Zweierlei Deutschland, zweierlei AfD?

PDF der Druckfassung aus Sezession 90/Juni 2019

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Ent­lang der alten Gren­ze zwi­schen BRD und DDR bricht ein neu­er poli­ti­scher Kon­flikt auf, des­sen Fol­gen noch nicht abseh­bar sind. Thors­ten Hinz beschreibt den Anlauf in einem – kaum beach­te­ten und doch rich­tungs­wei­sen­den – The­sen­bei­trag als ein suk­zes­si­ves Ver­lo­ren­ge­hen des »Ursprungs­ver­trau­ens, das die Ost­deut­schen in die Kom­pe­tenz des Wes­tens besa­ßen«, mit den aus­lö­sen­den Weg­mar­ken Finanz- und Eurokrise.

Mitt­ler­wei­le habe die Zuwan­de­rungs­kri­se von 2015 ff. den Ver­trau­ens­ver­lust wei­ter for­ciert; ein »deutsch-deut­scher Kon­flikt« ent­zün­de sich an der Fra­ge, »ob man sei­ne Hei­mat dau­er­haft mit einer nicht beherrsch­ba­ren Anzahl von Ein­wan­de­rern aus dem afri­ka­ni­schen und ara­bi­schen Raum tei­len und die Risi­ken und Neben­wir­kun­gen auf sich neh­men will«.

Man kann mit Hinz strei­ten, ob hier ein apo­dik­tisch-dicho­to­mi­sches Ost-West-Gleich­nis ange­mes­sen ist, denn schließ­lich gibt es auch im Wes­ten ein »Osten« und im Osten ein »Wes­ten«; Ins­ge­samt aber ist Hinz’ men­ta­li­täts­po­li­ti­sche Ana­ly­se zutref­fend, wonach sich im Wes­ten über Jahr­zehn­te Denk­wei­sen und Kräf­te­ver­hält­nis­se aus­for­men konn­ten, die einen ergeb­nis­of­fe­nen Umgang mit Migra­ti­on (ja, nein, wel­che?) kaum mehr mög­lich erschei­nen lassen.

Im Osten der Repu­blik – wie auch in den Visegrád-Staa­ten – ist das noch anders, und hier wird die Wei­ge­rung deut­lich, die Fol­gen einer genu­in west­li­chen Ein­wan­de­rungs­po­li­tik mit­zu­tra­gen. Ost­deutsch­land, deu­tet Hinz pro­vo­ka­tiv wie fol­ge­rich­tig an, wer­de einst die Fra­ge beant­wor­ten müs­sen, ob es wei­ter an die deut­sche Ein­heit glau­be (und damit eben­so von »Tri­ba­li­sie­rung« und »Bar­ba­ri­sie­rung« betrof­fen wer­de wie die alte BRD als Teil des kip­pen­den West­eu­ro­pas) oder ob es eine »euro­päi­sche Ost­ver­schie­bung« stüt­ze, als Teil einer vom Osten aus­ge­hen­den »kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on«, die in der fer­nen Zukunft dann rück­bli­ckend als eine »Not­brem­sung« zu bewer­ten wäre.

Eine ost­deut­sche Sezes­si­on à la Thors­ten Hinz – soweit sind wir noch nicht. Allein in Baden-Würt­tem­berg und Bay­ern gibt es (ein Ergeb­nis von rund zwölf Pro­zent ange­nom­men) etwa zwei Mil­lio­nen AfD-Wäh­ler, und dies ent­spricht fast der Zahl aller alter­na­ti­ver Wäh­ler in den »neu­en Bun­des­län­dern« ohne Ost-Ber­lin (rund 20 Pro­zent angenommen).

