Die Pappkameraden abräumen – ein Unterfangen

Nachklapp zur inzwischen fast schon historisch gewordenen "Weißmann-Stürzenberger-Kontroverse", nicht nur in eigener Sache.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Ich habe mich auch des­we­gen so hef­tig in die Debat­te ein­ge­mischt, weil es hier um ein Pro­blem geht, das ganz grund­sätz­lich mit mei­nem Ver­ständ­nis von Kon­ser­va­ti­vis­mus “wider die All-Gemein­hei­ten” zu tun hat.

Micha­el Stür­zen­ber­gers Ant­wort auf mei­ne Pole­mik ent­hält eine end­lo­se Fol­ge aus immer­glei­chen Unter­stel­lun­gen, Ver­zer­run­gen und Dif­fa­mie­run­gen. Die­sel­be Keu­le, die er und pi-news rou­ti­ne­mä­ßig (und zu ihrer größ­ten Ver­wun­de­rung) über­ge­zo­gen kom­men, wird nun mun­ter wei­ter­ger­reicht. Und am Ende wird wie­der jenes trau­ri­ge Match gespielt, in dem jeder als des ande­ren Schießbuden-“Nazi” her­hal­ten muß, im Glau­ben, daß die­ser Joker immer sticht und einen mit 100%er Sicher­heit ins Recht setzt.

Er kann sich nicht ent­schei­den, ob Kri­ti­ker sei­nes Stils und sei­ner Den­ke nun schnö­se­li­ge, ver­kopf­te, ver­harm­lo­sen­de Weich­ei­er aus dem “intel­lek­tu­el­len Elfen­bein­turm” sind (bei deren Anblick man wohl am bes­ten gleich den Brow­ning ent­si­chert… ich kann das Spiel­chen auch spie­len!), oder nicht doch stramm­fie­se, “völ­kisch-ewig­gest­ri­ge” Brau­naustie­fel mit heim­lich tota­li­tä­ren Sym­pa­thien. Die­se Ver­wir­rung ist eben­so typisch wie sym­pto­ma­tisch. Paßt die eine Schub­la­de nicht, wird eben die ande­re aufgemacht.

Kei­ne Ant­wort hat er indes­sen auf mei­ne zen­tra­le Fra­ge nach der “Unschuld der Mus­li­me” und der “Schuld” des libe­ra­len poli­ti­schen Sys­tems an der “Abschaf­fung Deutsch­lands”, die sei­ne und mei­ne direk­te Zukunft immer­hin emfind­li­cher betrifft als etwa die Rech­te der Frau­en und Homo­se­xu­el­len im Iran. Er erwähnt die­se Fra­ge nicht ein­mal, obwohl von ihr alles wei­te­re abhängt. Dabei gibt es nichts an ihr und mei­ner Hal­tung dazu, das sich nicht mit dem von pi-news so geprie­se­nen Sar­ra­zin begrün­den und ver­ein­ba­ren ließe.

Ich habe nie­mals, wie von Stür­zen­ber­ger unter­stellt, behaup­tet, daß ich die “isla­mi­sche Welt als Ver­bün­de­ten” sehe, weder in “gewis­ser” noch sons­ti­ger Wei­se. Ganz im Gegen­teil. Ich habe viel­mehr die­ser unsin­ni­gen Vor­stel­lung sowohl in den Kom­men­tar­spal­ten die­ser Netz­sei­te vehe­ment wider­spro­chen, als auch mich in meh­re­ren Netz­ar­ti­keln und einem Buch deut­lich und wie­der­holt gegen die Gefahr der Isla­mi­sie­rung Euro­pas ausgesprochen.

Was das “His­to­ri­sche” anbe­langt: das bedeu­tet nicht ein blo­ßes Bescheid­wis­sen über die isla­mi­sche Expan­si­on gegen Euro­pa im Mit­tel­al­ter und in der Neu­zeit. Es geht hier viel­mehr um die Art und Wei­se, wie man etwas weiß, und ob man imstan­de ist, das Wis­sen in einen grö­ße­ren his­to­ri­schen Kon­text zu set­zen. Wer damit dem­ago­gisch han­tiert, tut das, was ich mit Kurt Hil­ler “Vor­spie­ge­lung wah­rer Tat­sa­chen” nenne.

