»Wir passen aufeinander auf!«

PDF der Druckfassung aus Sezession 100/ Februar 2021

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Alex­an­der Wal­l­asch im Gespräch mit Götz Kubitschek

Wal­l­asch: Es ist stil­ler um Sie gewor­den. Ihre Freun­de wie Mar­tin Sell­ner und Tei­le der AfD sind mit dem stärks­ten Bann­strahl der Repu­blik bedacht, ste­hen im Ver­fas­sungs­schutz­be­richt und wer auf den kon­ven­tio­nel­len Kanä­len noch über die­se Per­so­nen berich­tet oder mit ihnen kom­mu­ni­ziert, wird eben­falls gebannt min­des­tens auf Face­book, You­Tube und Twit­ter. Was haben Sie also bes­ser / anders gemacht oder nicht gemacht, daß Sie nicht im aktu­el­len Ver­fas­sungs­schutz­be­richt auf­tau­chen? Aber halt, Ver­fas­sungs­schutz­prä­si­dent Tho­mas Hal­den­wang hat­te Sie extra noch auf der Pres­se­kon­fe­renz zur Ver­öf­fent­li­chung des Berich­tes erwähnt, fast so, als wären Sie ihm ver­se­hent­lich im Druck­werk durch­ge­flutscht. Was ist da passiert?

Kubit­schek: Ich weiß nicht, was da pas­siert ist. Viel­leicht muß­te sich Tho­mas Hal­den­wang in der Nacht vor die­ser Pres­se­kon­fe­renz mit schlech­tem Sex zufrie­den­ge­ben oder hat­te einen Alp­traum. So jeden­falls erklär­ten wir uns beim Mili­tär neun­zig Pro­zent aller schrä­gen oder bös­ar­ti­gen Befeh­le. Hal­den­wang, von dem ich kei­nes­falls Befeh­le anneh­men wür­de, bezeich­ne­te auf sei­ner Pres­se­kon­fe­renz Leu­te, unter ande­rem mich, als die eigent­li­chen »Super­sprea­der von Haß und Gewalt«, obwohl wir gar nicht in sei­nem blö­den Bericht auf­tau­chen. Ihm tru­del­te also irgend­ei­ne Coro­na-Ana­lo­gie durchs Gehirn, wäh­rend er tat, was man tut, wenn man jemand ist, der sonst nicht viel hin­kriegt: dum­mes Zeug quat­schen, »lie­fern«, den poli­ti­schen Beam­ten spie­len. Ich muß Ihnen sagen: Eigent­lich inter­es­siert mich das alles gar nicht mehr. »Das alles« ist näm­lich so sehr auf den Hund gekom­men und zugleich so sehr sys­te­misch abge­si­chert, daß an Repa­ra­tur, Reform oder Abschaf­fung gar nicht zu den­ken ist. Daher: Abwen­dung. Sol­len die doch Staat spie­len. Ich guck noch nicht mal mehr zu dabei.

Wal­l­asch: Nach über ein­tau­send­fünf­hun­dert Arti­keln, die ich seit 2016 ver­öf­fent­licht habe, und der Erkennt­nis, daß damit zwar vie­le erreicht wur­den, aber nichts erreicht wur­de, bin ich lei­der auch ziem­lich rat­los gewor­den. Aber Sie und ich, wir bei­de publi­zie­ren, tei­len uns also schon von Berufs wegen ande­ren mit. Das will ja nicht auf­hö­ren. Und Ihr Ver­lag erreicht auch immer mehr Men­schen. Erzäh­len Sie bit­te etwas über die­sen Teil Ihrer Arbeit. Wo sind die Erfol­ge, wo die Schwie­rig­kei­ten, was hat gar nicht geklappt, was soll zukünf­tig klap­pen, was machen die Mitbewerber?

