Fünfzig Jahre Kindergeld

pdf der Druckfassung aus Sezession 8 / Januar 2005

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

sez_nr_8Es ist Eltern­abend. Die Autorin hat Fahr­dienst und außer drei Müt­tern den Säug­ling dabei. „Ach, wie süß“, meint die eine Mit­fah­re­rin zur ande­ren, „da könn­te man doch glatt …– naja, vor­bei ist vor­bei. Aber – nein, wie süß! Elke, wär das nicht was für dich, noch so’n Klei­nes?“ Die Ange­spro­che­ne winkt ab. „Ach, hör mir bloß auf! Wol­len ja, wenn’s bloß ums Wol­len gin­ge! Das ist bei uns ja seit Mona­ten das gro­ße The­ma, des­halb: sei bloß ruhig! Ste­fan löchert mich bald jeden Abend damit: ‚noch ein Baby, ach bit­te, und wie­so nicht …‘“ Ste­fan ist der acht­jäh­ri­ge Sohn von Elke, die außer­dem noch eine zwei Jah­re jün­ge­re Toch­ter, Marie, hat. „Die Hort­ne­rin sagt, immer wenn er sei­ne Haus­auf­ga­ben gemacht hat, will er zu den Krip­pen­kin­dern abdamp­fen, und dann küm­mert er sich ganz rüh­rend um die Klei­nen. Und die Marie, die spielt ja schon immer das alles mit ihren Pup­pen: Wickeln, füt­tern, aus­fah­ren … Was haben wir denen schon erklärt! Ste­fan, sag ich immer, das geht nicht. Das kön­nen wir uns nicht leis­ten. Aber der gibt ja nicht auf! ‚Dann teil ich halt mein Zim­mer‘, sagt der doch glatt. Ich dann: Aber Urlaub, Auto, Fern­se­her – Ste­fan, das wär’ dann alles nicht mehr! Oder möch­test du auf das alles ver­zich­ten: Aus­flü­ge, Geschen­ke? Da wird er dann doch nach­denk­lich. Aber da muß man sich halt ent­schei­den!“ Elke und ihr Mann sind bei­de voll berufs­tä­tig, fah­ren zwei gro­ße Autos und leben im abbe­zahl­ten Eigen­heim. Die ande­re Mut­ter pflich­tet ihr bei: „Ja, ja. Heu­te hat man’s schon schwer. Da muß man sich das gut über­le­gen. Wer hat heu­te schon das Geld?“ Die drit­te nickt zustim­mend. Sie hat selbst fünf Kin­der, 25 die Ältes­te, vier der Jüngs­te. „Heu­te wür­de ich das auch nicht mehr ris­kie­ren.“Am 1. Janu­ar 2005 fei­ert das Kin­der­geld sei­nen fünf­zigs­ten Geburts­tag. Es war Franz-Josef Wuer­me­ling (1900 – 1986), der es der­einst aus der Tau­fe hob. Das fami­li­en­po­li­ti­sche Modell des CDU-Poli­ti­kers hat eine Wür­di­gung ver­dient – es war erfolg­reich wie kei­nes danach.
Das Kin­der­geld-Gesetz wur­de zuvor am 14. Okto­ber 1954 nach einer Kampf­ab­stim­mung gegen den Wil­len von SPD, FDP und Deut­scher Par­tei ver­ab­schie­det. Die CDU /CSU-Frak­ti­on hat­te damals zum ers­ten Mal in ihrer zwei­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode die abso­lu­te Mehr­heit angewendet.
Das ers­te Kabi­nett unter Ade­nau­er hat­te noch kein Fami­li­en­mi­nis­te­ri­um geführt, wohl aber eine „Kampf­grup­pe für die Fami­lie“ mit dem fünf­fa­chen Fami­li­en­va­ter Dr. Franz-Josef Wuer­me­ling an der wort­füh­ren­den Spit­ze. Der Katho­lik Wuer­me­ling hat­te bereits im preu­ßi­schen Par­la­ment poli­ti­sche Erfah­rung gesam­melt. Als Lan­des­rat und Finanz­de­zer­nent der Pro­vin­zi­al­ver­wal­tung Kas­sel wur­de er 1938 aus poli­ti­schen Grün­den zwangspensioniert.
