In den Schulen Regenbogenbeflaggung wie zu Kanzlers Geburtstag

Eines der großen Podien unseres Sommerfestes moderierte Ellen Kositza zum Thema "transgender".

Die­ses The­ma ist von Bet­ti­na Gru­ber in einem Buch (Leben unterm Regen­bo­gen) und von Mar­tin Licht­mesz in meh­re­ren Bei­trä­gen behan­delt wor­den. Marc Jon­gen, der für die AfD im Bun­des­tag sitzt, beschäf­tigt sich sozu­sa­gen haupt­be­ruf­lich damit. Die Trans­gen­der-Fra­ge fällt in sei­nen Aufgabenbereich.

Mode­ra­to­rin Kositza hat­te bereits 2008 einen Essay in der Rei­he Kapla­ken vor­ge­legt: Gen­der ohne Ende ist seis­mo­gra­phisch und liegt in der 5. Auf­la­ge vor. Hier nun der Mit­schnitt des Podiums:

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (35)

Artabanus

28. Juli 2023 12:56

Gute Diskussion, wobei am Ende alle ein wenig ratlos zurückbleiben. Wir sehen uns einer globalen Macht gegenüber die praktisch willkürlich selbst die abstrusesten Dinge weltweit durchsetzen kann. Transgender, CO2 Verbot(Klima), Corona, alles geht auf dieselben Urheber zurück.
 

Gotlandfahrer

28. Juli 2023 14:33

1/2
Wenn ich es korrekt zusammenfasse, sehen die Diskutanten im Regenbogengedöns eine Art (der „Natur“ der Sache entsprechend) aus dem Ruder gelaufene - durchaus gefährliche, schädigende - Form der „Subkultur“. Wenn ich nichts überhört habe, dann ist dies alles die – hoffentlich - Endstufe der Selbstüberhöhung von Perversen, die von „Oben“ zwar goutiert und mittlerweile (warum eigentlich?) bereitwillig zur Staatsräson erhoben wird, aber nur als sich folgerichtig ergebendes „Phänomen“ zu deuten ist. Nur Auswuchsfortsetzung von Punk und Schwulitäten. Da mag noch mehr kommen, aber da ist offenbar nichts, was es systematisch herbeigeführt hätte.
Neben dem Lauschen habe ich gespeist, deswegen mag mein Urteil ungerecht sein, weil ich Wesentliches kauend überhört habe, aber war nicht schon Punk und – Gott ist zu groß, um sich an jeder Abnormalität aufzuhalten, wer sind also wir „Normalos“ – Schwulseinzeigenkönnnen Ausdruck eines „von Oben“ dem „Unten“ aufgezwungenen Willens, sich in der Pflege der eigenen Lebensinteressen zurückzuhalten? Will sagen: In einer Welt, die nicht von einem Herrschaftsinteresse an der Zersetzung der Lebensvoraussetzungen des Volkes geprägt ist, hätte weder ein Punk noch ein Schwulseinfeiernder darauf vertrauen können, dass die Fäuste der Normalos geballt in den Taschen bleiben.
...

Gotlandfahrer

28. Juli 2023 14:34

2/2
Es hätte sich alles von allein geregelt, der Punk hätte sich Arbeit und die Schwuchtel – wie schon immer – ihren Weg ins Private gesucht.
Alles muss reifen, braucht also seine Zeit, dass heißt, es darf nicht der übernächste vor dem nächsten Schritt gegangen werden, das weiß auch der Feind. Genderism hätte Ende 1945 noch nicht gegriffen. Wer Europas Völker zerstören will, treibt sie zunächst gegeneinander, um dann den Rest schrittweise in den Wahnsinn zu führen. Alles, was geschieht, ist auf die Schwächung des Männlichen im Westen gerichtet: Junge Männer, die an Herzmuskelstörung erkranken, nicht wissen dürfen, ob und vor allem warum sie Männer sein sollen, keine Ausbildung an der Waffe erhalten und sich statt in handwerklichem Können in Shisharauchen und Playstationdaddeln messen, sind im Interesse von Volksfeinden. Wenn über dem Reichstag die Regenbogenfahne weht, ist das nicht Ergebnis einer entarteten Subkultur, sondern höhnische Offenbarung feindlicher Übernahme. Es gibt keine Subkultur, die sich durchsetzen kann. Subkultur kann nur gegen die Herrschaft bestehen, nicht Teil von ihr werden. Alles andere ist Zersetzung von oben.
Melde mich ab in den Urlaub.

