Robespierre in Bockenheim, oder: Wer war Krahl?

PDF der Druckfassung aus Sezession 113/April 2023

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Der im ver­gan­ge­nen Jahr ver­stor­be­ne Gün­ter Maschke ist nicht der ein­zi­ge Den­ker des Geburts­jahr­gangs 1943, der eigen­wil­lig zwi­schen rechts und links oszil­lier­te, durch radi­ka­le Ori­gi­na­li­tät fas­zi­nier­te – und an dem wir unse­ren geis­ti­gen Zugriff nicht mehr schär­fen können.

Anders als Maschke starb der zen­tra­le Theo­re­ti­ker des Sozia­lis­ti­schen Deut­schen Stu­den­ten­bun­des, Hans-Jür­gen Krahl, jedoch gänz­lich »unvoll­endet« mit gera­de 27 Jah­ren. Sein frü­her Tod soll­te – zusam­men mit den Nach­wir­kun­gen des Dutsch­ke-Atten­tats – die längst zer­strit­te­ne APO in Sek­tie­re­rei zurück­wer­fen. Eben­so rapi­de, wie sein Wir­kungs­kreis zer­stob, geriet Krahls zuvor gewich­ti­ger Name im Schat­ten des iko­ni­schen Dutsch­ke in Ver­ges­sen­heit. Gleich­wohl bewahr­te ihn das davor, sich in den uner­träg­li­chen Cho­ral der Vete­ra­nen­er­zäh­lun­gen ein­zu­rei­hen, die seit 1998 alle zehn Jah­re bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Biblio­the­ken überschwemmen.

Hans-Jür­gen »HJ« Krahl wur­de am 17. Janu­ar 1943 in Sar­stedt bei Han­no­ver in eine Ange­stell­ten­fa­mi­lie gebo­ren und ver­lor noch als Säug­ling bei einem Bom­ben­an­griff das rech­te Auge. Sei­ne Jugend war eine »Odys­see durch die Orga­ni­sa­ti­ons­for­men der herr­schen­den Klas­se« (Krahl über Krahl): Von den Luden­dorf­fern über Enga­ge­ments in rech­ten Klein­par­tei­en und in Kir­chen­krei­sen bis hin zur Jun­gen Uni­on führ­te sein Irr­lich­tern durch die spä­te Ade­nau­er­ä­ra auf der Suche nach Iden­ti­tät, ein­schließ­lich natio­nal­ro­man­ti­scher Geh­ver­su­che in Lyrik wie Prosa.

Nach dem Abitur 1963 schrieb er sich zunächst in Göt­tin­gen ein und nahm das Band der Lands­mann­schaft Ver­den­sia auf, die er jedoch nach weni­gen Wochen wegen per­ma­nen­ter Insub­or­di­na­ti­on wie­der ver­las­sen muß­te. »Nach­dem mich die herr­schen­de Klas­se raus­ge­wor­fen hat­te, ent­schloß ich mich dann auch, sie gründ­lich zu ver­ra­ten«, soll­te Krahl sei­nen fol­gen­den Umschlag ins Anti­bür­ger­li­che in Anspie­lung auf den von Georg Lukács gefor­der­ten »Klas­sen­ver­rat der Intel­li­genz« nach­träg­lich roman­ti­sie­ren: 1964 trat er in den SDS ein, wech­sel­te im Fol­ge­jahr nach Frank­furt und wähl­te Theo­dor Wie­sen­grund Ador­no zum Betreu­er sei­ner nie voll­ende­ten Dis­ser­ta­ti­on über den His­to­ri­schen Mate­ria­lis­mus. Von schar­fem ana­ly­ti­schen Ver­stand und rhe­to­risch begabt, stand Krahl eine Hof­in­tel­lek­tu­el­lenkar­rie­re im Sti­le Haber­mas’ offen – er aber beschloß, Agi­ta­tor zu werden.

Der SDS war 1946 als ers­ter neu­ge­grün­de­ter poli­ti­scher Stu­den­ten­ver­band ent­stan­den und ab 1958 ste­tig nach links gerückt; 1961 wur­de er aus der SPD aus­ge­schlos­sen (»nur ein Bau­ern­op­fer der Bünd­nis­po­li­tik Her­bert Weh­ners«). In ihm bil­de­ten sich damals beim Pro­test gegen die Not­stands­ge­setz­ge­bung Grund­zü­ge einer außer­par­la­men­ta­ri­schen Oppo­si­ti­on heraus.

