Diez vs. Kracht, zweite Runde oder: What’s right?

Auseinandersetzungen unter Intellektuellen nehmen zuweilen die Gestalt eines "Schere, Stein, Papier"-Spiels an,...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

beson­ders wenn Sta­tus­kämp­fe in den Vor­der­grund rücken, und man mit dem Rücken zur Wand der Esels­ecke steht. Da muß man sich dann was ein­fal­len las­sen, um aus der Bre­douil­le zu kom­men und das Gesicht zu wah­ren. Einen nicht unori­gi­nel­len Haken hat im aktu­el­len Spie­gel Georg Diez geschla­gen, des­sen Atta­cke gegen Chris­ti­an Kracht vor zwei Wochen mas­siv nach hin­ten losging.

Diez hat Kracht eine “Nähe zu rech­tem Gedan­ken­gut” attes­tiert. Als “Tür­ste­her der rech­ten Gedan­ken” sor­ge der Schrift­stel­ler dafür, daß “anti­mo­der­nes, demo­kra­tie­feind­li­ches, tota­li­tä­res Den­ken” in rau­nen­de Lite­ra­tur­wel­len ver­packt in die sau­be­ren Gewäs­ser des Main­stream gelei­tet wer­de. Von Spie­gel-Teil­ha­ber Jakob Aug­stein bis zu Nobel­preis­trä­ge­rin Elfrie­de Jeli­nek stand eine brei­te Pha­lanx aus nam­haf­ten Schrift­stel­lern, Publi­zis­ten und Lite­ra­tur­kri­ti­kern auf, die Kracht dezi­diert in den Schutz nahm und Diez als Banau­sen, Denun­zi­an­ten und Kul­tur­s­ta­li­nis­ten hinstellte.

Und die­ser Vor­wurf traf natür­lich zu: Diez bedien­te alle Regis­ter des “Ver­däch­ti­gungs”- und “Entlarvungs”-Stils, unter­schob Kracht unter­schwel­li­gen Anti­se­mi­tis­mus und Ras­sis­mus, des­sen Roman “Impe­ri­um” etwa berei­te ihm “Unbe­ha­gen”, sei “durch­drun­gen von einer ras­sis­ti­schen Welt­sicht” und ent­hal­te “blei­schwer wie­gen­de Sät­ze”, die ihm das Lachen ver­ge­hen lie­ßen. Auch in Krachts Brief­wech­sel mit David Woo­dard, einen wah­ren “Weih­nacht­ska­len­der des Teu­fels”, ent­deck­te er über­all “sata­ni­sche, anti­se­mi­ti­sche, rechts­ra­di­ka­le Gedan­ken”. Man kennt die skan­da­li­sie­ren­de Melo­die – sie wur­de auch schon unter ande­rem apro­pos Mar­tin Mose­bach, Mar­tin Wal­ser, Thor Kun­kel oder Michel Hou­el­le­beq angestimmt.

War­um dies­mal die ansons­ten recht sicher sit­zen­de Gen­re­num­mer nach hin­ten los­ging, mag vie­le Grün­de haben – Kracht ist nicht nur gut ver­netzt, er ist auch unbe­streit­bar eine Aus­nah­me­fi­gur im zeit­ge­nös­si­schen Lite­ra­tur­be­trieb, gegen des­sen Schaf­fen sich Die­zens Angriff all­zu plump aus­nahm. Nun stand Diez unter Druck, zu zei­gen, daß er doch nicht das geis­ti­ge Klein­ka­li­ber ist, als das er nun vor aller Augen dastand. Und wie er das tut, ist, wie gesagt, ori­gi­nell – aber auch mit einem gerüt­telt Maß Heu­che­lei versehen.