Der Fami­li­en­las­ten­aus­gleich von 1949 sah nur durch steu­er­li­che Frei­be­trä­ge eine Ent­las­tung von Fami­li­en vor. Bezie­her gerin­ger Ein­kom­men konn­ten schwer von die­sen steu­er­li­chen Kin­der­frei­be­trä­gen pro­fi­tie­ren. 1953 wur­de dann der Fami­li­en­po­li­tik der Rang eines Minis­te­ri­ums zuteil, und Wuer­me­ling, stu­dier­ter Rechts­wis­sen­schaft­ler und Volks­wirt­schaft­ler, wur­de als ers­ter Bun­des­mi­nis­ter für Fami­li­en­fra­gen berufen.

Vehe­ment lehn­te Wuer­me­ling es ab, Fami­li­en­po­li­tik unter den Bereich sozia­ler Für­sor­ge zu sub­su­mie­ren. Fami­li­en­po­li­tik sei Staats­po­li­tik, beton­te er wie­der­holt, sie sei eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be, ein „Anlie­gen des gan­zen Vol­kes und damit für jeden Ver­ant­wort­li­chen und über jeden Inter­es­sen­streit ein­zel­ner Grup­pen erha­ben.“ Wuer­me­ling sah sich als Sprach­rohr des gesell­schaft­li­chen Mit­tel­stan­des, wes­we­gen dem Kin­der­geld­ge­setz von sei­nen Geg­nern auch ein „klas­sen­er­hal­ten­der Cha­rak­ter“ ange­krei­det wur­de. Daß sei­ne Poli­tik einen „Klas­sen­cha­rak­ter“ trug, ist nicht ganz falsch. „Kin­der sind für Staat und Gesell­schaft nicht nur dann von Inter­es­se, wenn sie nicht satt zu essen haben. Sie sind in jeder sozia­len Schicht gleich wich­tig. Des­halb muß auch im Mit­tel­stand und in ande­ren sozi­al bes­ser­ge­stell­ten Schich­ten ver­hin­dert wer­den, daß der Besitz von meh­re­ren Kin­dern prak­tisch zur Aus­sto­ßung die­ser Fami­lie aus ihrer sozia­len Schicht führt“. In der vor­in­dus­tri­el­len, durch Hand­werk und Bau­ern­tum gepräg­ten Wirt­schaft, so führ­te Wuer­me­ling aus, war die Fami­lie selbst der wesent­li­che Trä­ger der Pro­duk­ti­on: „Kin­der waren damals, auch wirt­schaft­lich gese­hen, Nut­zen, nicht Belas­tung. In der Indus­trie­ge­sell­schaft trat an die Stel­le der kol­lek­tiv-fami­li­är erar­bei­te­ten Exis­tenz­grund­la­ge die Tren­nung von Haus­halt und Arbeits­platz. Der nun ange­stell­te Werk­tä­ti­ge erhielt einen Leis­tungs­lohn, des­sen Höhe nicht von der Anzahl der zu ver­sor­gen­den Fami­li­en­mit­glie­der abhängt, son­dern von sei­ner Leis­tung“. Der öko­no­mi­sche Druck, dem somit die kin­der­rei­che Fami­lie im Ver­hält­nis zur kin­der­ar­men aus­ge­setzt wur­de, bewirk­te einen radi­ka­len Rück­gang der Gebur­ten­zif­fern: „Der Leis­tungs­lohn, volks­wirt­schaft­lich eine Not­wen­dig­keit, steht dem Ledi­gen in glei­cher Höhe zu wie dem Fami­li­en­va­ter. Letz­te­rer ist daher mit sei­ner Fami­lie der Ent­beh­rung preis­ge­ge­ben. … In höhe­ren Ein­kom­mens­schich­ten wird die Fami­lie mit meh­re­ren Kin­dern in der Regel vom Lebens­stan­dard ihrer sozia­len Schicht ausgeschlossen“.
