Österreich beschließt Lockdown und Impfdiktat

Es sieht so aus, als wäre ich vor einem Monat zu optimistisch gewesen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Von einer “Coro­na-Däm­me­rung” kann in Öster­reich momen­tan lei­der nicht die Rede sein. Die Regie­rung unter der Lei­tung des unge­wähl­ten Schat­ten­kanz­lers Schal­len­berg hat nun in rascher Fol­ge eine eska­lie­ren­de Rei­he von “Maß­nah­men­ver­schär­fun­gen” ange­ord­net, deren repres­si­ver Cha­rak­ter alles bis­her dage­we­se­ne in den Schat­ten stellt. Für das Maga­zin frei­lich habe ich eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung geschrieben.

Die­se Eska­la­ti­on erreich­te heu­te ihren Höhe­punkt: Zeit­gleich wur­den ein “Kom­plett-Lock­down” ab Mon­tag für ganz Öster­reich und eine “fixe” gene­rel­le Impf­pflicht ab Febru­ar 2022 ver­kün­det (zufäl­lig pas­send zum Ende der Grip­pe­sai­son). Das bedeu­tet auch erzwun­ge­ne “Boos­ter” für alle, die dach­ten, sie haben es mit zwei Sti­chen hin­ter sich gebracht.

Obwohl in die­sem Stil nun schon seit März 2020 regiert wird, ist die auto­ri­tä­re Dreis­tig­keit, mit der erneut mas­si­ve, durch kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Beden­ken oder auch nur ratio­na­le Über­le­gun­gen gebrems­te Über­grif­fe auf die Frei­heit der Bür­ger beschlos­sen wer­den, zutiefst erschre­ckend. Man kann unser Land nun mit Fug und Recht eine Dik­ta­tur nennen.

Zuerst gab es eine “2G”-Regel für den Frei­zeit­be­reich, nun einen “Lock­down für Unge­impf­te”, die bestimm­te Geschäf­te und öffent­li­che Berei­che nicht mehr betre­ten dür­fen und der Poli­zei Aus­kunft erstat­ten müs­sen, war­um sie ihre Woh­nung ver­las­sen. Öster­rei­chi­sche Poli­zis­ten ver­lan­gen heu­te Coro­na-Zer­ti­fi­ka­te von Spa­zier­gän­gern in der Pam­pa von Ober­ös­ter­reich und kon­trol­lie­ren in Wie­ner Super­märk­ten, ob die unge­impf­ten Pariahs auch tat­säch­lich nur Lebens­mit­tel, aber kei­ne Geschen­ke kau­fen (kein Scherz).

Dies alles dient ganz offen dem ein­zi­gen Zweck, die ver­blie­be­nen Unge­impf­ten zu bestra­fen und zu erpres­sen. Das wur­de von Schal­len­berg unge­niert zuge­ge­ben. Mit „Impf­ver­wei­ge­rern“ habe der Herr Kanz­ler „kein Ver­ständ­nis mehr“, berich­te­te der Kurier am 15. November.

„Es gibt eine Grup­pe von Men­schen, die sich seit fast einem Jahr rela­tiv immun gegen Impf- und Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gnen sei­tens der Regie­rung oder auch der Medi­en gezeigt haben“, so Schal­len­berg, der es „bedau­er­lich“ fin­det, „dass es offen­bar eine Mischung aus Anreiz und Druck­ku­lis­se brau­che, um die Men­schen zum Imp­fen zu bringen“.

Wer also trotz der “Impf- und Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gnen” (die nicht erst jetzt, son­dern von Anfang an mit Zucker­brot und Peit­sche gear­bei­tet haben) eine ande­re Ent­schei­dung trifft, als ihm von der Regie­rung dik­tiert wird, wer also ihre Pro­pa­gan­da nicht vor­be­halts­los frißt, wird nun zur Stra­fe zum Bür­ger zwei­ter Klas­se her­ab­ge­stuft und mit klein­li­chen Schi­ka­nen sekkiert.

In Wien hat der Staat die nächs­te Stu­fe des Psy­cho­ter­rors gezün­det, indem er den Unge­impf­ten die Ent­schei­dung aus der Hand nimmt und gegen ihren Wil­len “Impf­ter­mi­ne” bucht, von denen sie per Post in Kennt­nis gesetzt wer­den sol­len. Das bedeu­tet, daß die Namen aller, die kei­ne Imp­fung haben, in Daten­ban­ken regis­triert sind, und dort wird man dann wohl auch die Namen aller regis­trie­ren, die nicht zum Ter­min kom­men oder ihn absa­gen. Immer­hin ist letz­te­res noch mög­lich, aber wie lan­ge noch?

Das glei­che Sze­na­rio steht mit ein wenig Zeit­ver­zö­ge­rung Deutsch­land bevor. Die Ver­wal­ter der Pan­de­mie haben auch dort regel­recht Schaum vor dem Mund und las­sen alle Mas­ken und Hem­mun­gen fal­len. Ihre Gesich­ter wer­den dabei immer här­ter und häßlicher.

RKI-Häupt­ling Wie­ler äußer­te, man dür­fe „denen, die sich nicht imp­fen las­sen, wirk­lich nicht die Chan­ce geben, die Imp­fung zu umge­hen, indem sie sich frei­tes­ten las­sen“. Und wir dach­ten, 3G dien­te dazu, ein Virus an der Aus­brei­tung zu hin­dern! Man­che hal­ten sogar das finan­zi­el­le Aus­blu­ten der Impf­ver­wei­ge­rer für eine pri­ma Idee. Der Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Huber­tus Heil (SPD) for­der­te: “Ohne Test oder Imp­fung kein Zutritt mehr zum Arbeits­platz – und auch kein Lohn”.

Damit wäre eine de fac­to Gei­sel- oder Beu­ge­haft über alle ver­hängt, die sich gegen die Sprit­ze ent­schie­den haben. Ihre Grün­de wur­den von unab­hän­gi­gen Fak­ten­che­ckern als irrig, irrele­vant und irre­füh­rend erklärt. Der Schritt bis zur tat­säch­li­chen Beu­ge­haft scheint nicht sehr groß zu sein.

Wann steht die Poli­zei vor der Tür, wann wird eine Impf­ver­wei­ge­rung straf­recht­li­che Fol­gen haben? Wann wird sie Geld­stra­fen nach sich zie­hen, mit denen man klei­ne Leu­te ver­nich­ten kann? In dem auf­kom­men­den Kli­ma scheint alles denk­bar. Sozia­le, recht­li­che, medi­zi­nethi­sche Stan­dards schmel­zen rasant dahin, der staat­li­che Über­griff wird zur Norm. Bereits jetzt brei­tet sich unter den Unge­impf­ten das Gefühl aus, vogel­frei zu sein und mit dem Rücken an der Wand zu stehen.

Selbst­ver­ständ­lich hat­ten die­se “Maß­nah­men­ver­schär­fun­gen” auf Kos­ten der Unge­impf­ten nicht die gerings­te Aus­wir­kung auf “die Zah­len”, die nach Aus­kunft der Pres­se mal wie­der am “Explo­die­ren” sind. Sie sind schließ­lich, völ­lig vor­her­seh­bar, in den “Lock­down für alle” gemün­det. Ver­mut­lich war das von Anfang an so beab­sich­tigt, aber man woll­te die Emo­tio­nen durch eine dra­ma­ti­sche Stei­ge­rung vor­her so rich­tig schön hoch­ko­chen lassen.

bes

 

Der erneu­te “Lock­down für Alle” wird eine Men­ge Leu­te, die bis­lang brav alles mit­ge­macht haben, äußerst zor­nig machen, und der poli­tisch-media­le Kom­plex hat bereits einen Kanal gelegt, über den sich ihr Frust und Haß ent­la­den kann: Schuld an allem, am Lock­down, an den Inzi­den­zi­en, an der Bele­gung von Inten­siv­bet­ten, an angeb­li­chen Tria­gen und Lei­chen, die sich auf den Gän­gen sta­peln usw. sind die Brun­nen­ver­gif­ter, die “Impf­muf­fel”, die “Impf­ver­wei­ge­rer”, die “Quer­den­ker” usw., denen nicht weni­ge unver­hoh­len den Tod an den Hals wünschen.

Hät­ten sie sich imp­fen las­sen, so ihre “Ver­schwö­rungs­er­zäh­lung”, wären wir alle von Coro­na befreit und die Regie­rung wäre nicht gezwun­gen, alter­na­tiv­lo­se dra­ko­ni­sche Maß­nah­men zu ver­hän­gen. Alles, was ihnen nun geschieht, haben sie sich sel­ber zuzu­schrei­ben. Gejam­mer bedeu­tet eine unbot­mä­ßi­ge Opfer­rol­le ein­neh­men. Sie müs­sen bestraft, erzo­gen, gezwun­gen wer­den, wenn argu­men­tie­ren und ver­füh­ren nicht mehr hilft. Die Meu­te fühlt sich der­art im Recht, daß neu­er­dings sogar lächeln­de Pfar­rer öffent­lich damit prah­len, “kein Mit­leid mit Unge­impf­ten” zu haben.

Die­se per­fi­de, gezielt von oben indu­zier­te Het­ze und Spal­tung scheint lei­der bes­tens zu funk­tio­nie­ren. Im Land wächst eine Art von Bür­ger­kriegs­stim­mung. Ich möch­te fest­hal­ten, daß nicht “bei­de Sei­ten glei­cher­ma­ßen dar­an schuld” sind, wie das in sol­chen Fäl­len die Regel his­to­risch die Regel ist. Die einen haben sich zu aggres­si­ven Agen­ten der Regie­rungs­agen­da indok­tri­nie­ren las­sen und bedrän­gen die ande­ren, die sich völ­lig pas­siv ver­hal­ten, indem sie schlicht und ein­fach an ihrer per­sön­li­chen Ent­schei­dung festhalten.

Hier ein paar typi­sche Äuße­run­gen des Mobs, wie er sich auf Twit­ter zeigt, ange­führt von den links­li­be­ra­len “blau­en Haken”:

Die Impf­ver­wei­ge­rer rich­ten der­ar­ti­gen Scha­den an, ob wirt­schaft­lich oder psy­cho­lo­gisch durch Maß­nah­men wie den dro­hen­den Lock­down, dass die­ser Ein­griff gesell­schaft­lich zu recht­fer­ti­gen ist.

Impf­pflicht. Impf­ver­wei­ge­rer müs­sen bei Impf­ge­spräch bei Arzt unter­schrei­ben, dass sie auf Spi­tals­be­hand­lung im Fal­le einer Infek­ti­on ver­zich­ten. Und schon wür­den die Nadeln glühen.

Ich tue mir wirk­lich schwer damit, wie Coro­na-Demons­trie­ren­de & Par­tei­en wie MFG das Wort „Frei­heit“ ver­ste­hen Denn was ist die­se Frei­heit wert, wenn sie nicht ein­her geht mit der Bereit­schaft, Rück­sicht auf ande­re und auf Fak­ten zu nehmen?

Ich ken­ne der­zeit kei­ne Jurist*innen, die die ver­fas­sungs­mä­ßi­ge Zuläs­sig­keit der #Impf­pflicht ernst­haft bezweifeln.

Was man echt ver­ste­hen soll­te, ist, dass wir eine Impf­quo­te von über 80% – mit Imp­fung für Kin­der leich­ter erreich­bar – plus die Dritt­imp­fung für alle nach maxi­mal sechs Mona­ten brau­chen, um nach die­ser Horror–Welle nicht in die nächs­te zu schlit­tern. Auch dafür braucht man Mut

Ein­stim­mi­ge Aus­sa­ge mei­ner (geimpf­ten) Pen­sio­nis­ten­run­de im Lokal: Lock­down okay. Aber nur wenn gleich­zei­tig die unge­impf­ten Arsch­lö­cher zum Imp­fen gezwun­gen wer­den. Denn denen haben wir das ja zu ver­dan­ken. Wie gesagt: Zitat!

Wenn Kickl sei­ne Pro-Seu­chen-Demo für Sams­tag nicht abbläst, soll­te er für alle Gewalt­ak­te durch die­se kri­mi­nell ver­ant­wor­tungs­lo­se Eska­la­ti­on per­sön­lich zur Rechen­schaft gezo­gen werden.

Die glei­chen Idiot*innen, die seit Beginn der Pan­de­mie gegen Mas­ken und Kon­takt­be­schrän­kun­gen auf die Stra­ße gegan­gen sind, pro­tes­tie­ren jetzt gegen eine Imp­fung, die die Mas­ken und Kon­takt­be­schrän­kun­gen über­flüs­sig machen wür­de. In Wirk­lich­keit ist es zum Schreien.

Die­se Leu­te müs­sen behörd­lich erfasst und augen­blick­lich radi­kal ent­fernt wer­den. Hier ist SCHLUSS mit “GEMEINSAM”. ABGANG, DUMMFRATZEN!

Ich möch­te an die­ser Stel­le nicht noch­mal auf die vie­len Grün­de ein­ge­hen, war­um die Mas­sen­durch­imp­fungs­dok­trin falsch ist (“Impf­durch­brü­che”, Geimpf­te als Viren­über­trä­ger, die Illu­si­on der Her­denim­mu­ni­tät, das rasche Ablauf­da­tum der Impf­wir­kung, die bei­spiel­lo­se Zahl der Neben­wir­kun­gen etc etc) und war­um die  Imp­fung eine freie indi­vi­du­el­le Ent­schei­dung blei­ben muß.  Hier hat Patrick Len­art ver­sucht, eine sehr sach­li­che Begrün­dung zu liefern.

Das Pro­blem ist, daß sich nie­mand, der auf Kurs ist, mehr für der­lei Ein­wän­de inter­es­siert. Micha­el Esders, ein gera­de­zu unheim­lich scharf­sin­ni­ger Kopf, bemerk­te auf Twitter:

Mit 2G, 3G, 2G+ etc. wird ein Cha­os kaum noch umsetz­ba­rer und kon­trol­lier­ba­rer Regeln erzeugt. Die gene­rel­le #Impf­pflicht erscheint dann (völ­lig los­ge­löst von medi­zi­ni­schen Grün­den) als Erlö­sung: end­lich wie­der kla­re Verhältnisse.

Das mas­sen­psy­cho­lo­gi­sche Lei­tungs­sys­tem, das alle nega­ti­ven Affek­te und Ener­gien, Unzu­frie­den­heit, Ärger und Hass auf die „Impf­ver­wei­ge­rer“ lenkt, ist fest instal­liert. Man mache sich nichts vor: Mit Zah­len und Argu­men­ten wird dar­an nicht zu rüt­teln sein.

Auf der “impf­gläu­bi­gen” Sei­te, die in der Über­zahl und Über­macht ist und die den poli­tisch-media­len Appa­rat hin­ter sich hat, ist die Ent­schei­dung längst gefal­len und kann nicht mehr durch Argu­men­te ver­än­dert wer­den. Sie wol­len und wer­den die Impf­skep­ti­ker nicht in Ruhe las­sen und ihnen noch bis in den letz­ten Win­kel nach­spü­ren. Alle men­ta­len Abwehr­me­cha­nis­men sind bereits in Betrieb, um ihre Dok­trin vor Zwei­feln zu schüt­zen, ins­be­son­de­re die Über­zeu­gung, sie selbst sei­en es, die auf dem Boden unwi­der­leg­li­cher wis­sen­schaft­li­cher Argu­men­te stehen.

In den letz­ten Tagen habe ich ver­sucht zu erkun­den, was man gera­de auf dem impf­gläu­bi­gen Ufer denkt. Das Ergeb­nis war eher nie­der­schmet­ternd. Eine Per­son (A), die ich befrag­te, ist eine älte­re Aka­de­mi­ke­rin aus dem links­li­be­ral-bour­geoi­sen Milieu, die ande­re (B) ein eher bür­ger­lich-kon­ser­va­ti­ver Fach­arzt. Die Unter­hal­tun­gen wur­den per E‑Mail geführt. B, den ich schon sehr lan­ge ken­ne, schlug ich ein per­sön­li­ches Gespräch vor, was er schroff ablehnte.

Bei­de emp­fan­den die lau­fen­den 2G- und Lock­down-für-Unge­impf­te-Maß­nah­men zwar etwas chao­tisch und plan­los, konn­ten sich jedoch nicht zu einer kla­ren Ver­ur­tei­lung des lau­fen­den Aber­wit­zes durch­rin­gen. Mein Punkt, daß hier eine beun­ru­hi­gen­de Ero­si­on des Rechts­staa­tes in Gan­ge sei, fand kaum Ver­ständ­nis. Sie bean­stan­de­ten mei­ne Wort­wahl, daß es sich bei die­ser Art von Druck­aus­übung um “Ter­ror” hand­le. Auch Begrif­fe wie “Erpres­sung” und “Mani­pu­la­ti­on” lös­ten kaum Reak­tio­nen aus. Die Empa­thie gegen­über Men­schen außer­halb des eige­nen Milieus und sei­ner Glau­bens­sät­ze war prak­tisch Null.

Gleich­zei­tig muß­te ich eine erstaun­li­che Unkennt­nis der Argu­men­te der impf­skep­ti­schen bzw. maß­nah­men­kri­ti­schen Sei­te fest­stel­len, wie auch einen Unwil­len, sie über­haupt anzu­hö­ren, bis hin zur har­ten affek­tuö­sen Abgren­zung. Ihre eige­nen Posi­tio­nen und Argu­men­te erschie­nen mir wenig durch­dacht, ihre Lücken und Wider­sprü­che nur not­dürf­tig mit ratio­na­li­sie­ren­dem Pro­pa­gan­da­sprech zuge­kleis­tert. Im Grun­de gin­gen sie immer noch vom Sze­na­rio des März 2020 aus: SARS‑2 ist ein Kil­ler­vi­rus und Lock­downs sind ein adäqua­tes, exper­ten­be­glau­big­tes und wirk­sa­mes Mit­tel, um sei­ne Aus­brei­tung einzudämmen.

Ich wur­de mit Phra­sen wie “Covid gibt es wirk­lich” und “das Kran­ken­haus­per­so­nal fin­det das nicht so lus­tig” abge­speist. B mein­te, ich zei­ge nicht genug “Demut” gegen­über der Mei­nung von Prof. X und Dr. Y, wür­de mei­nen “Beur­tei­lungs­ho­ri­zont” über­schät­zen und Din­ge “nach­plap­pern”, die mir offen­bar irgend­wel­che schwur­beln­den You­tuber ein­ge­bla­sen haben (Licht­mesz-Som­mer­feld-Gesetz?).

