Alain de Benoist unter Muslimen und Mauretaniern

Die "Mauretanier" von Hier & Jetzt haben in der neuesten Ausgabe ihrer "radikal rechten Zeitung"  den "Nouvelle Droite"-Vordenker Alain de Benoist interviewt,...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

der auch in unse­rer Divi­si­on Antai­os einen ver­dien­ten Ehren­rang inne­hat.  Das Ergeb­nis fiel wie gewohnt quer­den­ke­risch aus, und war den Genos­sen von End­sta­ti­on Rechts gar eine Titel­zei­le wert: “Ich habe als Nach­barn lie­ber einen Mos­lem, der mei­ne Wer­te teilt, als einen Skin­head”, wird Benoist zitiert.

Wei­te­re von ER mit sicht­li­cher Genug­tu­ung her­aus­ge­pick­te Rosi­nen aus dem Inter­view lau­ten in vol­ler Län­ge so:

Die Frem­den­feind­lich­keit, die Isla­mo­pho­bie, der Haß auf den Ande­ren, die Phan­tas­men über einen ‚Kampf der Kul­tu­ren‘ und einen ‚kom­men­den Bür­ger­krieg‘ sind mei­nes Erach­tens die schlech­tes­te Art, sich den Pro­ble­men der Zuwan­de­rung zu stellen. (…)

Die Rech­te glaubt, daß die Iden­ti­tät eines Vol­kes etwas ist, das sich nie­mals ändert. Dabei ist in Wirk­lich­keit das Gegen­teil der Fall: die Iden­ti­tät ermög­licht es uns, uns dau­ernd zu ändern, ohne daß wir je auf­hö­ren, wir selbst zu sein. Die Iden­ti­tät ist nicht nur die Ver­gan­gen­heit. Ein Volk ist ein ‘his­to­ri­scher Weg’ (A. N. Whit­ehead), eine kol­lek­ti­ve, sich stän­dig erneu­ern­de Erzäh­lung. Zu glau­ben, daß unse­re Iden­ti­tät erhal­ten blie­be, wenn es kei­ne Zuwan­de­rer in Euro­pa gäbe, ist eine Illu­si­on. Falls es kei­ne Zuwan­de­rer in Euro­pa gäbe, wäre unse­re Iden­ti­tät eben­falls bedroht, da die Euro­pä­er heut­zu­ta­ge kom­plett unfä­hig sind, ihre Iden­ti­tät zu definieren. (…)

Die größ­te Bedro­hung ist kei­ne ande­re Iden­ti­tät, son­dern der poli­ti­sche Uni­ver­sa­lis­mus in allen sei­nen For­men, der die Volks­kul­tu­ren und unter­schied­li­chen Lebens­sti­le bedroht, und der sich anschickt, die Erde in einen homo­ge­nen Raum zu ver­wan­deln. Was nicht nur unse­re, son­dern alle Iden­ti­tä­ten zer­stört, ist die Logik des Pro­fits und des Kapi­tals, deren Trä­ger der nach­bür­ger­li­che und nach­pro­le­ta­ri­sche Tur­bo­ka­pi­ta­lis­mus ist, des­sen Aus­brei­tung zu einer Aus­trock­nung des kol­lek­ti­ven Unbe­wuß­ten mit sei­nen Arche­ty­pen und zu einer all­ge­mei­nen kul­tu­rel­len Ver­ar­mung zuguns­ten der allei­ni­gen Ver­en­gung auf die Wer­te des Mark­tes ist.

Für eine Gene­ral­kri­tik an Mon­sieur de Benoist ist hier kein Platz, nur für ein paar Bemer­kun­gen, die noch aus­zu­bau­en wären. Benoists gro­ße Stär­ke ist mei­ner Ansicht nach sei­ne Libe­ra­lis­mus­kri­tik, deren Kern und Stoß­rich­tung sich seit sei­nen frü­he­ren ins Deut­sche über­setz­ten Schrif­ten aus den sieb­zi­ger und acht­zi­ger Jah­ren kaum geän­dert hat, und die ich auch im wesent­li­chen für zutref­fend halte.