Kin­der­rei­che Fami­li­en soll­ten sich „auch wirt­schaft­lich wie­der eini­ger­ma­ßen gleich­be­rech­tigt inner­halb der sozia­len Schich­ten bewe­gen kön­nen, in die sich der Fami­li­en­va­ter durch Fleiß und Leis­tung her­auf­ge­ar­bei­tet“ habe. Die sozia­le Gerech­tig­keit wer­de nicht schon dadurch ver­letzt, daß die Aus­gleichs­leis­tun­gen bei einem Ein­kom­men von 2000 DM höher sind als bei einem Ein­kom­men von 400 DM, mein­te Wuer­me­ling. Es käme „dar­auf an, daß gera­de unse­ren weit­hin kul­tur­tra­gen­den Mit­tel­schich­ten nicht aus­ge­rech­net dann die Erfül­lung ihrer wich­ti­gen kul­tu­rel­len Auf­ga­ben unmög­lich gemacht wird, wenn sie die­se an ihren Kin­dern und damit für unse­re Zukunft wirk­sam wer­den las­sen wol­len“. Die höchs­te steu­er­li­che För­de­rung wur­de Bezie­hern von monat­li­chen Ein­künf­ten zwi­schen 500 und etwa 2200 DM bei min­des­tens drei Kin­dern zuteil. 1961 war das steu­er­li­che Ein­kom­men von Fami­li­en mit Kin­dern 100 Pro­zent höher als 1953. Durch Wuer­me­lings Maß­nah­men wur­den 80 Pro­zent der Fami­li­en mit drei Kin­dern, 90 Pro­zent sol­cher mit vier Kin­dern steu­er­frei. Für Bezie­her nied­rigs­ter Ein­kom­men, die von Steu­er­frei­be­trä­gen nicht pro­fi­tier­ten, for­der­te Wuer­me­ling ein Kin­der­geld bereits ab dem zwei­ten Kind.

Hell­sich­tig beschrieb Wuer­me­ling, wie eine Sin­gle­ge­sell­schaft (von der damals frei­lich noch nicht die Rede war) den Markt beherr­schen und damit eine neue „gefühl­te Bedürf­nis­la­ge“ ent­ste­hen wür­de. „Heu­te steht das ‚Gol­de­ne Kalb‘ in Gestalt des rie­si­gen Waren­hau­ses der Augen­blicks­gü­ter in unse­rer Mit­te und lockt uns, nur noch im Heu­te zu leben, nur noch den Griff zu tun nach Kon­sum und Genuß. … So ver­führt schran­ken­lo­ser Kon­sum den Men­schen dazu, Geschicht­lich­keit und eige­ne Bedeu­tung sei­nes Daseins zu ver­ges­sen. Es ver­sklavt ihn an das Heu­te und redu­ziert sein Lebens­ziel auf die Sor­ge um den Lebensstandard“.
Kin­der­lo­se und Kin­der­ar­me wür­den durch ihre wirt­schaft­lich star­ke Kauf­kraft die Pro­duk­ti­on eines Über­ma­ßes luxu­riö­ser Kon­sum­gü­ter pro­vo­zie­ren und sei­en damit in der Lage, einen „maß­geb­li­chen Ein­fluß auf die Ent­wick­lungs­ten­den­zen der gan­zen Pro­duk­ti­on aus­zu­üben. Die­se wird dadurch mehr und mehr der Deckung des eigent­li­chen Lebens­be­darfs ent­frem­det.“ Das Ange­bot des Mark­tes zwin­ge zur Ein­be­zie­hung der Kauf­kraft einer eben­falls erwerbs­tä­ti­gen Frau in die fami­liä­re Gesamt­kauf­kraft. Die „Haus­frau­en­ehe“ stell­te – und stellt heu­te mehr denn je – somit einen Gegen­satz zu den öko­no­mi­schen Inter­es­sen der Indus­trie dar. Damit schließt sich gleich­sam unter der Hand der Kreis zu den von Engels, Bebel und Hork­hei­mer auf­ge­stell­ten For­de­run­gen, die Frau in den Pro­duk­ti­ons­pro­zeß mit­ein­zu­be­zie­hen. Dies wie­der­um ist ein tra­gen­des Ele­ment des sozia­lis­ti­schen Staa­tes: Nur durch Kap­pen des engen Ban­des zwi­schen Mut­ter und Kind, durch Kin­der­be­treu­ung und –erzie­hung in staat­li­chen Ein­rich­tun­gen kön­nen fami­liä­re Struk­tu­ren zuver­läs­sig abge­baut und lang­fris­tig der freie, sozia­lis­ti­sche Mensch geschaf­fen wer­den. Im übri­gen ist die­ser heu­te längst kon­sens­fä­hi­ge Ruf nach – mög­lichst ganz­tä­gi­ger – außer­häus­li­cher Kin­der­be­treu­ung nur eines von zahl­rei­chen fami­li­en­po­li­ti­schen Kon­zep­ten (Abtrei­bungs­recht, flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung mit Kon­tra­zep­ti­va, Gleich­stel­lung jeg­li­cher „Familien“-formen mit der Ehe, Schei­dungs­recht), wel­che die heu­ti­ge Poli­tik samt gesell­schaft­lich rele­van­ter Kräf­te naht­los von den mar­xis­ti­schen 68er-Vor­vä­tern Reich, Hork­hei­mer und Mar­cu­se über­nom­men haben.