Es ist gera­de die Kennt­nis der Geschich­te und ihrer “Blut­spur” (Armin Moh­ler), die uns leh­ren soll­te, daß sich Gut und Böse, Licht und Schat­ten eben nicht in einer abs­trak­ten und ein­deu­ti­gen Form auf­tei­len. Hier­zu gehört auch das Wis­sen, daß das Übel der Welt nicht ein­fach aus einem bösen Buch pur­zelt, und daß das sozia­le Gefü­ge einer Kul­tur sei­ne eige­nen Geset­ze, Grau­zo­nen, Spiel­räu­me und Bedeu­tungs­ebe­nen hat.

Allein die Lek­tü­re des Korans etwa reicht nicht aus, um ein belie­bi­ges isla­mi­sches Land zu ver­ste­hen und zu beur­tei­len, mögen dort sovie­le Repres­sio­nen und Bru­ta­li­tä­ten pas­sie­ren, wie sie wol­len. Sie wer­den immer nur ein Teil sei­ner Lebens­wirk­lich­keit sein. Das sind alles kei­ne intel­lek­tu­el­len Spitz­fin­dig­kei­ten, es gehört zum com­mon sen­se, zur All­ge­mein­bil­dung und zum Respekt­ab­stand vor den “ver­schie­de­nen Arten, ein Mensch zu sein”, wie Paso­li­ni ein­mal for­mu­lier­te. Über­ei­li­ge Ein­grif­fe in eine gewach­se­ne Kul­tur, erst recht von außen, wer­den sich stets als ris­kan­te Mika­do­spie­le erweisen.

Ein Bei­spiel. In der aktu­el­len Sezes­si­on wird ein eben als DVD erschie­ne­ner Doku­men­tar­film rezen­siert: “Im Bazar der Geschlech­ter” der 1968 in Deutsch­land gebo­re­nen Regis­seu­rin Sub­a­deh Mor­de­zai. Der Film han­delt von der Insti­tu­ti­on der “Zeit­ehe” im Iran.  Hier aus mei­ner Bespre­chung für eigen­tüm­lich frei:

Im Iran sieht das Straf­ge­setz­buch Peit­schen­hie­be für Sex zwi­schen Unver­hei­ra­te­ten und die Stei­ni­gung für Ehe­bruch vor. Nichts­des­to­trotz gibt es dort Fremd­ge­hen und Pro­sti­tu­ti­on wie über­all sonst auch, und auch hier sind die Sit­ten unter den jün­ge­ren Genera­tio­nen im Wan­del begrif­fen. Um ein Ven­til zu schaf­fen und den­noch weit­ge­hend die Kon­trol­le über die Sexu­al­mo­ral zu behal­ten, pro­pa­giert der Staat mit aus­drück­li­cher Unter­stüt­zung des Kle­rus die nur im schii­ti­schen Islam erlaub­te Pra­xis der „Zeit“- oder „Genu­ße­he“, die zwi­schen einer hal­ben Stun­de und 99 Jah­ren wäh­ren kann. Damit wer­den auch flüch­ti­ge Affä­ren und Bett­ge­schich­ten kurz­fris­tig sank­tio­niert. Dabei kann jeder Mann theo­re­tisch sovie­le Zeit­ehen ein­ge­hen, wie er es sich leis­ten kann: denn der Ehe­ver­trag bin­det ihn, sei­ne lega­le „Lebens­ab­schnitts­part­ne­rin“ mit ver­han­del­ba­ren Sum­men zu versorgen.

Im Grun­de han­delt es sich hier also um die zig­tau­sends­te Vari­an­te eines uralten Busi­ness, wel­ches schon Imma­nu­el Kant rüde defi­nier­te: „Die Ehe ist die Ver­bin­dung zwei­er Per­so­nen ver­schie­de­nen Geschlechts zum lebens­wie­ri­gen wech­sel­sei­ti­gen Besitz ihrer Geschlechts­ei­gen­schaf­ten.“ Eine beson­de­re Komik hat dabei der fröh­li­che Prag­ma­tis­mus der Mul­lahs: hier trifft from­mes Getue auf unver­hoh­le­ne Macho-Selbst­herr­lich­keit. Mor­te­zai macht jedoch deut­lich, daß es sich hier kei­nes­wegs um eine Insti­tu­ti­on han­delt, die nur den Män­nern dient: im Gegen­teil hat die „Zeit­ehe“ im Kon­text der ira­ni­schen Gesell­schaft durch­aus pro­gres­si­ve Züge und schafft für vie­le Frau­en erheb­li­che Freiräume.