MarkusMagnus

28. Juli 2023 16:12

@ Artabanus
Es wachen aber auch immer mehr Leute auf die sich kritisch gegen LGBT-Quatsch, Klimaspinnereien, offene Grenzen usw. aussprechen. 
Ich sehe die Lage tatsächlich nicht so düster.
Weitermachen. Weiter aufklären. Weiter in der Öffentlichkeit solche Themen ansprechen. Mehr bleibt uns ja auch nicht übrig.
Irgendwo habe ich mal von einem Soziologen gelesen der verschiedene gesellschaftliche Systeme studiert hat. Und wie es zum Wandel kommt. Und der sagte das ab ca 20% der Leute die anders denken der eigentliche Wandel erst beginnt. Und alles auf einmal ganz schnell gehen kann.
Seien wir also optimistisch. Hätte 2012 jemand erzählt das es 2023 eine seriöse Rechtspartei gibt die in den Umfragen über 20% bekommt, dann hätte ich ihn ausgelacht.
Vielleicht haben sie es zu sehr überzogen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Laurenz

28. Juli 2023 16:19

Die Reichsparteitag-Beflaggung war in der Nachkriegszeit nur noch im Sport legitimiert, hier dazu Wallasch https://www.alexander-wallasch.de/gesellschaft/das-fahnenmeer-einer-politischen-bewegung-erinnert-an-eine-duestere-zeit  Im Gegensatz Ihnen, EK, sehe ich das Ausmendeln. Denn aktuell mendeln wir aus. Genital verstümmelte Kinder (warum kristisiert man eigentlich die Beschneidung von Frauen oder Männern?) werden halt zu menschlich seelischem Restmüll mit einer hohen Selbstmordrate. Wie ML korrekt bemerkte, verändern sich Körper & Seele bei Jugendlichen rasend schnell. Die Betroffenen brauchen Zuwendung & keine Operationen. Wieso müssen Körper verstümmelt werden, wieso arbeitet man nicht an der Seele? Aber, werte EK, warum packen Sie Sich nicht an der eigenen Nase. Wo ziehen Sie denn die Grenze? Wenn sich eine schöne Frau, wie Sophia Thomalla, mit Tatoos selbst entschönt, visuell verstümmelt, darf man das? Ist jemand normal, der sich wie van Gogh ein Ohr abschneidet oder Ohrläppchen verstümmelt? Bei diesem Thema mutiere ich zum Putinversteher https://www.welt.de/politik/ausland/article246560264/Russland-Putin-unterzeichnet-Verbot-von-Geschlechtsumwandlungen.html Nicola Sturgeon scheiterte u.a. daran, daß männlichen Transen in Frauengefängnisse kamen.

Pit

28. Juli 2023 21:42

Ehrlichgesagt... ich kapier´s nicht... Jungs gucken den Mädchen hinterher; Mädchen brezeln sich auf. Das heißt: welcher Junge will denn NICHT ein Mädchen? Und umgekehrt. Also wo soll denn da all dieser Sch**** herkommen?? //Mal so rum gesagt: wenn einer den Auftrag hätte, er solle die Leute so richtig verarschen: würde der sich "Sex" vornehmen?? Wenn irgendwas Ewigkeitsgarantie hat... wenn irgendwas in Granit gemeißelt ist, dann ja wohl dies: Männer wollen Weiberär**** und Weiber wollen den Mann als Geldautomat (bzw. eben jedenfalls nen Mann haben... und: Kinder ! ) . Und in dieses Granitenste von allem... soll jemand rumpfuschen? Das würde keiner für möglich halten. Der Gedanke, das ändern zu wollen, ist einfach lächerlich. Das heißt: warum nehmen sich die Globalisten eine so völlig unmögliche Aufgabe vor? Sie kann nur scheitern. Niemand will das erleben. Es ist schlicht ekelerregend, für alle.
 
//Das heißt, wie oben gesagt: ich kapier´s nicht.

RMH

29. Juli 2023 09:45

@Pit, kapieren kann man das auf den ersten Blick nicht, man kann nur Mutmaßungen anstellen. @Gotlandfahrer hat recht, wenn er darauf hinweist, dass Nischen, Subkulturen in ihren Nischen und subkulturellen Ecken bleiben, wenn sie nicht ganz offiziell vor irgendwelche Karren gespannt werden. Ich denke, erwachsene Rechte mit normalen Selbstwertgefühl, haben auch gar nichts gegen die Existenz von Nischen und Subkulturen, da diese eben Ausprägungen menschlicher Variantenvielfallt sind. Das große Rätsel ist in der Tat der gelenkte Hype, dass in die Mitte stellen, dass wortwörtliche Herausrufen. Dafür kann es viele Motive geben. Eines ist das Überwachungsmotiv, man erfasst die Szenen, die Neigungen der Mitbürger, so wie interessierte Kreise eben auch ganz genau wissen, was Heteros für Suchverläufe beim ubiquitären Pornokonsum haben. Ein weiteres kam mir in den Sinn, als ich die Häßlichkeit vieler Gender-LGBQxy-Aktivisten erkannte. Nach "Ausweitung der Kampfzone" von M.H. führt die moderne Welt zu einer Ungleichverteilung der sexuellen Aktivität und einer sexuellen Pauperisierung der Massen. LGBxy-Gender-Hype führt nun dazu, dass selbst der letzte irgendwie seine genitalen Nervenreste stimuliert oder nur durchgef. wird. Es wird die sexuelle Pauperisierung verringert bei gleichzeitiger Geburtenreduzierung, LGBQ-Gender ist also Hartz IV für den Sex, zur Kontrolle und Sedierung von revol. Potential. Wird noch weitere Motive geben.