1965 trat Rudi Dutsch­ke mit wei­te­ren Ange­hö­ri­gen der »Sub­ver­si­ven Akti­on« in den West­ber­li­ner SDS ein, mit dem Ziel, die­sen sozi­al­re­vo­lu­tio­när aus­zu­rich­ten; als Ver­fech­ter eines theo­re­ti­schen Eklek­ti­zis­mus nahm er in sei­ne Ver­bands-Biblio­gra­phie des revo­lu­tio­nä­ren Sozia­lis­mus unter ande­rem Anar­chis­ten auf, was Ver­tre­ter der klas­sisch mar­xis­ti­schen Ver­bands­no­men­kla­tu­ra trotz des gro­ßen Erfolgs zu Rück­trit­ten veranlaßte.

Die offen­si­ven Unor­tho­do­xen Krahl und Dutsch­ke soll­ten rasch zusam­men­fin­den und den SDS in eine neue, an der spe­zi­fi­schen his­to­ri­schen Situa­ti­on statt an der Dog­ma­tik des 19. Jahr­hun­derts ori­en­tier­te Rich­tung len­ken, »anti­au­to­ri­tär« im Sin­ne der Hork­hei­mer­schen Ana­ly­se des »Auto­ri­tä­ren Staats« (1940) als eines diri­gis­ti­schen Bän­di­gers der Pro­duk­ti­ons­ver­hält­nis­se, was das mar­xis­ti­sche Pri­mat der Öko­no­mie durch das Pri­mat der Poli­tik zu erset­zen erzwinge.

Bekannt dafür, sei­ne Trak­ta­te in Eck­knei­pen bei Dop­pel­korn und Heint­je aus der Juke­box zu ent­wer­fen, schweif­te Krahl wie ein Wan­der­pre­di­ger mit einem Schrank­kof­fer vol­ler Schrif­ten von einer Stu­den­ten-WG zur nächs­ten. In Frank­furt hat­te er sich nie wohn­haft gemel­det – hilf­reich, um behörd­li­chem Zugriff aus­zu­wei­chen, doch auch ganz der »tran­szen­den­tal Obdach­lo­se«, zu dem ihn Gerd Koe­nen unter Rück­griff auf wie­der­um Lukács erklär­te. Nach­dem er sich im Win­ter­se­mes­ter 1967 / 68 nicht an der Uni­ver­si­tät zurück­ge­mel­det hat­te, war er auf dem Papier am Höhe­punkt der Stu­den­ten­be­we­gung selbst kein Stu­dent mehr, Indiz sei­ner Wen­dung zum Berufsaktivisten.

Krahls Kern­the­se, daß die Stu­den­ten durch Bloß­stel­lung auto­ri­tä­rer Struk­tu­ren die Arbei­ter­schaft aus ihrer bedürf­nis­be­frie­dig­ten Betäu­bung zu »erwe­cken« und zum revo­lu­tio­nä­ren Sub­jekt hoch­zu­rei­ßen hät­ten (»Die Bewe­gung wis­sen­schaft­li­cher Intel­li­genz muß zum kol­lek­ti­ven Theo­re­ti­ker des Pro­le­ta­ri­ats wer­den – das ist der Sinn ihrer Pra­xis«), statt ihrer­seits eine »pro­le­ta­ri­sche Klas­sen­po­si­ti­on« anzu­neh­men, sorg­te mit dem Abschwung der »erup­ti­ven Mas­sen­be­we­gung sehr wild­ge­wor­de­ner Klein­bür­ger« (SDS Han­no­ver) für eine Ver­här­tung der ver­bands­in­ter­nen Fronten.

