Winterakademie im Februar – 130 Plätze – Thema “Rußland”

Unser Institut hat die Anmeldeliste für die Winterakademie in Schnellroda geöffnet. Wir versammeln vom 16. bis 18. Februar 2024 sieben Referenten, um über das Thema "Rußland" Vorträge zu hören und über die Inhalte mit 130 Teilnehmern zu diskutieren.

Wor­um wird es gehen? Zunächst: Die Rele­vanz ist nicht erklä­rungs­be­dürf­tig. Wir sind als Nati­on in der Mit­te Euro­pas tra­di­tio­nell auch nach Osten aus­ge­rich­tet und pfleg­ten aus­ge­zeich­ne­te Bezie­hun­gen zu Ruß­land – zumal in Zei­ten, in denen sich kein Gür­tel aus klei­ne­ren Staa­ten zwi­schen Ruß­land und Preu­ßen und spä­ter dem Deut­schen Reich entlangzog.

Im 20. Jahr­hun­dert besieg­te Deutsch­land Ruß­land 1917 und ver­lor 1945 gegen die Sowjet­uni­on. Die zum Osten gewor­de­ne Mit­te Deutsch­lands war bis zur Wen­de 1989 maß­los eng an Mos­kau gebun­den. Bis heu­te pfle­gen die fünf jün­ge­ren Bun­des­län­der enge Bezie­hun­gen zu Ruß­land. Außer­dem gibt es gemein­sa­me Nach­wen­de-Erfah­run­gen: Nach dem Sys­tem­wech­sel erfolg­ten die Geh­ver­su­che in Rich­tung Wes­ten hier wie dort auf ähn­li­che Wei­se – zunächst begeis­tert und lern­eif­rig, dann wich der Eifer einer tie­fen Skep­sis, und letzt­lich erle­ben wir der­zeit eine Rück­be­sin­nung auf eine Vor­wen­de-Iden­ti­tät in der ehe­ma­li­gen DDR eben­so wie in Ruß­land, Ungarn und andernorts.

Deutsch­land steht im Zusam­men­hang mit dem zum Krieg gewor­de­nen Ukrai­ne­kon­flikt zum drit­ten Mal bin­nen eines guten Jahr­hun­derts gegen Ruß­land und sieht sich um sein nahe­lie­gen­des, öko­no­mi­sches, aber auch kul­tu­rel­les Hin­ter­land gebracht: Die deut­sche Geschich­te hat Pha­sen engen Aus­tauschs erlebt und in ihren bes­ten Pha­sen “Ner­ven­bah­nen” Rich­tung Osten und weit nach Ruß­land hin­ein aus­ge­bil­det. Das alles ist gekappt.

Wir wer­den mit unse­rer Aka­de­mie ver­su­chen, Kennt­nis­se über die innen­po­li­ti­schen und außen­po­li­ti­schen Ver­hal­tens­ge­set­ze der rie­si­gen Kon­ti­nen­tal­macht Ruß­land zu ver­mit­teln und zu erwei­tern. Daß dar­aus poli­ti­sche Ablei­tun­gen für einen mög­li­chen und erneut zu bege­hen­den deut­schen Son­der­weg gemacht wer­den kön­nen, wird als Grund­ton die gesam­te Aka­de­mie untermalen.

Das Tagungs­pro­gramm, das wir – wie immer, seit der Staat gro­ße Augen macht – ohne die Namen der Refe­ren­ten ver­öf­fent­li­chen, sieht für die drei Aka­de­mie­ta­ge fol­gen­den Auf­bau vor:

Frei­tag, 16. Februar

  • Ein­füh­rung in das Thema
  • Deutsch-rus­si­sche Geschichte
  • Ruß­lands inne­re Landschaft
  • Die Ruß­land­deut­schen

Sams­tag, 17. Februar

  • Ruß­land – eine geo­stra­te­gi­sche Analyse
  • Eura­si­sche Ideen
  • Ruß­lands Lite­ra­tur – ein Überblick
  • Mehr Lenin wagen

Sonn­tag, 18. Februar

  • Kul­tur­krieg um Rußland
  • Nach­ah­mungs­ver­bot

Beginn ist am Frei­tag jeden­falls um 14.30 Uhr, die Anrei­se soll­te bis 14 Uhr bewäl­tigt sein. Abrei­se ist gegen 14 Uhr am Sonn­tag. Anmel­den kön­nen sich 130 Teil­neh­mer, die nicht älter als 35 Jah­re sind. Der Selbst­be­halt beträgt für die gesam­te Tagung 50 € für Hörer ohne Ein­kom­men, 100 € für Ver­die­ner. In die­sem Bei­trag sind alle Über­nach­tun­gen, Mahl­zei­ten und die Teil­nah­me an allen Ver­an­stal­tun­gen enthalten.

Wir ver­ge­ben die Teil­neh­mer­plät­ze in der Rei­hen­fol­ge des Anmeldeeingangs.

Den Sonn­tag mit zwei Vor­trä­gen wer­den wir (eben­falls Tra­di­ti­on seit Jah­ren) auch für älte­re Gäs­te öff­nen. Die­se Sonn­tags­hö­rer bezah­len 40 € für Vor­trä­ge und Mit­tags­buf­fet und mel­den sich bit­te NICHT über das digi­ta­le For­mu­lar an, son­dern per Mail an [email protected] und gleich­zei­tig an [email protected] (unser Staats­po­li­tik-Ser­ver blo­ckiert man­che Absen­der­adres­sen, vor allem die­je­ni­gen von t‑online).

Tele­fo­nisch ist die Anmel­dung unter 034632–904396 mög­lich – für Sonn­tags­gäs­te und natür­lich eben­so für eigent­li­che Aka­de­mie-Teil­neh­mer. Wir emp­feh­len, mit der Anmel­dung nicht lan­ge zu war­ten. Erfah­rungs­ge­mäß sind wir nach zwei Wochen ausgebucht.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.