Franz Bettinger

29. Juli 2023 09:59

@Pitt, danke für Ihren Beitrag. Sie haben recht: Die sexuellen Präferenzen sind in Granit gemeißelt und Gendern daher für den Müll. Das beweist aber nur, dass wir es bei den Hinterfrauen und -Männern der gendernden Gegnern mit intellektuell lächerlichen Figuren zu tun haben, die, solange sie Macht haben, dennoch die Welt ruinieren können. / „Wie, ich raube Dir die Freiheit? Aber nein,“ sagte ich dem Mann in den Stöckelschuhen vor dem 'Dangerous Kitchen': "Du kannst Dich doch gerne weiterhin Hannibalöse und morgen Napoléonettchen und übermorgen Tutti Frutti oder Pippi La Grande nennen. Nur ich: nenne dich einen Geisteskranken in Stöckelschuhen. Die Freiheit nehme ich mir. So hat jeder seine.“ Das verwirrte ihn etwas. 

tearjerker

29. Juli 2023 10:37

Globalisierte Märkte für Produkte und Ideen kann man nur mit Themen bespielen, die wirklich alle Leute interessieren: Wetter, Krankheiten, Untenrum-Geschichten und Früher-wars-schöner-Gedöns. Was passte da besser als der Regenbogen, in der die Unterschiede so gleichwertig nebeneinanderstehen? Wo die ultimative Gleichheit propagiert wird, reklamieren dann letztlich auch die pathologischen Fälle ihren Anteil. Unvermeidlich. Die Masse akzeptiert das, weil ihre Ablehnung von Hierarchien, Grenzen und Unterschieden sich noch für sie auszahlt.

MarkusMagnus

29. Juli 2023 10:59

Laut den Nachrichten gibt es aber immer mehr kreativen und bunten Protest von unten gegen die Regenbogenfreaks.
Neulich wurde z.B. eine Treppe an einer Schule künstlerisch neu gestaltet.
Regenbogenflaggen werden gestohlen, verbrannt, auf den Kopf gestellt und durch andere Fahnen ersetzt. 
Ich liebe bunten und vielfältigen Protest.
 
 

Gimli

29. Juli 2023 11:28

Ich lese hier versch Motive der Ablehnung aus dem Kommentaren: Verstoß gegen ein Sittlichkeitsempfinden, falsch verstandenen Darwinismus, Fehlleitung von Kindern und die immer wiederkehrende Vorstellung, dass der aktuelle gesellschaftliche Aushandlungsprozess gesteuert sei und finstren Zielen diene. Finde ich alles abwegig - aus meiner Blase heraus. Nur kurz: Grundsätzlich ist sexuelle Vielfalt (neutral bis positiv formuliert)  auch im Tierreich schon lange beobachtet, aber erst spät (Sittlichkeit) dokumentiert worden. Kein "Volk" (wenn es denn so etwas gibt) geht an 5% Homosexuellen zugrunde und die 20-40% mit bisexuellen Erfahrungen oder Neigungen haben das auch nicht geschafft. Geburtenraten soziologisch gefestigte Empirie) hängen mit Wohlstand und Bildung zusammen. Usw ... Ich finde, es gibt KEIN Argument gegen die Akzeptanz für LGBTG. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass diese meine modernistische Haltung ebensogut genetisch fixiert ist wie die Tendenz zum Konservativen. Der Rest ist Sozialisierung. Meine Kinder machen mir und meiner Frau die Spockaugenbraue, wenn wir mal nicht neutral oder wertschätzend in "LGBTQ-Fragen" formulieren. 

Dieter Rose

29. Juli 2023 12:33

Sexuelle Vielfalt und provokante Zurschaustellung derselben sind für mich zwei ganz unterschiedliche Aspekte. (PUNKT!) @ gGimli

