Das Verbot des ungeimpften Körpers – Biomacht und Gestell

Martin Lichtmesz hat in seiner beklemmenden Aufstellung alles Relevante zum Impfzwang in Österreich zusammengefaßt.

Martin Sellner

Martin Sellner ist Kopf der österreichischen Identitären Bewegung.

Ich will in die­sem Bei­trag den phi­lo­so­phi­schen Wur­zeln der aus­tria­ki­schen Bio­po­li­tik auf den Grund gehen. Dar­aus erschließt sich für mich als Rech­ter, Gläu­bi­ger und Hei­deg­ge­ria­ner eine Pflicht zum Wider­stand, die über instru­men­tel­le und stra­te­gi­sche Fra­gen hinausgeht.

Begin­nen wir mit dem Begriff der „Bio­po­li­tik“ oder „Bio­macht“, der von Michel Fou­cault geprägt wur­de. Ab einer tech­nisch-poli­ti­schen Mach­bar­keits­schwel­le kann ihm zufol­ge das Leben selbst zum Gegen­stand der Pla­nung und der Ord­nung wer­den. Die­se “bio­lo­gi­sche Moder­ni­täts­schwel­le” gebiert die “Bio­po­li­tik”, die sich in vor allem in Gebur­ten­kon­trol­le und staat­li­chem Gesund­heits­sys­tem samt Krank­heits­ka­ta­log äußert.

Der fran­zö­si­sche Phi­lo­soph erkann­te scharf, wie Seu­chen als Kata­ly­sa­to­ren des tota­li­tä­ren Libe­ra­lis­mus ein Sys­tem der Herr­schaft auf den Plan rie­fen, das nach der „Aus­rot­tung der Seu­che“ erhal­ten blieb. Über­wa­chung und Stra­fe äußern sich am bru­tals­ten in der Bio­po­li­tik, in wel­cher der Staat bestimm­te Kör­per- und Gesund­heits­for­men nor­miert und recht­lich vorschreibt.

Inso­fern in Öster­reich ab dem 1.2.2022 unge­impf­te Kör­per offi­zi­ell gesetz­wid­rig sind, haben wir eine der offens­ten und bru­tals­ten Erschei­nungs­for­men moder­ner Bio­po­li­tik ver­wirk­licht. Fou­cault beschreibt die Reak­ti­on der Neu­zeit auf Seu­chen als „rigo­ro­ses Par­zel­lie­ren des Rau­mes: Schlie­ßung der Stadt und des dazu­ge­hö­ri­gen Ter­ri­to­ri­ums; Ver­bot des Ver­las­sens unter Andro­hung des Todes; Tötung aller her­um­lau­fen­den Tie­re; Auf­tei­lung der Stadt in ver­schie­de­ne Vier­tel.“ (Michel Fou­cault (1975): Über­wa­chen und Stra­fen. Die Geburt des Gefäng­nis­ses. Frankfurt/M, Suhr­kamp Ver­lag 1994, S. 251)

Der Effekt erin­nert uns zu Recht an den “Lock­down”: „Der Raum erstarrt zu einem Netz von undurch­läs­si­gen Zel­len. Jeder ist an sei­nen Platz gebun­den. Wer sich rührt, ris­kiert sein Leben: Anste­ckung oder Bestrafung.“

Seu­chen wer­den bei Fou­cault als Cha­os, Ver­mi­schung und Ver­flüs­si­gung inter­pre­tiert, gegen die der Staat und die moder­ne Ratio­na­li­tät Ord­nung und Dis­zi­plin maxi­mie­ren: „Die Ord­nung schreibt jedem sei­nen Platz, jedem sei­nen Kör­per, jedem sei­ne Krank­heit und sei­nen Tod vor (…). Gegen die Pest, die Ver­mi­schung ist, bringt die Dis­zi­plin ihre Macht, die Ana­ly­se ist, zur Gel­tung.“ (S.253f.)

Fou­cault dif­fe­ren­ziert zwi­schen drei ver­schie­de­nen Seu­chen, die unter­schied­li­che poli­ti­sche Reak­ti­ons­sys­tem auf den Plan geru­fen haben: Die Lepra erfor­dert die “Rein­hal­tung” der Gesell­schaft und den tota­len Aus­schluß der Kran­ken. Gegen die Pest ent­steht eine „in die Tie­fe gehen­de Orga­ni­sa­ti­on der Über­wa­chun­gen und der Kon­trol­len“, indem die Kran­ken „sorg­fäl­tig erfasst“ wer­den.  Mit der Pest als „Pro­be“ ent­steht „die Uto­pie der voll­kom­men regier­ten Stadt/Gesellschaft“. (S.254f.) Ange­sichts der Pocken dif­fe­ren­ziert der Staat sei­ne Reak­ti­on und gibt die tota­le Dis­zi­pli­nie­rung zuguns­ten “medi­zi­ni­scher Feld­zü­ge” gegen Epi­de­mien auf. Hier erle­ben wir die Geburt der Sta­tis­ti­ken und der Quo­ten in der vira­len Biopolitik.

Wie für lin­ke Theo­re­ti­ker üblich sah Fou­cault deren Per­fek­ti­on im „Ras­sis­mus“ und im NS. Die­ser Fokus macht blind für den links­li­be­ra­len Tota­li­ta­ris­mus einer glo­ba­len Bio­macht. Der geimpf­te Kör­per wird zur gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Norm, wäh­rend der impf­freie Orga­nis­mus in jeder Sekun­de sei­ner leben­di­gen Exis­tenz eine Ord­nungs­wid­rig­keit begeht.

Die Gemein­schaft der Impf­frei­en stellt zwar kei­ne eth­ni­sche Grup­pe, sehr wohl aber ein bio­lo­gi­sches Kol­lek­tiv dar. Die­ses soll durch die „Durch­imp­fung“ aus­ge­merzt wer­den. Wäh­rend eine natio­na­lis­ti­sche Bio­po­li­tik im Extrem­fall zum Geno­zid an den eth­nisch Aus­ge­grenz­ten füh­ren kann, macht hier und heu­te, wie Impf­freun­de ein­wen­den, nur ein „klei­ner Stich“ den Unterschied.

Das ändert jedoch nichts an der exter­mi­na­to­ri­schen Fest­le­gung: die bio­lo­gi­sche Grup­pe der Impf­frei­en muß aus­ge­grenzt, erfaßt, iso­liert und aus­ge­merzt wer­den. Die unge­impf­ten Lei­ber müs­sen nach einer staat­lich vor­ge­ge­ben dyna­mi­schen Quo­te ver­nich­tet wer­den, indem man sie in geimpf­te trans­for­miert. Was bedeu­tet das für die­je­ni­gen, die eine Imp­fung ablehnen?

Die Kri­se der Pest brach­te in der frü­hen Neu­zeit ein laten­tes Poten­ti­al für einen Ent­wick­lungs­schub. Die “Coro­na­pan­de­mie” führt nun (unge­ach­tet der Fra­ge, wie weit sie real oder insze­niert ist), zu einem pro­zes­sua­len Quan­ten­sprung. Ich iden­ti­fi­zie­re dar­in die Ent­fal­tung des­sen, was Hei­deg­ger das Gestell nennt.