 

Kubit­schek: Ich bin viel beschei­de­ner als Sie. Ich ging nie und gehe nicht davon aus, daß mit den Mit­teln, die dem Publi­zis­ten und dem Ver­le­ger zur Ver­fü­gung ste­hen, im gro­ßen Rah­men etwas erreicht wer­den könn­te. Wir haben mit unse­rem Ver­lags­stand die Bericht­erstat­tung über die Frank­fur­ter Buch­mes­se 2017 domi­niert und 2018 mit dem Fake-Ver­lag »Loki« nach­ge­legt: Auch damit waren wir Mes­se­ge­spräch. Und dann? Die­ses bun­te Trei­ben aus Main­stream­ver­la­gen, gepam­per­ten »Unab­hän­gi­gen«, För­der­pro­gram­men, Lite­ra­tur­preis­ka­rus­sells, Selbst­re­fe­ren­tia­li­tät, Selbst­be­weih­räu­che­rung, Selbst­ge­fäl­lig­keit, Selbst­zu­frie­den­heit, Selbst­be­frie­di­gung und dau­ern­der Selbst­be­stä­ti­gung: Das geht ein­fach so wei­ter. Das ist noch nicht mal mehr eine »Gesell­schaft des Spek­ta­kels«, son­dern zu neun­zig Pro­zent eine ver­husch­te Bran­che, die jedes Jahr schwit­zend dar­auf hofft, daß ihr »der Steu­er­zah­ler« den gan­zen Müll, den sie pro­du­ziert, auch wei­ter­hin finan­zie­ren wird. Die­se neun­zig Pro­zent sind gar kei­ne »Mit­be­wer­ber«, son­dern die vom Staats­tropf abhän­gi­ge sozia­le Unter­schicht mei­nes Berufs­zweigs. Das ein­zi­ge, was mich an sol­chen Ver­le­gern inter­es­siert, ist: Woher kommt bei denen das Selbst­be­wußt­sein, an Stän­den, die sie nicht bezahlt haben, Häpp­chen zu fres­sen, die sie nicht bezahlt haben, und über Bücher zu plau­dern, deren Autoren und Über­set­zer und deren Satz und Druck sie nicht bezahlt haben und deren Inhal­te bloß wie­der die­je­ni­gen inter­es­sie­ren, die sich von Berufs wegen dafür inter­es­sie­ren müs­sen (und meist ist die­ses Inter­es­se auch noch geheuchelt)?

 

Wal­l­asch: Nun füh­ren wir nicht das ers­te Inter­view über die Jah­re, also stel­le ich zunächst mal fest, daß Ihre Spra­che här­ter gewor­den ist, unbe­ding­ter. Was kon­kret ist da pas­siert in den letz­ten drei Jah­ren von außen und von innen? Denn noch im Okto­ber 2017 berich­te­te kei­ne Gerin­ge­re als die New York Times über »The Pro­phet of Germany’s New Right« – eine Head­line, die Sie sich selbst wohl kaum getraut hät­ten. Wie fällt so etwas nie­der auf einen gläu­bi­gen Katho­li­ken Kubit­schek, fragt man sich da? Davor stan­den die gro­ßen deut­schen Alt­me­di­en bei Ihnen auf der Mat­te zum Zie­gen­mel­ken und zum heim­lich schüch­tern-lau­ern­den Blick ins Bücher­re­gal. Redak­teu­rin­nen wie Mela­nie Amann vom Spie­gel schie­nen bald Ihre per­sön­li­che Hof­be­richt­erstat­te­rin­nen zu wer­den. Jetzt ist Stil­le, eini­ge Ihrer engen poli­ti­schen Freun­de und Weg­ge­fähr­ten ste­hen im Ver­fas­sungs­schutz­be­richt. Also aus­ge­rech­net wie­der dort, wo man schon mein­te, sich von da aus zurück ins bür­ger­li­che Leben gear­bei­tet zu haben. Der Marsch durch die Insti­tu­ti­on jäh beendet?