In sei­ner speng­le­risch beti­tel­ten Schrift “Die ent­schei­den­den Jah­re” (Ori­en­ta­ti­ons pour des années décisi­ves) aus dem Jah­re 1982 beschrieb er Euro­pa im Griff einer Zan­ge, als deren Backen er den öst­li­chen Kom­mu­nis­mus und den west­lich-ame­ri­ka­ni­schen Libe­ral­ka­pi­ta­lis­mus nann­te. Letz­te­ren hielt Benoist für weit­aus gefähr­li­cher, denn er wür­de vor allem die See­len mor­den und kor­rum­pie­ren, wäh­rend der äuße­re Zwang der sozia­lis­ti­schen Sys­te­me die Wider­stands­kraft der Völ­ker nicht bre­chen kön­ne. Hier also “Dik­ta­tur”, dort “Unter­gang”: “Der Unter­gang ver­nich­tet aber unse­re Über­le­bens­chan­cen als Volk.”

Gegen­über solch dra­ma­ti­schen Wor­ten fiel das Schluß­bild des Büch­leins etwas anti­kli­mak­tisch aus: “Man­che kön­nen sich nicht mit dem Gedan­ken abfin­den, eines Tages die Müt­ze der Roten Armee tra­gen zu müs­sen. Wahr­lich kei­ne ange­neh­me Zukunft! Wir aber dul­den nicht den Gedan­ken, ein­mal bei Brook­lyn unse­re rest­li­chen Tage bei ham­bur­gers ver­le­ben zu müssen.”

Das ist natür­lich ein biß­chen unfrei­wil­lig komisch: Wenn man schon zwi­schen zwei Übeln zu wäh­len gezwun­gen wäre, dann also lie­ber mit der roten Müt­ze im Stech­schritt am Kreml für den Sozia­lis­mus zu mar­schie­ren, als beim McDonald’s unter Rap­mu­sik-Beschal­lung mit einer NY-Yan­kees-Cap auf dem Kopf sei­ne Cola zu schlür­fen und sei­ne Chi­cken McNug­gets® fut­tern zu müs­sen. Na schön. Die­sem Affekt ist Benoist auch treu geblie­ben, wenn er etwa im H&J-Inter­view beklagt, daß “unse­re Städ­te immer stär­ker an Los Ange­les oder New York” erin­nern, “nicht an Istan­bul oder Tunis.”

Nun, man soll­te Benoist ein­mal nach Neu­kölln, Frank­furt, Mann­heim oder Offen­bach ein­la­den, dann kann er immer noch ent­schei­den, ob ihn das Stadt­bild eher an Brook­lyn als an Istan­bul erin­nert. Aber das ist ja nicht wei­ter schlimm, oder? War ihm die “rote Müt­ze” wenigs­tens noch eini­ger­ma­ßen ein Greu­el, so scheint er nicht all­zu gro­ße Pro­ble­me bei dem Gedan­ken zu haben, sei­nen Lebens­abend even­tu­ell als gedul­de­ter Dhim­mi bei Döner und Fala­fel ver­brin­gen zu dür­fen, wäh­rend sei­ne Frau ein Kopf­tuch trägt und der Pari­ser Muez­zin vom Mina­rett der ehe­ma­li­gen Cathé­dra­le Not­re-Dame die pas­sen­de musi­ka­li­sche Unter­ma­lung liefert.

Dafür, daß Benoist in dem Inter­view die Rech­te anmahnt, “das Schlacht­feld zu ana­ly­sie­ren, wie es ist”, ist er sel­ber inzwi­schen erstaun­lich blind gewor­den für Front­ver­läu­fe, die vor sei­ner Nase lie­gen. Haben ihm etwa die Kra­wal­le in den Pari­ser Ban­lieues nicht gereicht, um die “Phan­tas­men” über den “kom­men­den Bür­ger­krieg” nicht all­zu phan­tas­tisch erschei­nen zu lassen?

