit dem Beginn der Migra­ti­ons­kri­se 2015 ste­tig gewach­sen und scheint ange­sichts der ver­här­te­ten Fron­ten all­mäh­lich unüberwindbar.

In der Fra­ge von Migra­ti­on und Zuwan­de­rung ver­dich­ten sich die ver­schie­de­nen Kon­flikt­li­ni­en der hete­ro­ge­nen Lin­ken. Rai­ner Bal­ce­ro­wi­ak, ein Jour­na­list im ideo­lo­gi­schen Umfeld Wagen­knechts, bringt dies auf die For­mel »Gemein­schafts­den­ken gegen uni­ver­sa­le Ver­ein­ze­lung«, in poli­ti­scher Dik­ti­on: »Kom­mu­ni­ta­ris­mus vs. Kos­mo­po­li­tis­mus«; es gehe »um alter­na­ti­ve Lebens­ent­wür­fe urba­ner Citoy­ens vs. das Bedürf­nis nach Hei­mat, Gebor­gen­heit und sozia­ler Sicherheit«.

Die­se Ent­wür­fe, die in der Lin­ken in ver­schie­de­nen Abstu­fun­gen ver­tre­ten wer­den, sind auf­grund ihrer unter­schied­li­chen zugrun­de­lie­gen­den Para­dig­men und Gesell­schafts­ent­wür­fe schlech­ter­dings nicht har­mo­ni­sier­bar; die Kluft ist grö­ßer als jeder der­zeit fest­stell­ba­re Gra­ben inner­halb der Rechten.

Hans-Jür­gen Urban, Vor­den­ker einer arbeits­tei­li­gen Lin­ken, mahnt dem­entspre­chend, daß die noch nicht ein­mal kon­sti­tu­ier­te »Mosa­iklin­ke« bereits dro­he, an der Migra­ti­ons­fra­ge »zu zer­schel­len«. In der Öffent­lich­keit, auch in der rech­ten, wur­de die­se vor­han­de­ne sub­stan­ti­el­le Spal­tung oft unterschätzt.

Das lag zum einen an der media­len Über­re­prä­sen­ta­ti­on, ja an der gefühl­ten Omni­prä­senz der Open-Bor­der-Frak­ti­on, was ver­mu­ten ließ, ande­re Stand­punk­te zur Mas­sen­mi­gra­ti­on, kri­ti­sche zumal, wären in der Lin­ken nicht exis­tent. Zum ande­ren lag dies an der Defen­siv­hal­tung respek­ti­ve Pro-for­ma-Selbst­gei­ße­lung einer rea­lis­ti­sche­ren Lin­ken, die im »Dis­kurs«, der untrüg­lich kei­ner war, oft­mals zu schwei­gen schien, um den Furor der Hyper­mo­ra­lis­ten nicht noch stär­ker auf sich zu ziehen.

Das ändert sich nun, und die Aus­ein­an­der­set­zung nimmt nicht zuletzt seit der Inau­gu­ra­ti­on der »Auf­ste­hen«- Grup­pie­rung um Sah­ra Wagen­knecht, Bernd Ste­ge­mann und eini­ge ande­re sowie auf­grund der damit ver­bun­de­nen Aus­ein­an­der­set­zun­gen an Fahrt auf.

Weil trotz eige­ner essen­ti­el­ler Lücken (vgl. mei­nen Bei­trag »Die Lücke, das Volk, die Lin­ke« in Sezes­si­on 85) gewis­se Annä­he­run­gen die­ser um Natio­nal­staats­rea­lis­mus bemüh­ten »popu­lis­ti­schen« Lin­ken an kon­ser­va­ti­ve bis neu­rech­te Stand­punk­te wahr­zu­neh­men sind, lohnt sich ein nähe­rer Blick ins­be­son­de­re auf die inner­lin­ken Geg­ner der »Grenzen-auf-für-alle«-Apologeten.

Es könn­te näm­lich zu einer direk­ten Kon­kur­renz­si­tua­ti­on für jene Tei­le der Rech­ten kom­men, die dabei sind, als »links« wahr­ge­nom­me­ne The­men zu kapern. Denn obschon die Rhe­to­rik des Zuwan­de­rungs­fa­na­tis­mus in der viel­fäl­ti­gen lin­ken Publi­zis­tik Deutsch­lands über Jah­re hin­weg unan­tast­bar schien, so kann man nun, vor allem auf­grund des maß­geb­li­chen Drucks, unter den die Lin­ke von rechts gera­ten ist, unge­wohn­te Über­le­gun­gen vernehmen.