Das Argu­ment lief im Grun­de auf ein “Ver­trau den (gepush­ten) Exper­ten, halt’s Maul und gehor­che” hin­aus. B repro­du­zier­te damit mir gegen­über exakt die auto­ri­tä­re Hal­tung, die die Regie­rung gegen­über den Unge­hor­sa­men ein­nimmt. B bezeich­ne­te mei­ne Fest­stel­lung, daß die Inzi­den­zi­en­quo­te der Geimpften/Ungeimpften ver­zerrt sei, weil Geimpf­te weni­ger getes­tet wer­den, als “Lüge” – in sei­nem Umfeld sei das ja wohl nicht so, da las­sen sich auch die Geimpf­ten regel­mä­ßig testen!

A ist für die all­ge­mei­ne Impf­pflicht, hat­te aber auf mei­ne Nach­fra­ge kei­ne rech­te Vor­stel­lung, wie man die­se “human” umset­zen kön­ne (sie­he oben). Als ich ihr gegen­über ins Feld führ­te, daß sich ein sehr gro­ßer Teil der Men­schen ledig­lich des­halb imp­fen hat las­sen, weil er “sei­ne Ruhe haben” oder sei­nen Job behal­ten will, ant­wor­te­te sie, sie habe sich aus “Über­zeu­gung und Inter­es­sen­ab­wä­gung imp­fen las­sen”. Auf mei­ne Fra­ge, “Und wenn ich mich aus Über­zeu­gung und Inter­es­sens­ab­wä­gung nicht imp­fen las­sen will, war­um willst Du mich dann dazu zwin­gen?” ant­wor­te­te sie:

Ich las­se dich solan­ge in Ruhe, solan­ge wegen dir mei­ne oder ande­rer Brust­krebs­ope­ra­tio­nen nicht ver­scho­ben wer­den müs­sen. Wo beginnt dei­ne Ver­ant­wor­tung für das Kol­lek­tiv, für die Gesell­schaft, in der du lebst?

Sie leg­te mir außer­dem nahe, eine “Pati­en­ten­ver­fü­gung” zu unter­schrei­ben, sodaß wegen mir kei­ne Ope­ra­tio­nen ver­scho­ben wer­den müs­sen. Dies soll mich wohl ein wenig von der Sün­de des Unge­impf­tseins los­spre­chen, da ich bereit bin, gege­be­nen­falls Buße auf mich zu neh­men (ich bin neben­bei sel­ten krank und habe wie alle ande­ren auch im Lau­fe mei­nes Lebens beträcht­li­che Sum­men in das Gesund­heits­sys­tem eingezahlt.)

Das war so schräg, daß ich gar nicht wuß­te, wo ich anfan­gen soll. Das wäre zum ers­ten die selt­sa­me Vor­stel­lung, die seit eini­ger Zeit in die Hir­ne ein­ge­speist wird, daß Pati­en­ten mora­lisch hier­ar­chi­siert wer­den soll­ten, je nach­dem, ob sie aus­rei­chend Vor­beu­gun­gen gegen ihre Krank­heit getrof­fen haben oder nicht – und das aller­dings nur bei Covid, der Alpha-Krank­heit, die jetzt über allen ande­ren steht und um die sich die gan­ze Welt zu dre­hen hat. Wann hat es soet­was jemals gege­ben? Jedes Jahr ster­ben bis zu 60,000 Öster­rei­cher an Krebs, Herz­in­farkt, Schlag­an­fall oder Dia­be­tes. Nie­man­den scheint das noch zu interessieren. 

Die Vor­stel­lung brei­tet sich aus, daß der unge­impf­te Covid-Pati­ent “selbst schuld” sei, ein Schma­rot­zer, Sozi­al­pa­ra­sit oder schlim­me­res. Sich trotz “Impf­an­ge­bot” Covid ein­zu­fan­gen, wird qua­si einem Ver­bre­chen gleich­ge­setzt.  Wo aber wäre der Unter­schied, wenn A’s Ope­ra­ti­on wegen irgend­ei­nem ande­ren dring­li­che­ren Not­fall ver­scho­ben wird? Wie­vie­le Ope­ra­tio­nen und medi­zi­ni­sche Behand­lun­gen sind in die­sem und letz­ten Jahr ohne jeg­li­che Not auf Anwei­sung von oben ver­scho­ben wor­den, um eine pas­sen­de poli­ti­sche Optik zu liefern?

Ich ant­wor­te­te also: Es ist nach mei­ner Risi­ko­ab­schät­zung a) eher unwahr­schein­lich, daß ich in mei­nem Alter und mei­ner Kon­di­ti­on mit Covid im Kran­ken­haus oder gar auf der Inten­siv­sta­ti­on lan­de. Ich könn­te dort theo­re­tisch genau­so­gut mit b) einer Herz­mus­kel­ent­zün­dung oder c) mit Covid trotz einer Imp­fung lan­den, und die­ses b) und c) gilt auch für sie sel­ber. Aber das war alles ver­geb­li­che Lie­bes­müh’. Der Gedan­ke ist fix instal­liert: Wer sich selbst nicht schüt­zen will, bedroht ande­re, und dar­auf baut die gan­ze mora­li­sche Erpres­sung auf.

Skur­ril wur­de es auch, als A mich unver­mit­telt fragte:

Du glaubst ernst­haft, dass sich welt­weit Staa­ten abge­stimmt, ver­ab­re­det haben, so etwas anzu­ord­nen? Nord­ita­li­en letz­tes Jahr, Chi­na, usf.?

Die­se kras­se Ahnungs­lo­sig­keit bestürz­te mich dann doch sehr. Hat­te sie denn die Welt­ge­schich­te ver­schla­fen? Hat­te sie denn kei­ne Ahnung, daß Lock­downs nach­weis­lich ein von der WHO und ande­ren Mit­spie­lern ver­mit­tel­ter Import aus Chi­na waren? War die Impli­ka­ti­on die­ser Fra­ge, daß sich alle Anord­nun­gen von selbst aus Sach­zwän­gen erge­ben hat­ten, und dar­um in schöns­ter Ord­nung sein müs­sen?  Nichts­des­to­trotz nann­te sie mich “naiv”, weil ich die­se Fra­ge natür­lich mit Ja beantwortete.

A und B sind bei­de intel­li­gen­te und ihren Berei­chen kom­pe­ten­te Men­schen, die ich für ver­schie­de­ne Din­ge schät­ze. Den­noch schwim­men sie wie unter Hyp­no­se auf der Wel­le mit, wie unzäh­li­ge ande­re, und ihre Kom­pli­zen­schaft ermög­licht es, daß sich unser Land Schritt  in eine dys­to­pi­sche Dik­ta­tur verwandelt.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (132)

Maiordomus

19. November 2021 10:47

Habe Herrn Lichtmesz wie Herrn Kaiser und Frau Sommerfeld je einmal dank der Initiative aufmerksamer SiN-Leser in der einstigen helvetischen Hauptstadt Aarau getroffen, natürlich bei einer nichtöffentlichten Veranstaltung in einem nichtsdestotrotz populären Lokal. Vorzüglicher Eindruck, wiewohl man wegen der Kürze des Auftritts nicht gerade persönlich ins Gespräch kam. Dass dort einige der aus meiner Sicht klügsten Nicht-Repräsentanten des Geisteslebens meines Landes ebenfalls zugegen waren, übertraf die Vorträge sogar an Wert. Für Lichtmesz gilt: Er wird von Jahr zu Jahr im Sinne von Ausgereiftsein besser; als politischer Analytiker mit kulturellem Hintergrund, den Film inbegriffen, entspricht er etwa dem, was im Bereich des Feuilletons Kositza bietet, wobei für mich indes, wie kürzlich angedeutet, die Gespräche von Lehnert und Kubitscheküber Klepper und Fallada mehr waren als Feuilleton, es war rezeptorische Substanz erster Klasse. PS. Vorzüglicher Artikel!

Franz Bettinger

19. November 2021 11:05

Off topic. NZ hat gerade eine totale Mondfinsternis hinter sich. Eine Frage an Mathematiker (Wahrscheinlichkeits-Rechnung): 

Erde, Mond und Sonne haben zueinander genau den Abstand, der nötig ist, damit Mond- und Sonnen-Finsternisse entstehen können. Mond, Erde und Sonne sind optisch also genau gleich groß, sodass sie sich gegenseitig gerade exakt verschatten können; dazu kommt die im Kosmos extrem selten (wenn überhaupt) vorkommende    gebundene Rotation des Mondes, der uns deshalb immer dieselbe Seite zeigt, und die vielen anderen extrem seltenen Verhältnisse des Planeten Erde (Wasser, Temperatur-Optimum, Kohlenstoff, Silizium...). Wie wahrscheinlich ist so eine Koinzidenz? Muss man da nicht an etwas Höheres glauben ;-) ? 

Franz Bettinger

19. November 2021 11:20

Das aus unserer Sicht Schlimme und von deep state Beabsichtigte ist wohl, dass mit der generellen Impfpflicht & Durchimpfung der Bevölkerung der Corona-Betrug epidemiologisch immer schwerer nachweisbar sein wird, weil die Kontrollgruppe der Ungeimpften ausgelöscht wird. Man wird dann den Menschen einreden können, die (zu erwartenden) Hekatomben Geschädigter und Toter seien nicht Impf-Opfer sondern Folgen irgendeiner C-Virus-Variante. Da läuft’s hin. Jetzt erst verstehe ich, was Klaus Schwab meinte, als er von einem "kurzen günstigen Zeitfenster“ sprach, das es zu nutzen gelte. Es ist die kurze Periode, in der möglichst alle Bürger zum Impfen erpresst werden müssen, damit sein Plan aufgeht. 

MARCEL

19. November 2021 11:34

Menschen glauben eher der Macht als der Wahrheit - immer schon!

Atavistische Emotionen werden geschürt, um das Scheitern des "Impfstoffs" zu verbergen. Später, wenn sich Langzeitfolgen einstellen,wird der Hass auf die Ungeschorenen aus purem Neid erfolgen.

Digitalisierung&Gentechnik meets Barbarei - Kurzformel des 21. Jhr's

Wir Ungeimpften müssen der Spiegel der Mächtigen und Rasenden sein - tapfer und stolz bleiben!

Ich will wissen, bis wohin die das treiben und bis wohin ich es schaffe.

Zum Schluss (ganz zum Schluss!): "Man kann aus niedrigen Motiven am Leben bleiben und aus edlen Motiven aus dem Leben gehen" (Bonhoeffer, ähnliches bei Wilhelm Kamlah (1905-1976) meditatio mortis)

Maiordomus

19. November 2021 11:37

@Bettinger. Mal was anderes als "immer" bei Ihnen, wobei Sie jedoch bisher als religionskritischer Zeitgenosse mit jedoch  - wie soeben bezeugt - metaphysischer Ader aufgetreten sind. Eine Antwort ist nicht aus dem Ärmel zu schütteln ausser dass ich diesen Sommer die von Max Caspar aus dem Lateinischen übersetzte Harmonice mundi, die Weltharmonik von Kepler las, naturphilosophischer Ertrag aus dem Denken des mutmasslich klügsten Deutschen aller Zeiten, was am 9. November 1930 in der Frankfurter Zeitung Einstein bestätigt hat. Entscheidend bei Kepler sind nicht (schon vorhandene) Spekulationen über Weltraumfahrt, durchzogen von einer bis heute unübertroffenen physikalischen Intuition (ohne welche K. seine Gesetze nicht hätte formulieren können), sondern zumal diese Ihre Fragestellungen über kaum als Zufallsprodukte einzuschätzende wundersame Phänomene der Natur. Letztlich ging es K. darum, dem Schöpfer "in die Karten zu schauen", also um das Verständnis von Weisheit in der Natur, was die Arbeit von Newton ebenfalls beflügelt hat. Über alles Technische hinaus standen Sinnfragen im Vordergrund. 

RMH

19. November 2021 11:45

Guter Artikel, der die Stimmung zutreffend wiedergibt. Es macht absolut sprachlos, wie man Selbstverständlichstes auf einmal rechtfertigen soll und die Rechtfertigung geht den Zuhörern dann buchstäblich am Allerwertesten vorbei. Das Urteil ist gefällt - basta.

Die Kälte, mit der man selbst unter Angebot des Überspringens der selber bezahlten Test-Stöckchen ausgeschlossen wird, erstaunt. Menschen, die man für Freunde hielt, juckt es nicht mehr die Bohne, wenn man eben bei den Meetings fehlt oder sie äußern in Diskussionen die üblichen Floskeln wie "genau richtig, DIE sollen bezahlen, DIE sollten nicht mehr behandelt werden etc."

Es gibt auch keine schweigende Mehrheit der Geimpften, die eigentlich nur wegschaut, wie mit Ungeimpften umgesprungen wird. Es gibt eine aufgehetzte Mehrheit der Geimpften, denen die Hexen nicht schnell genug auf den Scheiterhaufen geführt werden können (natürlich gibt es auch Ausnahmen unter den Geimpften). Es gibt auch keinen, der behaupten könnte, davon habe er nichts mitbekommen oder nichts gewusst. Zum ersten Mal in der neueren Geschichte macht sich eine gesamte, deutliche Bevölkerungsmehrheit ganz bewusst schuldig und sieht die Maßnahmen als gerechtfertigt an. Atemberaubend ist auch das Tempo, mit dem hier vorgegangen wird. Was gestern noch mit Nudging, leichtem Anheben der Temperatur begonnen wurde, wird heute zum Kochen gebracht. Leider sind die Frösche im Wasser schon tot bzw. wird es außer ein paar nichts bringenden Demonstrationen (die niedergeknüppelt werden) keinen Widerstand geben.

Gotlandfahrer

19. November 2021 11:46

1/2

Es mag erschreckend sein, aber nicht überraschend, sondern konsequent und unausweichlich.  Das bisherige „Akzeptieren“, ob nun durch offene Bejahung, achselzuckendes Mitlaufen, schweigende Ablehnung oder lautstarken Protest (angemeldete Demos etc.) ist in jeder seiner Form Ausdruck des Irrglaubenwollens, es ginge zumindest in Resten noch um einen Vorgang, der innerhalb eines gemeinsamen Rahmens stattfindet.  Ein Rahmen, innerhalb dessen der Staatsbürger noch mitwirkender Beteiligter ist.  Hierin liegt das „Akzeptieren“, das nie auf Gegenseitigkeit beruhte.  Asymmetrische Demobilisierung, sie sprechen ja mehr aus, als wir hören.  Aber wenn wir auf die letzten weit über 15 Jahre zurückblicken, war alles, was vor sich ging, eine im Grunde ausgebuffte, aber sichtbare Operation schrittweiser und nun vor Vollendung stehender vollständiger Überwältigung.  Was haben wir uns in Diskussionen und Argumentationen aufgerieben, gedacht, es ginge darum, „Parties“ zu beenden, Minimalkonsense zu sichern und all das.  Denn auch mit völlig abgedrehten Party-„Teilnehmern“, ja sogar mit dem gemeinsamen Festkomitee, mit denen „da oben“, hat man doch gemein, dass „wir“ alle „welche von uns“ sind. Sind wir doch, haben wir doch?  Oder? Oder… nicht?

Natürlich war in unseren Kreisen schon vor Jahren Unglaube, Fassungslosigkeit und dann frustriertes Einigeln als Ergebnis zunehmender Aussichtslosigkeit eingetreten. 

Gotlandfahrer

19. November 2021 11:47

2/2

Natürlich hat hingegen die Mehrheit immer geglaubt, sie stünde zumindest moralisch bei all dem ja auf der Gewinnerseite, alles sei Ausdruck ihres eigenen Fortschrittsbewusstseins.  Man hatte ja auch entsprechend gewählt, war gebildet, erfolgreich und faktenorientiert.  Und doch war jede politische Entscheidung glasklar gegen fundamentalste Lebensinteressen der „Menschen da draußen“ gerichtet.  Vermutlich war das aber nicht einmal den meisten der im politischen Betrieb exponiert Tätigen klar, zu mitgerissen war man von der eigenen Erfolgswelle, auf der man für all die vielen Probleme an Lösungen mitzuarbeiten hatte.  Doch ging es nie um etwas anderes als die Abtötung der weißen Völker und Versklavung der Überlebenden.  Das mag selbst unsereinem zu pathetisch klingen, aber nimmt man dies als Hypothese, ergeben die letzten vielen Jahre erst einen Sinn.  Ob nun geplant oder durch schicksalhafte Morphung, unter dieser Hypothese zeigen sich auch die jetzigen Schritte unvermeidbar.  Denn all dem Handeln der letzten Jahre liegt das Motiv der Handelnden von Sein oder Nichtsein zugrunde.  Ihr Sein und unser Nichtsein.  Oder umgekehrt.  Es gibt kein verhandelbares Gleichgewicht, kein Zurück, Korrigieren, Kompromiss, Kooperation.  Nutzviehwerdung oder Selbstbefreiung.  Wir (die „wir“ uns noch nicht wieder als „wir“ erkannt haben).  Oder Die.  Nichts dazwischen ist möglich, dies nun hat sich offenbart.

Maiordomus

19. November 2021 11:50

PS. Zu Ihrer zweiten Wortmeldung, Herr Bettinger. Der Blödsinn und der Unsinn muss nicht immer nach Plan erfolgen, manchmal rast die Dummheit planlos durch die Welt, wie Kuehnelt-Leddihn es mal in einer Karikatur dargestellt hat, jener österreichische Privatgelehrte, der als Sprachengenie im Gegensatz zu Lichtmesz schon vor Jahrzehnten durch alle Kontinente reiste, die Verhältnisse in den ehemaligen Kolonien wie nur wenige kannte, im Gegensatz zu den heute grassierenden vielfach geradezu analphabetischen hypermoralistischen anklägerischen Einschätzungen. Kuehnelt war eine Art rechtsradikaler, rechtskonservativer und rechtsliberaler katholischer kirchenkritischer Universalgelehrter altösterreichischer Schule, kannte die "Welt von gestern" so präzis wie neben ihm nur noch St. Zweig, Alexander von Lernet-Holenia und wohl Reinhold Schneider; äusserte sich als Erzreaktionär spöttisch zur päpstlichen Enzyklika "Humanae vitae", er sah nun mal stärker durch als andere und war obendrein ein lebensfroher humorvoller Christ, In meinem Büro hängt eine Karikatur, die er vor etwa 53 Jahren von mir zeichnete, wegen eines Spitzbärtleins in kyrillischer Schrift mit "Leo Davidovich Trotzki" unterzeichnet. Sah damals etwas ähnlich aus wie M.L.

deutscheridentitaerer

19. November 2021 11:54

Die Argumente der Impfbefürworter sind an sich richtig. Sie werden aber nicht vom empirischen Ausgangsmaterial gedeckt. Und das Kuriose ist, dass darüber ja nicht mal ein Streit geführt wird! Das ist mir wirklich völlig unverständlich:

Es ist ja nicht so, dass die Autoritäten eine deutlich höhere Sterberate von Corona herbeilügen würden, nein, ganz offiziell heißt es seit Jahr und Tag, die Sterberate von Corona liegt laut Wikipedia in Deutschland bei etwa 0,5%, wobei der ganz große Anteil daran auf über 60-Jährige entfällt, die Sterberate für unter 60-Jährige also noch einmal deutlich geringer ist.