Wuer­me­ling dem­ge­gen­über beton­te den Vor­rang der För­de­rung „inner­lich gesun­der Fami­li­en“ und daß „unse­re Kin­der nicht Kin­der des Staa­tes, son­dern Kin­der der Fami­lie“ sei­en. Eine eigent­lich bana­le Aus­sa­ge, deren Selbst­ver­ständ­lich­keit in heu­ti­gen Dis­kus­sio­nen an den Rand gedrängt wird. Zeit­ge­nös­si­scher Fami­li­en­po­li­tik gilt das Kind par­tei­über­grei­fend und unver­brämt als öko­no­mi­scher Faktor.
Einen vol­len finan­zi­el­len Aus­gleich zur Deckung der Kin­der­kos­ten streb­te Wuer­me­ling indes nicht an. Kin­der­geld soll­te allen­falls ein Drit­tel der tat­säch­li­chen Kos­ten decken. Gegen einen hun­dert­pro­zen­ti­gen Aus­gleich sprä­chen neben wirt­schaft­li­chen Grün­den vor allem ethi­sche Erwä­gun­gen: „Der Zwang zum Ver­zicht auf mate­ri­el­le Güter bedeu­tet auch sitt­li­che Stär­ke. … Die Opfer­be­reit­schaft, zu der die Mehr­kind­fa­mi­lie gezwun­gen ist, ist auch ihre sitt­li­che Stär­ke und hat den güns­tigs­ten Ein­fluß auf ihre Cha­rak­ter­bil­dung.“ Wohl­stand soll­te nicht als Mög­lich­keit erwei­ter­ten Kon­sums ver­stan­den wer­den: „Wohl­stand für alle heißt: Frei­heit und Selbst­ver­ant­wor­tung eines jeden. Wohl­stand hat einen inne­ren Sinn, der … sich nicht dar­in erschöpft, den Men­schen von der Sor­ge um sei­ne mate­ri­el­le Exis­tenz zu befrei­en. Wohl­stand will Frei­heit des Wer­dens und Unab­hän­gig­keit der per­so­nen­haf­ten Ent­schei­dung ermög­li­chen. Wohl­stand zielt dar­auf, daß die Exis­tenz des Bür­gers nicht zuerst auf den Staat, auf das Kol­lek­tiv, son­dern auf ihn selbst gegrün­det ist.“

Wäh­rend noch der Fami­li­en­be­richt von 1968 von durch­schnitt­li­chen Auf­wen­dun­gen in Höhe von 135 Mark pro Kind und Monat aus­ging, wird das Exis­tenz­mi­ni­mum (das ja nicht den Durch­schnitt, son­dern die unters­te Gren­ze bezeich­net) eines Kin­des heu­te mit 288 Euro monat­lich bezif­fert, die durch­schnitt­li­chen Auf­wen­dun­gen – wobei unklar bleibt, was dar­in ein­ge­rech­net ist – betra­gen laut Rena­te Schmidt gar 1188 Euro.
Es mag an dem unse­li­gen Erbe der erst ein Jahr­zehnt über­wun­de­nen NS-Poli­tik gele­gen haben, daß Wuer­me­ling von dem Begriff der Bevöl­ke­rungs­po­li­tik betont Abstand hielt. Dazu kam ein christ­li­cher und lebens­ge­setz­li­cher Anspruch: Bevöl­ke­rungs­po­li­tik ernied­ri­ge „den Men­schen und die Fami­lie zu Funk­tio­nä­ren des Kol­lek­tivs und ent­weiht den hei­li­gen Bereich der Ehe und Fami­lie zu men­schen­un­wür­di­gem Funk­tio­närs­tum“, befand der Poli­ti­ker. Nicht Quan­ti­tät, son­dern Qua­li­tät möge zäh­len. Dem­nach soll­te Fami­li­en­po­li­tik so gestal­tet und struk­tu­riert wer­den, daß sie in opti­ma­ler Wei­se zur Staats­er­hal­tung und –sta­bi­li­sie­rung beitrage.