Der Grund­vor­gang der Neu­zeit ist die tota­le Sys­te­ma­ti­sie­rung, Erfas­sung und Ver­or­tung alles Sei­en­den in der Grund­stim­mung des Zwei­fels und der Unsi­cher­heit. Das nack­te Sub­jekt, das sich mit Des­car­tes zum Juror über den Seins­cha­rak­ter alles ande­ren Sei­en­den macht, zer­stört die Welt und schafft sich ein künst­li­ches Gehe­ge der Gegen­ständ­lich­keit und Plan­bar­keit. Die Tech­nik ist der tota­le Macht­an­stieg zur völ­li­gen Bere­chen­bar­keit aller uns umge­ben­den Phä­no­me­ne. Das betrifft alle quan­ti­fi­zier­ba­ren Aspek­te des eige­nen Lei­bes und des Daseins, wel­ches eben­falls der Herr­schaft der “Machen­schaft” unter­wor­fen wird.

Die Mes­sung der Viren­bruchs­tü­cke mit­hil­fe von Mil­lio­nen von täg­li­chen PCR-Tests ist ein plas­ti­sches Exem­pel dafür. Am Ende steht die trans­hu­ma­nis­ti­sche Abschaf­fung der Außen­welt und die Ver­la­ge­rung des Lebens in ein künst­li­ches „Meta­ver­se“, das, nomen est omen, auch eine his­to­ri­sche Mate­ria­li­sie­rung der west­li­chen Meta­phy­sik darstellt.

Der letz­te Akt der glo­ba­len “Viruspo­li­tik” ent­larvt das gan­ze Pro­jekt als pure Bio­macht. Es geht nicht mehr um Anste­ckung son­dern um „Spi­tals­bet­ten­be­le­gung“. Der Impf­freie wird nicht zum gesund­heit­li­chen son­dern zum wirt­schaft­li­chen Schäd­ling, der über die „Belas­tung“ des Gesund­heits­sys­tems indi­rekt ande­re Pati­en­ten schä­digt. Der unge­impf­te Kör­per ist damit nichts ande­res als eine Hem­mung der durch­ra­tio­na­li­sier­ten Spaß- und Arbeits­ge­sell­schaft, sodaß er als Wett­be­werbs­nach­teil auch aus „Stand­ort­pa­trio­tis­mus“ aus­ge­merzt wer­den muß.

Damit ist eine Tür zur tota­len bio­lo­gi­schen Kon­trol­le des mensch­li­chen Lebens geöff­net. Wie die Natur schon längst eine ein­zi­ge gro­ße „Tank­stel­le“ (Hei­deg­ger) an gespei­cher­ter che­mi­scher Ener­gie dar­stellt, so ver­flüs­sigt man auch die mensch­li­chen Lei­ber zu einer bio­lo­gisch-öko­no­mi­schen Maß­zahl. Ver­wei­se auf Impf­pflich­ten in frü­he­ren Zei­ten grei­fen nicht, da die tech­no-poli­ti­schen Über­wa­chung und Bestra­fungs­mög­lich­kei­ten damals nicht aus­reich­ten, um sie radi­kal zu exekutieren.

Hin­ter die­sem Ent­wick­lungs­schub des Gestells steht die „Herr­schaft der Ver­nunft“, die Sie­fer­le so beschreibt:

Die Dif­fe­renz von Norm und Wirk­lich­keit ist, so lau­tet das Pro­gramm des nor­ma­ti­vis­ti­schen Ratio­na­lis­mus, in der Wei­se zu über­brü­cken, daß sich die Wirk­lich­keit der ethi­schen Norm annä­hert. Aus die­ser For­de­rung folgt dann das Pro­gramm einer rea­len Ver­nünf­tig­ma­chung der unver­nünf­ti­gen Welt: die Erzie­hung des Men­schen­ge­schlechts, die Aus­rot­tung der Unver­nunft, die Durch­set­zung einer über­le­ge­nen Norm gegen­über einer nor­ma­tiv unbe­frie­di­gen­den Wirk­lich­keit. (Rolf Peter Sie­fer­le, Epo­chen­wech­sel, Landt­ver­lag, Ber­lin, 2017, S. 191)

Das Gestell, das im Eng­li­schen oft als „posi­tio­na­li­ty“ über­setzt wird, ist die abso­lu­te „Ein­stell­bar­keit“ alles Sei­en­den durch sei­ne maxi­ma­le mikro­sko­pi­sche Über­wa­chung und Mani­pu­lier­bar­keit. Die Welt wird völ­lig ver­ge­gen­ständ­licht und fügt sich als plas­ti­scher Gegen­stand dem Wil­len des Sub­jekts. Der popu­lä­re Begriff für die­sen Vor­gang lau­tet „Glo­ba­lis­mus“. Die pla­ne­ta­re Klima‑, Bevöl­ke­rungs- und Viruspo­li­tik die­nen einem gemein­sa­men Ziel: der Machen­schaft und dem Gestell.

Dage­gen regt sich nach Sie­fer­le in der Moder­ne der „Auf­stand des Lebens“. Die pure Vita­li­tät begehrt aus einem anar­chi­schen Trieb gegen die „Sys­tem­haf­tig­keit der moder­nen Gesell­schaft“ und die Ord­nung auf. (S. 207)

Hier gibt es sowohl lin­ke als auch rech­te Aus­drucks­for­men. Sie­fer­le sieht den Auf­stand des Lebens „in Futu­ris­mus und Gewalt­ver­herr­li­chung, in Kriegs­er­leb­nis und Faschis­mus, in Ele­men­ten des Bol­sche­wis­mus, Kos­mis­mus, Sur­rea­lis­mus und Radi­ka­lis­men aller Art.”

Es ist eine Revol­te der Roman­tik, der Jugend und der Natur­haf­tig­keit gegen das Abs­trak­te, Kal­te, All­ge­mei­ne und Tote. „Das Vital-Ele­men­ta­re wird von Ernst Jün­ger im Kriegs­er­leb­nis, von D. H. Law­rence in der Sexua­li­tät, von Geor­ge Batail­le in der Gewalt, von Tim Lea­ry im Rausch­gift­genuß, von Her­mann Hes­se im ein­fa­chen Leben oder von Frantz Fanon im Kampf des Stadt­gue­ril­le­ro gefunden.“
(S. 208)

Die­ser Geist fin­det sich exakt auf den Coro­na­de­mos, auf denen sich zur gegen­sei­ti­gen Über­ra­schung lin­ke Hip­pies und rech­te Akti­vis­ten ver­eint sehen. Das in deutsch­spra­chi­gen Län­dern der Wider­stand gegen die glo­ba­le Bio­po­li­tik und das Gestell beson­ders inten­siv und die Impf­quo­te beson­ders gering ist, kommt nicht von ungefähr.

Der deut­sche Geist, der Aus­druck der deut­schen Spra­che ist, weist eine tie­fe Aver­si­on gegen die Logik der abend­län­di­schen Meta­phy­sik und des neu­zeit­li­chen Sub­jek­ti­vis­mus auf. Völ­lig unbe­wußt, allein durch den Gebrauch deut­scher Spra­che repro­du­ziert sich in deutsch­spra­chi­gen Län­dern womög­lich ein geis­ti­ges Wider­stands­po­ten­ti­al gegen eine reduk­tio­nis­ti­sche und hedo­nis­ti­sche Erfah­rung der Welt.