RMH

29. Juli 2023 13:10

@Gimli,
Themaverfehlung, setzen. Es geht schon lange nicht mehr um die Akzeptanz von Varianten und Deviationen, die hat sich durchgesetzt. Es geht darum, warum ein Randthema zum Kampfplatz auserkoren wird - und den Kampf haben nicht irgendwelche, homophoben Rechten eröffnet (die wenigen davon, dienen nur als preiswerte Statisten und Begründungsmaterial) sondern die berühmte "Mitte der Gesellschaft" (wobei, wenn man dort konkret nachfragt, wird das dort auch verneint, nach dem Motto, wir sind ohnehin tolerant, uns ist das egal). Da sind Nachfragen, wer und warum und aus welchem Anlass heraus und mit welchem Zweck dieser eigentlich anlasslose (es gibt unter Autochthonen, außer in Randbereichen, faktisch KEINE echte Diskriminierung mehr. Bei den Migranten sieht es anders aus) Vorstoß unternommen wird, mehr als berechtigt. Als eines der Ergebnisse wird man festhalten können, dass es um Kontrolle geht - auch der Migranten. Und wenn ihre Kinder ihre Bräuchen hochziehen, dann erziehen gerade nicht Sie, als Eltern, die Kinder sondern die Kinder tragen den Schulbrimborium in die Familie und versuchen sie zu erziehen. Aber Sie verfügen über ein gerüttelt Maß an notwendig falschem Bewußtsein, um sich dabei  auch noch wohl und vor allem "modern" zu fühlen, wenn gerade sich einmal wieder etwas umdreht (Fremdwort: pervertiert).

Artabanus

29. Juli 2023 13:18

@MarkusMagnus
Ja, ca.20% sind inzwischen wohl "aufgewacht", d.h. haben bemerkt, dass Sie von der Obrigkeit und den Mainstreammedien belogen werden. Gleichzeitig nimmt aber auch die Repression und Zerstörung immer mehr Fahrt auf. 
Besonders beängstigend ist vor Allem die weltweite Koordinierung des Wahnsinns. Die exakten Mechanismen dahinter gilt es besser zu verstehen und zu bekämpfen. Die Regierungen weltweit scheinen ja tatsächlich nur noch Befehlsempfänger zu sein. Aber wer erteilt die Befehle und warum machen alle mit?

Pit

29. Juli 2023 14:46

Danke für die Antworten. Der Punkt ist nun... ich bedaure zu inkonvenieren... ich bin ja nunmal kein Rechter... ich hab nix gegen Schwule, oder egal welches Sexualverhalten, solange safe-sane-consensual... yup, ich bin ein fragwürdiger Libertärer.Mein Punkt war... es steht da ja die Sichtweise, daß lbgtbbq von den Globalisten den Leuten aufgedrückt werden soll... daß sich also eine Hetero-Ausrichtung ändern möge hin zu etwas anderem: das ist´s, wo ich sage, ich kapiere es nicht. Entweder ist das nicht die Absicht der Globalisten, oder diese Absicht ist unverständlich, da, wie dargestellt, zum Scheitern verurteilt.
 
Es gäbe da so viel zu denken an dem Komplex: machen sich die Globalisten mit diesem Ekelthema die große Mehrheit zum Feind? Oder... finden sie gar mehrheitlich Zustimmung... weil es Ausdruck von Toleranz sei... von welcher Toleranz ja irgendwie jeder profitiert, weil ihm dann auch im Allgemeinen Toleranz entgegengebracht würde... was angenehm ist.Naja... usw... kostet Zeit, das zu durchdenken.
 
Bei counter-currents hat mal Collin Cleary einen vielteiligen Artikel geschrieben, der all dies auseinanderklamüsert hat... sehr anerkennenswert aber ich habe das nicht gelesen... aber das wäre mal ein Einstieg. Das ist ja wahnsinig schwer zu durchschauen, wer da grad die Oberhand hat bei der Behindertenolympiade, welcher Diskriminiertenstatus die meisten Behindertenpunkte gibt... usw....

Niekisch

29. Juli 2023 17:08

II.
Hieraus: "Der Einzelmensch bildete und blieb auch das Zentrum der freimaurerischen Idee. „Er ist Prinz“ gibt der skeptische Priester vor Taminos Aufnahme in Mozarts Freimaureroper „Die Zauberflöte“ zu bedenken. Doch Sarastro wischt die Bedenken fort: „Noch mehr, er ist Mensch“, und Lessings Nathan wünscht: „Ah, wenn ich einen mehr in Euch gefunden hätte, dem es genügt, ein Mensch zu sein“.
Die politisch-soziale Systematik zum Vorrang des Einzelmenschen findet sich dann in Lessings bereits zitierter programmatischer Freimaurerschrift „Ernst und Falk“ aus den Jahren 1778/1780: „Die Staaten“ – so heißt es dort – „vereinigen die Menschen, damit durch diese und in dieser Vereinigung jeder einzelne Mensch seinen Teil von Glückseligkeit desto besser und sichrer genießen könne."
weiter III. 
 

Niekisch

29. Juli 2023 17:25

III. 
Wenn der Einzelmensch sich selber "behauen" darf und kann, dann verwundert ein "ursprüngliches" Versprechen zeitlich vor Trans, alle Differenzen verschwinden zu lassen, überhaupt nicht. Deswegen kann ich Bettina Gruber nicht zustimmen, daß jetzt das Gegenteil des ursprünglichen Versprechens eintrete und das Scheitern der alten, aufklärerischen und egalitären Ideen durch die Transgenderei impliziert sei. Nein, ganz und garnicht. Die Selbstwahl des Geschlechtes ist die höchste Form der "Auflösung aller Dinge" und entspricht exakt dem Impetus der die wahren Werte der Aufklärung von Anfang an auf den Kopf stellenden Freimaurerei. Auflösung des Geschlechts bedeutet völlige Vernichtung der Familie und Auflösung der Grundlage des Staates als Schutzorganisation der Familien hin zur Weltbruderkette.
Dr. Jongen ist beizupflichten: Das Subjekt ist nichts mehr unterworfen, nicht einmal mehr den natürlichen, der Evolution entwachsenen Gegebenheiten. 
Der Ausweg? Den wahren Feind beim Namen nennen und seine Machenschaften immer und überall anprangern.

