Fliegend oder nie – Zum 70. Geburtstag von Rolf Schilling

von Jonas Mahraun -- PDF der Druckfassung aus Sezession 95/ April 2020

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

»Rausch« und »Traum«, »Blut« und »Stern« wären wohl gesetzt. »Wahn« und »Weh« zwar, doch eben­so »Licht« und »Gold«, »Schat­ten« und »Flam­me« dürf­ten zum enge­ren Favo­ri­ten­kreis zäh­len, bereits »Adler« und »Schwan« wahr­schein­lich nur mehr zum erwei­ter­ten. Wenn man eine Sam­mel­kar­tei anleg­te, um Rolf Schil­lings lyri­sches Opus, das 2020 sage und schrei­be 200 000 Ver­se umfaßt, auf die häu­figs­ten Haupt­wor­te hin zu durch­käm­men, dann hät­ten die zwölf ange­führ­ten Voka­beln güns­ti­ge Aus­sich­ten auf vor­de­re Rän­ge. Neben einer drei­zehn­ten viel­leicht, dem unaus­bleib­li­chen »Opfer«.

Pro­mi­nen­ter noch als im Vers­werk spen­det Schil­ling der Bereit­schaft zur Ent­sa­gung im Essay-Kon­vo­lut Schwar­zer Apol­lon sei­nen Segen, wo man die Spät­fol­gen schmerz­scheu­er Wohl­fahrts­se­lig­keit ein­dring­lich aus­ge­malt fin­det: »Das nicht voll­brach­te Opfer ver­la­gert sich aus der Ewig­keit des Augen­blicks in die Unend­lich­keit der Zeit. Es äußert sich kör­per­lich als schlei­chen­de Krank­heit und lang­sa­mes Siech­tum, see­lisch als Gewis­sens­biß, Schuld­ge­fühl, Selbsthaß.«

Daß ergie­bi­ge Ent­beh­rung und initia­to­ri­scher Schmerz in Schil­lings lite­ra­ri­schem Kos­mos Schlüs­sel­stel­lun­gen ein­neh­men, weist ihn als in hohem Gra­de klas­sisch aus. Über die Gren­zen der maß­geb­li­chen Kul­tur- und Sprach­räu­me hin­weg fal­len beim mythisch tra­dier­ten Schwel­len­über­tritt Fei­er- und Zahl­tag, Ent­äu­ße­rung und Läu­te­rung in eins. Der Phoe­nix ent­zün­det sich nach Hero­dot alle fünf­hun­dert Jah­re auf dem Son­nen­al­tar im Tem­pel zu Helio­po­lis, Odin gibt sein Auge an Mimirs Brun­nen hin und auch Schil­lings Werk bie­tet Melo­dien als Obo­lus zur Über­fahrt auf.

Ob es – pro­fa­ner nun! – in des Sän­gers Kal­kül lag, daß auch sein eige­nes Revier die Opfer­be­reit­schaft anrei­se­wil­li­ger Gäs­te her­aus­for­dert? Stets aufs Neue erweist sich der Weg nach Udes­tedt bei Erfurt, wo der Stif­ter des Hol­den Rei­ches seit 2010 lich­te Zim­mer in einem rus­ti­ka­len Mehr­ge­nera­tio­nen­haus­halt bewohnt, als aben­teu­er­lich. Werk­tags bewe­gen sich die Bus­se von der Lan­des­haupt­stadt aus nur sehr ver­ein­zelt in Dich­ter-Rich­tung und wochen­ends steu­ern sie den Ort nicht öfter an als Thu­le, Ava­lon oder ande­re Traum-Kno­ten­punk­te, die der gewöhn­li­che Schil­ling-Leser in sei­ner Rei­se­pla­nung berücksichtigt.