Sein im Novem­ber 1969 gehal­te­ner Vor­trag »Zum all­ge­mei­nen Ver­hält­nis von wis­sen­schaft­li­cher Intel­li­genz und pro­le­ta­ri­schem Klas­sen­be­wußt­sein« brach­te Krahl in schrof­fen Gegen­satz zu den ortho­do­xen Mar­xis­ten-Leni­nis­ten im SDS und in der 1968 auf Anre­gung des SPD-Jus­tiz­mi­nis­ters und spä­te­ren Bun­des­prä­si­den­ten Hei­ne­mann gegrün­de­ten DKP, die ihm im Par­tei­blatt Unse­re Zeit für sein »Rechts­ab­weich­ler­tum« ins Grab spu­cken soll­te. Die KPD/ML höhn­te noch in den 1980ern über das »anspruchs­vol­le Schei­tern« Krahls, wonach die Eman­zi­pa­ti­on hin­ter den Stand von Lenins Was tun? zurück­ge­fal­len sei und die dar­in vor­aus­ge­setz­te Bewußt­sein­sa­vant­gar­de erst noch von neu­em auf­ge­baut wer­den müsse.

Zur hier­für ange­streb­ten Ein­heit von Erkennt­nis und Pra­xis war für Krahl die Öff­nung der Kri­ti­schen Theo­rie hin zur Tat ein zen­tra­les Anlie­gen, doch Ador­no, der die Zwölf­ton­mu­sik tan­zen­den Ver­hält­nis­sen vor­zog, lag nichts fer­ner. Wie­wohl psy­cho­lo­gi­sie­ren­des »Vatermord«-Gerede des sich sei­ner­zeit selbst bewäl­ti­gen­den Alex­an­der Mit­scher­lich der Situa­ti­on kei­nes­falls gerecht wur­de, trieb Ador­nos Zau­dern Krahl im Schat­ten des Hegel­schen Ver­dikts »Ist das Wah­re abs­trakt, so ist es unwahr« doch in einen aktio­nis­ti­schen Furor hinein.

Im Dezem­ber 1968 hat­te die Frank­fur­ter Uni­ver­si­täts­lei­tung den Stu­den­ten die Nut­zung der Räum­lich­kei­ten des Sozio­lo­gi­schen Semi­nars zu wis­sen­schaft­li­chen Zwe­cken ein­ge­räumt; nach­dem Rek­to­rat sowie die Pro­fes­so­ren Ador­no, Haber­mas und Frie­de­burg jedoch befun­den hat­ten, dort fin­de die Pla­nung »gesetz­wid­ri­ger Aktio­nen« statt, wur­den die Stu­den­ten am Mor­gen des 31. Janu­ar 1969 des Hau­ses verwiesen.

Am Mit­tag ver­schaff­ten sie sich dar­auf­hin unter der Füh­rung Krahls Zugang zum Insti­tut für Sozi­al­for­schung, um dort die Rück­ga­be der Räu­me zu ver­lan­gen. Der Auf­for­de­rung des hin­zu­kom­men­den Frie­de­burg, das Haus sofort zu ver­las­sen, ent­geg­ne­te Krahl, die­ser sol­le »die Klap­pe hal­ten« und »end­lich ver­schwin­den«. Es sei nun­mehr das Insti­tut für Sozi­al­for­schung besetzt, und das umkämpf­te Sozio­lo­gi­sche Semi­nar wer­de bei nächs­ter Gele­gen­heit gestürmt. Am frü­hen Nach­mit­tag stell­te die Insti­tuts­lei­tung (»pro­fes­so­ra­le Hilfs­po­li­zis­ten im kri­ti­schen Män­tel­chen«) Straf­an­trag wegen Haus­frie­dens­bruchs und bat um eine poli­zei­li­che Räumung.

Nach­dem sein her­aus­ra­gends­ter Schü­ler ihn im Abge­führt­wer­den einen »scheiß Theo­re­ti­ker« gehei­ßen hat­te, soll Ador­no empört aus­ge­ru­fen haben: »In die­sem Krahl hau­sen die Wöl­fe!« (Womög­lich waren auch »die Wölf­fe« gemeint – die als Scharf­ma­cher gel­ten­den Brü­der Rein­hart, Frank Fried­rich und Karl Diet­rich »KD« Wolff, zur Zeit der Akti­on Bun­des­spit­ze des SDS; wobei min­des­tens Frank Wolff an der Beset­zung betei­ligt war.)