MarkusMagnus

29. Juli 2023 18:52

@ Gimli
Die meisten hier haben nichts gegen Schwule und Lesben und würden nichts gegen Alice Weidel als Kanzlerin haben.
Ist doch toll. Jetzt müssten die ganzen Buchstabenmenschen doch völlig aus dem Häuschen sein. Eine lesbische Kanzlerkanidatin!!
Sind sie aber nicht. Komisch gell?
Wir trennen nicht mehr zwischen homo und hetero. Sondern zwischen prodeutsch und antideutsch. Das ist das Einzige was uns interessieren sollte.
Die meisten Buchstabenmenschen gehören leider zur antideutschen Fraktion.
 
 
 
 
 
 

Eo

29. Juli 2023 19:27

 
.Für mich ist das alles mehr oder weniger angewandter Minderheitenterror. Mit anderen Worten gesteuerte Entartung durch Mobilisierung von leicht verführbaren und sich zurückgesetzt fühlenden Leuten zur Zersetzung der alten, an Natur und Tradition orientierten Ordnung.
Und zur Zersetzung und Auflösung bisheriger Ordnung und Ordnungsstrukturen wurde der MHT eben installiert, (in den 70ern schon mit der Rocky-Horror-Piktscher-Show gestartet) und ist dann nach und nach mit dem Ziel  instrumentalisiert worden, die Masse  zu verwirren und auf längere Sicht niederzuzüchten, indem man den Einzelmenschen ganz allein auf seine Privatinteressen und damit Privatgelüste reduziert.  Und per Vertierung  (genau !) der Menschen glauben sie ihr Ziel zu erreichen. .
 

Gimli

29. Juli 2023 20:07

@Dieter Rose: Ich weiß nicht was sie provozierend finden. Den CSD als buntes Treiben (dem man fernbleiben kann ...). Oder der Transverstit aus der NAchbarschaft, der sich nun auf die Straße traut? Oder wenn mal "expressiv" ein Schwuler in engen Hotpants durch die Einkaufsstraße geht? Petitessen, oder nicht? Diese Menschen waren jahrelang unterdrückt. WEnn nun der Buchhalter mit Ehemann oder die Gebietsdirektorin mit Ehefrau auf die Weihnachtsfeier kommt, finde ich das zu begrüßen. Das ist nicht weniger Inklusion wie die Bemühungen allerorten, behinderten Menschen Zugangsmöglichkeiten zu schaffen (Architektur, ÖPNV, Software, ...). Die Mehrheit schließt selbstherrlich in ihrer normativen Kraft Menschen aus. Die einem nix tun. Es ist immer einfach, sich zu "verweigern" bis es einen selber trifft, gibt in der Politik mehrere Bsp von Hardlinern, die entweder selber schwul-lesbisch sind oder deren Kinder die Fragwürdigkeit ihrer Positionen in die eigene Familie bringen. Was dann? Ichj finde, Ihre ablehnendere Position ist unhaltbar ... (.)

Gracchus

29. Juli 2023 20:17

Ein Staat, der sich regenbogenbeflaggt, delegitimiert sich. 
Je entgrenzter die Subjektivität, umso mehr wird man zum manipulierbaren und manipulierten Objekt. 
Der kapitalistische Markt kurbelt zuallererst die Wunschproduktion an. 
Die List des Teufels geht dahin, den Menschen zu erniedrigen, indem er seine Wünsche erfüllt. Aber: Unser Verlangen zu fliegen, wird nicht durch Flugzeuge erfüllt (J. R. R. Tolkien).
 
 
 

Gimli

29. Juli 2023 20:22

@Laurenz: Sie irren, wenn Sie schreiben, niemand hätte etwas hier gegen Homosexuelle. Lesen Sie die Kommentare, zB Pits.  Im Video kommt auch nur Verachtung zum Vorschein und eine Haltung, die die Minderheit zurück ins Private ruft. Aus Gründen, die nicht genannt werden. Der Philosoph, dessen Doktorvater Sloterdijk ihn nicht mehr ernst nimmt, beschimpft Genderstudies als nicht wissenschaftlich und übersieht, dass sein FAchgebiet wie manch andere (Theologie, Politikwissenschaft, ...) sich dieser Frage auch stellen müsste.
Ihre Gretchenfrage an mich (und auch hier wieder in selbstherrlichem und etwas zornigen Gestus) ist natürlich brutal hypothetisch und ich antworte akademisch: Es kommt darauf an. Ich kenne im kirchlichen Umfeld meiner Frau eine Menge (!) Homosexuelle, denen ich ihre Öffentlichkeit gönne, da das HEimlichtun leidvoll bzw krankmachend ist. Falls eines meiner Kinder erkennen ließe, dass das Leid keine Laune ist .. dann würde ich - JA - damit zu kämpfen haben, aber zustimmen. Sie merken aber selber, dass Ihre Rhetorik ganz schön PLURV ist, oder? 