Selbst wenn ein­zel­ne Nah­ver­kehrs-Ques­ter eine der weni­gen Bus­ver­bin­dun­gen nach Udes­tedt erwi­schen soll­ten, wer­den sie sich wäh­rend der Fahrt des Gefühls kaum erweh­ren kön­nen, ihrer zivi­len Mit­welt Sta­ti­on um Sta­ti­on immer gründ­li­cher abhan­den zu kom­men – womit man im Anse­hen des Gast­ge­bers frei­lich auf einem ver­hei­ßungs­vol­len Weg sein dürf­te: Denn »nicht der Dich­ter ist welt­fremd«, heißt es in Schil­lings gesam­mel­ten Apho­ris­men, son­dern die Erde und ihre Besied­ler selbst sei­en ein­an­der unver­traut gewor­den und begeg­ne­ten dem Sän­ger mitt­ler­wei­le auch des­we­gen mit gereiz­tem Arg­wohn, weil er – als letz­tes Sprach­rohr einer vor­mo­der­nen Sphä­ren­har­mo­nie – sei­ne Zeit­ge­nos­sen unwei­ger­lich auf die eige­ne Selbst­ver­ges­sen­heit hin­wei­se. Nicht zuletzt hakt das Bon­mot von der welt­frem­den Welt sich erkenn­bar bei Nova­lis unter und sei­ner pro­to­ro­man­ti­schen Ver­si­che­rung, daß die Bahn zurück zum anfäng­li­chen Ein­klang erst dann berei­tet sei, sobald sich der ent­wur­zel­te Mensch »ins freye Leben / Und in die Welt wird zurückbegeben.«

Wann immer er orts­frem­de Gäs­te zu sich lot­sen möch­te, kommt auch Schil­ling nicht voll­stän­dig ohne Zah­len und Figu­ren aus. Konn­te er den tücki­schen Skyl­len »Bank­ver­bin­dung« und »Inter­net« noch gelenk ent­ge­hen, so haben mit »Post­leit­zahl« und »Haus­num­mer« letzt­lich doch zwei Cha­ryb­den der Tag­welt ihre Fän­ge fest um den Dich­ter geschlun­gen. Was durch sol­che Kon­zes­sio­nen gegen­über der bür­ger­li­chen Gesell­schaft an poe­ti­scher Strahl­kraft ein­ge­dimmt wird, ver­su­chen die Hart­nä­cki­ge­ren unter Schil­lings Ansprech- und Brief­part­nern wett­zu­ma­chen, indem sie das harm­lo­se »Udes­tedt« zur Namens­rui­ne einer vor­zeit­lich-heh­ren »Odin­stadt« auf­nor­den. Der Dich­ter betrach­tet sol­che Her­lei­tun­gen unab­hän­gig von ihrer objek­ti­ven Stich­hal­tig­keit mit Wohl­ge­fal­len. Die Wahr­heit ist ihm nur so lan­ge hei­lig, wie sie Geist und Sinn zu schöp­fe­ri­scher Tätig­keit beflü­gelt. Aus Goe­thes »Ver­mächt­nis« ruft Schil­ling sei­nen Gesprächs­part­nern nicht nur die mön­chi­sche Losung »Gesel­le dich zur kleins­ten Schar«, son­dern eben­so den vor­an­ge­hen­den Reim­vers tur­nus­mä­ßig ins Gedächt­nis: »Was frucht­bar ist, allein ist wahr.«