Die Direk­to­rin des Wirt­schafts- und Sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Insti­tuts der (gewerk­schafts­na­hen) Hans-Böck­ler-Stif­tung, Anke Has­sel, mahnt bei­spiels­wei­se, »der häu­fig kri­ti­sier­te Satz ›Sozi­al geht nur natio­nal‹« sei »in ers­ter Linie eine empi­ri­sche Tatsache«.

Für die Leser der dezi­diert migra­ti­ons­freund­li­chen Blät­ter für deut­sche und inter­na­tio­na­le Poli­tik sind das ver­stö­ren­de Töne. Has­sel ahn­te wohl die fol­gen­den Reak­tio­nen, wenn sie ihre The­se, wonach es einer (lin­ken) Revi­si­on der Migra­ti­ons­po­li­tik in Rich­tung einer Regu­la­ti­on der Zuwan­de­rung bedür­fe, mit dem Appell schließt, man müs­se doch end­lich »Foren der Dis­kus­si­on und des Aus­gleichs« schaf­fen, damit The­men wie Migra­ti­on offen debat­tiert wer­den könn­ten – die­ser Auf­ruf erin­nert frap­pie­rend an die Vor­schlä­ge Mar­tin Sellners.

Has­sels Ver­dikt impli­ziert die (für rech­te Leser unspek­ta­ku­lä­re) Erkennt­nis, daß lin­ke Medi­en kei­ne sol­chen Foren ermög­lich­ten. Dort domi­niert bis­her eine gefühls­mä­ßig und mora­li­sie­rend auf­ge­la­de­ne »libe­ra­le Hyper­kul­tur« (Andre­as Reck­witz), die von kul­tu­rell links­li­be­ra­len Mar­kern durch­drun­gen ist und migra­ti­ons­po­li­tisch kei­ne ande­re Losung als jene der bedin­gungs­lo­sen Auf­nah­me von Migran­ten jeder Art akzeptiert.

»Bis­her« – denn in betont klei­nen Schrit­ten voll­zieht sich eine par­ti­el­le theo­re­ti­sche Öff­nung in Rich­tung ande­rer Ansich­ten. Par­al­lel zu Has­sels Bei­trag in den lin­ken Blät­tern erschien denn auch im Zen­tral­or­gan der SPD-nahen Fried­rich-Ebert-Stif­tung Neue Gesellschaft/Frankfurter Hef­te ein ver­gleich­ba­res Plä­doy­er zum Umdenken.

Juli­an Nida-Rüme­lin ver­maß das Gelän­de der Migra­ti­on neu: Ein­wan­de­rung, so der Münch­ner Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie und Poli­ti­sche Theo­rie, müs­se »sozi­al- und kul­tur­ver­träg­lich in den Auf­nah­me­ge­sell­schaf­ten sein«. Der Lei­ter der SPD-Grund­wer­te­kom­mis­si­on von 2009 bis 2013 bemerkt im Hin­blick auf unse­re süd­li­chen Nach­barn, daß es »durch­aus legi­tim« sei, »wenn ein gro­ßer Teil der ita­lie­ni­schen Gesell­schaft es ablehnt, dass jun­ge Män­ner aus den Mit­tel­schich­ten des sub­sa­ha­ri­schen Afri­kas die Bahn­hö­fe und Stra­ßen der süd­ita­lie­ni­schen Städ­te zu Zig­tau­sen­den bevölkern«.

In die­sem Kon­text ver­weist Nida-Rüme­lin auch auf die Bevöl­ke­rungs­ex­plo­si­on in Afri­ka: Der Kon­ti­nent wird 2050 wohl 2,5 Mil­li­ar­den Bewoh­ner haben. Nida-Rüme­lins Ana­ly­se wird dadurch beson­ders bri­sant, daß der Autor aus die­sen und wei­te­ren Aspek­ten schluß­fol­gert, die deut­sche Sozi­al­de­mo­kra­tie wer­de sich inhalt­lich öff­nen müs­sen, und zwar »in der Sozi­al­po­li­tik nach links, in der Migra­ti­ons­po­li­tik nach rechts«, gegen »Glo­ba­lis­mus à la TTIP und WTO«.