Aus­gren­zungs­ver­such? Denun­zia­ti­on? Ruf­mord? Ich? Aber nicht doch! So läßt er uns in sei­nem Arti­kel mit unschul­di­gem Augen­auf­schlag wis­sen. Er habe mit doch ledig­lich das “Unbe­ha­gen” in sei­ner See­le ergrün­den wol­len, das Krachts Bücher in ihm seit “1979” aus­lö­sen wür­den. Ein “jour­na­lis­tisch” bewäl­tig­ter Selbst­er­fah­rungs­trip also, aber doch bit­te kein Denun­zia­ti­ons­ver­such! Das ist natür­lich, wenn man den Ori­gi­nal­text noch­mal liest, und den Kon­text betrach­tet, in dem er erschie­nen ist, nicht glaub­wür­dig. Es ist eine rei­ne Aus­re­de. Mag sein, daß der Sound sol­chen Spre­chens für einen Mann vom Spie­gel zur zwei­ten Natur gewor­den ist, sodaß das Inqui­si­to­ri­sche und Denun­zia­to­ri­sche dar­an schon gar nicht mehr bemerkt wird. Es ist jeden­falls bemer­kens­wert, wie rasch die­se Leu­te imstan­de sind, den Ton­fall zu wech­seln, sobald sie mer­ken, daß er bei der Peer-Group nicht ankommt. Es kommt aber noch bes­ser, und nun wird es wirk­lich interessant:

Mir ging es um etwas ande­res: Was ist heu­te rechts? Wie zeigt sich rech­tes Den­ken und an wel­chen Orten? Über­ra­schend für mich war, daß “rechts” im Jahr 2012 immer noch so ein Schre­ckens­wort ist – und der Ver­lag den Ein­druck hat, wenn einer sei­ner Autoren so bezeich­net wird, wer­de er denunziert.

Das ist zu köst­lich: es war angeb­lich “über­ra­schend” für Diez, einen Autor des Spie­gels, daß das Wort “rechts” im Jah­re 2012 nega­tiv kon­no­tiert sei und als “denun­zia­to­risch” emp­fun­den wer­de! Nach­dem er ganz offen­bar dar­auf gesetzt hat, daß die Unter­stel­lung “rech­ten Gedan­ken­guts” (friß, Phra­sen­schwein­chen!) bei Kracht den erwünsch­ten Knall­ef­fekt brin­gen wür­de! Lebt nun die­ser Mann hin­term Mond oder lügt er? Hat er die fröh­li­chen “Wir sind NSU”-Wochen der letz­ten Mona­te ver­paßt und alle ein­schlä­gi­gen Num­mern davor? Ist das nun dreis­te Heu­che­lei oder Gefun­ke aus einem Par­al­lel­uni­ver­sum jen­seits von Gut und Böse?

Diez ist zur Erin­ne­rung jemand, der ein­mal mein­te, die Rech­ten wür­den die “Wirk­lich­keit ver­drän­gen und die Ver­nunft bekämp­fen”. Prag­ma­ti­ker und Rea­lis­ten stün­den links, wäh­rend die Ideo­lo­gen und unter Rea­li­täts­ver­lust Lei­den­den alle­samt rechts stün­den, und dabei ließ er auch, wie neu­lich mit Kon­troll­blick auf Kracht, kei­nen Zwei­fel dar­an, daß er die Rech­te für durch und durch ver­werf­lich und gefähr­lich hält.

Aber nun hat er, scheint’s, eine Ent­de­ckung gemacht. Nun tut er so, als ob es doch abwe­gig und kul­tur­los sei, wenn der Begriff “rechts” auto­ma­tisch denun­zia­to­risch ver­stan­den oder mit “rechts­ra­di­kal” gleich­ge­setzt wer­de, und dabei klingt er lus­ti­ger­wei­se fast schon wie ein “Sezes­sio­nist” (viel­leicht hat er ja Lust auf ein Abo?):

… fast 20 Jah­re nach­dem Botho Strauß in sei­nem Spie­gel-Essay “Anschwel­len­der Bocks­ge­sang” für sich das Recht ein­for­der­te, ein rech­ter Schrift­stel­ler zu sein, mehr noch: “Rechts zu sein, nicht aus bil­li­ger Über­zeu­gung, aus gemei­nen Absich­ten, son­dern von gan­zem Wesen” ? Der Auf­schrei war groß, aber es schien, daß die Dis­kus­si­on den Blick dar­auf gewei­tet hat­te, daß es, natür­lich, rech­tes Den­ken in Deutsch­land gibt – das sich wie­der­um von rechts­ra­di­ka­lem Den­ken unterscheidet.