Gleich­wohl den­ken Ost und West auch »rechts« oft anein­an­der vor­bei. Im Osten ver­gißt der ein oder ande­re Patri­ot, daß gewis­se Per­sön­lich­kei­ten, die in einem mit­tel­deut­schen Frei­staat reüs­sie­ren, im bür­ger­lich-zag­haf­ten Wes­ten kaum als alter­na­ti­ve Gali­ons­fi­gu­ren ver­mit­tel­bar sind. Im Wes­ten (und das ist über­ge­ord­net betrach­tet ver­hee­ren­der) ver­ges­sen rele­van­te AfD-Akteu­re, daß sich die Par­tei seit Bernd Luckes Abgang struk­tu­rell wie welt­an­schau­lich ver­än­dert hat und über eine neue Wäh­ler­schaft verfügt.

Erschloß man bis cir­ca 2015 die quan­ti­ta­tiv limi­tier­te Kli­en­tel einer natio­nal-neo­li­be­ra­len Pro­fes­so­ren­par­tei (für den Bun­des­tag zu wenig, für den Sta­tus einer Split­ter­par­tei zu viel), voll­zog sich 2016 und 2017 ein Wan­del: Zur Bun­des­tags­wahl punk­te­te man über­durch­schnitt­lich bei »Arbei­tern« und »Erwerbs­lo­sen« (je 21 Pro­zent), unter­durch­schnitt­lich, ein­stel­lig, bei hoch­qua­li­fi­zier­ten Akademikern.

Ver­schie­de­ne Insti­tu­te unter­schied­li­cher poli­ti­scher Nei­gung ana­ly­sier­ten über­ein­stim­mend, daß Hand­wer­ker, Fach­ar­bei­ter und Klein­un­ter­neh­mer bun­des­weit das Wahl­ge­rüst der AfD stell­ten, kurz: der »klei­ne Mann«. »Die AfD ist« damit »bezo­gen auf Ein­kom­men, Bil­dungs­stand und Alter eine Par­tei der ›Mit­te‹«, so der Sozi­al­wis­sen­schaft­ler Sebas­ti­an Fried­rich, einer der weni­gen geg­ne­ri­schen Beob­ach­ter mit Sachverstand.

Wenn Fried­rich recht hat, muß man sich als Sym­pa­thi­sant fra­gen, wie­so die AfD kei­ne Poli­tik­an­ge­bo­te für die Mit­te for­mu­liert und wes­halb die neo­li­be­ra­le Pro­gram­ma­tik aus der Lucke-Zeit bis heu­te unan­ge­tas­tet bleibt. Liest man Ver­laut­ba­run­gen west­deut­scher Poli­ti­ker der AfD zu aktu­el­len Pro­blem­fel­dern der Sozi­al- und Miet­po­li­tik, fühlt man sich an eine in Wort­wahl und Aus­drucks­wei­se zuge­spitzt auf­tre­ten­de FDP erinnert.

Der Jar­gon der Ver­ach­tung sei­tens libe­ra­ler West-AfD­ler wie Bea­trix von Storch zulas­ten der Pre­kä­ren (Zeit- und Leih­ar­bei­ter, befris­tet Ange­stell­te, Selb­stän­di­ge usw.), die – wohl­ge­merkt: auch im Wes­ten – das alter­na­ti­ve Wahl­re­ser­voir abbil­den, stößt ins­be­son­de­re im Osten auf Unverständnis.

Es ist eine fal­sche, rohe Bür­ger­lich­keit, die in Gestalt eines säku­la­ri­sier­ten Vul­gär­cal­vi­nis­mus daher­kommt: Pre­ka­ri­tät erscheint hier aus­nahms­los als das Pro­dukt indi­vi­du­el­len Ver­sa­gens, sozio­öko­no­mi­sche Ein­ord­nun­gen fin­den nicht statt.

Eine Par­tei für den »klei­nen Mann« könn­te das anders hand­ha­ben, wenn sie sich an Grün­der­vä­tern der »sozi­al­ge­steu­er­ten Markt­wirt­schaft« wie Alfred Mül­ler-Arm­ack, Wal­ter Eucken oder an preu­ßi­schen Kon­ser­va­ti­ven wie Gus­tav Schmol­ler ori­en­tie­ren wür­de (ganz zu schwei­gen von sozi­al­po­li­tisch ver­sier­ten Den­kern inner­halb der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on), die noch wuß­ten, daß das not­wen­di­ge Pri­mat der Poli­tik vor der Wirt­schaft jede markt­li­be­ra­le Flau­se samt Fokus­sie­rung auf eine ein­zi­ge Klas­se aus­schließt und immer das gemein­sa­me Inter­es­se aller Staats­an­ge­hö­ri­gen im Vor­der­grund ste­hen muß.