Abge­se­hen davon, daß ein Ter­mi­nus wie »Glo­ba­lis­mus« auf­grund all­fäl­li­ger rech­ter Glo­ba­li­sie­rungs­kri­tik – etwa von Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge – vie­len links sozia­li­sier­ten Lesern schon als »anrü­chig« erschei­nen könn­te, ist es bemer­kens­wert, daß hier ein unter Ger­hard Schrö­der als Kul­tur­staats­mi­nis­ter reüs­sie­ren­der Sozi­al­de­mo­krat offen einen Rechts­schwenk in Zuwan­de­rungs­fra­gen for­dert – im sel­ben Maße wie Anke Has­sel, wenn sie eine ziem­lich deut­lich rechts kon­no­tier­te Losung wie »Sozi­al geht nur natio­nal« rehabilitiert.

In eine ganz ähn­li­che Rich­tung geht auch Nils Heis­ter­ha­gen. Der ehe­ma­li­ge Grund­satz­re­fe­rent einer sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Land­tags­frak­ti­on hat eine dezi­diert lin­ke Kri­tik des kos­mo­po­li­tisch-links­li­be­ra­len Ungeists des eige­nen Milieus in einem Pro­gramm­buch ver­dich­tet. Die libe­ra­le Illu­si­on (hier bestel­len) ist ein Appell, den »libe­ra­len Mora­lis­mus« samt inhä­ren­ter Poli­ti­cal Cor­rect­ness zu überwinden.

Deut­li­cher und radi­ka­ler als Has­sel und Nida-Rüme­lin kri­ti­siert Heis­ter­ha­gen das Trei­ben der rot­grü­nen »post­mo­der­nen Iden­ti­täts­po­li­ti­ker«, die nicht nur jedes Maß ver­lo­ren hät­ten, son­dern auch als »emo­tio­nal Getrie­be­ne« wir­ken, die ihren
Mora­lis­mus nicht ein­mal mehr für ratio­nal begrün­dungs­pflich­tig erach­ten, son­dern apo­dik­tisch als das Gute voraussetzen.

In die­ser Logik, so kann man Heis­ter­ha­gens Ansät­ze in sei­nem jüngs­ten Buch und in diver­sen Zeit­schrif­ten­bei­trä­gen deu­ten, wer­den Hedo­nis­mus und Kon­su­mis­mus mit men­schen­recht­lich argu­men­tie­ren­dem Uni­ver­sa­lis­mus zur neu­en, »kul­tur­lin­ken«, post­mo­der­nen Heils­leh­re synthetisiert.

Ganz ver­nut­zend, ist die­ser Geist nur der Gegen­wart zuge­wandt, in der sich das von Bin­dun­gen befrei­te Indi­vi­du­um selbst bejub­le und sich für die Zukunft und sei­ne viel­fäl­ti­gen poli­ti­schen Her­aus­for­de­run­gen blind zei­ge. Statt einer sub­stan­ti­el­len Kri­tik an sol­chen emi­nent libe­ra­len Ent­wick­lun­gen, fol­ge links jedoch die Apo­lo­gie der »Diver­si­ty-Poli­tik«, die nach Heis­ter­ha­gen eben nicht links, son­dern libe­ral, nicht grund­sätz­lich, son­dern post­mo­dern belie­big anzu­se­hen ist.

Aus die­sem Lebens­ge­fühl der »post­mo­der­nen Lin­ken« erwach­se eine genui­ne Arro­ganz gegen­über all jenen, die die­se »Lebens­welt« nicht ken­nen, nicht selbst erfah­ren, sprich: es bil­det sich Über­heb­lich­keit samt Über­le­gen­heits­ge­fühl die­ser urba­nen, kos­mo­po­li­ti­schen neu­en Lin­ken gegen­über der Bevöl­ke­rungs­mehr­heit heraus.

Heis­ter­ha­gen ana­ly­siert letzt­lich das, was Nor­bert Bor­mann in War­um rechts? eini­ge Jah­re vor ihm dar­leg­te: Der Fix­punkt heu­ti­ger lin­ker Poli­tik, spe­zi­ell der ton­an­ge­ben­den Open-Bor­der-Frak­ti­on, ist die offe­ne Gesell­schaft, nicht die sozia­le oder soli­da­ri­sche; die pri­mä­re Stoß­rich­tung der Kri­tik ver­läuft gesell­schafts­po­li­tisch, nicht all­ge­mein poli­tisch und ökonomisch.

