7. Oktober 2021

Bilanz der Impfschäden (2)

Martin Lichtmesz / 38 Kommentare

Die CDC behaupten auf ihrer Netzseite beharrlich, die Impfstoffe seien "safe and effective".

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

An dieser Behauptung wird dogmatisch festgehalten, ungeachtet der ungewöhnlich hohen Zahl der Verdachtsmeldungen bei dem CDC-Nebenwirkungen-Meldesystem VAERS. Ein Interesse an Aufklärung scheint nicht zu bestehen.

Diese britische Preprint-Publikation (Queen Mary University of London) vom Juni zeigt anhand der Daten des VAERS auf, daß die Meldungen von Todesfällen seit Beginn der Covid-Impfungen enorm angestiegen sind:

Berichte über möglicherweise impfstoffbedingte Todesfälle betrugen zwischen 2017 und 2020 durchschnittlich 180 pro Jahr (Abb. 7). Diese Zahl ist allein in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 um 900% angestiegen. Von den 1694 impfstoffbedingten Todesfällen, die bisher im Jahr 2021 gemeldet wurden, beziehen sich 1644 (97 %) auf COVID-19-Impfstoffe. (...) für COVID-19-Impfstoffe gibt es eine VAERS-Todesmeldung pro 135.000 verabreichte Dosen.

Dies entspricht einem atemberaubenden Anstieg der VAERS-Todesfälle um 1677 % für COVID-19-Impfstoffe oder, wie die blaue Linie in Abbildung 10 zeigt, eine Zunahme von 7 Meldungen pro Million verabreichter Dosen in nur den ersten drei Monaten des Jahres 2021.

Sieben mutmaßliche Todesfälle pro Million verabreichter Dosis, das sind 0,0007 %, eine verschwindend kleine Zahl, nicht wahr? Da kann doch niemand behaupten, das Risiko, an einer Covid-Impfung zu sterben, sei hoch?

Eine Zahl, die indes seit Juni weiter gestiegen ist: Mit Stand 27. 9. verzeichen die USA 390,66 Millionen Impfdosen, bei rund 15,400 Todesfallmeldungen. Das wären dann, wenn ich mich nicht irre und wenn eine solche Rechnung zulässig ist, etwa 39 mutmaßliche Todesfälle pro Million verabreichter Dosis, also beinahe sechsmal so viele als noch vor einem halben Jahr, und etwa zwanzigmal so viele wie im Schnitt in den Jahren davor.

Es gibt gute Gründe anzunehmen, daß die Dunkelziffer der schweren Nebenwirkungen und Todesfälle noch weitaus höher ist, da in der Regel nur ein Bruchteil (angeblich nur zwischen 1-10%) der Verdachtsfälle gemeldet wird.

Hier sind noch einige Spuren aus den USA.

*Im Juli wurde im Zuge einer Klage gegen die Notfallzulassung der Covid-Impfstoffe beim Gerichtshof des Bundesstaates Alabama die eidesstaatliche Erklärung eines Whistleblowers veröffentlicht. "Jane Doe" ist angeblich ein(e) Computerprogammier(in) mit Zugang zur Datenbank des Centers for Medicare and Medicaid Systems (CMS), und behauptet, die Statistiken des VAERS wären manipuliert worden. Er oder sie schrieb:

Bis zum 9. Juli 2021 wurden bei VAERS 9.048 Todesfälle gemeldet. Ich habe diese Zahlen überprüft, indem ich alle Daten von VAERS selbst zusammengetragen habe und mich nicht auf die Meldungen von Dritten verlassen habe. Gleichzeitig habe ich Daten aus den medizinischen Angaben des CMS zu Impfstoffen und Todesfällen von Patienten abgefragt und festgestellt, daß die Zahl der Todesfälle, die innerhalb von drei Tagen nach der Impfung eintraten, mindestens fünfmal so hoch waren als von VAERS gemeldet. Das würde bedeuten, daß die tatsächliche Zahl der impfbedingten Todesfälle bei mindestens 45.000 liegt.

* Im August wurden interne Kommunikationen der Firma IQVIA (Hauptsitz: North Carolina) geleakt, die mit dem Impfstoffhersteller Moderna zusammenarbeitet. Demnach hat Moderna in einem Zeitraum von nur drei Monaten 300,000 Berichte über Nebenwirkungen erhalten. Davon ist offenbar nur ein kleiner Teil in die Statistik von VAERS eingeflossen, obwohl die Hersteller verpflichtet sind, bekannt gewordene Nebenwirkungen zu melden.

VAERS verzeichnet aktuell (Stand 24. 9.) 3,933 Todesmeldungen für Moderna (10,848 für Pfizer). Moderna verdankt dem Impfstoff-Geschäft einen Umsatz von bislang 4,4 Milliarden Dollar. 

* Ende September veröffentlichte der amerikanische Anwalt Thomas Renz (Ohio) Daten, die ihm von einem "Whistleblower" zugespielt wurden, und die angeblich "48.465 Todesfälle innerhalb von 14 Tagen nach der COVID-19-Impfung" bei Patienten der bundesstaatlichen Krankenversicherung (Medicare).

* Ebenfalls Ende September veröffentlichte die investigative Plattform Project Veritas heimlich erstellte, entlarvende Aufnahmen einer Undercoverrecherche bei dem Hersteller Johnson & Johnson und verschiedene Aussagen von Ärzten und Pflegepersonal. Eine Ärztin des Phoenix Indian Medical Center wurde gefilmt, als sie in einem Gespräch mit Kollegen sagte:

Wir haben hier im vierten Stock einen Typen, der seine zweite Impfdosis bekommen hat. ... Er hat wahrscheinlich Herzmuskelentzündung, wahrscheinlich wegen der Impfung. Aber sie werden nicht dem Impfstoff die Schuld geben... Sie melden es nicht. Weil sie es unter den Teppich kehren wollen. (....) Das Problem hier drinnen ist, daß keine Studien durchgeführt werden. Man führt keine Antikörpertests durch bei Menschen, die es hatten und bei Menschen, die geimpft worden sind. (...) Man hat es nicht getan, weil die Regierung verbergen will, daß der Impfstoff voller Scheiße ist.

Ähnlich sieht es in Deutschland und Europa aus: Mit Stand vom 31. Juli meldet das Paul-Ehrlich-Institut  "1.254 Verdachtsfallmeldungen über einen tödlichen Ausgang inunterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung", und erklärte, daß es "in 48 Fällen einen ursächlichen Zusammenhang mit der jeweiligen COVID-19-Impfung für möglich oder wahrscheinlich" hält.

Hinzu kommen unter anderem 442 Fälle von Myo/Perikarditis (häufiger bei Pfizer/Biontech, besonders häufig bei jungen Männern unter 30), 3,276 Thrombosen, davon 261 mit tödlichem Ausgang (Spitzenreiter Pfizer, gefolgt von AstraZeneca), 368 Zyklusstörungen, 390 anaphylaktische Reaktionen und 84 Fälle Guillian- Barré-Syndrom.

Im Vergleich zu den Impfkomplikationen, die durchschnittlich pro Jahr in Deutschland gemeldet werden, sind auch dies stark erhöhte Zahlen. In diesem Artikel ist die Rede von "4027 Einzelfallmeldungen über Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen/Impfkomplikationen, davon 27,6 % schwerwiegend" im Jahr 2017, darunter 18 Todesfälle. Dieser Zahl stehen die bislang 1.254 Todesfallmeldungen im Jahr 2021 gegenüber.

Innerhalb der Europäischen Union meldet EudraVigilance mit Stand vom 2. 10. über eine Million Verdachtsfälle, darunter 15.537 Todesfälle:

Es liegt also seit Ausgabe der Covid-Impfstoffe sowohl in Europa als auch in den USA ein extremer Anstieg der Verdachtsmeldungen von Impfnebenwirkungen vor.

Die Dreifaltigkeit Regierung, Medien und Gesundheitsbehörden, ignoriert diese Tatsache völlig. Sie setzt ihre Agenda unbeirrt fort, als wären diese Meldungen völlig irrelevant.

Es gibt nur wenige Stimmen, die auf eine Klärung der Lage drängen. Die Medien verschaffen ihnen nur ab und zu Gehör. Eine ärztliche Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes Karlsruhe schrieb im September an die Berliner Zeitung, sie "gehe von einer erheblichen Untererfassung von Impfkomplikationen, inklusive Todesfolge, nach Impfung aus".

Bei deutlich sinkenden Todeszahlen durch Covid nähern sich die Todesraten von Covid-Toten und Impftoten weiter an und es wäre fatal, wenn eines Tages Gleichstand oder ein Überhang von Impftoten herrschte, ohne dass diese Tatsache anhand der Untererfassung überhaupt bemerkt würde.