West­deut­sche AfD-Wirt­schafts­po­li­ti­ker ent­spre­chen damit eher der angel­säch­si­schen Marktideo­lo­gie als der »klas­sisch deut­schen« natio­na­len Wirt­schafts­kul­tur, was erklä­ren mag, wie­so Prot­ago­nis­ten des neo­li­be­ra­len Flü­gels der West-AfD die Markt­ra­di­ka­len F. A. von Hayek oder Mil­ton Fried­man als Inspi­ra­to­ren nennen.

Die Lebens­rea­li­tät samt sozi­al­po­li­ti­schem Bewußt­s­eins­grad der west­lich domi­nier­ten AfD-Funk­tio­närs­rie­ge ent­spricht sel­ten der Lebens­rea­li­tät der (mög­li­chen) Wäh­ler­schaft in Ost wie West. Das­sel­be Miß­ver­ständ­nis stieß vor fast 20 Jah­ren die Frei­heit­li­che Par­tei Öster­reichs vom Sockel.

Die FPÖ ver­lor die lohn­ab­hän­gig beschäf­tig­te Mehr­zahl (ins­be­son­de­re Arbei­ter und Ange­stell­te), »als sie unter Bei­fall ihrer mit­tel­stän­di­schen Kli­en­tel zur Durch­füh­rung eines wirt­schafts­li­be­ra­len Pro­gramms ansetz­te«, wie Mar­tin Hoschütz­ky in Heft 3 der Sezes­si­on (hier lesen) resümierte.

Denn was für die obe­re Mit­tel­schicht (eine pro­zen­tu­al im Ver­gleich zu den Arbei­tern und Ange­stell­ten in Öster­reich und Deutsch­land nach­ran­gi­ge Zahl) »den ersehn­ten Zuge­winn an Frei­heit bedeu­te­te, nah­men gro­ße Tei­le der Arbei­ter­schaft als Beschnei­dung ihres Anteils am Wohl­stand wahr«.

Doch da die natio­na­le Fra­ge zu schwach erschien, um die Wider­sprü­che in der FPÖ-Wäh­ler­schaft zu ver­de­cken, »zer­brach die Par­tei an der Fra­ge, wel­che Rol­le der Staat bei der Gestal­tung der wirt­schaft­li­chen und sozia­len Ver­hält­nis­se spie­len soll«.

Es ist nicht der Ort, um aus­führ­lich dar­zu­le­gen, daß die Frei­heit­li­chen 2019 den­sel­ben Feh­ler sehen­den Auges wie­der bege­hen. Unver­zicht­bar ist die­se aus­tria­ki­sche Far­ce jedoch als schla­gen­de Mah­nung für die­je­ni­gen in Deutsch­land, denen es an einer wirk­li­chen Alter­na­ti­ve gele­gen ist.

Die­ser darf es nicht um Kli­en­tel­po­li­tik für die Hap­py Few jet­zi­ger Wirt­schafts­ver­hält­nis­se gehen, in denen nicht Arbeit und Leis­tung gro­ßen Wert schaf­fen, son­dern der Wert sich selbst ver­wer­tet. Kaum jemand, der sub­stan­ti­el­le Ände­run­gen für Deutsch­land erhofft, benö­tigt für die­se Pro­ble­ma­tik eine um Islam­kri­tik erwei­ter­te FDP.