Man hat die »gro­ßen Fra­gen« preis­ge­ge­ben, um im »post­mo­der­nen Wohl­fühllinks­li­be­ra­lis­mus« auf­zu­ge­hen. Lin­ke Poli­tik arti­ku­liert sich allen­falls noch als »Nehmt bit­te mehr Flücht­lin­ge auf«, wie Heis­ter­ha­gen spe­zi­ell in bezug auf die Jung­so­zia­lis­ten (Jusos) der SPD moniert, die die­je­ni­gen sei­en, »die am lau­tes­ten für offe­ne Gren­zen und gegen jede Flücht­lings­be­gren­zungs­po­li­tik sprechen«.

Die Kluft zwi­schen grund­sätz­li­chen Lin­ken, zu denen Heis­ter­ha­gen zu rech­nen ist, und jener Life­style-Lin­ken, deren Feld weit umfas­sen­der ist als die Juso-Struk­tu­ren, besteht nicht nur habi­tu­ell, son­dern fun­da­men­tal. Heis­ter­ha­gen weiß, was die post­mo­der­ne Lin­ke ihm und sei­nes­glei­chen für Bären­diens­te erweist; er fürch­tet nicht zuletzt auf­grund die­ser Män­gel ein wei­te­res Erstar­ken einer poli­ti­schen Rech­ten mit sozia­ler Ausrichtung.

Denn dem Befund vie­ler sei­ner Weg­ge­fähr­ten, die AfD sei in wei­ten Tei­len »neo­li­be­ral« oder, weni­ger pejo­ra­tiv, »wirt­schafts­li­be­ral«, und man müs­se daher als rot-rot-grü­nes Lager kei­ne sozi­al­po­li­ti­sche Kon­kur­renz durch die Alter­na­ti­ve fürch­ten, man­gelt es – aus­ge­rech­net – an inter­na­tio­na­lem Weitblick.

Denn Heis­ter­ha­gen ver­weist mit Recht dar­auf, daß fast alle erfolg­rei­chen Pro­jek­te rech­ter Popu­lis­ten in Euro­pa als markt­li­be­ra­le Platt­for­men began­nen. Doch erleb­ten sie frü­her oder spä­ter (mit Aus­nah­me Geert Wil­ders’) eine expli­zit sozia­le und eta­tis­ti­sche Wende.

Bereits jetzt ist dar­über hin­aus die AfD in den »popu­lä­ren Klas­sen«, also bei den »Prekären«und in der unte­ren Mit­tel­schicht, die stärks­te Kraft, und das trotz der (noch) recht markt­li­be­ra­len Pro­gram­ma­tik. Was, so läßt sich mit Heis­ter­ha­gen arg­wöh­nisch (er fürch­tet die »Kon­ter­re­vo­lu­ti­on von ganz rechts«), aus unse­rem Blick­win­kel jedoch hoff­nungs­froh fra­gen, pas­siert dann erst, wenn die Alter­na­ti­ve und ihr Umfeld sich 2019ff. auch noch eine authen­tisch sozi­al­ori­en­tier­te Aus­rich­tung ver­pas­sen würden?

Eine ver­ei­nig­te Lin­ke, die, wie eben ein Nils Heis­ter­ha­gen, von »natio­na­len Ver­tei­di­gungs­li­ni­en gegen den neo­li­be­ra­len Kapi­ta­lis­mus« spricht und kom­mu­ni­ta­ris­ti­sche, also gemein­schafts­be­für­wor­ten­de Signa­le aus­sen­det, wäre für die­se Wäh­ler­kli­en­tel, spe­zi­ell im »Labor Ost­deutsch­land« (Albrecht von Lucke), eine Alter­na­ti­ve; eine urban-kos­mo­po­li­ti­sche Open-Bor­der-Lin­ke, wie sie heu­te zu Heis­ter­ha­gens Leid hege­mo­ni­al ist, kann es hingegen nicht sein – sie ist in jeder Hin­sicht infan­til, mit einem hys­te­ri­schen »Ohne-Gren­zis­mus« (Régis Debray) an der Spitze.