Ent­steigt man dem Bus – Linie Schloß­vip­pach 141 – an der ört­li­chen Hal­te­stel­le in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum »Wei­ma­ri­schen Hof«, dann schei­nen Asgard und Brei­da­b­lik vor­erst fern. Erst auf der äch­zen­den Stie­ge zu den Räu­men des Gast­ge­bers – vor­bei an Rank­pflan­zen – gewinnt die Odin­stadt-The­se rapi­de an Plau­si­bi­li­tät. Am Ende des Trep­pen­auf­gangs wer­den die Besu­cher durch eine klein­for­ma­ti­ge Breker-Litho­gra­phie begrüßt – »Rolf Schil­ling« gewid­met, »dem Meis­ter des Wor­tes.« Ob es denn ein Foto gebe, höre ich mich den Dich­ter fra­gen, das ihn gemein­sam mit dem wahl­ver­wand­ten Bild­hau­er zei­ge, der 1991 – bald nach dem ers­ten und ein­zi­gen Düs­sel­dor­fer Gip­fel­tref­fen – hoch­be­tagt an Wag­ners Todes­tag starb. Visu­ell doku­men­tiert, ver­neint Schil­ling, sei nur die Wilf­lin­ger der bei­den Zusam­men­künf­te mit Ernst Jün­ger und das Stell­dich­ein mit Leni Rie­fen­stahl, deren Wid­mungs­text ihn noch zufrie­de­ner stimm­te als der Breker­sche, weil er von »Begna­dung« spricht und damit weni­ger hand­werk­li­che Fer­tig­kei­ten her­vor­hebt als jenes Unwäg­ba­re und Uner­werb­li­che, das Goe­the ein­präg­sam »die ange­bo­re­nen Ver­diens­te« nennt.

Als Begriff tritt die Gna­de in Schil­lings lyri­schem Werk zwar nicht all­zu gehäuft auf, doch nimmt sie in der Gedan­ken­welt des Dich­ters eine um so bestim­men­de­re Rol­le ein. »So viel auch wir­ket die Not / und die Zucht« – heißt es bei Kame­rad Höl­der­lin noch all­ge­mein­gül­tig – »das meis­te näm­lich / Ver­mag die Geburt.« Der Thü­rin­ger Solip­sist indes schnei­det die­se Über­zeu­gung zwei Jahr­hun­der­te spä­ter sou­ve­rän auf sich selbst zu, wenn er im »Quest­en­ge­sang« ver­lau­ten läßt: »Was die Geburt ver­mag, / Hast du erfah­ren.« Weil er die weg­wei­sen­den Wei­chen lan­ge vor Schul­be­such und Stu­di­um gestellt sieht, steht Schil­ling mit inspi­ra­ti­ons­ar­mer Beflis­sen­heit auf Kriegs­fuß, gießt im Essay­werk sei­ne Häme über »Samm­ler-Fleiß« und »Deu­ter-Cre­ti­nis­mus« aus und bean­sprucht für sich, die reich­hal­ti­gen Bestän­de nicht enzy­klo­pä­disch abgra­sen zu müs­sen, son­dern als wäh­le­ri­scher Fla­neur sei­ne Auf­merk­sam­keit für die impo­san­tes­ten Hal­me auf­spa­ren zu dür­fen: »Der Dich­ter trägt den Greif im Wap­pen.« Nicht er muß sich den Din­gen gegen­über wür­dig und gewach­sen zei­gen, son­dern sie haben mit­ein­an­der zu buh­len um die Gunst sei­nes ver­edeln­den Blickes.