Gerade Kinder haben so gut wie gar kein Risiko - auch das ist bekannt und kommuniziert - dennoch gibt es eine maßlose Hysterie darum? Warum? Es leuchtet mir nicht ein, wovor die Leute Angst haben. Was spricht gegen eine Durchseuchung der jüngeren Jahrgänge?

 

Valjean72

19. November 2021 12:05

Auszug:

Dennoch schwimmen sie wie unter Hypnose auf der Welle mit, wie unzählige andere, und ihre Komplizenschaft ermöglicht es, daß sich unser Land Schritt  in eine dystopische Diktatur verwandelt.

Das trifft es und es ist auch schon seit längerem mein Eindruck, dass die Menschen, die täglich Massenmedien konsumieren regelrecht konditioniert, programmiert und eben auch "hypnotisiert" werden.

Daher greifen auch keine Argumente mehr bei ihnen und das, was den "Abweichlern" mitunter unterstellt wird, sie würden sich sektengleich einigeln und wären demnach nicht mehr zugänglich für "objektive Fakten", ist nichts weiter als Projektion der eigenen Blindheit.

Das massenpsychologische Leitungssystem, das alle negativen Affekte und Energien, Unzufriedenheit, Ärger und Hass auf die „Impfverweigerer“ lenkt, ist fest installiert. Man mache sich nichts vor: Mit Zahlen und Argumenten wird daran nicht zu rütteln sein.

 

 

 

 

Franz Bettinger

19. November 2021 12:05

Eine Nagelprobe steht bevor: Wir werden, wie einst in den 30-ern, demnächst wieder Menschen vor dem Regime, seiner Gestapo und den Denunzianten und Hetzern verstecken oder ihnen zur Flucht verhelfen müssen. Wohl dem, der einen Gott hat! Den Gordischen Knoten, der alle Freiheitsliebende fesselt, kann man vermutlich nur noch auf Alexanders Art lösen. Will deep state das vielleicht sogar? 

Valjean72

19. November 2021 12:10

@Franz Bettinger:

..., weil die Kontrollgruppe der Ungeimpften ausgelöscht wird

Das ist auch meiner Auffassung nach ein entscheidender (vielleicht der entscheidende) Grund für "jene", die diese politischen Maßnahmen immer unverhohlener durchziehen, ja geradezu durchpeitschen.

Niekisch

19. November 2021 12:12

"Es ist die kurze Periode, in der möglichst alle Bürger zum Impfen erpresst werden müssen, damit sein Plan aufgeht."

@ Franz Bettinger 19.11. 11:20: Sein Plan? Ist es der Plan der Sichtbaren? Sind die Sichtbaren nicht nur absichtslos dolose Werkzeuge? Wieso kurze Periode, wo der Plan doch schon seit Talmuds Zeiten verfolgt wird? Wieso sollten die Planer Salzsäure verwenden, die sie selber verbrennen kann?  Eignet sich das bisher verwendete Gehirngel nicht besser? Warum lassen wir uns immer wieder vom Eigentlichen ablenken?

 

kikl

19. November 2021 12:17

"Bürgerkriegsstimmung"?

Ich glaube Pogromstimmung trifft es besser.

Die Ungeimpften wollen nur in Ruhe gelassen werden, während der aufgehetzte Mob die Ungeimpften impfen will. Ich bin gespannt, wie das dann in Österreich ablaufen wird. Rückt die Polizei dann aus mit Zwangsjacke und Spritze, damit jemand geimpft wird? Kommen die Ungeimpften demnächst in Konzentrationslager (gewiss anders bezeichnet), damit sie die geschützten Geimpften nicht gefährden?

Mich erinnert das alles an finstere Zeiten.

 

Eo

19. November 2021 12:30

.

Die Große Transformation
orientiert sich am chinusischen Modell. Und um dieses als 'neue Normalität' möglichst schnell und verbindlich zu installieren, wird Cocorona und die geschürte Panikdemie als Hebel benutzt.

Genau dazu dient  Cocorona
und daher wird die unter politisch-mediale Dauerpanikpropaganda möglich bzw. notwendig gewordene, massive Fügsammachung, besser Abrichtung der Bevölkerung plus deren umfassender Kontrolle auch so sehr in die Länge gezogen, damit dies alles den Leit in Fleisch und Blut übergates, äh übergeht und sie sich daran als neuen Isso-Standard gewöhnen.

Tja, und vor gut eim Jahr
sagte doch so ein schwerreicher Horrorclown, die ganze Menschheit, also um die 8 Milliarden Menschen, müßten allesamt gespritzt werden, vorher könnte es keine Entwarnung geben ... Und die Politiker sind nun dabei, das, was ihnen aufgetragen ist, mit aller Macht, dh. Gewalt durchzuboxen.

 

Adler und Drache

19. November 2021 12:34

Die Luft wird dünn, man steht mit dem Rücken zur Wand. 

Die Frage ist: Was machen wir nun? 

Was machen Sie, Herr Lichtmesz - was machen die Anderen in geschätzten Kommentariat hier?  

Laurenz

19. November 2021 12:34

Ich bete jeden Tag darum, daß Russen und Amis wieder bei uns den Sack zu machen, und die ganzen kleinen Adolfs aus Berlin & Wien (& München) in einem Nürnberger Tribunal 2.0 ihrer gerechten Strafe entgegensehen. Södolf muß dann auch nicht weit fahren.

Niedersachse

19. November 2021 12:37

"Es sind die glücklichen Sklaven der Freiheit größter Feind" wusste schon Hoffmann von Fallersleben und genau das zeigt sich jetzt in einem monströsen Ausmaß fast überall auf der Welt. Der babylonische Turm aus Lügen, Verdrehungen und Hetze ist dabei so gigantisch, dass es einem die Sprache verschlägt. Das angeführte Beispiel Gibraltars mit 100 Prozent Impfquote ist sehr interessant. In Kenia ist es genau andersrum, dort ist die landesweite Impfquote bei 6 Prozent, das Land hat eine natürliche Immunisierung erreicht und die Krankenhäuser in Nairobi sind leer. Aber all das ficht von der Corona- Sekte sowieso keinen an, weil es hier nicht um Argumnete geht. Als Sofortmaßnahme um sich selber erstmal zu schützen, sollte jeder erstmal gewisse Vorkehrungen treffen, die ich hier aber nicht nennen will und kann. Es ist Ernst liebe Freunde, sehr ernst! Die Fratze des totalitären Terrors, ausgehend von einem digitalfinanziellen Komplex und ihrer Verbündeten in Politik und ihrer medialen Huren zeigt sich immer deutlicher. Die Mehrheitsgesellschaft  befindet sich in einem fiebrigen Wahn, der daher rührt, das diese verblendetetn Menschen sich nie wirklich für Politik und Gesellschaft interessiert haben und alles, was sie hören, für sie absolut wahr und stimmig ist. "Corona" ist dabei nur der Höhepunkt einer jahrelangen Negativentwicklung in der Gesellschaft. Dabei sind viele jetzt doppelt Geimpfte auch irgendwo Opfer, die den Versprechungen von Lügnern und Hetzern auf den Leim gegangen sind.

Heinrich Loewe

19. November 2021 12:48

Ist jemand verwundert? Es wird eine weltweite Impfpflicht geben.

Offenbarung 13,16f. "...alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder an ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen. Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug:..."

Das ist ganz einfach durchzusetzen. Da braucht kein Rollkommando von Tür zu Tür zu gehen. Man bekommt einfach das Konto gesperrt. Schreibt es auf; heute ist der 19.11.21

Wer das große Bild fassen will: Josef Pieper "Über das Ende der Zeit", drittes Kapitel. Die widerstreitende Kraft ist übrigens die Kirche der Märtyrer. So sehe ich mit berührtem Herzen jeden Einzelnen der AUFSTEHT gegen die Macht -sich canceln, bedrohen, persönlich zerstören läßt- als diejenigen, DIE DAS KREUZ NEHMEN.

RMH

19. November 2021 12:50

@deutscheridentitaerer,

Thema Sterbequoten, Übersterblichkeit:

https://reitschuster.de/post/bundeslaender-mit-hoher-impfquote-haben-hoechste-uebersterblichkeit/

 

Maiordomus

19. November 2021 12:55

"Horrorclown" - meinten Sie damit den Präsidenten des Weltärzteverbandes? Das könnte indes durchaus eine zutreffende Charakteristik sein, jedoch echt an das Unheimliche rührend. 

Christian

19. November 2021 12:58

Nehmen wir mal irgendeinen Staat, wo das regierende Verbrechertum den Bürger auf eine Schiene zwingen will, wo er bis an sein Lebensende mit einem experimentellen Medikament gespritzt werden soll -- *bis ans Lebensende* deshalb, da er nach ein paar Monaten den Status verliert, den er dadurch erhielt, daß er sich zur Spritze zwingen ließ (wohlgemerkt kann der Hersteller des Medikaments nicht für mögliche Nebenwirkungen haftbar gemacht werden, ebenso wenig der Staat, der den Bürger zwingt). Wie kann das regierende Verbrechertum diesen Zwang mit einer perfiden manipulativen Strategie durchsetzen? Indem es zeitweilig ALLEN allerlei Repressionen aufzwingt, für die es dann in den Augen derjenigen, die sich zur Spritze zwingen lassen, diejenigen verantwortlich macht, die sich nicht zwingen lassen, um so von allen Seiten den Druck auf freie Geister zu erhöhen.

Um welchen Staat und welche Medikamente es sich handelt, wird nicht verraten -- nur so viel -- Florida ist es nicht, denn von dort war gestern die Nachricht zu lesen:
"Governor DeSantis signs legislation prohibiting COVID vaccine mandates in Florida"

Tarik

19. November 2021 13:00

“All tyrannies rule through fraud and force, but once the fraud is exposed they must rely exclusively on force.” (George Orwell)

 

Ihr Artikel "Corona-Dämmerung" klang vielleicht optimistisch, jedoch stimme ich jenem Beitrag von vor einem Monat grundsätzlich zu: Das Thema Corona ist durch, die nächste "Sau, die durchs Dorf getrieben wird" (Klima) bereits im Gange - zwecks Transformation der Gesellschaft - der besitzlose, glückliche Bürger einer Smart City -.

Die jetzige Eskalationsstufe soll dieses Thema endgültig beenden, indem die "Impflücken" möglichst zu schließen sind - laut Leuten wie Pestalozza auch sehr gerne mit freundlicher Unterstützung der Polizei.

 

tearjerker

19. November 2021 13:08

Wir sind doch längst über den Punkt hinaus, an dem Argumente etwas bewegen könnten. Es zeigt sich auch, dass innerhalb des Politsektors keinerlei Kraft existiert, die bereit ist auch nur im Ansatz die Prämissen in Frage zu stellen, unter denen dieses Theater aufrecht erhalten wird. Die 20%, die sich bisher nicht einreihen, verteilen sich über das gesamte politische Spektrum und sind keine Fraktion, die irgendwie handeln könnte. Die Polarisierung, die hier ohne Not von den Altparteien forciert wird, ist eine Steilvorlage für Systemopposition, aber dafür müsste der Widerstand wenigstens irgendeine Position vertreten, die sich von der seiner Gegner unterscheidet.

Kriemhild

19. November 2021 13:16

Ist es denn ein Wunder, dass A und B sich an der Errichtung einer Dystopie nicht stören? Man braucht nur die großen dystopischen Romane des 20. Jahrhunderts zu lesen, um abschätzen zu können, welcher Prozentsatz der Menschen sich an Zuständen dieser Art tatsächlich stört. Die große Masse geht darin auf. 

Überhaupt ist der Versuch, Menschen aufzuklären und aufzurütteln, letzten Endes ein sinnloses Unterfangen. In unseren Tagen zeigt sich ganz von alleine, wie von Zauberhand, wer ein ein "ursprüngliches Verhältnis zur Freiheit" (E. Jünger) hat. Die große Masse übt sich ganz folgerichtig in Gehorsam und Unterwerfung, denn diese entsprechen ihrem innersten Naturell. 

quarz

19. November 2021 13:17

@Maiordomus

"Kepler ... bis heute unübertroffene physikalische Intuition"

Faszinierend finde ich vor allem, dass Kepler seine Modelle (anknüpfend an den Gedanken einer Konstruktionskette aus platonischen Körpern in Platons Timaios) auf Symmetrieprinzipien zurückführt und damit eine Sichtweise vorwegnimmt, die die Physik des 20. Jahrhunderts prägt. Auch da finden wir auf der fundamentalsten Erklärungsebene Symmetrien, erst danach kommen Variationsprinzipien und erst nach diesen Differentialgleichungen.

So, jetzt aber wieder zurück zum eigentlichen Thema ...

brueckenbauer

19. November 2021 13:23

Ob ein Land eine Diktatur oder Demokratie ist, entscheidet die Verfassung, micht die aktuelle Regierung. Österreich bleibt eine Demokratie, solange die Regierung Schallenberg abgewählt werden kann. D.h. aber auch dass die Wählermehrheit für die Politik mitverantwortlich ist und bleibt!

ML: Dieser köstliche Scherz erinnert mich daran, dass die Sowjetunion unter Stalin eine der liberalsten Verfassungen der Welt hatte.

Auf Sehrohrtiefe

19. November 2021 13:25

Die Machthaber in Österreich erklären einer großen Gruppe Österreicher: Ihr fügt Euch in unser System ein, oder Eure Alternative lautet: Gefängnis, Flucht oder Tod. Gefängnis ist die logische Folge von Kriminalisierung, (unbeglichenen) Strafzahlungen und Impfverweigerung. Flucht stellt für das System die elegante Lösung dar: Wandert aus; weg mit Euch! Tod ist das billigend in Kauf genommene Endstadium von Arbeits- und Einkommensverbot, häuslicher Isolierung und seelischer Verkümmerung.

Es ist eine Offenheit, die ich hilfreich finde für alle, die das aktuelle Regime auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgen wollen, weil sie endgültig verdeutlicht: Eine "demokratisch" gewählte Regierung eines Staates, der auf "westlichen Werten" beruht und die Totgeburt alliierter Allmachtsphantasien nach 1945 darstellt, sagt den Österreichern: Wenn Ihr gegen uns seid, dann verreckt doch. Wir scheißen auf Euch.

Natürlich werden die entstehenden Lücken mit Volksfremden aufgefüllt. Irgendjemand muß ja die Steuern bezahlen, die es dann zu verfressen und versaufen gilt.

Somit sehen wie erneut eine konsequente Ideologie aus Österreich, die ihren Weg nach Deutschland sucht und finden wird. Interessant für alle, die solches nur aus Geschichtsbüchern kennen: Die Etablierung des nächsten totalitären Systems auf deutschem Boden ist momentan in Echtzeit zu erleben.

RMH

19. November 2021 13:36

Ich kann es mir gut vorstellen, wie die übliche Twitter-Jagdmeute, bestehend aus den Anhängern des heiligen Vakzins, unsere Diskussion hier kommentieren würde:

"Mimimi ... jetzt jammern sie und stellen sich auch noch als Opfer dar, vergleichen sich gar mit den Opfern des dritten Reiches. Geht´s euch impfen oder sterben, ihr Asoziale!!!" etc.

Um einmal etwas Positives aus der Sache zu ziehen, nur folgende Gedanken:

Fast jeder dürfte sich einmal überlegt haben, wie es denn wäre, wenn man tot ist und man aus dem Himmel herab auf die lieben Hinterbliebenen, sog. Freunde u.a. schauen könnte.

Gerade aktuell stirbt man als Ungeimpfter den kalten, sozialen Tod. Es zeigt sich rasch, wer ernsthaft bedauert, dass man nicht mehr am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann, wer zumindest versucht, Brücken zu bauen oder Kontakt hält und für wen man schlagartig Luft ist und quasi gestorben ist.

Ein bessere, schnellere und radikalere Läuterung meines Freundes- und Bekanntenkreises konnte ich noch nie erleben (zum Glück trifft es nicht meine Familie - aber auch bei Familien gehen oft die Risse mittendurch). Ich werde mir das alles gut merken und nichts vergessen.

PS: Die schlimmsten Hetzer und Ausgrenzer in meinem Bekanntenkreis sind die Ärzte - Zahnarzt ausgenommen.

MARCEL

19. November 2021 13:36

@Adler und Drache

ja, guter Rat ist teuer.

Die Entstehung einer Gemeinschaft, sei sie auch eine Leidensgemeinschaft (Lager), soll im Keim erstickt werden. Vollständige Vereinzelung ("isolate the enemy") ist das Gebot der Machthaber des 21. Jhrs.

Taktisch wird es wohl auf einen Mix aus Geimpften und Ungeimpften ankommen (ähnlich den Zeiten, in denen manche Essensmarken bekamen und andere nicht). Es wird auf Sympathisanten auf allen Ebenen ankommen und...auf ein Ereignis, das Corona vergessen machen wird, z. B. totaler Blackout oder koordinierter Migrantenaufstand

Bis dahin: ausweichen, wo es geht, Schlupflöcher sowie Gleichgesinnte suchen und verzichten

 

 

Maiordomus

19. November 2021 13:53

@quarz. Was heisst da schon "zurück zum Thema"? Auf diesem Niveau wünscht man sich Debatten, warum nicht sogar in Regierungsnähe, wie es Kepler immerhin gegenüber Wallenstein praktizieren durfte? Wiewohl der General, zwar immer noch eine andere Liga als Oesterreichs Verlegenheits-Kanzler, sich als letztlich unbelehrbar und warnungsresistent erwies, wobei Kepler sogar auf dessen Glauben an die Astrologie Rücksicht genommen hat. Das Genie Kepler glaubte an keine der damaligen Wissenschaftsideologien! Das bleibt exemplarisch als Beitrag zu heutigen Debatten betr. politisierte Wissenschaft. Der Herr von der "Sehrohrtiefe" erhebt zwar eine achtbare warnende Stimme, wiewohl angekränkelt von Verzweiflung; es würde sich lohnen, bei der Kritik, wie es M.L. im Grunde praktiziert, statt verzweifelt ruhig und schlicht detailnah zu argumentieren. 

