Wissenschaftsautismus – Expertengläubigkeit

Ein Gespräch mit Marc Krecher

PDF der Druckfassung aus Sezession 105/ Dezember 2021

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Sezes­si­on: Sehr geehr­ter Herr Dr. Kre­cher, Sie sind nicht nur Geo­lo­ge, son­dern haben auch einen Mas­ter of Sci­ence in Ener­gie­ma­nage­ment. Aus die­sem dop­pel­ten Blick­win­kel her­aus haben Sie nun ein Buch mit dem Titel Vom Kli­ma­wan­del zu Coro­na ver­öf­fent­licht. Was hat die Geo­lo­gie zum Kli­ma­wan­del zu sagen?

 

Marc Kre­cher: Vor allem, daß er sich extrem zyklisch ver­hält und sehr stark von der Plat­ten­tek­to­nik und vom sola­ren Ein­fluß auf die Erde abhän­gig ist. Je kür­zer die Betrach­tungs­zeit­räu­me wer­den, um so mehr tre­ten ozea­ni­sche, meteo­ro­lo­gi­sche, gra­vi­ta­ti­ve und ande­re Effek­te hin­zu. Die Son­ne im Zusam­men­spiel mit dem Ein­fluß der kos­mi­schen Strah­lung ist dabei immer ein Fak­tor auf den unter­schied­li­chen zeit­li­chen und phy­si­ka­li­schen Ebenen.

Obwohl vie­le Geo­lo­gen das Dog­ma vom men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del über­nom­men haben, rela­ti­vie­ren doch etli­che die Aus­sa­gen der Kli­ma­for­scher. In der Geo­lo­gie arbei­ten die Wis­sen­schaft­ler mit einem ganz ande­ren Zeit­ge­fühl. In den unfaß­bar lan­gen Zeit­räu­men gesche­hen Din­ge qua­si regel­mä­ßig, die im Zeit­raum eini­ger Genera­tio­nen unvor­stell­bar sind. Das bringt eine gewis­se Gelas­sen­heit mit sich, die es erlaubt, die Aus­sa­gen von Kli­ma­wis­sen­schaft­lern in aller Ruhe zu ana­ly­sie­ren, anstatt im Panik­mo­dus der Mas­se mitzuschwingen.

Ein Bei­spiel: Wenn Poli­ti­ker und Kli­ma­wis­sen­schaft­ler behaup­ten, die Inseln wür­den unter­ge­hen, weil der Mee­res­spie­gel steigt, dann sage ich als Sedi­ment­geo­lo­ge, daß das nicht gesche­hen wird. Denn der Meeres­spiegel ist nur eine Kom­po­nen­te der Küsten­dynamik, und die ist seit dem mitt­le­ren Holo­zän nicht mehr domi­nant. In Wahr­heit basie­ren die Aus­sa­gen auf nume­ri­schen Sys­tem­si­mu­la­tio­nen, die den Glo­bus im schmel­zen­den Eis ver­sin­ken las­sen, weil der CO2-Gehalt der Atmo­sphä­re ste­tig steigt und angeb­lich für die Wär­me ver­ant­wort­lich sei.

Ich nen­ne das in mei­nem Buch einen »Wis­sen­schaftsau­tis­mus«: Genera­tio­nen von Wis­sen­schaft­lern sit­zen in der Fal­le eines ein­fa­chen und zugleich poli­ti­schen Para­me­ters, wäh­rend die wah­ren Pro­zes­se viel zu kom­plex sind, um so einen Kon­sens zu gene­rie­ren. Immer wenn es die Mög­lich­keit gibt, geo­lo­gi­sche Vor­gän­ge und Daten im zeit­li­chen Detail zu unter­su­chen, zeigt sich, daß nicht das CO2 der Haupt­ver­ant­wort­li­che ist, son­dern meis­tens der sola­re Ein­fluß. Letz­te­rer wird ent­we­der durch gra­vi­ta­tiv-pla­ne­ta­ri­sche Pro­zes­se gesteu­ert oder aber durch die inter­nen sola­ren Pro­zes­se selbst. CO2 steu­ert auch, vor allem das Bio­mas­se­wachs­tum. Auch das hat wie­der Fol­gen für Kli­ma und Leben.

