Projekt beenden, Tore öffnen – Mäander und Sommerfest

Am vergangenen Wochenende hat die Fankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ihre ganze Seite 3 der Frage gewidmet, wie es sich "neben uns" lebe.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Auf der Suche nach einer Ant­wort zogen ein jun­ger Jour­na­list und ein Foto­graf durchs Dorf, spra­chen Nach­barn an, lie­ßen eine Droh­ne stei­gen und brach­ten es am Ende doch nur auf Pla­ti­tü­den, ste­reo­ty­pe Stan­zen, auf das also, was man gese­hen und gehört zu haben vor­gibt, wenn man kei­ne Beu­te machen konnte.

Sol­che Bei­trä­ge die­nen der Sta­bi­li­sie­rung die­ser Repu­blik. Sie fri­schen unin­spi­riert, aber ver­läß­lich das simp­le, kei­nes­falls mehr dif­fe­ren­zier­te oder gar ambi­va­len­te Feind­bild auf; sie erhö­hen die emo­tio­na­le Hür­de, über die sprin­gen muß, wer einen unver­mit­tel­ten Blick auf das rech­te Milieu wer­fen möch­te; sie zei­gen den Kol­le­gen, daß man die Voka­beln gelernt hat.

Die drit­te Sei­te einer renom­mier­ten Sonn­tags­zei­tung mit Ver­zer­run­gen über das eige­ne Leben gefüllt zu sehen, bleibt, bei aller poli­ti­schen Erfah­rung, den­noch eine merk­wür­di­ge Sache. Wir haben die vie­len Tex­te, die über uns ver­faßt wor­den sind, nicht gesam­melt, und es wür­de uns nicht mit Stolz erfül­len, in einer sol­chen Samm­lung zu blät­tern. Es stimmt nicht, daß die Haut dicker gewor­den sei.

Dies ist auch der Grund, war­um wir nicht mehr mit Jour­na­lis­ten spre­chen: Man möch­te denen, die kei­nen Ehr­geiz, aber Zugang zu gro­ßen Blät­tern haben, nicht stun­den­lang ins Gesicht geschaut haben, bevor sie ihr Geschäft verrichten.

Es gibt etwas, das die­se Leu­te alle­samt nicht ver­ste­hen kön­nen und nie­mals schrei­ben wür­den, sähen sie es denn: wie gern und mit wel­cher Zuver­sicht wir arbei­ten und wie­viel bereits gelun­gen ist und noch gelin­gen wird.

Zwei Bei­spie­le ver­an­schau­li­chen das, ver­an­schau­li­chen, was Gestal­tungs­lust und Saat und Ern­te ist, auch jen­seits der gro­ßen Num­mern, die wir auf Buch­mes­sen und mit Best­sel­lern abzogen.

Das eine ist kurz erzählt: Wir kön­nen bereits jetzt kaum noch Anmel­dun­gen zu unse­rem Som­mer­fest anneh­men. Wir wer­den es am 8. und 9. Juli bege­hen, und mehr als 500 Gäs­te kön­nen wir nicht zulassen.

Was vor zwei Jah­ren als Nach-Maß­nah­men-Fest sehr aus­ge­las­sen begann, hat sich im ver­gan­ge­nen Som­mer als wich­tigs­tes und größ­tes Leser­tref­fen unse­rer Rich­tung eta­bliert und bewährt – und wird in die­sem Jahr mit einem dich­ten Pro­gramm aus Vor­trä­gen, Dis­kus­sio­nen, Podi­en, Prä­sen­ta­tio­nen und Lesun­gen die Kapa­zi­täts­gren­ze ausreizen.

Umriß und Orga­ni­sa­ti­on des Som­mer­fests sind hier beschrie­ben – dort sind auch die Anmel­de­mög­lich­kei­ten hin­ter­legt. 480 Anmel­dun­gen lie­gen vor. Wir wer­den nach dem kom­men­den Wochen­en­de die Lis­ten schlie­ßen müs­sen und Anfang Juli die Tore weit öff­nen kön­nen. (Wer ange­mel­det ist und noch kei­ne Bestä­ti­gung erhal­ten hat, soll­te bit­te nachhaken!)

Die inhalt­li­che und emo­tio­na­le Bedeu­tung die­ser Zusam­men­kunft ist kaum zu ermes­sen, das wis­sen wir aus Gesprä­chen, Brie­fen und Kommentaren.

Wir dür­fen, ich schrieb das an ande­rer Stel­le ein­mal, für unse­re Leser­schaft mehr als dank­bar sein. Sie beglei­tet uns seit Jah­ren auch dort­hin, wo wir Expe­ri­men­te wagen und unser Ver­le­ger­tum fast schon über die Ver­trau­ens­gren­ze hin­aus erweitern.

Ich spie­le damit auf die nun abge­schlos­se­ne Rei­he Mäan­der an, die zum Wert­volls­ten und Schöns­ten gehört, was die rech­te Kul­tur­sze­ne je her­vor­ge­bracht hat. Sie war für 600 Leser kon­zi­piert und liegt mit Erschei­nen des 10. Ban­des nun voll­stän­dig vor.

Ver­trau­ens­gren­ze und erwei­ter­tes Ver­le­ger­tum – viel­leicht ahnt der ehr­geiz­lo­se Sonn­tags­jour­na­list, der jüngst mit uns nicht ins Gespräch kom­men durf­te, was wir damit mei­nen: Kein Mäan­der-Abon­nent wuß­te über die ers­ten drei Bän­de hin­aus, wor­auf er sich ein­ließ, als er zugriff. Und kei­ner schrieb, wäh­rend wir Band um Band lie­fer­ten, ent­täuscht zurück.

Die Arbeit an die­ser Rei­he begeis­ter­te uns wie kaum etwas Ver­le­ge­ri­sches zuvor, und wenn wir eine Pro­gno­se wagen dür­fen: Kei­ne Sonn­tags­zei­tung und kein VS-Bericht wird uns dies neh­men kön­nen –  die Freu­de am gelun­ge­nen Buch, den Schalk des beson­de­ren Fund­stücks und die Gewiß­heit, Leser, wirk­li­che Leser zu haben.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (2)

MARCEL

11. Mai 2023 08:58

Sich absondern, Sezession beim Wort nehmen
So entsteht Zusammengehörigkeit und so wird man sogar interessant für Außenstehende.
 

anatol broder

11. Mai 2023 11:39

@ kubitschek
«es stimmt nicht, daß die haut dicker geworden sei.»
das ist schade.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.