Allnichts

19. November 2021 14:27

Auch wenn ich hier mit meiner Meinung zu der ganzen Corona-Problematik recht allein dastehen dürfte, teile ich die allgemeine Ansicht, dass es keine Impfpflicht - keine aktive und keine passive - geben darf, die meisten Maßnahmen, die gegen Ungeimpfte gerichtet sind, vollkommen überzogen und absurd sind und es dazu sehr befremdlich ist, wie sich die Stimmung gegen Ungeimpfte immer mehr aufheizt und in Folge dessen immer mehr besorgniserregende Äusserungen getätigt werden. Im Text stehen einige Beispiele, an anderer Stelle konnte ich lesen, dass Ungeimpfte in Räumen zusammengepfercht werden sollen, ihnen die Arbeit verunmöglicht, die Möglichkeit der Sozial- oder Arbeitslosenhilfe gestrichen, der Zugang zu Supermärkten verwehrt werden soll. Im Zweifelsfall sollen sie also auf der Strasse landen und verhungern. Das ist recht verbreitet, nicht immer kommt Widerspruch.

Insofern teile ich viele die grundsätzliche Aussage, die Stimmung des Textes. Allerdings wird im Grunde nur gesagt, dass es diese Maßnahmen nicht geben soll, die Entwicklung gefährlich ist - zum medizinischen Grundproblem wird kein Lösungsansatz geboten, was in gewisser Weise logisch ist, wenn man davon ausgeht, dass es ein solches Problem gar nicht gibt und alles eigentlich auf eine Weltverschwörung zurückzuführen ist. An der Stelle hat man die wissenschaftliche Basis allerdings schon längst verlassen und argumentiert vor allem politisch.

Imagine

19. November 2021 14:38

1/2

Es war zu erwarten, dass es in diesem Herbst zu einem saisonalen großen Anstieg der Corona-Kontaminierten kommt. Wir alle kennen dies von Grippezeiten, wo Schnupfen und Husten überall verbreitet sind.

Inzidenz ist in der Medizin definiert als Zahl der Neuerkrankungen in einem definierten Zeitraum.

Der PCR-Test kann Virenmaterial im Mund-Nase-Rachenraum nachweisen. Mehr nicht.

Erkrankung bedeutet hingegen eine relevante Gesundheitsbeeinträchtigung.

Allein wegen Schnupfen und etwas Reizhusten hat sich früher niemand krankschreiben lassen.

Inzidenz 100 bedeutet, dass im 7-Tageszeitraum 100 positive Tests pro 100.000 gefunden wurden. Krankheitszeichen müssen nicht vorhanden sein.

Wenn in einem Dorf mit 1000 Einwohnern einer einen positiven PCR-Test hat, dann gilt die Inzidenz 100, kommt die Ehefrau dazu, dann 200  und plus 2 Kindern 400.

Eine Familie hat sich mit dem Coronavirus kontaminiert, niemand ist ernsthaft erkrankt, dem Dorf geht es gut, aber es gibt eine große Hysterie wegen Inzidenz 400.

Natürlich ist es medizinisch völlig falsch, mit PCR nachgewiesene Kontaminationen als „Krankheitsfälle“ zu klassifizieren Jedoch ist dies die Basis des Corona-Betruges, der Angstmache und der Repressionsmaßnahmen.

 

Imagine

19. November 2021 14:42

2/3

Es ist normal, sich beim Kochen von Fleisch mit Salmonellen zu kontaminieren. Es wäre absurd, jeden Kontaminierten als „Krankheitsfall“ zu bezeichnen. Denn dann wäre die Gesellschaft voller an Salmonellose Erkrankten. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall, weil unser Immunsystem dies verhindert.

In Österreich hat man die Zahl der Tests seit September verfünffacht (https://tinyurl.com/5h5tavzs).
 
Entsprechend stieg die statistische Zahl der „Fälle“ (https://tinyurl.com/3hfxy4e4). Aber nur ein Bruchteil erkrankte durch die Kontaminierung tatsächlich.

Dies kann man anhand der niedrigen Todeszahlen belegen (https://tinyurl.com/3rrsk73p).

Ganz deutlich wird die Diskrepanz zwischen dem massenmedialen Narrativ und der empirischen Realität im Fall von Großbritannien. Dort hatte man ein Massensterben aufgrund des „freedom day“ prognostiziert.

Tatsächlich ist es – wie zu erwarten – zu einem Anstieg der Zahl der Kontaminierten (https://tinyurl.com/86zjrdee) gekommen.

Aber dem entspricht nicht die Zahl der Todesfälle, hier gibt es im Gegensatz zu Herbst/Winter 2020 keine Proportionalität (https://tinyurl.com/2vpn9sfp).
 

Imagine

19. November 2021 14:43

3/3

Warum ist dies so?

Durch Impfung und natürliche Immunisierung ist die Normalbevölkerung inzwischen vor schweren Verläufen und Todesfällen geschützt.

Fazit:
Die pandemische Lage ist vorbei, es besteht „Herdenimmunität“.

„Mad or bad“?

Besteht die Gesellschaft fast nur noch aus Irren sowie Lügnern und Betrügern?

Niekisch

19. November 2021 14:44

"Man kann unser Land nun mit Fug und Recht eine Diktatur nennen."

@ ML: Meine Empfehlung: Lesen Sie bitte ein wenig über die Diktatur des Herrn Schuschnigg im Österreich der 30iger Jahre, dann wissen Sie den Begriff richtig zu verwenden.

ML: Altrechter Humor, einfach goldig!

Waldgaenger aus Schwaben

19. November 2021 14:58

Geimpft und rechts bin ich. Gibt es einen größeren Beleg für meine geistige Freheit? Ich bin stolz auf mich.

Genug der Provokation des Kommentariats (Wo alle loben, da muss man prüfen. Wo alle schimpfen, da muss man prüfen. Konfuzius).

Ein überwiegender Teil der Ungeimpften scheint Migrationshintergrund zu haben. Ich bin mal gespannt, wie da die Impfpflicht, von der Söder nun auch redet, durchgesetzt werden soll. Speziell bei jenen, denen mangels Vermögen und Einkommen mit einer Geldbuße nicht beizukommen ist und der ca 1 Million Illegalen in Deutschland. Haftstrafe in den überfülten Gefängnissen oder zwangsweise vorführen beim Impfarzt, auf die Bahre schnallen, Arm fixieren und rein die Spritze. Hunderttausende jede Woche!

Und dazu der Verwaltungsaufwand (Berlin!), die Ungeimpften und Geimpten zu erfassen (in Leitz-Ordnern; Datenübermittlung per Fax). Eine Impfpflicht, die vielleicht alle 6 Monate zu erfüllen ist!

Es bleibt spannend! Bleiben Sie dran!

Auf Sehrohrtiefe

19. November 2021 15:03

@Maiordomus

Ich respektiere und beherzige Ihre Bemerkung zu meinen Ausführungen. Sachliche Diskussion, faktenbasierte Analyse und Tiefgang sollten täglich den Vorzug erhalten, wohigegen das Schrille und Plakative die Ausnahme bleiben muß. Sehr ab und an erscheint es mir jedoch angemessen, um den größeren Zusammenhang zu beleuchten - weniger für uns, die wir hier diskutieren, als für unsere (neuen?) Mitleser.

Gestatten Sie mir nur kurz den Hinweis, daß von Verzweiflung bei mir keine Rede sein kann. Ich habe ein sehr erfülltes Leben gelebt. Der Rest (und das kann gerne lange sein, braucht es aber nicht) weihe ich dem, was mich im Innersten beschäftigt, auf der Basis von Kampfesmut, Demut vor der eigenen Unwichtigheit im Kosmos und Urvertrauen auf die Kontinuität meines Volkes.

@RMH

Die von Ihnen angesprochene Läuterung des Freundes- und Bekanntenkreises erlebe auch ich, und sie ist wohltuend. Ich ziehe Stärke aus mir selbst, aus der Famile und aus der Gemeinschaft, zu der ich gehöre. Gleiches wünsche ich Ihnen.

@MARCEL:

Danke, daß Sie die Bedeutung eines "Mix aus Geimpften und Ungeimpften" für unsere Arbeit betonen. Die Impfentscheidung ist eine rein persönliche und strikt zu trennen von der Diskussion über die gesellschaftlichen Folgen der Nicht-Impfung. Ich kann auch als Geimpfter (der sich seit Jahrzehnten gegen alles mögliche impfen läßt) konsequent gegen Zwang und Machtmißbrauch sein.

Gustav

19. November 2021 15:09

@ Gotlandfahrer

"Doch ging es nie um etwas anderes als die Abtötung der weißen Völker...."

Fast nichts ist heute einfacher zu bewahrheiten, als dieser Sachverhalt. Jedoch:

Schafe verbringen ihr ganzes Leben damit, sich vor dem Wolf zu fürchten, aber am Ende werden sie vom Hirten gefressen.

Wir im Westen hatten eine kleine, systembedingte Ruhephase, die die Schafe nach den Kriegen wieder einschläferte. Jetzt beginnt das neue Schlachtfest...

Vielen Dank für Ihren guten Kommentar!

Allnichts

19. November 2021 15:28

deutscheridentitärer:

Für mich ist eher unverständlich, wie nach all der Zeit noch immer unklar sein kann, dass es weniger um das persönliche Risiko jedes Einzelnen ging und geht, da dieses ausser für Alte und Vorerkrankte verschwindend gering ist, und mehr um das System - das Gesundheitssystem, aber auch das Gesellschaftssystem - sowie um den Schutz der Alten und Kranken. Das wird seit bald zwei Jahren ständig wiederholt.

Die Infektion, die das Grundschulkind durchmacht und die für dieses ungefährlich ist, kommt irgendwann bei den Grosseltern und anderen Insassen im Altersheim, beim fettleibigen Nachbarn oder dem Chemo-Patienten an. Und die bekommen dann mit einer relativ hohen Wahrscheinlichkeit Probleme. Soweit nur ein Einzelfall, wird es ein gesellschaftliches Thema, wenn es zu viele auf einmal trifft. Das können Sie letztlich auf alle Gesellschaftsbereiche übertragen. Sieht man sich an, wer derzeit auf den Intensivstationen landet und dort oder anderswo stirbt, muss man erst einmal von einer Wirksamkeit der Impfung ausgehen. Der Nutzen ist Stand jetzt also offensichtlich, es ist kontrollierte Durchseuchung. Und genauso wenig wie es die Abermilliarden Maskentoten und "Lockdown"-Suizide gab, wird es die Abermilliarden Impftoten geben. Das Kleinreden und Verschweigen von Nebenwirkungen halte ich allerdings für eindeutig.

Allgemein: Ein politisches System mit dem Dritten Reich zu vergleichen, um es zu verunglimpfen, kenne ich vor allem von Linken. Dafür hat man damals also gekämpft.

Laurenz

19. November 2021 15:34

@Marcel  & Adler und Drache

"Impfpflicht"

Eine Corona-Impfpflicht wird es für mich nicht geben. Nur über meine Leiche können die dann verfügen.

@Brückenbauer

"Demokratie & Verfassung"

ML hätte bei der Kommentierung Ihres Beitrags gar nicht bis Moskau marschieren müssen, auch die Nationalsozialisten hatten die durchaus demokratische Weimarer Verfassung so gut wie nicht verändert.

Das ist der Unterschied von Realität zur Wirksamkeit des Rechts. Etwas, daß vor allem unsere Juristen auf der SiN, Niekisch, Gracchus & RMH gerne verwechseln. Das hat vor allem damit zu tun, daß sich kein Jurist vorstellen kann, daß es einen Rechtsstaat ohne Juristen geben könnte, ein Fehlurteil. Laien können mindestens genauso gut Recht sprechen, wie Juristen auch, vielleicht sogar besser.

Ernst-Fr. Siebert

19. November 2021 15:37

Je akademiker, umso impfgläubiger.

Ober geschildertes Gespräch gerade erlebt. Es ist sinnlos ...

Laurenz

19. November 2021 15:51

@ML

Übrigens, wieder ein Top-Artikel. Sie brillieren meist da, wo die Recherche zwar arbeitsreich, aber der Weg des Logos klar nachzuvollziehen ist.

Bei der Frage nach Absprache von 193 Staatsregierungen auf dem Planeten antworte ich immer anders, als mit JA.

Ich stelle die Gegenfrage, wo können 193 Staatschefs auf dem Planeten Kampfflugzeuge kaufen? Rußland hat 2 Anbieter, Europa 3 & die USA mehr oder weniger einen, China einen. Das wars. Und fast alle Staatschefs kaufen die, ohne Absprache.

Nicht gleich, aber ähnlich sieht es bei Impfstoffen & grundlegenden Bausteinen von Medikamenten aus.

Niekisch

19. November 2021 16:00

ML: Altrechter Humor, einfach goldig!

Wo wir uns unsere Chancen  selber kaputtmachen, da hört der Spass auf...

ML: Dollfuß und Schuschnigg laß ich mir ned schlechtreden!

Niekisch

19. November 2021 16:13

ML: Dollfuß und Schuschnigg laß ich mir ned schlechtreden!

Es geht nicht darum, etwas schlecht zu reden, sondern um die schlichte Feststellung, dass damals die Diktatur real war, heute ist sie -noch- eine Fiktion.

RMH

19. November 2021 16:21

Übrigens:

Bei der neuen 3G am Arbeitsplatz-Regel in Deutschland werden nach den jetzt schon veröffentlichten "FAQ" auch die 

  • Beamtinnen und Beamte,
  • Richterinnen und Richter,
  • Soldatinnen und Soldaten

erfasst. Schöner kann man doch die "Problembären" der Ungeimpften innerhalb der 2 Gewalten Exekutive und Judikative sowie in der Armee gar nicht mehr ausmachen. Denke bitte ab jetzt keiner, dass die "Geschäftsverteilungslotterie" bei Gericht ihm zukünftig bei einer Klage etwa einen ungeimpften Richter (davon gibt es auch noch welche) zuteilen wird ...

Und nachdem "Studien" ja jetzt "erwiesen" haben, das ungeimpft fast schon gleich AfD, mindestens aber Schwurbler ist, erreicht man über diese "Arbeitsschutzmaßnahmen" mehr, als jeder VS in seinen Glanztagen "aufklären" könnte.

nom de guerre

19. November 2021 16:37

Guter Artikel, bringt es auf den Punkt.

Frau A und Herrn B kenne ich so ähnlich leider auch. Es ist erschreckend, dabei handelt es sich oft um intelligente Leute, die sich für sehr informiert und ihr Gegenüber - im harmlosesten Fall - für einen Idioten halten.

eike

19. November 2021 16:56

Als sie uns ihr Geschichtsbild vom 2. Weltkrieg aufzwangen und die Revisionisten abholten, habe ich weggeschaut - ich war ja kein Revisionist.

Als sie uns die Impfpflicht aufzwangen und die Impfgegner abholten, verfiel ich in Panik und konnte gar nicht glauben, daß so etwas in unserer Demokratie möglich ist.

 

heinrichbrueck

19. November 2021 17:02

Die Spaltung in Opfer- und Täterrolle. Wer die Opfergruppe spielt, ist dem System Mittel zum Zweck. Arbeiter gegen Kapitalisten, Frauen gegen Männer, Schwarze gegen Weiße, Geimpfte gegen Ungeimpfte, Klimaretter gegen Klimazerstörer usw. Und wer seine Schuldigkeit getan hat, wie die Arbeiter, landet auf der Müllkippe der Geschichte, kommt als Opfer in die verlogenen Geschichtsbücher. 
Wer die Opferkarte spielt, wird es eher als kränkend empfinden, wenn man ihm erklärt, was er noch nicht erkennen kann. Die Führungsebene weiß schon, wie man diejenigen schwächen kann, die dem System potentiell gefährlich werden könnten. Der jeweilige Opferstatus (Feminismus ist BLM-Aktivismus mit Frauen anstatt mit Negern) wird mit staatlichen Eingriffen umgesetzt. Die Arbeiter müssen Schutz vor den bösen Kapitalisten erfahren, nur um dann in Weltkriegen zermalmt werden zu können. Keine Führungsrolle ohne Schutzmacht.
Ob man diejenigen, die derzeit in den westlichen Demokratien herrschen, für das jeweilige Landesvolk oder für Abschaum hält, bleibt natürlich jedem selber überlassen.

deutscheridentitaerer

19. November 2021 17:17

@Allnichts

Sie haben erst einmal Recht darin , dass zum einen Alte tatsächlich gefährdet sind und zum anderen ein Kollaps des Gesundheitssystems zumindest vorstellbar ist

Was die Alten angeht, so befürworte ich hier eine Reihe von Schutzmaßnahmen wie Impfung oder Tests von Heimbesuchern; nichtsdestotrotz halte ich es nicht für richtig, hier  Schutzmaßnahmen auch auf Kosten eines würdigen Sterbens zu ergreifen (Verabschiedung per Video-Chat u.ä.).

Vor allem aber sehe ich es nicht ein, die Jugend dem Alter zu opfern. Die haben ihr Leben ohne Masken und Schikanen gelebt und stehen jetzt am Lebensende. Wenn diese Alterskohorten einem Sterberisiko ausgesetzt werden, damit die Kinder sich gesund entwickeln und die Erwachsenen ihre Leben leben können, dann sei es eben so.

Was den Kollaps des Gesundheitssystems angeht, so ist doch primär zu fragen, warum die Intensivkapazitäten nicht ausgebaut und die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessert wurden? Abgesehen davon hat die Impfung auch einen Schutz des Gesamtsystems zur Folge, das ist richtig, aber der ist dennoch nicht so stark und daher nicht so entscheidend, wie er medial propagiert wird.

Die Impfbereitschaft wäre bei vielen sicher deutlich höher, wenn man a) nicht eh schon kein Vertrauen zu den etablierten Autoritäten gehabt hätte b) diese jegliches Restvertrauen durch ständiges Wortbrechen nicht noch verspielt hätten und v.a. c) jetzt nicht dieses Erpressungsszenario aufgebaut werden würde.

 

 

Gracchus

19. November 2021 17:19

Mich erinnern die Reaktion von A und B an The Invasion Of The Bodysnatchers. Evtl. ist ja doch ein Psychopharmakon im Impfstoff, das stumpf macht. 

