Nur nix einreißen lassen!

"Störungsmelder" ist ein von der Zeit gesponsertes Quasi-Antifa-Blog, das ähnlich wie das berüchtigte "Netz gegen Nazis" funktioniert:...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

täg­li­che Gru­sel­mel­dun­gen über die rechts­ex­tre­me Sze­ne, gepaart mit Auf­for­de­run­gen und Hil­fe­stel­lun­gen zur Denun­zia­ti­on, ver­faßt von Autoren mit meis­tens links­ex­tre­mem Hintergrund.

Das The­ma ist lapi­dar abgesteckt:

Wir müs­sen reden. Über Nazis.

Hier geht es um Neo­na­zis. Wo sie auf­tre­ten, was sie dabei sagen und vor allem: Was man gegen sie unter­neh­men sollte.

Zwecks Qua­li­täts­si­che­rung darf jeder daher­ge­lau­fe­ne Hinz­kunz mit­ma­chen, der die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen erfüllt:

Du hast Nazis um dich her­um und willst dar­über berich­ten? Du hast ganz all­ge­mein viel zu die­sem The­ma zu sagen? Dann kli­cke hier und wer­de Stö­rungs­mel­der-Autor.

Wie bei allen Sei­ten die­ser Mach­art, ist “Nazis” ein weit­ge­spann­ter Begriff. Ten­den­zi­ell geht es dar­um, die gesam­te Rech­te jen­seits von CSU/CDU und Sar­ra­zin per Dif­fa­mie­rung zu bekämp­fen. Das zeig­te sich neu­lich sehr schön in einem Arti­kel auf Netz gegen Nazis, der anläß­lich der Abschal­tung der ein­schlä­gi­gen Por­ta­le Alter­me­dia und Thia­zi-Forum erschien.

Die­ser bestand in einer Art Menü­zet­tel von Sei­ten, auf denen angeb­lich der gräß­lich häß­li­che “Haß” “wei­ter­geht”, und die der ganz all­ge­mein viel zu sagen haben­de Autor am liebs­ten gern als nächs­tes im Sau­se­schritt abge­schal­tet sehen möch­te: dar­un­ter, etwas will­kür­lich aus­ge­wählt, auch pi-news, Sezes­si­on im Netz, und sogar eigen­tüm­lich frei, lus­ti­ger­wei­se als “Neue Rech­te” einsortiert.

Soll­ten den Anti­fas also die “Nazis” eines Tages aus­ge­hen (der Ver­fas­sungs­schutz wird ihnen schon fri­sche nach­lie­fern), dann kön­nen wir mit Sicher­heit davon aus­ge­hen, daß ande­re auf ihren Platz nach­ge­rückt wer­den, solan­ge, bis die Sala­mi ganz auf­ge­schnit­ten ist, und nach Mer­kel nur mehr die Wand kommt.

Und so fin­det sich auf Stö­rungs­mel­der nun ein klei­nes, dümm­li­ches, schmud­de­li­ges Hetz­ar­ti­kel­chen, in dem berich­tet wird, daß die “nicht NS-bezo­ge­ne Rech­te” eine “Freie Mes­se” in Ber­lin pla­ne – was den Lesern kon­ser­va­ti­ver Sei­ten und wohl auch dem ganz all­ge­mein viel zu sagen haben­den Autor selbst seit Mona­ten bekannt ist. Man hat aber offen­bar den Start­schuß für die Wach­hun­de bis zur Bekannt­ga­be des Ver­an­stal­tungs­orts abgewartet:

Am Ver­an­stal­tungs­ort vor dem AVZ Ver­an­stal­tungs­zen­trum „Logen­haus“ im Ber­lin-Wil­mers­dorf ist an die­sem Sams­tag mit anti­ras­sis­ti­schen Gegen­pro­tes­ten zu rechnen.

“Rosa! Karl! Faß! Bra­ver Hund!”” Die Bot­schaft wird gewiß beim Adres­sa­ten ankom­men, und der Stö­rungs­mel­der-Hinz­kunz wird dabei nicht mal sei­ne Note­book-Tas­ta­tur schmut­zig gemacht haben. Soll­ten die Refle­xe immer noch funk­tio­nie­ren, und Sams­tag­mor­gen auf­steh­tech­nisch nicht eher eine ungüns­ti­ge Zeit für den Durch­schnitts­an­ti­fan­ten sein, dann hät­ten wir immer­hin wie­der ein pri­ma Quod erat demonstran­dum von Kubit­scheks Feststellung:

Wer behaup­tet, es sei der Staat mit sei­ner per­ma­nen­ten Feind-Insze­nie­rung gegen Rechts, der die Stra­ßen­trupps der Anti­fa legi­ti­mie­re, lei­det weder an Para­noia, noch bedient er par­tei­po­li­ti­sches oder sonst irgend­wie berech­nen­des Gejam­mer. Er beschreibt viel­mehr den logi­schen Weg vom offi­zi­el­len Warn­vo­ka­bu­lar hin zur halb-offi­zi­el­len Zivilcourage:

Kei­ne Woche ver­geht, in der nicht irgend­wo in die­ser Repu­blik die gewalt­sa­me Stö­rung oder Ver­hin­de­rung einer – im wei­tes­ten und unschar­fen Sin­ne die­ses Wor­tes – rech­ten Ver­an­stal­tung, die Denun­zia­ti­on einer Per­son oder das Hacken einer Inter­net-Sei­te zum zwar nicht lega­len, jedoch auf­grund der Bedro­hungs­la­ge löb­li­chen Wider­stands­akt erklärt würde.

Wir Orga­ni­sa­to­ren rech­nen in unse­re Pla­nung immer schon der­lei „Zivil­cou­ra­ge“ ein. Denn wir ken­nen es kaum anders und sind mitt­ler­wei­le schon für das Banals­te dank­bar: für Räum­lich­kei­ten, deren Ver­mie­ter nicht nach den ers­ten drei Droh­an­ru­fen von sei­nem Ver­an­stal­tungs­ver­trag zurück­tritt; für den unge­stör­ten Ver­lauf vor, wäh­rend und nach einer Dis­kus­si­on über die Iden­ti­täts­stö­rung der Deut­schen; für jeden neu­en Refe­ren­ten und Autor, der mit sei­nem guten Namen wie­der­um nur für das Banals­te ein­zu­ste­hen bereit ist: für Fra­ge­stel­lung, Vor­trag und Text.

Nun aber: Wenn es sich hier also um eine zuge­ge­be­ner­ma­ßen “nicht NS-bezo­ge­ne” Ver­an­stal­tung han­delt, war­um berich­tet dann eigent­lich eine Sei­te, die “über Neo­na­zis reden” will, dar­über? Ich stel­le mir das so vor, und übe schon mal für den Kaf­ka-Preis der Blau­en Narzisse:

Als Hinz­kunz, ein nicht-bol­sche­wis­mus­be­zo­ge­ner Lin­ker, eines Mor­gens aus woh­li­gen Träu­men von der Sowjet­uni­on erwach­te, fand er sich in sei­nem Bett zu einem unge­heue­ren Zeit-Online-Blog­ger ver­wan­delt. Auf die­sen Moment hat­te er lan­ge gewar­tet. Er schüt­tel­te den Kopf und stell­te zufrie­den fest, daß nun auch noch die letz­ten Res­te Gewis­sen und Refle­xi­ons­fä­hig­keit in sei­nem Gehirn von einer pan­zer­ar­tig har­ten Iso­lier­schicht umge­ben waren. Dafür war sein Rück­grat zu einer gela­ti­ne­ar­ti­gen Mas­se zer­flos­sen. Die Injek­tio­nen der Anto­nio-Ama­deu-Stif­tung hat­ten also ihre Wir­kung getan. Trefflich!

Er setz­te sich an sei­nen Schreib­tisch, fuhr sei­nen Rech­ner hoch und über­leg­te kurz, wen er denn wohl heu­te wie­der an sei­nen vir­tu­el­len Pran­ger stel­len kön­ne. Am rech­ten Rand der Inter­net­sei­te stand in einem klei­nen Infor­ma­ti­ons­käst­chen zu lesen:

Wir müs­sen reden. Über Nut­ten. … Hier geht es um Nut­ten. Wo sie auf­tre­ten, was sie dabei sagen und vor allem: Was man gegen sie unter­neh­men sollte.

Nost­al­gisch dach­te Hinz­kunz an den Tag zurück, als er durch einen Auf­ruf auf der Sei­te zu sei­ner Beru­fung fand:

Du hast Nut­ten um dich her­um und willst dar­über berich­ten? Du hast ganz all­ge­mein viel zu die­sem The­ma zu sagen? Dann kli­cke hier und wer­de Stö­rungs­mel­der-Autor.