Die 76 aus dem Insti­tut geräum­ten Stu­den­ten wur­den nach Ermitt­lung der Per­so­na­li­en noch glei­chen­tags wie­der auf frei­en Fuß gesetzt – alle bis auf Krahl, der wegen schwe­ren Haus­frie­dens­bruchs und Nöti­gung in Unter­su­chungs­haft kam. Das sorg­te für Auf­ruhr im SDS, der am Fol­ge­tag ein Ulti­ma­tum stell­te: Wer­de »Herr K.« (in Anspie­lung auf Kaf­kas Pro­cess) nicht inner­halb von drei Tagen frei­ge­las­sen, so wol­le man den Gene­ral­streik ­aller hes­si­schen Hoch­schu­len organisieren.

Doch dies­mal wur­de ein Exem­pel sta­tu­iert. Am 25. Juli 1969 gab es einen Schuld­spruch und die Ver­ur­tei­lung zu drei Mona­ten Gefäng­nis (abge­gol­ten durch die Unter­su­chungs­haft) sowie 300 DM Geld­stra­fe (aus­ge­setzt zur Bewäh­rung). Es war nicht Krahls ers­te Ver­ur­tei­lung; der Über­zeu­gungs­tä­ter hat­te bereits wegen sei­ner Betei­li­gung unter ande­rem an der Spren­gung einer Auf­füh­rung von La tra­via­ta im Frank­fur­ter Schau­spiel­haus im Mai 1968 vor Gericht gestan­den, und der Spiel­raum für Bewäh­rungs­stra­fen war ausgereizt.

Nur zwei Mona­te spä­ter eska­lier­te die Frank­fur­ter Lage erneut in mas­si­ven Aus­schrei­tun­gen anläß­lich der Ver­lei­hung des ­Frie­dens­prei­ses des Deut­schen Buch­han­dels an den sene­ga­le­si­schen Prä­si­den­ten ­Léo­pold ­Seng­hor. Wie­der in vor­ders­ter Front dabei war der erleb­nis­ori­en­tier­te Hans-Jür­gen Krahl, und wie­der lan­de­te er auf der Ankla­ge­bank: Am 24. Dezem­ber 1969 ende­te der »Seng­hor-Pro­zeß« mit jeweils einem Jahr und neun Mona­ten Gefäng­nis für Krahl, Gün­ter Amendt und KD Wolff wegen Auf­ruhr, Land­frie­dens­bruchs und »Rädels­füh­rer­schaft«. Das Straf­maß soll­te einem »Über­hand­neh­men der Anar­chie« in der neu­er­dings sozi­al­li­be­ral regier­ten BRD ent­ge­gen­wir­ken und »gene­ral­prä­ven­ti­ven Cha­rak­ter« ent­fal­ten; Krahl hin­ge­gen hat­te die rich­ter­li­che Fra­ge nach »Anga­ben zur Per­son« dazu genutzt, sei­ne Lebens­ge­schich­te zur Blau­pau­se der anti­au­to­ri­tä­ren Bewußt­seins­bil­dung zu stilisieren.

Noch vor Ein­tre­ten der Rechts­kraft des Urteils kam Hans-Jür­gen Krahl in der Nacht zum Valen­tins­tag 1970 auf der Fahrt zu einer Pader­bor­ner Grup­pe ums Leben, als der Wagen, in dem er als Bei­fah­rer saß, auf der ver­eis­ten B 252 nahe Wrexen fron­tal mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Lkw zusammenstieß.

Nach sei­nem Tod bra­chen die schwe­len­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen inner­halb des SDS zwi­schen kul­tur­kämp­fe­ri­schen »Anti­au­to­ri­tä­ren« und kader­par­tei­li­chen »Tra­di­tio­na­lis­ten« voll aus; am 21. März 1970 beschloß man im Frank­fur­ter Stu­den­ten­haus per Akkla­ma­ti­on die Selbst­auf­lö­sung des Bun­des­ver­bands. Ein hal­bes Jahr danach wur­de die letz­te ver­blie­be­ne akti­ve (neo­leni­nis­ti­sche) SDS-Hoch­schul­grup­pe in Hei­del­berg nach einer gro­ßen Stra­ßen­schlacht vom baden-würt­tem­ber­gi­schen Innen­mi­nis­te­ri­um verboten.