 

Sezes­si­on: Wie ist das Dog­ma des men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­dels entstanden?

 

Marc Kre­cher: Die­se Geschich­te ist wirk­lich span­nend: Ihre Ursprün­ge rei­chen Jahr­hun­der­te zurück, in eine Zeit, als die For­scher noch dach­ten, alles set­ze sich aus Stof­fen zusam­men. Für die Ver­bren­nung und die Wär­me­wir­kung war lan­ge das Phlo­gis­ton ver­ant­wort­lich: ein mys­te­riö­ser Stoff. Als die The­se unter­ging, such­ten sie den nächs­ten Stoff: CO2. Mit der zuneh­men­den Bevöl­ke­rung, vor allem in den Indus­tria­li­sie­rungs­zo­nen, kam zugleich die Angst vor Über­völ­ke­rung und Nah­rungs­knapp­heit auf. Der Schwe­de Svan­te Arrhe­ni­us ver­band bei­de Pro­ble­me: CO2-Zunah­me und Über­völ­ke­rung – aller­dings im Posi­ti­ven. Denn mit dem CO2 konn­te der Nah­rungs­knapp­heit durch das Bio­mas­se­wachs­tum ent­ge­gen­ge­wirkt werden.

Nach dem Zwei­ten Welt­krieg wur­den Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und Umwelt­zer­stö­rung gekop­pelt. Der Mensch wur­de zuneh­mend gar als Krebs­zel­le gese­hen, die das Bio­sphä­ren­ge­we­be der Erde durch tumor­ar­ti­ges Wachs­tum gefähr­de. Der glo­ba­le Tem­pe­ra­tur­an­stieg, der die Erde aus der bit­ter­kal­ten Epi­so­de der klei­nen Eis­zeit her­aus­hol­te, wur­de als Fie­ber beschrie­ben, wel­ches die Erde als Lebe­we­sen, als Super-Öko­sys­tem, bedroht. All dies über­setz­te sich in poli­ti­sche Maß­nah­men und For­de­run­gen, die nach und nach den anthro­po­ge­nen Kli­ma­wan­del zum Dog­ma ver­dich­te­ten. Von der gleich­zei­tig mas­siv stei­gen­den Son­nen­ak­ti­vi­tät, die bis 2010 auf höchs­tem Niveau anhielt und als die längs­te Akti­vi­täts­pe­ri­ode seit min­des­tens 8000 Jah­ren gilt, wur­de und wird nicht gesprochen.

Es ist ver­rückt: Die Aus­sa­ge, daß nur das mensch­li­che CO2 schuld am Kli­ma­wan­del hat, sagt ja zugleich, daß die Son­ne über­haupt kei­ne Bedeu­tung für das Kli­ma hat. Wie selbst­ent­lar­vend ist das eigent­lich? Und heu­te? Heu­te wer­den Über­völ­ke­rung und Pan­de­mien gekop­pelt. Der Mensch ver­seucht qua­si die Erde. Er sei sel­ber wie ein Virus – aber das Fie­ber steigt bei wei­tem nicht so wie ursprüng­lich berechnet.

 

Sezes­si­on: Was ver­ste­hen wir unter Kli­ma im Unter­schied zum Wet­ter, wenn Sie schrei­ben, »das heu­ti­ge Kli­ma ist das weit­ge­hend nor­ma­le Kli­ma der letz­ten 2000 Jahre«?