Obgleich also der­ar­ti­ge Sekun­där­wir­kun­gen nach Wuer­me­lings Dafür­hal­ten als eher irrele­vant erach­tet wur­den, zei­tig­ten sei­ne Maß­nah­men über­deut­li­che Wir­kung in den Gebur­ten­ra­ten. Der Zahl von rund 780. 000 Gebur­ten bei sei­nem Amts­an­tritt 1953 stan­den sie­ben Jah­re spä­ter etwa 950.000 Neu­ge­bo­re­ne gegen­über – mit Todes­fäl­len abge­gli­chen bedeu­te­te dies einen Gebur­ten­über­schuß von 6,4 Pro­zent. Wäh­rend unter den Ehe­jahr­gän­gen 1947 – 1950 45 Pro­zent der Paa­re mehr als ein Kind hat­ten, waren es bei den Ehe­jahr­gän­gen 1961 – 1963 67 Prozent.
Vor Wuer­me­lings Amts­an­tritt pro­pa­gier­ten 8 Pro­zent das Ide­al der Kin­der­lo­sig­keit, wei­te­re 19 Pro­zent hiel­ten die Ein-Kind-Ehe für wün­schens­wert, 50 Pro­zent die Zwei-Kind-Fami­lie. Bereits 1958 hat­te sich das Bild deut­lich zuguns­ten der kin­der­rei­chen Fami­lie ver­scho­ben. Nur­mehr 1 Pro­zent der Befrag­ten streb­ten die Kin­der­lo­sig­keit an, 4 Pro­zent wünsch­ten ein, 46 Pro­zent zwei, 38 Pro­zent drei Kinder.
Wel­che Bedeu­tung die Vor­stel­lung einer „idea­len Kin­der­zahl“ hat, kann man anhand der jüngst ver­öf­fent­lich­ten Zah­len ermes­sen: Kin­der­wunsch und tat­säch­li­che Kin­der­zahl haben sich bin­nen der letz­ten Jah­re bei­na­he ange­gli­chen, wäh­rend zuvor dem eigent­lich favo­ri­sier­ten Zwei-bis drei-Kin­der-Modell nur die gesell­schaft­li­chen Umstän­de ent­ge­gen­zu­ste­hen schie­nen. 16 Pro­zent der 18 – 34jährigen Deut­schen wol­len heu­te kin­der­los blei­ben – euro­pa­weit sind es wenig mehr als fünf von Hundert.
Zu den Maß­nah­men des Wuer­me­ling­s­chen Minis­te­ri­ums zähl­ten neben Kin­der­geld und steu­er­li­chem Fami­li­en­las­ten­aus­gleich die För­de­rung fami­liä­ren Wohn­ei­gen­tums, ein stren­ges Schei­dungs­recht, das die Schei­dung gegen den Wil­len des schuld­los geblie­be­nen Gat­ten ver­bot (und damit NS-Recht ver­schärf­te), ver­stärk­ter Schutz schuld­los ver­las­se­ner Müt­ter und Kin­der sowie eine Fahr­preis­er­mä­ßi­gung bei der Bun­des­bahn. In der Durch­set­zung jenes soge­nann­ten „Wuer­me­ling-Pas­ses“, der eine Hal­bie­rung des Stre­cken­ta­rifs für Kin­der aus kin­der­rei­chen Fami­li­en bis zum Alter von 25 Jah­ren bedeu­te­te, hat der Name die­ses pro­fi­lier­ten Poli­ti­kers übri­gens bis in die Neun­zi­ger Jahr über­lebt. Erst unter der Ägi­de Clau­dia Nol­tes wur­de die­se Fahr­preis­er­mä­ßi­gung abgeschafft.