Weil die Ent­beh­rung den Initi­an­ten des­to ein­schnei­den­der tref­fen muß, je höher die zu pas­sie­ren­de Schwel­le hin­auf­führt, kann für Rolf Schil­lings Besu­cher die Anfahrts­rou­te kaum schon der gan­ze Pas­si­ons­weg gewe­sen sein. Hier kommt nun die Biblio­thek ins Spiel, für Gäs­te gewöhn­lich zum Nacht­la­ger umfunk­tio­niert und auf der unbe­heiz­ten Nord­sei­te des alten Anwe­sens gele­gen, das gegen die wid­ri­ge Außen­welt weit weni­ger her­me­tisch abge­dämmt ist als die Lyrik des Haus­herrn. Der Phoe­nix geruht zu ver­bren­nen, Schil­lings Besu­cher dro­hen zu erfrie­ren – Opfer ist Opfer, ob an Euphrat oder Unstrut. Doch wie Wal­va­ter mit Mimirs Weis­heit, so wer­den auch Schil­lings Gäs­te reich belohnt durch einen üppi­gen Buch­be­stand, der – zumal gemes­sen am Grei­fen-Dasein des Dich­ters – auf­fal­lend gewis­sen­haft sor­tiert wirkt. Nahe der Tür zum Flur steht Mozarts Dia­ri­um, in das der 14-Jäh­ri­ge am 13. Juli 1770 zwei Sät­ze ein­trug, die inne­hal­ten, auflä­cheln und durch­at­men las­sen: »Gar nichts erlebt. Auch schön.« Von Absei­ti­gem – einer Mono­gra­phie etwa zum deutsch-pol­ni­schen Trans­la­tor Karl Dede­ci­us – über All­be­kan­tes wie Ecos Der Name der Rose ent­hält die Samm­lung sämt­li­che Grau- und Zwi­schen­stu­fen. Selbst Bän­de, die man bei Schil­ling zual­ler­letzt ver­mu­tet hät­te, war­ten mit deut­li­chen Lese­spu­ren auf – unter ihnen die Memoi­ren des Sowjet-Agi­ta­tors Ilja Ehren­burg oder die teils obs­zö­nen Träu­me des Kahl­schlä­gers Gün­ter Eich, die in den 1950er-Jah­ren einen gesell­schaft­li­chen Skan­dal aus­lös­ten, wie ihn heu­te allen­falls werk­treue Thea­ter-Auf­füh­run­gen oder triden­ti­ni­sche Mes­sen noch her­auf­zu­be­schwö­ren vermöchten.

Weni­ger über­ra­schend neh­men sich Elia­des Kos­mos und Geschich­te, Evo­las Revol­te gegen die moder­ne Welt oder Blu­men­bergs Die Voll­zäh­lig­keit der Ster­ne aus. Kon­fron­tiert mit all die­sen Her­ren der Sprach- und Sinn­schöp­fung mag Pari­täts­ver­fech­ter die Fra­ge umtrei­ben, ob Frau­en Schil­ling gegen­über bloß mit Begna­dungs-Attes­ten oder auch durch eige­ne Autor­schaft renom­mie­ren kön­nen. Immer­hin drei Namen fal­len auf Anhieb ins Auge: Gün­der­ro­de, Aus­ten, Bach­mann. Die so ein­ge­heims­ten Viel­falts-Lor­bee­ren dürf­ten jedoch kaum aus­rei­chen, um Hans Grimms Fanal-Roman Volk ohne Raum zu ent­schul­di­gen, den Schil­ling eben­so stu­diert hat wie die Nietz­sche-Kom­men­ta­re des NS-Päd­ago­gen Alfred ­Bae­um­ler. Dabei soll­te die gegen­wär­ti­ge Dis­kurs-Über­hit­zung den Biblio­the­kar beru­hi­gen: denn seit sogar die Mär­chen­brü­der Jacob und Wil­helm von aka­de­mi­schen Anfangs­wehrern wahl­wei­se des sekun­dä­ren, quar­tä­ren oder sep­ti­mä­ren Anti­se­mi­tis­mus gezie­hen wer­den, scheint Hans Grimm – als unzwei­deu­ti­ger Fall – gewis­ser­ma­ßen aus der publi­zis­ti­schen Schuß­li­nie gerückt. Richard Deh­mel wie­der­um – auch er mit drei­tei­li­ger Werk­ausgabe ver­tre­ten – erbrach­te 1902 den denk­bar schla­gen­ds­ten Phi­lo­se­mi­tis­mus-Beweis, indem er Ida Coblenz ehe­lich­te, die ein knap­pes Jahr­zehnt zuvor in Bin­gen von Ste­fan Geor­ge umwor­ben wor­den war und an deren Adres­se man­ches Lie­bes­ge­dicht aus dem Jahr der See­le sich rich­tet. Udes­ted­ter Rund­gän­ge mit Schil­ling füh­ren die Besu­cher zumeist aus der Gar­ten­pfor­te am »Sin­ge­stuhl« vor­bei, wo der Meis­ter­sän­ger von Früh­ling bis Herbst sei­ne Vers­gren­ze fliecht. Wer die umlie­gen­den Blu­men­bee­te abschrei­tet, wird dort aller­hand Anläs­se und Vor­bil­der für längst abge­faß­te Gedich­te – ob »Feu­er­li­lie«, ob »Tigri­dia« – pran­gen sehen, was die Ken­ner von Schil­lings Essay­schaf­fen stut­zen las­sen muß. Denn durch alle poe­to­lo­gi­schen Ein­las­sun­gen des Dich­ters zieht sich rot­fä­dig der Glau­bens­satz, daß die Zei­chen im Augen­blick der Schöp­fung ihr Bezeich­ne­tes, daß Gesän­ge Besun­ge­nes über­wäl­ti­gen und bis zu einem gewis­sen Grad aus­lö­schen: Homer ver­ewigt Tro­ja und es darf fal­len, sei­nen Zweck erfüllt habend. Shake­speare errich­tet sei­ner Lie­be einen Schutz­raum aus Ver­sen, außer­halb des­sen sie fort­an sorg­los ver­grei­sen kann: Dein schö­nes sei vor dem ver­lust gefeit / In ewi­gen rei­men ragst du in die zeit.«