 

Marc Kre­cher: Je wei­ter wir zurück­schau­en, des­to grö­ber wird das Besteck, mit dem sich ein ver­gan­ge­nes »Wet­ter« bestim­men lie­ße. Wir rut­schen dann auto­ma­tisch ins »Kli­ma« hin­ein, eine sta­tis­ti­sche Grö­ße, die eine Art durch­schnitt­li­ches Wet­ter mit bestimm­ten Eigen­schaf­ten defi­niert. Die Meteo­ro­lo­gie hat den Zeit­raum die­ser Grö­ße auf 30 Jah­re bestimmt. Aber um auch nur ein paar Jahr­zehn­te für die Zeit vor 1000 und mehr Jah­ren zu ana­ly­sie­ren, bedarf es sehr guter Daten. Es gibt die­se Daten, aller­dings sel­ten in der nöti­gen Dich­te. In ihrer Genau­ig­keit sind die Ergeb­nis­se daher sicher nicht mit ein paar Jah­ren im 21. Jahr­hun­dert zu vergleichen.

Im ark­ti­schen Raum wur­den Daten gesam­melt, die Aus­sa­gen zum Kli­ma der letz­ten 2000 Jah­re zulas­sen. Er ist zugleich der Raum, in dem Son­nen­ak­ti­vi­tät und Kli­ma­wan­del am stärks­ten wir­ken. Und dabei zeigt sich sehr deut­lich, daß das his­to­ri­sche, über­wie­gend natür­lich-war­me Niveau dem heu­ti­gen viel näher kommt als der Käl­te der klei­nen Eiszeit.

Ins­be­son­de­re in der römi­schen Kai­ser­zeit und zum Mit­tel­al­ter hin gab es offen­bar immer wie­der sprung­haf­te Anstie­ge der Tem­pe­ra­tur im ark­ti­schen Raum, die auch das heu­ti­ge Niveau erreich­ten, vor allem wenn die Feh­ler­gren­zen berück­sich­tigt wer­den. Die klei­ne Eis­zeit hin­ge­gen zeigt sich als pha­sen­wei­se, außer­ge­wöhn­lich tie­fe Tem­pe­ra­tur­de­pres­sio­nen, die über meh­re­re Jahr­hun­der­te zwi­schen ca. 1250 und 1850 auf­ge­tre­ten sind. Die­se Pha­sen kor­re­lie­ren mit der nied­rigs­ten sola­ren Modu­la­ti­on kos­mi­scher Strah­len im Holo­zän. Da sind wir heu­te lan­ge schon wie­der raus – zum Glück.

 

Sezes­si­on: Vor die­sem Hin­ter­grund könn­te man die kli­ma­po­li­ti­schen Maß­nah­men auch als Klima­hysterie beschrei­ben, und damit haben sie Anteil an dem, was wir unter dem Begriff »Angst­po­li­tik« zusam­men­fas­sen. Wald­ster­ben und Atom waren die Ängs­te der 1970er und 1980er Jah­re. Heu­te sind es Kli­ma und Coro­na. Ihr Buch beschäf­tigt sich unter ande­rem mit dem Zusam­men­hang zwi­schen die­sen bei­den gro­ßen Pani­ker­zäh­lun­gen unse­rer Tage.

 

Marc Kre­cher: Es läßt sich beob­ach­ten, daß Bür­ger einer­seits gegen die Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen auf die Stra­ße gehen und dafür als Coro­nal­eug­ner dif­fa­miert wer­den, zugleich die­se selbst wei­ter­hin fest an den ­anthro­po­ge­nen Klima­wandel glau­ben und sodann die Kri­ti­ker auch wie­der als Kli­ma­l­eug­ner bezeich­nen. Dabei zeigt schon das gan­ze Sys­tem der Her­ab­wür­di­gun­gen, daß wir es hier mit ver­wand­ten poli­ti­schen The­men zu tun haben.

Es gibt ein­deu­ti­ge und wie­der­keh­ren­de gesell­schaft­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mus­ter, wenn man die Phä­no­me­ne »Gro­ßes Wald­ster­ben«, »Kli­ma­wan­del« und »Coro­na« mit­ein­an­der ver­gleicht. Beim Gro­ßen Wald­ster­ben der 1970er und 1980er Jah­re wur­de vom »öko­lo­gi­schen Holo­caust« gespro­chen. Wer das öko­lo­gisch in Abre­de gestellt hät­te, wäre sprach­lich ver­dammt nahe am Holo­caust­leug­ner gewe­sen. Das hat man damals lie­ber sein gelassen.