Spä­tes­tens mit der end­gül­ti­gen Ent­lar­vung der “Coro­na­kri­se” als Durch­bruch zur tota­li­tä­ren Bio­po­li­tik, die Kör­per­zu­stän­de nor­miert und bestimm­te von ihnen für ille­gal erklärt, ist jeder, der in wel­cher Form auch immer kri­tisch gegen Uni­ver­sa­lis­mus, Fort­schritts­ideo­lo­gie, Ega­li­ta­ris­mus, Mate­ria­lis­mus und „Huma­nis­mus“ ein­ge­stellt ist, vor eine Wahl gestellt:

Unter­wirft er sich und fügt er sei­nen Kör­per in die Bio­po­li­tik ein, macht er sich zu einer Brü­cke hin zu einer neu­en Gesell­schaft, wird „Bio­treib­stoff“ für den Rake­ten­flug in eine neue Dimen­si­on des Gestells?

Wider­setzt er sich, sieht er sich dem exter­mi­na­to­ri­schen Haß gegen­über, der in der Moder­ne in ver­schie­dens­ten Vor­for­men bis zu sei­ner heu­ti­gen links­li­be­ral-huma­nis­ti­schen End­form reifte.

Der Wider­stand ist viel­fäl­tig. Von Par­tei und Bewe­gung über die Gegen­öf­fent­lich­keit und Gegen­kul­tur, reicht er bis in die Theo­rie­bil­dung. Die Über­win­dung des neu­zeit­li­chen Sub­jek­ti­vis­mus wird immer dring­li­cher, je mehr er sich im Gestell und der aku­ten Bio­macht niederschlägt.

Der Bevöl­ke­rungs­aus­tausch ist, auf phi­lo­so­phi­scher Ebe­ne durch­leuch­tet, Aus­druck des­sel­ben rech­ne­ri­schen, tech­no­kra­ti­schen, lebens- und völ­ker­feind­li­chen Geis­tes wie der Impf­zwang. Auch der Eth­no­ma­so­chis­mus und die anti­wei­ße Agen­da, eben­so wie die fana­ti­sche För­de­rung der Trans-Agen­da sind, zuletzt For­men der glo­ba­lis­ti­schen Bio­po­li­tik, die hete­ro­se­xu­el­le, wei­ße Kör­per angreift und neue Nor­men errich­ten will.

Der Wider­stand gegen all das ist, wenn man ihn noch als „rechts“ bezeich­nen will, unter allen sub­kul­tu­rel­len und und ideo­lo­gi­sche Ober­flä­chen­un­ter­schie­den eine gemein­sa­me, sehr deut­sche, Sehn­sucht, die Höl­der­lin und Hei­deg­ger, eben­so wie Kla­ges und Nietz­sche einte.

Ich nen­ne sie „iden­ti­tär“, denn der Kampf um das Dasein muß sich heu­te nach dem Zugriff auf sei­ne eth­no­kul­tu­rel­le und geschlecht­li­che Iden­ti­tät nun gegen die trans­hu­ma­nis­ti­sche Inva­si­on in sein leib­haf­ti­ges Dasein zur Wehr setzen.

Leben­di­ger Wider­stand oder Unter­wer­fung unter die Bio­macht? Mei­ne Ent­schei­dung steht fest, und ein Grund dafür ist „bio­lo­gisch“. Wäh­rend ich das schrei­be, steht die Geburt mei­nes ers­ten Kin­des unmit­tel­bar bevor. Ich wer­de alles dafür tun, damit mein Sohn nicht in einem Sys­tem auf­wächst, in dem sein unge­impf­ter Leib als abnor­mal und gesetz­wid­rig ver­folgt wird.

 

Martin Sellner

Martin Sellner ist Kopf der österreichischen Identitären Bewegung.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (50)

Niekisch

24. November 2021 15:45

"ungeimpfter Leib als abnormal und gesetzwidrig"

Jetzt wird es völlig verrückt - ein gesetzwidriger Leib? Wat dat denn?

Monika

24. November 2021 16:44

Lieber Martin Sellner,

ich wünsche Ihrer Frau eine gute Geburt und der kleinen Familie wirklich alles Gute ! Ich hoffe, Ihr kleiner Sohn zeigt Ihnen, was „der Aufstand des Lebens“ gegen das Abstrakte, Kalte, Allgemeine und Tote bedeutet. Ich wünsche, dass das Vital-Elementare in Ihr Leben einzieht. Unterwerfen Sie sich der Biomacht eines Kindes, bald ist Weihnachten.

Das Leben und die Liebe sind stärker als jede Theorie oder Weltanschauung. Manchmal müssen Selbstverständlichkeiten zusammenbrechen. Glauben Sie mir. Ich weiß, wovon ich rede. Alles, alles Gute. 

Lotta Vorbeck

24. November 2021 16:49

"Dieser Geist findet sich exakt auf den Coronademos, auf denen sich zur gegenseitigen Überraschung linke Hippies und rechte Aktivisten vereint sehen. Das in deutschsprachigen Ländern der Widerstand gegen die globale Biopolitik und das Gestell besonders intensiv und die Impfquote besonders gering ist, kommt nicht von ungefähr.

Der deutsche Geist, der Ausdruch der deutschen Sprache ist, weist eine tiefe Aversion gegen die Logik der abendländischen Metaphysik und des neuzeitlichen Subjektivismus auf. Völlig unbewußt, allein durch den Gebrauch deutscher Sprache reproduziert sich in deutschsprachigen Ländern womöglich ein geistiges Widerstandspotential gegen eine reduktionistische und hedonistische Erfahrung der Welt."

- schreibt Martin Sellner.

Diese Passage könnte nahezu wortgleich vom William Toel formuliert worden sein.

HGFix

24. November 2021 17:10

Sehr geehrter Herr Sellner,

zunächst danke ich für die Analyse bei der mir der treffende Begriff  "biologisches Kollektiv" entgegen sprang. Die Politik rettet sich mit Ihrem Totalitarismus in den Begriff der "Freiwilligkeit", der freiwilligen Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Hiermit kann sie ihre offensichtlche Hetze nach dem Wortlaut des § 130 StGB des deutschen Rechts straflos betreiben. Das Anlaogieverbot des Grundgesetzes schützt sie. Aber: Schützt es sie? Gibt es nicht eine sog. "Radbruchsche Formel", nach der alldieweil einmal Täter und die sie schützenden Gesetze als "offensichtlich" menschenverachtend verurteilt wurden? - Ein Hinweis an die Red.? - Danke.

deutscheridentitaerer

24. November 2021 17:26

@Niekisch

Habe zwar keinen Hausarzt, da ich bezüglich des Nutzen von Ärzten mit Bettinger einer Meinung bin. Ich kenne aber ein paar Ärzte, von denen ich rein menschlich eine hohe Meinung habe. Allerdings glaube ich nicht, dass die in der Lage sind, diese neuen Impfstoffe wissenschaftlich zu verstehen oder zu bewerten. Das ist dann doch ein paar Spezialisierungsgrade über dem, was ein normaler Arzt so in seiner Praxis treibt. 

Besonders im Gedächtnis ist mir ein Gespräch mit einer befreundeten Ärztin im Februar 2020, an der ich ihr meine Sorge bezüglich Covid-19 schilderte. Wie damals üblich, winkte sie das belustigt und expertenhaft ab. Wie sich das in der Folgezeit entwickelte, dürfte klar sein.

Wie auch immer, nichts genaues weiß man nicht. 

Was die Grundrechte angeht, so haben Sie natürlich Recht damit, dass diese grundsätzlich in der Abwägung gegeneinander einschränkbar sind. Dadurch wird die ganze Nummer aber zur Farce, da es letztlich zu einer reinen Wertungsfrage verkommt. Ich persönlich sehe die Einschränken der allgemeinen Handlungsfreiheit durch die Lockdowns in keinem Verhältnis zu dem dadurch bewirkten Schutz des Lebens. Aber man kann das natürlich auch anders sehen, und die Richter, auf die es ankommt, sehen es natürlich so, wie sie es immer tun, nämlich so wie der Mainstream es vorgibt.