Die Impfung ist nicht wirksam, also bitte für alle. Schallenberg benutzt Kriegs-Vokabular und hat im Grunde Ungeimpften den Krieg erklärt. Es ist Diktatur - und zugleich mangels legitimer Regierung Anarchie: Was ist in einer Anarchie erlaubt?

Ich glaube, in D wird es vorerst keine gesetzliche Impfpflicht geben. 

 

 

RMH

19. November 2021 17:28

@Waldgänger,

beginnen Sie bitte einmal klar zu denken:

Dass bspw. ein Herr Söder im Verbund mit nunmehr leider komplett umgefallenen freien Wählern einhellig jetzt sämtliche Weihnachtsmärkte in Bayern, die bekanntermaßen im Freien stattfinden, absagt obwohl zuvor es schon genug "2G" -Konzepte etc. gab, hat doch nichts mehr mit Gesundheitsschutz oder Gängelung von Ungeimpften, um sie zum Impfen zu bringen zu tun, sondern nur damit, die Geimpften gegen Ungeimpfte aufzuhetzen ("die sind Schuld", dass schon wieder auf ein paar nette Vollräusche mit Glühweinplörre verzichtet werden muss, dass es nicht "weihnachtlich" in den Städten wird etc.). Hier geschieht etwas Größeres, als die Frage irgendwelchen Gesundheitsschutzes oder wie man Ausländer zum Impfen bringt.

RWDS

19. November 2021 18:08

Ich habe die "Pandemie" außerhalb Deutschlands (und meiner Stadt) nicht wirklich verfolgt und bin ehrlich gesagt ziemlich erschüttert, wie weit es in Österreich bereits ist.

ernstjaeger

19. November 2021 18:58

Kuehnelt-Leddihn war doch kein erzreaktionärer Katholik! Er hat ja gar Alexander VI. -- oder wer auch immer 7-10 Kinder hatte -- verteidigt! An Bildung konnte er Gómez Dávila nicht das Wasser reichen, der auch klüger als EKL über Reproduktion dachte:

"Die Eugenik entsetzt diejenigen, die deren Urteil fürchten."

"Kein Nutznießer von Sklaven ist Befürworter der Geburtenkontrolle."

Bettinger irrt, denn Moral führt zum Herrn. Ohne Gott keine objektive Moral, wer will sie auch setzen? Daß Töten böser o. "schlecht" sei, ist ja subjektiv, denn der Mörder wie Selbstmörder sieht's eben anders. Da bliebe bloß noch das argumentum ad populum: ein Fehlschluß. Das Problem des Bösen hat nur Christua zufriedenstellend gelöst. Wenige Atheisten wie Philipp Mainländer u. Mitchell Heisman erkannten immerhin die Beliebigkeit, die im Vorzug des Lebens vorm Tod besteht.

Waldgaenger aus Schwaben

19. November 2021 19:29

@RMH

Ich denke klar, wenn ich auf die Unmöglichkeit einer Impfpflicht in unserem jetzigen Gesellschaft hinweise. Ich weiß nicht, wie Politiker Söder sich die praktische Umsetzung vorstellen. Wie soll eine Impfpflicht außerhalb des bürgerlichen,  biodeutschen Milieus in dem wir beide leben, kontrolliert und durchgesetzt werden. Wir brauchen dann zum Beispiel Grenzkontrollen, damit nicht ungeimpfte EU-Bürger über die Grenze (Frankreich, Polen) einreisen. Und das wäre noch ein kleineres Problem. In Ö läuft jetzt der Groß-Versuch ab Februar.

Elvis Pressluft

19. November 2021 19:52

Macht wirklich keinen Spaß, hier recht zu behalten, aber als ML das „gesamte Corona-Narrativ in der Sackgasse“ sah, war mein reflexhafter Gedanke: Nur der Logik nach … und darum geht es, wie wir wissen, schon lange nicht mehr. Man überlebt nur noch mit schwarzem Humor: "Zuerst brauchen wir eine Pflicht zur Zustimmung zur Impfpflicht --
Die Impfpflicht darf nicht zu einer Spaltung in Pflichtbefürworter und Pflichtleugner führen. Die Politik muss den Mut haben, die Zustimmung zur Impfpflicht verpflichtend zu machen, bevor wir die Impfpflicht sinnvoll debattieren können. Die Lage läuft uns davon, Handeln ist geboten." (Zeller)

Jan

19. November 2021 19:58

@Allnichts 

"(...) das Gesundheitssystem, aber auch das Gesellschaftssystem - sowie um den Schutz der Alten und Kranken. Das wird seit bald zwei Jahren ständig wiederholt."

Ja, aber das sind doch nur faule Ausreden. Warum hat die Politik zugelassen, dass 2021 über 4.000 Intensivbetten abgebaut wurden? Und wieso sollte sich die Berufspolitik besonders um die alten Ü80-Greise in den Altersheimen kümmern, die nur noch Rente und Pflege kosten und die nächste Wahl nicht mehr erleben werden?

Jan

19. November 2021 20:00

Weiß jemand, von wann die obige Kretschmer-Aussage ist?

Allnichts

19. November 2021 20:11

1/3

deutscheridentitärer:

Ich halte es für wichtig, zwischen der Wissenschafts- und der Politikebene zu unterscheiden.

Auf der Wissenschaftsebene ist vieles bereits geklärt, in der Klärung oder wird zumindest untersucht. Es findet ein Lernprozess statt. Auch das muss beobachtet und hinterfragt werden, Erkenntnisse sollten aber nicht geleugnet werden. Letzteres macht eigentlich die gesamte Rechte, machen Querdenker und Konsorten leider andauernd, allerdings nicht aus wissenschaftlichen Gründen, sondern aus politischen. Die Ebenen werden vermischt, was dem Erkenntnisprozess nicht hilft, sondern zu einer unsauberen Analyse und falschen Schlüssen führt. Dadurch wirkt die Rechte zu grossen Teilen tatsachenfern.

Auf der politischen Ebene gibt es viele Möglichkeiten, auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu reagieren, es gibt nicht den einen alternativlosen Weg. Die derzeitige Politik macht einen entscheidenden Fehler, den Sie auch angesprochen haben: Sie versucht, jeden zu retten. Klingt gut, ist aber nur sinnvoll, solange die Kapazitäten vorhanden sind und das Ganze, die allgemeine Substanz, nicht gefährdet wird. Ist dies nicht mehr der Fall, geht der Erhalt des Ganzen eben vor.

Allnichts

19. November 2021 20:16

2/3

Derjenige, der schon ohne Corona wegen Alter oder Krankheit auf der Schwelle zum Tode stand, gehört dann nicht mehr auf Teufel komm raus auf die Intensivstation, sondern in die Sterbebegleitung. Eine Überlastung der Intensivstationen wäre so unmöglich, zumal jetzt der überwiegende Teil wegen unzureichender Impfung, im Grunde auf eigenes Risiko dort ist. Die Todeszahlen wären höher, die Kollateralschäden und der Schaden am Ganzen viel geringer.

Darauf liesse sich ein rechtes politisches Programm aufbauen, es wäre nicht ideologisch, sondern nüchtern-realistisch, und würde auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbauen. Stattdessen ist man einfach gegen alles, weil man als Fundamentalopposition eben einfach gegen alles sein muss.

Insofern stimme ich Ihnen in diesem und eigentlich allen anderen Punkten zu, mit dem Zusatz, dass gewisse allgemeine verbindliche Maßnahmen grundsätzlich sinnvoll sind und auch eine schwach ausgeprägte Benachteiligung von Ungeimpften, zu denen auch ich gehöre, aus allumfassender Sicht nachvollziehbar ist, weil Geimpfte zur Verhinderung durchschnittlich offenbar viel mehr beitragen als Ungeimpfte. Diese Benachteiligung wird aber maßlos übertrieben, gerade mit einer möglichen oder in Österreich schon tatsächlichen Impfpflicht.

Heinrich Loewe

19. November 2021 20:17

Es ist frustrierend und höchst arlamierend - die Impfpflicht muß unter allen Umständen verhindert werden. Nicht nur wegen der Konvergenz zum Impfpass / social credit score.

Ich hoffe zu irren, aber es kann auch noch auf ein wahrhaft apokalyptisches Szenario hinauslaufen. Möglicherweise haben die Booster  nur eine Wirksamkeit von ca. 50%: https://tkp.at/2021/11/17/studie-in-israel-zeigt-geringere-wirksamkeit-der-booster-shots-als-erwartet/

Nun nehme man hinzu das Phänomen "high zone tolerance", Dr. Malone (Telegram):

High zone tolerance is the acquired inability to respond with an immune reaction to an antigen to which the organism normally responds. Such tolerance may be induced by exposure to repeated low doses of a weak protein antigen, or to a large amount of an antigen.

...

Now think about this concept with the idea of frequent boosting of a repeated low doses of a weak protein antigen, or to a large amount of an antigen for COVD-19 (ergo the COVID-19 vaccine).

D.h. das Immunsystem verliert allmählich die Fähigkeit auf körperfremde Antigene zu reagieren, hier: Das toxische Spike-Protein.

Allnichts

19. November 2021 20:24

3/3

Wer will, kann sich impfen lassen und ist dadurch gut geschützt. Jene, die sich nicht impfen lassen wollen, tun das auf eigene Gefahr, denn sie gefährden in erster Linie sich und andere Ungeimpfte, nicht die Geimpften, und wären bei oben beschriebener Vorgehensweise auch diejenigen, welche im Ernstfall eher das Nachsehen hätten, während das Gesundheitssystem grundsätzlich nicht durch sie gefährdet wäre. Einschränkungen wären dann politische Entscheidungen ohne allgemeine Gefährdungslage, den Ungeimpften daher nicht anzulasten. Das finde ich alles in allem gerecht

Laurenz

19. November 2021 21:13

@Allnichts

"rechte Wissenschaftsfeindlichkeit?"

Ihr Gelaber begründet sich auf die Informationen der Tagesschau? Die Rechte verweigert einen wissenschaftlichen Diskurs in der Öffentlichkeit? Wo sind Sie denn abgehauen? Und Sie sollten schon Ihre Tabletten nehmen.

RMH

19. November 2021 21:17

@Waldgänger,

Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen wurde ja schon mal in Auftrag gegeben - trotz angeblichem Personalmangel gerade in diesen Berufsgruppen. Und so, wie mittlerweile gerade jüngere Rechtswissenschaftler argumentieren, bekommen wir eine generelle Impfpflicht auch noch hin. Und bis ein BVerfG, welches lieber Abendessen im Kanzleramt macht, als Entscheidungen zu treffen, einmal eine Hauptsacheentscheidung trifft, vergeht erst einmal viel Zeit.

Wie auch immer: Ob eine Impflicht auch tatsächlich ein echtes Ziel ist, kann doch heute gar keiner mehr ernsthaft behaupten, da ein Ziel nachdem anderen postuliert wird und nur ein paar Monate später schaut es wieder anders aus. Rational nachvollziehbar ist das Ganze nicht mehr. Aktuell ist Corona aber ein sehr guter Filter, um widerständiges Potential auszuloten, bevor noch andere Sachen passieren. Wir alle wissen, was im Hintergrund der Panik gerade noch alles bei Finanzmärkten und außenpolitisch läuft. Nur um richtig verstanden zu werden: Es gibt Corona, die Frage ist eben nur, was daraus gemacht wird.

Laurenz

19. November 2021 21:19

@Niekisch @ML

"Heute ist die Diktatur -noch- eine Fiktion."

Wo leben Sie? Es existiert keine Pandemie, wenn überhaupt, eine religiöse Pandemie des Blödheits-Virus...... 

Ein Land ohne Reisefreiheit & mit eingeschränkter Mobilität, Durchgangs-Ausweisen, ist eine glasklare Diktatur. Ich bin ein Un-(geimpf-)termensch.

deutscheridentitaerer

19. November 2021 21:33

@Allnichts

Ich stimme Ihnen im Wesentlichen zu, sehe aber noch eine anderen Aspekt an dem ganzen Geschehen, der über das bloße schlechte oder gute Bewältigen einer Seuche hinausgeht. Es ist die globale Gleichzeitigkeit, der Anschein der Orchestrierung, die in meinen Augen maßlose Hysterie, Figuren wie Schwab, die aus dem Nichts auftauchen, die einen fühlen lassen, als wäre man in einem grotesken Horrorfilm. Ob man das das so empfindet, hängt sicher auch vom eigenen Naturell ab, und ich sehe nicht die zwingenden Anzeichen eines gesteuerten Geschehens wie z.B. Lichtmesz - aber es beunruhigt mich doch sehr. Ich habe wie Lichtmesz den Eindruck, als wäre eine Ära unwiderruflich zu Ende gegangen. 

Maiordomus

19. November 2021 21:39

@Sehrohrtiefe. Möchte Ihnen bei aller Kritik an vielleicht doch entmutigendem Pessimismus meine persönliche Anerkennung nicht versagen. Ihre Antwort auf meine Kritik verweist darauf, dass politische Verzweiflung nun eben nichts zum Besseren verändern könnte. Meiner persönlichen Achtung können Sie gewiss sein. Bei allzu pessimistischen Kommentaren frage ich mich jeweils meinerseits, wieweit sie gerade den von Ihnen angesprochenen hoffentlich noch neuen Lesern im geistigen Sinne weiterführend sein können. Natürlich gilt es, "dranzubleiben". Haben Sie eine gute Zeit und richten Sie das Sehrohr so, wie es der oben mal gerühmte Kepler trotz schlechtem Material im Vergleich zu heute ausgerichtet hat. Letzterer war als Wissenschaftler ganz nebenbei einer der besten Analytiker der von ihm miterlebten damaligen Zeitgeschichte. 

Gracchus

19. November 2021 22:45

@Laurenz: Juristen

Na ja, statt einer differenzierten Antwort: Meinen Sie, mir wäre nicht bewusst, dass an allen politischen Schweinereien Juristen beteiligt waren? 

Gracchus

19. November 2021 22:48

Mein Vorschlag: Die SiN-Foristen vernetzen sich außerhalb des Forums. Zunächst könnten E-Mail-Adressen ausgetauscht werden. (Klar, ich weiss welche Einwände kommen.)

Imagine

19. November 2021 23:11

Überlastung des Gesundheitswesens?

Was erfasst die „Hospitalisierungsinzidenz“ (HI)?

„Die Hospitalisierungsinzidenz weist die hospitalisierten COVID-19-Fälle unter den in den letzten 7 Tagen gemeldeten Fällen bezogen auf 100.000 Menschen aus,“ (BMG)

„COVID-19-Fälle“ sind jene eingewiesenen Patienten mit positivem PCR-Test, auch wenn ihre Einweisungsdiagnose ein Herzinfarkt oder ein Beckenbruch ist.

Hospitalisierungsinzidenz 3 bedeutet, dass in den letzten 7 Tagen 3 Patienten pro 100.000 mit positivem Testergebnis eingewiesen wurden.

Macht an absoluten Zahlen bei 82 Mio. Bundesbürgern 3 x 820 = 2.400.

Krankenhausbetten gibt es in der BRD knapp 500.000, 1991 waren es noch 666.000 Betten (https://tinyurl.com/chvcjk5w).

2.400 von 500.000 Betten macht 0,48 %.

HI 6 entspricht 0,96%, HI 9 entspricht 1,44% von 500.000 Betten.

„Die Zahl der Krankenhauseinweisungen wird in Deutschland künftig über strengere Corona-Maßnahmen entscheiden. Wichtig werden dabei die Schwellenwerte drei, sechs und neun. Was genau bedeutet das?“ (https://tinyurl.com/apdznu)

Die Rede von der „Überlastung des Gesundheitswesens“ ist hirnloses und papageienhaftes Nachgequatsche.

Herr, lass Hirn regnen!

 

Pit

19. November 2021 23:32

Adler und Drache 19. November 2021 12:34 stellt die wirklich relevante Frage (um... ? Zahlenzufall...12:34 h ? )

Was machen wir nun?

Was machen wir nun?
Die Regierung hat uns den Krieg erklärt. Offensichtlich ist sie bereit, uns alle zu töten. Krass... irreal... aber wahr
  -> nun es ist natürlich völlig klar, was wir nun machen: wir stehen auf wie 1 Mann. Und gehen in den Generalstreik

und wenn ich "irreal" sage... so kommt hier das nächste, entscheidende irreale Moment: seit jeher und allen Zeiten gab es überhaupt nur 1 Möglichkeit für das Volk, sich zu wehren: wie 1 Mann aufzustehen. Es war und mußte daher das einzige Bestreben jeder Oberkaste sein, GENAU DIES UNTER ALLEN UMSTÄNDEN ZU VERHINDERN
  -> und hier TUT ES DIE REGIERNG SELBER  die Regierung selber macht das Volk wie 1 Mann aufstehen.

Was das bedeutet, weiß ich nicht (kann aber darüber spekulieren).
Ich weiß nur... meine zu wissen... : dies ist der Endkampf. Dies ist Armageddon. Time is now. This is not a drill.

Dies sind überaus seltsame... absolut unfaßliche Zeiten.
Martin Sellner  meint, daß die Regierung blufft. Gleichviel: dies sind Endzeiten. Dies ist ungeheuerlich, dies ist ohne Präzedenz.

Laurenz

20. November 2021 00:59

@Gracchus @L.

Mein ältester Kumpel & bester Freund ist Jurist, ein absoluter Ehrenmann.

Ihr Ausweichen darauf, daß es auch bei Juristen solche & solche gibt, nehme ich natürlich freundlichst zur Kenntnis & schätze Sie, wie meinen Herzensfreund, als solcher ein. Bei Niekisch & RMH quälen mich auch keine Zweifel die Ehre betreffend.

Die endgültige Niederlage des germanischen Rechts nach 1.500 Jahren Kampf im 16. Jahrhundert (Goethe: Götz von Berlichingen) hat uns diese unselige römische Erfindung der Kirchen-Juristerei vermacht. Der Soldatenkönig erfand die schwarzen Roben: "Wir ordnen & befehlen hiermit allen Ernstes, daß die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man die Spitzbuben schon von weitem erkennt."

Die Hauptproblematik ist das "Öffentliche Interesse". Das Gerichtsverfahren findet zwischen Täter und Staat statt, anstatt den Ausgleich zwischen Täter & Opfer zu suchen, wie im Germanischen Recht & vielen anderen Urkulturen, wo das der Fall ist.