»Kli­ma­l­eug­ner« ist mitt­ler­wei­le ein fest eta­blier­ter Begriff der deut­schen Spra­che gewor­den. Und nun kommt »Coro­nal­eug­ner« hin­zu. Mit dem Begriff Leug­ner wird ja dem Kri­ti­ker nicht die Kri­tik vor­ge­wor­fen, son­dern eine Lüge unter­stellt. Und gegen die­se Lüge wird eine Auto­ri­tät auf­ge­bo­ten, die als »die« Wis­sen­schaft benannt wird.

Soll hei­ßen: Wir wis­sen genug, »sci­ence is sett­led«, da gibt es nichts mehr zu kri­ti­sie­ren. Wir ken­nen das auch aus dem Mit­tel­al­ter: »Extra eccle­si­am nul­la salus!« wur­de damals dem Ket­zer geant­wor­tet. Und wie bereits vor Hun­der­ten von Jah­ren spielt die Schuld des Men­schen in allen drei The­men­kom­ple­xen erneut eine gro­ße Rol­le: Die Extra­va­ganz des ein­zel­nen und der »Undis­zi­pli­nier­ten« ist ja schon immer ein Dorn im Auge der Macht gewesen.

Ein ande­res Mus­ter ist die Exper­ten­gläu­big­keit. Es ist ja fast schon belus­ti­gend, wie aus ein paar weni­gen media­len Exper­ten immer gleich »die« Wis­sen­schaft gemacht wird. Von Herrn Dros­ten wur­de lan­ge Zeit in der Mehr­zahl gespro­chen. Beim Gro­ßen Wald­ster­ben gab es damals auch einen Dros­ten: der hieß ­Bern­hard ­Ulrich. Und für den Kli­ma­wan­del ist Herr Schell­nhu­ber der Fachmann.

Stets wur­de und wird mit Apo­ka­lyp­se gedroht: Nur die sofor­ti­ge Umkehr kön­ne sie abwen­den, »denn stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch«. Selbst­ver­bren­nung, abbrem­sen­der Golf­strom, Mil­lio­nen von Coro­na­to­ten – epi­de­mio­lo­gi­sche »Kern­schmel­ze« ist das Wort für das Schre­ckens­sze­na­rio unse­rer Tage, es steht so im Doku­ment des Innen­mi­nis­te­ri­ums. Vor 40 Jah­ren war es der »plötz­li­che Wald­tod«, der schlei­chend daher­kam. Par­al­le­len zum plötz­li­chen Kinds­tod waren rein zufäl­lig. Der Tod kam übri­gens nie.

Alle drei gro­ßen Zeit­phä­no­me­ne soll­ten und sol­len ihre Grund­la­ge außer­dem in der »expo­nen­ti­el­len« Ver­meh­rung des Men­schen haben. Der sei wie ein Tumor, der das Bio­ge­we­be zer­stö­re – sol­che mis­an­thro­pen Phra­sen fin­den sich zuhauf in der wis­sen­schaft­li­chen Lite­ra­tur. Und so erklärt sich ein ande­res gemein­sa­mes Mus­ter, in dem Com­pu­ter­si­mu­la­tio­nen mit Varia­blen, Sze­na­ri­en und Mas­ter­glei­chun­gen immer wie­der expo­nen­ti­el­le Gefah­ren­ver­läu­fe pro­du­zie­ren und damit den Men­schen vor sich selbst erschre­cken lassen.

Es war der Club of Rome, der damals in den 1970ern über Sys­tem­si­mu­la­tio­nen zum ers­ten­mal öffent­lich die Angst vor der Umwelt­zer­stö­rung durch den Men­schen ver­brei­tet hat. Aber geht es wirk­lich um den Men­schen? Ging und geht es nicht jedes­mal viel­mehr um die­je­ni­gen, wel­che die Frei­heit des Indi­vi­du­ums her­vor­he­ben, anstatt sich dem Kol­lek­tiv eines holis­ti­schen Welt­bil­des zu unterwerfen?