In Frank­reich, der poli­ti­schen Ver­suchs­an­stalt West­eu­ro­pas, ist man einen his­to­ri­schen Ent­wick­lungs­schritt vor­aus und hat die­se neu­ar­ti­gen Kin­der­krank­hei­ten des Links­ra­di­ka­lis­mus über­wun­den oder zumin­dest ein­ge­hegt. Jean-Luc Mélen­chon, expli­zi­tes Vor­bild der AufstehenGruppe um Wagen­knecht und Ste­ge­mann und Kopf der links­po­pu­la­ren Bewe­gung »Unbeug­sa­mes Frank­reich«, hat die Wand­lung vom No-Bor­der-Fetisch zu einer mit­hin »rech­ten« Migra­ti­ons­po­li­tik bereits annon­ciert: Im Sep­tem­ber 2018 wei­ger­te er sich mit ande­ren Spit­zen­po­li­ti­kern sei­ner For­ma­ti­on, einen Appell für die offen­si­ve »See­not­ret­tung« von Migran­ten im Mit­tel­meer zu unterzeichnen.

Mélen­chon argu­men­tier­te, er sei schlicht nicht für die Frei­zü­gig­keit aller Men­schen, man müs­se viel­mehr die Flucht­ur­sa­chen bekämp­fen, damit die Men­schen zuhau­se, in ihrer Hei­mat, blei­ben könn­ten. Mélen­chon hät­te die­se popu­lis­ti­sche, kor­rek­te Fest­stel­lung auch aus­führ­li­cher mit den For­schungs­er­geb­nis­sen des Oxfor­der Pro­fes­sors für Poli­ti­sche Theo­rie David Mil­ler begrün­den können.

Mil­ler ver­sucht, die Lin­ke vom uni­ver­sa­lis­ti­schen Kos­mo­po­li­tis­mus der offe­nen Gren­zen zu lösen; nur drei Pro­zent der Men­schen welt­weit sei­en schließ­lich Migran­ten. In sei­nem Plä­doy­er für eine Neu­aus­rich­tung lin­ker Theo­rie zur Migra­ti­ons­fra­ge ver­knüpft Mil­ler ver­schie­de­ne Ansät­ze und erin­nert dabei immer wie­der an die Ana­ly­sen Rolf Peter Sie­fer­les, dar­ge­legt etwa in Das Migra­ti­ons­pro­blem (hier bestellen).

Mil­ler for­dert das Recht eines jeden Lan­des auf Abwei­sung und Aus­wei­sung Frem­der, wo es dem Staat (und eben nicht mora­lisch argu­men­tie­ren­den Drit­ten) not­wen­dig erscheint, und zugleich ver­langt er als Sozi­al­de­mo­krat Chan­cen­gleich­heit für jene Zuwan­de­rer, die dau­er­haft im Land ver­blei­ben dürfen.

Damit wäre Klar­heit im Zei­chen eines wir­kungs­vol­len Rea­lis­mus her­ge­stellt. Rea­lis­tisch und ohne jeden erho­be­nen Zei­ge­fin­ger erweist sich Mil­ler auch in bezug auf die Fremd­heits­er­fah­run­gen durch die auto­chtho­ne, auf­neh­men­de Gesell­schaft: Schließ­lich ver­trau­en Men­schen eher jenen, die sie ken­nen, als jenen, die sie als »anders« wahr­neh­men: Mil­ler nennt dies die »lands­män­ni­sche Parteilichkeit«.

Die­ses gegen­sei­ti­ge Ver­trau­en sei unab­ding­bar für den Zusam­men­halt einer Gesell­schaft wie für die Legi­ti­mi­tät eines jeden Staa­tes, zumal eines Wohl­fahrt­staa­tes (Wagen­knecht pos­tu­liert es ganz ähn­lich in Reich­tum ohne Gier); denn Soli­da­ri­tät kann nur dort wirk­mäch­tig sein, wo Iden­ti­tät geteilt, wo emo­tio­na­le Ver­bun­den­heit her­ge­stellt wird.

Mil­ler for­mu­liert dar­auf auf­bau­end die The­se, wonach die Bür­ger eines Staa­tes dort am ehes­ten bereit sei­en, sozia­le Gerech­tig­keit anzu­stre­ben, wo »die natio­na­le Iden­ti­tät am stärks­ten aus­ge­prägt ist«. Auch des­halb for­dert Mil­ler für jede Nati­on ein »Recht auf Gebiets­ho­heit«, das »Recht auf die Kon­trol­le und den Gebrauch der Res­sour­cen« sowie das »Recht auf Kon­trol­le der Waren- und Personenbewegungen«.