Über­haupt ging es nach Wuer­me­lings Ära im wesent­li­chen abwärts. Der Minis­ter, der sich zeit sei­nes Wir­kens hef­tigs­ter Kri­tik der ande­ren Par­tei­en aus­ge­setzt sah und am Ende star­ke Dif­fe­ren­zen mit Kohl aus­trug, schied 1962 aus der Regie­rung. Noch unter sei­nem Nach­fol­ger Bru­no Heck (1963 – 1968), der das Kin­der­geld auf 50 DM für das drit­te, 60 für das vier­te und 70 für das fünf­te Kind anhob, wur­de weit­ge­hend (minus Kon­sum­kri­tik, dafür deut­lich atlan­tisch geprägt) eine Fami­li­en­po­li­tik betrie­ben, die die­sen Namen wohl ver­dien­te. Wie sein Vor­gän­ger wand­te er – übri­gens selbst Vater von sechs Kin­dern – sich gegen ver­sor­gungs­staat­li­ches Den­ken und woll­te die fami­liä­re Erzie­hung in den Mit­tel­punkt der mensch­li­chen Sozia­li­sa­ti­on gestellt sehen: „Die Fami­lie kann ihre urei­gens­te Auf­ga­be nur dann erfül­len, wenn Staat und Gesell­schaft ihr Schutz und Hil­fe gewäh­ren, sie kann nicht ein­fach dar­auf ver­wie­sen wer­den, sich an die gesell­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Bedin­gun­gen anzu­pas­sen, die sich dau­ernd verändern.“
An den fol­gen­den Fami­li­en­mi­nis­tern wird deut­lich, daß es mit­nich­ten die poli­ti­sche Lin­ke war, die die Auf­lö­sung der alten Fami­li­en­struk­tu­ren und ethi­scher Vor­stel­lun­gen vor­an­trieb. Bereits Aen­ne Brauk­sie­pe enga­gier­te sich vehe­ment für Ganz­tags­schu­len, unter Hei­ner Geiß­lers Ägi­de – in der immer­hin Erzie­hungs­geld und -„urlaub“ eta­bliert wur­den – ersetz­te man den längst alt­ba­cken anmu­ten­de Begriff der Gat­ten­lie­be durch den aus der Wirt­schaft ent­lehn­ten Ter­mi­nus der „Part­ner­schaft“, die Hob­by-Katho­li­kin Rita Süss­muth (1985 – 1988) säku­la­ri­sier­te die Ehe voll­ends und bahn­te die Gleich­stel­lung von Ver­hei­ra­te­ten mit Lebens­part­ner­schaf­ten an – auch wenn die Defi­ni­ti­on „Fami­lie ist, wo man gemein­sam aus einem Kühl­schrank ißt“ nicht von Frau Pro­fes­sor stammt. Ursu­la Lehr (1988 – 1991) brach­te die For­de­rung nach einem Aus­bau von Krip­pen und Krab­bel­stu­ben („Selbst­ver­wirk­li­chung“ der Mut­ter!) auf die bis heu­te aktu­el­le poli­ti­sche Tages­ord­nung, und unter Han­ne­lo­re Rönsch wur­de der Schwan­ger­schafts­ab­bruch per „sozia­ler Indi­ka­ti­on“ (jed­we­de dro­hen­de „Über­for­de­rung“ der wer­den­den Mut­ter) Gesetz.
Ange­sichts die­ser Atta­cken gegen das Kind blie­ben fami­li­en­po­lit­sche Maß­nah­men Augen­wi­sche­rei. Erst 1975 wur­de durch Katha­ri­na Focke (SPD) ein Kin­der­geld auch für das ers­te Kind in Höhe von 50 DM ein­ge­führt. Unter Chris­ti­ne Berg­mann schließ­lich, der Fami­li­en­mi­nis­te­rin im ers­ten Schrö­der­schen Kabi­nett, wur­de das Kin­der­geld auf die heu­te gül­ti­ge Höhe von 154 Euro für jeweils die ers­ten drei Kin­der und 179 Euro für jedes wei­te­re Kind angehoben.
Eine Fami­lie mit drei Kin­dern erhält somit in unse­rem Land 462 Euro Kin­der­geld, bis zum zwei­ten Lebens­jahr inner­halb gewis­ser Ein­kom­mens­gren­zen zusätz­lich 300 Euro Erzie­hungs­geld pro Monat. Steu­er­li­che Kin­der­frei­be­trä­ge und beacht­li­che wei­te­re Leis­tun­gen wie Bau­kin­der­geld, Miet­zu­schüs­se (wozu man nicht Bezie­her von Sozi­al­hil­fe zu sein braucht!) und die kos­ten­freie Mit­ver­si­che­rung in den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen kom­men hin­zu. Das sind weder Almo­sen, noch kenn­zeich­net dies, wie oft blind­lings behaup­tet, im euro­pa­wei­ten Ver­gleich eine stief­müt­ter­li­che Fami­li­en­po­li­tik. Den­noch wur­den zu kei­ner Zeit weni­ger Kin­der gebo­ren als heu­te und hier, im sat­ten Hartz IV-Land der Zweit­wa­gen, Dritt­fern­se­her und des Tou­ris­mus­booms. Daß unser Land mehr Kin­der braucht, ist ein Kon­sens­the­ma wie kaum ein ande­res, Fami­li­en­po­li­tik als „Gedöns“ (Ger­hard Schrö­der) zu bezeich­nen, wagt heu­te nie­mand mehr.