 

Sezes­si­on: Aber war und ist an den Gefah­ren­la­gen nicht doch etwas real? Ist die schie­re Mas­se Mensch nicht doch der gro­ße Aus­lau­ger, der Ver­nut­zer, sozu­sa­gen der über­füll­te Stall? Las­sen sich Gefah­ren nicht doch ganz kon­kret mes­sen, mit empi­ri­scher Evi­denz bele­gen und zudem eige­nen Auges beobachten?

 

Marc Kre­cher: In mei­nem Buch gehe ich ja detail­liert auf die­se Fra­ge ein. Es gibt zu vie­le Bei­spie­le gera­de der empi­ri­schen Evi­denz, die zei­gen, daß die­ses Bild so nicht rich­tig sein kann. Ich glau­be auch: Wenn dem so wäre, dann müß­te »die« Wis­sen­schaft nicht stän­dig ­expo­nen­ti­ell ver­lau­fen­de Gefah­ren vor­aus­be­rech­nen. Der Mensch wür­de sel­ber die nöti­gen Schrit­te ein­lei­ten, ganz ohne sich jeden Abend einen Lauter­bach hin­ter die Bin­de zu kippen.

Viel­mehr las­sen wir uns von Sys­tem­si­mu­la­tio­nen und Hor­ror­bil­dern trei­ben, um sodann das Vor­sor­ge­prin­zip zu bemü­hen. Vor­sor­ge vor dem, was angeb­lich kommt. Nicht aber vor dem, was schon da ist, denn das läßt sich meis­tens gar nicht bele­gen. Das ist poli­ti­sche Macht­aus­übung in sei­ner per­fi­des­ten Form: näm­lich durch die Ver­brei­tung von Angst.

 

Sezes­si­on: In den lan­gen Zeit­räu­men, in denen der Mensch­heit kei­ne fos­si­len Brenn­stof­fe zur Ver­fü­gung stan­den, waren die Gesell­schafts­struk­tu­ren ver­hält­nis­mä­ßig sta­bil, was den Umwelt­his­to­ri­ker Rolf Peter Sie­fer­le zu der Ver­mu­tung ver­an­laß­te, »daß auf der Basis des Gebrauchs fos­si­ler Ener­gie­trä­ger prin­zi­pi­ell kei­ne Wirt­schafts- und Gesell­schafts­struk­tur mög­lich ist, die sich län­ger­fris­tig sta­tio­när repro­du­zie­ren lie­ße.« Mit ande­ren Wor­ten: Was ist schlecht am Vor­sor­ge­prin­zip, ohne das es der Mensch doch nie geschafft hät­te, seß­haft zu werden?

 

Marc Kre­cher: Wie oft muß­ten gan­ze Völ­ker­schaf­ten allei­ne im Mit­tel­al­ter auf Wan­de­rung gehen, auch ohne fos­si­le Brenn­stof­fe? Die his­to­ri­sche Grund­la­ge der Aus­sa­ge von Rolf Peter ­Sie­fer­le müß­te man sich daher viel­leicht noch mal genau­er anschau­en. Zumal in vor­in­dus­tri­el­len Zei­ten maxi­mal nur ein Ach­tel der heu­ti­gen Bevöl­ke­rungzahl auf dem Pla­ne­ten gelebt hat. Und dafür, daß der Mensch sich so ver­meh­ren konn­te, scheint der stö­ren­de Ein­fluß auf die Repro­duk­ti­on nicht sehr groß gewe­sen zu sein.

Län­ger­fris­tig sta­tio­när waren auch die ganz frü­hen Gesell­schaf­ten nicht wirk­lich, wenn ich dar­an den­ke, daß die­se klei­nen Stäm­me regel­mä­ßig nach gut 30 Jah­ren ihre Wald­sied­lung auf­ge­ben muß­ten, um neu­en Wald zu fin­den – der Wett­be­werb um die bes­ten Plät­ze lief ver­mut­lich nicht immer fried­lich ab. Am Ende des Mit­tel­al­ters, bis zum Vor­abend der Indus­tria­li­sie­rung, war der Wald jeden­falls kahl­ge­schla­gen: das wirk­lich gro­ße Waldsterben!