 

Kubit­schek: Mei­ne Spra­che ist nicht hart, son­dern gelang­weilt abschlie­ßend. Ich will kei­ne Zeit mehr dar­auf ver­schwen­den, von den Über­emp­find­li­chen ver­stan­den zu wer­den, also anschluß­fä­hig, ertrag­bar, kom­pa­ti­bel zu sein. Was vor drei Jah­ren geschah, hät­te zu aus­führ­li­chen Debat­ten mit uns über die Lage und die Zukunft füh­ren müs­sen, in allen gro­ßen Sen­dern und Medi­en. Statt des­sen köchelt man dort lie­ber wei­ter im sel­ben Sud, dis­ku­tiert mit denen, die schon immer dis­ku­tier­ten, über das, wovon alle die­sel­be Mei­nung haben. Das bedeu­tet: Man hat auf kei­nem Feld, weder in der Poli­tik noch im Vor­feld, die jeweils ein­zi­ge Oppo­si­ti­on als das begrüßt, was sie qua Wahl oder Auf­la­ge oder Auf­merk­sam­keit auto­ma­tisch war und ist: eine Not­wen­dig­keit, ein not­wen­di­ges Anzei­chen, eine Mas­sen­äu­ße­rung. Aber: Mit aller Macht, mit Lüge, Ver­dre­hung, Kri­mi­na­li­sie­rung, mit Denun­zia­ti­on, Ämter­miß­brauch und auf Kos­ten des Steu­er­zah­lers bekämpft und besu­delt die selbst­ge­fäl­li­ge, fet­te Mit­te die Oppo­si­ti­on. Das las­se ich nicht mit mir machen, dem wei­che ich aus. In die­se Insti­tu­tio­nen will ich gar nicht mehr ein­wan­dern, und viel­leicht könn­te das Ihren Begriff von Bür­ger­lich­keit kor­ri­gie­ren: Bür­ger­lich in die­sem Sin­ne bedeu­tet Abstand vom Dreck, von der Ver­kom­men­heit, bedeu­tet Abstand von Per­so­nen, die ihr Leben auf Gefa­sel und Intri­ge auf­bau­en. Man wen­det sich lie­ber ab und macht schö­ne Bücher oder geht Beschäf­ti­gun­gen nach, die in den Augen der Beu­te­ma­cher völ­lig sinn­los sind.

 

Wal­l­asch: Sie ste­hen zwar nicht im Ver­fas­sungs­schutz­be­richt, wur­den aber Ende Früh­jahr 2020 ein soge­nann­ter Ver­dachts­fall wegen »Anhalts­punk­ten für Bestre­bun­gen gegen die frei­heit­lich demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung«. Was bedeu­tet das genau für Sie? Gab oder gibt es dazu eine Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Ihnen von Amts wegen, wird so was also offi­zi­ell in Schnell­ro­da mit­ge­teilt? Ste­hen da jetzt ver­dun­kel­te Fahr­zeu­ge ums Eck, womit müs­sen Sie da rech­nen, was für Fol­gen hat das für Ihren Tages­ab­lauf und was machen Sie auto­ma­tisch anders?

Kubit­schek: Als ich davon hör­te, beschleu­nig­te oder ver­lang­sam­te sich mein Puls nicht um einen Schlag. Ich bin selb­stän­di­ger Ver­le­ger, habe die bes­te Leser­schaft, die man sich den­ken kann, und es ist mir und mei­nem Ruf völ­lig egal, was irgend­ein Amt für Ein­stu­fun­gen vor­nimmt, um wei­te­re Arbeits­stel­len für jene Art Sozio­lo­ge oder Jurist zu schaf­fen, die es bloß auf kah­le Zwei­ge bringt. Als in dem Dorf, in dem ich lebe, nach der Wen­de auf­flog, wer für die Sta­si gear­bei­tet hat­te, hat man die bei­den Typen bei­na­he auf­ge­knüpft. Heu­te zecht man längst wie­der mit ihnen und macht Scher­ze. So wird’s wie­der kom­men, hof­fent­lich: erst ein biß­chen Angst, dann geläu­tert und leut­se­lig. Fürs »Schwamm drü­ber« bin dann sowie­so ich zustän­dig, ich kann ein­fach nicht anders. Ich schau mir selbst jeman­den wie Anet­ta Kaha­ne oder wie Hal­den­wang an wie Roman­fi­gu­ren, wie schä­bi­ge Neben­rol­len in einem Theaterstück.