Pit

29. Juli 2023 21:15

an Niekisch 29. Juli 2023 17:25
Der Ausweg? Den wahren Feind beim Namen nennen und seine Machenschaften immer und überall anprangern
 
??
Warum ist der Ausweg nicht, zu fragen, wer denn überhaupt das will? Wer denn überhaupt das tun würde: sein Geschlecht ändern; nur weil man sich sowas im Prinzip ausdenken kann; und angeblich technisch umsetzen kann... (abgesehen davon daß man es eben NICHT technisch umsetzen kann und auch nie wird umsetzen können).WER WILL DAS? (also d.h. wer will das erleben, wer will selber so sein). Wo ist die Nachfrage?? Das heißt: WAS SOLL DAS ALLES ? Es ist eine reine Luftnummer... es ist völliger Blödsinn. Was soll die Diskussion überhaupt? Nur weil die Freimaurer sich irgendeinen Gedanken theoretisch gemacht haben? Es ist rein theoretisch, weil es real niemand gibt, der Interesse daran hat, sein Geschlecht zu ändern. Das Einzige, was wir daran erkennen, ist, was für einen bullshit die Freimaurer da zusammengedacht haben. Totales intellektuelles Versagen... echtes Losertum.

Kositza: Hallo Pit. Wo leben Sie eigentlich? Kann ja sein, daß sie in Ihrem realen Leben total abgeschnitten sind von dem, "was sich so tut unter den jungen Leuten."
"Weil es real niemand gibt, der Interesse hat, sein Geschlecht zu ändern" - schöne Grüße ins Tal der Ahnungslosen.
Sie haben wirklich nichts mitbekommen? Sind Sie 85+?

Artabanus

29. Juli 2023 22:34

@Pit
Jedes Angebot schafft automatisch auch eine Nachfrage danach(in Anlehnung an das sog. Saysche Theorem). In der Diskussion wurde doch erwähnt, dass es im letzten Jahr bereits über 2000 operative Geschlechtsumwandlungen allein in der BRD gab. Tendenz steigend. Die Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche. In dem Alter ist man extrem leicht manipulierbar. Und Chirurgen und Pharmaindustrie wittern ein großes Geschäft.
Natürlich ist das ganze "Bullshit", wie Sie richtig schreiben, aber Corona und CO2 Verbot sind genauso ein Bullshit. Der Mensch ist leider extrem anfällig allen möglichen Quatsch zu glauben.

Pit

29. Juli 2023 23:05

Ok. In der Befürchtung, einen zu großen Gesprächsanteil hier einzunehmen: es gibt niemand, der ein Interesse daran hat, sein Geschlecht zu ändern. In der gleichen Weise, wie niemand ein Interesse daran hat, eine Möwe zu werden. Vielleicht findet jemand mal den Gedanken witzig, und dann wird ihm klar, daß es selbstverstsändlich nicht realisierbar ist, und das war es dann. Es kann einer auch kein Riese werden und keinen IQ 250 herbeizaubern. So isses halt, was soll´s denn sonst noch dazu zu sagen geben.
Was nun Geschlechtsumwandlungen angeht: man zeige mir diejenigen, die das, nach einer wirren Idee, nach 5, 10, 20 Jahren noch gut finden.

Kositza: Da gibt´s natürlich einige. Till Amelung, Simon Borowiak, oder googlen Sie mal "Benjamin Men´s Health". In diesen Fällen übrigens Leute, gegen die ich nichts sage.

Die Männer gefallen sich als Frau... mit ihren zu großen Händen, zu großen Nasen, Ohren, zu starken Knochen? Sie gefallen sich als zusammengenähte Fleischteile, Frankensteinstil?Wo sind die Partner für diese Menschen? Wer will eine Frau, die früher ein Mann war? Es dürfte unnötig sein, die Details auszumalen. Es ist und bleibt bs.
Dem Herr Gimli, "wenn Sie schreiben, niemand hätte etwas hier gegen Homosexuelle. Lesen Sie die Kommentare, zB Pits", möchte ich Lesekompetenz wünschen.