Dank Koh­le, Zement und Stahl konn­te bei uns der Wald auf brei­ter Flur wie­der wach­sen – auch irgend­wie eine Form der Vor­sor­ge. Und zwar durch Ent­wick­lung und Fort­schritt. Es ist ja nicht das Vorsorge-»Prinzip«, was hier stört, es ist die Gefahr der will­kür­li­chen Macht­aus­übung durch eine domi­nan­te Logik, die den Men­schen zur Krebs­zel­le sti­li­siert. Und die­se Logik nutzt eine wenig durch­schau­ba­re Sys­tem­dy­na­mik, aus der her­aus düs­te­re Zukunfts­sze­na­ri­en einer poli­ti­schen Via­bi­li­tät die­nen, die das Indi­vi­du­um einer Art Schutz­kol­lek­tiv unterwirft.

 

Sezes­si­on: Kom­men wir zurück zu Coro­na und zu der Fra­ge, ob es neben den Gemein­sam­kei­ten nicht auch Unter­schie­de zwi­schen Coro­na und den Hys­te­rien der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te gibt. Denn immer­hin schei­nen sowohl die Angst vor dem Wald­ster­ben als auch die vor dem Atom­tod die Gesell­schaft nicht in den Grund­fes­ten erschüt­tert zu haben.

 

Marc Kre­cher: Die Hys­te­rie­kur­ve ist ja mit der Zeit lang­sam und in Stu­fen ange­stie­gen, erst heu­te zeigt sie einen stei­len Ver­lauf. Coro­na besitzt daher in der Tat eine Beson­der­heit. Die Kri­se zer­stört für alle ver­nehm­bar fun­da­men­ta­le Struk­tu­ren: näm­lich die tra­gen­den und seit Jahr­zehn­ten eta­blier­ten Rechts­struk­tu­ren einer frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen Gesell­schaft. Mit dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz ist das Grund­ge­setz jetzt schon »grund­los« geworden.

Coro­na ist gera­de dabei, Wirt­schafts­struk­tu­ren, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­struk­tu­ren, Finanz­struk­tu­ren und man­ches mehr an den Rand des Cha­os zu brin­gen. Denn nur von dort läßt sich ein gestan­de­nes Sys­tem trans­for­mie­ren. Aber Coro­na hat das nicht begon­nen oder aus­ge­löst. Es ist viel­mehr das Dog­ma des anthro­po­ge­nen Kli­ma­wan­dels, wel­ches in Deutsch­land seit 2011 die Grund­la­ge für die »Gro­ße Trans­for­ma­ti­on« ist, von der man­che immer noch glau­ben mögen, daß es sich nur um eine Ener­gie­trans­for­ma­ti­on han­delt. Das wäre aber lei­der sehr naiv. Mit Coro­na ist Euro­pa dabei, die­se öko­so­zia­lis­ti­sche Trans­for­ma­ti­on von einer glei­ten­den und zuwei­len dis­rup­ti­ven Pha­se in eine destruk­ti­ve Pha­se hin­über­zu­lei­ten, in der Platz gemacht wird für den auto­ri­tä­ren Staat, nicht sel­ten ver­harm­lo­send als »par­ti­zi­pa­ti­ve Demo­kra­tie« bezeich­net. Frau Mer­kel selbst hat­te im Janu­ar 2020 mit ihrer Rede in Davos den Weg vor­ge­ge­ben. Das Virus mag zufäl­lig daher­ge­kom­men sein, aber sei­ne Beför­de­rung zum angeb­li­chen Kil­ler ist vor dem Hin­ter­grund der Gro­ßen Trans­for­ma­ti­on kein Zufall.

 

Sezes­si­on: In Ihrem Buch posi­tio­nie­ren Sie sich, auch unter Bezug­nah­me auf Hayek, recht ein­deu­tig gegen den Kon­ser­va­tis­mus, der die Gemein­schaft gegen­über dem Indi­vi­du­um zu sehr beto­ne und der mensch­li­chen Krea­ti­vi­tät miß­traue. Was ver­ste­hen Sie unter Frei­heit, gibt es Gren­zen, die der Mensch aner­ken­nen muß?