Die­se drei Rech­te des Staa­tes sind unab­ding­bar, und doch wer­den sie links der Kluft nicht ansatzweise affir­miert, eben­so­we­nig wie Mil­lers Hin­weis dar­auf, daß die Men­schen je ein Anrecht dar­auf besä­ßen, »zu ent­schei­den, inwie­weit sie ihr natio­na­les kul­tu­rel­les Erbe schüt­zen und kul­tu­rel­le Viel­falt inner­halb ihrer Gren­zen zulas­sen wollen«.

Eine ähn­li­che Stoß­rich­tung hat die Kri­tik der Migra­ti­on des lin­ken Wie­ner Ver­le­gers Han­nes Hof­bau­er. Er stellt in sei­ner Stu­die zuvor­derst fest, daß die Norm der Seß­haf­te sei, nicht der Migrant. Die Ver­klä­rung der Migra­ti­on als Ide­al sei schlech­ter­dings »pure Ideo­lo­gie der glo­ba­lis­tisch-libe­ra­len Moder­ne«, die zu allem Übel mit den bekann­ten Fol­gen einer Dere­gu­lie­rung des Arbeits­mark­tes einhergehe.

Der Migra­ti­ons­druck aus mate­ri­el­len Grün­den wer­de vom Kapi­tal geschürt, sozia­le und regio­na­le Dif­fe­ren­zen wür­den aus­ge­nutzt, um Wan­de­rungs­be­we­gun­gen zu for­cie­ren und Migran­ten als mobi­les Kapi­tal zu verschieben.

Hof­bau­er ver­knüpft die natio­na­le Fra­ge der Migra­ti­on unmit­tel­bar mit sozia­len Fra­gen: Wie der neu­rech­te Borr­mann und der sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Heis­ter­ha­gen nimmt er wahr, daß die ton­an­ge­ben­de Lin­ke das »Kampf­ge­biet« wech­sel­te: Nicht mehr Ver­tei­lungs­fra­gen ste­hen seit­dem im Zen­trum der Agi­ta­ti­on, son­dern das Enga­ge­ment für sexu­el­le und kul­tu­rel­le Iden­ti­tä­ten (man muß hier frei­lich den »Kampf gegen Rechts« ergän­zen). Die herr­schen­de Klas­se kön­ne damit her­vor­ra­gend leben; die Mul­ti­kul­ti-Lin­ke leis­te (unge­wollt) »den men­schen­recht­lich argu­men­tier­ten Flan­ken­schutz für glo­ba­le Ausbeutungsstrukturen«.

Der Migrant erscheint in die­sem Spiel der Markt­kräf­te und der dem inter­na­tio­na­len Kapi­tal folg­sa­men west­eu­ro­päi­schen Staa­ten eben­so als Opfer der Pro­fit­wirt­schaft wie der Ein­hei­mi­sche, der mit dem Migran­ten fort­an min­des­tens um Wohn­raum und Anstel­lungs­ver­hält­nis­se zu kon­kur­rie­ren hat. Gewin­ner sind im glo­ba­len kapi­ta­lis­ti­schen Wett­be­werb natur­ge­mäß ande­re Struk­tu­ren und Inter­es­sens­grup­pen, ins­be­son­de­re die gro­ßen Konzerne.

Es sind dies einer­seits Stand­punk­te, die Alain de Benoist und ande­re Den­ker der Neu­en Rech­ten bereits vor eini­gen Jah­ren ein­nah­men und ande­rer­seits sind es Auf­fas­sun­gen, die in dem in mul­ti­kul­tu­rel­len Fra­gen dog­ma­tisch fest­ge­leg­ten lin­ken Milieu der Bun­des­re­pu­blik nicht hege­mo­ni­al wer­den kön­nen – zum Nach­teil der rea­lis­ti­schen, stra­te­gisch den­ken­den Lin­ken, die mal sub­ku­tan, mal offen­siv von geis­ti­ger Selbst­er­dros­se­lung bedroht ist, aber zum Vor­teil der poli­ti­schen Rech­ten und ihrer Wahl­par­tei AfD.

Deutsch­land ver­fügt damit über eine im euro­päi­schen Feld ein­ma­lig pri­mi­ti­ve Lin­ke, in wel­cher sich der »men­schen­recht­li­che Uni­ver­sa­lis­mus« (Hans-Jür­gen Urban) sta­bil erweist und hyper­mo­ra­lisch zemen­tiert zu sein scheint. Ein­zel­nen Ver­su­chen des Auf­ste­hens wider die­sen Bal­last gelingt es nicht, die »links-kom­mu­ni­ta­ris­ti­sche Reprä­sen­ta­ti­ons­lü­cke« (Andre­as Nöl­ke) zu schlie­ßen; die Reso­nanz­räu­me blei­ben einst­wei­len auf Peri­odi­ka und Blogs beschränkt.