Volksdeutscher

20. November 2021 04:11

"A und B sind beide intelligente und ihren Bereichen kompetente Menschen, die ich für verschiedene Dinge schätze."

Das mag sein, aber es scheint so, daß wir in verschiedenem Maße ausgeprägte Intelligenzen haben, d.h. daß wir nicht über eine einzige Intelligenz verfügen, die für alle Bereiche gelten und angewandt werden könnte, sondern daß das, was wir Intelligenz nennen, in Wirklichkeit eine komplexe Vernetzung diverser, unterschiedlich ausgeprägter Intelligenzbereiche darstellt. Die eine Intelligenz für den oben genannten Fachbereich / Interessenbereich sticht heraus, die andere Intelligenz für das Verstehen politisch-moralischer Komplexe ist dagegen verkümmert. Es ist nur so meine Vermutung, ich bin kein Hirnforscher.

Franz Bettinger

20. November 2021 07:12

Dieser Debatten-Strang auf SiN ist für mich der aufregendste der letzten 4 Jahre. Viele von uns sind jetzt aufgewacht. Die Frage ist: Gibt es noch Hoffnung? Wie groß oder klein ist das Zeitfenster, von dem Klaus Schwab sprach? Fühlt sich die Clique (oder ist sie es gar aus uns nicht klaren Gründen) an astronomische Ereignisse gebunden (wie eine Mondfinsternis) oder an Zahlenmystik? (Die Teufelszahlen sollen 9 und 11 sein.) Können die Drahtzieher ihre Verbrechen nur bis zu einer bestimmten Deadline (pun intended) ausführen? Muss man also nur durchhalten? Ich weiß es nicht. Ja @MD, es stimmt: Man wird selbst als Naturwissenschaftler rein- gezogen in diesen (pseudo?) religiösen Strudel. 

Valjean72

20. November 2021 09:12

@Waldgänger:

Wie soll eine Impfpflicht außerhalb des bürgerlichen,  biodeutschen Milieus in dem wir beide leben, kontrolliert und durchgesetzt werden.

Ziehen Sie doch einfach mal als Hypothese in Betracht, dass es überhaupt nicht um die Gesundheit der hiesigen Bevölkerung geht, sondern allein um die Gängelung der Autochtonen, eine Vertiefung der Spaltung und ein Aufeinanderhetzen von Geimpften auf ungeimpfte "Biodeutsche".

Auch bei der Politik der Masseneinwanderung ging es in erster Linie nie darum, den Migranten zu helfen, sondern den bundesdeutschen Staat zu schwächen ("weapons of mass migration") und dem deutschen Volk langfristig Schaden zuzufügen.

Ein Staat, der sich ehrlich um die Gesundheit seiner Bürger sorgt, baut keine Kapazitäten ab inmitten einer "gefährlichen Pandemie".

 

Valjean72

20. November 2021 09:26

@eike:

Als sie uns ihr Geschichtsbild vom 2. Weltkrieg aufzwangen und die Revisionisten abholten, habe ich weggeschaut - ich war ja kein Revisionist. Als sie uns die Impfpflicht aufzwangen ...

Brilliant!

 

 

Simplicius Teutsch

20. November 2021 09:41

Wir haben es mit einer massenmedial angefeuerten Tyrannei der Corona-Politik zu tun.

Ich weiß, eigentlich ist hier in diesem Blog alles gesagt oder zumindest angesprochen.

Angst- und Panikmache! Freiheitsberaubung! Übergriffigkeit des Staates überall! Verbote! Ständig, immer wieder Angst- und Panikmache. Es funktioniert. Doch die „normalen“ Leute sind psychisch am Anschlag.

Mir persönlich reicht es auch! – Da stehe ich am freien Samstag in der Frühe auf und kann diesem Sch…-Corona-Thema, dem Terror ständig explodierender Inzidenz-Zahlen und den staatlich verordneten Verboten und Animositäten nicht aus dem Weg gehen. Obwohl ich gesund bin. Obwohl die echte, medizinische „Krankheit Corona“ seit fast zwei Jahren, seit Anfang an, keine Rolle in meinem privaten und beruflichen Umfeld gespielt hat. 

Ich will gar nicht beschreiben, was ich empfinde, wenn ich die verschlagene Visage von Söder in den Medien sehe. Aber ihm wird es umgekehrt genauso ergehen, wenn er, nach seinen eigenen Worten, an die „schäbigen, wirren und bösen“ Querdenker denkt. Aber ich lasse mir mein einfaches Denken nicht nehmen.

 

Allnichts

20. November 2021 10:04

deutscheridentitaerer:

Wir erleben eine Zeitenwende. Diese gesamte Corona-Thematik betrifft im überwiegenden Teil der Welt eigentlich alles und jeden, nicht nur abstrakt-politisch, sondern zusätzlich ganz persönlich im privaten Bereich. Selbst wenn das medizinische Problem irgendwann als erledigt gilt, wird das alles noch über Jahrzehnte und wirklich tiefgreifend nachwirken und verändern. Insoweit stimme ich Ihnen auch hier zu.

Imagine:

Ihre Rechnung mag isoliert betrachtet richtig sein, Ihre Darstellung ist insgesamt aber verkürzt, denn zur Beantwortung der Frage, ob ein Gesundheitssystem überlastet ist oder nicht oder wenigstens die Gefahr einer Überlastung im Raume steht, müssen noch mehr Faktoren herangezogen werden als nur jener, den Sie angesprochen haben. Eine real höhere Hospitalisierungsinzidenz als die tagesaktuell angegebene, die ansteigende Tendenz, die starken lokalen und regionalen Unterschiede, die Funktion als Frühwarnsystem, das langsame Anhäufen von Patienten, der mögliche Ausfall von erkranktem Pflegepersonal, die Tatsache, dass es weniger um die normalen Krankenhausbetten und mehr um die Intensivbetten geht - das kommt bei Ihnen alles nicht vor.

Allnichts

20. November 2021 10:10

Als Zusatz:

Die Skepsis dahingehend, allein die Hospitalisierungsinzidenz als Maßstab für die entsprechenden Bewertungen und Maßnahmen zu nehmen, teile ich allerdings, es wird ja auch durchaus kritisiert.

Simplicius Teutsch

20. November 2021 10:14

Der Corona-Virus war im Januar/Februar 2020 eine medizinisch daherkommende Bedrohung der Gesundheit der Menschen. Zunächst berechtigte Unsicherheit über die Einschätzung der Gefährlichkeit der Lage.

Aber dann wurde der angebliche „Todesvirus“ mit aller staatlich-medialen Macht umgelenkt auf die politische Schiene zum Zwecke der Ausschaltung oppositioneller Denker. Bald hatte der politisch-mediale Panik-Komplex sich verrannt.

Der machtgeile FFP2-Masken-Söder glaubte von Anfang an - durch das Markieren des starken Mannes (!), andererseits aber totale Unterwerfung unter Merkel - seine Macht ausbauen zu können. Er kam sich mit seiner Strategie vermutlich ganz schlau vor.

Doch Söder wird alles verlieren. Irgendwie erinnert er mich an Hitler im Endkampf. Söder ist eine Katastrophe für die CSU und das bürgerliche, konservative Lager in Bayern. Er ist ein verbissener Zerstörer. Und in der CSU sind offensichtlich lauter Ja-Sager! Unglaublich, oder kennt jemand eine auch nur ansatzweise kritische CSU-Stimme zum Söder-Kurs?

Aus der Panik-Nummer kommen die Panik-Prediger und Maßnahmen-Tyrannen erst wieder raus, wenn vorher die Kontrollgruppe der Ungeimpften zum Verschwinden gebracht wurde. Aber Söder hilft das dann auch nicht mehr. Und der weinerlich-mobbende Michael Kretschmer in Sachsen ist mir fast noch unerträglicher.

Valjean72

20. November 2021 10:16

@Franz Bettinger:

Man wird selbst als Naturwissenschaftler rein- gezogen in diesen (pseudo?) religiösen Strudel. 

mE ist gerade die Wissenschaftshörigkeit und der reine Materialismus unserer Zeit ein Irrweg.

Ein Wald ist mehr als die Summe seiner messbaren und zu wiegenden Materialbestandteile an Kubikmetern Holz und anderer Pflanzen.

Ein Trend aus Japan schwappt neuerdings nach Europa, das "Waldbaden",  da es den Menschen gut tut, sich im Wald aufzuhalten. Das wußten aber bereits unsere vor-christlichen Vorfahren, die aus dem Wald Energie und Lebenskraft bezogen.

Und ebenso ist der Mensch mehr als die Summe seiner messbaren, organischen Bestandteile.

 

Nachtwaechter

20. November 2021 10:19

1/3

 
@Allnichts „Sie (die Politik) versucht, jeden zu retten.“

Einer der Gründe, warum ich daran zweilfe, ist die offene Frage: Von welcher Gruppe sind die Patienten auf den österr. Intensivstationen (IS) mehrheitlich angesteckt worden? Von Geimpften? Oder von Personen aus jener Minderheit, die sich während der vergangenen Wochen im Unterschied zu den Geimpften bei jeder Gelegenheit hat testen lassen müssen?

Wäre die offizielle Sicht richtig, sind die meisten Ungeimpften (Ugis), die schweres Covid haben, selber daran schuld. Liegen sie auf der IS, wäre daran hauptsächlich zu bedauern, dass sie anderen, die schuldlos an Covid oder etwas anderem leiden, die Pfleger auf einer IS wegnehmen. Die Häufigkeit der Ansteckung von Ugis müsse drastisch reduziert werden, darum müssen alle Ugis zwangsweise geimpft werden. – Diese Argumentation übergeht u.a. die Frage: Wie sah es statistisch mit dem Impfstatus jener Personen aus, durch die die Ugis, die im Okt. und Nov.2021 auf österr. IS lagen und liegen, angesteckt worden sind? Das breite Publikum ist bereits so konditioniert worden, dass es, würde ihm diese Frage gestellt werden, sofort urteilen würde, die  überwiegende Mehrheit der Anstecker seien bestimmt Angehörige der Minderheit der Ugis gewesen. Aber was spricht  dafür?

Nachtwaechter

20. November 2021 10:24

2/3

Es könnte sein, dass die Politik (auch) dadurch zum heutigen Zustand auf den IS, den sie jetzt zur Rechtfertigung der allgemeinen Impfpflicht heranzieht, beitrug, dass durch ihr Verschulden viele infizierte und infektiöse Geimpfte unwissend über diese ihre Eigenschaft geblieben sind. Seit 1. Juli 2021 galt  „3-G“. Auch im Nov. durften Geimpfte ungetestet (und vielerorts unmaskiert) zur Arbeit erscheinen, während Ungeimpfte sich ständig testen lassen (und  Maske tragen) mussten. In den Schulen war es seit Sept. das Gleiche: Geimpfte Kinder wurden nicht getestet, ihre ungeimpften Mitschüler regelmäßig.

Die Ungleichbehandlung beim Testen führte, wie von M.L. angesprochen, dazu, dass positive Testergebnisse viel häufiger von Ugis als von Geimpften stammten. Die Schlagseite bei den positiven Testergebnissen verkauft die Politik als Tatsache einer „höchst unterschiedlichen Inzidenz“. Damit wirbt sie für die Impfung und „belegt“ zugleich, dass Geimpfte für die Virusübertragung eine vernachlässigbare Rolle spielen.  Mit der so „belegten“ Inzidenz wurde wiederum zirkulär begründet, weshalb ein Impfnachweis einen Test überflüssig mache.  

Nachtwaechter

20. November 2021 10:27

3/3

Es passt nicht zusammen, dass die österr. Politik einerseits mit ganzer Kraft die jetzige Rate der Ungeimpften auf den Intensivstationen hatte verhindern wollen, andererseits aber durch „3G“ und „2G“, also durch das monatelange Vermeiden von Testungen Geimpfter und „Genesener“, dafür sorgte, dass ein großer Teil der engeren Kontaktpersonen der ungeimpften Alten und Vorerkrankten sich in einer falschen Sicherheit in Bezug auf die eigene Infektiosität wiegen konnte.

Waldgaenger aus Schwaben

20. November 2021 11:22

@ RMH

Das die Juristen eine Impfpflicht hinbekommen, daran habe ich nicht die geringsten Zweifel. Das ist auch nicht mein Argument. Es geht mir um die Umsetzbarkeit.

Fleischhauer schreibt heute auf Focus

"Ich saß vergangene Woche mit einem Mitglied der bayerischen Staatsregierung zum Mittagessen zusammen. Wir sind die Möglichkeiten durchgegangen, die der Politik bleiben, um den Kollaps abzuwenden.

Impfpflicht für alle? Das bekommen wir nicht hin, sagte mein Gesprächspartner. 15 Millionen Deutsche gegen ihren Willen impfen lassen, wie soll das gehen? Wer sich bislang nicht hat impfen lassen, der will nicht."

IMHO sind die "Deutschen" nicht das Problem, jedenfalls jene nicht, denen mit 25 000 ++ Euro Bußgeld beizukommen ist. Aber dann bleiben immer noch 5-10 Millionen. Kann der Staat darauf verzichten, bei  denen seine Gesetze durchzusetzen?

Fleischhauer schließt damit, dass Unimpfte kein Recht auf ein Krankenhausbett haben sollten, Körper- oder Todesstrafe durch Unterlassung nenne ich diese Vorschlag, der allerorts zu hören ist. Kriegen Juristen sicher auch hin. Das oder die polizeiliche Vorführung zur Zwangsimpfung  sind IMHO die Alternativen, wenn sie wirklich eine Impfpflicht einführen und durchsetzen wollen. Können die soweit gehen? Werden da genug Ärzte mitmachen, bei Zwangsimpfungen oder Behandlunsgverweigerung.

URN

20. November 2021 11:26

Schreiben Sie, Laurenz, doch tunlichst nur noch über Dinge, von denen Sie auch nur ansatzweise Ahnung haben. Dann würden Sie auch nicht derartigen Unsinn verzapfen wie 00:59! Seit Anfang/Mitte der 90-er versucht man sich in Deutschland wieder am "Täter-Opfer-Ausgleich"; diese - nach Ihrer Theorie - Rückkehr zum Germanischen Recht erfreut sich allergrößter Beliebtheit und ist - wie allerorten zu betrachten - höchst erfolgreich.....

Dies empfiehlt Ihnen ein Jurist.

Auf Sehrohrtiefe

20. November 2021 11:32

@Maiordomus

Ich danke Ihnen für Ihre konstruktiven, klaren und zielführenden Worte.

Gegenseitiger Respekt ist die Essenz. Sie ist unverzichtbar. Unterschiediche Auffassungen sollen klar ausgesprochen und diskutiert werdern, aber wir dürfen niemals auf die persönliche Ebene und respektloses Niedermachen der Meinungen andere abrutschen. Das sehen wir beim gemeinsamen Gegner genug.

Dieser Diskussionsstrang ist in Teilen niederschmetternd, aber auch läuternd und kräftigend. Ja, die Lage ist ernst, aber die Reihen wachsen und verdichten sich. Stärkeres Augenmerk sollte auf die hier mitlesenden stillen Beobachter gerichtet werden, auch im Forum. Kurzes verstörtes Innehalten darf erlaubt sein, aber der Normalfall ist ruhiges, positives Denken und Handeln, vertrauend auf die Kraft, die in diesem Volk über die Jahrtausende hinweg lag und liegt (wem es behagt, der mag dann auch Gott oder Walhalla ins Spiel bringen, aber das ist nicht mein Territorium).

Und jetzt lese ich noch etwas mehr über Kepler. Vielleicht eines Tages auch etwas für die Reihe Mäander?

links ist wo der daumen rechts ist

20. November 2021 12:05

Unwirklichkeit 1

 

Bald verläßt einen der Lebensmut. Die Erschöpfungen nehmen zu, der Schlaf wird tiefer, die Alpträume kommen wieder („Das Dritte Reich des Traums“ von Charlotte Beradt wird aktuell werden).

Vor kurzem mußte ich meinen Vater zu Grabe tragen. Und nach Begräbnissen hat man oft – zur Trauerabwehr - den Eindruck, als handle es sich bloß um eine Inszenierung.

Sein Tod stand in einem zeitlichen und kausalen Zusammenhang zu seiner Zwangsimpfung.

Trotzdem habe ich in meiner Begräbnisrede in einer vollen Kirche folgende Passage vorgetragen:

Aber es waren diese Gegensätze, die er gelebt hat. Und die auch nur ein gläubiger Mensch, ob ihm diese Gläubigkeit nun bewußt ist oder nicht, auszuhalten vermag.

Während viele von uns oft nur eine Seite anerkennen und die andere verdammen.

Gerade in unruhigen Zeiten wie diesen erfahren wir, daß manche diese Gegensätze in Stein gemeißelt sehen wollen, ohne zu ahnen, daß unser manchmal feindlich anmutendes Gegenüber nur unsere eigene Frage als Gestalt ist.

Die nun sich dramatisierende Einseitigkeit von Seiten der Regierung hat aber schon gar nichts mehr mit „Diktatur“ zu tun, sie ist souverän-totalitär.

Und unsere intellektuellen Maulhelden, die sich – links wie rechts – die bekanntesten Carl-Schmitt-Zitate auf ihre Fahnen geschrieben haben, schweigen angesichts eines permanenten Ausnahmezustandes. Eine Schande!

Laurenz

20. November 2021 12:25

@Allnichts @Imagine

"Ihre Darstellung ist insgesamt aber verkürzt"

Sie labern & labern schon wieder. Natürlich sind in einer Statistik Ausfälle von Pflegepersonal & alle anderen Unwägbarkeiten berücksichtigt. Denn ein Bett im Krankenhaus, welches nicht durch Patienten belegt werden kann, kann eben nicht belegt werden, fällt also aus der Statistik heraus.

Das totale Versagen der Gesundheitspolitik, wie auch das Versagen der privaten Investoren im Klinikbereich, muß Konsequenzen haben. In Skandinavien werden Krankenakten & ihre Dokumentation, im Englischen "Reporting", längst digital erledigt. Bei uns quälen sich alle Beteiligten täglich Stunden durch den analogen deutschen §en-Wahn.

Übrigens, Sie haben schon wieder vergessen, Ihre Tabletten zu nehmen. Kleben Sie Sich doch eine analoge handschriftliche Erinnerung an den Bildschirm.

Laurenz

20. November 2021 12:39

@URN/Der_Juergen

"Jurist?"

Ein Tausendsassa sind Sie, waren Sie nicht auch Friseur & gescheiterter Rohrverleger?