 

Marc Kre­cher: Um dabei auf Sie­fer­le zurück­zu­kom­men: Ich per­sön­lich sehe in der Frei­heit des Indi­vi­du­ums den ein­zi­gen Weg ech­ter Sta­bi­li­tät. Das ist aber nicht eine Frei­heit, die sich aus der Unter­wer­fung unter die sitt­li­che Gesamt­kör­per­schaft und deren volon­té géné­ra­le ergibt. Es ist viel­mehr – und hier bin ich sehr von Hen­ri Berg­son beein­flußt – die schöp­fe­ri­sche Frei­heit des Men­schen, die des­sen Ganz­heit in die des Staa­tes inklu­diert. Die Pro­duk­te sei­ner Intel­li­genz sind dar­in Teil die­ser par­ti­ku­la­ren Ganz­heit, aus der sich viel mehr als nur Pro­duk­te und Eigen­tum erge­ben. Berg­son sprach von der »Spit­ze der gesam­ten Per­sön­lich­keit«, die sich in die Zukunft ein­bohrt und die­se ohne Unter­laß eröff­net. Dar­in bestehe das freie Leben und Han­deln. Kon­ser­va­tis­mus und Sozia­lis­mus füh­ren den Men­schen hin­ge­gen an der Lei­ne und erschaf­fen zusam­men mit einer ent­grenz­ten Sys­tem­dy­na­mik erneut eine posi­ti­ve Wis­sen­schaft im Sin­ne einer mecha­nis­ti­schen Kon­zep­ti­on, ein Fich­te­sches Uhr­werk als Staat.

Die Gren­zen der schöp­fe­ri­schen Frei­heit erge­ben sich aus dem Respekt vor dem Nächs­ten. Der Staat und sein ter­ri­to­ria­les Rechts­sys­tem haben die Auf­ga­be, die­sen Respekt zu sichern, gleich­zei­tig alles dafür zu tun, Frei­heit und Fort­schritt zu ermög­li­chen. Und zwar im Hier und Jetzt. Die Defi­ni­ti­on von »Respekt« wird hin­ge­gen immer ein Dilem­ma unab­hän­gig von der Staats­form blei­ben. Es ist qua­si eine dau­er­haf­te Auf­ga­be der Gesell­schaf­ten, die­ses Dilem­ma in Frie­den und Frei­heit zu lösen.

 

Sezes­si­on: Sie bli­cken opti­mis­tisch in die Zukunft. Die pes­si­mis­ti­schen Vor­her­sa­gen sei­en nicht ein­ge­trof­fen, der Mensch­heit gehe es bes­ser als jemals zuvor. Ist das nicht eine etwas ein­sei­ti­ge Bewer­tung, die nur unter dem Maß­stab einer völ­lig von den nicht­ma­te­ri­el­len Lebens­be­din­gun­gen abse­hen­den Betrach­tungs­wei­se aufgeht?

 

Marc Kre­cher: Nein, gera­de nicht. Denn die Ent­wick­lung seit der Indus­tria­li­sie­rung hat ja nicht nur mate­ri­el­len Wohl­stand für immer mehr Men­schen geschaf­fen. Sie hat auch die Mög­lich­kei­ten für die nicht­ma­te­ri­el­len Lebens­be­dürf­nis­se ver­grö­ßert. Der Zugang zu Wis­sen, zu Kom­mu­ni­ka­ti­on, zu indi­vi­du­el­ler Selbst­ent­fal­tung und zum Abbau sozia­ler Schran­ken, genau­so wie zu Hygie­ne, zu Medi­zin und zu bes­se­ren Nah­rungs­mit­teln und ande­rem. Über­all auf der Welt haben sich die Län­der auf den Weg gemacht. Afri­ka hinkt hin­ter­her, ist aber auch auf dem Sprung zu einer bes­se­ren Welt.