Krahls von Zeit­zeu­gen unter­schied­lich blu­mig kol­por­tier­te Homo­se­xua­li­tät ver­leiht sei­nem Enga­ge­ment gewiß einen Bei­geschmack. Im Nach­laß fand sich ein Män­ner­lie­be christ­lich-mys­tisch über­hö­hen­des Frag­ment von 1966 unter der pom­pö­sen Über­schrift »Onto­lo­gie und Eros«; zu Leb­zei­ten für Para­phi­lien agi­tiert hat Krahl jedoch nie, anders als etwa ein Homo poli­ti­cus vom ande­ren Ende des poli­ti­schen Spek­trums, näm­lich Micha­el Küh­nen (Natio­nal­so­zia­lis­mus und Homo­se­xua­li­tät).

In der Stu­den­ten­be­we­gung kamen offen Homo­se­xu­el­le ohne­hin nicht gut an, zehr­te sie doch wesent­lich vom Machis­mo ihrer Akti­vis­ten einer­seits – und vom Glau­ben an die trans­for­ma­ti­ve Macht der (Hetero-)Sexualität ande­rer­seits, wes­halb die­se gera­de nicht per­mis­siv, son­dern pro­gram­ma­tisch zu sein habe. So gewinnt auch Krahls beton­te Gleich­gül­tig­keit gegen­über den mehr Mit­be­stim­mung for­dern­den Genos­sin­nen mehr Tie­fen­schär­fe. Zum Fanal wur­de der Toma­ten­wurf Sig­rid Rügers vom Ber­li­ner »Akti­ons­rat zur Befrei­ung der Frau­en« auf der SDS-Dele­gier­ten­kon­fe­renz 1968, der Krahl – Rüger zufol­ge »objek­tiv ein Kon­ter­re­vo­lu­tio­när und ein Agent des Klas­sen­fein­des dazu« – mit­ten ins Gesicht traf und zumin­dest laut Ali­ce Schwar­zer den Beginn der BRD-Frau­en­be­we­gung markierte.

Daß von »68« und der – in aller Regel falsch ver­stan­de­nen – For­mel vom »Marsch durch die Insti­tu­tio­nen« viel zu ler­nen sei, gilt auf der stra­te­gisch ori­en­tier­ten Rech­ten meist als aus­ge­macht und bil­det rea­li­ter den dor­ti­gen Fil­ter für kul­tur­theo­re­ti­sche Schrif­ten etwa Anto­nio Gramscis.

Gleich­zei­tig gilt Ador­nos »als pro­gres­si­ve Gesell­schafts­kri­tik ver­klei­de­te reak­tio­nä­re Kul­tur­kri­tik« (Win­fried Knör­zer in Sezes­si­on 5/2004) als durch­aus anknüp­fungs­fä­hig – beson­ders als Gegen­bild zu Mar­cu­se, der sich damals von den USA aus mit der Stu­den­ten­be­we­gung soli­da­ri­siert hat­te. Wer bei­de Prä­mis­sen ver­bin­det, lan­det zwangs­läu­fig bei der anti­in­sti­tu­tio­nel­len Iko­no­klas­tik des Hans-Jür­gen Krahl.

Daß die­ser trotz sei­ner dezi­dier­ten Anti­bür­ger­lich­keit zumin­dest auf der Rech­ten nach Dutsch­ke noch der bekann­tes­te Ver­tre­ter des his­to­ri­schen SDS ist, liegt nicht zuletzt am Nach­kar­ten bun­des­re­pu­bli­ka­nisch auf­ge­stie­ge­ner Stu­den­ten­be­weg­ter: 1985 ver­kün­de­te APO-Chro­nist Wolf­gang Kraus­haar, das größ­ten­teils von Krahl ver­faß­te soge­nann­te Orga­ni­sa­ti­ons­re­fe­rat auf der 22. Dele­gier­ten­kon­fe­renz des SDS 1967 habe nicht nur den Begriff der Stadt­gue­ril­la in die Stu­den­ten­be­we­gung hin­ein­ge­bracht, son­dern zudem als Ein­falls­tor für ein­schlä­gi­ge Theo­re­me Carl Schmitts gedient.