Laten­tes bis offe­nes Miß­trau­en gegen­über dem Sozi­al­staat an sich – nicht: gegen­über sei­ner jet­zi­gen defi­zi­tä­ren Form – wird bei­gemengt und stößt auf eine fest umris­se­ne, dafür auf­ge­schlos­se­ne Kli­en­tel, weil fal­sche Kanä­le und über eine Mil­li­on Allo­chtho­ne aus dem sozi­al­staat­li­chen Sockel bedient wer­den und die aus­ufern­de Büro­kra­tie wei­te­re Pro­ble­me schafft.

Die Insti­tu­tio­nen wer­den plötz­lich per se abge­lehnt, obwohl es fal­sche Ent­schei­dun­gen bestimm­ter Poli­ti­ker sind, wel­che die Miß­stän­de ver­schär­fen. Die Soli­dar­in­sti­tu­tio­nen an sich funk­tio­nie­ren prin­zi­pi­ell, sie sind in Deutsch­land tra­di­tio­nell trag­fä­hig, und mit der Umkehr der unso­zi­al-volks­fer­nen Poli­tik der Alt­par­tei­en muß in die­sem The­men­feld eine Neu­be­sin­nung auf einen soli­da­risch-patrio­ti­schen Sozi­al­staat erfol­gen – kei­ne liber­tä­re Staatsfeindlichkeit.

Dabei wäre zumin­dest die Aus­gangs­si­tua­ti­on (nicht: die Fein­ab­stim­mung) im wirt­schaft­li­chen Bereich für eine popu­lis­ti­sche Par­tei denk­bar ein­fach: Man müß­te auf die aus­ge­preß­te und zuneh­mend pre­kä­re Mit­te – immer­hin die Mehr­heit im Lan­de – ver­wei­sen und eine ent­las­ten­de Poli­tik für sie einfordern.

Daß der­ar­ti­ges von der AfD-Wäh­ler­ba­sis erwar­tet wird, steht nach allem, was Sozio­lo­gen und Demo­sko­pen an Daten­ma­te­ri­al erho­ben haben, außer Zwei­fel. Mar­tin Hoschütz­ky ver­wies 2003 in sei­nem bereits erwähn­ten Text auf die imma­nen­te Schwä­che einer denk­ba­ren popu­lis­ti­schen Rechts­par­tei, die sich auf die Ober­schicht und den geho­be­nen Mit­tel­stand festlegte.

Ein Popu­lis­mus, der »nicht die Stär­kung des Gewichts der unter­bür­ger­li­chen Schich­ten im poli­ti­schen Pro­zeß in Angriff nimmt, wird kei­ne sub­stan­ti­el­len par­ti­zi­pa­to­ri­schen Impul­se her­vor­brin­gen, da er eine rela­tiv schma­le Bevöl­ke­rungs­grup­pe vertritt«.

Ein der­ar­ti­ger kon­ser­va­tiv-neo­li­be­ra­ler Ver­such wür­de zurück­fal­len in die Sack­gas­sen des besitz­bür­ger­li­chen Main­streams. »Anders könn­te es einem Popu­lis­mus erge­hen«, anti­zi­pier­te Hoschütz­ky auf frap­pie­ren­de Art und Wei­se, »der sich bewußt auch auf die unter­bür­ger­li­chen Schich­ten stützt.

Er wäre zum Ver­such gezwun­gen, die unter­schied­li­chen Inter­es­sens­la­gen der vom sozia­len Abstieg bedroh­ten Grup­pen des Mit­tel­stan­des wie der Arbei­ter­schaft zu reprä­sen­tie­ren. Ob die Rech­te an einem sol­chen Pro­jekt teil­neh­men möch­te«, mahn­te Hoschütz­ky, »hängt von ihrer Bereit­schaft ab, sich als in Oppo­si­ti­on zu den der­zei­ti­gen poli­ti­schen und öko­no­mi­schen Ten­den­zen ste­hend zu begreifen«.

Exakt hier ver­läuft die Schei­de­li­nie inner­halb der AfD: Begreift man sich in Oppo­si­ti­on zu den herr­schen­den Ver­hält­nis­sen, oder strebt man sanf­te Kor­rek­tu­ren an?