Schon Anfang August forderte Dr. Peter Schirmacher, der "Chef-Pathologe der Uni Heidelberg mehr Obduktionen von Geimpften", um "seltenen, schweren Nebenwirkungen des Impfens - etwa Hirnvenenthrombosen oder Autoimmunerkrankungen - auf den Grund (zu) gehen."

Selbstverständlich geschah daraufhin von staatlicher Seite rein gar nichts.

Am 20. 9. fand im Institut für Pathologie in Reutlingen eine im Netz übertragene Pressekonferenz statt, in der Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang Obduktionsergebnisse von Patienten präsentierten, die nach der Impfung mit Covid-Vakzinen gestorben waren. Ihren Bericht kann man hier lesen, das einen Tag nach der Übertragung von Youtube gelöschte (und später von anderen Uploadern wieder hochgeladene) Video hier  und gekürzt hier einsehen.

Jochen Ziegler faßte die Ergebnisse der Konferenz auf Achgut.com zusammen:

Sieben von neun obduzierten Toten sind (höchst)wahrscheinlich an der Impfung gestorben. Das wichtigste Ergebnis gleich vorweg genommen: fünf der zehn obduzierten Toten sind höchstwahrscheinlich an der Impfung gestorben, zwei wahrscheinlich, einer eher nicht, einer mit Sicherheit nicht, bei einem fehlen die Ergebnisse noch. (...)

Insgesamt fanden die Pathologen bei den untersuchten Patienten, die höchstwahrscheinlich oder wahrscheinlich an der Impfung gestorben sind, einen „Lymphozyten-Amok”. Damit beschreiben die Autoren des Berichts eine überschießende Immunreaktion mit Hyperplasie und Aktivierung der lymphatischen Organe, lymphozytären Destruktionen in nicht-lymphatischen Organen (Pseudolymphomen, die man auf den Bildern gut erkennt) wie Leber, Lunge, Schilddrüse, Speicheldrüse und Entleerung (Depletion) der lymphatischen Organe mit Verminderung der Immunkapazität (Fehlallokation der Lymphozyten zum autoimmunen Kampf gegen die eigenen Organe).

Das entspricht exakt den Warnungen, die unter anderem Dr. Sucharit Bhakdi schon seit Monaten ausgesprochen hat, etwa in diesem Vortrag vom Juli in der 59. Sitzung des "Corona-Ausschusses".

Ziegler schreibt, die Ergebnisse weisen darauf hin,

... dass bei den Patienten keine Attacke des Immunsystems gegen Spike-Protein der Endothelzellen zum Tode geführt hat, sondern eine Autoimmunerkrankung des Herzens, die wohl durch strukturelle Verwandtschaft der Spike-Protein-Epitope mit körpereigenen Strukturen hervorgerufen wird. Das Immunsystem greift dann Herzmuskelzellen an, weil diese ähnliche Epitope aufweisen wie das Spike-Protein. Auch diesen Mechanismus hatten Bhakdi, Yeadon, Wodarg, Hockertz und ich schon lange als Ursache der Toxizität der Impfstoffe vermutet.

Auch dieser Bericht fand bislang kein Echo. Unterdessen häufen sich auch im Mainstreamgelände Medienberichte über Todesfälle, die sich zu einem beunruhigenden Mosaik verdichten.

Todesmeldungen von August bis Anfang Oktober finden sich etwa hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Slowenien sperrte die Ausgabe von Johnson & Johnson nach dem Tod einer 20jährigen Frau.

Am 20. 9. erschien in der WELT der "Erfahrungsbericht" einer Frau, deren Tochter nach der Impfung gestorben war.

Das österreichische Mainstreamblatt Heute, ein bißchen weniger auf Linie als oe24 oder die Kronenzeitung, brachte am 30. 9. einen Bericht über mutmaßliche Impfschäden, die bei der AGES (Agentur für Ernährungssicherheit) gemeldet wurden: 149 Todesfälle, "1.214 Patienten, die sich nach dem Stich in stationäre Spitalsbehandlung begeben mussten" und  "220 allergische Reaktionen", die Mehrzahl im Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca.

Persönlich am beeindruckendsten finde ich, was sich in der Telegram-Gruppe "www.Impfopfer.info" (rund 47,500 Abonnenten) seit Juni täglich ansammelt. Bis zum 1. Oktober wurden dort rund 12,900 Beiträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht, hier sind sie archiviert.

Auszüge von der Telegramgruppe "Corona-Impfschäden Schweiz" (rund 31,500 Abonnenten) kann man hier lesen.

Etliches Material findet sich auch in der Gruppe "Pflege - und Krankenhauspersonal für Aufklärung" (rund 75,800 Abonnenten) und auf dem Kanal des Aktivisten Martin Rutter. 

Ähnliche Seiten finden sich auch im anglophonen Raum, etwa 1000covidstories.com und thecovidworld.com.

Dieses Facebook-Posting eines lokalen US-Fernsehsenders, der nach "unvaccinated loved ones" fragte, die an Covid gestorben sind, ging nach hinten los, und provozierte über 250,000 Antworten, in denen Tausende Todesfälle und Hospitalisierungen nach Impfungen berichtet wurden.

Am 26. Juli veröffentlichte der österreichische Psychiater Raphael Bonelli ein Video, in dem er seine Zuschauer aufrief, in den Kommentarspalten die Frage zu beantworten, ob sie a) jemanden kennen, der "mit" Corona gestorben ist, b) ob sie jemanden kennen, der "mit" der Impfung gestorben ist. Bonelli selbst waren zwei Todesfälle nach einer Impfung bekannt.

Innerhalb von zwei Tagen hatte das Video 210.000 Aufrufe und fast 6.000 Kommentare. Youtube löschte es aufgrund von "medizinischer Falschinformation", stellte es jedoch nach etwas juristischem Druck wieder online (inzwischen verzeichnet es 350.500 Aufrufe und 8000 Kommentare).

Was hier ans Tageslicht kam, ist äußerst brisant. Tausende Meldungen von schweren Nebenwirkungen, darunter etliche Todesfälle.

Hier nur ein paar Beispiele (ich habe die Rechtschreibung geringfügig angepaßt):

Ich bin Pflegedienstleitung in einem Altenheim, seit den Impfungen im Januar hat sich die Krankheitsrate sehr erhöht, kaum ein Tag ohne Rettungswagen, fast jeder Bewohner hat plötzlich Erkrankungen. Gürtelrose, Schlaganfälle ,Thrombosen, und auch 2 Verstorbene ( nicht direkt nach der Impfung), die eigentlich sehr fit waren. Der Arbeitsaufwand ist stark erhöht für uns. Fast alle Kollegen sind geimpft, eine 18 Jährige Helferin musste reanimiert werden direkt nach der Impfung, war auf Intensiv, sie wäre fast gestorben.

In unserem Ort mit knapp 6000 Einwohnern kennen wir keinen, der an Corona gestorben ist. Allerdings sind nach der Impfung hier bereits 8 Menschen gestorben. Zwei Frauen sind 14 Tage nach der ersten Impfung mit Astrazeneca gestorben. Hatten keine gesundheitlichen Probleme zuvor. Eine Frau 37 Jahre, erst im Februar ein Baby bekommen, und jetzt im Juni nach der Impfung gestorben. Ein guter Freund von 61 Jahren ebenfalls nach Astrazeneca gestorben..

Mir erzählte gestern eine Frau, die Asthma hat, dass sie nach der Impfung 3 x im Krankenhaus war wegen Blutdruckentgleisung. Sie dachte, sie müsse sterben. Als Diagnose war angegeben, Panikattacken und Angstzustände. Nichts von Symptomen nach der Impfung. Die Dunkelziffer ist sicherlich hoch.

Ich arbeite im Rettungsdienst und kenne Corona-Fälle, diese bezogen sich nur auf stark Vorerkrankte. Ich kenne aber jemanden, der direkt nach der Impfung mit Biontech gestorben ist. Er war gesund, jedoch wird ihm alles mögliche unterstellt, um die Impfung nicht in den Vordergrund zu stellen.

Mein Bruder und meine Schwägerin haben sich mit AstraZeneca impfen lassen.Ihm ging es einen Tag schlecht und ihr eine ganze Woche lang.Dann bekam sie Herzschmerzen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.Drei Stunden später war sie tot. Eine kerngesunde Physiotherapeutin.

Ein langjähriger Freund meines Mannes, berichtete in einem Telefonat, dass seine Mutter (78) am Tag der Zweitimpfung an Herzversagen verstorben ist! Bekanntes Ehepaar (beide Mitte 50): Sie Herzmuskelentzündung, verminderte Leistungsfähigkeit, er Gallen-Op, beide 'immunisiert'! Bekannter (Anfang 50) dreifache Beinvenenthrombosen, junger Mann (23) nach Coronaimpfung dreiwöchigen KH-Aufenthalt, zwar genesen, aber psychisch sehr stark beeinträchtigt!