ede

30. Juli 2023 01:01

"Ich kapier es nicht". 
Da bin ich erstmal ganz bei Ihnen, Pit (obwohl noch nicht 85).
Niemand kann die Grunddeterminanten des menschlichen Lebens - Mann, Frau, Kinder - ändern, aber man kann sie stören und behindern. 
Zweifelsfrei geht es den Initiatoren des Affenzirkus aber nicht wie vorgegeben um Beseitigung von Diskriminierungen der Buchstaben (von denen ich nicht wissen will was sie bedeuten), sondern um etwas anderes, verdecktes. 
Die Buchstabengesellschaft ist ja zahlenmäßig nur ein Bruchteil der Homosexuellen (die ca. 5% der Gesamtpopulation inkl. Grauzone) und damit sowohl als eventuelles Problem oder Phänomen gesellschaftlich völlig irrelevant. Alkoholmissbrauch und Bewegungsmangel sind Großgruppenprobleme. 
Wenn eine Intention verdeckt ist, heißt das nun nicht, dass selbige auch für ALLE Betreiber und Förderer offenbar ist. Man kann die Erbtante auch wirklich nett finden.
Der Mensch ist bekanntlich ein Verdrängungskünstler und Herdentier (und außerdem muß er Miete zahlen). Die Straßenkleber mehr, die Wetteransager und Politiker weniger, glauben sicherlich den Schmonzes.
Fakt ist lediglich, die Kampagnen sind familienfeindlich und damit auch gegen den Nationalstaat gerichtet, und, die Ursprünge liegen in den USA. Meiner Überzeugung nach schwächt sich der Hegemon damit selbst. 

Laurenz

30. Juli 2023 02:07

@Gimli .... wie ich bereits desöfteren schrieb, war selbst die Katholische Kirche liberal Homosexuellen gegenüber, ist auch immer die Frage der Epoche. Wenn Sie Sich die Biographie von Ernst Röhm anschauen, so kam er recht spät zur Homosexualität. Und die Nationalsozialisten waren selber uneins, wie sie damit umgehen sollten. Hitler selbst hatte sich mit den Worten "Die Partei sei schließlich kein Internat für höhere Töchter, sondern eine Kampforganisation“ nie wirklich an den Homosexuellen gestört, es sei denn, es diente seinen machtpolitischen Zielen. Später setzten sich die Homophoben in der NSDAP durch, was auch mit seinen Grund damals, wie heute in sich trägt, daß Homosexuelle oder sonstwie anders Fokussierte ihre Fokussierung zum politischen Inhalt machen. Sie , Gimli, weichen mir aus, wenn ich konkret zur Verstümmelung & Medikamentierung von Minderjährigen eine Stellungnahme von Ihnen wünsche. Wenn Sie dem Teilnehmer Pit Homophobie unterstellen, so mag das legitim sein, aber die ganze QTIA+ Szene, wie auch manche, aus der LGB-Szene sind heterophob, wie zB der Terminus Terf das beweist, welche diametral dasselbe unterstellt. Auch wen ich nach Transmännern in der Umkleide-Kabine Ihrer Frau frage, kommt nicht mal heiße Luft.

Dieter Rose

30. Juli 2023 08:58

@Gimli
Was ist CSD anderes als Exhibitionismus? Wie konnten die früher unterdrückt sein, wenn sie ihren Neigungen im eigenen Kreis nachgingen, niemanden hat das gestört. Hetero-Menschen tragen ihre Sexualität auch nicht vor sich her.
 

MarkusMagnus

30. Juli 2023 13:41

@ Dieter Rose 
Apropos Exhibitionismus:
https://www.queer.de/detail.php?article_id=46469
Exhibitionist beim CSD Stuttgart festgenommen...LOL.
Was kommt als Nächstes?
Max Vetstappen hat einen Strafzettel wegen überhöhter Geschwindigkeit beim GP von Spa bekommen? Freiluftklappse.
@ ede
Einer der größten Kinderverstümmler aus den USA ist übrigens dieser Mann:
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Norman_Spack#:~:text=Norman%20P.,clinic%20to%20treat%20transgender%20children.
Der hatte die erste "Transklinik' in den USA geleitet. Die Opfer dieser Machenschaften dieses feinen Herrn sind zufälligerweise fast alles weisse Kinder...ja ne ist klar.
 
 
 

heinrichbrueck

30. Juli 2023 15:29

Wenn am Ende des Jahres immer ein demographisches Minus steht, ist das Resultat bekannt. Ist das Resultat bekannt, ist auch das Ziel bekannt. Wie naiv muß ein Volk sich eingerichtet haben, um nicht kapieren zu können, mit welcher Masche ihm das Fell über die Ohren gezogen wird. Bleibt diese Masche unangetastet, wird es nicht ausreichen, die Führung austauschen zu wollen. Die eigene Unfähigkeit, Lügen in Umlauf zu bringen, wird nicht kapiert. Dabei wird die eigene Wahrheit vorausgesetzt, aber nicht in der Gestalt, um solche Tötungsabsichten unmöglich gemacht zu haben. Sind Täuschungen in der Welt, müssen sie eine bestimmte Identität treffen, deren Nichtvorbereitetsein zur Schlachtbank geführt werden kann. Überzeugende Vorteile im Kampf ums Überleben auf der anderen Seite, Nachteile auf der Minusseite. Es ist auch eine Frage des sprachlichen Umgangs. Wird Blödsinn als tiefgründige Weisheit unters Volk gebracht, und die wahre Bedeutung nicht erkannt, sind die Gründe auch nicht bekannt. 