Doch Ster­be- oder Welk-Gefäl­lig­kei­ten, wie sie wei­land an der Tages­ord­nung waren, wer­den den Bar­den des drit­ten Jahr­tau­sends offen­bar nicht mehr flä­chen­de­ckend erwie­sen: Sowohl das jüngst erst bedich­te­te Bie­nen­haus als auch die zahl­rei­chen Zier­pflan­zen bestehen und blü­hen trotz ihrer Kunst­wer­dung unver­dros­sen fort und bege­hen somit eine Unbot­mä­ßig­keit, an die sich Schil­ling – als Dich­ter in dürf­tigs­ter Zeit – im Zwi­schen­mensch­li­chen bereits gewöh­nen muß­te: »Ich has­se nie­man­den und habe nie­man­den zu ver­flu­chen. Aller­dings wun­dert man sich ab und zu, daß man­che Leu­te, nach­dem sie ihre Mis­si­on in mei­nem Leben erfüllt haben, dreist wagen wei­ter­zu­le­ben statt sich zu ent­lei­ben wie der Lyder im Alga­bal. Aber ein sol­ches Min­dest­maß an Takt ist heu­te lei­der nicht mehr vorauszusetzen.«

Das eige­ne Wei­ter­le­ben dürf­te der »Meis­ter des Wor­tes«, da ihm die Lyri­ker als Gläu­bi­ger und alle übri­gen Men­schen als Schuld­ner gel­ten, eher als Akt der Gna­de denn als sol­chen der Dreis­tig­keit auf­fas­sen. Im Ver­lauf des Gesprächs bekun­det er nicht ohne Genug­tu­ung, am 03. Janu­ar 2020 Richard Wag­ner an Lebens­ta­gen über­bo­ten zu haben. Schon Ende 2015 hat­te er brief­lich dar­über froh­lockt, in Alters­be­lan­gen jüngst an Ste­fan Geor­ge vor­bei­ge­zo­gen zu sein. Dafür, daß Schil­ling Wert dar­auf legt, den Greif anstel­le des Hams­ters im Wap­pen zu füh­ren, ist sein Zah­len- und Namens­vor­rat ein stau­nens­wür­di­ger. Die Biblio­gra­phien ver­ges­sens­ter Win­kel­li­te­ra­ten sind ihm eben­so geläu­fig wie olym­pi­sche Speer­wurf-Sie­ger der 1930er-Jah­re. Dem Sport schenkt der Dich­ter wohl auch des­we­gen beson­de­re Auf­merk­sam­keit, weil er in frü­her Jugend Hel­den nicht bloß vor kleins­ter Schar, son­dern vor vol­len Rän­gen zu besin­gen plan­te: als Fuß­ball­kom­men­ta­tor. Bis heu­te zitiert er in sei­nen Tage­buch-Auf­zeich­nun­gen Ver­tre­ter der Sport­welt wohl­wol­len­der als Reprä­sen­tan­ten aus Kul­tur und Poli­tik: »Früh im Radio das Wort eines Fuß­ball­trai­ners: ›Da straffst du dei­ne Hal­tung und ori­en­tierst dich an den Bes­ten, und das bringt das Bes­te aus dir selbst her­vor.‹ Der­lei von Leu­ten aus dem Kul­tur­be­trieb zu hören, ist eine ver­geb­li­che Hoffnung.«