 

Wal­l­asch: Aller­dings gehört es auch zur Wahr­heit, daß eine Beob­ach­tung durch den Ver­fas­sungs­schutz – gar eine Erwäh­nung im Bericht – eine gesell­schaft­li­che Äch­tung nach sich zieht. Ins­be­son­de­re Platt­for­men wie Face­book, You­Tube, Twit­ter und Co. löschen Accounts strin­gent. Sol­che Prot­ago­nis­ten wie bei­spiels­wei­se Mar­tin Sell­ner, der ein­mal einer ihrer engen Ver­trau­ten war, sind damit fak­tisch nicht mehr öffent­lich und müs­sen eine Art Gegen­öf­fent­lich­keit erst noch auf­bau­en via Tele­gram usw. Das führt mich zur Fra­ge der Radi­ka­li­sie­rung. Wie sehr radi­ka­li­sie­ren sol­che Maß­nah­men bei­spiels­wei­se auch die AfD? Wer nir­gends mehr publi­ziert wird, weil die Ver­la­ge schon die drei Buch­sta­ben AfD scheu­en, wie der Teu­fel das Weih­was­ser, bzw. wo die Öffent­lich-Recht­li­chen in kei­ne Talk­show mehr ein­la­den, da blei­ben selbst den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten der AfD nur noch zwei­fel­haf­te und radi­ka­le­re Räu­me. Wer radi­ka­li­siert hier eigent­lich wen?

 

Kubit­schek: Ich las­se mich nicht radi­ka­li­sie­ren, nicht vom Ver­fas­sungs­schutz und nicht vom soge­nann­ten poli­ti­schen Geg­ner. Ich kann da gleich für mei­ne Frau, die Publi­zis­tin Ellen Kositza, mit­re­den: Unser Leben ist ein gewach­se­nes Gewe­be aus Ver­lag, Kin­der, Schreib­tisch, Gar­ten, All­tag, Küche, Glau­be, Lek­tü­re, Frei­heit und Pflicht. Ent­schei­dend ist, daß der hand­werk­li­che Anteil so groß ist: Wir schrei­ben nicht nur, wir machen Bücher, lagern sie ein, ver­kau­fen sie, haben zuvor das Papier, den Ein­band aus­ge­wählt, haben das alles in der Hand gehabt und arbei­ten mit, wenn die Palet­ten abge­räumt und in Ein­zel­sen­dun­gen für die Post fer­tig gemacht wer­den – wie will jemand, den wir zum Kot­zen fin­den, so ein Leben radi­ka­li­sie­ren? Für Sell­ner, der nach wie vor eng mit uns zusam­men­ar­bei­tet und einer der wich­ti­gen stra­te­gi­schen Köp­fe ist, sieht die Sache anders aus: Das »Deplat­forming« muß ihn ganz anders, sehr vehe­ment tref­fen: Wir sind ana­log, er ist digi­tal. Aber: Wir pas­sen auf­ein­an­der auf, er ist hier jeder­zeit will­kom­men, und das weiß er auch.