Zwar wur­de der Schwar­ze Peter Schmitt auch gegen ande­re stu­den­ti­sche Wort­füh­rer aus­ge­spielt, die sich unbot­mä­ßi­ger Plu­ra­lis­mus­kri­tik beflei­ßig­ten, etwa Johan­nes Agno­li. Doch fin­den sich Signal­vo­ka­beln bei genau­er Lek­tü­re in so man­chen von Krahls weit­ver­streu­ten Wort­mel­dun­gen, etwa als er auf dem Kon­greß »Bedin­gun­gen und Orga­ni­sa­ti­on des Wider­stan­des« nach dem Tod Ben­no Ohnes­orgs die War­nung Haber­mas’ vor einem »lin­ken Faschis­mus« der über­hol­ten »tra­di­tio­nel­len Dezi­sio­nis­mus­kri­tik« zieh.

Krahl war zudem nicht der ein­zi­ge SDS-Schmit­tia­ner: Der Jurist Jür­gen Sei­fert etwa, 1958/59 im Bun­des­vor­stand, kam aus der Müns­te­ra­ner »Schu­le« Joa­chim Rit­ters und hat­te dort Schmitt per­sön­lich ken­nen­ge­lernt. Von 1956 bis 1977 stan­den die bei­den in regem, wenn auch stets respekt­voll-ant­ago­nis­ti­schem Aus­tausch, der sich wegen Sei­ferts vor allem in der von ihm 1968 mit­ge­grün­de­ten Zeit­schrift Kri­ti­sche Jus­tiz expli­zier­ten Enga­ge­ments gegen die Not­stands­ge­setz­ge­bung aller­dings merk­lich abkühlte.

Und tat­säch­lich fand sich in der umfang­rei­chen Biblio­thek der RAF-Füh­rung – heu­te archi­viert im Inter­na­tio­na­len Insti­tut für Sozi­al­ge­schich­te (Ams­ter­dam) – nach der Todes­nacht von Stamm­heim auch ein Exem­plar von Krahls Kon­sti­tu­ti­on und Klas­sen­kampf, ver­se­hen mit hand­schrift­li­chen Noti­zen. Gleich­wohl stan­den dort auch (deut­lich zahl­rei­cher) Wer­ke etwa von Haber­mas oder Wall­raff – und Carl Schmitts Der Nomos der Erde.

Ein rech­ter Blick auf die Arbei­ten des »Robes­pierre von Bocken­heim« im 80. Jahr nach sei­ner Geburt ist also alles ande­re als abwe­gig, wo unser­eins doch angeb­lich so viel »von 1968« ler­nen kön­nen soll und das den SDS letzt­lich zer­stö­ren­de »Pro­blem der Orga­ni­sa­ti­on als Pro­blem revo­lu­tio­nä­rer Exis­tenz« – Bewußt­sein­sa­vant­gar­de / Pro­vo­ka­ti­ons­eli­te vs. »seich­te, prin­zi­pi­en­lo­se bür­ger­li­che Real­po­li­tik« – im aktu­el­len Span­nungs­feld zwi­schen Eli­ten­bil­dung und Popu­lis­mus weiterlebt.

Der Ein­fluß der Krahl­schen Theo­riefrag­men­te zur Revo­lu­ti­on im Spät­ka­pi­ta­lis­mus reicht heu­te weit in den ita­lie­ni­schen anti­au­to­ri­tä­ren Mar­xis­mus (Anto­nio Negri, Fran­co ­Berar­di) und selbst in US-ame­ri­ka­ni­sche Krei­se undog­ma­ti­scher Intel­li­genz. Letz­te­res nicht erst mit dem Krahl-Schwer­punkt zu 50 Jah­ren »1968« im post­mar­xis­ti­schen Organ View­point 2018, denn die legen­dä­re neu­lin­ke Theo­rie­zeit­schrift Telos, die Schmitt und Alain de Benoist in den USA popu­la­ri­sier­te, ver­öf­fent­lich­te schon 1974 einen ein­füh­ren­den Nach­ruf auf Krahl – was des­sen hin­ter­blie­be­ne SDS-Genos­sen übri­gens basis­de­mo­kra­tisch zu unter­las­sen beschlos­sen, weil: zu bürgerlich.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)