Griffige Wahlkampfplakate II

Zu Veras Busenshow bleibt anzumerken: tieferhängen, das! Andere Parteien greifen ähnlich tief ins Schlüpferfach. Über Masse, Sexus und die allgemeingültigen demokratiekritischen Ableitungen daraus ist im Sezessions-Archiv einiges zu finden, hier und mit Aktualitätsbezug nur so viel:

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die harm­los-hüb­schen soge­nann­ten Cin­dy – Pla­ka­te der FDP wur­den allein in Freiberg/Sachsen dut­zend­fach geklaut. Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die jung­blon­de Sie­ges­göt­tin legal bei ent­spre­chen­den FDP-Büros geor­dert wer­den kann, in bild­li­cher Repro­duk­ti­on, ver­steht sich.

Hali­na Waw­zy­ni­ak von der Ber­li­ner Lin­ken, der von Vera herz­lich für die mora­li­sche Busen­pla­kat-Unter­stüt­zung gedankt wur­de, nennt ihr haus­ge­mach­tes Popo- Wahl­kampf­bild­chen treu­her­zig das „Arsch­pla­kat“. Aus­ge­rech­net die­se Boh­nen­stan­ge! Was soll uns das bedeu­ten? Schlan­ker Staat, kno­chen­hart? Mit der “Lin­ken”? 99% der kon­kur­rie­ren­den Polit-Anbie­ter dürf­ten mehr, Zitat: „Arsch in der Hose“ zu bie­ten haben. (Waw­zy­ni­ak twit­ter­te ges­tern, offen­kun­dig gestreßt über den Popöchen-Rum­mel: wür­de jetzt gern noch eine stun­de unge­stört arbei­ten [klar, die alte Tra­di­ti­on der Arbei­ter- und Bau­ern­par­tei!], nach­dem sie ihr  pla­kat nach ita­li­en geschickt hat).

Extre­mes Kör­per­be­wußt­sein tut sich auch in NRW kund; die Grü­nen in Kaarst pla­ka­tie­ren mit wei­ßen, grell lackier­ten Frau­en­hän­den, die sich um einen dun­kel­brau­nen, vul­go: schwar­zen Hin­tern kral­len, Paro­le: “Der ein­zi­ge Grund, schwarz zu wäh­len”. Po-Ken­ner rufen: Das ist ein­deu­tig ein Frau­en­gesäß! Sei´s drum, les­bi­scher oder Hete­ro-Schnack: Die übli­chen Opfer­ver­bän­de wie der brau­ne  mob e.V. fin­dens jeden­falls übelst rassistisch.

Fragt sich nur: Hat aus­ge­rech­net die SPD gar kein Gespür für zwi­schen­mensch­li­che Zusam­men­hän­ge? Scheu­en die sich vor nack­ten Tat­sa­chen? Was ist mit den 12 SPD-Ladies, die 2008 im hes­si­schen Wahl­kampf die Hül­len fal­len lie­ßen? Hat´s da bei kei­ner für bun­des­po­li­ti­sche Ambi­tio­nen gelangt?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.