Niekisch

24. November 2021 18:12

"Der Impffreie wird nicht zum gesundheitlichen sondern zum wirtschaftlichen Schädling, der über die „Belastung“ des Gesundheitssystems indirekt andere Patienten schädigt."

Der infizierte, nicht geimpfte Krankenhauspatient ist gesundheitlicher Volksschädling, indem er ein Bett besetzt, das ein anderer dringend nötig hat und ein wirtschaftlicher Volksschädling, indem er unnötige Mehrkosten verursacht, die die Gemeinschaft tragen muss. 

Allnichts

24. November 2021 18:52

1/2

Zuerst einmal: Alles Gute für Sie beide und bald drei.

Zum Text: Mit diesem Ansatz kann ich etwas mehr anfangen, denn er versucht erst gar nicht, Zahlen auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen und irgendwie zu gewichten und einzuordnen, sondern stellt in gewisser Weise den Sinn der andauernden modernen Durchberechnung im aktuellen und insbesondere im körperbezogenen Kontext in Frage und verweist auf das Urwüchstige. Ich teile ihn allerdings nicht.

Es sind nicht nur Seuchen, welche die Gefahr in sich birgen, dass Gegenmaßnahmen permanent bleiben oder die Situation für die Einführung schon längst geplanter, in dem Zusammenhang irrelevanter Maßnahmen genutzt wird, dies gilt für alle Krisen. Weder das eine noch das andere kann aber etwas darüber aussagen, ob es ursprünglich tatsächlich eine Krise gibt bzw. gab oder nicht.

Ist man bei Corona der Ansicht, gesundheitlich sei nichts kritisch, müsste dies begründet werden, was im Text aber nicht geschieht. Geht man allerdings von einer krisenhaften Gesundheitssituation aus und lehnt dabei die offiziellen Maßnahmen ab, müsste mitgeteilt werden, was stattdessen getan werden soll. Auch dies kommt im Text leider nicht vor.

Allnichts

24. November 2021 18:53

2/2

Ich sehe daher Unbehagen, was die Impfpflicht angeht, vor allem auch grundsätzliches Unbehagen, was diese etwas kalte, rationale und durchberechnete Welt betrifft, aber keinen Gedankengang in die Richtung, ob es nicht auch Situationen geben kann, in denen bspw. eine Impfpflicht richtig ist, und warum die Menschheit überhaupt so viel rechnet und systematisiert. Es klingt mehr nach Widerstand aus Prinzip.

In Urzeiten haben Menschen ganz anders gelebt als heute und dieser Zustand war offensichtlich nicht so zufriedenstellend, dass grosses Bedürfnis danach vorhanden war, ihn zu erhalten, wenn es nicht sein musste. Das Urwüchsige war Tatsache, nicht Sehnsuchtsort. Die Menschen suchten und suchen den Fortschritt, weil er ihnen insgesamt nützt, er bedeutet insgesamt einen evolutionären Vorteil. Dies muss nicht gefallen, aber es ist nicht zu ändern.

Die Rechte neigt dazu, sich dem Fortschritt zu verweigern, nur um seine Errungenschaften am Ende doch zu übernehmen. Für wesentlich sinnvoller halte ich es, die Entwicklungen zu nutzen, sich an ihre Spitze zu setzen und sie zu bestimmen. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Auch im Falle der Impfung gehe ich davon aus, dass sich die Rechte derzeit auf dem Holzweg befindet.

Oder anders gesagt: Wenn heute Nacht ein Ungeimpfter wegen Covid auf der Intensivstation verstirbt, dann ist das höchstwahrscheinlich kein Grünen-Wähler.

RMH

24. November 2021 19:16

@Niekisch,

"Volksschädling" ... langsam drehen Sie aber frei, weil Ihnen ein bisschen Diskurs-Gegenwind entgegenschlägt.

Hat der durchdachte und sicher nicht aus dem Handgelenk geschüttelte Beitrag von Sellner nicht verdient.

Carsten Lucke

24. November 2021 19:20

@ Niekisch

Könnten Sie bitte "Satire" oder "Ernstgemeintes" bei solch einem Beitrag ankreuzen ?

Danke !

Manchmal bin ich mir nicht mehr sicher, was hier los ist.

Niekisch

24. November 2021 19:24

"Die Rechte neigt dazu, sich dem Fortschritt zu verweigern, nur um seine Errungenschaften am Ende doch zu übernehmen. Für wesentlich sinnvoller halte ich es, die Entwicklungen zu nutzen, sich an ihre Spitze zu setzen und sie zu bestimmen. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Auch im Falle der Impfung gehe ich davon aus, dass sich die Rechte derzeit auf dem Holzweg befindet."

@ Allnichts 2/2: Da stimme ich zu. Vielleicht liegt es daran, dass wir jahrzehntelang in der Defensive waren. Und in der Defensive wiederum machen wir fast immer den zweiten Schritt vor dem ersteren, Taktik vor Strategie, Partei vor APO, Spaltung statt Solidarität. 

Wenn die allgemeine Impfpflicht kommt, dann ist es Ende nächsten Jahres mit Corona vorbei. Wie stehen wir dann da?

Niekisch

24. November 2021 19:36

"Wie auch immer, nichts genaues weiß man nicht. "

@ deutscheridentitärer 17:26: Darf ich Ihnen den nachfolgenden link als Ausgangsinfo nennen? : Impfen gegen COVID-19 | DCCV e.V.

Loxismus

24. November 2021 19:49

Ich denke man muß das in einem größeren Zusammenhang sehen. Österreich hat einen neuen Kanzler. Vielleicht wollte der alte, bei aller Kritik, nicht alles mitmachen, was ihm "nahegelegt" wurde. Vielleicht ist Österreich das Pilotprojekt für den ganzen deutschsprachigen Raum, in Bezug auf eine Impfpflicht. Eine Impfpflicht, die Kontrolle bedeutet und eines der Hauptziele einer unbekannten(?) Agenda ist. Aber vermutlich ist das nur eine Verschwörungstheorie.

Simplicius Teutsch

24. November 2021 20:09

@ Niekisch: „Der infizierte, nicht geimpfte Krankenhauspatient ist gesundheitlicher Volksschädling, indem er ein Bett besetzt, …“

Du meine Güte, @ Niekisch, ist das Ihr Ernst? Oder spielen Sie bloß den advocatus diaboli? Das ist ja der üble, einseitige Hetzhammer gegen die Ungeimpften, den Sie da im qualitätsmedial propagierten Lynch-Chor mitschwingen.

@ Niekisch, warum aber so zurückhaltend bei der Benennung von „Volksschädlingen“, streichen Sie doch einfach in ihrem Statement die drei einleitenden Attribute für den „Krankenhauspatienten“:

Der … Krankenhauspatient ist gesundheitlicher Volksschädling, indem er ein Bett besetzt, das ein anderer dringend nötig hat und ein wirtschaftlicher Volksschädling, indem er unnötige Mehrkosten verursacht, die die Gemeinschaft tragen muss."

Dämmert Ihnen noch immer nicht, auf welches beschämende SPIEGEL-, ÖR-, Montgomery- oder Söder-CSU-Niveau Sie sich herunterziehen lassen?