Um aber auf die von ER hoch­ge­hal­te­ne Haupt­ro­si­ne zu spre­chen zu kom­men: Wel­cher gläu­bi­ge Mus­lim bit­te “teilt” denn “die Wer­te” aus­ge­rech­net von Alain de Benoist, der sein Leben lang gegen die “mono­the­is­ti­schen” Reli­gio­nen und den “Uni­ver­sa­lis­mus” zu Fel­de gezo­gen ist?? Ist er denn so naiv anzu­neh­men, daß er bei fort­schrei­ten­der mus­li­mi­scher Land­nah­me (die neben­bei völ­lig unab­hän­gig davon statt­fin­det, ob man den Natio­nal­staat für obso­let hält oder nicht) aus “eth­nop­lu­ra­lis­ti­schen” Grün­den und um der “dif­fe­rén­ce” wil­len in Ruhe gelas­sen wird? Mir ist es bei­nah pein­lich, dies bei einem Mann von solch impo­nie­ren­der Bil­dung wie Benoist zu fra­gen, aber hat er denn einen blas­sen Schim­mer über die Natur des Islam?

Wie sehr Benoist die Lage unter­schätzt, wird etwa aus fol­gen­der Aus­sa­ge aus dem Inter­view ersichtlich:

Von dem Moment an, wo Milio­nen von Mus­li­men in Euro­pa woh­nen, die ja nicht alles Zuwan­de­rer sind, sehe ich nicht ein, war­um sie nicht auch ihre sakra­len Stät­ten haben sol­len. Die Juden haben ihre Syn­ago­gen, und nie­mand hat etwas dar­an auszusetzen.

Gespro­chen wie ein ech­ter Libe­ra­ler, Mon­sieur de Benoist! Schon der Alte Fritz hat ähn­lich gespro­chen. Nur, wie vie­le Mus­li­me gab es damals in Preu­ßen? Zwei Dut­zend, drei Dut­zend? Daß es in Frank­reich nur etwa 600.000 Juden gibt, die meis­ten davon völ­lig assi­mi­liert und euro­päi­scher Her­kunft und Prä­gung, dage­gen etwa 4.000 000 außer­eu­ro­päi­scher Mus­li­me ist in die­sem Ver­gleich wohl nur ein uner­heb­li­ches Detail. So spricht ein Mann, der sei­ne “Iden­ti­tät” durch Ame­ri­ka­nis­mus, McDonald’s und Super­märk­te bedroht sieht. Döner­bu­den, gekipp­te Stadt­vier­tel und in der Anzahl und archi­tek­to­ni­schen Grö­ße wach­sen­de Moscheen – kla­re Mani­fes­ta­tio­nen einer poli­ti­schen, mono­the­is­ti­schen, uni­ver­sa­lis­ti­schen Theo­lo­gie und eines poli­ti­schen Macht­wil­lens – beun­ru­hi­gen ihn offen­bar nicht. (Gün­ter Masch­ke in H&J 14/09: “Wir spre­chen unent­wegt von der isla­mi­schen Gefahr und ver­ges­sen dabei, daß die ande­re Backe der Zan­ge, in der Euro­pa steckt, die Ver­ei­nig­ten Staa­ten sind.”)

Benoist wei­ter:

Die Rech­te ver­mischt die Fra­ge der Zuwan­de­rung mit der des Islams – der eine Mil­li­ar­de Gläu­bi­ge welt­weit umfaßt‑, mit der Isla­mi­sie­rung – eine gerecht­fer­tig­te Reak­ti­on gegen den real­exis­tie­ren­den Mate­ria­lis­mus des Wes­tens -, mit der des Ter­ro­ris­mus – einer neu­en, nicht mehr tel­luri­schen Form des asym­me­tri­schen Krieges‑, was in der Rea­li­tät vier ver­schie­de­ne Fra­gen sind.