Ist Ihnen wieder nach Sandkastenförmchen schmeißen zumute? Nur zu. Ich kann Ihre Projektionen auf mich, die Ihrem Selbsthaß entspringen, gut aushalten. Was ist das schon im Vergleich zu den öffentlichen Diskreditierungen, welche die von uns geliebten Autoren in der Öffentlichkeit auszuhalten haben?

Und Sie haben es trefflich beschrieben: "versucht man sich in Deutschland wieder am "Täter-Opfer-Ausgleich"

Der Versuch ist aber fehlgeschlagen. Was bekommen denn die 4 Messeropfer der letzten Woche für einen Mio.-Ausgleich? Geht der Täter in die Zwangsarbeit, um seine Schuld abzutragen?

Wenn Sie ohne mich ein nichts sind & meinen, mich anfeinden zu müssen, dann hören Sie auf jedes mal inhaltlich bitterlich zu versagen & diesem Forum im Niveau ein dämliches linkes Erscheinungsbild zu verpassen.

Koek Boeri

20. November 2021 12:39

Im Land wächst eine Art von Bürgerkriegsstimmung.

***

In der Ukraine, in Charkow, vor kurzem hat ein Mann in der U-Bahn einer Gruppe der Studenten einen Ordnungsruf geäussert, weil sie die Masken falsch getragen haben - ohne die Nase zu decken. Die Studenten haben ihm grob geantwortet, dass es nicht seine Sache ist. Der Mann schrie sie an, dass sie prorussische Separatisten und Heimatverräter sind, und dann aus dem "Traumatic" (nichttödliche Pistole) auf sie geschossen. Einfach im U-Bahn-Wagen.

 

 

Laurenz

20. November 2021 12:50

@Auf Sehrohrtiefe @Maiordomus

"Unterschiedliche Auffassungen sollen klar ausgesprochen und diskutiert werden, aber wir dürfen niemals auf die persönliche Ebene & respektloses Niedermachen..."

Das mag zwar ein hehres Ziel sein, aber wir entsprechen nicht Nietzsches Ideal. Viele können daher auch auf ihren Gott nicht verzichten, was Nietzsche grundlegend vorsah.

Da die meisten, auch unsere anerkanntesten Teilnehmer, sich mit Ihren persönlichen Auffassungen persönlich verbunden sehen, ist ein Angriff auf die persönlichen Auffassungen immer auch ein persönlicher Angriff auf die Person, der einer ehrenrührigen Beleidigung gleich kommt. Früher schaffte man dies mit Duellen aus der Welt, bis irgendeiner irgendwann merkte, daß desöfteren die nützlicheren Subjekte einer Gesellschaft den Garaus gemacht bekamen & man Duelle verbot. Gerüchte besagten, daß die Franzosen so ihren besten Admiral aller Zeiten, Bali de Suffren, an einen nutzlosen Prinzen verloren.

Maiordomus

20. November 2021 12:50

@Sehrohrtiefe. Ja, Kepler vertrat auch auf dem Sektor Gesundheitspolitik bei der aber immerhin erfolgreichen Verteidigung seiner über siebzigjährigen Mutter eine Minderheitsmeinung; die Richter waren übrigens der Überzeugung, dass nur Keplers Ansehen als kaiserlicher Hofastronom die alte Frau vor dem "gerechten" Urteil bewahrt habe; selber hielt ihn diese Geschichte um die zwei Jahre von der ruhigen Fortführung wissenschaftlicher Arbeit ab. Ärger hatte er auch mit den evangelischen Glaubensbrüdern betr. "Auftrag", die Kalenderreform des Papstes aus dem Jahre 1582 zu "widerlegen"; wiewohl seine Werke wie diejenigen Galileis auf den Index der verbotenen Bücher gelangte, bis ins 19. Jahrhundert, als der Vatikan mit Secchi einen ganz grossartigen Astronomen und berühmt gewordenen Sonnenforscher bekam. Wissenschaftspolitisch bewegte sich Kepler als regelmässiger Vertreter von Minderheitsmeinungen regelmässig zwischen Stühlen u. Bänken, einschliesslich der Vorenthaltung seines gerechten Lohnes durch die k.u.k. Schatulle! Ehrlich gesagt offenbarte sogar Galilei im Umgang mit dem Konkurrenten aus Deutschland Charaktermängel. 

Laurenz

20. November 2021 13:04

@Links ist, wo der Daumen rechts ist

Mein

"Herzliches Beileid"

für Ihren Verlust.

(Verlor meinen Vater vor 2 Jahren.)

Es ist beim Träumen immer schön, weil der Vater oder all die anderen noch da sind. Das Erschrecken beim Aufwachen in der Erkenntnis, daß der Vater bereits in der Anderwelt weilt, ist manchmal herzzereißend. 

Wir, Links-ist-wo-der-Daumen-rechts-ist, leben in einem bipolaren - oder dualen Universum.

Umso extremer Menschen, meist Religionsanhänger oder Parteigänger, polarisieren, umso abhängiger werden sie von denen von ihnen Ausgegrenzten. Denn sie brauchen sie, um sich von ihnen zu unterscheiden. Auch die Ausgegrenzten müssen sich immer weiter radikalisieren, um die universelle Balance zu halten. Nur die (auch menschliche) Wesenheit, die das duale Universum in sich selbst anerkennt, braucht niemanden & ist frei.

Ihrem Vater, wie auch meinem & all den anderen unserer bereits gegangenen Väter wünsche ich jetzt die Freiheit, die sie im Leben vielleicht vermißten.

Niekisch

20. November 2021 13:14

".. unsere intellektuellen Maulhelden, die sich – links wie rechts – die bekanntesten Carl-Schmitt-Zitate auf ihre Fahnen geschrieben haben, schweigen angesichts eines permanenten Ausnahmezustandes. Eine Schande!"

@ links wo der daumen rechts ist 12:05: ..Na, ja, es ist haltschwer zu verdauen, dass unsere Verwalter den Ausnahmezustand einigermassen beherrschen und lt. Carl Schmitt somit souverän sind. Man denkt ja immer, die sind eben gerade nicht souverän...

Simplicius Teutsch

20. November 2021 13:53

Freunde, haltet euch fest! – Da kommt noch was auf uns zu.

Als Beispiel die „Süddeutsche“, eine linke, immerhin überregional meinungsmachende Zeitung in Deutschland, eine "Qualitätszeitung", hetzt ganz offen und massiv gegen die Ungeimpften, indem es den Corona-Maßnahmen-Sachverhalt frech um 180 Grad herumdreht.

Die staatliche Despotie und Tyrannei der Maßnahmen gegen Geimpfte und Ungeimpfte wird den auf Freiheit und Verhältnismäßigkeit pochenden Ungeimpften in die Schuhe geschoben. Wo soll das enden? Lügenpresse in ihrer verlogensten Ausprägung. Ich glaube, jetzt wollen sie es wissen: Vernichtung der Andersdenkenden!

 

Süddeutsche Zeitung, 19. Nov. 2021:Vierte Welle. November des Zorns

Droht die Spaltung der Gesellschaft, wenn man Ungeimpften ihr kindisches Recht aufs Ungeimpftsein nimmt? Quatsch. Diese Leute rauben den Vernünftigen die Freiheit - und die Regierungen haben auch noch gekuscht vor ihnen.“

 

 

Simplicius Teutsch

20. November 2021 13:55

Aber natürlich. Die polit-medialen Machthaber haben mittlerweile Angst vor dem Zorn der Massen.

Warum wurden in den zurückliegenden Monaten, in einer offiziell "nationalen Corona-Notlage", Krankenhausbetten massiv abgebaut, anstatt aufgebaut?

Was ist mit den Impf-Nebenwirkungen für eigentlich durch Corona ungefährdete Altersgruppen? Was tut man den Kindern und Jugendlichen an?

Den steigenden Zorn der Massen über das unerträgliche staatliche Maßnahmen-Regime meine ich auch festzustellen. Ob die "Normalos" es durchschauen, dass die Ungeimpften nur der Sündenbock sind? Oder beteiligen sie sich am medialen Lynchmob?

Allnichts

20. November 2021 15:20

Nachtwachter:

Wie das nun genau in Österreich aussieht, das weiss ich nicht, insgesamt scheint allerdings der Knackpunkt nicht zu sein, ob ein auf der Intensivstation liegender Ungeimpfter nun von einem Geimpften oder Ungeimpften angesteckt wurde, sondern dass derjenige mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht auf der Intensivstation gelandet wäre, hätte er sich impfen lassen, völlig egal, wer ihn nun angesteckt hat. Sie gehen das meiner Ansicht nach daher von der falschen Seite aus an.

Ich halte es aber schon für möglich, dass viele Regierungen durch falsche Informationspolitik, falsche Testpolitik bspw. auch dazu beigetragen haben, viele Geimpfte und auch die Gesellschaft in einer zu grossen Sicherheit zu wiegen, was den Anteil der Geimpften an der Weitergabe des Virus betrifft. Insgesamt sprechen die Statistiken allerdings auch in dem Punkt eindeutig dafür, dass die Impfung einen Vorteil bringt, zumal wie gesagt weniger die Infektionen das Problem sind, sondern diejenigen, bei denen die Infektionen noch übermässig Erkrankungen hervorrufen.

Ordo

20. November 2021 15:25

Die ganze Coronaerzählung hängt doch vor allem an zwei Behauptungen. 1. Die Intensivstationen stehen mal wieder vor dem Zusammenbruch und 2. Daran sind fast ausschließlich die Ungeimpften schuld. Wobei es komisch ist, dass jetzt bei 30% Ungeimpften die Lage angeblich schlimmer ist als letztes Jahr, mit 100% Ungeimpften. An dem Punkt wird dann von den Impfbefürwortern gern auf die neuen Virusvarianten verwiesen, die ja so viel schlimmer sind als das Original. Ich habe da meine Zweifel, kenne aber auch keine genauen Zahlen und Statistiken, die meine Bedenken stützen würden. Die Diskussion mit der Gegenseite endet dann halt immer im Patt. Vor allem wie die Situation auf den Intensivstationen wirklich ist, würde mich interessieren. Arbeitet hier jemand im Krankenhaus? 

Karl Otto

20. November 2021 15:26

Das gibt mir auch am meisten zu denken, die fehlenden Intensivbetten. Man sprach doch im Sommer schon davon, dass die Infektionszahlen im Herbst und Winter wieder steigen würden, warum hat man sich nicht darauf vorbereitet?

AndreasausE

20. November 2021 16:23

Ich finde das gut.

Die Impfleugner, egal ob links oder rechts, werden jetzt alle abgespritzt, die bekommen allesamt die Kanüle in die Schwarte gerammt, auf daß sie quieken, und wenn dann alle ihre Dosis bekommen haben, können wir weiter froh und munter leben und arbeiten und Migrant-Innende aufnehmen, mit Lächeln im Gesicht.

Darum: Ja zum Pieks und bei nächster Wahl Kreuz für Grüne!

URN

20. November 2021 16:35

Sie, Laurenz, sind ein fleißiger Schreiber und auch sonst ein ganz toller Hecht. Nur vom "Täter-Opfer-Ausgleich" - weder dem germanischen noch dem seit ca. drei Jahrzehnten - haben Sie keine Ahnung. Folgen Sie also meiner Empfehlung oder lassen Sie es.

Laurenz

20. November 2021 16:36

@Simplicius Teutsch

Die Süddeutsche ist wie Der Relotius zu einem Kampagnen-Pamphlet verkommen, quasi ohne Recherche das Gegenteil von ML

So wie hier Der Relotius Fakten zu klittern versucht .....

https://www.spiegel.de/ausland/gibraltar-corona-neuinfektionen-trotz-hoher-impfquote-woran-das-liegt-a-60756224-0f37-4edd-912c-32d9fe3ba43a

werden beide Schundblätter von der Realität eingeholt, siehe Irland, welches mit 93% impfkontaminiert ist.....

https://www.9news.com.au/national/ireland-coronavirus-update-new-restrictions-on-pubs-as-cases-rise/9412dbc4-153e-473a-ac99-b564a2be4390

https://inews.co.uk/news/ireland-covid-restrictions-midnight-curfew-pubs-clubs-working-home-advice-new-rules-1303694

https://www.express.co.uk/news/world/1523780/covid-live-updates-uk-europe-fourth-wave-UK-lockdown-restrictions-Christmas

(Wir sind quasi in einem Krieg & müssen in Deutschland mit 65 Mio. Kollaborateuren klar kommen.)

Pit

20. November 2021 16:45

Es muß Klartext gesprochen werden. Es gibt doch gar keine zwei Meinungen.

Impfzwang = Vernichtung der Ungeimpften.

Man hat den Ungeimpften offen den Krieg erklärt. Wie sollen denn die Ungeimpften reagieren? Es kann nur 1 Reaktion geben: Generalstreik, d.h. kollektive Verweigerung, kollektiver Ziviler Ungehorsam. Oder meinetwegen kollektiver Selbstmord durch Laufen ins feindliche Feuer: aber wo wird denn dies nun organisiert? Man hört es sporadisch bei der Wien-Demo. Aber... was soll die Demo, wenn nicht die klare Vereinbarung dieses Widerstandes? Nach Hause gehen, und dann?
Ok: man will schauen, wie groß die eigene Gruppe ist. Ja und? Ist sie groß genug? Was, wenn sie nicht groß genug ist? Weiter abwarten, bis sie vielleicht groß genug geworden ist? In der Zeit des Abwartens bereits ausgehungert werden?

Die Impfgegner müssen ORGANISIERT handeln. Wenn je die Fabel vom Bündel der Stöcke, vom alten Mann und seine Söhnen, zu zitieren war, dann ja wohl hier: entweder wir handeln organisiert, oder sie zerbrechen jeden einzelnen von uns.

Hier hätte ich gerne mal ein Strategie-update !

Maiordomus

20. November 2021 17:28

Zu Kepler oben: es wurde als bekannt vorausgesetzt, dass seine Mutter über Jahre in einen der bestdokumentierten Hexenprozesse der deutschen Geschichte involviert war, den sie ohne die standhafte Verteidigung durch ihren Sohn, der zwar viel Ärger mit der schwierigen Mutter hatte, nicht hätte mit Freispruch überleben können. Das Erschreckende an den Hexenprozessen, so weit nicht nur primitive Verleumdungen und natürlich Folter darin involviert war, ist das juristisch zum Teil pingelig exakte Niveau, ja dass die Geschichte der Hexenprozesse z.B. im Einzelfall sogar zu Fortschritten in der Justiz beigetragen hat. Die Hexenprozesse hatten gar nicht so selten eine systemimmanente innere Rationalität, nicht zuletzt im Rahmen von Tugendjustiz, der wir je  länger je mehr vielleicht wieder "entgegenleben". Im Rahmen der Hexenprozesse wurde mehr und mehr eine besonders hohe, d.h. rationale "Sachkompetent" der Richter zum Postulat erhoben. Wer Mephisto kennt, weiss, dass das Teuflische und das Intelligente erschreckende Schnittmenge haben. 

Maiordomus

20. November 2021 18:52

PS. Gemeint ist die S a c h k o m p e t e n z   der Richter im Rahmen der immanenten Logik des Hexenprozesses. Diese historisch zu studieren ist für das Verständnis der Gegenwart lehrreich, sowohl für Ähnlichkeiten wie für Unterschiede. Für gutgeführte Hexenprozesse wurden die Anforderungen zum Teil sukzessive erhöht. 

Niekisch

20. November 2021 19:11

"das Teuflische und das Intelligente erschreckende Schnittmenge haben."

@ Maiordomus 20.11. 17:28: Für mich ist interessanter, wer oder was den Teufel in unsere Welt gesetzt hat. 

Laurenz

20. November 2021 19:16

@Ordo

"Krankenhaus-Personal"

Was soll es bringen Krankenhaus-Personal zu befragen? 

Es gibt in Deutschland fast 2.000 Krankenhäuser mit über 1.1 Mio. Beschäftigten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Krankenhaus

Das ist jeder 80ste, einschließlich Kinder & Rentner. In meinen Augen ist das viel, zu viel.

Und die debattierte Impfpflicht für Pflegepersonal existierte ja nicht, wenn da alle geimpft wären. Und auch Katastrophen-Minister & Pharma-Lobbyist Spahn mußte bei einer Bundespressekonferenz zugeben, daß bei einer Impfpflicht die Pflegekräfte am längeren Hebel sitzen. Und der Berufsverband der Pflegekräfte hat sich Anfang November gegen eine Impfpflicht ausgesprochen, was Ihre Frage wohl beantwortet. Siehe hier https://youtu.be/Eu0W2og63Os

RMH

20. November 2021 19:43

@Ordo,

kann nur das wiederholen, was ich in anderen Strängen schon berichtete und das ist das, was mir ein Arzt erzählte, der direkt mit Covid Patienten zu tun hat:

a) Ja, die Intensivstationen sind in meiner Region voll. Man hätte technisches Equipment für ein paar Betten mehr, aber nicht das Personal dafür (das halte ich für ein Organisationsversagen).

b) Auf der Intensiv ist die deutliche Mehrheit ungeimft, auf der normalen Station findet man eher auch mal Geimpfte.

Die Info ist jetzt 2 Wochen alt - nachdem er mich angepampt hat, wegen meiner individuellen Ablehnung des Vakzins,  habe keinen Kontakt mehr gesucht (ich habe immer die Meinung vertreten, impfen muss jeder für sich selber entscheiden - werde bestimmt keine Impfanhänger missionieren, erwarte aber die gleiche Toleranz mir gegenüber),.

Laurenz

20. November 2021 19:58

@RMH @Ordo

"Intensiv-Belegungen in Ihrer Region"

Jeder, der bei Ihnen in den Krankenhäusern liegt, ist vom Herpes-Virus befallen. Genausogut könnte man behaupten, der Herpes bringt die Menschen ins Krankenhaus & ab & an auch um. Nur Obduktionen beweisen Todesursachen tatsächlich.

Kriemhild

20. November 2021 20:25

Vernetzung der SiN-Foristen ... eine wunderbare Idee. Wer macht den Anfang? 