Rech­tes Den­ken hat in Deutsch­land eine Tra­di­ti­on, die sich mit Namen wie Ernst Jün­ger, Carl Schmitt, Mar­tin Hei­deg­ger oder Gott­fried Benn ver­bin­det. Im Nach­kriegs­deutsch­land war es weit­ge­hend tabui­siert, ver­schwun­den war es nie.

So weit, so gut – aber es scheint, daß Diez die Welt­ge­schich­te seit der Wen­de ver­schla­fen hat, wenn er apro­pos Uwe Tell­kamps “Eis­vo­gel”  behaup­tet, daß nie­mand auf die Idee gekom­men wäre, “daß das Urteil ‘rechts’ aus­reicht, jeman­den aus dem ‘Kos­mos der deutsch­spra­chi­gen Lite­ra­tur’ aus­zu­gren­zen, wie das der Ver­lag Kie­pen­heu­er & Witsch 2012 befürch­tet.”  Dabei kann selbst Diez in sei­nem Par­al­lel­uni­ver­sum nicht ent­gan­gen sein, daß der Begriff in Deutsch­land gene­rell und mit sofor­ti­ger Wirk­sam­keit “aus­gren­zend” wirkt, nicht nur in der Kunst und Lite­ra­tur, son­dern auch in der (“Zivil”-)Gesellschaft, und beson­ders natür­lich dort, wo er eigent­lich hin­ge­hört, in der Poli­tik.  Wie Micha­el Klo­n­ovs­ky im aktu­el­len Focus anmerkt: der­glei­chen Skan­da­li­sie­run­gen sind “mit poli­tisch umge­kehr­ten Vor­zei­chen nicht denk­bar – die Aus­sa­ge, jemand zei­ge ‘Nähe zu lin­kem Gedan­ken­gut’ ent­behrt jeder alar­mis­ti­schen Sub­stanz.”  Tat­säch­lich sei es aber, so legt Klo­n­ovs­ky nahe, durch­aus egal, ob ein Schrift­stel­ler eher ein Lin­ker oder eher ein Rech­ter ist – was zählt, ist, ob er auch ein Künst­ler ist und gute Bücher schreibt.

Nun ist es ja erfreu­lich, wenn aus­ge­rech­net Georg Diez kon­ze­diert, daß der Rech­ten, zumin­dest im geis­tig-lite­ra­ri­schen Bereich, durch­aus ein legi­ti­mer Platz zuste­he. Ja, er ent­schärft sei­ne ursprüng­li­che Tür­ste­her­po­si­ti­on gegen­über Kracht sogar inso­fern, als er ihn zwar immer noch für (irgend­wie) “rechts” hält, dies aber nicht mehr als Aus­gren­zungs­grund ansieht. Hieß es im ers­ten Text noch, Kracht plat­zie­re sich “bewußt außer­halb des demo­kra­ti­schen Dis­kur­ses”, so ist das Enfant ter­ri­ble nun wie­der glück­lich ein­ge­mein­det: “Das alles bewegt sich inner­halb des demo­kra­ti­schen Dis­kur­ses, und selbst, wenn ich in mei­nem ers­ten Text falsch zu ver­ste­hen war: Chris­ti­an Kracht gehört selbst­ver­ständ­lich dazu.”

Der Text war nun aber durch­aus nicht “falsch zu ver­ste­hen”. Hier hat sich Diez nicht nur mit einer wei­te­ren Aus­re­de aus der Affä­re gezo­gen, er hat sich im Hand­um­dre­hen die Anma­ßung des Tür­ste­her­amts doch noch gesi­chert: wer Demo­krat ist, bestim­me ich. Indes­sen ist in den Wor­ten Klo­n­ovs­kys der “Platz der Lite­ra­tur, der Kunst über­haupt, sofern sie nicht poli­tisch, also inter­es­sen­ge­steu­ert, also schlecht wird” eben “exakt” außer­halb des “demo­kra­ti­schen Diskurses”.