Als ob die Ungeimpften nicht auch Steuern und Krankenversicherung zahlen würden! 

Und nach meinem persönlichen Kenntnisstand vertrauen die Ungeimpften auf ihr eigenes, gesundes Immunsystem und haben keineswegs eine wacklige Gesundheit, wie viele geimpfte Corona-Verängstigte, die 20 Mal und mehr im Jahr zum Arzt gehen. Mein Gott, wer ist denn hier wirklich der Egoist und Profiteur von Solidarleistungen?

Pit

24. November 2021 20:31

     Vernünftigmachung der unvernünftigen Welt... Ausrottung der Unvernunft

Nun: es ist eben gerade NICHT Vernunft, welche hier waltet ! Es ist eben gerade NICHT Wissenschaftlichkeit. Sondern reineweg LÜGEN lügen lügen, fälschen... eben gerade NICHT mit dem Verstand herangehen und prüfen, abwägen, empirisch arbeiten !

    der „Aufstand des Lebens“. Die pure Vitalität

Tja... nun... : ich nenne das: Freie Marktwirtschaft: die Leute entscheiden ganz einfach selbst, zu was sich sich hingezogen fühlen. Gibt es denn irgendeinen Zweifel, daß Leute sich zu schönen, natürlichen Dingen hingezogen fühlen? Jeder will: in die grüne Natur; an den Strand; schöne Architektur sehen. Es gibt doch überhaupt kein Problem, die Leute, wenn frei gelassen, erstreben genau all dies... Vitalität, Leben... usw. Es ist eben gerade die Unfreiheit, die Diktatur, welche zu den jetzigen apokalyptischen Zuständen führt. Es ist gewiß nicht die freie Entscheidung der Leute.

Maiordomus

24. November 2021 20:31

Die Ausführungen von Sellner betr. Michel Foucault sind, seit ich ihn bei Anerkennung seiner Talente kritisch beobachte, von mir aus gesehen seine wohl beste bei SiN oder früher über youtube vermittelte geistige Leistung. Er macht wie wenige darauf aufmerksam, dass Foucault, auch ein eifriger Leser des grandiosen einschlägigen französischen Historikers Fernand Braudel, zu den kenntnisreichsten Phänomenologen des Zivilisationsprozesses im 20. Jahrhundert gehörte. Selber zählte und zähle ich "Überwachen und Strafen" zu den wenigen ganz grossen zivilisationskritischen  Publikationen der letzten 50 Jahre von einer Exaktheit und Tiefe, der gegenüber ein Sloterdijk leider nicht mithalten konnte. Und gerade im Vergleich zu Heidegger - Sellner nennt sich bekanntlich "Heideggerianer", unbeschadet davon, ob der Meister aus Messkirch dies akzeptiert hätte - ist Foucault eine enorme, auch soziologisch und psychologisch unterfütterte Präzision zu attestieren. Sellner hat wie wenige auf die Aktualität einer kulturphilosophischen Grossleistung des 20. Jahrhunderts hingewiesen. Nie war Foucault so treffend wie heute! Die Linken, zu denen er sich zählte, schlafen leider absichtlich. 

der michel

24. November 2021 20:33

liebes bißchen, herr sellner,

foucault?

dieser frankozentriker und erz-schwurbler?

und das auch noch argumentativ amalgamiert

mit (schluck) rolf-peter sieferle??

wenn der das noch hätte hören können...

mir fehlen die worte...

Gracchus

24. November 2021 21:13

Ich glaube, @Niekisch, heute ist nicht Ihr Tag. Wem nimmt der Ungeimpfte das bitter nötige Krankhausbett denn weg - dem verunfallten Raser, dem Drogensüchtigen mit Überdosis, dem karzinomen Kettenraucher, dem angeschossenen Räuber? Und warum kann man kein Bett dazu stellen? Und halten Mehrkosten nicht die Volkswirtschaft am Laufen? 

Gracchus

24. November 2021 21:15

@Lotta Vorbeck 

Ist das gut oder schlecht, wenn das auch ein gewisser William Toel hätte sagen können?
Kositza: Frage, die mich schon den halben Tag beschäftigt.

Waldgaenger aus Schwaben

24. November 2021 21:19

Der Artikel geht mir zu stark in Grundsätzliche. Der Staat hat das Recht, den Bürger vor seiner eigenen Dummheit zu schützen. Ein unumstrittenes Beispiel ist die Gurtpflicht im PKW. Seinerzeit wurde auch dagegen argumentiert, heute werden sie vermutlich nur noch hard-core-Libertäre oder Anarchisten ablehnen. Ähnliches gilt für den Konsum harter Drogen. Analog kann der Staat IMHO eine Impfpflicht anordnen, wenn das Risiko-Nutzen-Verhältnis für den Einzelnen und die Gemeinschaft übewältigend positiv ist. Nur ein möglicher leichter Nutzen-Überschuss rechtfertigt keinen massiven Eingriff in Grundrechte. Ein unstrittiger und überwältigender Nutzen-Überschuss ist bei der COVID-Schutzimpfung gewiss nicht gegeben

Was mich mehr bewegt, ist die Frage, warum Ö und bald wohl D hier voll ins Risiko gehen. Die Impfpflicht kann am unberechenbaren Widerstand der Bevölkerung scheitern. Genauso unberechenbar ist das Virus. Was wenn sich binnen Jahresfrist zeigt, dass in Ländern ohne Impfpflicht das Virus weitgehend verschwunden ist, während in Ländern mit ihr weiter tobt? Weil die Impfung zu schwach wirkt und die Geimpfen sich zu sicher fühlen oder weil immunschwache Geimpfte tödlichere und ansteckendere Mutationen ausbrüten?

Ich neige langsam zur Auffassung, dass die Impfpflicht Probelauf für noch gravierendere Eingriffe ist.

Gracchus

24. November 2021 21:20

Ich wünsche Herrn Sellner und seiner Frau auch alles Gute für die Geburt. 

Gut finde ich die Foucault-Rezeption. Es ist ohnehin augenfällig, dass linke Theoretiker das Besteck liefern, um die heutige Linke auseinanderzunehmen. (Wobei sich jene Theoretiker wiederum bei reaktionärer Kulturkritik bedient haben.)  

links ist wo der daumen rechts ist

24. November 2021 21:55

Meine Güte, Herr Sellner, spielen da die Vaterschaftshormone schon verrückt? Der Vater-Geist als Widersacher einer werdenden Seele?

Ihr Elaborat liest sich wie die eifrige Vorlesungsmitschrift eines Philosophie-Erstsemesters: Kraut & Rüben, garniert mit entlegenen Lesefrüchten. Ich kann nichts Konsistentes erkennen, perdon.

Klonovsky zitiert zwar Ihren aktuellen Beitrag, hat aber in der ganz gelungenen Besprechung des Heidegger-Buches von Jäger Heideggers Technikkritik mit Seitenverweisen auf F.G. Jünger einerseits und Klages andererseits sehr gut relativiert. Damit hat er einer vordergründigen Naturverbundenheit sein Mißtrauen ausgesprochen. Das ist nicht meine Position, aber es ist legitim und nachvollziehbar.

Und statt Foucault hätte man auch redlicherweise Agamben mit seinem Homo-sacer-Projekt anführen können (der natürlich Foucaults Ansätze aufgegriffen hat) und der sich auch vor kurzem verdienstvollerweise zu Wort gemeldet hat.