“Ach Gott”, seufz­te er, “was für einen herr­li­chen Beruf habe ich gewählt!” Und er schrieb:

Die Nicht-Nut­te Bet­ti­na Wul­ff sti­li­sier­te sich auf einer Pres­se­kon­fe­renz zum angeb­li­chen Opfer von Goog­le, des­sen Such­ma­schi­ne sie auto­ma­tisch als ‘Nut­te’ kenn­zeich­ne­te. Damit erfüllt sie eine Schar­nier­funk­ti­on, die an die Nicht-Nut­te Eva Her­man erin­nert, die ebenfalls…

Wir haben aus dem Arti­kel also gelernt, daß “Bet­ti­na Wul­ff” eine, na was, ist? Wie auch immer. Der ori­gi­na­le Bericht setzt jeden­falls mit fol­gen­dem dra­ma­ti­schen Auf­hän­ger ein:

Medi­en und Poli­ti­ker rei­ßen gezo­ge­ne Lini­en zwi­schen Kon­ser­va­ti­ven und Neu­rech­ten ein. Möch­te­gern-Eli­te und Inter­ne­thet­zer kom­men sich näher. Ver­schwö­rungs­ideo­lo­gen und neu­rech­te Akteu­re tref­fen sich zuneh­mend auf Veranstaltungen.

Da braut sich gewiß was ganz, ganz Gefähr­li­ches zusam­men. Schon wan­ken die Grund­fes­ten der Repu­blik. Wän­de rei­ßen ein. Aber gott­sei­dank gibt es ja die Berufs­alarm­bimm­ler. Was täten wir ohne sie? Ganz Deutsch­land wäre voll mit kon­spi­rie­ren­den “Ver­schwö­rungs­ideo­lo­gen”. Und die­se Gangs­ter tref­fen sich auch noch auf – Ver­an­stal­tun­gen! Ja, dürfen’s denn des??

Der Abschnitt ist jeden­falls gleich mehr­fach inter­es­sant: haben wir etwa die guten Neu­ig­kei­ten ver­paßt? Wel­che “Medi­en” und wel­che “Poli­ti­ker” sind denn eigent­lich gemeint, die da was “ein­rei­ßen” las­sen wollen?

Da wäre die (nun­meh­ri­ge) Ex-CDU-Che­fin Bran­den­burgs Saskia Lud­wig, aha, die wegen einer Wür­di­gung von Jörg Schön­bohm in der JF von ihren Frak­ti­ons­kol­le­gen geschlos­sen aus dem Par­tei­vor­sitz geschasst wur­de. Dann ein fran­zö­si­scher Schrift­stel­ler, der weder mit Deutsch­land noch mit sei­nen “Rech­ten” etwas zu tun hat, und der infol­ge einer lin­ken Kam­pa­gne von sei­nem Pos­ten bei Gal­li­mard geschasst wur­de. Hm.

Und dann noch Jasper von Alten­bockum, der sei­nen Redak­teurs­pos­ten bei der FAZ skan­da­lö­ser­wei­se behal­ten hat, obwohl er irgend­wann im August einen fre­chen Kom­men­tar schrieb, der mal wie­der das Fas­sungs­ver­mö­gen lin­ker Gehir­ne überstieg.

Mit sei­nem Kom­men­tar „Ende der Sozi­al­ro­man­tik“ zum Pogrom von Ros­tock-Lich­ten­ha­gen riss der ver­ant­wort­li­cher Redak­teur für Innen­po­li­tik der kon­ser­va­ti­ven FAZ, Jasper von Alten­bockum, die müh­sam errich­te­te Brand­mau­er zur „Neu­en Rech­ten“ ein.

Noch so ein for­scher “Ein­rei­ßer”! Noch dazu einer, von des­sen Mauer­ein­riß wir neu­en, alten, alter­na­ti­ven und sons­ti­gen schlech­ten Rech­ten und judäi­schen Volks­front­ler bis­her gar nix mit­be­kom­men haben. Genau­so­we­nig ist uns übri­gens bis­her auf­ge­fal­len, daß die FAZ “kon­ser­va­tiv” sein soll, aber wir Tröp­fe las­sen uns ja bloß von ahnungs­lo­sen neu­rech­ten Akteu­ren wie Gün­ter Scholdt und Karl­heinz Weiß­mann über den Kon­ser­va­ti­vis­mus beleh­ren, statt auf die Star­au­toren des “Stö­rungs­mel­ders” zu hören.

Nun aber: “gezo­ge­ne Lini­en”? “Müh­sam errich­te­te Brand­mau­ern”? Da gibt es also Lini­en und Mau­ern? Sag bloß, wer hat denn die­se omi­nö­sen Lini­en gezo­gen? Wir waren’s jeden­falls nicht. Und wer hat denn soviel “Mühe” inves­tiert, eine (nie­mand hat die Absicht, eine) “Mau­er” zu “errich­ten”?  In wes­sen Auf­trag? Und war­um hat das eigent­lich soviel “Mühe” gekos­tet? Was soll denn die­se Mau­er über­haupt abschir­men? Und: wird da etwa jemand – ausgegrenzt??

Jetzt aber genug! Stramm­ge­stan­den, kei­nen Schritt wei­ter über die Mar­kie­rung und kei­ne dum­men Fra­gen mehr ein­rei­ßen las­sen, sonst bimmelts!

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.