Selbst wenn nur ein Bruchteil der zehntausenden Fälle, die in den genannten Telegram-Gruppen und in den Bonelli-Kommentarspalten gemeldet wurden, tatsächlich ursächlich auf die Impfungen zurückzuführen ist, sollte dies längst ausreichen, um die Alarmglocken läuten zu lassen. Die Gesundheitsbehörden hätten "im alten Normal" die Pflicht, die Ausgabe der Impfstoffe unverzüglich zu stoppen und umfassende Untersuchungen einzuleiten.

Das wird aber nicht geschehen, weil sie und unzählige Ärzte bereits jetzt bis zum Hals im Sumpf der Verantwortung stecken und sich die Hände schmutzig gemacht haben. Darüberhinaus ist die Beteiligung am Impfschutz-Business ein "lukrativer Umsatzbringer" (www.aerztezeitung.de).

Nur wenige haben den Mut, sich öfffentlich zur Umkehr zu bekennen oder wie diese Ärztin aus Rheinland-Pfalz aktiv die mutmaßlichen Impfnebenwirkungen zu dokumentieren und öffentlich zu machen. Tausende scheinen bereits stillschweigend von der Impfkampagne abgesprungen zu sein. 

Die Meldungen in den Telegram-Gruppen und anderen ähnlichen Quellen stammen vorwiegend nicht von selbst Betroffenen, sondern von Familienangehörigen, Freunden, Bekannten, Pflegepersonal usw. Häufig betonen die Autoren, daß sich der Betroffene selbst oder seine nähere Umgebung in einem hartnäckigen Verleugnungszustand befinden.

Selbst in Fällen, in denen sich der Verdacht auf Folgeschäden stark aufdrängt, wird kategorisch jeder Zusammenhang mit der Impfung ausgeschlossen, nicht zuletzt von den behandelnden Ärzten selbst, die unter wachsendem Rechtfertigungsdruck stehen.

Mir selbst berichtete ein Bekannter, er habe von einem Laborassistenten erfahren, daß sein impfmissionarischer Hausarzt seine Patienten über die häufigen und zum Teil schweren Nebenwirkungen in seiner Praxis knallhart belüge.

Abschließend möchte ich noch einige weitere mögliche "Rauchzeichen" erwähnen:

In Deutschland kann man statistisch seit Beginn der Impfkampagne eine leichte Übersterblichkeit im Vergleich mit den Vorjahren beobachten.

Schweden hat die Ausgabe von Moderna an jüngere Altersgruppen (bis 30) ausgesetzt, da ein direkter Zusammenhang mit Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen vermutet wird.

In Schottland wundert man sich über eine auffällige Zunahme von Herzattacken.

In Großbritannien gab es angeblich seit Beginn der Impfkampagne einen deutlichen Anstieg von Todesfällen (56%) von  15-19jährigen.

Ebenfalls in Großbritannien scheinen die Covid-Todesfälle unter "nicht vollständig Geimpften", die in den Statistiken als "Ungeimpfte" gezählt werden, auffällig hoch zu sein. Ein ähnlicher Fall scheint in den USA vorzuliegen. Sind viele "Corona-Tote" in Wahrheit an den Folgen der Impfung gestorben?

Ich bin in diesem Beitrag bewußt nicht auf verschiedene Spekulationen und Behauptungen eingegangen, die im Internet die Runde machen - ob die Impfstoffe Mikrochips, Graphenoxide oder andere "undeklarierte Bestandteile" enthalten, ob sie Unfruchtbarkeit verursachen, ob sie gezielt eingesetzte "Scharfmacher" sind, die die "Pandemie" verschlimmern oder gar erst erzeugen sollen, ob sie eine "programmierte Selbstzerstörung des Körpers" einleiten, und somit Zeitbomben sind, die dazu führen werden, daß die Mehrzahl der Geimpften in spätestens drei Jahren tot ist, oder ob sie eine Art Biowaffe sind, die der Bevölkerungsreduktion und/oder -kontrolle dienen soll.

Ich kann nichts davon bestätigen oder widerlegen, ich kann mich nur an das halten, was gerade beobacht- und belegbar ist.

Ich wundere mich allerdings ein wenig, warum die Lage angesichts der doch recht überzeugenden Warnungen von Sucharit Bhaki und anderen, stichprobenartig bestätigt durch die Pathologie-Konferenz in Reutlingen, nicht noch weit schlimmer ist. Noch machen sich die Nebenwirkungen eher als leises Rumoren im Untergrund bemerkbar. Im öffentlichen Bewußtsein sind sie kaum vorhanden.

In Wien sehe ich die Lokale und Restaurants voll mit fröhlichen Menschen, die die Vorzüge der "3G-Regel" genießen und vermutlich überwiegend geimpft sind. Ich persönlich kenne etliche Geimpfte, aber niemanden mit Nebenwirkungen, die über vorübergehende Kopfschmerzen und Fieber hinausgegangen wären. Den meisten Menschen scheint es nach der Impfung gut zu gehen, und umso weniger können sie verstehen, wieso sich manche der Segnung immer noch verweigern.

Andererseits kenne ich auch etliche, die an Covid erkrankt sind, aber niemanden, der dadurch in irgendeiner Weise in Lebensgefahr geraten wäre - die Bandbreite reicht vom Fünfundsiebzigjährigen mit zwei Tagen Kopfschmerzen und Schnupfen bis zum Fünfundwanzigjährigen, der zwei Wochen ans Bett gefesselt war. Auch "Corona" wurde von den meisten Menschen eher als gesellschaftlicher Ausnahmezustand denn als direkte gesundheitliche Bedrohung erlebt, und es gab Phasen, da hätte man ohne die Maßnahmen kaum etwas von einer "Pandemie" bemerkt.

Aber der Propagandakrieg ist nicht zu Ende. Die Trinität Medien-Gesundheitsbehörden-Regierungen behandelt die Opfer von Covid und die Opfer der Covid-Impfungen mit zwei verschiedenen Maßstäben: Auf der einen Seite wird großzügig nach oben gerechnet und aufgebauscht, was das Zeug hält, auf der anderen Seite wird nach Kräften bagatellisiert, ignoriert, heruntergerechnet oder verleugnet, um die vorrangig politische Message aufrechtzuerhalten, die Impfstoffe seien "sicher und wirksam".

Bislang (Stand 1. Oktober) wurden weltweit 6,27 Milliarden Dosen verspritzt und 2,65 Milliarden Menschen "vollständig geimpft", also ein Drittel der Weltbevölkerung. Gemessen daran bewegen sich die mutmaßlichen Todesopfer und bleibenden Schäden der Impfung statistisch gesehen in einem (noch?) sehr kleinen Bereich.

Die aktuellen VAERS-Daten verzeichnen etwa 39 Todesmeldungen pro Million Impfdosis in den USA. Nur als Gedankenspiel: Auf die Welt umgerechnet käme man mit dieser Quote auf mindestens auf 244,530 Impftote, und da erfahrungsgemäß nur ein Bruchteil der Nebenwirkungen gemeldet wird, könnten es theoretisch auch zehnmal so viele oder mehr sein.Wann hat es dergleichen jemals gegeben?

Gemessen an den Ansprüchen, die man üblicherweise an Impfstoffe stellt, wurde die rote Linie des ethisch Vertretbaren jedenfalls schon lange weit überschritten.

Aufgrund der beispiellosen Häufung von Verdachtsmeldungen, aufgrund der wachsenden Zahl der "Impfdurchbrüche", aufgrund der Tatsache, daß hohe Impfquoten die Inzidenzwerte eher in die Höhe treiben, statt sie zu senken, aufgrund etlicher anderer ungeklärter Vorgänge und Entwicklungen, die mit den Impfkampagnen korrelieren (wie etwa der Evolution aggressiverer Virenstämme), muß jeder weitere Versuch der Regierungen und Gesundheitsbürokraten, der Bevölkerung die Impfung aufzuzwingen, als kriminell gewertet werden.

Ich möchte jedoch nicht den Anschein erwecken, als ob die Regierungen und Gesundheitsbürokraten ohne diese schwerwiegenden Einwände irgendein Fünkchen moralischer Legitmität auf ihrer Seite hätten.

Selbst wenn die Impfstoffe "wirksam und sicher" wären (und sie sind es nicht) und Covid ausrotten könnten (was nicht möglich ist), so wäre schon allein die Art und Weise, wie sie verwendet und der Bevölkerung aufgezwungen werden, nämlich durch Manipulation, Betrug, soziale und finanzielle Erpressung, Grundrechteberaubung, Panikmache, gesellschaftliche Spaltung usw. unverhältnismäßig, übergriffig, illegitim, kriminell.