Was die damit ein­her­ge­hen­de Heu­che­lei und Dop­pel­mo­ral betrifft, so sind die­se wenigs­tens ein Tri­but an die Tugend: bedenk­lich wird es für eine Gesell­schaft erst dann, wenn gar nicht mehr geheu­chelt wird. Und zuletzt soll­ten wir West­ler uns fra­gen, ob wir mit unse­rer demo­gra­phi­schen Todes­spi­ra­le und der zuneh­men­den Zer­rüt­tung der Fami­lie und der Geschlechts­iden­ti­tä­ten die­se Din­ge wirk­lich soviel bes­ser im Griff haben. Daher also noch ein Satz von Gómez Dávi­la: „Das Pro­blem ist weder die sexu­el­le Repres­si­on noch die sexu­el­le Befrie­di­gung, son­dern der Sexus.“

Man muß sich Fil­me wie die­sen anse­hen, um zu begrei­fen, daß hier weder unse­re west­li­chen Schub­la­den und Kate­go­rien ange­mes­sen grei­fen, noch daß unse­re Art, die ewig-mensch­li­chen Pro­ble­me in den Griff zu bekom­men das All­heil­mit­tel für die gan­ze Welt sein kann, erst recht nicht, wenn wir selbst zur Zeit nicht gera­de beson­ders frisch und rosig aus­se­hen. Der Rezen­sent der Sezes­si­on formuliert:

… der tra­gi­ko­mi­sche Film wirft die Fra­ge auf, ob es eine Dop­pel­mo­ral ist, wenn eine Moral viel­fäl­tig schil­lert, und unter wel­chen Tep­pich pro­mis­kui­ti­ves Ver­hal­ten hier­zu­lan­de eigent­lich gekehrt wird – oder wel­cher Tep­pich dem hier aus­ge­brei­tet wird.

Zurück zu Stür­zen­ber­ger. Hier kommt die drit­te Schublade:

Das Motiv sei­ner Islam-Ver­harm­lo­sung lie­fert er (Licht­mesz) gleich hin­ter­her: Eine Ableh­nung der USA und ein Anzwei­feln der mus­li­mi­schen Allein­ver­ant­wor­tung für den Ter­ror von 9/11.

“Motiv” mei­ner Pole­mik gegen die ein­sei­ti­ge Dämo­ni­sie­rung des Islams ist, wie gesagt, viel­mehr die Fra­ge danach, was und wer eigent­lich wirk­lich “Deutsch­land abschafft”. Was 9/11 betrifft, so habe ich mich wohl in den Augen Stür­zen­ber­gers des “islam­kri­ti­schen” Äqui­va­lents der “Holo­caust­leug­nung” schul­dig gemacht. Dazu nur eines: selbst wenn die “offi­zi­el­le” Ver­schwö­rungs­theo­rie über die Anschlä­ge des 11. Sep­tem­bers 2001 stim­men soll­te, bräuch­te ich kei­ne ein­zi­ge Zei­le an mei­ner Kri­tik ändern.

Denn es ist schlicht­weg unse­ri­ös (und eben auch “ahis­to­risch”), bei der Betrach­tung des isla­mi­schen Ter­rors die Rol­le der jahr­zehn­te­lan­gen ame­ri­ka­nisch-israe­li­schen Poli­tik im Nahen Osten aus­zu­blen­den, und die “Allein­ver­ant­wor­tung” auf ein paar Koran­su­ren zu schie­ben, die die Leu­te komisch im Kopf machen.  In den USA selbst sind sich dar­über die klügs­ten Kri­ti­ker der US-Außen­po­li­tik von links (z.B. Noam Chom­sky) bis rechts (z.B. Patrick Buchanan) einig, ja über­haupt alle, die über blo­ße Pro­pa­gan­da­ka­te­go­rien hin­aus­zu­den­ken bereit sind.

Zwei­tens habe ich in dem von Stür­zen­ber­ger ver­link­ten Arti­kel deut­lich gesagt, daß ich kei­nes­wegs “die USA” an sich “ableh­ne”, son­dern eine bestimm­te Form des Glo­ba­lis­mus und Impe­ria­lis­mus, die in den USA ihr Macht­zen­trum hat.