Will man eine »harm­lo­se« Rech­te sein oder eine ent­schie­de­ne, stellt man par­la­men­ta­risch mit­tel­fris­tig eine mehr­heits­be­schaf­fen­de Rech­te für das ero­dier­te »bür­ger­li­che« schwarz-gel­be Lager dar, oder strebt man eine neue Volks­par­tei quer zu der bis­he­ri­gen Far­ben­leh­re des bun­des­deut­schen Par­la­men­ta­ris­mus an, was durch die Ent­ker­nung der Uni­on eben­so begüns­tigt wür­de wie durch den anhal­ten­den sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Dilet­tan­tis­mus, der auf die im Volk reich­hal­tig vor­han­de­nen sozia­len Nei­gun­gen absto­ßend wir­ken muß?

Letz­te­re Unge­wiß­heit ist für die AfD die Gret­chen­fra­ge. Dies gilt um so mehr, als daß der AfD ein Milieu fehlt, das ihr über schwan­ken­de Kon­junk­tur­la­gen hin­weg ein soli­des Gerüst ver­schafft. Ver­steht man ein poli­ti­sches Milieu als »Grup­pe von Per­so­nen, die sowohl sozia­le Lebens­be­din­gun­gen als auch Denk- und Ver­hal­tens­wei­sen mit­ein­an­der tei­len« (Wil­helm Heit­mey­er), ist es einer­seits ein Vor­teil, daß die AfD kei­ne Milieu­par­tei ist.

Ande­rer­seits feh­len damit über­wie­gend »orga­ni­sche« Poli­ti­ker, die aus dem­sel­ben Holz geschnitzt sind wie ihre Wäh­ler: Links­par­tei und Grü­ne zei­gen, wie erfolg­rei­che Milieu­ar­beit aus­sieht; die Linie Wäh­ler – Mit­ar­bei­ter – Par­la­men­ta­ri­er ist klar, der nöti­ge inhalt­li­che Druck auf die Man­dats­trä­ger immanent.

Bei der AfD, der west­li­chen zumal, bleibt die Fra­ge unbe­ant­wor­tet, was ein pre­kär beschäf­tig­ter Fach­ar­bei­ter mit dem Akteur der markt­ra­di­ka­len Hayek-Gesell­schaft im Bun­des­tag über die Ableh­nung der Mas­sen­zu­wan­de­rung hin­aus gemein haben könnte.

Um die­se unüber­brück­ba­re Kluft weiß der Geg­ner, und die­sen gewal­ti­gen Wider­spruch kann er als Waf­fe nut­zen, spä­tes­tens dann, wenn das Allein­stel­lungs­merk­mal Migra­ti­ons­kri­tik all­mäh­lich in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung ver­san­det.  Die über liber­tä­re Aus­wüch­se hin­aus­rei­chen­de Pro­ble­ma­tik, die damit ver­bun­den ist, kann als »AfD-Bla­se« umris­sen werden.

Obschon man der Par­tei zuge­ste­hen muß, daß sie eine jun­ge ist und ihr die jahr­zehn­te­lan­ge Basis­ar­beit der Kon­kur­renz fehlt, bleibt es uner­gründ­lich, wie­so im Super­wahl­jahr 2019 kei­ne flä­chen­de­cken­de kom­mu­na­le Offen­si­ve erfolgt. Wen­det man etwa im – so oder so umfra­ge­star­ken – »blau­en Sach­sen« die kom­mu­na­le Ver­an­ke­rung als Maß­stab für nach­hal­ti­ge Auf­bau­ar­beit an, fällt eine Bestands­auf­nah­me beschei­den aus: In vie­len Klein- und Mit­tel­städ­ten tritt man gar nicht erst zur Wahl an.

Sogar in Kom­mu­nen, in denen zur Bun­des­tags­wahl 2017 cir­ca 30 Pro­zent AfD wähl­ten, wird die Par­tei zu Kom­mu­nal­wah­len nicht auf dem Zet­tel ste­hen – zwei Jah­re mög­li­cher Kärr­ner­ar­beit vor Ort fan­den dort schlicht nicht statt. Gesell­schaft­li­che Iso­la­ti­on kann als Hin­de­rungs­grund in Städ­ten und Gemein­den nicht her­an­ge­zo­gen wer­den, in denen fast ein Drit­tel der Bür­ger für die AfD votiert.