Resi Burgen

30. Juli 2023 16:01

Ich kann nur jedem empfehlen folgende Sendung auf Kla.TV sich anzuschauen.
Sexuelle Umerziehung bei Kindern von Regierungen forciert: was jeder dazu wissen muss - Interview mit Chris Elston | Kla.TV
Bei Transgender handelt es sich um eine Ideologie, die Kinder verwirrt und schadet. Und das ist Kindesmissbrauch.
Niekisch: In der o.g. Sendung auf Kla.TV fällt auch folgender Satz:" Diese Kinder glauben, dass sie kein wahres Glück finden werden, wenn sie das nicht tun, ihren Körperr nicht umgestalten."  Mit solchen Methoden arbeiten nur Sekten.  Hat die gleiche Aussage wie das von Ihnen o.g. Zitat der Freimaurerei. Ja, ich kann Ihnen nur beeipflichten, die wahren Feinde müssen offengelegt werden.
 

Niekisch

30. Juli 2023 16:12

"was für einen bullshit die Freimaurer da zusammengedacht haben. Totales intellektuelles Versagen... echtes Losertum."
@ Pit 29.7. 21:15: Wollen Sie etwa behaupten, daß Frau Angela Merkel als Zeigerin des doppelten gleichschenkligen Dreiecks in ihrer Amtszeit eine Loserin gewesen ist?

Pit

31. Juli 2023 01:33

Frau Kositza: Danke für Ihre Hinweise "Da gibt´s natürlich einige. Till Amelung, Simon Borowiak, oder googlen Sie mal "Benjamin Men´s Health". In diesen Fällen übrigens Leute, gegen die ich nichts sage."
 
Trotzdem bleiben eine Vielzahl von Fragen: wie gesagt, wer will eine Transgenderperson als Partner (Frankenstein); incidently alle Beispiele Frau -> Mann, wie sieht´s bei Mann -> Frau aus; mir will scheinen, die Beispiele waren vielleicht vorher schon recht maskulin, eine Sondersituation vorstellbar (seltener Fall von Hormonimbalance oder so). Sollte es heute mehr solche "Sondersituationen" geben? Warum? Hormone in der Umwelt? Ist es die Beeinflussung durch Propaganda, oder betrifft es "Sondersituationen"? Was sind überhaupt die Zahlen, früher, und heute? Ich vermute, es ist ein völlig marginales Phänomen, von rein theoretischem Interesse bez. "Diskriminierung" usw; und aus irgendeinem, wie gesagt unverständlichen, Grund aufgeblasen.Die Diskussion erweckt ja den Eindruck, daß es darum gehe, daß jeder, wie er grad Bock hat, sein Geschlecht wechseln können solle, das ist aber was ganz anderes als bei "Sondersituationen".Wenn diese Leute glücklicher so sind - und es scheint so - : mehr power to them. Aber das sind ja nicht Fälle, die von Propaganda da hin manipuliert wurden, da werden doch Fälle vermischt.So... das ein paar Gedanken, die mir auf die Schnelle dazu einfallen.

Gracchus

31. Juli 2023 13:47

Ich weiß nicht, @Niekisch, ob Sie richtig liegen. Haben Sie denn Belege, dass die Queer-Theory auf freimaurerischem Mist gewachsen ist? Individualismus ist auch keine maurerische Erfindung, aber auch in der neuen Identitätspolitik nicht gefragt, da Identität sich nach Gruppenzugehörigkeit bestimmt. 

Kurativ

31. Juli 2023 14:31

Über wahr oder falsch der Genderideologie nebst anhängender Kampagne braucht man kaum streiten. Wenn so eine Kampagne erst einmal zentral ausgerufen wurde und als "nützlich" für die eigenen Zwecke erkannt wurde, wird so etwas ungebremst und mit allen Mitteln der Macht durchgesetzt. Jeder winziger Einwurf, jede Bremse oder jeder Kritiker wird gnadenlos markiert und vernichtet. Es geht um Machtrituale. Früher musste man beim Papst die Füße küssen, heute muss man bei so etwas mit machen.
Warum Gender? Sexualität lenkt ab. Und wenn es überall öffentlich gezeigt und propagiert wird, entsteht besonders bei den Linken (auf welche so etwas zielt) der Eindruck von Freiheit und Demokratie. Man bringt die Linken hinter sich und kann weiter ungestört Kriege führen. Keine Friedensdemos wie bei Vietnam. Bunt und schön wie Flower & Power. Fehlt noch die Freigabe von Cannabis.
So etwas wird übrigens von der NATO systematisch geplant und untersucht.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.