Nun, sind die­se Fra­gen wirk­lich so “ver­schie­den”? Oder han­delt es sich viel­mehr nicht um vier Strän­ge , die sich untrenn­bar zu ein und dem­sel­ben Pro­blem ver­floch­ten haben? Daß dies so ist, läßt sich völ­lig logisch aus­füh­ren: Ohne Zuwan­de­rung gäbe es in Euro­pa kei­nen Islam in die­ser Grö­ßen­ord­nung , und damit auch nicht die Kon­flik­te, die tag­täg­lich die Zei­tun­gen fül­len.  Die Isla­mi­sie­rung Euro­pas erfolgt ja nicht des­we­gen, weil mas­sen­wei­se Euro­pä­er aus Lei­den am geist­lo­sen Mate­ria­lis­mus kon­ver­tie­ren wür­den, son­dern weil brei­te, außer­eu­ro­päi­sche, mus­li­mi­sche Schich­ten durch Ein­wan­de­rung und demo­gra­phi­sches Wachs­tum immer mehr Raum ergrei­fen.  Ohne den Islam in unse­ren Mau­ern könn­ten wir ihn indes­sen auch ganz wun­der­bar “plu­ra­lis­tisch” dort ste­hen las­sen und respek­tie­ren, wo er zu Hau­se ist.

Der Import des Islams durch Mas­sen­zu­wan­de­rung hat schließ­lich auch zur Ver­schlep­pung des Ter­rors nach Euro­pa geführt, obwohl des­sen Gene­se, und hier ist Benoist recht zu geben, ganz woan­ders liegt, näm­lich tat­säch­lich vor allem in der ame­ri­ka­ni­schen und israe­li­schen Expan­si­ons­po­li­tik. Die Din­ge sind nun aller­dings, wie sie sind, und um Moral und nach “Recht­fer­ti­gun­gen” fragt kei­ner mehr, wenn es um die pure Selbst­ver­tei­di­gung geht.  Es ist selt­sam, daß Benoist hier die­sen Begriff der “Recht­fer­ti­gung” ins Spiel bringt, als müß­te man zur Beschrei­bung der Lage eine höhe­re, gar noch – wie der Aus­druck nahe­legt – mora­li­sche Legi­ti­ma­ti­on bemü­hen: Was Benoist hier meint, bedeu­tet ja nichts ande­res, als daß der Wes­ten auf­grund sei­ner geis­ti­gen Lee­re und sei­nes “real­exis­tie­ren­den Mate­ria­lis­mus” kei­ne Assi­mi­la­ti­ons­kraft mehr besitzt, und statt­des­sen nur Mas­sen anzieht, die haupt­säch­lich am Kuchen mit­es­sen wol­len, wenn nicht ihn sich gänz­lich unter den Nagel rei­ßen. Die Quit­tung für schwer­wie­gen­de Ver­säum­nis­se bedeu­tet aber noch lan­ge kei­ne Legi­ti­ma­ti­on. (Super­märk­te und Ein­kaufs­zen­tren gibt es übri­gens auch in isla­mi­schen Län­dern zuhauf.)

Die­se und ande­re Wirr­hei­ten Benoists kann ich mir nur dadurch erklä­ren, daß die­se gan­ze begriffs­zi­se­lier­te Grü­be­lei über “Iden­ti­tät”, für die er inzwi­schen berüch­tigt ist, ihn all­mäh­lich den Wald nicht mehr vor lau­ter Bäu­men sehen läßt. Wenn Speng­ler sag­te, daß wer zuviel über Ras­se rede, kei­ne mehr habe (“Ras­se” bedeu­te­te für ihn in ers­ter Linie das “In-Form-Sein”), dann kann man mit glei­chem Recht fest­stel­len, daß, wer zuviel über “Iden­ti­tät” redet, offen­bar auch schon inner­lich ange­knab­bert ist, was sei­ne eige­nen Grund­la­gen betrifft. In einem alten Auf­satz des Staats­recht­lers Josef Isen­see aus dem Jahr 1986 fand ich die Bemerkung:

Ein Sym­ptom: das Wort Vater­land ver­schwin­det lang­sam aus dem poli­ti­schen Sprach­ge­brauch. An sei­ne Stel­le tritt eine neue, unpo­li­ti­sche Voka­bel, so hoch­abs­trakt wie die Sys­tem­theo­rie: Identität.