Viel­mehr ist ein Stre­ben in die Lan­des­me­tro­po­len und »Haupt­par­la­men­te« zu ver­mer­ken, das ein Enga­ge­ment auf ver­meint­lich sub­al­ter­ner Ebe­ne obso­let erschei­nen läßt. Dabei ist Dres­den für einen Vogt­län­der fern, nicht aber der unmit­tel­ba­re Orts­bei­rat oder das nächs­te Stadtparlament.

Es fin­det kei­ne alter­na­ti­ve Nach­bar­schafts­po­li­tik statt, die frei­lich die unver­zicht­ba­re Grund­la­ge einer jeden basis­na­hen Bewe­gung dar­stellt. Fal­len über­re­gio­nal mobi­li­sier­fä­hi­ge The­men weg, kann eine Land­tags­frak­ti­on ver­lo­ren wer­den; loka­le Ver­an­ke­rung hin­ge­gen blie­be, ver­sieg­ten auch die Geld­flüs­se in der Landeshauptstadt.

Auch hier fehlt es an Weit­sicht und einer stu­fen­ar­ti­gen Pla­nung aus Nah- und Fern­ziel zur Umwand­lung bestehen­der Ver­hält­nis­se, was wie­der­um »orga­ni­sche« Poli­ti­ker, die aus einem kon­kre­ten Umfeld in die Lan­des­po­li­tik »empor« stei­gen, ohne ihre Her­kunft ange­sichts neu­er Lebens­mög­lich­kei­ten dank Man­dats­ver­gü­tung zu ver­leug­nen, unmög­lich macht.

Daß es theo­re­tisch anders geht, zeigt, trotz feh­len­der Unter­stüt­zung durch den west­lich domi­nier­ten Bun­des­vor­stand (das bran­den­bur­gi­sche Wahl­kampf­bud­get ist nied­ri­ger ange­setzt als das von Split­ter­par­tei­en!), etwa Chris­toph Berndt in Cott­bus. Die­ser wird als Mus­ter­bei­spiel für aus­sichts­rei­che Vor-Ort-Arbeit über den Lis­ten­platz 2 der Lan­des-AfD ins Pots­da­mer Par­la­ment ein­zie­hen und bürgt als Garant für die arbeits­tei­li­ge, auf Nach­hal­tig­keit abzie­len­de Stra­te­gie der Mosaik-Rechten.

Die 100 000-Ein­woh­ner­stadt Cott­bus beweist, daß das, was im Klei­nen Bedeu­tung hat, eben­so für das gro­ße Gan­ze Rele­vanz besitzt: Soli­da­ri­tät kann dort grei­fen, wo das Zutrau­en zuein­an­der groß ist. Die­se ein­fa­che und bedeu­ten­de Maxi­me wur­de von Höcke und Wagen­knecht längst in die Poli­tik ein­ge­führt und mitt­ler­wei­le auch von »unver­däch­ti­gen« For­schern wie David Mil­ler und Fran­cis Fuku­ya­ma bestä­tigt, und sie steht in schrof­fem Wider­spruch zur west­le­ri­schen Rea­li­tät von »Mul­ti­kul­ti«, wo sich Ange­hö­ri­ge einer Com­mu­ni­ty unter­ein­an­der stär­ker ver­trau­en als den Men­schen ande­rer eth­no­kul­tu­rel­ler Kollektive.