Aber Begriffe wie Körper, Natur, Geist und v.a. Identität (ausgerechnet mit Nietzsche!) gemeinsam (!) in eine Gegenposition zu Universalismus=Globalismus zu bringen, ist schon eine Meisterleistung, allerdings keine intellektuelle.

Kurativ

24. November 2021 22:43

Vielleicht ist es interessant zu vergleichen, wie Herrscher oder Herrschaftssysteme mit großen Seuchen in der bisherigen Geschichte umgegangen sind, und was das für Folgen gehabt hat.

Kriemhild

24. November 2021 23:02

@ Niekisch: "Der infizierte, nicht geimpfte Krankenhauspatient ist gesundheitlicher Volksschädling, indem er ein Bett besetzt, das ein anderer dringend nötig hat und ein wirtschaftlicher Volksschädling, indem er unnötige Mehrkosten verursacht, die die Gemeinschaft tragen muss."

Seit Jahren schätze ich dieses Forum aufgrund seiner inspirierenden Beiträge, Ko-Referate und Denkanstöße. Einer der letzten Räume, in denen eine kontroverse, aber stets kultivierte Diskussion geführt werden konnte. Kommentare dieser Art allerdings zerstören die Basis des freien Gesprächs und dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben. Seit einigen Wochen stelle ich fest, wie der von CS beschriebene Riss sich auch hier auftut und ein abfälliger Ton um sich greift, der bis dato unvorstellbar war. 

 

pantau

24. November 2021 23:28

@Niekisch

Es ist zu begrüßen, wenn man sprachlich und kategorial zu sich selber findet. Dann ist es wirklich einerlei, ob man mit Hakenkreuz- oder Regenbogenfähnchen am Revers geifert.

Zur Sache: es ist mindestens noch offen, wer höhere Gesundheitskosten unterm Strich produziert, der Geimpfte oder der Ungeimpfte. Die positive Korrelation aus Durchimpfungsrate und Übersterblichkeit ist ein zarter Fingerzeig, wohin die Kostenreise gehen könnte. Spasshypothese: auf einen geretteten Covid-Toten vielleicht 3 Impfnebenwirkungstote? Zeichnete sich ja bereits in den nachgereichten Daten zu den Zulassungsstudien ab.

 

micfra

25. November 2021 00:03

Ich hätte gern 1% von Ihrem Optimismus, Herr Sellner!

Sehr guter Artikel, der auch einen Pessimisten optimistischer zurücklässt. Mein Sohn findet sich durch diesen Artikel gestärkt, die Impfung zu verweigern. Danke auch dafür!

Möge Gott Ihr Kind, Ihre Frau und Sie behüten! 

Imagine

25. November 2021 00:15

@Niekisch 24. November 2021 18:12
„Der infizierte, nicht geimpfte Krankenhauspatient ist gesundheitlicher Volksschädling, indem er ein Bett besetzt, das ein anderer dringend nötig hat und ein wirtschaftlicher Volksschädling, indem er unnötige Mehrkosten verursacht, die die Gemeinschaft tragen muss.“

Also identifizieren und der Sonderbehandlung zuführen

Auslese und Ausmerze wie beim Führer.

Was ist, wenn ein Geimpfter den gesunden Nicht-Geimpften angesteckt hat, weil er glaubte, sein Zertifikat beweise, dass er nicht infektiös sei?

Wie werden die Impfmafia und ihre Komplizen in Politik und Wissenschaft bewertet, die wider wissenschaftlichem Erkenntnisstand eine andauernde Schutzwirkung der Impfung behauptet haben und dieses Zertifikat entwickelt haben, welches - medizinisch betrachtet - völliger Irrsinn ist, weil es die Infektionsvermehrung fördert und nur den Zweck hat, den Impfdruck auf die Ungeimpften extrem zu steigern

Nazis sind Vollidioten, meine Peter Scholl-Latour. Ganz meine Meinung.

Gotlandfahrer

25. November 2021 00:28

Hochverehrter Herr Sellner,

eine im Zusammenhang mit Ihrem Artikel wirklich aus Interesse gestellte Frage an Sie als jungen werdenden Vater (über die Ansichten anderer Leser würde ich mich ebenfalls sehr freuen).  Stichwort Biomacht - wie würden Sie reagieren, wenn angesichts der gegebenen Verhältnisse die Mutter Ihrer beiden Kinder pro Impfung des ältesten Kindes (w) optiert, wobei jenes, angenommen, man konnte einige, aber nicht alle zeitgeistlichen Schädigungen abwenden,  (noch) nicht in der Lage ist, eine bestmöglich informierte Entscheidung zu treffen, um nicht zu sagen "einfach nur am sozialen Leben wieder teilhaben möchte" und weil "doch noch niemanden etwas passiert ist." Spieltheoretisch bitte ich bei etwaigen Antworten die Schutzbedürftigkeit des Jüngeren (m) zu berücksichtigen.

Nebenbedingung: Weder Statistiken noch Horrorvideos verfangen. Also was macht man da? 

Frieda Helbig

25. November 2021 01:17

@Waldgänger: Ja, es geht um Grundsätzliches. Der Staat soll mich also vor eigener Dummheit schützen? Was ist denn dumm? Wer legt fest was dumm ist? Der Staat? Es ist also dumm, sich nicht impfen zu lassen? Aber rauchen, saufen und ohne Gummi zu verkehren ist es nicht und literweise Cola trinken ist auch ok? Und welch merkwürdiger Gurtvergleich: das Anlegen eines Gurtes ist keine Injektion eines Medikaments in meinen Körper! 

@Niekisch: Geht klar, mach ma so. Ich pflege ab morgen keine Alkoholiker mehr! Und adipöse Patienten wasche ich auch nicht mehr! Bei HIV Patienten frage ich zuvor nach, wie sie sich infizierten! Pflegenotstand gelöst, da nur noch Leute versorgt werden, die "vernünftig" gelebt haben...

Ordo

25. November 2021 01:32

Als Mängelwesen mussten wir schon immer mit der Natur und gleichzeitig gegen sie leben. Das entspricht der typische Zwitternatur des Menschen. Halb Tier, halb Gott. Mittlerweile haben wir uns ja auch ganz kommod eingerichtet hier. Dieser Prozess hat natürlich seine Eigendynamik und wird eventuell in nicht allzu ferner Zukunft, auch zur Abschaffung des Menschen führen. Ja, ich denke mittlerweile, die Menschheit hat ein Verfallsdatum. Die Technokörper der Zukunft wird man jedenfalls nur noch schwerlich als menschlich bezeichnen können. 

Franz Bettinger

25. November 2021 04:14

@Niekisch schreibt "Wenn die allgemeine Impfpflicht kommt, ist es Ende nächsten Jahres mit Corona vorbei.“ - Das mag sein, denn C ist nur Mittel zum Zweck, die Leute zu zähmen & kontrollieren zu können; aber der NWO-Zug fährt weiter. Bald werden Sie hier schreiben: „Wenn erst alle mal den Digitalen Ausweis haben / mit Plastikgeld zahlen / auf Autos verzichten / die CO2-Versicherung bezahlen / den Digitalchip implantiert haben, ist es vorbei mit den Maßnahmen.“ Richtig, Niekisch: Wenn die Davos Clique mal hat, was sie will, und alle brav folgen bricht endlich die Schöne Neue Welt an. Sind Sie dann zufrieden?