Die Fron­ten der vor­ge­schla­ge­nen Rezep­te wider den Gebär­streik sind durch­läs­sig, ver­lau­fen aber unge­fähr wie folgt: Wäh­rend Kon­ser­va­ti­ve heu­te eher dazu ten­die­ren, dem „Beruf Mut­ter“ durch Erhö­hung geld­wer­ter Anrei­ze zu ver­stärk­ter Aner­ken­nung zu ver­hel­fen, geht die pro­gres­si­ve Rede ver­mehrt von der zu ver­bes­sern­den Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf – als wäre die viel­fach her­auf­be­schwo­re­ne „Zwick­müh­le Kind oder Kar­rie­re“ tat­säch­lich das Züng­lein an der Waa­ge, wo es um eine wahr­haft exis­ten­ti­el­le, vita­le Ent­schei­dung gehen soll­te. Kar­rie­re, die­ses tau­send­fach nach­ge­plap­per­te Echow­ort, bedeu­tet doch den gesell­schaft­li­chen, sich peku­ni­är nie­der­schla­gen­den beruf­li­chen Auf­stieg durch vol­les Enga­ge­ment, meint geis­ti­ge Her­aus­for­de­rung und see­li­sche Erfül­lung – das Gros der Super­markt­kas­sie­re­rin­nen, Bank­kauf­frau­en und Tele­fo­nis­tin­nen dürf­te dabei nicht gemeint sein. Den Wil­len zum Kind, zu Kin­dern wird – wel­che Regie­rung auch immer – weder durch Krip­pe und Hort oder die der­zeit pro­pa­gier­ten „Loka­len Fami­li­en­bünd­nis­se“ noch durch wei­ter ver­stärk­te Finanz­leis­tun­gen in Köp­fe und Her­zen implementieren.
Edmund Stoi­ber hat­te im Wahl­kampf­jahr 2002 die Ein­füh­rung eines Fami­li­en­gel­des von bis zu 600 Euro pro Kind in Aus­sicht gestellt. Schrö­ders Ver­spre­chen, in die­ser Legis­la­tur­pe­ri­ode das Kin­der­geld von 154 auf 200 Euro auf­zu­sto­cken, ist bis­her nicht ein­ge­löst wor­den. In ihrem pro­gram­ma­ti­schen Buch S.O.S. Fami­lie nennt Minis­te­rin Rena­te Schmidt, die dar­in so sym­pa­thisch-hand­fest wie ande­rer­seits auch ideo­lo­gisch ver­irrt argu­men­tiert, Beden­ken gegen eine gren­zen­lo­se Anhe­bung finan­zi­el­ler Anrei­ze: all­zu „groß­zü­gig bemes­se­ne Ali­men­te“ könn­ten „dazu füh­ren, zusätz­li­che Kin­der in die Welt zu set­zen, um den Brannt­wein­kon­sum des Erzeu­gers zu maxi­mie­ren“. Sol­cher Aus­sa­ge dürf­te Wuer­me­ling wohl zuge­stimmt haben. Die staats­bür­ger­li­che Sub­stanz, die der Fami­li­en­po­li­ti­ker der­einst vor­ge­fun­den hat­te, war eine ande­re als die heu­ti­ge. Er tat sein mög­li­ches, sie zu erhal­ten und zu bes­sern. Noch ein­mal Wuer­me­ling: „Es darf nicht über­se­hen wer­den, daß alle staat­li­che Fami­li­en­po­li­tik auf die Dau­er erfolg­los blei­ben muß, wenn die inne­re ethi­sche Kraft­quel­le in der Fami­lie ver­lo­ren­geht. Über allen wirt­schaft­li­chen Erwä­gun­gen und Maß­nah­men steht das Sit­ten­ge­setz als wich­tigs­te Grund­la­ge von Fami­lie, Volk und Staat.“ Sol­che Rede frei­lich ist gänz­lich inop­por­tun im Zeit­al­ter der Mas­sen und der „Bevöl­ke­run­gen“.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.