Von wel­chem neben­bei kei­ner weiß, was damit eigent­lich genau gemeint ist: ist es der Dis­kurs der Demo­kra­ten, unter sich oder auch mit Nicht-Demo­kra­ten? Oder ist es ein Dis­kurs über Demo­kra­tie? Und wenn ja, darf man inner­halb des­sen auch gegen die Demo­kra­tie oder gegen “die” Demo­kra­tie oder gegen die­se Demo­kra­tie argu­men­tie­ren? Ist es ein demo­kra­tisch geführ­ter Dis­kurs? Und wenn ja, heißt das dann, daß jeder ein­mal an die Rei­he kommt, oder daß die Mehr­heit ent­schei­det, was gemeint wer­den darf? In unse­rem aktu­el­len Fall hat die Mehr­heit ent­schie­den, daß Kracht pas­sie­ren darf, und Diez hat sich gefügt, und tut nun so, als ob er immer schon dafür gewe­sen wäre.
Test

Wenn wir schon bei Defi­ni­ti­ons­fra­gen sind: die Fra­ge “Was ist also rechts, heu­te?” ist auch für Diez nicht ganz ein­fach, und er sieht ein, daß sie sich recht kom­plex stel­len kann:

“Rechts” ist ein schwie­ri­ges Wort, weil es einer­seits nichts bedeu­tet – maxi­ma­le Sinn­ent­lee­rung; und weil es ande­rer­seits alles bedeu­tet – maxi­ma­le Scha­dens­wir­kung. (Aha, also doch! – M.L.)

Beant­wor­ten läßt er sich das nun aus­ge­rech­net von Tho­mas Ass­heu­er, einem Urge­stein der alar­mis­ti­schen Schrei­be “gegen Rechts”:

Was heu­te rechts ist, hat Tho­mas Ass­heu­er ver­gan­ge­ne Woche, eben­falls in der Zeit, noch ein­mal am Bei­spiel von “Impe­ri­um” beschrie­ben: anti­mo­dern, anti­ame­ri­ka­nisch, zivi­li­sa­ti­ons­feind­lich, frei­heits­feind­lich, tota­li­tär, anti­in­di­vi­dua­lis­tisch, nihilistisch.

Alle­samt Begrif­fe, die natür­lich weder wer­tend noch pole­misch, und damit ganz bestimmt nicht “denun­zia­to­risch” ein­setz­bar sind… äh, oder doch? Was bedeu­tet z.B. ein Begriff wie “frei­heits­feind­lich” kon­kret? Und gilt das nun alles zusam­men­ge­nom­men und gleich­zei­tig als “rechts”, oder jeder ein­zel­ne Punkt für sich? Oder gibt eine gewis­se Quo­te die­ser Punk­te auf dem Ankreuz­test den Aus­schlag? Wie auch immer: die­se Auf­zäh­lung ist ein unglaub­li­cher Quatsch, der jeder Beschrei­bung spot­tet, und die Sach­ver­hal­te zum Teil völ­lig auf den Kopf stellt.

Wäh­rend sich Diez den Kopf zer­bricht, über sei­ne Unbe­hag­lich­kei­ten medi­tiert und von Ass­heu­er die Welt erklä­ren läßt, sich bei­de also pars pro toto für die Main­stream­m­edi­en die Bäl­le zuwer­fen, der­weil der eigent­li­che Spie­ler abseits ste­hen muß, bekom­men die tat­säch­li­chen Ver­tre­ter des “rech­ten Den­kens” kei­ne Chan­ce, ihre Sicht der Din­ge außer­halb ihrer Blog- und Publi­ka­ti­ons­ni­schen zu äußern. Alles, was der brei­ten Öffent­lich­keit ser­viert wird, sind (vor­wie­gend) links gefil­ter­te, zur Unkennt­lich­keit ein­ge­spei­chel­te Vor­kau­ungs­pro­duk­te, ohne Aus­sicht auf ange­mes­se­ne Gegen­dar­stel­lung derer, die es bes­ser wis­sen müs­sen. Und dafür wird es wohl sehr gute Grün­de geben. Man will offen­bar ver­hin­dern, daß die Inter­es­sier­ten ad fon­tes gehen und unlieb­sa­me Ent­de­ckun­gen machen. Das war übri­gens schon Anno Bocks­ge­sang der Fall, als die FAZ eine Serie unter dem Titel “What’s Right?” brach­te, die nur einen ein­zi­gen genu­in rech­ten Vor­den­ker zu Wort kom­men ließ, näm­lich Karl­heinz Weiß­mann, der indes­sen wenig spä­ter aus dem Forum der “alten Tan­te” ver­bannt wurde.