Ins­be­son­de­re bei jün­ge­ren Lin­ken stößt man hin­ge­gen – im bes­ten Fal­le – auf tau­be Ohren oder zieht sich – im nahe­lie­gen­den Fal­le – den Zorn anti­fa­schis­ti­scher Dok­tri­nä­re zu. Enga­gier­ten, »kom­mu­ni­ta­ris­ti­schen« – d.h. hier: gemein­schafts­be­für­wor­ten­den – Intel­lek­tu­el­len wie Heis­ter­ha­gen und Kon­sor­ten fehlt bei­spiels­hal­ber jed­we­de jun­ge akti­vis­ti­sche Basis; lin­ken, »kos­mo­po­li­ti­schen« Akti­vis­ten fehlt der­weil jed­we­de intel­lek­tu­el­le Sub­stanz, sprich: ein polit­theo­re­ti­scher »Über­bau« jen­seits links­li­be­ra­ler Wohl­fühl­flos­keln und post­mo­der­ner Ich-Politik.

Eine tie­fe Kluft trennt bei­de Haupt­la­ger der lin­ken Par­al­lel­welt, und eine inte­grie­ren­de Dyna­mik oder auch Per­son ist zum jet­zi­gen Zeit­punkt auf­grund der Unver­söhn­lich­keit der Anschau­un­gen nicht denk­bar. Die Rech­te soll­te einen sol­chen, in sei­ner Bedeu­tung nicht zu unter­schät­zen­den Start­vor­teil nut­zen und an einer wei­te­ren Ver­tie­fung migra­ti­ons- und sozi­al­po­li­ti­scher Kon­zep­te arbeiten.

Die Lin­ke wird unter­des­sen an der aus­sichts­lo­sen Über­brü­ckung ihrer sub­stan­ti­el­len Kluft irrepa­ra­blen Scha­den neh­men. Es ist vor­stell­bar, daß jene, die heu­te ver­su­chen, Rea­lis­mus und Gemein­schafts­den­ken aufs neue in die Lin­ke ein­zu­brin­gen, aus die­sem hybri­den Kon­strukt ver­sto­ßen werden.

Bei anti­fa­schis­ti­schen Wan­na­be-Exe­ku­to­ren wetzt man in die­sem Sin­ne bereits die publi­zis­ti­schen Mes­ser: Der Grand­sei­gneur des Max-Planck-Insti­tuts für Gesell­schafts­for­schung, Wolf­gang Stre­eck, kri­ti­sier­te nicht nur die »ver­welt­bür­ger­lich­te Lin­ke«, son­dern äußer­te zuletzt bei einer »Auf­ste­hen«- Ver­an­stal­tung, eine Gesell­schaft ohne Gren­ze sei kei­ne Gesell­schaft und man kön­ne zudem eine Gren­ze nur öff­nen, wenn man sie habe.

Er wur­de dar­auf­hin von Her­mann L. Grem­li­za (kon­kret) spöt­tisch in die Nähe des aus­län­der­feind­li­chen Ter­ro­ris­mus gebracht: »Wenn ein Aus­län­der­heim nicht brennt, kann man’s nicht löschen.«

Wer sol­che Genos­sen hat, wird ange­sichts die­ser Ver­falls­form der gegen­wär­ti­gen Mehr­heits­lin­ken nicht mehr unbe­küm­mert und vor­wärts­drän­gend am Pro­jekt des Auf­ste­hens arbei­ten kön­nen. Die Mosa­ik-Rech­te ver­trü­ge indes die Stär­kung ihres sozia­len Flü­gels in Theo­rie und Pra­xis. Ob Mil­ler, Hof­bau­er oder auch Heis­ter­ha­gen – sie fän­den dort ohne­hin erkennt­nis­fro­he­re Leser und hoff­nungs­fro­he Strukturen.


Bene­dikt Kai­sers neu­es­te Buch­ver­öf­fent­li­chung Soli­da­ri­scher Patrio­tis­mus. Die sozia­le Fra­ge von rechts kann direkt hier, bei Antai­os, dem größ­ten kon­ser­va­ti­ven Ver­sand­buch­han­del, bestellt werden.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)