Dies steht in Wider­spruch zu den Grund­be­din­gun­gen eines moder­nen und funk­tio­nie­ren­den Sozi­al­staats. Defi­niert man »Soli­da­ri­tät« unter Staats­bür­gern ohne jedes vater­län­di­sche Pathos als Akzep­tanz des rela­ti­ven Aus­gleichs zum Woh­le aller, bedarf es hier­für anfäng­lich eines Ver­ständ­nis­ses davon, daß über­haupt eine über­ge­ord­ne­te Gemein­schaft exis­tiert, der man Zunei­gung oder zumin­dest Loya­li­tät ent­ge­gen­bringt und von der man, gewis­ser­ma­ßen als Gegen­leis­tung für die gewähr­te Soli­da­ri­tät, ein Min­dest­maß an inne­rer und sozia­ler Sicher­heit erhält.

Die offe­ne Markt­ge­sell­schaft bedeu­tet aber weni­ger Sicher­heit in jedem Sin­ne. Ver­in­ner­licht man die­sen Gedan­ken­gang, wird es für alter­na­ti­ve Poli­tik, die nicht nur ein­zel­ne Stell­schrau­ben anders jus­tie­ren möch­te, unver­meid­lich, ein gra­vie­ren­des poli­ti­sches Umsteu­ern zu for­dern und sich nicht ledig­lich als Mehr­heits­be­schaf­fer-in-spe in Stel­lung zu bringen.

Das ist beson­ders für den Osten rele­vant, wo man in Thü­rin­gen, Sach­sen und Bran­den­burg 2019 über 20 Pro­zent errei­chen könn­te. Der Ver­lust des Urver­trau­ens und das dar­aus her­rüh­ren­de Wut­po­ten­ti­al ost­deut­scher Genera­tio­nen sor­gen für ein­ma­li­ge Chan­cen des alter­na­ti­ven Oppo­si­ti­ons­po­ten­ti­als; ein­ma­lig, denn auch in den neu­en Bun­des­län­dern ist der »geis­ti­ge Wes­ten« – ver­stan­den nicht als Orts­zu­ge­hö­rig­keit, son­dern als bür­ger­lich-oppor­tu­ne Denk­wei­se, die dem »Geist des Ostens« mit sei­nem intui­ti­ven Wider­stands­ges­tus ent­ge­gen­steht – auf dem Vormarsch.

Karl­heinz Weiß­mann schrieb einst in sei­ner Kur­zen Geschich­te der kon­ser­va­ti­ven Intel­li­genz (hier bestel­len), daß die (west)deutschen Kon­ser­va­ti­ven »nie­mals zuvor so harm­los, so zahm und zivil« auf­ge­tre­ten sei­en – doch gilt das mitt­ler­wei­le auch für einen mar­kan­ten Teil des mit­un­ter basis‑, weil land­fer­nen säch­si­schen AfD-Apparats.

Aus­ge­rech­net im seit 1990 wich­tigs­ten Lan­des­wahl­kampf ver­zich­tet man auf einen inhalt­li­chen Fron­tal­an­griff, weil man – wie im übri­gen auch Grü­ne, FDP, SPD und sogar par­ti­ell Die Lin­ke – auf ein mög­li­ches Über­ein­kom­men mit der säch­si­schen Uni­on schielt.

Man will just im sozia­len Sach­sen kei­nen sozi­al­po­li­ti­schen Wahl­kampf füh­ren, da man »kei­nen Sozia­lis­mus pre­di­ge« (als ob die Befür­wor­tung eines für in Not gera­te­ne Lands­leu­te sor­gen­den Sozi­al­staa­tes auto­ma­tisch »Sozia­lis­mus« bedeu­te­te), und eben­so ver­zich­tet man auf ein­deu­ti­ge Posi­tio­nie­run­gen zu Glo­ba­li­sie­rungs­er­schei­nun­gen und Migra­ti­on jen­seits kurz­schlüs­si­ger »Grenzen-zu«-Rhetorik.