Mei­ne Kri­tik an der Vor­stel­lung, man kön­ne und sol­le ande­re Völ­ker von ihren Kul­tu­ren “befrei­en” und alle­samt zu Qua­si-Ame­ri­ka­nern erzie­hen, kon­tert Stür­zen­ber­ger mit aller­lei per­fi­dem Geraune:

Schim­mert da eine gewis­se Weh­mut nach der Zeit durch, bevor die Anglo-Ame­ri­ka­ner die Wehr­macht besieg­ten? Es scheint so zu sein, denn Licht­mesz ver­gleicht nun mei­nen Ansatz, dem Islam die gefähr­li­chen Ele­men­te zu zie­hen, mit der Umer­zie­hung der Nazi-Deut­schen.… Wer die Befrei­ung Deutsch­lands vom Natio­nal-Sozia­lis­mus und die anschlie­ßen­de Ent­na­zi­fi­zie­rung offen­sicht­lich kri­tisch sieht, muss sich schon die erns­te Fra­ge stel­len las­sen, in welch dunk­len Berei­chen er herumtaumelt.

Darf ich Licht ins Dun­kel brin­gen? Was ideo­lo­gie­kri­tisch gemeint ist, wird hier reflex­ar­tig als qua­si-NS-apo­lo­ge­tisch aus­ge­legt. Nicht anders wür­de ein belie­bi­ger Anti­fant argu­men­tie­ren, der die his­to­ri­schen “Nazi-Deut­schen” eben­so durch die schwarz-schwar­ze Bril­le sieht, wie man­cher Islam­kri­ti­ker  “die Mos­lems”. Hier offen­bart sich eine voll­stän­di­ge his­to­ri­sche Amne­sie und nack­te Unkennt­nis der Fragestellung.

Wer aber zu einer Dis­kus­si­on mit Kon­ser­va­ti­ven antritt, soll­te wenigs­tens ein biß­chen Ahnung haben, wor­um es hier theo­re­tisch über­haupt geht. Begin­nen könn­te man etwa mit Thors­ten Hinz’ Groß-Essay “Die Psy­cho­lo­gie der Nie­der­la­ge” , Cas­par Schrenck-Not­zings “Cha­rak­ter­wä­sche”, Karl­heinz Weiß­manns “Rück­ruf in die Geschich­te” und Ste­fan Scheils Stu­die über “Tran­s­ant­lan­ti­sche Wech­sel­wir­kun­gen”. Dann soll­te sich klä­ren, daß auch die Phra­seo­lo­gie von der “Befrei­ung” Deutsch­lands eine kon­kre­te poli­ti­sche Geschich­te hat, und das könn­te ein Licht wer­fen auf den pro­pa­gan­dis­ti­schen Gebrauch heu­ti­ger Phra­seo­lo­gien von “Befrei­ung” und “Demo­kra­tie” usw.

Damit erle­digt sich auch dies:

Wel­chen Zei­ten er wohl hin­ter­her­trau­ert, wenn er Demo­kra­tie und Grund­ge­setz geringschätzt?

Falls es sie jemals wirk­lich gab, “traue­re” ich bei­spiels­wei­se den Zei­ten nach, als es in Deutsch­land noch halb­wegs eine Demo­kra­tie gab, also ein Mit­be­stim­mungs­recht der Bür­ger über fun­da­men­ta­le Exis­tenz­fra­gen, und als das Grund­ge­setz mehr galt als nur ein belie­big mani­pu­lier­ba­rer Fet­zen Papier. Eine sol­che Sug­ges­tiv­fra­ge ver­schlei­ert außer­dem die Tat­sa­che, daß es in einer Demo­kra­tie auch einen Demos geben muß, der sich als sol­cher erkennt und bekräf­tigt, und daß eine Ver­fas­sung, mag sie nun “Grund­ge­setz” oder sonst­wie hei­ßen, immer nur die Form ist, die sich ein Volk gibt.

Sie ist kein Deka­log, von Gott im Him­mel oder Washing­ton her­ab­ge­reicht, auf alle Ewig­keit in Stein gemei­ßelt, mit bei­geleg­ter Garan­tie, daß man bei sei­ner Befol­gung zum aus­er­wähl­ten Volk gehört. Ein “Grund­ge­setz” ohne einen ent­spre­chend “ver­faß­ten”, funk­ti­ons­fä­hi­gen Staat bie­tet kei­ne aus­rei­chen­de inte­gra­ti­ve Grund­la­ge, um eine Gesell­schaft zusam­men­zu­hal­ten und vor ihrer “Abschaf­fung” bewahren.