In die Gemein­de der Radio­hö­rer fand Schil­ling nach aus­ge­dehn­ter Absti­nenz im Som­mer 2015 zurück, als sich ihm der Ein­druck auf­dräng­te, die Welt­ge­schich­te lade all­mäh­lich wie­der ver­stärkt zum Auf­hor­chen ein. So kommt es, daß der erklär­te Zeit­fremd­ling mitt­ler­wei­le über man­ches im Bil­de ist, was noch vor weni­gen Jah­ren unter­halb sei­nes Fla­neur-Radars geblie­ben wäre. Zum Kem­me­rich-Inter­mez­zo läßt er wis­sen, es habe ihm das home­rischs­te Geläch­ter seit der Trump-Wahl ent­lockt. Zur Abrun­dung des welt­li­chen Gesprächs­teils trägt man eini­ge Schüt­tel­rei­me über die schwarz­blaue Ent­zwei­ung im Wein­he­ber-Staat vor: »Hadert mit dem Stra­che Kurz, / Folgt mit lau­tem Kra­che Sturz.« Und ehe man sich noch grä­men kann dar­über, daß die Kräf­te des Her­ge­brach­ten zumin­dest in Öster­reich offen­bar zwi­schen­zeit­lich geschwächt wur­den, sorgt Enkel Maxi­mi­li­an für Hoff­nung und Erhei­te­rung, indem er mit empör­ten Ord­nungs­ru­fen eine Lan­ze sowohl für den ästhe­ti­schen Ernst als auch für das strau­cheln­de Patri­ar­chat bricht: »Oma redet stän­dig rein, obwohl Rolf dichtet!«

Blu­men, die außer­halb des Vers­bee­tes scham­los wei­ter­blü­hen; Weg­ge­fähr­ten, die mit der drin­gend gebo­te­nen Selbst­ent­lei­bung in Ver­zug gera­ten; und eine Gat­tin, die immer öfter dazwi­schen­funkt: Leicht wird es Rolf Schil­ling, der im April 2020 sei­nen sieb­zigs­ten Geburts­tag begeht, wahr­lich nicht gemacht. Legt man Heb­bels Ver­se über Kleist zugrun­de, vom Jubi­lar am Besuchs­tag zustim­mend ange­führt, dann bleibt den Dich­tern als letz­ter Flucht­weg vor irdi­schem Unge­mach wenigs­tens die Ver­ti­ka­le: »Er stieg empor, die Welt ward klein und klei­ner, / Und auf der Höhe, die wir nicht durch Schlei­chen, / Die wir nur flie­gend oder nie errei­chen, / Ward über ihm der Äther immer reiner.«

Nur scha­de für Schil­ling, daß sich die­se aris­to­kra­tischs­te aller Eska­pis­mus-Vari­an­ten nicht zuletzt auf eine Kom­po­nen­te stützt, an der in sei­nem Fall ein noto­ri­scher Man­gel herrscht: auf Luft nach oben. »Gleich Adlern, die im kla­ren Äther schwim­men, / Hält sich zur Vogel­schau der Geist sub­lim, / Du mußt den höchs­ten Gip­fel nicht erklim­men / Von oben kom­mend lan­dest du auf ihm.« 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)