Dabei könn­te man vom CDU-Fos­sil Wolf­gang Schäub­le ler­nen, der Zuwan­de­rung als unser »Ren­dez­vous mit der Glo­ba­li­sie­rung« erfaßt. Hier gilt Phil­ip Manows Fest­stel­lung im Anschluß an den Har­vard-For­scher Dani Rodrik, wonach man zeit­ge­nös­si­schen Popu­lis­mus mit Erfolgs­aus­sich­ten als Pro­test­be­we­gung gegen die Glo­ba­li­sie­rung den­ken soll­te, als Pro­test »gegen­über zwei ihrer haupt­säch­li­chen Erschei­nungs­for­men: dem inter­na­tio­na­len Han­del und der Migra­ti­on, also der grenz­über­schrei­ten­den Bewe­gung von Geld und Gütern einer­seits und von Per­so­nen andererseits«.

Ent­spre­chend der unter­schied­li­chen Gewich­tung der bei­den Haupt­ar­ten der erleb­ba­ren Glo­ba­li­sie­rungs­for­men äußern sich lin­ke und rech­te Spiel­ar­ten des Popu­lis­mus. Für Sach­sen (aber auch vie­le ande­re, sogar west­li­che Län­der) bräuch­te es eine par­tei­po­li­ti­sche For­ma­ti­on, die bei­de Strän­ge bün­delt, anstatt einen der bei­den Aspek­te zu ignorieren.

Wenn man näm­lich, so Manow wei­ter, die Fra­ge nach den bei­den bedeu­tends­ten Pro­ble­men in der gan­zen Bun­des­re­pu­blik für AfD-Sym­pa­thi­san­ten beleuch­tet, »ist die kom­bi­nier­te Arti­ku­la­ti­on von Sor­gen über Migra­ti­on und sozia­le Gerech­tig­keit die mit sehr wei­tem Abstand häu­figs­te Ant­wort«. Erklä­rend heißt es: »Etwa 44 Pro­zent der ost­deut­schen Befrag­ten und knapp über 50 Pro­zent der west­deut­schen Befrag­ten äußern sich so, wäh­rend kei­nes der ande­ren genann­ten The­men an die 20 Pro­zent heranreicht«.

Die AfD, in der Mehr­zahl der Län­der des Wes­tens wie des Ostens, wird sich ange­sichts sol­cher Zah­len erst noch zu ent­schei­den haben, für wen sie künf­tig Poli­tik machen wird: Für die eige­ne, in libe­ra­len Denk­wei­sen und meist urba­nen Lebens­wel­ten ver­wur­zel­te höhe­re Funk­tio­närs­ebe­ne, die Migra­ti­on als selbst­lau­fen­den Ever­green braucht, indes bei mono­kau­sa­len Erklä­run­gen ste­hen bleibt und sozia­le Fra­gen als pro­pa­gan­dis­ti­sche Hül­le für das Wahl­volk ledig­lich dul­det; mit­hin also Poli­tik für eine Majo­ri­tät der 91 Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, die eine (noch nicht ver­fes­tig­te) Kas­te abbil­det, die im schlech­tes­ten Fal­le Any­whe­res von rechts produziert.

Oder prak­ti­ziert man Poli­tik für die Mehr­heit der Sym­pa­thi­san­ten, die sich für Migra­ti­ons­po­li­tik und sozia­le Gerech­tig­keit auf­ge­schlos­sen zei­gen und die in Alex­an­der Gau­lands Sin­ne die Some­whe­res ver­tre­ten, indem sie, kon­kret ver­or­tet, an ihrer Hei­mat und der bedroh­ten Nor­ma­li­tät ihres Lebens festhalten.

Ohne Zwei­fel: Nur eine AfD, die für die ver­nach­läs­sig­ten Some­whe­res als Bevöl­ke­rungs­mehr­heit die­ser Repu­blik ein­steht, hat ihre genui­ne Exis­tenz­be­rech­ti­gung und das Poten­ti­al zu einer wirk­lich gesell­schafts­ver­än­dern­den Alter­na­ti­ve für Deutschland.

Setzt sich indes die auf zehn bis zwölf Pro­zent der Deut­schen beschränk­te, west­ge­pol­te FDP-plus-Islam­kri­tik-Hal­tung durch, wird Thors­ten Hinz’ »lan­ger Weg nach Osten« zur Wie­der­vor­la­ge fällig.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)