Noch eines. Ich habe es einen “Gip­fel der Absur­di­tät” genannt, daß Stür­zen­ber­ger das berüch­tig­te You­tube-Moham­med-Film­chen einen “Doku­men­tar­film” nann­te. Sei­ne Antwort:

Der Mann aus Wien hat ganz offen­sicht­lich nicht die gerings­te Ahnung von den bio­gra­phi­schen Daten Moham­meds. Aber klug daher­schwa­dro­nie­ren, das ist typisch für die­se selbst­er­nann­te “geis­ti­ge Elite”.

Ein Spielfilm wird auch dann nicht zu einem Doku­men­tarfilm, wenn sei­ne Spielsze­nen auf “bio­gra­phi­schen Daten” der dar­ge­stell­ten Per­so­nen beru­hen. Aus­nahms­los jeder Spiel­film insze­niert und inter­pre­tiert. Ein- und die­sel­be Quel­le kann völ­lig unter­schied­lich beleuch­tet wer­den. Auf “bio­gra­phi­schen Daten” Moham­meds beruht auch der 1976 gedreh­te pro-isla­mi­sche Film “Moham­med – Der Gesand­te Got­tes” mit Antho­ny Quinn, der das Kunst­stück fer­tig­brach­te, über drei Stun­den hin­weg sei­ne Haupt­fi­gur nicht zu zei­gen. Was “Unschuld der Mus­li­me” zur bewuß­ten Pro­vo­ka­ti­on macht, ist vor allem die Art sei­ner Dar­stel­lung und Insze­nie­rung, sei­ne Inter­pre­ta­ti­on von Moham­med und der Ursprün­ge des Islams.

Das zu beach­ten, gehört nicht nur zum 1x1 der kri­ti­schen Medi­en­be­trach­tung, son­dern zum kri­ti­schen Den­ken über­haupt. (Und neben­bei: ich habe mich selbst nie­mals als “geis­ti­ge Eli­te” oder ähn­li­chen Schm­uh­fug bezeich­net und wer­de das auch in Zukunft nicht tun. Aber neben der­ar­ti­gen Defi­zi­ten steht jeder inter­net­er­fah­re­ne Grund­schü­ler wie Sus­an Son­tag oder Mar­shall McLu­han da.)

Soll­ten sol­che kras­sen Fehl­leis­tun­gen kei­ne Aus­rut­scher sein, son­dern sym­pto­ma­tisch für den Wirk­lich­keits­zu­gang der “Islam­kri­tik”, dann haben wir es weni­ger mit “Kri­tik” als mit blo­ßer Kra­wall­ma­che zu tun. Ich höre die­se Art von Akti­vis­mus oft mit dem Argu­ment ver­tei­digt, daß sie zumin­dest in einem Teil­be­reich auf­klä­rend und wach­rüt­telnd wir­ke. Wenn sich etwas ändern soll, dann brau­che man nicht nur Weiß­manns, son­dern auch Bier­zelt­red­ner, die die Mas­sen mobi­li­sie­ren und motivieren.

Ich habe Respekt vor den Macher­ty­pen und Prak­ti­kern, kann aber den Glau­ben an die­se Roman­tik des Bra­chia­len und des Pol­tern­den beim bes­ten Wil­len nicht tei­len. Ich hege die tiefs­te Skep­sis, daß aus blind­wü­ti­ger Schwarz­weiß­ma­le­rei etwas Ver­nünf­ti­ges und Brauch­ba­res erwach­sen kann. Rein prak­tisch sehe ich nur die Instal­la­ti­on eines Dampf­ab­laß­ven­tils, das von einem erkennt­nis­feind­li­chen welt­an­schau­li­chen Rah­men ummau­ert bleibt. Das Kli­schee­bild “Hemds­är­me­li­ge Täter gegen intel­lek­tu­el­le Quatsch­köp­pe”, das nun in Anschlag gebracht wird, ist irre­füh­rend, die fau­le Aus­re­de der getrof­fe­nen Hun­de, die laut bellen.

Es bleibt aber uner­läß­li­che Pflicht, stets eine genaue Erkennt­nis der Lage zu gewin­nen. Gera­de das Bei­spiel die­ser Art von “Islam­kri­tik” zeigt, wie ein­engend und blo­ckie­rend sich der­ar­ti­ge Men­ta­li­tä­ten und Ein­äu­gig­kei­ten aus­wir­ken kön­nen. Die Qua­li­tät der Anspre­chen­den wird sich in der Qua­li­tät der Ange­spro­che­nen spie­geln, was nur erneut dazu füh­ren wird, daß der “colè­re des imbé­ci­les” (Geor­ges Bernanos) die Welt überflutet.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.