Was in den letzten eineinhalb Jahren politisch durchexerziert wurde, hat eine zerstörerische und korrumpierende Wirkung auf die gesamte Gesellschaftsordnung, auf den Rechtsstaat, auf die Meinungsfreiheit, auf das medizinische Ethos, auf das Ansehen der Wissenschaft, auf den Status der Grundrechte, auf die Würde und Freiheit des Einzelnen, auf das Zusammenleben der Menschen schlechthin.

Man hat ganze Völker an die Idee gewöhnt, daß sich der Staat einen Zugriff auf den Körper jedes einzelnen Staatsbürgers erzwingen darf, wenn "die Wissenschaft" es gebietet.

Die Massen haben sich dabei als außerordentlich manipulierbar und unterwürfig erwiesen.

Damit wurde ein gefährlicher Präzendenzfall geschaffen.

Auch wenn der Corona-Spuk eines Tages vorübergehen sollte (was ich immer noch hoffe), so wird das Gift der Maßnahmenpolitik noch lange nachwirken und bleibende Schäden hinterlassen.

Was Giorgio Agamben am 17. September in Bezug auf sein Heimatland schrieb, gilt auch für uns:

Italien, das politische Laboratorium des Westens, in dem die Strategien der herrschenden Mächte in ihrer extremen Form im Voraus ausgearbeitet werden, ist heute ein Land in menschlichem und politischem Ruin, in dem sich eine skrupellose, zu allem entschlossene Tyrannei mit einer von pseudoreligiösem Terror beherrschten Masse verbündet hat, die bereit ist, nicht nur die so genannten verfassungsmäßigen Freiheiten, sondern sogar jegliche Wärme in den menschlichen Beziehungen zu opfern.

Zu glauben, dass der grüne Pass eine Rückkehr zur Normalität bedeutet, ist in der Tat naiv. So wie bereits ein dritter Impfstoff eingeführt wurde, werden neue Impfstoffe eingeführt und neue Notsituationen und rote Zonen ausgerufen werden, solange die Regierung und die Machthaber dies für sinnvoll halten. Und es sind diejenigen, die unklugerweise gehorcht haben, die den Preis dafür zahlen werden.

 

---

Hier nochmal die wichtigsten Links:

OpenVAERS (Nebenwirkungenmeldungen USA)

EudraVigilance (Nebenwirkungenmeldungen EU)

Datenbank Paul-Ehrlich-Institut (Nebenwirkungenmeldungen Deutschland)

BASG-Berichte (Nebenwirkungenmeldungen Österreich)

www.impfopfer.info - Archiv

1000covidstories.com

Raphael Bonelli: "Kennen Sie jemanden, der MIT der Imf#### verstorben ist?

EMA-Datenanalyse Programmieren (Telegram)

Jochen Ziegler Artikelarchiv (Achgut.com)

Sucharit Bhakdi: Gefahren der Impfstoffe (Corona-Ausschuß Sitzung 59)


Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.


Kommentare (38)

Volksdeutscher

7. Oktober 2021 20:52

"Ein Interesse an Aufklärung scheint nicht zu bestehen."

Ja, das scheint zuzutreffen. Bei dieser guten Analyse kann ich aber nur dieselbe Frage in die Runde werfen, die ich hier schon einmal in den Raum gestellt habe, die sich mir beim Lesen des obigen Satzes erneut aufgedrängt hat: Warum betreibt die AfD denn keine Aufklärung über all die Fakten und Zusammenhänge, über die in diesem Artikel berichtet wird? Für mich kommt ihr Verhalten langsam verdächtig vor. Sie hat zwar wieder ein neues Tätigkeitsfeld für sich erschlossen, sich für diejenigen zu engagieren, die sich nicht impfen lassen wollen und Alice Weidel höchstpersönlich verkündete dies in dramatischen Worten. Die Aufklärung käme jedoch allen zugute, sowohl den Geimpften als auch den Nichtgeimpften. Warum meidet die AfD das Thema wie Teufel das Weihwasser? Von welchen Interessen wird sie geleitet, die nötige Aufklärung zu unterlassen, von ihr durch nebensächliche Scheingefechte abzulenken?

kikl

7. Oktober 2021 21:19

„Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet.“ Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen, obwohl es niemals einen Notstand gab. 

Die Exekutive hat alle Macht an sich gerissen, Legislative hat vollständig die Jurisdiktion fast vollständig versagt. Zensur und Wahlmanipulationen zur Bundestagswahl, Bananenrepublik Deutschland. Die Fassaden-Demokratie hat sich demaskiert, während das Volk, der vermeintliche Souverän, mit Masken geknechtet wurde.

Die Bürger wurden gegeneinander aufgehetzt, Geimpfte gegen Ungeimpfte, Mitläufer gegen Querdenker. Die menschlichen Gräben haben Familien und Freundschaften zerstört. Es herrscht die Angst vor dem übermächtigen Staat und die Angst vor den Mitbürgern, den Denunzianten und Demütigern. 

Die BILD-Zeitung vollzieht einen Schwenk.

"Ich wünsche mir einfach nur, dass der Handschlag zurückkommt und dass ich einfach mit meinen Freunden und mit Menschen Argumente austauschen kann!"

https://www.youtube.com/watch?v=1Ms5L574y8o

Ein Handschlag und ein wahrhaftiges Gespräch mit Freunden, so fern der Wirklichkeit, dass man darum hoffen muss. So hörten sich Gespräche mit Oppositionellen in der DDR an, die in ständiger Angst leben mussten. Der Staatsschutz liest mit, auch das ist alt und neu. Angst regiert wieder unseren Alltag.

RMH

7. Oktober 2021 22:12

"Warum meidet die AfD das Thema wie Teufel das Weihwasser? "

@Volksdeutscher

Meiner Meinung nach ist das Corona- Thema politisch ein Stück weit abgegrast, zumindest, was das Impfthema angeht. Von den Deutschen und damit den potentiellen Wählern der AfD sind doch locker weit über 80% bereits geimpft. Da will man besser keine schlechten Neuigkeiten mehr hören. Und Boten, die schlechte Nachrichten überbringen, sind bekanntermaßen unbeliebt. Daher hält sich die AfD wohl zurück.

Bei Corona kann man politisch allenfalls noch mit einer Breiten- und Wählerwirkung skandalisieren, dass die Regierungen big pharma auf Kosten der Steuerzahler den Weg geebnet haben, andere Therapieformen nicht gleichberechtigt gefördert haben, Freiheiten nach wie vor nicht umfassend zurück geben etc. und jetzt auch noch der nächste "Pieks" ansteht (und wer weiß, wie viele noch).

Von Nebenwirkungen und Risiken wollen Geimpfte - und damit viele, viele Wähler und Parteimitglieder der AfD - lieber nicht so viel lesen und das kann ich voll nachvollziehen (würde ich, wenn ich geimpft wäre, auch besser verdrängen und darauf hoffen, dass alles gut geht).

Der Gehenkte

7. Oktober 2021 23:06

Das ist echte Pionierarbeit - dieser Artikel, die ganze Serie ist gedankenweckend und wohl einmalig. Ich kenne jedenfalls nichts Vergleichbares. Am liebsten würde ich das versenden, aber die möglichen Adressaten wären schon deswegen nicht empfänglich, weil es von hier kommt, also rechts ist - hu!

Als ich im letzten Strang schrieb, daß individuelle Erfahrungsberichte Makulatur seien, da meinte ich eben Sätze wie: "Ich kenne einen ..." Es gibt nun mal Wahrnehmungspräferenzen, es gibt etwas Ärzte, die haben viele Folgeschäden und andere, die haben keine - "individuelle Erfahrung", die man aber fast immer der grundlegenden Position zuordnen kann. Impfskeptiker sehen anders als Impfbefürworter. Und auf beiden Seiten wird vermutlich auch getrickst. Daher der Ruf nach individuell unabhängigem glaubhaftem statistischen Material.

Gibt es ja jetzt hier massenhaft - soweit ich sehe in absoluten Zahlen. Hilfreich wäre noch die Relation. Der Bezug auf Impfschäden mit ganz anderen Stoffen, erschließt sich erst, wenn man weiß, wie viele Dosen jeweils gegeben wurden. Die absoluten Zahlen ergeben sich bereits aus der hist. einmaligen Menge an Impfungen. Selbst wenn ich 6,27 Mrd. Aspirin verteile, dürfte es danach eine gewisse Zahl Opfer geben.

Laurenz

8. Oktober 2021 00:07

 

@Volksdeutscher

Würde das anders als @RMH interpretieren. 

In der AfD gibt es eine jüdische Gruppierung & auch eine christliche. Soll man mit diesen Leuten über ihre Religion debattieren? 