Ellen Kositza

20. November 2021 21:09

@Kriemhild: Ich bilde mir ein, schon etliche Foristen ("stumme" Leser, die sich an mich wandten, eingeschlossen) miteinander vernetzt zu haben. Kontaktwünsche kann ich normalerweise herstellen. Klappt nur dann nicht, wenn keine echte Mailadresse hinterlegt ist. Natürlich gebe ich auch keine Mailadressen fraglos raus. Falls Sie mit XY Kontakt wünschen, könnte ich XY anschreiben mit der Anfrage, ob sie sich bei Ihnen melden mag. Gruß, Ellen Kositza

Maiordomus

20. November 2021 22:18

@Niekisch. Das ist die Pointe, dass Sie den Teufel, siehe Mephisto "Den Teufel spürt das Völkchen nie" nicht so einfach in ein Lager lokalisieren können. Er holt einen ein, wenn man am ehesten glaubt, auf der Seite der Guten zu sein. Noch was: ich bin über alles gesehen ein begeisterter Anhänger Dantes, mit aufgeklärten Zusätzen bei Goethe, die aber nicht in billigen Aufkläricht verfallen. Auch Hofmann kannte den "Teufel" sehr wohl, schrieb über dessen "Elixiere". Paracelsus schloss Heilkraft bei geschicktem Umgang mit dem Gottseibeiuns nicht aus. 

Lotta Vorbeck

20. November 2021 22:33

@Ordo - 20. November 2021 - 03:25 PM

"Vor allem wie die Situation auf den Intensivstationen wirklich ist, würde mich interessieren." 

---

1.) Es gibt ein elektronisch geführtes, öffentlich einsehbares Intensivbettenbelegungsregister. Wie valide die in diesem Register hinterlegten Daten tatsächlich sind, läßt sich von Außen nicht seriös beurteilen.

2.) Solange Intensivpatienten aus Rumänien zur Behandlung in die BRD eingeflogen werden, kann es mit der Auslastung hiesiger Intensivbehandlungskapazitäten nicht sonderlich weit her sein.

Lotta Vorbeck

20. November 2021 22:44

@Pit / @Simplicius Teutsch

@Valjean72

"Ein Staat, der sich ehrlich um die Gesundheit seiner Bürger sorgt, baut keine Kapazitäten ab inmitten einer "gefährlichen Pandemie"."

---

Ein Staat, dem es ehrlich um die Gesundheit seiner Bürger geht, der sorgt dafür, daß Kranke bestmöglich behandelt werden und veranstaltet keine hysterische Treibjagd auf Gesunde.

 

Wen es interessiert, was sich dieser Tage in einer Karlsruher Klinik zutrug, der schaue just mal nach, was von unserer geschätzten Frau Zeitschnur diesbezüglich in deren Telegram-Kanal dokumentiert worden ist.

 

Imagine

20. November 2021 23:16

1/3

Anders als die Medien suggerieren, ist die Alternative nicht Impfen vs. Nicht-Impfen.

Es gibt gute und wissenschaftlich fundierte Gründe, sich mit dem Genzeugs nicht impfen zu lassen.

Es gibt als dritte Alternative die Impfung mit konventionellen Corona-Impfstoffen, die unseren bewährten Grippe-Impfstoffen entsprechen.

Diese konventionellen Impfstoffe sind eindeutig risikoärmer.

Das ist der Grund, dass bekannte Persönlichkeiten wie Sahra Wagenknecht (https://tinyurl.com/29v3wurj) und Joshua Kimmich mit der Impfung abwarten wollen, bis diese konventionellen Impfstoffe auch hier zur Verfügung stehen.

Die Impfmafia behauptet, diese konventionellen Impfstoffe seien weniger wirksam als die gentechischen. Aber dies scheint nicht zutreffend zu sein, wie insbesondere China zeigt.

Bereits seit dem Frühjahr ist aus Großbritannien und Israel bekannt, dass gentechnische Vakzine nicht den behaupteten Schutz bieten, sondern dass Geimpfte sich weiterhin infizieren und ansteckend sein können.

RT berichtete bereits am 12.4.21 (https://tinyurl.com/wr7jjxh8):
„Die Studie eines israelischen Forscherteams sorgt für Wirbel. Demnach haben geimpfte Personen ein höheres Risiko, sich mit der südafrikanischen COVID-Variante anzustecken, als ungeimpfte Personen. Pfizer hatte zuvor noch die starke  Wirkung des Vakzins beworben.“

Imagine

20. November 2021 23:18

2/3

Ähnliche Informationen gab es auch in anderen Medien, wie z.B. NZZ, SRF, n-tv.

Trotzdem wurde massenmedial die Illusion verbreitet, dass alle zweifach Geimpften für mindestens ein Jahr gut geschützt seien.

Zudem wurde ihnen mit einem „Zertifikat“ amtlich bestätigt, dass sie immun und nicht ansteckend seien.

In Wirklichkeit waren viele ansteckend und haben viele angesteckt. Die vierte Wellt ist ganz klar eine „Infektionswelle der Geimpften“.

Gegenwärtig weisen mehr Menschen positive PCR-Tests auf als in der Zeit vor einem Jahr, als es noch keine Impfstoffe gab.

Das Ganze passt in die ganze Reihe von politischen Entscheidungen, welche von Anfang an die Masseninfektionen gefördert statt verhindert haben.

Bei Beginn der Pandemie fanden weiterhin Karnevalsveranstaltungen statt, einreisende Flugreisende wurden nicht kontrolliert, Skiorte wurden zu Hotspots, Hygiene-Masken waren nicht bevorratet und sogar deren Verwendung als nicht wirksam propagiert worden, es fehlte beim medizinischen Personal an Schutzkleidung, FFP2-Masken etc..

Der erste Lockdown kam viel zu spät, als die Welle bereits zu Ende war. Usw. usf.

Aber der größte Hammer war und ist das Zertifikat, so als ob dieses beweisen würde, dass Geimpfte und Genesene immun seien und niemanden anstecken könnten. Natürlich haben sich die Personen völlig sorglos verhalten, in Diskos, Flugzeugen, am Arbeitsplatz etc.
 

Imagine

20. November 2021 23:22

3/3

Waren diese Infektionswellen gewollt? Auf jeden Fall haben sie das Geschäft der Medizinmafia gefördert und zugleich damit wurden die Überwachungs- und Repressionsmaßnahmen begründet.

Obwohl diverse konventionelle Impfstoffe von der WHO zugelassen sind und weltweit am meisten verimpft werden, ist deren Anwendung hier nicht erlaubt.

Es gib keine freie Wahl der Therapiemittel. Die Politik übt man einen Zwang aus, sich jene Impfstoffe injizieren zu lassen, mit deren Firmen die Regierungen Verträge geschlossen haben.

In Österreich kündigt man jetzt sogar eine allgemeine gesetzliche Impflicht an, wobei jedoch eine freie Wahl unter den von der WHO zugelassenen Vakzinen nicht möglich ist.

Die Bezeichnung „Totimpfstoffe“ für die konventionellen Impfstoffe ist irreführend, weil Viren keine Lebewesen sind.

Bei konventionellen Corona-Impfstoffen erfolgt Produktion mittels Hühnereiern als Wirtsorganismus, in dessen Zellen die Viren produziert werden, welche anschließend deaktiviert werden.

Die Vakzine „Nuvaxovid“  des US-Unternehmens Novavaxs wird als als „Totimpfstoff“ bezeichnet, aber ist anders als die Produkte von Sinovac und Sinopharm kein konventionell produzierter, sondern ein gentechnisch hergestellter Impfstoff (vgl. https://tinyurl.com/2fch2427).

Mit den konventionellen Impfstoffen wird hingegen der Prozess der „natürlichen Immunisierung“ imitiert.

Laurenz

21. November 2021 00:49

@Imagine

Ich mag ja Ihre Corona-Beiträge, aber wo ist Ihr Beweis, daß Grippe-Impfstoffe "helfen"?

Volksdeutscher

21. November 2021 01:43

@Imagine - "In Österreich kündigt man jetzt sogar eine allgemeine gesetzliche Impflicht an, wobei jedoch eine freie Wahl unter den von der WHO zugelassenen Vakzinen nicht möglich ist."

Daß die Regierungen solche verbrecherischen Gesetze erlssen können, ist die eine Sache. Die andere ist, wie sie von den Bürgern verlangen können, sich mit solchen Zeugs impfen zu lassen, die ihre Gesundheit oder gar ihr Leben kosten können? Wird diese Frage in Österreich thematisiert? Welcher jener Vollpfosten, der mit vollen Backen für Impfpflicht herumspeichelt, kann Gesundheitsschäden und Tod anderer verantworten? Warum wird nicht die Fragepistole auf ihre Brust gedrückt und abgezogen:

"Wie würden Sie den Tod auch nur eines Menschen verantworten, der durch Ihre hetzerische Impfkampagne sich genötigt fühlt, sich impfen zu lassen, durch die Impfung jedoch gesundheitliche Schäden erleidet oder stirbt?"

Lotta Vorbeck

21. November 2021 02:34

"Österreich beschließt Lockdown und Impfdiktat"

 

---

 

Österreich?

 

→ Das auf den 19. November 2021 datierte Dokument zeigt exactamente 8 Unterschriften.

 

Volksdeutscher

21. November 2021 04:39

Eine gute und aktuelle Zusammenfassung des Wesentlichen durch Dr. Füllmich in Schrift und Video, was bereits in Sachen Covid-19 geschehen ist. Einiges davon, was er erzählt, gilt bereits als Basiswissen über Covid19. Er teilt jedoch auch neue Erkenntnisse mit:

https://www.kla.tv/20499

Und bei diesem äußerst informativen und sehenswerten Video geht es um die neuesten Untersuchungsergebnissen von deutschen Pathologen, die Patienten untersuchten, die in kurzem Zeitraum nach der Impfung gestorben sind, und nun Alarm schlagen:

Zusammenfassung: https://www.kla.tv/Corona-Pressekonferenz/20167&autoplay=true

In voller Länge: https://odysee.com/@Dayo:f/dayo:d

Charlemagne

21. November 2021 07:21

@Franz Bettinger - Thema: Mondfinsternis, Wahrscheinlichkeits-Rechnung 

Die Wahrscheinlichkeitsrechnung kommt bei zufälligen Ereignissen zum Einsatz.

Die Planeten bewegen sich seit Millionen von Jahren auf den selben Bahnen. Eine Mondfinsternis ist nicht zufällig sondern selten.

Imagine

21. November 2021 10:46

@Laurenz 21. November 2021 00:49
„Ich mag ja Ihre Corona-Beiträge, aber wo ist Ihr Beweis, daß Grippe-Impfstoffe "helfen"?“

Bei gesunden Menschen mit intaktem Immunsystem besteht m.E. keine Indikation zur „Grippeschutzimpfung“. Da ist es m.E. besser, sich nicht impfen zu lassen, um das eigene Immunsystem zu trainieren und upzudaten. Deshalb habe ich mich in den vergangenen 50 Jahren seit Beginn meines Medizinstudiums nie mehr impfen lassen.

Anders sieht es bei Kranken oder alten Menschen mit insuffizientem Immunsystem aus.

 

Imagine

21. November 2021 11:34

1/2

Mit der Ankündigung einer allgemeinen Impfpflicht ab Februar 2022 hat sich die Österreichische Regierung in eine Zwangslage gebracht, aus der sie vermutlich nicht mehr herauskommt. Sie sitzt in einer selbstgeschaffenen Falle.
 

Denn wenn sie diese Ankündigung nicht per Gesetz umsetzt, verliert sie an Autotrität und Macht. Wird ein derartiges Gesetz verabschiedet, dann stellt sich die Frage, wie dieses umgesetzt werden kann?

Das wird wie im Kriegsfalle bei der Einberufung zur Front nur mit Gewalt gehen.

Kommen dann bewaffnete Rollkommandos in die Wohnungen und führen mit Gewalt Zwangsimpfungen durch? Oder werden die Impfverweigerer „nur“ verhaftet und werden in Internierungslager gebracht? Und kommen nur hinaus, wenn sie sich „freiimpfen“ lassen?

Schon jetzt bekommen ungeimpfte Wiener von der Stadt per Post eine Einladung zum Impfen und einem bereits reservierten Termin samt Datum und Uhrzeit (https://tinyurl.com/yffk2a4s).

Diese „Einladung“ erinnert an einen Einberufungsbefehl. Noch kann man absagen, da keine gesetzliche Impfpflicht besteht. Aber gegen Impfverweigerer existiert bereots ein ganzes Arsenal an Zwangsmaßnahmen , welche an die Methoden der Mafia bei Schutzgelderpressungen erinnert.
 

Imagine

21. November 2021 11:36

2/2

In Deutschland berichten die meisten Medien voller Zustimmung und Begeisterung auf die Ankündigung der Impfpflicht in Österreich.

Bayerns Ministerpräsident. Markus Söder glaubt, „dass wir am Ende um eine allgemeine Impfpflicht nicht herumkommen werden“ (https://tinyurl.com/mfzdsjre).

Dann sollte man mit dem Aufbau einer bewaffneten und gewaltbereiten Impfpolizeitruppe bald. beginnen. Vorbilder dazu gibt es (nicht nur) in der Deutschen Geschichte.

Eine Lieblingsbeschäftigung von Angst- und Zwangscharakteren ist, Nonkonformisten, Oppositionelle und Abweichler zu denunzieren und gegen diese Repression auszuüben (https://tinyurl.com/erd5x49f).

Volksdeutscher

21. November 2021 13:22

@Imagine - "Die Impfmafia behauptet, diese konventionellen Impfstoffe seien weniger wirksam als die gentechischen. Aber dies scheint nicht zutreffend zu sein, wie insbesondere China zeigt."

Im Video in meinem vorangehenden Kommentar gibt Dr. Füllmich eine Erklärung dafür ab, warum das so ist: Das liege an den Knebelverträgen, die zwischen den Nationalstaaten und der Pharmaindustrie geschlossen wurden. Die beinhalten, daß die Staaten sich auch dann verpflichten die Produkte abzunehmen, wenn es alternative Medikamente und Heilmethoden gebe. Durch solche Verträge sind die Regierungen ständig unter Druck, das eingekaufte Zeug der Bevölkerung aufzudrängen. Sie würden selbst dann so handeln, wenn es mit der vermeintlichen "Pandemie" vorbei wäre. Da die "Impfstoffe" nichts taugen, scheint die Absicht dahinter zu sein, diese Praxis der nicht aufhören wollenden Impfungen auf ungewisse Zeit fortzuführen. Es gibt also nicht nur eine Impfmafia, sondern auch eine mafiöse Regierung.

Eo

21. November 2021 14:29

Maiordomus
20. November 2021 22:18

@Niekisch. Das ist die Pointe, dass Sie den Teufel, siehe Mephisto "Den Teufel spürt das Völkchen nie" nicht so einfach in ein Lager lokalisieren können. Er holt einen ein, wenn man am ehesten glaubt, auf der Seite der Guten zu sein.

. : | : .

Der Casus macht mich lachen.
Nun, ich kann mir schon denken, wen Jowo Goethe mit Mephisto wohl gemeint haben könnte ...

 

 

Niekisch

21. November 2021 14:48

"...Sie den Teufel, siehe Mephisto "Den Teufel spürt das Völkchen nie" nicht so einfach in ein Lager lokalisieren können."

@ Maiordomus 20.11. 22:18: Besten Dank! Sie verzeihen mir die Bemerkung, dass meine Frage mehr in Richtung der causa ging.   Als Nichtfachmann für Glaubensfragen meine ich doch zu wissen, dass Jesus nicht vom Teufel sprach. Wenn er von Gottvater kommt, überspitzt gesagt: Hat ein Gott den Teufel nötig? Ist, wenn wir die Schöpfung als real unterstellen, nicht der "Teufel" schon in der evolutionären Leib - Gehirn - Seeleentwicklung des Menschen angelegt, kommt also im Menschen selbst zum Tragen? 

Gustav

21. November 2021 16:19

Gewaltenteilung und Demokratie – zwei Prinzipien, die ganz selbstverständlich als Einheit betrachtet werden. Spätestens in der gegenwärtigen „Coronakrise“ zeigt sich jedoch, dass diese Einheit eine Illusion ist. Eine dominante Exekutive führt die Gewaltenteilung ad absurdum, indem sie mit Verordnungen regiert, die sie sich selbst erlässt. Die Parlamente sind froh, nicht selbst entscheiden zu müssen und die Judikative traut sich nicht, die offensichtlichen Rechtsbrüche zu stoppen. Was bei genauerer Betrachtung zudem deutlich wird: Diejenigen, die mit ihren Verordnungen unsere Grundrechte massiv beschneiden, haben hierfür kein Mandat der Bevölkerung, sondern entscheiden paternalistisch darüber, was die Bevölkerung wollen soll .

Damit offenbart sich wiederum ein fundamentaler Widerspruch: Die Gewaltenteilung, die ein grundlegendes Prinzip der Demokratie sein soll, leidet selbst unter einem erheblichen Demokratiedefizit. Dass sich hieran kaum jemand stört, liegt auch daran, dass historische Vorbilder, die diesen Widerspruch aufzulösen versuchten, aus dem kollektiven Gedächtnis getilgt sind. Eines dieser seltenen Ereignisse war die Deutsche Revolution von 1918/19 . Entgegen der bis heute verbreiteten Legende ging es hierbei nicht um die Entscheidung zwischen Nationalversammlung oder Räten. Die Forderung, für welche die Massen eintraten, lautete vielmehr: Nationalversammlung plus Räte.

https://multipolar-magazin.de/artikel/gewaltenteilung-demokratie

Pit

21. November 2021 17:31

Martin Sellners live-stream Bestandsaufname zur Wien-Demo geguckt. Natürlich ist es die ultimative Konfrontation, aber, wie Martin richtig sagt: wenn die Leute jetzt nicht unter dem Druck einknicken, und sich nicht bis 1. Febr. 2022 impfen lassen, und dann also Zwangsimpfung, Absonderung, Lager für 20+% der Bevölkerung notwendig wird: wird die Oberkaste durchziehen? Wenn sie nicht durchziehen, ist das ihr Ende. Das heißt: nicht nur wir können verlieren: auch die können krachend auf dem Bauch landen. Es ist die Entscheidungsschlacht. Aber in dieser Entscheidungsschlacht können auch wir gewinnen, und das heißt, die können verlieren in einer Art... daß damit eine völlig neue Phase anbricht...
Die Opfer, die in der Durchhalteperiode zu bringen sind, sind wohl unvorstellbar. Aber der Gewinn wäre extrem. Jetzt als Gruppe zusammenhalten... das könnte sich in nie zuvor geschehener Weise lohnen.

Addendum: M. Sellners Idee, wie es nach der Demo weitergehen könne: das müsse nicht Generalstreik sein, sondern z.B. Platzbesetzung eines zentralen Platzes, damit der Widerstand permanent sichtbar ist, nicht nur während einer Demonstration, das Thema bleibt permanent akut, nicht nur temporär.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.