Bilder 2009: Historizistische Hyperaktivität

Opel, Michael Jackson, Robert Enke, Obama, Schweinegrippe, Super-Wahljahr, Quelle, Winnenden. Gegen Ende jedes Jahres überschwemmen uns die Medien mit Jahresrückblicken.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Beach­tens­wert ist dabei die Art und Wei­se, wie uns die jüngs­te Ver­gan­gen­heit mit die­sen Illus­tra­tio­nen vor­ge­führt wird. Wal­ter Ben­ja­min hat es erahnt: „Geschich­te zer­fällt in Bil­der, nicht in Geschichten.

Über das Jahr hin­weg zer­legt uns vor allem das Fern­se­hen Geschich­te in vie­le klei­ne Ein­zel­schick­sa­le. Ich habe dies am Bei­spiel des Mau­er­fall-Films „Das Wun­der von Ber­lin“ schon ein­mal the­ma­ti­siert. Kurz vor Jah­res­en­de ändert sich die­ser Modus der nar­ra­tiv geschlos­se­nen His­to­rio­gra­phie des Pri­va­ten und es kommt in Form von Jah­res­rück­bli­cken zu einer mosa­ik­ar­ti­gen Zusam­men­stel­lung von Schlüs­sel­er­eig­nis­sen, die erzäh­le­risch kaum geord­net werden.

Die Fern­seh­wis­sen­schaft­le­rin Vivi­an Sob­chack hat sich vor zehn Jah­ren in einem Auf­satz („Fro­hes neu­es Jahr“ und „Nehmt Abschied, Brü­der“. Tele­vi­su­el­le Mon­ta­ge und his­to­ri­sches Bewußt­sein) mit die­sem Phä­no­men beschäf­tigt und des­sen „zere­mo­ni­el­le Funk­ti­on im Zusam­men­hang mit dem Rät­sel his­to­ri­scher Zeit und mensch­li­cher Gegen­wart“ unter­sucht. Sie dis­ku­tiert dabei zwei unver­ein­ba­re Les­ar­ten: Ent­we­der könn­ten die­se unlo­gisch zusam­men­ge­stell­ten Jah­res­bil­der eine „his­to­ri­zis­ti­sche Hyper­ak­ti­vi­tät“ (J. T. Cald­well) anzei­gen oder als „Ort eines poten­ti­el­len‚ his­to­ri­schen Erwa­chens’“ inter­pre­tiert werden.

Folgt man der ers­ten Auf­fas­sung, bedeu­tet dies, daß die­ses Wirr­warr an prä­sen­tier­ten Ereig­nis­sen beim Zuschau­er zu Zer­streu­ung und his­to­ri­scher Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit führt, denn es bleibt unklar, was davon über das Jahr hin­aus wich­tig ist und was nicht. Der Zuschau­er läßt sich berie­seln von Effek­ten (z.B. Hys­te­rie um den Tod von Micha­el Jack­son), ohne die rele­van­ten Grund­ent­wick­lun­gen des ver­gan­ge­nen Jah­res zu erkennen.

Sob­chack macht sich aller­dings für die ande­re The­se stark:

Gera­de der Schock und die Wider­sprü­che der Mon­ta­ge geben uns einen Raum zur Medi­ta­ti­on „außer­halb der Zeit“, in dem die Anhäu­fung unzu­sam­men­hän­gen­der Bil­der und Töne als kohä­ren­te Alle­go­rie, als meta­his­to­ri­sche Geschich­te, „gele­sen“ und die Trüm­mer der Ver­gan­gen­heit – die Ben­ja­min in „Ver­stei­ne­run­gen“, „Feti­sche“, „Wunsch­bil­der“ und „Rui­nen“ ein­ge­teilt hat – „wie­der-erkannt“ wer­den können.

Durch die feh­len­de nar­ra­ti­ve Geschlos­sen­heit der Jah­res­rück­bli­cke erle­be der Zuschau­er also einen Schock und müs­se die frag­men­ta­ri­sche Anein­an­der­rei­hung von Ereig­nis­sen mit eige­nem Wis­sen ergän­zen, um Sinn zu erzeu­gen. Dadurch wer­de für ihn eine Illu­si­on der Selbst-Iden­ti­tät erzeugt, da er sich qua­si sein eige­nes Geschichts­bild zusammenbaut.

Ver­ant­wort­lich dafür sei die Haupt­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­heit der Jah­res­rück­bli­cke: das – in Anleh­nung an S. Pai­ge Baty – soge­nann­te „Media­phem“. Im Gegen­satz zu Iko­nen exis­tie­ren Media­phe­me nicht im kol­lek­ti­ven Gedächt­nis, son­dern nur in der kurz­fris­ti­gen Erin­ne­rung. Sie sind also Schlüs­sel­bil­der im kom­mu­ni­ka­ti­ven Gedächt­nis und des­halb in ihrer Bedeu­tung weni­ger fest­ge­schrie­ben und flüch­ti­ger. Media­phe­me des Jah­res 2009 fin­den wir z.B. in der Insze­nie­rung der öffent­li­chen Trau­er nach dem Selbst­mord Robert Enkes. Wich­tig mag die­ses Ereig­nis für die deut­sche „Geschich­te 2009“ sein, aber nie­mals wer­den die­se Bil­der von Genera­ti­on zu Genera­ti­on wei­ter­ge­tra­gen, wie dies bei Iko­nen der Fall ist.

Da nun in Jah­res­rück­bli­cken sol­che flüch­ti­gen Momen­te des Glücks, der Trau­er, des Schmer­zes, der Lie­be et cete­ra direkt anein­an­der­ge­setzt wer­den, erhofft sich Sob­chack durch die­se „Dia­lek­tik der Bil­der“ eine Erschüt­te­rung, die „zu his­to­ri­schem Bewußt­sein und medi­ta­ti­ver Refle­xi­on“ führt. Ich glau­be, an die­ser Stel­le über­schätzt sie die Mün­dig­keit des Zuschau­ers maß­los. Wenn über­haupt, dann wird ein Intel­lek­tu­el­ler von die­ser Art der Geschichts­prä­sen­ta­ti­on scho­ckiert und fin­det so zu neu­en Erkenntnissen.

Mei­ner Mei­nung nach hin­ter­las­sen die „Bil­der 2009“, die ein ers­ter Schritt einer „His­to­ri­fi­zie­rung“ sind, Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit und statt eines Schocks ein ange­neh­mes Wohl­be­fin­den, weil uns die lose Struk­tur der Media­phe­me erlaubt, das Gese­he­ne mit unse­rer eige­nen Inter­pre­ta­ti­on zu vereinbaren.

Behält man nun auch die nar­ra­tiv geschlos­se­nen For­men der mas­sen­me­dia­len Geschichts­ver­mitt­lung im Auge, zer­fällt Geschich­te gegen­wär­tig in Geschich­ten und Bil­der. Das gro­ße Gan­ze jedoch bleibt unkenntlich.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.