Nicht daß ich vor den immer noch aus­rei­chend gro­ßen Pro­ble­men die Augen ver­schlie­ßen will. Aber ich bin der Ansicht, daß vie­le Pro­ble­me gera­de in der Unfrei­heit kon­ser­va­ti­ver und kol­lek­ti­ver Struk­tu­ren mit­be­grün­det sind. Genau­so aber auch in der poli­ti­schen Ver­hin­de­rung schöp­fe­ri­scher Frei­heit selbst in hoch­ent­wi­ckel­ten Staa­ten. Für ers­te­res steht in mei­nen Augen der Islam, der es seit nun­mehr 700 Jah­ren nicht geschafft hat, sich phi­lo­so­phisch wie­der auf die Grund­la­ge offe­ner Gesell­schaf­ten zu stel­len. Vor dem 13. Jahr­hun­dert war das, rela­tiv betrach­tet, durch­aus der Fall.

Vie­le Pro­ble­me des Nahen Ostens und sons­ti­ger isla­mi­scher Län­der haben ihren tie­fen Grund im tra­di­tio­na­lis­ti­schen Prin­zip. Alte his­to­ri­sche Ereig­nis­se wie die Fit­na bestim­men noch heu­te die mör­de­ri­schen Ver­hält­nis­se zwi­schen Schii­ten und Sun­ni­ten. Das schafft glo­ba­le Pro­ble­me, zum Bei­spiel durch Migra­ti­on und natür­lich durch Krieg.

Aber auch bei uns wer­den Frei­heit und ech­ter Fort­schritt zuneh­mend ein­ge­schränkt oder behin­dert. Zum Bei­spiel dadurch, daß das breit­ge­fä­cher­te Wis­sen durch unzu­läng­li­che Medi­en­st­ruk­tu­ren bei der Mas­se auf der Stre­cke bleibt, wenn sich Regie­run­gen nur noch auf apo­ka­lyp­ti­sche Kli­ma­vi­sio­nen und deren Abwen­dung kon­zen­trie­ren. Anstatt Mil­li­ar­den in den frei­en Zugang zu breit ange­leg­tem Wis­sen zu inves­tie­ren, wer­den die­se Gel­der in ein­sei­ti­ge poli­ti­sche Vor­ga­ben für Ener­gie­tech­no­lo­gien ver­senkt. Das Schick­sal des Pla­ne­ten soll gar davon abhän­gen: klei­ner geht’s nicht. Vor dem Hin­ter­grund einer regel­rech­ten Daten­ex­plo­si­on bei gleich­zei­ti­ger Zunah­me kom­ple­xer Sys­tem­pro­zes­se in Wis­sen­schaft und Tech­nik ist es unbe­dingt erfor­der­lich, den Vor­stel­lungs­raum von Wis­sen bei der brei­ten Bevöl­ke­rung mas­siv zu erweitern.

Hier braucht es grund­le­gen­de Refor­men und neue Visio­nen für die Zukunft, weil sich sonst eine wei­te­re Gefahr ergibt, die heu­te mehr denn je sicht­bar wird: glo­ba­lis­ti­sche Struk­tu­ren, deren Kyber­ne­tik zuneh­mend aus nicht­legitimierten Finanz- und Inter­es­sens­netz­wer­ken her­aus erfolgt. In der Mit­te die­ser Netz­wer­ke sit­zen regel­rech­te Olig­ar­chen, die sich künst­li­che, selbst­er­hal­ten­de Märk­te – zum Bei­spiel für Impf­stof­fe – schaf­fen und mitt­ler­wei­le gro­ße Tei­le der Staats­or­ga­ni­sa­ti­on unter ihre Geschäfts­in­ter­es­sen und Welt­vi­sio­nen zwin­gen. Mit Ange­bot und Nach­fra­ge hat das wenig zu tun, son­dern eher mit Zwangs­be­glü­ckung. Den Bürger­interessen muß es aber immer mög­lich sein, sich dage­gen zur Wehr zu set­zen oder mit­re­den zu kön­nen. Aber da müs­sen wir erst ein­mal wie­der hinkommen.

 

 

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)