Dar­an muß­te ich den­ken, als Benoist sei­nem Inter­view­er Arne Schim­mer den Rat­schlag gab, man soll­te, “wenn man Poli­tik macht, von einer poli­ti­schen Defi­ni­ti­on des Vol­kes aus­ge­hen.” Benoist wirft nun stän­dig mit die­sem “hoch­abs­trak­ten” Begriff der “Iden­ti­tät” um sich, und dabei ver­ste­he ich schon lan­ge nicht mehr so rich­tig, wen er denn über­haupt meint, wenn er von “wir” (plu­ra­lis auc­to­ris?) spricht und von wel­chem Stand­punkt aus er denn nun wirk­lich argu­men­tiert. Er redet immer noch ger­ne und zu Recht von “Völ­kern”, die “durch den Libe­ra­lis­mus zugrun­de gehen”, und von “Volks­kul­tu­ren”, die vom tota­len Markt zer­stört wer­den. Aber für wel­che “Volks­kul­tur” steht er selbst denn nun wirk­lich, als Fran­zo­se, als Euro­pä­er, als “Hei­de”?

In die­ser Lage sind Benoists Beleh­run­gen über den wech­seln­den Cha­rak­ter eines “Vol­kes” (die man auf ER cha­rak­te­ris­ti­scher­wei­se als kom­plet­te Negie­rung des eth­ni­schen Ele­ments der Iden­ti­tät miß­in­ter­pre­tiert) völ­lig unbrauch­bar und nicht dabei ein­mal beson­ders neu, kühn oder erhel­lend. “Ein Volk ist ein his­to­ri­scher Weg, eine kol­lek­ti­ve, sich stän­dig erneu­ern­de Erzäh­lung”, heißt es in dem Inter­view. Wenn das nun kei­ne Über­set­zungs­un­ge­nau­ig­keit ist, so sagt er also: “Ein Volk ist … eine sich stän­dig erneu­ern­de Erzäh­lung,” oder noch ver­ein­fach­ter: “Ein Volk ist eine Erzäh­lung.” Ha. Ein­mal bit­te kurz über die­sen Satz medi­tie­ren, und man ist mit­ten im Dschun­gel der Papier­ti­ger. (Ver­glei­che Jean Ras­pail: “La Fran­ce est d’abord une patrie charnel­le.”)

Wäre es nicht rich­ti­ger zu sagen, ein Volk ist eine his­to­risch gewach­se­ne Grup­pe von Men­schen mit einem bestimm­ten gemein­sa­men Gen­pool, einer gemein­sa­men Spra­che, einem gemein­sa­men Bewußt­sein über sich selbst, und einer gemein­sa­men his­to­ri­schen Erzäh­lung? Daß all dies über Jahr­hun­der­te in Bewe­gung ist, leug­net kein Mensch, aber gleich­zei­tig wird man auch ein­räu­men müs­sen, daß mas­si­ve Ein­grif­fe in den Gen­pool, die Spra­che und die Kon­ti­nui­tät des his­to­ri­schen Nar­ra­tivs ein Volk eben auch zum Ver­schwin­den brin­gen können.

Was will uns Benoist also damit sagen? Zumal die­sel­be Melo­die vom “sich wan­deln­den Volk” heu­te genau von jenen gepfif­fen wird, die in Deutsch­land von einer “bun­ten Repu­blik” schwät­zen und in Frank­reich offen die geziel­te “métis­sa­ge” als rich­tungs­wei­send pro­pa­gie­ren. Wirk­lich kei­ner­lei Iden­ti­täts­pro­ble­me an die­ser Stel­le, kei­ne bedroh­ten “Volks­kul­tu­ren”? Wer genau­er hin­sieht, wird hier unschwer (neben­bei uni­ver­sa­lis­tisch begrün­de­te) Posi­tio­nen erken­nen, die eher aus Schwä­che, Ver­le­gen­heit, Oppor­tu­nis­mus und dem Wil­len zu Kapi­tu­la­ti­on erwach­sen als aus irgend etwas ande­rem. Und nun pfeift Benoist auf dem­sel­ben Loch wie die­se ver­haß­ten “Libe­ra­len”?