Kriemhild

25. November 2021 06:09

@links ist wo der daumen rechts ist

So einfach ist die Sache mit Foucault nicht, der in der Tat als zweischneidiges Schwert erscheint: Ausflöser aller Ordnungen und Dinge, und zugleich scharfsichtiger Analytiker der Geschichte (nachzulesen u.a. bei Sophie Liebnitz, Anti-Ordnung, S.35ff.). Insofern ist Sellners Bezug auf Foucault durchaus legitim, wie auch Meister Maiordomus hellsichtig erkannt und festgestellt hat. Im Übrigen gilt auch in Bezug auf Ihren Beitrag: finden wir gerade in diesen Zeiten zurück zu einem kultivierten, respektvollen, Nachsicht übenden Diskurs.  

 

RMH

25. November 2021 07:00

@Waldgänger

"Ich neige langsam zur Auffassung, dass die Impfpflicht Probelauf für noch gravierendere Eingriffe ist."

Das ist kein Probelauf. Das mehraktige Drama hat schon lange begonnen und wir befinden uns mindestens schon im 2. Akt. Die Hoffnung auf zumindest eine Pause schwindet leider.

Im Übrigen schätzen Sie die Widerstände zu stark ein. Das die letzten Hüllen aktuell fallen hat gerade damit etwas zu tun, dass in Deutschland schon deutlich mehr Leute geimpft sind, als offiziell erfasst (gestern erst wieder erlebt, Arzt verimpft übriggebliebene Chargen - Meldung an die Statistik? Ach, i wo), die Minderheiten also nicht nur Minderheiten sind, sondern bereits marginalisiert werden. Ab ca. 80%  (diese Impfquote dürften wie in der Realität haben) gibt es keine Rücksichtnahmen, es sei denn, man braucht die verbliebende Minderheit für eine andere Agenda (siehe die Mikrominderheiten aus dem "Regenbogenland"). Das es bspw. die Pflege mit der "Pflicht" jetzt als erstes trifft, wurde hier sehr gut erklärt:

Der Verrat: Ampel beschließt Impfpflicht für Pfleger (tichyseinblick.de)

Maiordomus

25. November 2021 08:57

Ehrlich gesagt war der untere Teil von Sellners Ausführungen mindestens teilweise wieder Rückfall in sprachideologisches germanisches Geraune. Die deutsche Sprache ist nun mal auf Anhieb auch nicht gerade sozusagen von Natur aus auf hieb- und stichfeste Präzision ausgerichtet, wenn schon, dann am ehesten und auch nur einzelfallbezogen über das reiche Repertoire ihrer Mundarten. Nicht zufällig waren im Mittelalter und noch später, auch in der Geschichte der Naturwissenschaften, lateinische Texte im Vergleich zu deutschen präziser, zumindest verständlicher. Und etwa bei juristischen Texten würde es sich heute noch lohnen, sie ins Lateinische zu übertragen, vgl. übrigens das römisch-katholische Kirchenrecht, welches formal noch auf der römischen Rechtstradition aufbaut, was zwar ehrlich gesagt der Bibelnähe nie gerade besonders förderlich war.

 

 

Schobbepetzer

25. November 2021 08:58

Das Beispiel Afrika mit Impfquote ca. 6% zeigt doch das hier was nicht stimmen kann.

https://www.spiegel.de/ausland/hohe-durchseuchung-und-niedrige-sterblichkeit-in-afrika-a-5b16ecd0-1803-4659-8405-3696c0ef55cb

Das zieht sich durch die ganze Pandemie seit 18 Monaten.

https://coronavirus.jhu.edu/map.html

Hätte es dort eine Todeswelle gegeben, wären die ÖR ganz sicher vor Ort gewesen.
Daher ist mir das philosophieren, ob man als Rechter nicht doch eine Impfpflicht akzeptieren sollte, sehr abwegig.

Vor Rechts sein, kommt ein wacher Verstand und die Bereitschaft, das Ding zwischen den Ohren zu benutzen.

MARCEL

25. November 2021 09:33

Respekt und Glückwunsch für Martin Sellner!

Eine diabolisch-clevere Strategie der Herrschenden, mit vergrabenen Ängsten von Wohlstands-Gesellschaften zu operieren.

Der Ungeimpfte bezeugt stellvertretend für die meisten das Recht auf die eigene Autonomie, objektiv gerechtfertigt durch eine völlig ungesicherte Datenlage, die in Vertuschung und Repression gekleidet ist. Diese Zeugenschaft ist der Spiegel für die Wutentbrannten und Angstkranken.

Zu diesem Recht gehört übrigens auch das Recht auf Mißtrauen!

Die Impfung ist kein Gurt, den man wieder abschnallen kann. Die bleibt drin - Ende offen!

Die Impfung sortiert die Menschen ein, ohne dass sie es merken, da ist man ur-plötzlich auf der anderen Seite und muss sich (vor sich selbst zuerst) rechtfertigen, zur "Belohnung" darf man dann mitpöbeln, mithetzen und eines Tages vielleicht sogar mehr...

Mein Respekt gebührt den Geimpften, die sich darin nicht verstricken lassen, die einen kühlen Kopf bewahren sowie einen gesunden Sinn für die Proportionen.

Zusammen mit ihnen geht es hier weiter. Der Rest ist auf die andere Seite gelockt worden.

RMH

25. November 2021 10:04

Mit seinem "Volksschädling" hat @niekisch das Rennen um den Foren-Esel des Jahres Preises vorzeitig, obwohl bislang nicht führend, für sich entschieden.

Konsequent volksnutzenbezogen hätte man die Seuche einfach machen lassen sollen und Impfen, eine Wirksamkeit einmal unterstellt, wäre "volksschädlich". Die Rentenkassen hätten es gedankt, der Pflegenotstand wäre gelöst und müsste nicht durch ausländische (!) Kräfte gestützt werden und gesamtwirtschaftlich wäre das Plus in der Rentenkasse über den Ausgaben in den Krankenhäusern gelegen, zumal man im Sinne der Volksgesundheit Menschen über 75 allenfalls noch eine medikamentöse Schmerzbegleitung zugestanden hätte und sie gar nicht mehr in die heiligen Hallen der Intensivstation mit ihren dreiviertel Göttern in Weiß gelassen hätte.

PS: Ein Lehrer von mir pflegte den Spruch, dass man Nazis am besten dadurch begegnet, in dem man sie rechts überholt.

Volksdeutscher

25. November 2021 10:09

Mir will scheinen, daß ich der Einzige in diesem Blog bin, der noch daran glaubt, daß der Impfwahn auf juristischem Wege aufgehalten werden kann.... Ansonsten liest man hier nur negative Töne, Hoffnungslosigkeit und Lethargie.

Niekisch

25. November 2021 10:32

@ RMH, Carsten Lucke, Simplicius Teutsch, Gracchus, Kriemhild, pantau, Imagine, Frieda Helbig, Franz Bettinger:

Auch auf die Gefahr hin, der Diskursverweigerung bezichtigt zu werden, mache ich zum Thema Corona nicht weiter. Es führt zu nichts. Der Riss ist bereits ztu tief. Es artet in  Beleidigungen aus. Den Vogel schießt Franz Bettinger ab: "Richtig, Niekisch: Wenn die Davos Clique mal hat, was sie will, und alle brav folgen bricht endlich die Schöne Neue Welt an. Sind Sie dann zufrieden?" Jeder hier kann nachlesen, was ich von der seit mehr als 400 Jahren beabsichtigten, ja geplanten Einwelt halte. Ist es nicht mehr gestattet zu sagen, dass hier mit Corona der falsche Arm der Krake abgeschlagen werden soll und wir uns in absehbarer Zeit völlig vom Volk gelöst haben, wenn wir uns an einer körperlichen Krankheit abarbeiten, während die Traumatisierung Millionen junger Menschen durch induziertes Spaltungsirresein offenbar niemanden mehr interessiert. 