Genauso existieren in der AfD Corona-Religiöse, die geimpft sind. Will man sich mit diesen anlegen? 

Hier können wir alles debattieren, was die Redaktion als debattierbar erachtet. Bei den früher hier ansässigen Religionen geht das nur bedingt.

Und noch mal zum merken, mit den meisten Religiösen kann man nicht wirklich debattieren. Nur manche machen davon eine Ausnahme.

Franz Bettinger

8. Oktober 2021 00:28

Der Schuss eines lokalen US-Fernsehsenders "der nach unvaccinated loved ones fragte, die an C gestorben sind, ging nach hinten los.“

Nach hinten los ging auch ein Facebook-Post der Exekutiv-Chefin J. Ardern (NZ), die (tatsächlich ignorant und gar nicht zum internen NWO-Club gehörend?) Ihre Kiwis aufforderte, doch mal über die angeblichen Impfschäden zu reden - in der Annahme, alles locker entkräften zu können, dann aber > 30.000 böse Kommentare von Impfgeschädigten erhielt, derer sie sich nicht erwehren konnte. Das Kommentariat schließen konnte sie ja auch nicht. Da merkte man erst, wie viel Wut im Land steckt.

Volksdeutscher

8. Oktober 2021 01:31

1.

@RMH

Was Sie ansprechen, klingt zunächst einmal formal logisch. Aber ein dermaßen verdruckstes Verhalten erwartet man nicht von einer Partei, die großspurig verkündete: "Wir werden sie jagen! Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen!" Warum ist die Jagd zu Ende, falls sie jemals begonnen hat? Inhaltlich ist dieses Verhalten der AfD auch nicht logisch, denn damit schont sie gerade die Kartellparteien und überläßt ihnen das Agieren in der Impffrage. Und Sie meinen wirklich, aus Rücksicht auf das Volk? Das ist jedoch sinnwidrig und unlogisch. Warum sollte sie das tun? Und warum sollte das Volk gerade die AfD für die gute Aufklärungsarbeit abstrafen und nicht die Kartellparteien, die an allen Ecken und Enden nur Schaden, Elend und Zwang verursachten?

Volksdeutscher

8. Oktober 2021 01:42

2.

@RMH

Das verdruckste Verhalten der Partei in der Impffrage kann man schon von Anfang an beobachten und nicht erst jetzt. Dr. Wincencz faselt seit langem von Inzidenzwerten, er ist Feuer und Flamme, wenn er auf diesen Unsinn aufspringen kann. Dabei gibt es seit langem brauchbares Material bei Dr. Füllmich zum Thema Covid-19, Impfung, Pharmalobby, WHO, Verträgen und juristischen Fragen und das alles auf der Ebene von Fakten und nicht nur auf der von Vermutungen. Was von der AfD kam, war etwa dies: Impfungen müssen freiwillig bleiben, Fehler der Regierung hier, Versagen der Regierung dort, zu wenig Impfstoffe und so weiter... Nur seichtes Gelaber. Nirgends habe ich von auch nur einem einzigen Politiker der AfD gehört, daß er erwähnt hätte, daß die PCR-Tests für diagnostische Zwecke gar keine Zulassung haben, weil sie das nicht können, und daß der ct-Wert gar nicht normiert und daß alles, was man davon ableite und darauf aufbaue, absolut willkürlich und daher wertlos sei.

tearjerker

8. Oktober 2021 03:59

Ich stimme RMH zu: Für die Geimpften ist das Thema einfach durch.

ML: So lange, bis der Booster Shot fällig ist.

 Der Umgang mit der Saisongrippe 2019 durch die Alternative ist trotzdem von Anfang an erbärmlich, reiht sich damit aber auch nur in die PR- und Kampagnen-Arbeit der Partei allgemein ein, die weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt, weil sie weder das Potential von Themen erkennt noch versteht wie man Wirkung erzielt. Statt Corona kann man hier auch Asyl oder Wetter einsetzen.

RMH

8. Oktober 2021 06:39

"Nirgends habe ich von auch nur einem einzigen Politiker der AfD gehört, daß er erwähnt hätte, daß die PCR-Tests ...., absolut willkürlich und daher wertlos sei."

@Volksdeutscher

Dann haben Sie die Reden von Robert Farle im Landtag von SA verpasst. Das war harter Tobak. Prompt wurde ihm dann vorgehalten, dass er als ehem. West-DKP-Funktionär von der DDR bezahlt worden sei. Hat ihm offenbar nicht geschadet, er hat das Direktmandat ohne Listenbackup für die AfD geholt und sitzt jetzt im Bundestag - meine Prognose: Das ist der erste Kandidat in der Fraktion, bei dem es dann "knallen" könnte,  mit Rufen nach Rauswurf etc. Wie auch immer, dass eine rechte, konservative und liberale Partei wie die AfD hier kein einheitliches Bild abgibt, überrascht nicht. Die AfD hatte im Bundestag eine Sternstunde, als sie als erste die Schließung der Flughäfen forderte, was die danach so hyperaktive Regierung erst viel zu spät gemacht hat. Hier auf diesem Blog wurde das Spannungsverhältnis zwischen rechten Etatisten, die in der Stunde der Exekutive doch endlich einmal wieder handelnden, starken Staat sehen durfte und freiheitlichen Kräften bereits ausgiebig präsentiert und in den Kommentarspalten debattiert.

PS: Impfquote über 80%:

Spahn gibt Corona-Entwarnung: Warum hat man uns DAS vor der Wahl verschwiegen? - Politik Inland - Bild.de

Amos

8. Oktober 2021 07:53

Es ist zu hoffen, dass dies früher oder später zum Fallstrick für das Reich der großen Lüge wird. Dieser Eingriff in den Körper, das Persönliche schlechthin wäre dann eine Pirouette zu viel gewesen für ein System, das sich durch Entpersonalisierung auszeichnet. - Verdeutlicht durch den vorherrschenden Typus des Gutmenschen, der sich fremde -kollektive- Schuld aufladen lässt, um im ebenfalls unpersönlichen Raum, in der Gesellschaft, seine Moral, die nichts kostet, weil sie reine Gesinnung ist,, zu üben. 

Imagine

8. Oktober 2021 10:21

1/5

Aktuell ist folgendes Fazit zu ziehen:

Der Impfzwang, die Repressionen und Diffamierungen gegen Ungeimpfte werden erhöht mit dem erklärten Ziel, dass diese sich mit den vorgegeben gentechnischen Impfstoffen spritzen lassen,
obwohl

1. bekannt ist und wissenschaftlich belegt wurde, dass die neuen gentechnischen Grippeimpfstoffe schwere bis schwerste irreversible Nebenwirkungen hervorrufen können und sogar bei jungen und zuvor gesunden Menschen zum Tode führen können,

2. von der WHO zugelassene und auf dem Weltmarkt vorhandene wesentlich risikoärmere Corona-Impfstoffe vorhanden sind,

3. die vorhandene Seroprävalenz spezifischer Corona-Antikörper sowie die epidemiologischen Daten hinsichtlich der Veränderung des Verhältnisses von Zahl der Kontaminierten (PCR positiv Getesteten) zur Infektionsletalität darauf hinweisen, dass inzwischen das Stadium der „Herdenimmunität“ erreicht ist.

4. die gentechnischen Impfungen – wie von den Grippeimpfungen bekannt - zu keinem dauerhaften Infektionsschutz führen.

Inzwischen ist das Missverhältnis zwischen staatlichem Impfzwang mit diktatorischen Maßnahmen und der inzwischen wesentlich geringer gewordenen realen Gefährdung der Bevölkerung immer extremer geworden.

Imagine

8. Oktober 2021 10:22

2/5
Zudem wird der Nachweis coronaspezifischer Antikörper nicht als Nachweis eines ausreichenden Immunitätsschutzes anerkannt, was im Widerspruch zur medizinischen Wissenschaft steht. Weiterhin wird jenen, die sich mit alternativen und von der WHO zugelassenen Impfstoffen immunisiert haben, die Ausstellung eines Impfzertifikats verweigert, indem diese als „ungeimpft“ klassifiziert werden.

Hier drängt sich die Annahme auf, dass es nicht wirklich um den Gesundheitsschutz der Bevölkerung geht, sondern darum, möglichst viele Menschen dazu zu zwingen, sich mit den Produkten bestimmter Pharmafirmen gentechnisch behandeln zu lassen.

Vom Corona-Regime profitieren bestimmte globale Konzerne, natürlich in erster Linie die Pharma- und Medizinindustrie. Zugleich auch internetbasierte Handelskonzerne, Softwareproduzenten, Kommunikations- und Unterhaltungsindustrie etc. Großzügige Kurzarbeitsregelungen ermöglichen Personaleinsparungen, zudem kommt es zu Massenentlassungen. Das Pandemie-Regime führt zum Massensterben von Klein- und Mittelunternehmen.