Wal­l­asch: Wel­ches Gefühl haben Sie bei der Quer­den­ken-Bewe­gung? Über­ra­schend, daß die über­haupt so wach­sen konn­te, nicht über­ra­schend, daß es mut­maß­lich so enden wird wie PEGIDA und AfD? Ange­la Mer­kel hat dazu im ZDF gera­de for­mu­liert: »Das übli­che Argu­men­tie­ren hilft da nicht. Und das wird viel­leicht auch eine Auf­ga­be für Psy­cho­lo­gen sein oder für … also wir wer­den da noch sehr viel erfor­schen müs­sen: Wie ver­ab­schie­det man sich eigent­lich aus der Welt der Fak­ten und gerät in eine Welt, die sozu­sa­gen eine ande­re Spra­che spricht und die wir mit unse­rer fak­ten­ba­sier­ten Spra­che gar nicht errei­chen kön­nen? Es gibt ja dann eine rich­ti­ge Dis­kus­si­ons­ver­wei­ge­rung: Man arbei­tet nicht auf einer Ebe­ne. Sie aus die­ser Welt wie­der in eine Welt zu holen, wo wir uns gegen­sei­tig zuhö­ren kön­nen, das wird sehr, sehr schwer sein, und da muß man auch noch mal ver­ste­hen, was sozia­le Medi­en zum Teil machen, was die­se Räu­me machen, in denen man eigent­lich nur sich bestä­tigt fühlt und hin­rei­chend vie­le Leu­te hat, die einen unter­stüt­zen, die aber gar kei­ne Ver­bin­dung mehr zu ande­ren Räu­men haben. Ich habe dar­auf die per­fek­te Ant­wort nicht, aber das beschäf­tigt uns in der Poli­tik auch sehr.«

 

Kubit­schek: Ange­la Mer­kel spricht aus ihrer Bla­se her­aus über Leu­te, die nicht drin sind, und behaup­tet, es sei­en immer nur die­se ande­ren, deren Räu­me kei­ne Ver­bin­dung mehr zu den ande­ren Räu­men hät­ten. Sie behaup­tet, die Fak­ten sei­en auf ihrer Sei­te, und ver­mu­tet, daß denen, die das nicht so sehen, nur noch ein Psy­cho­lo­ge hel­fen kön­ne. Sie begreift nicht, daß sie immer wie­der eine der Urhe­be­rin­nen des immer wie­der glei­chen Vor­gangs ist: Pro­test und Oppo­si­ti­on wer­den für dumm erklärt, aus­ge­sperrt und kri­mi­na­li­siert, und wenn dadurch die Oppo­si­ti­on die Gesprächs­be­reit­schaft auf­gibt und zur Paro­le und zur Ver­wei­ge­rungs­hal­tung über­geht, wird ihr genau dies vor­ge­wor­fen. Am Ende kommt immer »Can­cel Cul­tu­re«, »Deplat­forming«, Ver­bots­be­stre­bung, Kri­mi­na­li­sie­rung her­aus. Ob Mer­kels »Raum«, die­ser Rie­sen­raum, die­ser poli­tisch-media­le Kom­plex, genau die­se Art Geg­ner braucht – das ist die Fra­ge, die mich seit PEGIDA beschäf­tigt, und mit der­sel­ben Fra­ge­stel­lung den­ke ich auch über die Quer­den­ker nach.

 

Wal­l­asch: Haben die Deut­schen nicht die Mer­kel bekom­men, die sie woll­ten bzw. ver­dient haben?

 

Kubit­schek: Ja und nein. Unser Volk wird auf denk­bar sanf­te Art umge­baut und auf­ge­löst. Die­ses Ergeb­nis kann das Volk nicht wol­len, aber die Ange­bo­te zum Nicht-Wider­stand sind ein­fach zu gut und zu ver­lo­ckend. Selbst­kas­tra­ti­on unter wir­kungs­volls­ter ört­li­cher Betäu­bung, Wär­me­tod, tota­le Abhän­gig­keit bei gleich­zei­tig sug­ge­rier­ter tota­ler Unab­hän­gig­keit, Gesell­schafts­for­mie­rung ohne offen­sicht­li­che Bru­ta­li­tät. Wol­len wir das, haben wir das ver­dient? Noch­mals: Ja und nein.

Wal­l­asch: Aber der Deut­sche will doch, er wählt doch. Und er fein­det sogar in über­wäl­ti­gen­der Mehr­heit an, was Sie wol­len. Aber viel wich­ti­ger und Ihren Über­le­gun­gen hier ein­mal fol­gend: Wer sind denn die Umbau­er kon­kret, wer sind die Auf­lö­ser, wenn nicht das Wahl­volk mit sei­nen demo­kra­ti­schen Ent­schei­dun­gen selbst?