Wie es auch sei: geschenkt, Mon­sieur de Benoist. Die Dis­kus­si­on dar­über, ob und wie ein Volk sich im Lau­fe der Zeit ver­än­dert, ist ange­sichts der Pro­ble­me, die sich uns (Deut­schen und Fran­zo­sen) stel­len, völ­lig sekun­där. Das ist ein typisch west­li­cher intel­lek­tu­el­ler Luxus, der etwa den Mus­li­men, und was da sonst noch an Völ­ker­mas­sen nach Euro­pa strömt, völ­lig fremd ist. Wir haben ein­fach kei­ne Zeit, über der­glei­chen zu sin­nie­ren, und uns dabei auch noch den schma­len Rest­bo­den unter den Füßen weg­zu­gra­ben. Ange­sichts etwa des die­ser Tage viel­dis­ku­tier­ten “Kamp­fes im Klas­sen­zim­mer” sind Benoists ver­meint­li­che “Schlacht­feld­ana­ly­sen” völ­lig nutz­los. Die­ses über­stra­pa­zier­te Gere­de über das Gefü­ge von “Iden­ti­tät” ver­ne­belt den Blick auf die wesent­li­chen Din­ge eben­so, wie der völ­lig über­flüs­si­ge, Gott­sei­dank aus der Mode gekom­me­ne Begriff vom “Eth­nop­lu­ra­lis­mus”.

Das frap­pie­rends­te Sym­ptom dafür, wie sehr Benoist sich inzwi­schen von Wie­sel-Wor­ten den Kopf hat ver­dre­hen las­sen, ist sei­ne völ­lig unkri­ti­sche Ver­wen­dung von Kampf­vo­ka­beln lin­ker Pro­ve­ni­enz: “Frem­den­feind­lich­keit”, “Ras­sis­mus”, “Haß auf den Ande­ren”, der unver­meid­li­che “Skin­head” als Nega­tiv­po­panz und ins­be­son­de­re die Quatsch­phra­se von der “Isla­mo­pho­bie”, all das sind vage Begrif­fe ohne exak­te Defi­ni­ti­on, die in der Regel nur ein­sei­tig ver­wen­det wer­den, und die bei nähe­rer Betrach­tung schnell den Sinn ver­lie­ren, in dem sie von den Lin­ken und Libe­ra­len benutzt werden.

Auch Benoist hat den Kar­di­nal­feh­ler der Rech­ten began­gen, sich gegen den Vor­wurf des “Ras­sis­mus” zu ver­tei­di­gen, anstel­le den Begriff selbst zu demon­tie­ren, der heu­te nicht mehr als ein Schlag­wort und sozia­les Kon­strukt ist (genützt hat es ihm nichts, eben des­we­gen weil der Scho­las­tik des “Ras­sis­mus” kei­ne Gren­zen gesetzt sind). Nach­dem sein “Hei­den­tum” ja eher gefloppt ist, scheint es, als hät­te er jeg­li­che Hoff­nung auf ein erneu­er­tes und eigen­stän­di­ges Euro­pa aufgegeben,und sich ins­ge­heim der “Was fällt, soll man auch noch stossen”-Fraktion der dezen­ten Schlüs­sel­über­ge­ber ange­schlos­sen. Er soll es uns noch nicht gänz­lich hoff­nungs­lo­sen Wider­sas­sen dann aber nicht übel neh­men, wenn wir unse­re “rest­li­chen Tage” lie­ber nicht döner­mamp­fend in Istan­bul, mit einer “erneu­er­ten kol­lek­ti­ven Erzäh­lung” in der Bir­ne  “ver-leben” wol­len (wenn unse­re neu­en Her­ren dann so gütig sind, es beim Mamp­fen zu belassen.)

Dann lie­ber her mit der “vieil­le droi­te”, die noch weiß, wer sie ist und wo sie steht, und die von die­sem Hügel aus noch kla­ren Sin­nes auf die gegen­wär­ti­gen und kom­men­den Schlacht­fel­der bli­cken kann.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.