Imagine

8. Oktober 2021 10:23

3/5
Machen wir ein Gedankenexperiment!

Legen wir die Annahme zugrunde, dass diesen repressiven staatlichen Maßnahmen die sachliche Legitimationsbasis fehlt, weil die Gefahr durch das Virus der angebliche Gesundheitsschutz für Bevölkerung nur ein Framing für ein Geschäftsmodell zugunsten von globalen Konzernen, Investmentfonds etc. ist. Dass in Wirklichkeit ein gigantischer Trick-Betrug und wirtschaftlicher Raubzug gegen den Mittelstand und die Arbeitsbevölkerung stattfindet. Der Ökonom Max Otte spricht von einem „Krieg gegen die Mitte“.

Nach unserem Rechtsverständnis würden dann Betrug, Freiheitsberaubung, Nötigung, Körperverletzung, Tötungsdelikte etc. stattfinden, und zwar vermittels des Staats. Es würde sich hier das Ende der liberalen Gesellschaft und des Rechtstaates manifestieren, der Staat hätte sich zu einem totalitären Unrechtsstaat gewandelt, beherrscht von einem international organisierten Verbrechertum.

Dies wäre ein gigantisches Menschheitsverbrechen und ein Rückfall in die Zeiten von Willkürherrschaft und Sklaverei.

Die Impfzertifikate haben eine Abo-Struktur und ein Ablaufdatum. Danach fällt man wieder in die Kategorie „ungeimpft“ und muss sich erneut gentechnisch behandeln lassen, wenn man den Job nicht verlieren will, am Alltagsleben teilnehmen und verreisen will.

Imagine

8. Oktober 2021 10:23

4/5
Die Abo-Struktur kennt man von heutigen Computerprogrammen. Früher konnte man die Microsoft-Programme kaufen und zeitlich unbegrenzt benutzen. Heute muss man die Lizenz für „Microsoft 365 Personal“ nach einem Jahr durch erneute Zahlung wieder erwerben.

Die Menschen werden sich im Imperium von Gates & Co. im Jahresabstand immer wieder neu gentechnisch programmieren lassen müssen, wenn sie ihre Alltagsfreiheiten wiedererlangen wollen.

Die Impfungen zahlen zwar der Staat oder die Krankenkasse, aber letztlich zahlen wir es durch unsere Steuern, Krankenkassenbeiträge oder durch unsere Verarmung durch Inflation. Und das Geld landet bei der Oligarchie der Plutokraten, zum Teil in Form von Korruption auch bei ihren Komplizen in der Politik, den Medien, der Wissenschaft usf.

Die gentechnischen Behandlungen eröffnen ganz neue Optionen in der Gesellschaftssteuerung und Herrschaftstechnik. Medizin ist nur ein Anwendungsgebiet. Die Steuerung der Bevölkerungsentwicklung ist ein anderes, denn mit Gentechnik kann man sterilisieren. Man kann auch die Entwicklung der Intelligenz, des Verhaltens und des Affektzustandes beeinflussen. Man kennt das von Gen-Anomalien, z.B. bei Trisomie 21 (Down-Syndrom). Gentechnisch wird man debile und zufriedene Sklaven produzieren können.

Imagine

8. Oktober 2021 10:24

5/5
Die Pharmaindustrie verdient nicht an gesunden, sondern an Pillen konsumierenden Kranken. Mit Gentechnik können Menschen krank gemacht werden, um dann mit deren Behandlung Profite erzielen zu können.

Dieses Geschäftsprinzip ist seit Jahrzehnten mit der Obsoleszenz-Produktion fest in der Marktwirtschaft etabliert. Moderne Kriege werden nicht mehr geführt, um zu erobern und zu gewinnen, sondern als Geschäftsmodell des militärisch-industriellen Komplexes.

Politisch sind m.E. folgende Nahziele anzustreben, um uns vom Corona-Regime zu befreien:

1. Zulassung von konventionellen (naturkonformen) Corona-Impfstoffen, um die Selbstbestimmung über unseren Körper wiederzuerlangen und die Impfdiktatur zu durchbrechen.

2. Anerkennung des Nachweises von coronaspezifischen Antikörpern als ausreichenden Immunitätsschutz. Weil inzwischen fast alle Menschen über diese AK verfügen, fallen Impfzertifikate und der 3G-Terror weg. Dann kann man auch die Kinder von den Masken befreien, die phobische und hypochondrische LehrerInnen ihnen aufzwingen.

3. Forderung eines baldigen „Freedom Day“ mit Abschaffung aller Zwangsmaßnahmen und Zertifikate, weil die Bevölkerung inzwischen durch natürliche Immunisierung und Impfungen über einen ausreichenden Impfschutz i.S. einer „Herdenimmunität“ - wie bei der Influenza - verfügt.

Der Gehenkte

8. Oktober 2021 10:39

@ Franz Bettinger

"Nach hinten los ging auch ein Facebook-Post der Exekutiv-Chefin J. Ardern"

Bitte dazu eine Quelle verlinken! Das sollte eigentlich Standard sein! Wenn ich sowas weiter verarbeiten will, dann brauche ich die Quelle.

 

kikl

8. Oktober 2021 10:41

"Ich stimme RMH zu: Für die Geimpften ist das Thema einfach durch.

ML: So lange, bis der Booster Shot fällig ist."

Richtig, für Johnson & Johnson wird schon eine Booster-Impfung gefordert. 

"Impfschutz von Johnson & Johnson „ungenügend“: Stiko spricht sich für Auffrischung mit mRNA-Impfstoff aus"

https://www.rnd.de/gesundheit/impfschutz-von-johnson-und-johnson-ungenuegend-stiko-spricht-sich-fuer-auffrischung-mit-mrna-ODAPRQTOMCAY5OPFK36VMLKR6I.html

"Ungenügend"? Das klang vor kurzer Zeit noch ganz anders. Die Impfkampagnen haben unisono das Gegenteil behauptet. Die Leute, die sich damit haben impfen lassen, werden sich betrogen fühlen. 

kikl

8. Oktober 2021 10:42

Diejenigen, die sich mit Moderna haben impfen lassen, durften vor wenigen Tagen folgendes hören:

"In Schweden und Dänemark werden jüngere Menschen vorerst nicht mehr mit dem Corona-Vakzin von Moderna geimpft. Damit reagieren die beiden Länder auf ein möglicherweise erhöhtes Risiko für Herzmuskelentzündungen. "

https://www.tagesschau.de/ausland/moderna-schweden-daenemark-101.html

Im Juni hieß es dagegen noch:

"Die mRNA-Covid-19-Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und auch der in Deutschland noch nicht zugelassene Impfstoff von Curevac sind gentechnisch hergestellte Impfstoffe, die auf demselben Wirkprinzip beruhen: Sie schleusen den Bauplan eines bestimmten Virusmoleküls in die menschlichen Körperzellen hinein, wo dann das Immunsystem auf den Eindringling angesetzt wird. 

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA veröffentlicht regelmäßig Sicherheitsberichte über die bislang zugelassenen Corona-Impfstoffe. Demnach gibt es keine Sicherheitsbedenken gegen die Mittel von Biontech/Pfizer und Moderna."

https://www.deutschlandfunk.de/corona-impfstoffe-und-ihre-nebenwirkungen-impfrisiken-im.2897.de.html?dram:article_id=487827#a2

kikl

8. Oktober 2021 10:44

Was ist mit AstraZeneka?

"Nach Berichten über Blutgerinnsel nach der Impfung stoppten jedoch mehrere EU-Länder den Einsatz des Impfstoffs – auch in Deutschland. Inzwischen empfiehlt die Ständige Impfkommission der Bundesregierung den Impfstoff nur noch für Menschen ab 60 Jahren."

https://www.deutschlandfunk.de/corona-impfstoffe-und-ihre-nebenwirkungen-impfrisiken-im.2897.de.html?dram:article_id=487827

Das Thema Nebenwirkungen der Impfstoffe wird man nicht dauerhaft unter den Teppich kehren können. Alle Geimpften sind davon potentiell betroffen. Die Explosionsgefahr ist für den Mainstream gewaltig.

Volksdeutscher

8. Oktober 2021 11:05

@RMH

Sie haben recht, ich habe Farles Rede nicht gehört, große Schlagzeilen scheint sie jedoch nicht gemacht zu haben, ich werde mir seine Rede aber anhören. Es interessiert mich auch nicht, ob ein Politiker der AfD vorher in der NPD, DKP, CDU, CSU, SPD, FDP oder den Grünen war, da ich nicht in Parteien, sondern in Nation denke. Wer bereit ist, sich mit ehrlichem Engagement für das deutsche Volk einzubringen, ist mir willkommen und ich würde ihm niemals aus seinem ehemaligen politischen Engagement einen Strick drehen - wie es die minderen Geister (auch in der AfD) so gerne tun.