Stand heute 75000 neue Infektionen. Mein Vorschlag und Versprechen: Abwarten bis Mitte nächsten Jahres. Wenn bis dahin die Regierung eine Diktatur i.S. von §§ 81 ff. StGB oder sonstigem nationalen oder internationalen Rechts errichtet hat, dann gestehe ich hier meinen Irrtum ein. Einverstanden?

Ansonsten beschränke ich mich auf philosophische Fragen, z.B. dass eben nicht Foucault der Erfinder der Biopolitik ist, sondern wohl eher Francis Bacon.

 

Allnichts

25. November 2021 10:56

Niekisch:

Es liesse sich dann durchaus noch mit einiger Berechtigung über die gesellschaftlichen Folgen und Nebenwirkungen all der Maßnahmen sprechen, denn die gibt es mit Sicherheit und die Rechnung wird teuer. Sollte es mit oder ohne Impfpflicht zu hohen Impfquoten kommen, sollten die "Booster" sich als wirksam erweisen, Covid dadurch eine normale Krankheit werden, hat aber sicherlich die gesamte Rechte, vor allem die AfD als einzige gesellschaftlich relevante, irgendwie rechte Organisation ein Rechtfertigungsproblem. Es zeichnet sich ab.

Schobbepetzer:

Wie hoch ist eigentlich das Durchschnittsalter in afrikanischen Ländern und welches Klima herrscht dort? Wie steht es um die Infrastruktur?

Niekisch

25. November 2021 10:59

Nachtrag: Seitens der Redaktion - Frau Kositza- wurde ich gebeten, meine Position zur Impfung klarzustellen, was ich hiermit gerne tue: Wie viele andere Menschen hatte und habe ich immer noch mehrere Bedenken. Dennoch habe ich mich bisher in Abwägung der für mich erreichbaren Argumente und Risikobewertungen zweimal impfen lassen und werde aus Altersgründen und wegen eines gesundheitlichen Risikos auch die Auffrischungsimpfung wahrnehmen. 

 

nom de guerre

25. November 2021 11:33

Werter Niekisch, ich habe jetzt nicht die ganze Diskussion über Ihren Beitrag ziemlich am Anfang dieses Strangs gelesen, falls ich also etwas wiederhole, das andere schon geschrieben haben, sehen Sie es mir bitte nach:

Sie können doch nicht allen Ernstes Ungeimpfte – bzw. Impffreie, Herr Sellner hat mit dieser Wortschöpfung nicht ganz Unrecht –, die „ein Krankenbett besetzen“ als Volksschädlinge bezeichnen. Wenn Sie, Niekisch, was ich Ihnen nicht wünsche, schwere Langzeitfolgen von der Impfung davontragen und eine entsprechend aufwendige Behandlung benötigen sollten, werde ich Sie ganz sicher nicht so nennen. Obwohl das innerhalb der Logik, die Sie anzuwenden scheinen, aufgrund Ihrer nach eigener Auskunft freien und trotz Bedenken getroffenen Entscheidung für die Impfung, und jetzt auch noch für den „Booster“, durchaus Sinn ergäbe.

Davon abgesehen liegt mein letzter Arztbesuch einige Jahre zurück, und selbst wenn das nicht so wäre, habe ich in meinem Leben nicht ganz wenige Krankenkassenbeiträge bezahlt und zahle sie noch immer. Ich muss mich also von niemandem als Sozial-, Volks- oder Irgendwasschädling bezeichnen lassen.

URN

25. November 2021 11:36

Die ganze Aufregung um das, was Niekisch gestern um 18:12 schrieb, ist läppisch: im ersten Absatz steht Original Sellner, deshalb als Zitat gekennzeichnet. Im zweiten Absatz steht Original Niekisch in bewußt anders gewählten Worten. Inhaltlich steht in beiden Absätzen das genau Gleiche. Wer auf Niekisch eindrischt, ist nur zu feige, auf Sellner einzudreschen.

Imagine

25. November 2021 11:49

@Niekisch

Es geht nicht um Ihre Position zum Impfen. Die akzeptiere ich. Fast alle meine Verwandten haben sich – meist aus Angst vor Erkrankung – impfen lassen.

Die Gründe für den gegenwärtigen Impf-Ansturm sind vielfältig: Vermeidung beruflicher Nachteile, Reisen-Können, bei einigen ist es das Bahnfahren oder die Sporttraining. Siehe Video (https://tinyurl.com/57h8wwsx).

Hier geht um Ihre Position zu den Ungeimpften. Und da kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen muss.

RMH

25. November 2021 12:05

"Wer auf Niekisch eindrischt, ist nur zu feige, auf Sellner einzudreschen."

@URN,

bitte einfach noch einmal den Beitrag von Martin Sellner ganz lesen.

Dann erschließt sich Ihnen evtl. der Kontext. Sellner kritisiert hier, Niekisch, wenns keine Satire oder Provokation war, stellt in seinem Beitrag fest ("ist").

Frieda Helbig

25. November 2021 12:09

@Niekisch:

Auch ich möchte klarstellen, daß mir das wirklich egal ist, ob sich wer impfen läßt oder nicht. Der Wert eines Menschen bemißt sich für mich nicht an dieser Tatsache. Einfach jeder, wie er mag.

Sie beklagen zu Recht den Riß und eine gewisse Unversöhnlichkeit. Dann rüsten Sie doch selbst etwas verbal ab, denn Sie kamen mit dem "Volksschädling" ums Eck! Ängste und Sorgen kann ich gut nachvollziehen, diese rechtfertigen jedoch keine Ungerechtigkeit! 

Ich werde weiterhin Menschen versorgen, welche Hilfe benötigen, egal wie sie aussehen oder welchen Impfstatus sie haben...

pantau

25. November 2021 12:16

@URN

Sellner beschreibt und stellt die Position des Gegners je nach eigener Position überspitzt, abwegig oder zutreffend dar, Niekisch nimmt sie ein, daher die Gleichheit der Aussagen.

@Sellner

Mir gefällt an dem Artikel, daß Sie die Tapferkeit aufbringen, Foucault dort zu würdigen, wo es etwas zu würdigen gibt, zum Trotz der Tatsache, daß er ein Säulenheiliger des feindlichen ideologischen Lagers (Poststrukturalismus) ist. Liegt ja auch in der Natur von Ideologen, daß es mitunter großartige Entwürfe sind, aber an ihren Einseitigkeiten an der Wirklichkeit scheitern. Ähnlich würdige ich Adorno, etwa in den minima moralia.  

Laurenz

25. November 2021 12:24

Hier ein Kinderarzt im MDR zur Impfpflicht 24.11.21

https://youtu.be/DyKzOVvhjPg

Damit ist alles gesagt. Oder abholen, den Dissidenten?

Phil

25. November 2021 12:31

Martin, du Schwurbler ':D

(Nein, ich stimme im Kern zu, auch wenn's arg abstrakt ist :) Doch scheint mir der Weg der Menschheit vorherbestimmt. Widerständler werden von den Entwicklungen der Zeit mitgeschleift oder zermalmt. Trotzdem knicken wir nicht ein! Wir wenigen.)

Götz Kubitschek

25. November 2021 12:55

badeschluß. mäßigt Euch!

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.