 

Kubit­schek: Ja, der Deut­sche wählt, und in Sach­sen-Anhalt wähl­te jeder vier­te die Alter­na­ti­ve zur Alter­na­tiv­lo­sig­keit, gegen das media­le, poli­ti­sche und zivil­ge­sell­schaft­li­che Dau­er­feu­er eines Par­tei­en­blocks von ganz links bis zur CDU. In Thü­rin­gen und in Sach­sen eben­falls, auch in Bran­den­burg. Und wenn man mit Leu­ten spricht, die das noch nicht getan haben, dann fin­det man oft kei­ne inhalt­li­che Hür­de vor, aber eine emo­tio­na­le: Es ist dem Geg­ner gelun­gen, die inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung (bei der er wenig Chan­cen hät­te) zu einer Empö­rungs­schlei­fe in Sachen Stil und Ver­gan­gen­heits­po­li­tik umzu­bau­en: Feind­mar­kie­rung mit­tels Ver­gan­gen­heits­be­wirt­schaf­tung, Feind­mar­kie­rung mit­tels pro­fes­sio­nel­ler Voka­bel­sen­si­bi­li­tät – das Gan­ze 24 / 7 auf allen Kanä­len. Wer dage­gen anwählt, ist mündig.

 

Wal­l­asch: Und zum zwei­ten Teil der Frage?

 

Kubit­schek: Der Umbau der Welt und unse­rer Nati­on zu einer diver­sen, indi­vi­dua­li­sier­ten, offe­nen Gesell­schaft ist zugleich eine Gesamt­be­we­gung der Moder­ne, ein welt­in­nen­po­li­ti­sches Pro­jekt, eine kapi­ta­lis­ti­sche Fol­ge­rich­tig­keit, ein büro­kra­ti­scher Vor­gang und eine Kar­rie­re­chan­ce. Dekon­struk­ti­on, Real­tran­szen­denz und die Auf­lö­sung aller Din­ge lie­gen im Zuge der Zeit. Wen wol­len wir dafür ver­ant­wort­lich machen? Die Auf­klä­rung? Die Seins­ge­schich­te? Die mensch­li­che Kon­sti­tu­ti­on an sich? Es läuft ab und bekommt im lau­fen­den Pro­zeß Gesich­ter: Mark Zucker­berg, Ste­ve Jobs, Peter Thiel, Ange­la Mer­kel, Chris­ti­ne Lagar­de und so wei­ter, bis hin­un­ter zu denen, die Sie per­sön­lich ken­nen oder über die Sie immer wie­der schrei­ben, weil sie eben das Gesicht des Geg­ners sind: Anet­ta Kaha­ne, Mela­nie Amann, Georg Rest­le, und immer wei­ter run­ter, bis zum Anti­fa-Fak­to­tum von neben­an. Alle die­se Leu­te sind auf den Strom­schnel­len der Fließ­be­we­gung unse­rer Zeit sehr geschickt unter­wegs und trei­ben die Sache vor­an, wäh­rend wir mit unse­rer Unzeit­ge­mäß­heit die Getrie­be­nen sind. Von oben betrach­tet, mag sich unser Enga­ge­ment gegen oder für etwas sogar rüh­rend aus­neh­men. Aber unter den­je­ni­gen, die eben­falls zu den Getrie­be­nen gehö­ren, gilt es als rich­tungs­wei­send, und der dar­aus erwach­sen­den Ver­ant­wor­tung wol­len wir gerecht wer­den, solan­ge wir es können.

 

 

Alex­an­der Wal­l­asch und Götz Kubit­schek führ­ten die­ses Gespräch Ende Dezem­ber als Online-Brief­wech­sel. Danach wur­de es auf der Sei­te alexander-wallasch.de veröffentlicht.

 

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)