Hartwig aus LG8

8. Oktober 2021 11:10

""Meiner Meinung nach ist das Corona-Thema politisch ein Stück weit abgegrast, zumindest, was das Impfthema angeht. ... ""

@RMH

Ich will Ihnen hier widersprechen. Die AfD könnte zunächst Anwalt für die vielen Ungeimpften (Impf-Verweigerer) sein, die unter immer größeren Druck kommen. Die AfD könnte Anwalt derer sein, die unter Impfschäden leiden. Und es gibt eine große Gruppe, die sich wider besseren Wissens haben impfen lassen, und die hoffen, dass ihr digitaler Impfnachweis von ewiger Gültigkeit ist. Das wurde in der ersten Jahreshälfte durchaus so kolportiert; der Ausdruck "vollständig geimpft" implizierte das.  Das Thema Impfen ist brandaktuell und in keiner Weise abgegrast.

Die AfD wird weiterhin wegen ihrer Ausländer- und Asylpolitik gewählt. Aber beim Thema Impfen könnte sie in einem Milieu Punkte sammeln, dass ihr überwiegend ablehnend bis feindlich gegenüber steht.

Volksdeutscher

8. Oktober 2021 11:42

@Laurenz

Sie haben im Grunde recht. Aber - Politik und Religion sind zwei verschiedene Bereiche. So, wie eine rationale Argumentation in der Religion verfehlt ist, ist eine irrationale Argumentation in der Politik verfehlt. Um bei der Politik zu bleiben: Wir können politische, rationale Argumente erforderliche Gegenstände nicht auf irrationale Weise diskutieren. Irrationale Lösungen für politische Probleme sind erst recht abzulehnen.

Schobbepetzer

8. Oktober 2021 11:44

@Hartwig

"Die AfD wird weiterhin wegen ihrer Ausländer- und Asylpolitik gewählt. Aber beim Thema Impfen könnte sie in einem Milieu Punkte sammeln, dass ihr überwiegend ablehnend bis feindlich gegenüber steht."

Genau das ist es und das hat die AFD versäumt. Und Kickl FPÖ hat das erkannt. Selbst wenn diese Leute nicht alle AFD wählen, sondern evt. Basis, verbessert sich das Image und die Einstellung zur AFD.

Da die Impfungen andauert wiederholt werden müssen, steigt das Risiko von Nebenwirkungen für jeden Einzelnen. Das ist einfache Mathematik. Das Thema Impfen ist nicht durch, es wird in der Dauerschleife bleiben, die Pharmaindustrie will das so.

Volksdeutscher

8. Oktober 2021 11:45

@RMH

Wenn das Thema für die Geimpften durch sei, wie Sie meinen, dann folgere ich daraus, daß sie nicht begriffen haben, um was es bei dieser herbeigeredeten Pandemie ging und geht. Dann werden sie auch nicht verstehen, warum man ihrer Solidarität für die Nichtgeimpften in der kommenden Zeit bedarf. Und schon deshalb muß man das Thema warm halten, da diese "Pandemie" nicht nur eine Sache der Geimpften oder der Nichtgeimpften ist. Die Rethorik der Verantwortlichen geht ja auch dahin, bei den Geimpften ein gutes Gewissen für ihr konformes Verhalten zu erzeugen und bei den Nichtgeimpften ein schlechtes für ihr nichtkonformes. So teilt und herrscht man. Außerdem werden die möglichen, gar nicht unrealistischen Spätfolgen der Impfung nicht die Nichtgeimpften betreffen. Und sollten Sie wirklich recht behalten, daß das Thema "Impfung" durch sei, so müßte nun für das Thema "Spätfolgen der Impfung" trotzdem - oder gerade deshalb - Diskussionsraum erschlossen werden. Denn das ist aktuell, das ist erforderlich, das ist sinnvoll. Auch Martin Lichtmeß´Artikel führt es deutlich vor Augen.

RMH

8. Oktober 2021 12:18

"ich habe Farles Rede nicht gehört" @Volksdeutscher,

machen Sie bitte mal - großes Kino. Hier zum PCR Test am 05.02.2021, ich verlinke ausnahmsweise, da es ein Zeitdokument ist:

https://www.youtube.com/watch?v=o_4fbuhnC9Q

Im Übrigen habe ich ja nichts dagegen, dass man hier weiter recherchiert, daran arbeitet und die Skandale aufklärt. Nur wollte ich erklären, warum bei einer AfD, bei der sicher mehr als 50% geimpft sind, andere Themen eher im Fokus stehen. Und viele wollen eben auch nicht mehr davon verunsichert werden.

Mit den anstehenden Boostern tritt der Besch ... natürlich erneut offen zu Tage.

 

Franz Bettinger

8. Oktober 2021 12:55

@Gehenkter: Ich hatte 'Ardern’s Facebook post backfires' irgendwo, vielleicht sogar auf deutschen Seiten, handlicher gelesen, aber nicht markiert, weil unwichtig. Auf Ardern’s Facebook Seite müssten Sie das Original finden, also wandern Sie einfach hin. Ich selbst gehe nie auf Facebook. Eine flotte Google-Suche ergab eine (vielleicht aber nicht die beste) Quelle dazu: https://www.reddit.com/r/conspiracy/comments/q2bhmj/new_zealand_pm_jacinda_arderns_facebook_post/

Mboko Lumumbe

8. Oktober 2021 13:24

Ich bin doppelt geimpft und für mich ist das Thema Corona damit nicht vom Tisch, warum auch?!

Meine Motivation für die Impfung war der erhoffte Schutz gegen eine schweren Verlauf. Die befürchteten Nebenwirkungen sind für mich kaum einschätzbar. Mich nicht impfen zu lassen, wäre auch eine Entscheidung gewesen. Sich für oder gegen etwas nicht zu entscheiden, ist auch eine Entscheidung und Festlegung. Nichts tun heißt nicht, unbeteiligt oder nicht betroffen zu sein oder zu bleiben. Auf die eine oder andere Art und Weise.

Bei den allermeisten Erkrankten ist der Verlauf mW von unmerklich über leicht bis mittelschwer. Nur relativ wenige erleben einen schweren Verlauf und überleben diesen oder die Behandlungsmethoden leider nicht.

Mir selbst blieben bisher Tote durch Corona ebenso verborgen wie durch Impfung. Auch jeweils keine schweren Verläufe und bleibende Schädigungen sind mir persönlich bekannt. Insofern kann ich aus meinem Erleben und dem in meinem Umfeld heraus (auch Klinikpersonal) weder die einen noch die anderen Horrormeldungen nachvollziehen. Ich kann es wahrnehmen und glauben oder auch nicht oder einfach so stehen lassen.

Wir erleben eine Renaissance von Glauben und Religion: Klimareligion, "Corona-Religiöse", Impfgläubige, Coronaleugner, usw. Heilsversprechen und drohende Verdammnis in einem Atemzug. Mit der einen Hand wird man abgewatscht und über den Abyss gezogen, während die andere Hand Heilung und Vergebung bietet. Altbekannt. Beiderseits. Abgedroschen. Infokrieg. Great Reset.

tearjerker

8. Oktober 2021 13:43

@RMH: Spahn gibt mitnichten Entwarnung, sondern sagt lediglich, es gäbe keine weiteren Einschränkungen, was soviel heisst wie den Status heute aufrechtzuerhalten. Das kann er sich leisten, denn mit einiger Wahrscheinlichkeit ist der young global leader nicht mehr lange im Amt.

Laurenz

8. Oktober 2021 15:33

@Mboko Lumumbe

Der Glaube an einen schwächeren Verlauf eine Corona-Grippe durch Impfung ist durch niemanden bewiesen. Die PCR-Tests taugen nichts. Andere Tests (T-Zellen oder Anti-Körper) sind nicht nicht legitimiert, angeblich, weil sie nicht weit genug entwickelt sind, witzig, im Verhältnis zum Plazebo-PCR-Test, nicht?

Geimpfte werden nicht getestet & der allergrößte neuste Schlager, ja der Knaller per se, ist der Besuch von Liefers auf eine Corona-Grippe-Intensiv-Station, berichtet vom Relotius. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-jan-josef-liefers-schockiert-nach-besuch-auf-intensivstation-a-c72b35d3-3ffd-4775-80f2-18afa0184980

Als ob eine Intensivstation sonst nicht dramatisch wäre......man berichtet über eine Selbstverständlichkeit der lebensbedrohlich Erkrankten. Liefers hat einfach zu viel Arzt-Filme gesehen. Ein OP sieht eben oft aus, wie ein Schlachthof.