“Rechts” kann nun in der Tat vie­le Din­ge bedeu­ten, in vie­len Far­ben schil­lern und vie­le Gesich­ter haben. Es gibt auch soet­was wie eine ästhe­ti­sche (mei­net­hal­ber “meta­po­li­ti­sche”) Atmo­sphä­re, für die man ein Organ haben muß und die man als “rechts” bezeich­nen kann, und ich stim­me dem feind­füh­li­gen Diez sogar zu,  Kracht in ent­spre­chen­den Zusam­men­hän­gen und Umkrei­sen anzu­sie­deln. Aber über Ass­heu­ers Defi­ni­ti­ons­spu­le wird die Sache nur schief auf­ge­wi­ckelt, zumal auch er Kunst und Poli­tik nicht scharf genug trennt. Vor allem aber läuft die­se Metho­de eben doch wie­der auf das Auf­su­chen und Andich­ten von ethi­schen Defek­ten hin­aus. Und dazu muß mal wie­der die Wirk­lich­keit ver­dreht werden.

Bei­spiels­wei­se fin­det sich die schärfs­te anti­to­ta­li­tä­re Kri­tik heu­te auf der Rech­ten, und das soll­te ein selbst­er­nann­ter Spe­zia­list wie Ass­heu­er wis­sen, wenn er denn irgend­et­was von Alain Benoist außer ein paar Uralt­bü­chern aus den frü­hen Acht­zi­ger Jah­ren gele­sen hat.  Eben­so fin­det sich die lei­den­schaft­lichs­te Par­tei­nah­me für Frei­heit und Indi­vi­dua­lis­mus heu­te auf der Rech­ten – man hat davon aller­dings wohl gänz­lich ande­re Vor­stel­lun­gen als die Lin­ken, die zu Orwell-Spra­che und ‑den­ken gra­vi­tie­ren wie die Spä­ne zum Magne­ten. Daher kom­men wohl auch aben­teu­er­li­che, krass kon­tra­fak­ti­sche Behaup­tun­gen zustan­de, wie jene, die Rech­te sei “zivi­li­sa­ti­ons­feind­lich”. Im Gegen­teil ist es gera­de die Rech­te, die (wie schon Botho Strauß 1993) heu­te der Lin­ken vor­wirft, die Zivi­li­sa­ti­on fahr­läs­sig zu liqui­die­ren, der Bar­ba­rei die Tore zu öff­nen und den “Bocks­ge­sang” (der Tra­gö­die) anschwel­len zu las­sen. Und selbst­ver­ständ­lich gehen wir Rech­te davon aus, daß es ganz evi­dent die Lin­ke ist, die heu­te “die Wirk­lich­keit ver­drängt und die Ver­nunft bekämpft”. Zu sol­chen Ope­ra­tio­nen sind lin­ke Ideo­lo­gien ja über­haupt erfun­den worden.

Jeden­falls: Pünkt­lich zur im aktu­el­len Spie­gel for­mu­lier­ten Fra­ge “Was ist heu­te also rechts?”, hat Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge eine prä­gnan­te Über­sicht geschrie­ben, die sich als her­vor­ra­gen­der Leit­fa­den für Ein­stei­ger eig­net.  Wenn es nun nach Georg Diez durch­aus OK ist, rechts zu sein, dann bit­te auch richtig.
Test

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.