Warum, Mboko Lumumbe, sollte sich der Bürger ein Medikament reinziehen, von dem er nichts weiß, der Hersteller keine Haftung übernimmt, & der Bürger nicht bereits 95 Jahre alt ist & Spätfolgen daher keine Rolle mehr spielen?

Kositza: Hallo Laurenz. Bevor ich Ihre Beiträge freistelle, mache ich mir immer - wie jetzt - die Mühe, Beleidigungen zu löschen. (Ich bin mir übrigens sicher, Sie würden bei Aug-in-Aug-Kontakt nicht so abgehen. Das macht das Netzzeitalter.) Allerdings bin ich hier nicht die einzige Moderatorin. Andere löschen Ihre Kommentare einfach, wenn Sie wieder um sich schlagen.

Laurenz

8. Oktober 2021 16:46

@EK

Ich habe bisher den größten Teil meines Lebens ohne Netz & Mobilfunk gut gelebt. Und das, was ich schreibe, sage ich auch jedem ins Gesicht, fragen Sie einfach meinen Freund @Franz Bettinger.

Und im Falle des Erwachsenseins oder -werdens ist das nicht als Beleidigung gemeint, sondern eine reine Feststellung & Einschätzung meinerseits. Sie, EK, interpretieren Ihre Gedankengänge in meine, was nicht wirklich adäquat ist. Sie lassen ja auch anstandslos, mindestens in Schockgröße, Beiträge in vielen Jahren durchgehen, wo Bürgern die Befähigung zum Wählen abgesprochen wird. Das würde ich nie tun, denn die Gewählten sind zum größten Teil ja auch nicht besser als die Wähler. Sie, EK, müssen zwar entscheiden, was durchgeht, um Sich & uns zu schützen. Aber was Beleidigungen angeht, ist es nicht ratsam, die eigenen Empfindungen als gemeingültig zu vermuten. & wenn wir die Opfer Ihres Glaubensbekenntnisses berücksichtigen wollten, lassen Sie permanent Beleidigungen gegen diese Mio. von Opfern durchgehen.

ML: Ich sekundiere Kositza, auch ich habe schon etliche Male die Beleidigungen aus Ihren Beiträgen gelöscht, es geht auch ohne. Reißen Sie sich mal zusammen.

kikl

8. Oktober 2021 18:23

"Was in den letzten eineinhalb Jahren politisch durchexerziert wurde, hat eine zerstörerische und korrumpierende Wirkung auf ...das Ansehen der Wissenschaft,.."

Ich habe mich als Jugendlicher immer gefragt, wie es möglich gewesen ist, dass die Menschen im Mittelalter jeden nur denkbaren Aberglauben für bare Münze gehalten haben. Ich konnte mir - in meinem jugendlichen Übermut - nicht vorstellen, dass ich jemals so eine Hexenjagd mitmachen würde. Allerdings war mir unerklärlich, wie die Menschen sich in wenigen Jahrhunderten so fundamental verändert haben sollen. Das Rätsel blieb lange ungelöst, jetzt habe ich es verstanden.

Wir sind immer noch die selben abergläubische Fanatiker wie unsere mittelalterliche Vorfahren. Ich kann mir jetzt allenfalls zu Gute halten, innerhalb weniger Monate ausgestiegen zu sein. Den Sog der kollektiven Angst, ich habe ihn auch verspürt. 

Der Corona-Wahn ist mit der Hexenverbrennung insofern vergleichbar, als dass wir weder für die Existenz von Hexen noch für die Existenz von Corona-Viren einen belastbaren Beweis haben. Wer ihn hat, der möge sich das dafür ausgelobte Preisgeld von Samuel Eckert besorgen.

https://www.samueleckert.net/isolate-truth-fund/

Mboko Lumumbe

8. Oktober 2021 20:16

Werter Laurenz,

Ihre Beiträge bei SiN lese ich i.d.R. gerne und mit Gewinn, manchmal mit Vergnügen, manchmal weniger. Jedoch war es keine wirkliche Überraschung, was sich hier nun ergeben hat. Ohne Not und gegenüber Wohlgesonnenen und mehr oder weniger Gleichgesinnten.

Wenn es Ihnen recht ist und falls sich das bei meiner gepimpten Lebenserwartung noch realisieren ließe, so würde ich Sie gerne bei Gelegenheit zu einem oder zwei Glas Bier einladen. Dabei könnten wir uns in die Augen schauen und die Hände reichen und uns austauschen über das, was uns wichtig genug ist und auf dem Herzen liegt. Ob sich für einen oder uns beide dabei Überraschungen ergeben, wird sich dann zeigen, ich rechne damit.

Mein Kreuz hat keine Haken.

Grüße & schönen Abend.

 

anatol broder

8. Oktober 2021 21:24

@ mboko lumumbe 20:16 

wenn die kälte einbricht, steigt der blutdruck. übergewichtige menschen, die sowieso unter dampf stehen, haben sich dann noch weniger im griff. da kann man von aussen nicht helfen.

Volksdeutscher

8. Oktober 2021 22:32

@RMH - "Nur wollte ich erklären, warum bei einer AfD, bei der sicher mehr als 50% geimpft sind, andere Themen eher im Fokus stehen. Und viele wollen eben auch nicht mehr davon verunsichert werden."

Wenn ich Ihre Gedanken richtig deute, möchten Sie mir bedeuten, daß jene AfD-Politiker Ihre Gedanken an eventuelle Spätfolgen der Impfung verdrängen, weshalb sie versuchen, die Themen Impfung und Spätwirkung der Impfung unterm Teppich zu halten, damit sie sich mit ihnen nicht befassen müssen. Ich interpretiere dieses Verhalten so, daß diesen Politikern ihre private Befindlichkeit wichtiger ist als das Belangen des Volkes, das sie dorthin gewählt hat, wo sie sind. Haben sie/hätten sie vergessen, falls es ihnen jemals bewußt war, daß sie für das deutsche Volk im Bundestag/Landtag sitzen und nicht, um ihre privaten Belangen zu fröhnen? Ich finde, solche Politiker haben ihren Beruf verfehlt.

Gracchus

8. Oktober 2021 23:24

Die Regierung war von Anbeginn der Pandemie nicht an Aufklärung interessiert. Das setzt sich jetzt fort. Merkel hat nur ihr genehme Experten um sich geschart. Von Anbeginn hieß es, nur die Impfung rettet uns. 

Es geht auch gar nicht darum, ob sich jemand persönlich für oder gegen die Impfung entscheidet, es geht um die Impfpropaganda und den Druck, ja die Diskriminierung und Exklusion von Ungeimpften.

Herdenimmunität heisst unter dem neuen Regime: Gehorsamsbereitschaft. 

Giorgio Agamben ist traurigerweise der intellektuelle Gewinner der Krise. 

Gast auf Erden

8. Oktober 2021 23:58

Danke @ML für die tolle und kompetent zusammengestellte Fleißarbeit der Daten und auch nachvollziehbaren Schlußfolgerungen. Es hat mich bewogen, die impfopfer.info-Gruppe über telegram zu besuchen. Und wenn ich alleine diesen Bezugspunkt nehme: entweder haben Hunderte/Tausende von Foristen eine so blühende Fantasie, daß sie sie endlich mal, in Horror-Kurzgeschichten verpackt, so richtig rauslassen können, oder- ja, was? Das Geraune über Impfnebenfolgen und -toten wird konkret, kriegt Gesicht, und allen Verantwortlichen, die da mitlesen können/müssen, dämmert, daß sie Schuld ohnegleichen auf sich geladen haben. Sie stehen mit den Impfquoten vielleicht fast vor der Wolga, aber zu Ende ist es erst nach dem 7. Mai. (Ken sagt auch: "Ich vergleiche, was und womit ich will,o.k.?")

@EK: Danke für den Buchtipp der "Klimadämmerung". So schön beworben, daß ich nicht umhin kann. Auch für das Thema braucht man was Handfestes schwarz auf weiß...

 

Heinrich Loewe

9. Oktober 2021 08:21

Ich sag immer wieder: Lernt von den Siegern, wie man ohne Macht, ohne Geld, durch beharrliche Arbeit von Grund auf, peu a peu auf die Siegerstraße kommt: Steve Bannon’s Warroom.

Hier eine show zum aktuellen Stand, die ein breites Bild zeichnet. Nicht zuletzt immer wieder zu dem gefährlichsten und wahrhaft teuflischsten Komplex unserer Zeit, dem Transhumanismus.

https://rumble.com/vnhvlc-episode-1323-the-great-grassroots-rebellion.html

ML: In welcher Hinsicht ist denn Bannon ein "Sieger"?

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.